Version classiqueVersion mobile

Das Europäische Parlament

 | 
Doris Dialer
, 
Eva Lichtenberger
, 
Heinrich Neisser

Abschnitt I: Eine erste Annäherung

Im Zweifelsfalle für Europa. Medien und Parteien als nationale Stimmungsmacher für die Wahl, die keiner will

Peter Plaikner

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L'ouvrage pourra également être acheté sur les sites de nos libraires partenaires, aux formats PDF et ePub. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont également proposés sur cette page.

Extrait du texte

Einleitung

Das öffentliche Ansehen der EU im Allgemeinen und des Europäischen Parlaments im Besonderen ist in Österreich mehr als in anderen Ländern geprägt von einem Wechselspiel zwischen Politik und Medien, in dem statt wenigstens versuchter Gewaltentrennung die permanente Grenzüberschreitung den Handlungsrahmen bestimmt. Dadurch stellt sich ausgerechnet jener Staat immer wieder ins politische Abseits einer integrativen Entwicklung, der wirtschaftlich wie kein anderer von Beitritt und Osterweiterung profitiert (hat). Eine Hauptursache für diese Europa-Skepsis liegt in der beispiellosen Medienkonzentration.1 Die Kronen Zeitung steht zwar stellvertretend für den Missstand der Masseninformation, ihr inflationärer Einsatz als sein Synonym verdeckt aber umfassendere Strukturmängel im Medien- und Parteienkomplex, dessen Ursprünge einerseits noch in der Neugestaltung der Presselandschaft nach dem Zweiten Weltkrieg liegen, andererseits in den vielen Jahren einer großen Regierungskoalition ...

© innsbruck university press, 2010

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search