Version classiqueVersion mobile

Afrika – Kontinent der Extreme

 | 
Andreas Exenberger

1. Geschichte(n)

Streit um Einheit: Der schwierige Start der Afrikanischen Integration

Thomas Spielbüchler

Résumé

Integration – unity – als zentrales Element des Panafrikanismus im Untersuchungszeitraum war ein von allen Staats- und Regierungschefs strapaziertes Ziel der jungen afrikanischen Staaten. Die damit verbundenen Vorstellungen unterschieden sich aber grundlegend: Was die einen als Union mit gemeinsamer Regierung und Auslöschung der kolonialen Grenzen verstanden, war für die anderen eine mehr oder weniger intensive Kooperation auf Basis souveräner Staaten. Das Beharren auf uneingeschränkter Souveränität (eine gewisse Ausnahme bildete die UN-Mitgliedschaft), stand für Jahrzehnte jeder echten Integration im Weg. Kwame Nkrumah hatte seine Gründe, für eine Union einzutreten um somit die schwachen afrikanischen Staaten im globalen System zu stärken. Genauso nachvollziehbar sind die Argumente jener, die nicht bereit waren, nach jahrzehntelanger Abhängigkeit sich einem neuen (wenn auch afrikanischen) Regime unterzuordnen.
Diese Diskussion prägte die späten 1950er- und frühen 1960er-Jahre. Die Frage der Integration wurde dabei auch missbraucht für persönliche Animositäten zwischen Staatsoberhäuptern, war überschattet vom Kalten Krieg und bildete einen wichtigen Schauplatz der Staats- und Regierungschefs im Kampf um ihre eigene Position in Afrika. Nkrumah konnte während der wenigen Jahre bis 1963 immer wieder Mitstreiter für seine Ideen gewinnen. Im Rückblick ist aber festzustellen, dass seine Unionsvorstellungen keine echte Chance auf Umsetzung hatten. Das von Azikiwe vorgebrachte Argument, niemand sei bereit, die gerade erreichte Unabhängigkeit irgendwie zu schmälern, bildet dazu einen Erklärungsansatz. Dieser mündete in der Folge pikanterweise aber in genau jenes Szenario, das Nkrumah vorhergesagt hatte: eine Schwächung der jungen Staaten (und des gesamten Kontinents) durch interne Probleme und externe Interessen. Afrika wurde (nicht immer zu Unrecht) Synonym für das Scheitern des Staatsaufbaus (Nationbuilding). Die von den in der Integrationsfrage siegreichen Konföderalisten in der OAU verankerten Prinzipien Souveränität, Nichteinmischung und territoriale Integrität, erhielten das Primat gegenüber anderen Leitsätzen: friedliche Streitbeilegung und Modernisierung. Die Organisation, angedacht als Flaggschiff des Panafrikanismus, wurde ein zahnloses Instrument, von Kritikern als Quatschbude und Diktatorenclub verspottet.
Es ist müßig, über die postkoloniale Geschichte Afrikas als Union im Sinne Nkrumahs zu spekulieren, festzustellen ist aber eine Rückbesinnung auf die Ideen des Ghanaers, seit die OAU durch die AU abgelöst worden ist. Eine gestärkte Institution soll die verantwortungsvolle Regierungsführung in Afrika sicherstellen. Wenig überraschend gibt es dagegen Kritik. Die Diskussion erinnert an jene vor 50 Jahren.

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L'ouvrage pourra également être acheté sur les sites de nos libraires partenaires, aux formats PDF et ePub. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont également proposés sur cette page.

Extrait du texte

Einleitung

1963 entstand in Afrika die Organisation der Afrikanischen Einheit (OAU). Damit war man in gewisser Weise am Ziel einer zweihundert Jahre alten Bewegung, für die sich 1900 der Name Panafrikanismus fix etablierte. Hinter diesem Begriff hatten sich – neben einer vagen Vorstellung von Einheit – in zeitlicher Abfolge mehrere Forderungen verborgen: Emanzipation der Afrika-stämmigen Bevölkerung, Unabhängigkeit der afrikanischen Kolonien und zuletzt die Integration der jungen Staaten in Afrika. Dieser Zusammenschluss gestaltete sich dabei wesentlich schwieriger, als von den Protagonisten erhofft. Zu unterschiedlich waren vor rund fünfzig Jahren die Vorstellungen zu Form und Grad der Einigung – ein Gegensatz, den zwei Zitate aus dieser Zeit verdeutlichen. Kwame Nkrumah, der Präsident Ghanas und Befürworter einer umfassenden politischen Einigung erklärte:

„The survival of free Africa, the extending independence of this continent, and the development towards that bright future on whi...

© innsbruck university press, 2011

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search