Version classiqueVersion mobile

Das Europäische Parlament

 | 
Doris Dialer
, 
Eva Lichtenberger
, 
Heinrich Neisser

Abschnitt II: Die parlamentarischen Ausschüsse

Das Europäische Parlament – im Visier der Lobbyisten

Olaf Münichsdorfer

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L'ouvrage pourra également être acheté sur les sites de nos libraires partenaires, aux formats PDF et ePub. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont également proposés sur cette page.

Extrait du texte

Die Bedeutung von Lobbys

Das Europäische Parlament bietet ein großes Maß an Transparenz und Bürgernähe. Das wissen auch die Interessengruppen durchaus zu schätzen. Die europäische Volksvertretung ist die EU-Institution in Brüssel, die am meisten umworben wird. Die Zahl der Lobbys steigt nahezu täglich: Mittlerweile sind in der belgischen Hauptstadt 300 Großunternehmen, 320 Nichtregierungsorganisationen, 270 Anwaltskanzleien, 720 Handelsorganisationen, 200 regionale und lokale Verbände und rund 40 Think Tanks vertreten. Rund 15 000 bis 20 000 Mitarbeiter, darunter, laut Insidern, ein harter Kern von annähernd 500 wirklich einflussreichen Interessenvertretern, arbeiten derzeit in diesem Gewerbe. Die jährlichen Einkünfte der Lobbygruppen belaufen sich schätzungsweise auf zwischen 60 und 90 Millionen Euro. Damit ist Brüssel zu einem Lobby-Standort geworden, der durchaus an Washington heranreicht.1

Europaabgeordnete arbeiten oft täglich mit Lobbys zusammen. Im Gegensatz zu anderen Parlamen...

© innsbruck university press, 2010

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search