Version classiqueVersion mobile

Afrika – Kontinent der Extreme

 | 
Andreas Exenberger

1. Geschichte(n)

Die Institutionen des Leopoldianischen Systems: Wie pervertierte Anreize zu extremer Gewalt im Kongo beitrugen

Simon Hartmann

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L'ouvrage pourra également être acheté sur les sites de nos libraires partenaires, aux formats PDF et ePub. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont également proposés sur cette page.

Extrait du texte

Motivation

In der Forschung zum Kongo-Freistaat bezweifelt heute kaum mehr jemand, dass dort extreme Gewalt herrschte.1 Die Grundlage dafür bot die überwältigend große Anzahl an dokumentierten Massakern und Augenzeugenberichten von Missionaren, Kolonialbeamten und anderen Reisenden zu Gewalt gegen die afrikanische Bevölkerung im Kongo. Leopold II. beherrschte den Kongo von 1885 bis zum Jahr 1908. Primärquellen wie insbesondere der The Congo Report von Roger Casement (1903), Red Rubber von Edmund Dene Morel (1906) und unzähligen Dokumente der Congo Reform Association (1904-1913) und anderer Organisationen und Experten schildern Details zahlloser Fälle von Grausamkeiten, die als Gesamtes häufig unter der Kategorie Kongogräuel subsumiert wurde.

„Leopold II was a true visionary for his time, a hero […]“, wurde Louis Michel, ehemalige EU-Kommissar für Entwicklung und derzeitiger Abgeordneter des EU-Parlaments, 2010 im EU Observer zitiert. Er ergänzte: „[a] nd yes, maybe colonisation was do...

© innsbruck university press, 2011

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search