Versión clásicaVersión móvil

Afrika – Kontinent der Extreme

 | 
Andreas Exenberger

2. Gegenwart(en)

Nachbarschaftspolitik zwischen der EU und Marokko: „Freihandel“ mit Agrarprodukten und das Konzept der „zirkulären Migration“

Ulrike Gröner

Pueden acceder a los formatos HTML, PDF y ePub los usuarios de bibliotecas e instituciones que lo hayan adquirido en el marco de OpenEdition Freemium for Books. La obra podrá ser comprada de igual modo en formato PDF y ePub en los sitios web de nuestras librerias asociadas. Si la edición papel se encuentra disponible, tendrá enlaces a disposición para dirigirse a las librerías desde esta página.

Extracto del texto

Das Königreich Marokko ist offiziell ein bevorzugter Partner der EU, was sich insbesondere auf seine Bedeutung für die EU als Gesamtheit zurückführen lässt. Aber auch einzelne Mitgliedstaaten, wie beispielsweise Spanien oder Frankreich, verfolgen bei der Zusammenarbeit ihre eigenen Interessen. Die geographische Nähe wird zugleich als Chance – für wirtschaftliche Kooperationen und Handelsbeziehungen – und als Gefahr – aufgrund von Migration und islamischem Fundamentalismus – wahrgenommen. Die Rolle Marokkos als Transitland sowohl von Gütern als auch von Menschen wird von der EU als sehr wichtig wahrgenommen, allerdings mit unterschiedlichen Vorzeichen: beispielsweise unterstützt die EU Marokko finanziell und mit militärischer Ausrüstung, damit Marokko die Flüchtlinge aus dem subsaharischen Afrika abfängt,1 während die Energie, die durch Marokko nach Europa gelangt oder gelangen könnte, sehr willkommen ist. Aktuell führt die EU mit Marokko bilaterale Verhandlungen über eine gemeinsame...

© innsbruck university press, 2011

Condiciones de uso: http://www.openedition.org/6540

Comprar

Buscar en OpenEdition Search

Se le redirigirá a OpenEdition Search