Versione classicaVersione mobile

Afrika – Kontinent der Extreme

 | 
Andreas Exenberger

2. Gegenwart(en)

Nachbarschaftspolitik zwischen der EU und Marokko: „Freihandel“ mit Agrarprodukten und das Konzept der „zirkulären Migration“

Ulrike Gröner

I formati HTML, PDF, ePub sono accessibili agli utenti delle biblioteche e degli istituti che hanno richiesto la licenza OpenEdition Freemium per Books. Ad ogni modo, l'opera potrà essere acquistata online tramite le nostre librerie affiliate, nei formati PDF e ePub. Se la versione a stampa è disponibile sono proposti dei link verso le librerie in questa stessa pagina.

Estratto del testo

Das Königreich Marokko ist offiziell ein bevorzugter Partner der EU, was sich insbesondere auf seine Bedeutung für die EU als Gesamtheit zurückführen lässt. Aber auch einzelne Mitgliedstaaten, wie beispielsweise Spanien oder Frankreich, verfolgen bei der Zusammenarbeit ihre eigenen Interessen. Die geographische Nähe wird zugleich als Chance – für wirtschaftliche Kooperationen und Handelsbeziehungen – und als Gefahr – aufgrund von Migration und islamischem Fundamentalismus – wahrgenommen. Die Rolle Marokkos als Transitland sowohl von Gütern als auch von Menschen wird von der EU als sehr wichtig wahrgenommen, allerdings mit unterschiedlichen Vorzeichen: beispielsweise unterstützt die EU Marokko finanziell und mit militärischer Ausrüstung, damit Marokko die Flüchtlinge aus dem subsaharischen Afrika abfängt,1 während die Energie, die durch Marokko nach Europa gelangt oder gelangen könnte, sehr willkommen ist. Aktuell führt die EU mit Marokko bilaterale Verhandlungen über eine gemeinsame...

© innsbruck university press, 2011

Condizioni di utilizzo http://www.openedition.org/6540

Acquista

Cerca su OpenEdition Search

Sarai reindirizzato su OpenEdition Search