Version classiqueVersion mobile

Das Europäische Parlament

 | 
Doris Dialer
, 
Eva Lichtenberger
, 
Heinrich Neisser

Abschnitt I: Eine erste Annäherung

Das Europäische Parlament als Fokus demokratischer Legitimität

Heinrich Neisser

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L'ouvrage pourra également être acheté sur les sites de nos libraires partenaires, aux formats PDF et ePub. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont également proposés sur cette page.

Extrait du texte

Das Europäische Parlament im Institutionengefüge der Europäischen Union

Die Katastrophe des Zweiten Weltkriegs hat bei den führenden Politikern der freien Welt den unumstößlichen Beschluss bewirkt, eine übernationale Friedensordnung zu schaffen, die eine Wiederholung dieser Tragödie unmöglich machen sollte.1 Über dieses Ziel bestand Übereinstimmung, über die konkreten Wege zur Zielerreichung gab es allerdings unterschiedliche Auffassungen. Die Vorstellungen reichten von der Schaffung einer Staatengemeinschaft, die sich am Modell des Bundesstaates orientierte, bis zu Vereinigungskonzepten, die eher intergouvernementalen Strukturen folgten. Die Auseinandersetzung darüber, ob das neue Friedenskonstrukt den Charakter eines Bundesstaates oder eines Staatenbundes besitzen solle, nahm damals ihren Anfang und reicht bis in die gegenwärtige Entwicklung hinein.

Die Geschichte des europäischen Einigungsprozesses ist durch zwei Entwicklungsstränge geprägt: durch den Supranationalismus und durch d...

© innsbruck university press, 2010

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search