Version classiqueVersion mobile

Afrika – Kontinent der Extreme

 | 
Andreas Exenberger

3. Identität(en)

Afrikanerinnen und Afrikaner in Globo: Idealtypische Profile als wissenschaftliches Instrument

Andreas Exenberger et Josef Nussbaumer

Résumé

Was haben wir durch diese idealtypischen Profile letztlich wirklich gewonnen? Vorerst wohl vor allem eine zusätzliche Variante der Vermittlung und Beschreibung von multidimensionalen Zusammenhängen, die weiterentwickelt werden kann und von der aus sich das Weiterdenken lohnt. Was speziell die Wissensvermittlung angeht, kann die Methode – bei Vermeidung oder zumindest kreativer Nutzung von Stereotypisierung – sicher einiges leisten. Sie ermöglicht jedenfalls eine bessere Identifikation mit den Schicksalen von unbekannten Menschen, als das nackte Zahlen könnten. Gegenüber realen Personen haben sie zugleich den Nachteil, dass es sich letztlich um rein fiktive Profile handelt, aber auch den Vorteil, dass sie besser auf die real existierenden Merkmale von Gesellschaften abstellen können, als das echte Menschen jemals könnten.
Was freilich die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit angeht, fällt das Urteil noch kritischer aus. Als wesentlichster Punkt ist festzuhalten, dass die Methode durch Verknüpfung von quantitativer und qualitativer Information mit narrativen Elementen eine Brückenfunktion zwischen unterschiedlichen Methoden der Beschreibung von Daten ausüben könnte, speziell in einem sozialwissenschaftlichen Kontext. Dass sie im Hinblick auf die Anschlussfähigkeit an solche anderen Methoden, aber auch im Hinblick auf das ausführlich diskutierte Problem der Stereotypisierung (und möglichen Vertiefung von Stereotypen) weiter zu verbessern ist, um wirklich diese Funktion ausüben zu können, ist allerdings klar. Was man sich durch idealtypische Profile zudem keinesfalls ersparen kann, egal wofür man die Methode einsetzen will, ist die kritische Kontextualisierung und die weitere Einbettung von solchen Beschreibungen in größere Zusammenhänge. Sie sind daher kein Wundermittel für die Wissensvermittlung, das leichtfertig eingesetzt werden könnte, oder gar eine Methode der Deskription, die bisherige Darstellungsformen einfach ersetzen könnte. Aber sie bietet Ansatzpunkte, um auf diesem Wege zu einer integrativeren, anschaulicheren und trotzdem auch quantitativ zutreffenden Darstellung der globalen Lebensrealität zu kommen. Dass dabei Kompromisse nötig sind, wird etwa schon daran deutlich, dass die Methode ja z. B. einen realen Frauenüberhang in Afrika wie einen Männerüberhang aussehen lässt.
Tritt man zuletzt noch einen Schritt zurück und vollzieht die vorher eingeforderte Kontextualisierung der Ergebnisse, so ist festzustellen, dass der Weiler Afrika letztendlich nicht außergewöhnlich extrem ist. Das erscheint uns vielmehr aus eurozentrischer Perspektive so, denn die Lebensrealität in Europa ist von der Afrikas in vielerlei Hinsicht sehr verschieden und zudem in sich wieder relativ homogen. Verschiebt man aber die Perspektive und nimmt die globale Lebensrealität zum Maßstab, erkennt man, dass eigentlich das Leben in Europa und in Nordamerika weitaus extremer und deutlich weiter von der Norm entfernt ist als das im „Weiler“ Afrika. Ob man für diese Erkenntnis idealtypische Profile braucht, mag bezweifelt werden. Dass sie dafür nützlich sein können, hingegen kaum.

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L'ouvrage pourra également être acheté sur les sites de nos libraires partenaires, aux formats PDF et ePub. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont également proposés sur cette page.

Extrait du texte

Die Welt ist kompliziert. Konsequenterweise gibt es daher viele Versuche, sie zu erklären, und das sowohl auf der Ebene der Wissenschaft wie auch auf der Ebene der Bildung, was oft die Reduktion von Komplexität zur Folge hat. Der vorliegende Beitrag basiert einerseits auf einem dieser Versuche und will ihn andererseits im Zusammenhang mit Afrika weiter entwickeln. Grundlage ist ein eigenes Gedankenexperiment, bei dem die Welt des Jahres 2000 als ein Dorf mit 100 Menschen vorgestellt wird.1 Von vergleichbaren Versuchen hebt sich dieser dabei nicht zuletzt dadurch ab, dass er deutlich umfassender im Hinblick auf die zusammengestellten Sachverhalte und deutlich fundierter im Hinblick auf die verwendeten Quellen ist als ähnlich gelagerte und oft sehr oberflächliche und/oder missionarisch veranlagte Anläufe.2

Der Versuch, diesen Ansatz weiterzuentwickeln, bezieht sich auf die detailliertere Charakterisierung der fiktiven Menschen in diesem Dorf im Hinblick auf bestimmte sozio-demografisch...

© innsbruck university press, 2011

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search