Version classiqueVersion mobile

Afrika – Kontinent der Extreme

 | 
Andreas Exenberger

1. Geschichte(n)

Bewirken der Maat und Realpolitik: Die zwei Wirklichkeiten der Macht des Pharaos1

Sabine Fick

Résumé

In der zwar fiktiven, aber nach damaligem Verständnis auf magischem Wege realisierten Wirklichkeit der einleitenden Beispiele ging es jeweils um die Erfüllung eines göttlichen Auftrages. Der vom obersten Gott in sein Amt eingesetzte Pharao hatte in erster Linie die Aufgabe, mit seiner Thronbesteigung das Chaos zu beseitigen, in das die Welt beim Tod eines ägyptischen Königs fällt, und an dessen Stelle die Maat zu errichten und in der Menschenwelt zu verwirklichen. Zur Errichtung beziehungsweise zum Bewirken der Maat gehörte die Versorgung der eigenen Bevölkerung und die Abwehr, das heißt die Vernichtung aller Fremden, die potenziell eine Bedrohung der Maat darstellten, weil alles, was außerhalb der Grenzen von Ägypten lag, als die nicht geordnete Welt, als das Chaos aufgefasst wurde. Die zwei Wirklichkeiten in den Zeugnissen, nämlich Anspruch und das, was wir heute unter Realität verstehen, oder Bewirken der Maat und Realpolitik, klafften in der ägyptischen Geschichte manchmal weit auseinander. Dabei hat man in der offiziellen Darstellung immer Maat-gerecht berichtet. Diese Vorgangsweise beruhte auf dem Glauben, dass der höchste Gott dem Pharao, seinem leiblichen Sohn, die Schöpfung anvertraut habe, damit dieser für die Erhaltung bzw. Wiederherstellung der Weltordnung, der Maat, sorge und demgemäß alle Feinde Ägyptens besiege, die Fruchtbarkeit des Landes garantiere und als guter Hirte das Wohlergehen der Menschen im Lande sichere. Zudem wurde die Herrschaft des „lebenden Horus“ auf Erden mit der Entstehung der Welt eng verbunden, was den Glauben an die Unfehlbarkeit eines Pharaos noch weiter verstärkte. In dieser Vorstellung vom Wirken des Königs war kein Platz für militärische Niederlagen, Hungersnöte der Bevölkerung oder diplomatisch freundschaftliche Beziehungen zu potentiellen Feinden. Ein solches Zuwiderlaufen der göttlichen Ordnung zu dokumentieren, hätte keinen Sinn gemacht, denn damit hätte man, nach den geglaubten Regeln der Magie, einen nicht Maat-gemäßen Zustand erst recht „realisiert“ . Daher ist es wohl eher Zufall, wenn Zeugnisse die Zeiten überdauert haben, die meistens nur indirekt vom „Versagen“ eines Pharaos berichten.
Den Menschen war die Möglichkeit gegeben, einen nicht Maatgemäßen Zustand durch einen Maat-gemäßen zu ersetzen. Und das Mittel dazu, nämlich magische Praktiken beziehungsweise den „Zauber“, hat Gott in seiner Fürsorge für die Menschen erschaffen: „Und er schuf ihnen den Zauber als Waffe, um den Schlag der Ereignisse abzuwehren, wachend über sie des nachts wie am Tage“, so heißt es in der „Lehre für Merikare“.
2 Es war also der Wille Gottes, Ereignisse, die die Maat gefährdeten, „abzuwehren“, indem sie mit Hilfe der Magie durch solche, die der Maat entsprachen, ersetzt wurden.
Deshalb gilt es grundsätzlich zu bedenken, dass jedes Zeugnis, das anscheinend ein historisches Ereignis wiedergibt, zuerst einmal daraufhin überprüft werden muss, welcher der beiden Wirklichkeiten es angehört: Gibt es die Wirklichkeit im Sinne politischer Realität wieder oder im Sinne eines Bewirkens der Maat auf magischem Wege? Erst wenn diese Frage jeweils geklärt werden konnte, lässt sich ein solches Zeugnis – an der ihm entsprechenden Stelle – als Baustein zur Rekonstruktion einer Geschichte Ägyptens verwenden.

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L'ouvrage pourra également être acheté sur les sites de nos libraires partenaires, aux formats PDF et ePub. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont également proposés sur cette page.

Extrait du texte

Einleitung

Aus der Geschichte Ägyptens sind Zeugnisse erhalten, die jeweils zu einem konkreten Ereignis oder einer ganz bestimmten innen-oder außenpolitischen Situation zwei ganz gegensätzliche Darstellungen überliefern. In diesem Beitrag werden zunächst drei Beispiele für dieses Phänomen vorgestellt, die aus der Zeit des Neuen Reiches stammen. Die beiden jeweils diametralen Positionen der „Berichterstattung“ werden dabei durch die Bezeichnung „die eine und die andere Wirklichkeit“ einander gegenüber gestellt.

Im Folgenden soll gezeigt werden, dass es sich bei jenen Wiedergaben einer Wirklichkeit, die wir aus heutiger Sicht als Fiktion bezeichnen würden, nicht einfach um Propaganda im gängigen Sinn handelt. Besonders in der Zeit des Neuen Reiches wurde die Kluft zwischen dem theologisch fundierten Anspruch auf Weltherrschaft und der aktuellen politischen Situation auf internationaler Ebene immer größer. Mit solchen fiktiven Berichten ließen sich – im Glauben an „die Gesetze der Magie“...

Auteur

© innsbruck university press, 2011

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search