Version classiqueVersion mobile

La royauté et les élites dans l’Europe carolingienne (du début du ixe aux environs de 920)

 | 
Régine Le Jan

Elite und Ideologie oder Die Nachfolgeordnung Karls des groẞen vom Jahre 813

Johannes Fried

Texte intégral

  • 1 Ut pax et concordia sit et unanimitas in omni populo Christiano, inter ecclesiasticos autem maxime (...)
  • 2 Die kaiserliche Herkunft ergibt sich trotz des überwiegend kirchlichen Inhalts unzweifelhaft aus d (...)
  • 1 Ich danke Herrn Kollegen Joachim Wollasch für eine Durchsicht einer früheren Fassung des Manuskrip (...)
  • 3 Das Zitat aus c.27 (H. Mordek, G. Schmitz, « Neue Kapitularien... », op. cit. [wie Anm.1], 409; H.(...)

1« Daẞ Friede und Eintracht herrsche und Einmütigkeit im ganzen christlichen Volke, zumal unter den Männern der Kirche, deren heiliges Beispiel den anderen den Weg zum Himmelreich weisen soll! » So verlangte, aufs höchste besorgt, das « Capitulare ecclesiasticum », das Karl der Groẞe irgendwann zwischen 805 und 813, wahrscheinlich aber im September 813 verkünden lieẞ und das erst unlängst entdeckt worden ist1. Der Kaiser hatte es erlassen, keine Synode; doch sprachen-derartige Mischformen waren nicht unüblich- rectores ecclesiae, Formulierungen der « Admonitio generalis » vom Jahre 789 aufgreifend2. Sie begnügten sich nicht1 mit dieser einen Mahnung. Ein umfassendes, weit ausholendes, in dichter Folge mahnendes Friedensprogramm wurde verkündet, wie bislang noch keines im Frankenreich verkündet worden war, eine Friedensvision in Gebotsform. Mit neuer, unter Karls Nachfolgern auf Jahrzehnte nachhallender Intensität manifestierte sich in diesem Kapitular die weltlichgeistliche Kooperation, die seit langem des Kaisers Regiment auszeichnete, nun aber einem Höhepunkt entgegenstrebte. Laut und wiederholt warnte es vor den Gefahren des Unfriedens, vor « Haẞ, Neid und Raub, Blasphemie und den übrigen Übeln », verlangte nach Gerechtigkeit und Gericht, nach Schutz für die Armen und Schwachen; nach kirchlichen Regelungen zum Wohle des Reiches3.

  • 4 Pacem et concordiam inter episcopos et abbates, comites et iudices, inter omnes ubique maiores et (...)
  • 5 Vgl. Schluẞkapitel des wohl gleichzeitigen « Capitulare generale » von 813, das ebenfalls jüngst a (...)

2Vor allem die Geistlichkeit war zu Einmütigkeit aufgerufen, denn der Glaube war der Weg zur Seligkeit aller und er verlangte um seiner Verkündung willen nach Frieden und Eintracht. Niemand könne ohne ihn Gott gefällig dienen, niemand ohne ihn in dieser und der künftigen Welt Gnade (misericordia) finden. Frieden und Eintracht entsprangen der Gottesliebe. Wer könne lehren, was er nicht kenne, wer Hirte sein, der seine Herde nicht mit heilbringender Lehre zu hüten verstehe. Ein jeder solle in sich, in seiner Seele, nicht im elenden Leib, das Abbild der Trinität entdecken. « Nichts ist dem Menschen, Solange er in diesem körperlichen Leben weilt, dringlicher zu erkennen nötig als Gott und seine Seele, denn wie er Gott erkennt, so liebt er, und wie er sich nach Gottes Bilde geschaffen weiẞ, um so lieber wird er seine Seele haben ». « Wir rufen und mahnen die Herde Christi, die uns anvertraut ist, daẞ sie lerne und tue, was ihr zum ewigen Heile nötig ist, und fliehe, was ihr der Teufel zum Verderben eingib »... Ut pax et concordia sit et unanimitas in omni populo Christiano... Alsbald präzisierte und bekräftigte das Kapitular noch einmal das Friedensgebot, endlich als herrscherlichen Befehl des Kaisers selbst, « unseres Herrn », der des ewigen Heiles wegen niemanden mehr ausgenommen wissen wollte und jeden einzelnen Amtstrager zur Friedenswahrung aufrief : « Frieden und Eintracht befahl er den Bischöfen und Äbten, den Grafen und Richtem, allen machtigen und weniger machtigen Personen zu wahren. Denn nichts ist Gott wohlgefällig ohne Frieden und Eintracht »4. Alles sollte schlieẞlich eingehalten werden bei der Treue, die dem Kaiser geschworen war, Königsboten sollten die Beachtung im ganzen Reich kontrollieren5. Geistlichkeit und weltliche Amtsträger wirkten zusammen, Kirche und Reich, ganz personal verstanden, waren unauflöslich in eins verschränkt, der Glaube und seine Gebote, die christliche Heilshoffnung das Grundgesetz dieser irdisch-himmlischen Einheit. Doch warum die Besorgnis ?

  • 6 Ut pax sit et concordia et unanimitas in servitia et voluntate dei in omni populo christiano, inte (...)
  • 7 Ut pax et concordia sit atque unanimitas in populo Christiano, quia unum Deum patrem habemus in ca (...)
  • 8 De pacis bono atque concordia, ut ab omnibus omnino indisrupta teneatur, inter episcopos et comite (...)
  • 9 Synode von Châlon-sur-Saône c. 20 MGH Conc. 2, 277 ; Synode von Tours c. 32 ib. 290.

3Denn : Nicht genug mit dem einen Kapitular. Zahlreiche Friedensbefehle, eine ganze Serie von nahezu gleichlautenden Geboten folgten damals, im Jahre 813, einander : « Daẞ Frieden herrsche und Eintracht und Einmütigkeit im Dienst und im Willen Gottes, im ganzen christlichen Volke, unter Bischöfen und Äbten, Grafen, Richtern und unter allen mächtigen und weniger mächtigen Personen; denn nichts ist Gott ohne Frieden wohlgefällig,... da die Liebe, die Mutter aller Tugenden, ohne Frieden und Eintracht nichts vermag ». So das « Capitulare generale » Karls des Groẞen vom Jahre 813, das gleichfalls erst von Mordek und Schmitz aufgefunden worden ist und wohl in denselben Zusammenhang gehört wie das eingangs zitierte6. Es fügte, worauf zurückzukommen ist, zum Friedens-das Liebesgebot hinzu und zu beiden eine lange Kapitelfolge mit Ausführungsbestimmungen zur Friedenswahrung. Immer aufs neue, wieder und wieder wurden Frieden, Eintracht, Liebe beschworen, denn Kirche und Reich dürsteten nach ihnen : « Daẞ Frieden und Eintracht herrsche und Einmütigkeit im christlichen Volke, weil wir einen Gott und Vater in den Himmeln haben und eine Mutter Kirche, einen Glauben, eine Taufe. Deshalb müssen wir in einem Frieden und in Einmütigkeit eintrachtig leben, wenn wir zu dem einen und wahren Erbe des Himmelsreiches zu gelangen trachten ». So hallte das Echo der Friedens-und Eintrachtsgebote aus der Synode von Mainz desselben Jahres 813 an den Kaiserhof zurück7. « Vom Gut des Friedens und der Eintracht: daẞ sie von allen allseitig ungebrochen gewahrt werde unter Bischöfen und Grafen, unter Klerikern und Mönchen und im ganzen christlichen Volke... Deshalb müssen wir, was immer uns für wahren Frieden begeistert und zur Vervollkommnung der Liebe antreibt, mit allen unseren Kräften verfolgen ». So erscholl es zur namlichen Zeit aus Arles, wo gerade eine weitere Synode tagte8; und auf den anderen Kirchenversammlungen desselben Jahres wurden gleichartige Canones verkündet; allein die Synode von Reims hielt sich, wie es scheint, etwas zurück9.

  • 10 MGH Capit. 1, 126-30 Nr.45 ; das Zitat findet sich in der Praefation ; vgl. auch ebd. c.6.
  • 11 MGH Capit. 1, 270-3 Nr.136. Dazu zusammenfassend zuletzt : E. Boshof, Ludwig der Fromme, Darmstadt (...)
  • 12 MGH Capit. 1 Nr.150 S.303-307.
  • 13 R. Faulhaber, Reichseinheitsgedanke, bes. 22 ; 24 ff.
  • 14 Dazu gehört auch MGH Capit. 1 Nr.78 c. 9 (813). - H. Mordek, G. Schmitz, « Neue Kapitularien », op (...)
  • 15 R. Schneider, Brüdergemeine und Schwurfreundschaft. Der Auflösungsprozess des Karlingerreiches im (...)
  • 16 G. Tellenbach, Römischer und christlicher Reichsgedanke in der Liturgie des frühen Mittelalters (S (...)

4Niemals zuvor, auch nicht in der « Divisio regnorum » des Jahres 806, die Karls Sohnen immerhin « Frieden und Liebe zu wahren » aufgegeben hatte10, oder in der « Ordinatio imperii » aus dem Jahre 81711, vielmehr erst in Ludwigs des Frommen « Admonitio ad omnes regni ordines », die der Kaiser nach seiner öffentlichen Buẞe in Attigny (822) verkündete12, und dann in den heraufziehenden Bruderkriegen13 wurde so nachdrücklich, so eindringlich, so besorgt nach Frieden, Eintracht und Liebe gerufen wie jetzt, im Jahre 81314. Es war das Gebot der Stunde und das Leitthema kommender Jahrzehnte, das damals am Kaiserhof und zugleich im ganzen Frankenreich erklang15, nicht etwa bloss der allgemeine Friedensgedanke kirchlicher Liturgie16. Das ganze Volk, jeder Amtsträger und zweifellos der gebietende Kaiser selbst waren in die Friedenswahrung integriert. Hier war eine Vergeistlichung auch weltlicher Amtsführung eingeleitet, die in den folgenden Jahren weiter und weiter getrieben wurde, und hinter die niemand mehr zurück konnte. Warum aber diese einhämmemde Friedensmahnung, diese reichsweite Beschwörung von Eintracht und Liebe im Zeichen der Einheit Gottes, der Kirche und des Glaubens ? Warum diese aufwendigen Synoden zu dem einen Thema ? Und warum ist deren Botschaft trotz solchen synodalen und imperialen Aufwandes bei den Geschichtsschreibern so sparlich bezeugt, daẞ die Historiker sie bislang kaum vernehmen, geschweige denn interpretierend sich auf sie einlassen konnten, um ihre Spuren erst jetzt, nach Jahrzehnten mühseliger Kapitularienforschung aus ihren weitgestreuten Verstecken einzelner Handschriften ans Licht zu heben und zusammenzuführen ?

  • 17 F.-L. Ganshof, « La fin du règne de Charlemagne: Une décomposition », in Zeitschrift für Schweizer (...)
  • 18 F.-L. Ganshof, « The last period... », (wie Anm.17), S. 248-9.

5« La fin du règne de Charlemagne : Une Décomposition » - so lautete die griffige Formel, die F.L.Ganshof in seinem berühmten Essay von 1948 zur Erklarung anbot; sie mochte, als sie niedergeschrieben wurde, nicht zuletzt von den Erfahrungen der eigenen Gegenwart diktiert worden sein17; doch wurde sie seither und bis heute oft wiederholt. Karls letzte Jahre seien von Miẞerfolgen, Sorgen, Anzeichen innerer Auflösung seines Riesenreiches erfüllt gewesen, Vorboten kommenden Unheils. War derartige « décomposition » die Folie, vor der die Aktualisierung der Eintracht im Jahre 813 nötig erschien ? Sah Karl die Zukunft voraus? Wollte er vorbeugen? Wem? Indes, das Elend enthüllt seine Ursachen nicht aus sich selbst und erklart schon gar nicht den Zeitpunkt dieser Sturmwelle kirchlich-imperialen Friedenswillens, dieses das Reich überflutenden Liebesgebotes für das Volk und die hinter allen Proklamationen lauernde Angst, der gebotene Friede könnte sich in sein Gegenteil verkehren. Es zeigt sich ferner, dalß Ganshof gerade die wenigen zu seiner Zeit bereits bekannten Texte des grossen Synodalwerkes von 813 heranzog, um seine These zu begründen18. Traf seine Analyse dieser Beschlüsse das Rechte ?

  • 19 P. Classen, « Karl der Groẞe und die Thronfolge im Frankenreich », in Festschrift für Hermann Heim (...)

6Die Lage an den Grenzen des Reiches, die Ganshof gleichfalls zur Begründung seiner These anführte, unterschied sich in keiner Weise von den früheren Verhältnissen ; sie belegt demnach für die Dekompositions-These nichts. Auch die « Divisio regnorum », die Teilungsordnung für das Karlsreich vom Jahre 806, die Ganshof für seine Ansicht in Anspruch nahm, muß mit ihrer offenkundig intendierten Abweichung vom traditionellen fränkischen Teilungsrecht, die Peter Classen eindrucksvoll herausgearbeitet hat, als ein Indiz unangefochtener Stärke des Kaisers angesehen werden, nicht als eines von Schwäche19. Hinweise auf tatsächlich herrschende Rechtlosigkeit im weiten Frankenreich, die den Kapitularien zu entnehmen sind, müssen für das schiere Gegenteil dessen geltend gemacht werden, für die Ganshof sie anführte. Lassen sie doch gerade das Bemühen um Beseitigung der Mißstände erkennen, sind mithin Zeichen des Aufbaues einer reichsweiten und durchaus neuartigen Justizverwaltung, nicht des Zerbrechens und der « décomposition ». Eine solche setzte ja die Annahme voraus, daß die früheren Jahre geordnetere Verhältnisse gekannt hätten, wofür nun jegliche Belege fehlen. So bleiben die mahnenden Worte der Synode von 813. Vermögen sie allein die ungeheuren Aufbauleistungen Karls des Groẞen in Anzeichen und Beweise von deren Gegenteil zu verkehren ?

  • 20 Vgl. BM2 476b und 479a, dazu Nr.480

7Warum also wurde gerade jetzt diese einzigartige Reichssynode einberufen, die-in ganz ungewohnlicher Weise-in fünf kooperierenden Einzelsynoden tagte und zweier Hoftage bedurfte, um sie zunächst vorzubereiten, sodann ihre Ergebnisse zusammenzufassen20 ? Die Antwort liegt auf der Hand : Weil jetzt tatsächlich Gefahr drohte, weil eben Unfrieden, Zwietracht und Streit aufzuziehen schienen und der Kaiser dieselben durch erneuerte, kirchlich sanktionierte Zustimmung zu seinem Regiment zu verhindern trachtete ; weil über das Wie der Vorsorge nicht auf Anhieb Konsens herbeigeführt werden konnte ; und weil der Kaiser tatsachlich Unheil befürchtete. Doch warum ?

  • 21 Zu Pippin: BM2 320a; zu Hardrada: BM2 270c; zu Tassilo: M. Becher, Eid und Herrschaft. Untersuchun (...)

8Karl war nicht blind. Er sah, wie labil der Frieden im Innern seines Reiches war, und glaubte zu wissen: weshalb. Er hatte nun schon langer als je ein anderer seiner Vorfahren regiert und ahnte, daẞ er bald würde abtreten müssen. Sein Tod warf düstere Schatten voraus; sie lieẞen den alten Herrscher frösteln. Holten die Taten der Vergangenheit die Gegenwart ein? Karl mochte sich seiner Anfänge besonnen haben, wie zu jener Zeit die Franken gespalten waren, wie nur der Tod einen Krieg mit seinem Brader Karlmann verhindert hatte, wie er, Karl, selbst der Söhne dieses Bruders habhaft geworden war und sie für immer hatte verschwinden lassen, wie er, der Vater, seinen buckligen Sohn Pippin hatte blenden lassen; mochte sich des Thüringers Hardrada oder seines Vetters Tassilo von Bayera erinnem, die er zugrundegerichtet hatte21; aller seiner Gewalttaten. Sollte alles umsonst gewesen sein? Die Geschichte sich wiederholen ? Stand Besseres zu erwarten ?

  • 22 MGH Capitularia I, S. 128 Nr. 45 cc.6-11.
  • 23 Carm. 35 MGH Poetae I S. 526-7.
  • 24 Über die agonale Grundtönung dieser Aristokratie vgl. J. Hannig, « Ars donandi: Zur Ökonomie des S (...)

9Bereits im Jahre 806 hatte Karl das Reich unter seine drei vollbürtigen Söhne teilen, um künftigen Frieden zu sichern, hatte Invasions- und Interventionsverbote über die Teilreichsgrenzen hinweg ergehen lassen im Wissen, daẞ neben den Söhnen ein machtgieriger Adel agierte, der sich bereits auf die Kämpfe einzustellen begann, die mit seinem, des Vaters, Hinscheiden zu erwarten waren. Die Urkunde, die darüber ausgestellt wurde, die sog. « Divisio regnorum », führte solche Gründe auf22. Jetzt, nach dem vorzeitigen Tod zweier seiner Söhne, hatte sich die Lage dramatisch verscharft, hatten sich die Parteikonstellationen für die Zeit nach des Kaisers Tod neu zu formieren und zu verfestigen begonnen. Wer sich wie der Abt Adalhard von Corbie oder dessen Brader, der Graf Wala, auf Karls Sohn Pippin oder wie der Bischof Theodulf von Orléans23 auf den jüngeren Karl eingestellt hatte, muẞte sich politisch umorientieren, so weit und so gut er es noch vermochte. Auseinandersetzungen waren unvermeidlich24. Ihnen suchte Karl vorzubeugen.

  • 25 ‘Beati pacifici, quoniam filii dei vocatuntur’. Filii autem diaboli esse intelliguntur, qui in dis (...)

10Das « Capitulare ecclesiasticum » von 805/813 gebot nicht nur den Frieden, es bezeichnete unmiẞverständlich die Quelle seiner Gefährdung : Haẞ nämlich, Zwietracht und Dissens. Man solle den Frieden wahren, so hieẞ es, weil Gott ohne Frieden und Eintracht nichts gefalle. « Niemand vermag also in dieser Welt einem Vater Versöhnliches anzubieten, Solange derselbe den, der anbietet, seinen Sohn hassen und mit ihm nicht versöhnt sieht ». Nemo ergo in hoc seculo patri familias quid placabile potest offerre, quamdiu eum, qui offert, viderit odisse filium suum et cum eo placatum non esse. Der Sinn dieser Worte war eindeutig. Sie stellen ein Schliisselzeugnis für die Spatzeit des Kaisers Karl dar und erklären die massiven Beschwörungen der Eintracht, die allenthalben zu hören waren, die Seligpreisung der Friedfertigen und die folgende Warnung vor der Zwietracht : « Selig die Friedfertigen, denn sie werden Kinder Gottes heiẞen. Als Kind des Teufels aber wird erkannt, wer in Zwietracht und Streit verharrt ». Haẞ gegen den Sohn also und Feindschaften zwischen den verschiedenen Adelsgruppen, die sich seit 810/811, seit dem Tod der beiden ältesten legitimen Karls-Söhne, neu zu gruppieren begonnen hatten, bedrohten den Frieden, dissensio atque discordia seu etiam contentiones rerum secularium, wie das Kapitular, auf die Geistlichen bezogen, formulierte25. Haẞ aber forderte Liebe. Eben sie geboten Karl und die Synoden.

  • 26 Arles c. 2 : Ut pro excellentissimo atque gloriosissimo domno nostro Karolo rege seu liberis eius (...)
  • 27 ut antiqui hostis decipulam evadant (sc. rex seu liberi eius) et caritatis munere ac vitae longevi (...)
  • 28 c. 40 MGH Conc. 1, 257 Nr.35.

11Die politischen Spannungen müssen weiter mit Karls Fürsorge für seine übrigen Kinder zusammengesehen werden, zumal für den verwaisten Enkel Bernhard. Denn im Lichte der Anti-Haẞ -Kampagne des aufgefundenen « Capitulare ecclesiasticum » gewinnen auch die Gebete der Synodalen von Reims, Châlon-sur-Saône und Arles im Jahre 813 für den Kaiser, « alle seine Söhne und Töchter » oder auch « für das Reich » neuerlich an Bedeutung. Sie aber forderten abermals Liebe. « Es wurde beschlossen, daẞ wir, alle Bischöfe, Priester, Äbte und Mönche, für unseren hervorragendsten und glorreichsten Herrn, König Karl, und für seine Kinder zusammenkommen und, soweit unsere Kleinheit vermag, Psalmodien, feierliche Hochämter und Litaneien dem allmächtigen Gott demütigst darbringen »26. Bereits am Eröffnungstage der Synode in Arles beteten die Geistlichen für das Ziel: « daẞ der König und seine Kinder dem Trug des alten Feindes entgehen, durch die Gabe der Liebe und ein langes Leben sich auszeichnen und nach dem Tod in die himmlischen Gefilde eingehen mögen »27. Und die in Reims versammelten Synodalen fügten zu dem Übermaẞ noch hinzu, daẞ man « für den Kaiser und seine Kinder die Gebete und Opfer über diejenigen hinaus mehren soll, die bislang für sie dem allmächtigen Gott dargebracht worden sind »28.

12Alle Gebetsmacht wurde in Anspruch genommen, um die Liebe innerhalb der Herrscherfamilie herbeizuzwingen, um dem irdischen Reiche zu dienen und das himmlische zu gewinnen. Es gibt aus dieser Zeit kaum vergleichbare Kanones. Ganz offenkundig war es im Jahre 813 notwendig geworden, den göttlichen Beistand für die kaiserliche Familie gegen die Trugziele des Teufels herbeizuflehen. Notwendig wie niemals zuvor unter Karl. Der uralte Feind des Menschengeschlechts bedrohte die gegenseitige Liebe der Karolinger und mit ihr das innere Loyalitätsgefüge der an der Macht beteiligten Gruppen, Rang und Status eines jeden einzelnen, mithin das ganze Reich, das - soziologisch betrachtet - eine Statusgesellschaft war. Die erwahnten Hoftage aber, welche die Synoden umrahmten, gaben unzweifelhaft zu erkennen, wo dieses teuflische Gift zu wirken begonnen hatte : Denn beide sollten nur eine einzige, unaufschiebbare Hauptaufgabe erledigen : die Ordnung der Nachfolge Karls, des alten und nun immer häufiger kranken Kaisers.

  • 29 Vgl. bereits B. Simson, Jahrbücher des fränkischen Reichs unter Ludwig dem Frommen I, Leipzig, 187 (...)
  • 30 P. Classen, Thronfolge (wie oben Anm.19), S. 133-4 (227-8). Aus der älteren Literatur sei verwiese (...)
  • 31 Die älteren Forschungen zusammenfassend : W. Wendling, « Die Erhebung Ludwigs d. Fr. zum Mitkaiser (...)

13Die Historiker haben dieser Ordnung vom Jahre 813 bisher wenig Beachtung geschenkt; sie schien unproblematisch zu sein29. Man meinte, sich mit der Feststellung begnügen zu dürfen, Karl habe seinen unmündigen Enkel Bernhard « ohne Mitwirkung des Volkes » zum Unterkönig in Italien und seinen einzig überlebenden Sohn Ludwig zum Mitkaiser und Erben im Gesamtreich bestimmt30. Irgendwie, so nahm man an, habe sich die Nachfolge also von selbst in diesem Sinne geregelt. Trotz zweier legitimer Erben und einer Reihe gesunder Bastarde, trotz eines Adels, der sich schon langst ganz anders orientiert hatte, habe Karl gar keine Alternative besessen, als eben jene Regelung zu inszenieren, die dann tatsächlich erfolgt sei. Allein die rechtliche Neuerung eines Mitkaisertums-ein politisch wenig brisantes Geschäft-habe noch der Zustimmung durch die Franken bedurft31. Doch dem war tatsächlich nicht so. Die Nachfolgefrage berührte, ja, sie bedrohte den Frieden des Reiches, jeden einzelnen Bischof, Abt, Grafen oder Richter, alle Kirchen, jede einzelne der machtigen Adelsgruppen und nicht zuletzt die karolingische Herrscherfamilie selbst. Denn eines jeden Rang und Status war in der personalen Statusgesellschaft, die das Frankenreich war, neuerlich gefährdet, muẞte gewahrt und gegen drohende Konkurrenten behauptet werden. Der Kaiser muẞte, um die Nachfolgeordnung allgemein akzeptabel zu machen, eine einzigartige Friedens-, eine Versöhnungs- und Liebesbewegung unter seinen Groẞen inszenieren. Die Kapitularien und Synoden künden davon.

  • 32 Die Spuren sind zugegebenermaBen dürftig, was mit dem alsbaldigen Tod des Kaisers zusammenhängt. S (...)
  • 33 J. Hannig, Consensus, 250 f. Die wichtigste Quelle dafür ist zweifellos das Chronicon Moissiacense (...)

14In der Tat, Karl hat zur Verwirklichung der neuen Ordnung ungewöhnliche Maẞnahmen ergriffen. Er hat nicht nur mit nie zuvor praktizierter Intensität das Friedensgebot verkünden lassen; er hat, was bisher noch gar nicht bemerkt wurde, eine neue Phase monastischer Gebetsverbrüderung eingeleitet, welche die politischen Bemühungen spirituell zu unterstützen hatte32 ; und Karl hat in einer alles bisherige übersteigenden Weise die Groẞen auf die nun beschlossene Nachfolgeordnung verpflichtet. Denn damals, im Jahre 813, wurde zum ersten Mal jener besonders nachdrückliche « Consensus fidelium » eingeholt, der fortan bei allen Groẞen Entscheidungen karolingischer Könige zur Geltung gelangen sollte33. Derartiger Konsens war die weltliche Kehrseite des geistlich sanktionierten Friedens-und des monastisch institutionalisierten Liebesgebotes, sein weltlichrechtlicher Kern. Das alles waren neue, ungewohnte Mittel, sanktioniert durch Kaiser, Synoden und Reichstag; aber sie griffen. Die Gefahr, die heraufzog, lieẞ sich tatsächlich bannen, jedenfalls fürs erste. Der Friede hielt über den Tod des Kaisers hinaus; Ludwigs des Frommen Nachfolge vollzog sich wider Erwarten friedlich. Es war der letzte Groẞe Erfolg des Groẞen Karl, vielleicht sein gröẞter. Indes, er sollte von kurzer Dauer sein. Drei Jahre nach des Kaisers Tod fegten ihn Zwangstonsurierungen und Exil, Blendung und Tod hinweg und nur zu bald mündeten diese in die fürchterlichsten Bürgerkriege, die das Frankenreich je erlebt und die es auch nicht überstanden hat.

  • 34 Vita Karoli Magni c. 30 ed. Holder-Egger S. 34.
  • 35 Astronomus, Vita Hludowici imperatoris c.20, ed. E. Tremp, MGH SS rer. Germ. 64, S. 342, 2 ff.

15Karl der Groẞe also und, wer immer ihn damals, um 813, beraten hat, suchten das Unheil mit neuartig intensivierten weltlichen und kirchlichen Mitteln aufzuhalten, die als solche weiterwirkten. Die zeitgenössischen Geschichtsschreiber schwiegen sich darüber freilich aus. Sie erzählten, was vorgefallen war, nur in eigentümlich verstümmelter Weise. Einhard, dieser Höfling Ludwigs des Frommen, sah alles in rosigem Licht34. Von allen jüngeren Schriftstellern bewahrte allein der sog. Astronom einen Schimmer jener in den Kapitularien des Jahres 813 aufscheinenden Spannungen und Sorgen. Doch auch, was dieser anonyme Autor zu bieten hatte, sah sich eigentümlich bereinigt und zu einer Demutsgeste verklart, so daẞ dieser Bericht für sich genommen die Bedeutung der Ordnung von 813 in keiner Weise zu erkennen zu geben vermag. In Ludwig nämlich, so schrieb der Anonymus, sei nach dem Tod seiner Brüder die Hoffnung auf die Alleinherrschaft, spes universitatis potiunde, erwacht. Einige Franken am Aachener Hof hätten ihn bereits ermuntert, er solle dorthin ziehen, um seinem Vater zur Seite zu stehen. Manch einer seiner eigenen Ratgeber hätte ihm zu-, andere freilich abgeraten. Gott habe ihn zum Ausharren in Aquitanien bewogen, « um den Vater nicht miẞtrauisch zu stimmen »35. Genaueres hatte auch der Astronom nicht zu bieten. Immerhin, die Ausführungen dieses Biographen bestätigen nicht nur die Sorgen der Synodalen und des Kaisers vom Jahre 813, die Furcht wohl auch vor Gewalt und Bürgerkrieg. Sie verraten zugleich etwas über die Art und Weise, wie damals, in der hohen Karolingerzeit, das kollektive Gedächtnis mit der Zeitgeschichte und der jüngsten Vergangenheit umsprang, wie es selektierte und gewichtete, Entscheidendes mit Schweigen überging und aus der Überlieferung strich, was nicht in sein Vergangenheitsbild paẞte, wie es auf diesem Wege die Vergangenheit reinigte und vergessen lieẞ, was sich erledigt hatte; überhaupt, wie das Gedächtnis eine Geschichte fabrizierte, die so nicht geschehen war. Ein Opfer solcher Reinigung der Geschichte war auch Karls des Groẞen Nachfolgeregelung des Jahres 813. Ich komme darauf zurück.

  • 36 Vgl. H. Mordek, G. Schmitz, « Neue Kapitularien » (wie oben Anm.l), S. 373.
  • 37 Zur Konflikt-Thematik grundlegend, ohne freilich auf die Konstellation von 813 einzugehen: R. Schi (...)
  • 38 Vgl. H. Mordek, Bibliotheca, S. 981 zur Handschrift von Nr. 12.

16Die erwähnten Synodalstatuten spiegeln den nämlichen Sachverhalt. Denn jener Satz über Vater und Sohn findet sich nur an der einen zitierten Stelle, eben in dem nicht genau zu datierenden « Capitulare ecclesiasticum » von 805/813, das vielleicht der Aachener Versammlung vom September des Jahres 813 zugewiesen werden darf36, welche die Summe der fünf Synoden zog, die zuvor, im Mai und Juni desselben Jahres, zusammengetreten waren. Jetzt galt es vor allem, die Groẞen und das Volk zu gewinnen und das entworfene Friedenskonzept im Reich zu verwirklichen, um den drohenden Konflikt abzuwehren37. Eine einzige, vergleichsweise späte Handschrift aus dem bayerischen Kloster Tegernsee, woman den Kapitularien-Text zudem für einen päpstlichen Erlaẞ hielt, mithin purer Zufall, hat uns das kostbare Zeugnis bewahrt, das Einblick in die Triebkräfte und die Planungen der Jahre unmittelbar vor 813 gewährt38. Dies ist ein aufschluẞreicher Umstand. Er vermag ebenfalls über den selektiven, vergessensbereiten Umgang der Gelehrten damaliger Zeit mit ihrer eigenen Vergangenheit und Geschichte aufzuklären. Die späteren Geschichtsschreiber, die Annalisten, Panegyriker und Biographen, hielten ohnehin nur fest, was für sie zu jenem Zeitpunkt, als sie ihre Werke schrieben, von Bedeutung war. Geschichtsschreibung erscheint so als Form der politischen Doktrin, nicht als Genus der Aufklärung. Diesen Zusammenhang zwischen Geschehen, Gedächtnisbildern und der Entstehung höherer Normen, den die Gelehrten herstellten, und dem sich die politischen Doktrinen verdankten, gilt es genauer zu fassen. Auch das Ergebnis dieses Prozesses ist Herrschaftstheorie, wenn auch nicht jene zeitentrückte, blutleere, ewig gültige Theologie gottgefälliger Herrschaft, die ihr Leben in Büchem fristet, sondern die pragmatische Entfaltung und Geltendmachung der Herrschaftskonzepte in der eigenen Zeit und Zeitgeschichte, der vielfachen Rückkopplungseffekte von Wollen und Können, und der Geburt der Normen aus diesem Prozeẞ. Diesen Vorgang wollen wir uns im folgenden zuwenden.

  • 39 T. Schieffer, « Die Krise des karolingischen Imperiums », in Aus Mittelalter und Neuzeit. Gerhard (...)

17Die Nachfolgeordnung von 813 ist aufs engste mit der Reichsordnung von 817 verbunden, in der man gerne die Groẞe, ja, grandiose Konzeption, den strahlenden Gipfelpunkt in der Geschichte des Frankenreiches erblickt. « Ein kraft voller neuer Anlauf » habe sich, so hatte vor Jahren Theodor Schieffer gelehrt, mit dem Tode Karls des Grossen Bahn gebrochen, Macht und Geist in neuartige Konjunktur gebracht, eine stärker verchristlichte Generation zum Zuge kommen lassen. « Das Ideal einer Verchristlichung der Welt » habe das Herrschertum erfaẞt, es « sublimiert, spiritualisiert als Institution, als Amt mit einem festen, gottgewollten Ort innerhalb der Ecclesia ». Das alles sei aus dem Geiste des Groẞen Karl erwachsen, habe aber « weit über ihn hinaus » geführt und sei « der gewichtigste Beitrag » eben dieser neuen Generation. Das Jahr 817 sei « der absolute Höhepunkt des karolingischen Zeitalters und der frankischen Geschichte ». « Es ist jener einmalige historische Augenblick, da das Abendland nahe daran war, sich über die religiös kulturelle Gemeinsamkeit hinaus bewuẞt auch als politische Einheit zu formen »39.

  • 40 Es ist problematisch, Adalhard von Corbie und Wala mit der Ordnung von 817 in Verbindung zu bringe (...)
  • 41 Vgl. oben S. 73 mit Anm.7.
  • 42 Vgl. besonders Agobards ep. 3 (der Kontext betraf gerade nicht die Reichsteilung, sondent die Einh (...)
  • 43 So das proem. der « Divisio regnorum ».
  • 44 Vgl. T. Schmidt, « Kaiser Konrads II. Jugend und Familie », in Geschichts-schreibung und geistiges (...)
  • 45 Synergismus: R. Schieffer, Krise (wie Anm.39), 6.
  • 46 Wie nahe die Ordnung von 817 an jene von 813 heranreichte, verdeutlicht wohl niemand so sehr wie d (...)

18Wir sehen nun, daẞ dieser Gipfelpunkt, wenn denn die aus dem Glauben und aus der Einheit der Religion geborene Konzeption der Einheit des Reiches einen solchen darstellte, nicht erst 817, sondern bereits einige Jahre zuvor unter Karl dem Groẞen erreicht wurde. Damals wurden die Diskussionen geführt, die Sprache gefunden und die Wege gewiesen, welchen dann die Nachfolgeordnung von 813 und auch die « Ordinatio » von 817 folgten40. Die Einheit von Kirche und Glauben, die Gottes- und recht verstandene Selbstliebe dürsteten nach der inneren Einheit des irdischen Reiches, nach wechselseitiger Liebe der Groẞen: « da wir einen Gott und Vater in den Himmeln haben und eine Mutter Kirche, einen Glauben, eine Taufe. Deshalb müssen wir in einem Frieden und in Einmütigkeit eintrachtig leben, wenn wir zu dem einen und wahren Erbe des Himmelsreiches zu gelangen trachten »41. Das Ziel derartiger Einheit war schon im Jahre 813 das nämliche, das Erzbischof Agobard von Lyon spater und in anderem Kontext vertiefend und erweiternd nicht viel anders umriẞ, eben « hinzugelangen zu der einen und wahren Erbschaft des himmlischen Reiches »42. Irdische Herrschaft diente dem himmlischen Ziel und bediente sich religiöser Mittel, der Gebote der Kirche. Damals, im Jahre 813, wurden die maẞgeblichen Inhalte der neuen Konzeption formuliert: Frieden, Eintracht, Liebe, fiel trotz mehrerer potentieller Erben die Entscheidung gegen die « Divisic regnorum » von 806, welche das Reich - wenn auch ungleich - hatte teilen wollen, um das nämliche Ziel, die Wahrung von pax atque caritas, zu verwirklichen43, und wurde jene Einheit durch das Kaisertum konzipiert, die Platz für Unterkönigtümer lieẞ. Damals wurde das schon 806 vorgesehene Mitkönigtum der Söhne Karls (regni consortes) zum Mitkaisertum des einen von mehreren Erben (consors imperii) gesteigert, das bei den ludowizisch eingestellten Quellen allein noch im Mittelpunkt der Nachfolgeregelung von 813 steht, damals auch für die herausragende Beteiligung der Geistlichkeit an diesen Nachfolgemaẞnahmen gesorgt. Damals schlieẞlich entschied Karl gegen das fränkische Erbrecht, das die Enkel bei vorverstorbenem Vater vom Erbe des Groẞvaters ausschloẞ44, und nötigte seinen Sohn durch Gehorsamsversprechen zur Beachtung dieser Regelung. Mit all dem könnte zusammenhängen, daẞ Ludwig der Fromme einstweilen nicht von geistlicher, gar päpstlicher Hand zum Kaiser gekrönt und gesalbt wurde. Die Unterlassung verwiese, so gesehen, auf keinerlei säkularisierende Kaiserkonzeption oder irgendwelche antikirchlichen Intentionen (wie bislang so gerne unterstellt wird), wäre vielmehr eine reine Vorsichtsmaẞnahme des erfahrenen Herrschers gewesen, die ein zu Groẞes Übergewicht des jungen Kaisers über den jugendlichen König Italiens vermeiden sollte. Damals, im Jahre 813, muss ferner das genauere Verhältnis von Kaiser und Unterkönig auch für den Fall von Karls Tod festgelegt worden sein, daẞ beispielsweise der italische König jährlich vor dem Kaiser erscheinen, ihm Beistand gegen äuẞere Feinde leisten, seine Ehe in Absprache mit ihm schlieẞen sollte, wurde endlich der « Synergismus von regnum und sacerdotium » ins Werk gesetzt, der dann kontinuierlich aufleuchten sollte45. Das alles knüpfte an die tatsächlich bestehenden Verhältnisse an, hatte über Karls Tod hinaus Bestand, wenn auch nur für wenige Jahre, und begegnete in der Ordnung von 817 wieder46.

19Die Verlagerung der neuen Konzeption von 817 zu 813 oder genauer: in die Jahre zwischen 810/811 und 813, vom Tode der beiden Karls-Söhne Pippin und Karl bis zur Krönung Ludwigs des Frommen zum Mitkaiser, bedeutet freilich mehr als lediglich eine Umdatierung der Neuerung von Ludwig dem Frommen zu Karl dem Groẞen. Sie zeigt, daẞ die Einheitskonzeption, die 817 wiederholt wurde, nicht das Ergebnis freier, idealistischer, kirchlich motivierter Reichsgestaltung war, sondem das Ergebnis eines vorangegangenen politischen Kompromisses vor dem Hintergrund drohender Kämpfe; sie verrat aber auch, daẞ ihre Wiederholung nach vier Jahren, also im Jahre 817, ihrer Modifikation, vielmehr: ihrer Beseitigung diente. Geführt wurde diese Diskussion von kirchlichen und weltlichen Groẞen, im Ringen mit dem alten Kaiser, unter dem Druck eines kampfbereiten Sohnes, mindestens eines weiteren potentiellen Erben und von Adelsgruppierungen, die nur darauf warteten, die bestehenden Machtverhältnisse zu ihren Gunsten umzustoBen. Der Hinweis auf die Einheit Gottes, des Glaubens und der Kirche sollte die politische Eintracht und Einheit des Reiches metaphysisch unterfangen und legitimieren.

  • 47 Die Annalen von Lobbes erwähnen zu 811 beider consensus zur Nachfolge Bernhards im Königtum seines (...)
  • 48 Ermoldus Nigellus, In honorent Hlodowici 2, 31-50, MGH Poetae 2, S. 25.
  • 49 L. Weinrich, Wala. Graf und Rebell. Die Biographie eines Karolingers (Historische Studien 386), Lü (...)
  • 50 Agobard : P. Depreux, Prosopographie, 406-8 rechnet ihn wohl zurecht nicht zur « entourage » Ludwi (...)
  • 51 Ludwigs promissio und votum erwähnt die sog. « Relatio compendiosa » der Bischöfe vom Jahre 833 (M (...)

20Die späteren Ereignisse lassen wenigstens in Umrissen erkennen, wer im Jahre 813 an der Diskussion beteiligt war, die sogleich nach dem Tod der Kaisersöhne Pippin und Karl (810/811) eingesetzt haben muẞ. Namentlich genannt wurden dieser jüngere Karl († 4. Dez. 811) und sein Bruder Ludwig47 sowie der Karlsbiograph Einhard48; zweifelsfrei zu erschlieẞen sind Adalhard von Corbie und sein Bruder, der Graf Wala, da sie sich nachhaltig für Karls Enkel Bernhard eingesetzt haben müssen und nach Karls Tod umgehend ausgeschaltet wurden49. Zu vermuten ist ferner, daẞ Theodulf von Orleans beteiligt war; ebenso lieẞe sich an Leidrad von Lyon, mehr noch an dessen Vertrauten und Nachfolger Agobard denken, der sich später gegen die Absichten Ludwigs des Frommen zum Anwalt der Ordnung von 817 machte50. Auch Hildebald von Köln, Arn von Salzburg und die anderen Leiter der fünf Teilsynoden des Jahres 813 dürften zu erwähnen sein. Sollte die Regelung, die damals ihren Abschluss fand, schriftlich fixiert worden sein, was denkbar ist, dann dürfte ihr Wortlaut jenem der « Ordinatio imperii » von 817 recht nahegestanden haben. Ludwig dürfte sie beschworen, der Papst ein Exemplar erhalten haben51.

  • 52 Vgl. das einleitende Zitat aus dem « Capitulare ecclesiasticum » von 805/813.
  • 53 « Ordinatio imperii » c. 2 (wie oben S. 74).
  • 54 J. Fried, « Der karolingische Herrschaftsverband im 9. Jahrhundert zwischen "Kirche" und "Königsha (...)

21Zweifellos, Karl verstand, sich der neuen intellektuellen Bildung, die sein Reich durchzog, zu bedienen. Die geistige Führungselite des Frankenreiches hatte ohnehin seit merowingischer Zeit ihr Zentrum am Königshof. Sie vor allem sollte sich in Einmütigkeit und Eintracht üben52. Doch auch die geistlichen Herren liebten einander nicht. Sie taten es weder 806, noch 813, noch zu einem späteren Zeitpunkt, schon gar nicht im Jahre 817. Ihr Rat folgte dem eigenen Nutzen, wie er sich gerade ergab, und wie es das « Capitulare ecclesiasticum » von 805/813 unverblümt ausgesprochen hatte53. Ebensowenig wie die weltlichen und illiteraten Groẞen bildeten die Gelehrten und Literaten eine homogene Gruppe. In ihren Kreisen vor allem wurden die Herrschaftsdoktrinen und Legitimationskonzepte ausgearbeitet und verschriftet. Sie propagierten Einheit, wenn es von Vorteil schien, nicht um eines abstrakten Einheitsprinzips willen, und legitimierten Teilung des nämlichen Zieles wegen: wenn es sie nützlich dünkte. Die « Friedens »-Forderung deckte und legitimierte beides. Diese Ratgeber waren selbst in sich gespalten und muẞten sich vorsehen, die Gunst ihres Herrschers nicht zu verlieren; scharfe Konkurrenz konnte sie bald zur wechselseitigen Kooperation, bald gegeneinander treiben, je nachdem, wie die Dinge standen. Die mannigfachen Anzeichen ihrer spezifischen Zwietracht auszubreiten, erübrigt sich an dieser Stelle. Nur soviel sei angemerkt: Unter ihnen trat ebensowenig eine Reichseinheitspartei einer « Reichszerschlagungspartei » entgegen wie unter den Laien. Das Reich als solches war kein Wert an sich54. Gerade die entschiedensten Proklamationen seiner Einheit waren Parteinahmen für den einen oder anderen Karolinger und verraten sich damit in erster Linie als Kampfschriften. « Einheit » war seit den letzten Jahren Karls des Groẞen eine Formel für Frieden, Eintracht und Liebe unter den Personen, für die Legitimität der eigenen Partei und ihrer Ziele; das « Reich » partizipierte nur beiläufig daran.

  • 55 Zu den Fremden am Hofe Karls des Groẞen vgl. D.A. Bullough, « Aula renovata: the Carolingian Court (...)
  • 56 Vgl. Vita Karoli Magni c. 21 ed. Holder-Egger S. 26, wo von der onorosa multitudo der Fremden gesp (...)
  • 57 « Capitulare ecclesiasticum » 805/813 c.5, edd. H. Mordek, G. Schmitz, « Neue Kapitularien » (wie (...)
  • 58 Verwiesen sei hier nur auf das Briefgedicht Modoins an Theodulf von Orléans, vv. 65 ff„ bes. vv. 7 (...)

22Die Angehörigen dieser intellektuellen Elite repräsentierten nicht anders als die Laien in erster Linie Verbände von Verwandten und Freunden oder verfolgten ihre eigenen Interessen, die unauflöslich mit Rang- und Statusfragen verflochten waren. Das schloẞ höhere Ziele nicht aus und verwehrte keineswegs ein Eintreten für die Aufgaben des Königs. Gleichwohl muẞte jede pragmatische Herrschaftsdoktrin auf die Statusfragen und Gruppeninteressen innerhalb der Führungsschichten Rücksicht nehmen. Fremde hatten es hier besonders schwer; sehe ich recht, so ging die Bedeutung der Nicht-Franken unter Ludwig dem Frommen tatsächlich zurück55. Das berühmteste Zeugnis für « Fremdenfeind-lichkeit » im Umfeld des karolingischen Königshofes bietet bekanntlich Karls Biograph Einhard56. Nicht « Einheit » lautete die vordringliche Maxime dieser Elite, sondern Einfluẞ, Macht, Besitz und kirchliche Ämter, die allein über den König zu gewinnen waren, insofern natürlich das Königtum in die eigenen Kalkulationen mit einschloẞ. In der moralisierenden Terminologie der Zeitgenossen hieẞ das: cupiditas und avaritia. Von ihren politischen Wirkungen handelte klarsichtig Karls des Groẞen « Capitulare ecclesiasticum » von 805/813: « Habgier kennt kein Maẞ und verschlingt alles; sie vermag in keiner Weise befriedigt zu werden. So gleicht der Habgierige der Hölle, die niemals sich füllt... Wer mehr der Habgier folgt als der Gerechtigkeit, verliert aus Gier, was er mit Billigkeit erlangen könnte, verliert aus Habgier zuletzt Glauben und Liebe... Denn Habgier gebiert den Neid; neidet einer dem anderen doch den Besitz, an den er sich selbst klammert und den er an sich rafft. Diebstahl und Schurkentum gehen daraus hervor, Mord, Meineid, Lüge, Raub, unrechtes Gericht... »57. Habsucht und Geiz bedrohten gerade Frieden, Eintracht und Liebe, die es zu errichten Wahrnehmungsformen, und zu wahren galt, den Zusammenhalt der Groẞen und mit ihnen das ganze Reich. Karls spätes « Capitulare ecclesiasticum » war einer der ersten Texte dieser Art im Frankenreich; ihm sollten noch viele folgen58. Die « Einheits » - Forderung zu erheben, war ein Mittel der Behauptung im Machtkampf und der Diskriminierung der Gegner.

  • 59 Ep.15 (MGH Epp. 5, 224, 24 ff.).
  • 60 Eine zweite Stelle findet sich in De ordine palatii Hincmars von Reims (Z. 485-506), edd. T. Gross (...)

23Gerade Agobard, der sich zu ihrem wortgewandten Anwalt machte, stellte die « Ordinatio imperii » von 817 zugleich als einen Coup des Kaisers dar. « Mit ganz wenigen » (Cum paucissimis) sei sie ausgeheckt worden; unter Hinweis auf « die Hinfälligkeit des Lebens, dessen Tod ungewiẞ ist » (fragilitas vitae, cui incerta est mors), habe Kaiser Ludwig sie durchgesetzt. Dreitägige Fasten seien da geboten, Meẞopfer dargebracht, Almosen angemahnt worden; und doch sei alles inszeniert worden zu dem Ziel - tali fide et spe : « daẞ niemand zweifeln könne, alles sei dem Kaiser von Gott eingeflöẞt und eingehaucht worden »59. Selten ist in karolingischer Zeit eine so klare, enthüllende Sprache geführt worden, wenn es um die Verschränkung metaphysischer Werte und irdischer Ordnung ging60. In der Tat, diese Ordnung, die Agobard anpeilt, eben die « Ordinatio imperii » von 817, war zuvörderst nicht auf « Einheit » gerichtet, sondern auf Alleinherrschaft; aber sie bediente sich aus legitimatorischen Gründen des religiösen Einheitskonzepts, das noch am Flofe Karls des Groẞen entwickelt worden war. Solche Einheit galt indessen der Ausschaltung der bernhardinischen Nebenlinie des Kaiserhauses. Diese These soll im folgenden begründet werden.

24Die « Ordinatio » von 817, die das Mitkaisertum von Ludwigs des Frommen Sohn Lothar und die Unterkönigtümer von dessen jüngeren Brüdem Pippin und Ludwig regeln sollte, liest sich streckenweise ohnehin wie eine Herrschaftsanweisung für die ersten dreieinhalb Jahre nach dem Tode Karls des Groẞen. Sie wurde more parentum durchgeführt, was sich nach Lage der Dinge im wesentlichen auf diesen Karl beziehen musste, da erst seit ihm liber das Kaisertum zu entscheiden war. An die Stelle des ältesten Bruders Lothar wäre der Oheim Ludwig zu setzen, an jene der jüngeren Brüder Pippin und Ludwig deren Vetter Bernhard. Zumal das Italienkapitel der « Ordinatio », wonach das Regnum Italiae Kaiser Lothar künftig in gleicher Weise wie einst Karl dem Groẞen und nun Ludwig dem Frommen selbst unterworfen sein solle (c. 17), könnte mehr oder weniger wörtlich auf ein alteres Kapitular des Groẞen Karl zurückweisen. Die « Ordinatio » repräsentierte auf diese Weise formal eine so unproblematische Nachfolge, daẞ sie tatsächlich auf eine Regelung Karls des Groẞen selbst zurückgeführt werden könnte, die eben Ludwig den Frommen und den jungen Bernhard eingeschloẞen hatte. Doch entpuppte diese « Ordinatio » sich nach dem Urteil Agobards zugleich als ein politischer Coup, dessen Nutznieẞer Ludwig und Lothar hieẞen und dessen Opfer Bernhard war. Damit ging sie über die frühere Regelung hinaus. Bernhards Vetter Lothar in die Herrschaftswaltung Italiens einzubeziehen, war offenbar besonders heikel gewesen, ja es war eine eklatante Verletzung der Nachfolgeordnung von 813.

  • 61 Zustimmung : oben Anm.47.-Zur Erhebung im Jahre 812 zuletzt: P. Depreux, « Das Königtum Bernhards (...)
  • 62 Vgl. K. Schmid, « Zur historischen Bestimmung des altesten Eintrags im St. Galler Verbrüderungsbuc (...)
  • 63 Als Bernhard dort aktiv wurde, geschah es auf ausdrücklichen Befehl des Kaisers und in Begleitung (...)
  • 64 B. Kasten, Adelhard, S. 68; S. 71-2.-Das Mantuaner Doppelkapitular (H. Mordek, Bibliotheca, 371 ff (...)
  • 65 H. Mordek, Frühmitlelalterliche Gesetzgeber (wie oben Anm.61), S. 1013 f.; Ders., Bibliotheca, S. (...)
  • 66 Allerdings sind nach 814 nur Privaturkunden aus Italien erhalten, die diesen Datierungsgebrauch il (...)
  • 67 Die erste im Original erhaltene Urkunde Ludwigs für einen italienischen Empfänger ist BM2 529 für (...)
  • 68 Die « Annales regni Francorum » (zu 814 ed. Holder-Egger S.141; vgl. auch Astronomus, Vita Hludowi (...)

25Pippins Sohn regierte wohl mit Zustimmung seiner beiden Vatersbrüder seit 812 als König in Italien - eingesetzt also, bevor Ludwig der Fromme zum Mitkaiser erhoben worden war61; auch dürften mit seinem Unterkönigtum Herrschaftsrechte in Alemannien verbunden gewesen sein, wovon die erzahlenden Quellen freilich schweigen62. Rom und das Patrimonium Petri waren indessen in sein italisch-langobardisches Königtum nicht integriert63. Der Graf Wala hatte des jungen Bernhard erste militärische Unternehmungen geleitet, der Abt Adalhard von Corbie seine ersten Regierungsjahre gelenkt64; seit 814 regierte er eigenstandig unter dem neuen Kaiser, seinem Onkel. Er war schon vor 814, mithin noch in der Obhut Adalhards, als Gesetzgeber hervorgetreten, wobei die Datierung seiner Kapitularien Karl den Groẞen an erster Stelle nannte65; später trat hier an die Stelle des Groẞvaters der Oheim66, der gleich seinem Vater Karl auch für italienische Empfänger urkundete, gewöhnlich ohne den Unterkönig eigens zu nennen67. Das alles paẞt gut zu einer Deutung der « Ordinatio imperii » von 817 als Reflex einer analogen Ordnung von 813. Das Brüderpaar Adalhard und Wala hatte schon Bernhards Vater Pippin nahegestanden. Im Jahre 814 zögerten sie nicht einen Augenblick, Ludwig den Frommen als Kaiser anzuerkennen, ein Umstand, der noch einmal verdeutlichen kann, daẞ diese Nachfolge in voiler Übereinstimmung mit der Regelung von 813 stand. Ebensowenig widersetzte sich Bernhard68.

  • 69 K. Schmid, Bestimmung (wie Anm.62), 500-32 ; Schmid stützte sich auf die paläographischen Beobacht (...)
  • 70 BM2 528 a.

26Gleichwohl, eine karolingische Nebenlinie muẞte per se gefährlich sein, zumal wenn sie altere Rechte an Italien und in Alemannien geltend machen konnte, als sie der Kaiser besaẞ. Lange Zeit blieb freilich verborgen, auf welche Personengruppen der junge Bernhard seine Herrschaft stützen konnte. Erst eine Studie Karl Schmids hat etwas Klarheit gebracht, ohne daẞ bereits alle Fragen geklärt und alle Konsequenzen aus seinen Ausführungen gezogen worden wären69; gerade die brisantesten blieben unbeachtet. Schmid hatte seine Erkenntnisse dem ältesten erhaltenen Eintrag des älteren St. Galler Verbrüderungsbuches abgewcnnen, der Tote und Lebende aufführte, und als dessen Zentralgestalt Schmid gerade unseren Bernhard erkannte. Zum Verständnis muẞ ein wenig ausgeholt werden, zumal Schmid aus interpretatorischen, nicht formalen Gründen diesen Eintrag zu spät ansetzte, nämlich nach der Erhebung der älteren Söhne Ludwigs des Frommen, Lothars und Pippins, zu Königen Bayerns und Aquitaniens, die im August 814 erfolgte70. Er ist, sehe ich recht, früher zu datieren.

  • 71 Der Karolinger-Eintrag lautet : pippinus rex/carlomannus/carolus imperator/item carolus/pippinus/I (...)
  • 72 Vgl. oben S. 78 die Gebetsaufforderungen der Synoden von Reims und von Arles im Jahre 813.
  • 73 Ich ziehe damit den von K. Schmid, « Zeugnisse der Memorialüberlieferung aus der Zeit Ludwigs des (...)

27Der Eintrag zieht sich über drei Seiten hin und umfaẞt drei deutlich von einander getrennte Personengruppen: 1) Angehörige der Königsfamilie, 2) Würdentrager im Umfeld Walas und Adalhards von Corbie, sowie 3) eine Reihe von 59 alemannischen Adeligen, die bekannten Grafenfamilien zugeordnet werden können. Die Gruppe der Karolinger reicht von Karls des Groẞen Vater Pippin, über einen Karlmann, Karl den Groẞen selbst und über samtliche bekannten Sohne dieses Kaisers einschlieẞlich des frühverstorbenen Lothar und der Bastarde bis hin zu Bernhart filius Pippini. Er ist der einzige Kaiser-Enkel, der aufgeführt ist, und zwar als Sohn seines Vaters und ohne Königstitel71. Der Eintrag gehört damit höchstwahrscheinlich zum Jahre 812 und dürfte jene Adelsgruppe bei Namen nennen, die sich damals in einer noch näher zu bestimmenden Weise für ein Erbrecht des jungen Waisenknaben eingesetzt hat. Ich halte es keineswegs für ausgeschlossen, ja, für überaus wahrscheinlich, daẞ die klösterliche Verbrüderungsbewegung, die sich in der Anlage des altesten St. Galler Verbrüderungsbuches spiegelt, in den Dienst des Friedens- und Liebesgebotes Karls des Groẞen gestellt wurde, das dessen letzte Nachfolgeregelung erfüllte, und das, wie gezeigt, von reichsweiten Gebeten über alles bisherige Maẞ hinaus begleitet wurde72. Die friedenschaffende Liebe sollte zum Wohle des Reiches in neuer Weise institutionalisiert werden; es hatte weittragende Folgen, zumal nachdem Ludwig der Fromme die Gebetsverbrüderung zum Programmpunkt seiner monastischen Reformen gemacht hatte73.

  • 74 Zum folgenden K. Schmid, Bestimmung (wie Anm.62), 513 ff.
  • 75 Vgl. M. Borgolte, Geschichte, passim und bes. in der Zusammenfassung S. 249-55. Auch « Hunfridinge (...)

28Wer aber waren Bernhards Freunde ? Die alemannischen Grafen lassen sich im wesentlichen zwei einfluẞreichen Familien zuordnen74, den sog. « Udalrichingern » oder « Gerolden », d.h. der Familie von Bernhards königlicher Groẞmutter Hildegard, der wohl auch der Markgraf Erich von Friaul zugeordnet werden kann, und den sog. « Bertolden » oder « Alaholfingern », einer Familie gleichfalls mit Interessen diesseits und jenseits der Alpen. Eine dritte Gruppe dieses letzten Teils des St. Galler Eintrags dürfte sich aus Amtsträgern minderen als Grafenranges zusammensetzen, die im Umkreis des Gallus-Klosters amtierten. Offenkundig sah damls ein Teil des alemannischen Adels seine Interessen besser durch die Fortsetzung der pippinischen Karolingerlinie gewahrt als durch eine auf Ludwig von Aquitanien konzentrierte Alleinherrschaft. Angehörige der Alaholfinger scheinen auch noch Bernhards Aufstand unterstützt zu haben, während die Udalrichinger/Gerolde damals auf Seiten Ludwigs des Frommen zu finden waren75.

  • 76 Ich folge bei der Identifizierung auch jetzt K. Schmid, Bestimmung (wie Anm.62), 511-3.
  • 77 Zur Familie vgl. E. Hlawitschka, « Die Vorfahren Karls des Groẞen », in Karl der Groẞe-Lebenswerk (...)
  • 78 Der genannte Stephan dürfte dann der gleichnamige Graf von Paris gewesen sein : Liuthart der Graf (...)

29Von besonderer Bedeutung ist der mittlere Teil der St. Galler Namensliste76: bernhart / gerhart / theodericus / stefanus / liuthart / uualah / adalart abbas / bernhart monachus / heriuuini / kebahart / uuinikis / eckideoh. Die letzten vier Namen konnte Schmid eindeutig als diejenigen italischer Grafen bestimmen, die vor und unter König Bernhard amtierten. Ihnen werden wir uns im folgenden nicht weiter zuwenden, obwohl sich in ihrer Nennung klar die Bernhard übertragene Aufgabe abzeichnet. Anders die ersten acht Namen dieser Eintragsgruppe, deren letzte drei wiederum zu identifizieren keine Schwierigkeit bereitet. Es handelt sich um den Grafen Wala, sowie seine Brüder, den Abt Adalhart von Corbie und den Mönch Bernhart77. Das legt nahe, im erstgenannten Bernhart ihren Vater, den unehelichen Sohn Karl Martells zu erblicken. Die vier übrigen Namen - Tote oder Lebende - begegnen auch andernorts als zusammen-gehörige Gruppe; sie trugen, auch das hat Karl Schmid wahrscheinlich gemacht, ebenfalls Seitenverwandte des Karolingerhauses, Angehörige namlich der Familie des alteren Grafen Gerhard von Paris mit demselben wohl an der Spitze78. Trifft es zu, dann standen sie zur Zeit der Eintragung ihrer Namen ins St. Galler Verbrüderungsbuch in enger Beziehung zu Ludwig dem Frommen. Mit Italien hatten sie nichts zu tun. Gleichwohl erscheinen sie hier in einem Zusammenhang mit dem zum König Italiens bestimmten Bernhard. Das erlaubt, ohne daẞ ein stringenter Beweis einstweilen möglich wäre, unter diesen acht Personen, soweit sie lebten, jene Groẞen zu erkennen, die um 812 den Kompromiẞ aushandelten, der den Knaben Bernhard die italische Königswürde, Ludwig dem Frommen aber die Kaiserwürde brachte.

  • 79 Zu ihm zuletzt, freilich ohne Hinweis auf die Zugehörigkeit zu Gerhards Familie: H. Depreux, Proso (...)
  • 80 L. Levillain, « Études mérovingiennes. La charte de Clotilde (10 mars 673) », in Bibl. de l'école (...)
  • 81 Darauf hat schon L. Weinrich, Wala, 27 mit Anm.86 hingewiesen.

30Einer der Söhne oder Enkel Gerhards von Paris aber war der spätere Graf Bego von Paris, der Schwiegersohn Ludwigs des Frommen, einer der Nutzniesser des Herrscherwechsels vom Jahre 81479. Es bestand also eine doppelte familiare Bindung dieser Gruppe zum Herrscherhaus. Sollte auch von Bernhard von Italien eine zweite Verwandtschaftslinie zu seinen Helfern geführt haben ? Wir nähern uns damit der Frage nach Bernhards bislang unbekannter Mutter. Sollte sein eigener Name einen Hinweis auf sie bieten ? Bereits Leon Levillain hat eine Tochter Walas dem König Pippin von Italien als Gemahlin zur Seite geben wollen80. Das läẞt sich aus Altersgründen der so postulierten Ehegatten nicht halten81.

  • 82 Zur Familie (ohne die folgende Hypothese über Bernhards Mutter): L. Weinrich, Wala, 12-4 und 90-1.
  • 83 Paschasius Radbertus, Vita s. Adalhardi c. 33 Migne PL 120.1526-7.
  • 84 Alkuin ep. 119 MGH Epp. 4, 174. Mulier kann durchaus die Frau innerhalb eines legitimum coniugium (...)
  • 85 Paschasius Radbertus, Vita s. Adalhardi c. 33 Migne PL 120, 1526-7 ; dazu L. Weinrich, Wala, 14 mi (...)
  • 86 Einhard, Vita Karoli Magni c. 19 ed. Holder-Egger S. 24.
  • 87 MGH Libri Memoriales et Necrologia NS 1, S. 114 A 3. Auf deotdrat folgen hata/hemhilt. In hata könn (...)

31Doch Adalhard und Wala hatten zwei jüngere Schwestern82, deren eine, Theodrada mit Namen, in jungen Jahren bereits Witwe wurde83. Sie dürfte um 780 geboren sein, war im Jahre 796, als Alkuin dem jugendlichen König Pippin sich seiner « Frau » (mulier) zu erfreuen empfahl84, demnach ait genug, und sie muẞ vor 814 Witwe geworden sein85; denn in diesem Jahre besaẞ sie bereits als solche das Marienkloster in Soissons, das bis zum Jahr 810 erst Karls des Groẞen Schwester Gisela, dann seine älteste Tochter Rotrud innegehabt hatten, die damals beide Kurz nacheinander starben. Kaiser Karl muẞ es Theodrada also selbst übertragen haben. Die Namen von Pippins sechs Kindern, die Einhard überliefert86, passen bestens zu diesem Befund: Bernhard erinnerte an den Vater der Mutter, Adelheid an den Onkel und Abt von Corbie, Atula und Berhtaid verrieten in unserem Zusammen-hang nichts; doch die Namen Gundrada und Theodrada begegneten bereits bei den beiden Schwestern Adalhards und Walas. Schlieẞlich findet sich in dem zur Anlageschicht des Reichenauer Verbrüderungsbuches gehörenden Eintrag mit den verstorbenen Angehörigen des Herrscherhauses (vor 824) als drittletzter Name deotdrat. Es handelt sich dabei nicht um Karls des Groẞen gleichnamige Tochter, die erst 844/57 gestorben ist; allenfalls könnte an Bernhards Schwester zu denken sein, die dann sehr jung dahingewelkt sein müẞte, was wenig wahrscheinlich ist, da Einhard sie doch wohl als Lebende behandelte87. So dürfte es sich um Pippins Witwe handeln.

  • 88 Vgl. Einhard, Vita Karoli Magni c. 19 ed. Holder-Egger S. 24. Dazu vor allem P. Classen, Thronfolg (...)
  • 89 Thegan, Gesta Hludowici imperatoris c. 22 ed. E. Tremp S. 210: Bernhardus, filius Pippini ex concu (...)
  • 90 Laut Sachsenspiegel Landrecht I, 3, 3 wurde der Verwandtschaftsgrad von Halbgeschwistern um einen (...)

32Sollte die hier entwickelte Hypothèse von Walas Schwester Theodrada als der Gemahlin von König Pippin zutreffen, dann erklart sie nicht allein die auffallende Fürsorge des Brüderpaares Adalhard und Wala für Pippin und Bernhard, auch deren alsbaldigen Sturz nach dem Herrscherwechsel von 814 sowie das Vorgehen Ludwigs des Frommen gegen Bernhard, den Karolinger von beiden Seiten. Es erklarte auch, weshalb dieser Bernhard von seinem Groẞvater so hervorragend und als legitimer Erbe behandelt88, von Ludwigs des Frommen wohlunterrichtetem Biographen Thegan aber später, als er selbst, Bernhard, längst tot und sein Sohn Pippin aus dem Machtkampf erfolgreich ausgeschaltet worden waren, als Sohn einer Konkubine diskriminiert werden konnte89. Denn der König Italiens war dann die Frucht einer unkanonischen Verbindung eines Urenkels mit einer Enkelin Karl Martells, wenn auch von einer anderen Frau; mit anderen Worten: die Frucht einer 3: 2-Ehe, die als 3: 3 Ehe gewertet werden konnte90.

  • 91 Vgl. H. Mordek, Bibliotheca, 980-1 mit Belegstellen und Verweisen. Vgl. auch A. Schminck, « Livius (...)
  • 92 Vgl. H. Mordek, G. Schmitz, « Neue Kapitularien » (wie oben Anm.l), S. 407 zu c. 21. Auch unter Ka (...)
  • 93 c. 53 MGH Conc. 2, 273. Zur Abgrenzung von « Inzest » vgl. ebd. c. 56.

33Derartige Ehen wurden eben damals, in den Jahrzehnten um 800, als Verwandtenehe verboten. Gerade Karl der Groẞe hatte ihnen - wie bereits sein Vater - nachdrücklich den Kampf angesagt, ohne freilich auf Flexibilität und Nachgiebigkeit in der Handhabung des neuen Rechts im Einzelfall verzichten zu wollen91. Wo zu seiner Zeit die Grenzen zur Duldbarkeit lagen, verdeutlichen einige Normen. So spielte ein Kapitular wahrscheinlich auf das Inzestverbot eines Papstes Gregor an, das wohl mit der auf Gregor II. fabrizierten Fälschung (JE nach +2158) zu identifizieren ist92. Die inzestuösen Verwandtschaftsgrade wurden darin aufgezählt; sie umfaẞten: neptis, noverca, nurus, consobrina, aut de propria cognatione vel quam cognatus habuit. Eine 3: 2 (3) - Ehe lag danach (übrigens in Übereinstimmung mit dem älteren römischen und kirchlichen Recht) gerade jenseits der Inzestgrenze. Nicht minder duldsam verhielt sich im Jahre 813 die Groẞe Synode von Mainz, die wir als Friedenssynode schon kennengelernt haben. Sie verbot zwar grundsätzlich Ehen bis zur quarta generatio, präzisierte aber die Ausführungsbestimmung für bereits vollzogene Ehen höchst schonend: ut in quarta generatione nullus amplius coniugio copuletur; ubi autem post interdictum factum fuerit inventum, separetur93. Fürderhin also sollten derartige Ehen nichtig sein; doch bestehende Ehen behielten, fielen sie nicht unter die engeren Inzestgrenzen, ihre Gültigkeit. Die Synode verlieh damit - ohne ihn eigens zu nennen - König Pippin und seiner Gemahlin, war sie denn jene Theodrada, postum Dispens und ihrem Sohn Bernhard und seinen Schwestern kanonische Legitimität. Ludwig der Fromme und seine Kanonisten allerdings haben später einen strengeren Mabstab angelegt, sind damit erfolgreich gewesen und haben Bernhards Mutter zur Beischlaferin gemacht.

  • 94 Ich teile völlig die Auffassung von K. F. Werner, Hludovicus Augustus (wie Anm.69), 33 ff. von der (...)
  • 95 Dies hat E. Boshof, Ludwig der Fromme, 141-7 nicht genügend beachtet.
  • 96 B. Simson, Jahrbücher 1, 19-22; L. Weinrich, Wala, 28-33; B. Kasten, Adalhard, 85-6.

34Ein Karolinger von Vaters- und Muttersseite, bedrohte Bernhard vor allem die kaiserliche Linie des Herrscherhauses; er war umgekehrt zugleich durch diese aufs hochste gefährdet94. Karl der Groẞe hatte der konfliktträchtigen Konstellation mit seiner Hausordnung von 813 entgegenzuwirken gesucht. Bald gestorben, hat er sich auf Dauer nicht durchsetzen können. Sein Sohn beeilte sich, dieses letzte Werk des Vaters zu vernichten. Es ist ihm in einem Ausmaẞ gelungen, das er schwerlich gewünscht haben kann. Der Ablauf der Vorgänge ist nicht mehr völlig zu klären; die Quellen sind fragmentarisch, zumeist lange nach dem Geschehen aufgezeichnet und durch die spateren Ereignisse gefiltert. Sie verzerren die Geschehnisse in einem Ludwig schonenden Sinne95. Auch dies hat mit Herrschaftskonzeptionen zu tun. Das Ergebnis aber steht fest : die völlige Ausschaltung des bernhardinischen Karolingerhauses. Ludwig wandte sich zunächst gegen Adalhard von Corbie und Wala; der erste muẞte umgehend in die Verbannung, der zweite wurde zum Mönch geschoren und hatte sich nach Corbie zurückzuziehen; der dritte Bruder Bernhar wurde von dort nach Lérins zurückgeschickt, wo er wohl ursprünglich Mönch geworden war96.

  • 97 Das Chron. Moissiac. zu 817 stellt ganz unmittelbar einen Zusammenhang zwischen der Mitkaisererheb (...)
  • 98 Chron. Lauriss. breve ed. H. Schnorr Von Carolsfeld, « Das Chronicon Laurissense breve », in Neues (...)
  • 99 Vgl. Capit. 1 Nr. 138 c. 29 S. 279.44 vom 818/819.
  • 100 Vgl. E. Dahlhaus-Berg, Nova Antiquitas et antiqua Novitas. Typologische Exegese und isidorisches G (...)
  • 101 Die Visio befaẞt sich ganz offenkundig mit der « Ermordung » (homicidium) Bernhards, da sie eingan (...)
  • 102 Vgl. Chron. Moissiac. zu 817 (MGH SS 1, 313, 4 ff.): Teudulfum vero, episcopum Aurelianensem, qui (...)

35Das Vorgehen gegen die drei Brüder war zugleich eine Warnung an die Adresse Bernhards. Sie wurde durch die « Ordinatio imperii » von 817 weiter gesteigert, die neben den Kaiser dessen Sohn Lothar rückte und damit Bernhards Position tiefer herabdrückte, als dies von Karl geplant worden war97. Der alte Kaiser hatte seinen Enkel pro patre suo erhoben98. Er unterstand damit seinem Groẞvater, dem Kaiser, nach dessen Tod, so ergibt zweifelsfrei Bernhards Verhalten seit 814, auch dessen Nachfolger im Kaisertum, seinem Oheim Ludwig. Aber er unterstand ursprtinglich nicht seinem Vetter Lothar, der erst 817 zum Mitkaiser erhoben wurde. Ohne Bernhards Zustimmung hätte diese Änderung nicht erfolgen dürfen. Doch Bernhard war nicht gefragt worden. Zugleich hob die neue Grdnung hervor, daẞ nur legitime Söhne erben sollten, Konkubinenkinder indessen misericorditer zu behandeln seien (c.15). Dies lieẞ sich rückwirkend auch gegen Bernhards Königtum zur Geltung bringen. Daẞ damals, 817/818 die Legitimitäts-Frage erörtert wurde, verrät Ludwigs erste Verlautbarung über inzestuöse Ehen nach Bernhards Ausschaltung; sie vertagte die Entscheidung, was auf Differenzen unter den geistlichen Beratern des Kaisers verweisen dürfte99. In der Tat, Theodulf von Orléans, der zu den maẞgeblichen Urhebern des Groẞen Synodalwerkes von 813 und mit ihm zu den Befürwortern der Nachfolgeordnung desselben Jahres zählte100, vielleicht auch einige andere Geistliche, deren einer oder anderer vielleicht in Laon oder in Basel zu suchen war, woher die Visio cuiusdam pauperculae mulieris stammt, die über Bernhards Ermordung klagtl101, scheinen Einspruch gegen Bernhards Entrechtung erhoben und diesem damit den Rücken gestärkt zu haben. Der Kaiser erkannte auch darin einen Angriff gegen sich, seine Sohne und seine Gemahlin; Theodulf wurde abgesetzt und in die Verbannung geschicktl102. Das alles durchbrach die Regelung von 813 und war ohnehin nur der Auftakt zur völligen Ausschaltung Bernhards.

  • 103 Bes. bemerkenswert ist die Gegenüberstellung des Chron. Moissiac. mit den Annales regni Francorum (...)
  • 104 J. Jarnut, « Kaiser Ludwig der Fromme und König Bernhard von Italien: Der Versuch einer Rehabiliti (...)
  • 105 B. Simson, Jahrbücher 1, 123-5.
  • 106 Walahfrid Strabo, Versus de imagine Tetrici v. 153, MGH Poetae 2, 375.
  • 107 c. 6 MGH SS rer. Langob. S. 225. Ebenso ist die Visio ciusdam Pauperculae mulieris zu verstehen, v (...)
  • 108 Chron. Moissiac. 817 MGH SS 1, 313, 9 ff.; « Relatio compendiosa » MGH Capit. 2, 54,7 (c.l).
  • 109 Chron. Moissiac. zu 817 MGH SS 1, 313, 11-2.

36Militärische Rüstungen des italischen Königs sind nicht bezeugt; allein kaisernahe Quellen behaupten solche. Umgekehrt reagierte Ludwig selbst so schnell und militärisch so wirksam auf die Aufstandsgerüchte aus Italien, wenn es sie denn gab103, daẞ mit Jörg Jarnut die Annahme berechtigt erscheint, nicht König Bernhard, sondern der Kaiser selbst sei die treibende Kraft dieses « Aufstandes », wer weiẞ, vielleicht auch die wirkliche Quelle der Gerüchte gewesen104. Von daher erklaren sich nicht zuletzt die « Mord » - Vorwürfe (homicidium) gegen Ludwig, die in den Jahren 821/822 einsetzten und nicht mehr verstummen wollten105. Herodes, der biblische Kindermörder, schien in ihm wiedergekehrt zu sein106. Auch die Kaiserin Irmingard wurde in die Beschuldigungen mit einbegriffen. Der einzige italische Chronist, der sich ein wenig ausführlicher zum Aufstand äuẞerte, Andreas von Bergamo, attestierte ihr eine verhängnisvolle Rolle107, die genau jener entsprach, die wenige Jahre später ihre Nachfolgerin Judith zu spielen hatte: die einer herrschaftsbewuẞten Mutter nämlich, die für die Entmachtung und Ausschaltung jener Verwandten Sorge trug, die ihren Söhnen gefährlich werden konnten. Zuletzt nutzte der fromme Herrscher die Gelegenheit, seine illegitimen Halbbrüder zu Klerikern scheren zu lassen; Gewalt war auch dabei im Spiel108. Danach, so mochte er meinen, dürfe das Reich von seinem kaiserlichen Zorne ruhen109. Doch der Schatten von 813, der gebrochenen Nachfolgeregelung des allseits bewunderten Vaters, lag fortan über Ludwigs Regierung. Der zweite Kaiser hatte des ersten Kaisers Ordnung zerstört und damit dem Friedenskonzept, auf dem seine eigene Herrschaft ruhte, tatsächlich den Todesstoẞ versetzt. Frieden sollte sein Reich nie wieder finden.

37Tod und Untergang statt Frieden und Liebe - die Karolinger duldeten keinen Partner in der Macht. Das war die politische Doktrin, die ihren Aufstieg begleitet und ermöglicht hatte, und die nun, unter Ludwig dem Frommen, auch die Peripetie einleitete. Der Geist, auch die Gebote der Religion dienten der Macht, sollten sie legitimieren und ihre Ziele sanktionieren, wie umgekehrt die Versuchungen der Macht in die Glaubenswelten einbrachen. Trennen lieẞen sich beide Spharen nie; denn beide dienten dem einen Leben. Die Gelehrten und ihre Schüler wurden sich nur mehr und mehr ihrer Zusammengehörigkeit und Einheit bewuẞt. Wann immer mehrere Linien des Herrschergeschlechts als Erben auftreten konnten, führte das zu Kampf und Ausschaltung der Unterlegenen ; die flexible Doktrin fand dafür stets die passende Formel. Keine Friedensparolen und Gebete, keine Reichsteilungspläne und Synoden, keine Gebetsverbrüderungen und Liebesbünde hatten es zu verhindem vermocht, auch nicht die fürs erste erfolgreichste von allen: die Ordnung von 813. So war es unter den Merowingern, so unter Karl Martell, unter Pippin und seinem Bruder Karlmann, unter Karl dem Groẞen und seinem Bruder und so eben jetzt unter Ludwig dem Frommen und seinem Neffen Bernhard. Später sollte es nicht anders sein. Es bedurfte der völligen Ausschaltung der Karolinger-Familie, der Zerteilung und Transformation des Frankenreiches, um die Gültigkeit ihrer Doktrin für immer aufzuheben.

  • 110 De pugna avium, MGH Poetae I S. 567-9, hier vv. 207-24 S. 569: Singula quis referat, quae, quo, cu (...)

38Noch aber stand das alles bevor, und kein Geschichtsschreiber hätte es vorausahnen können. Allein Theodulf in seinem Gefängnis schien in die Zukunft zu blicken. Er, der Entmachtete und Verbitterte, durchschaute das Spiel von 817, das die Nachfolge- und Friedensordnung von 813 hinweggefegt und einen, wenn auch kleinen Bürgerkrieg gebracht hatte, und erkannte es als Vorboten kommenden Unheils. Er hörte oder erfand nun die Erzählung von einem Vogelkrieg, der auf den Grenzen zwischen Toulouse und Cahors stattgefunden haben soll (dort, wo einst die Herrschaftsbereiche Karls des Grossen und Karlmanns, der feindlichen Brüder, aneinandergegrenzt waren!), von den Vorkämpfern zweier Vogelheere, die erst gegeneinander, dann untereinander kämpften und sich vernichteten und wie sich dann zwei unbeteiligte Groẞe Vögel kampflos als Sieger von der Walstatt aufschwangen; sah sich von allem an den römischen Bürgerkrieg auf den pharsalischen Feldern gemahnt, in dem Bruder den Bruder, Freund den Freund erschlagen hatte und dem alsbald Hannibals Triumph von Cannae gefolgt war, und erschrak zutiefst : « Wer könnte erklären, was, wie, warum, wann oder weshalb die Zeichen etwas bedeuten? »110.

39Theodulf mochte sich der Erfahrungen erinnern, die ein knappes Jahrzehnt zuvor in Karls des Groẞen Umfeld zur Friedensordnung von 813 geführt hatten. Ihr Bruch, die toten, entmachteten und entrechteten Verwandten des regierenden Kaisers desavouierten die Hoffnungen, die einst in den Frieden gesetzt waren. Eine düstere Zukunft kündigte sich an.

40Die Reaktion der Annalisten und Geschichtsschreiber war eine gänzlich andere: Ihr Werk hieẞ Unterwerfung des Erinnerten unter die Bedürfnisse der Gegenwart, brachte Verformung des Geschehenen und ein Vergangenheitsbild, das sich mehr oder weniger weit von den Fakten entfernt hatte. Zu allen Zeiten und in jeder Gesellschaft, die sich ihrer Vergangenheit besinnt, drückt die aktuelle Gegenwart des Historiographen der beschriebenen Vergangenheit Inhalt und Form auf. Das gilt erst recht für jene Gesellschaften, deren kollektives Gedächtnis sich - wie im Frankenreich - überwiegend und nahezu ausschlieẞlich mündlich artikulierte; ihre Erinnerung war formbarer und wandlungsfähiger, dem Vergessen starker ausgeliefert als jene einer literaten Kultur. Auch derartige Historisierung ist, wie gesagte, ein Aspekt politischer Theoriebildung. « Literati », die Intellektuellen der Karolingerzeit, agierten dabei gemeinsam mit den Herrschem und den illiteraten Groẞen. Sie konstituierten Erinnerungsbilder, die nicht nur von der Tagespolitik berührt und mitgestaltet waren, sondern ihrerseits wieder auf diese Politik zurückwirkten, und zwar als Ergebnis erinnerter Taten wie als Antrieb zum Handeln.

  • 111 Zusammenfassend zuletzt E. Tremp, Studien zu den Gesta Hludowici imperatoris des Trierer Chorbisch (...)
  • 112 Wattenbach, W. Levision, H. Löwe, Geschichtsquellen, Heft 2, Weimar, 1953, S. 245-56; H. Hoffmann,(...)
  • 113 Ihre Abfassungszeit ist ungewiẞ, vgl. J. Fleckenstein, « Einhard, seine Gründung und sein Vermächt (...)
  • 114 Wattenbach, W. Levision, H. Löwe, Geschichtsquellen, III. Heft, Weimar, 1957. S. 329-32; D. Schall (...)
  • 115 E. Tremp, Studien, S. 19 ff.; Ders., Einleitung zur Edition (wie oben Anm.35), S. 5 ff. und S. 66 (...)

41Das Bild, das wir einleitend von der Nachfolgeordnung von 813 gezeichnet haben, verdankt sich nahezu ausschlieẞlich dokumentarischen Quellen. Die Geschichtsschreiber hingegen hielten sich auffallend zurück. Allein die Chronik von Moissac scheint etwas älteres Material verarbeitet zu haben, das wohl aus Lorsch stammte und bereits um 819 vorgelegen haben dürfte; doch repräsentieren die bekannten Handschriften der Chronik jüngere Kompilationen mit einem Wissen, das den « Reichsannalen » verdankt wurde111. Der Bericht dieser « Annales regni Francorum » indessen (wie L. Ranke sie getauft hat) wurde in der einzig uns vorliegenden Form ebenso erst am Ende der zwanziger Jahre des 9. Jahrhunderts redigiert112, wie Einhards Vita Karoli113 und des Ermoldus Nigellus Lobgedicht auf Ludwig den Frommen ungefähr zu derselben Zeit oder nur wenig früher niedergeschrieben wurden114; die beiden Biographen des frommen Kaisers griffen noch später zur Feder115. Sie alle, und dies war entscheidend, gedachten der Vergangenheit erst, als das traumatische Geschehen von 817/18, der Bruch der Nachfolgeordnung von 813 und Bernhards von Italien Tötung durch Blendung, seine unheilvolle Wirkung zu entfalten begonnen hatte. Sie bannten eine traumatisch verzerrte Geschichte aufs Pergament, deren « Verzerrungskoeffizient » im Einzelfalle schwer und nur bei ausreichenden Parallelquellen ganz zu bestimmen ist.

  • 116 Die Prosa-Fassung Heitos c. 11 : MGH Poetae II S. 271; Walahfrids Versfassung (v. 446 ff.): ebd. S (...)
  • 117 Visio cuiusdam pauperculae mulieris vgl. oben S. 98-99 mit Anm.101.- Vita Alcuini c. 15, MGH SS 15 (...)
  • 118 Die Legitimitätsfrage erhellt deutlich aus Thegan c.6: interrogans omnes a maximo usque ad minimum (...)
  • 119 Vgl. oben S. 99. Aus der reichen Literatur zu den Versus de imagine Tetrici (vgl. F. Thurleman, « (...)

42Die Rehabilitierung Adalhards von Corbie und seines Bruders Wala im Jahre 821, der väterlichen Helfer des ermordeten Bernhard, die Theodulf nicht mehr erlebte, der im nächsten Jahre folgende Hoftag von Attigny mit seinen schlimmen Selbstbezichtigungen Ludwigs des Frommen sorgten für eine irritierende Aufklärung der Zeitgenossen und bildeten zugleich den Auftakt gröẞter Turbulenzen, die das Frankenreich mit sich fortrissen. Ersten literarischen Niederschlag fanden sie - von den an dieser Stelle nicht interessierenden dokumentarischen Quellen abgesehen - in jener Vision mit der lauten Kritik an Karls des Groẞen Zeugungsdrang, die den Reichenauer Mönch Wetti auf dem Totenlager, im Jahre 824, offenbart worden war116, was hieẞ: nachdem die junge Kaiserin Judith ihrem Gemahl eine Tochter und einen Knaben geschenkt und damit die gesamte Nachfolgeordnung von 817 durcheinandergebracht hatte. Der fromme Ludwig verstand die Warnung aus dem Jenseits. Obgleich in den besten Mannesjahren und einer verführerisch schönen Frau vermählt, blieb er fortan kinderlos und rechnete man bei Judith mit einem Geliebten. Bald folgten weitere Drohungen gegen denselben Kaiser; von der Visio cuiusdam pauperculae mulieris war schon die Rede. Die ersten Geschichtsschreiber aus Ludwigs Regierungszeit, die um 825/30 ihre Federn wetzten, antworteten auf derartig bedrohliche Visionen mit gleichen Mitteln: Vatizinien nämlich. Danach sollten Alkuin († 804) und Paulinus von Aquileia († 802), die angesehensten Gelehrten im Umfeld Karls des Groẞen, noch zu Lebzeiten der beiden älteren Kaisersöhne, die in den Jahren 810 und 811 starben, auf Ludwig, den jüngsten legitimen Karlssproẞ, als den alleinigen Nachfolger des Vaters verwiesen haben117. Offenbar war es dringlich geworden, die Legitimität dieser alleinigen Nachfolge zu betonen : die Bedingungen von Ludwigs Kaiserwürde, waren angefochten und neuerlich umstritten, so daẞ es ratsam schien, sie mit numinosen Mitteln zu bekräftigen. Auch Einhard und-noch später-Thegan stieẞen mit ihren Herrscherviten in dasselbe Horn118. Den schlimmsten Vorwurf aber griff Walahfrid Strabo auf, um ihn zurückzuweisen, ein blutjunger Gelehrter von der Reichenau mit besten Beziehungen zum Hofgefolge des Kaisers119. Walahfrid beteuerte: Herodes dürfe er Ludwig nicht heiẞen. Also zielte ein so ungeheurer Vorwurf gegen den frommen Kaiser, wobei unschwer auszumalen ist, woher die Anschuldigungen kamen. Es muẞ die Gruppe um Wala, nach dem Tod seines Bruders mittlerweile selbst Abt in Corbie, gewesen sein, die in solcher Weise an Bernhards, Walas Neffen, Schicksal und an die Nachfolgeordnung von 813 erinnerte. Ludwig ein Kindermörder, der den wahren König Israels beseitigen wollte, um selbst unangefochten herrschen zu können !

  • 120 Dazu M. Innes, R. Mckitterick, The writing of history (wie Anm.113), S. 193-220; C. Wickham, « Law (...)

43Auch die Geschichtsschreiber, die sich direkt der Nachfolgeordnung vom Jahre 813 zuwandten, reagierten nun auf derartige Vorwürfe. Sie standen durchweg Ludwig dem Frommen nahe und verteidigten sein Regiment, indem sie jene Ordnung in einen Zusammenhang rückten, der schiefes Licht auf Bernhards Legitimität und italisches Königtum warf. Korrigieren lieẞ sich, was im Schatten des Kaiserhofes fabriziert wurde, nicht. Wer hatte es der Kritik unterziehen sollen ? Wer bekam es zu Gesicht ? Wer hätte dagegen schreiben können oder dürfen? Fernab und unabhangig vom Hof schrieb damals niemand Reichsgeschichte und bekamen eine solche auch nur die wenigsten zu lesen. Über sie zu verfügen, gehörte damals durchaus zu den Herrscherattitüden120. Wir fassen in den einschlägigen Werken nicht im entferntesten ein sich um Faktizität, gar Objektivitat bemühendes Erinnern, vielmehr die Manifestation einer gewünschten und bis in die Fakten hinein den Bedürfnissen des Herrschers angepaẞten Traditionsbildung. An sich flüchtig und wandlungsfähig, wurde sie mit ihrer Verschriftung nicht fixiert, um sie der Kontrolle durch kritische Historiker auszusetzen, sondern um als Herrschaftsinstrumenl zu dienen.

44Das kann hier nur exemplarisch angedeutet werden, obgleich die Frage nach der faktizistischen Korrektheit der Berichte zu 813 ausführlicherer Erörterung bedürfte, als sie an dieser Stelle geleistet werden kann. Ich muẞ mich auf einen Vergleich zwischen dem « Chronicon Moissiacense » und den « Reichsannalen » beschränken.

45Immerhin verspricht ein solcher aufschluẞreiche Fingerzeige, da die Chronik einen Groẞteil ihrer Nachrichten den verlorenen, aber hofnahen « Lorscher Annalen » verdankt, die seit 819 nicht mehr fortgesetzt worden zu sein scheinen. Der Vergleich zwischen den beiden erhaltenen Texten dürfte somit Änderungen indizieren, denen das Vergangenheitsbild in dem Jahrzehnt, zwischen ca. 818 und 829, bis zur Redaktion der « Reichsannalen », in Hofkreisen ausgesetzt war.

  • 121 MGH SS 1 S. 310-1= 2 S. 259.

46Die Grundstruktur des Jahresberichts zu 813 ist in beiden Handschriften des « Chronicon » identisch121. Danach berief Karl ein concilium magnum cum Francis, episcopis et abbatibus ac sacerdotibus nach Aachen und befahl, vier Synoden in Mainz, Reims, Tours und Arles abzuhalten. « Und in demselben Jahr, im Monat September » habe der Kaiser einen conventus magnus populi in Aachen stattfinden lassen. « Aus dem ganzen König- und Kaiserreich (seien) die Bischöfe, Äbte, Grafen, Priester, Diakone und der Senat der Franken gekommen », hatten sechsundvierzig capitula zur Regelung kirchlicher Angelegenheiten verkündet. « Danach » habe der Kaiser mit den genannten Groẞen den Rat gefaẞt, seinen Sohn Ludwig zum König und Kaiser zu erheben. Alle hätten ihren Konsens erteilt (consenserunt), und « mit Zustimmung und Akklamation allen Volkes -Vivat imperator Ludovicus! -erhob Kaiser Karl Ludwig zum Mitkaiser und übertrug ihm mit einer goldenen Krone die Kaiserherrschaft ». « Es lehrte ihn (Ludwig) aber der Vater, in allem das Gebot des Herrgotts zu wahren; so übergab er ihm das Recht zur Herrschaft (ius regni); auch kommendierte er ihm seine Söhne Drogo, Theoderich und Hugo ». Danach entlieẞ Karl die Anwesenden wieder.

  • 122 BM2 476b.
  • 123 BM2 479a. Das « Chron. Laurissense brevet » in der älteren Fuldaer Handschrift (IV, 45 in Hs. 1) l (...)
  • 124 De ordine palatii c. 6 edd. GROSS, T. Schieffer S. 82 ff.
  • 125 MGH SS 1 S. 309, 7 f.= 2 S. 258, 43 ff.
  • 126 Vgl. MGH SS 1 S. 310, 15 ff. und S. 312, 29 ff. bzw. SS 2 S. 259, 26 ff.

47Drei Groẞe Veranstaltungen füllten demnach das Jahr 813: ein Hoftag in Aachen im Frühjahr122, dessen Hauptaufgabe anscheinend die Einberufung der folgenden Serie von vier Synoden war, die Abhaltung dieser Synoden und eine Reichsversammlung im September123, auf der Ludwig der Fromme zum Mitkaiser erhoben wurde. Das Procedere entsprach durchaus der Verfahrensordnung, die Hinkmar von Reims spater beschrieb124. Es fällt auf, daẞ der Chronist nur vier, nicht fünf Synoden erwahnte, jene von Châlon-sur-Saône nämlich überging. Auch ist von König Bernhard mit keiner Silbe die Rede; dessen Erhebung zum Nachfolger seines Vaters berichtete der Chronist vielmehr deutlich früher, zum Jahre 810125. Ebenso schwieg der Chronist von den karolingischen Herrschaftsrechten über Rom. Schlieẞlich darf nicht unbeachtet bleiben, daẞ, diesem Autor zufolge, die Mitkaisererhebung sich im Jahre 813 in der gleichen Weise vollzogen haben muẞ wie jene des Jahres 817 ; der Chronist jedenfalls berichtete von beiden mit identischen Worten126. War Lothars I. Mitkaiserkronung eine bloẞe Wiederholung von 813 ? Alles zusammengenommen läẞt zwei Reichsversammlungen erwarten, deren zweite die Kaisererhebung Ludwigs des Frommen durchführte und Bernhards Königserhebung längst erfolgt sein lieẞ.

  • 127 Ed. Kurzes. 138.

48Anders die Reichsannalen zum Jahr 813. Zu Beginn des Frühjahrs entsandte Karl, so hieẞ es dort, Amalar von Trier und Peter von Nonantola nach Konstantinopel. « Und danach, nachdem er eine allgemeine Versammlung abgehalten hatte (Ac deinde habito generali conventu), rief er seinen Sohn Ludwig..., setzte ihm eine Krone auf und erhob ihn zum Teilhaber an seinem Kaisernamen. Seinen Neffen Bernhard... setzte er über Italien und lieẞ ihn König nennen. Auch wurden auf seinen Befehl von den Bischöfen in ganz Gallien Synoden zelebriert, um den Status der Kirchen zu bessem », nämlich in Mainz, Reims, Tours, Châlon-sur-Saône und Arles, « deren Beschlüsse auf jener Versammlung (in illo conventu) vor dem Kaiser kollationiert wurden ». Exemplare dieser Synodalbeschlüsse befänden sich an den genannten Orten und im Pfalzarchiv. « Von dieser Versammlung aus » sandte Karl einige vornehme Franken und Sachsen zu den Normannen, etc.127. Die Beziehungen zur römischen Kirche wurden ebensowenig erwähnt wie vom Chronisten von Moissac. Von väterlichen Mahnungen an die Adresse des neu erhobenen Kaisers und der Kommendation seiner Brüder an ihn, wie sie das « Chronicon Moissiacense » festhielt, findet sich in den Reichsannalen nicht die geringste Spur. An sie zu erinnem schien nun, nach deren erfolgreicher Einweisung in den Klerikerund Mönchstand, inopportun.

  • 128 MGH Capit. 2 Nr. 197 c. 1 S. 54, 4. Vgl. oben S. 85 mit Anm.51.
  • 129 Vgl. BM2 476 und 476a.
  • 130 Ann. regni Franc, zu 812 ed. Kurze S. 136-7.
  • 131 Zusammenfassend vgl. bereits BM2 479a; der sog. Astronom etwa attestierte Ludwig dem Frommen: daẞ (...)

49Überhaupt, dieser Bericht verschleierte alles. Jene Ermahnungen Karls an die Adresse seines Sohnes spielten im Absetzungsverfahren gegen diesen Ludwig eine zentrale Rolle128 ; offensichtlich war ihr Inhalt für den Reichsannalisten zu brisant, als daẞ er an sie gemahnen wollte oder durfte. Mag er weiter auch den Anschein erwecken, als verweise er gleichfalls auf zwei Reichsversammlungen (habito generali conventu, dazu die folgende Krönungsveranstaltung), so wird doch umgehend deutlich, daẞ die Annalen nur eine einzige Reichsversammlung erwähnen, nicht etwa zwei, allein jene nämlich vom September 813, die nun unmittelbar (Ac deinde) an die Gesandtschaft nach Byzanz angeschlossen wurde, die zu Frühjahrsbeginn nach Konstantinopel aufbrach129. So entstand der Eindruck, Ludwigs Krönung sei nur wenig spater erfolgt. Notwendigerweise muẞte der Annalist nun auf die fünffache Synode zurückblenden, die im Mai-Juni zusammengetreten war, und deren Abhaltung der Annalist für so wichtig erachtete, daẞ er (was er sonst weithin mied) eigens auf ihre Überlieferung verwies. Es war dies der in der semiliteraten Gesellschaft vertraute Appell an das Geschriebene, der die Wahrheit des Gesagten zu bezeugen hatte. Doch beeilte der Annalist sich sogleich, wieder auf jene Reichsversammlung vom Spätsommer zurückzukommen, auf der, wie er und nur er behauptet, neben Ludwigs Kaiserkrönung auch die Königserhebung (nicht Königskrönung) des im Vorjahr130 nach Italien entsandten Bernhard stattgefunden haben soll. Ein höchst umständliches Hin und Her also, das aile Merkmale späterer Überarbeitung aufweist. Die eine September-Versammlung erschien gleichsam in zwei Versammlungen zerteilt und umrahmte jetzt die Synodenfolge, die im « Chronicon Moissiacense » von je einer Versammlung vor-und nachbereitet worden war und dort, im « Chronicon », in vier, statt wie jetzt, in den Annalen, in fünf Einzelsynoden getagt hatte. Die September-Versammlung hatte nun allein und durch literarische Kunstgriffe vermittelt die Funktion der beiden vom Chronisten erwähnten Synoden übernommen. So schimmert eine ältere Stufe des Jahresberichts zu 813 durch, die inhaltlich der Fassung des « Chronicon Moissiacense » naher gestanden haben dürfte als die überlieferte Version der Reichsannalen. Spätere Autoren, die sich wie Einhard, Ermoldus Nigellus oder der anonyme Ludwig-Biograph auf die Reichsannalen stützten, haben sich denn tatsachlich durch deren Darstellung in die Irre führen lassen131. Ihre Umständlichkeit war offenbar gewollt und auf Wirkung bedacht.

  • 132 Vgl. dazu J. Jarnut, Rehabilitierung (wie oben Anm.104) passim ; P. Depreux, Königtum Bernhards (w (...)
  • 133 Ed. Kurze S. 136-7.

50Was aber war das Ziel solcher Redaktionskunst? Es dürfte dort zu suchen sein, wo auch die scheinbar wichtigste eigenständige Information angesiedelt ist, welche die « Annales regni Francorum » an dieser Stelle bieten: bei der Königserhebung von Karls Enkel Bernhard. Nur dieses Annalenwerk weiss zum Jahr 813 von ihr. Alle alteren Überlieferungen zu diesem Ereignis - Annalen wie Urkunden - lassen den Knaben zu einem deutlich früheren Zeitpunkt die italische Königswürde empfangen132; für den Reichsannalisten indessen war Bernhard zuvor (im Jahre 812) nur « nach Italien geschickt » worden133. Mit der Umdatierung aber wurde Bernhards Königserhebung zugleich in einen anderen sachlichen Kontext als ursprünglich gerückt. Jetzt nämlich folgte sie der Kaiserkrönung Ludwigs des Frommen statt ihr vorauszugehen, war sie geradezu Ausfluẞ auch des ludowizischen Mitkaisertums. Berhards Konigtum schien damit in gröẞere Abhängigkeit von Ludwigs Kaisergewalt und stärker in deren Verfügungsmacht gedrückt zu sein, als es zunächst der Fall gewesen war. Der Bericht zu 813 legitimierte nun das Verfahren des Jahres 817.

51Das alles war keineswegs bloẞe Deutung der Vergangenheit; es war deren Neuschöpfung, die von der Erinnerung und Verformung der « bruta facta » ebenso zehrte wie von puren Erfindungen. Möglich war derartige Verformung durch die Bedingungen der im wesentlichen an Mündlichkeit gebundenen Vergangenheitsbilder; Annalenwerke besaẞen nur einen kleinen, hermetischen Leserkreis, und selbst die Reichsannalen verbreiteten sich nur allmählich und wiederum vor allem in hofnahen Kreisen. Niemand jenseits der Sphäre des Königshofes hatte Geschehenes aufgezeichnet; der einzige, der es dort zuvor getan hatte, der Annalist von Lorsch, wurde deutlich korrigiert, sein Werk nicht weiter verbreitet; wäre es nicht rechtzeitig nach Aquitanien gelangt und dort benutzt worden, wir kennten es nicht. Vatizinien auf Ludwig den Frommen hatten die Eingriffe in die Erinnerung eingeleitet, die hofnahen Geschichtsschreiber ihr dann die Feder liehen. Die soziale Bindung der Erinnerung an den Königshof war stärker als jene an das Geschehen. Jenseits der Chronistenstube und des Hofes wuẞte kaum jemand um die Elaborate der Geschichtsschreiber, hatte somit auch nichts dagegenzusetzen, es vielmehr hinzunehmen, daẞ sein Vergangenheitswissen mit ihm unterging. Aus Mangel an kontrollierter und kontrollierbarer Information, aus Mangel vor allem auch an einem theoretischen Instrumentarium, wie es zur Vergangenheitskontrolle unabdingbar ist, hatte zudem niemand die Faktizität des beschriebenen Geschehens überprüfen können. Bevor eine Erzählung von der Vergangenheit durch fortgesetzte Wiederholung oder Elaboration, als mündliche Dichtung oder Annalistik kanonisiert wurde, Solange sie sich allein auf diverse und divergierende mündliche Erinnerungen stützte, besaẞ sie keine tradierbare Gestalt, war sie amorpher Stoff, der sich jedem Bildner hingab. Die Wahrheit eines Vergangenheitsbildes konnte sich nicht am Grad seiner Faktizität bemessen. Nicht einmal eine vage Vorstellung der Kategorie « Faktum » existierte. So wurde die Wahrheit der « Wahrheit », die Friedens- und Nachfolgeordnung Karls des Groẞen vom Jahre 813 Ludwigs Kampfansage von 817 geopfert und auf diesem Wege schlieBlich ein Geschichtsbild verbreitet, das durch nun 1200 Jahre Bestand haben sollte.

***

Exkurs

52Die Äbtissin Theodrada von Notre-Dame de Soissons soll kurz vor oder im Jahr 846 gestorben sein; als ihre Nachfolgerin gilt ihre Tochter Imma, vgl. Weinrich, Wala, S. 14 mit Anm.35; E.A. Matter, Paschasii Radberti De Partu Virginis (Corp. Christ. CM 56C), Turnhout 1985, S.14 (Einleitung). Die These ist freilich nicht so gesichert, wie sie danach erscheint. Der Mauriner D. M. Germain, Histoire de l’Abbaye royale de N.D. de Soissons, Paris, 1675, S. 124-30, hatte sie entwickelt, der Groẞe Mabillon sie gebilligt (vgl. Migne PL 120, 21-2) ; seitdem wird sie ungeprüft allenthalben übernommen. Bisher hat sich jedoch kein Zeugnis finden lassen, welches die unmittelbare Nachfolge und die Filiation explizit bestätigen könnte. Germain stützte sich im wesentlichen auf die Kombination zweier unabhängiger Zeugnisse: auf das Diplom Karls II. für das Kloster vom Jahre 846, das Imma als eben vom König eingesetzte Äbtissin behandelt (Rec. des Actes de Charles II le Chauve, roi de France, éd. G. Tessier, t. 1, Paris, 1941, Nr. 83), und auf die Expositio in Psalmum XLIV des Paschasius Radbertus, der diese Schrift nach seinem Rücktritt vom Abbatiat von Corbie (851) den Nonnen von Soissons widmete. Der Autor spricht hier in der Tat einleitend von « Mutter » und « Tochter »: a Deo haeres constituta est mater beatae hereditatis, quae erat filia charissima matris, cui totum me devovi fore praesens quod sum, et quod debueram in Christo dilectionis et exsolverem. Gleich darauf heisst es : Constituta est ergo a Deo... et, quae fuit filia beatae matris, facta est optima nutrix, cui totum debemus quod novimus {PL 120, 994A). Germain und seine Nachfolger deuten die hier angesprochene Mutterschaft in leiblichem Sinne, übersehen dabei freilich, daB Radbert schon unmittelbar zuvor von « Mutter » und « Töchtern » gesprochen hatte : recensai... quod tam sanctae matri olim, quam quibusdam ex vobis devoveram scribere. Sed quia ilia iam legit in libro vitae ineffabilia... vobis, quae filiae estis, debui reddere quod decreveram (PL 120, 994D). « Mutter » und « Töchter » sind hier unzweifelhaft in geistlichem Sinne zu verstehen. Es besteht um so weniger Grund, die folgenden beiden Stellen (vgl. zumal das auf die jüngere Äbtissin bezogene nutrix in Sp. 995A) anders zu deuten, als Radbert wenig spater noch einmal auf die verstorbene Äbtissin, « die frühere Mutter » nämlich, zu sprechen kommt: Primum ut exsolverem quod praecedenti matri debueram, deinde vobis, quarum est carmen de nuptiis... (PL 120, 996C, carmen de nuptiis ist Ps. 44). Die « frühere » Mutter gibt nur Sinn, wenn eine andere « Mutter » gegenwartig ist. Kurzum: Paschasius Radbertus hat mit den zitierten Stellen kein leibliches MutterTochter-Verhaltnis im Auge, sondem allein die geistliche Mutterschaft innerhalb der klösterlichen Gemeinschaft. Imma war weder Theodradas Tochter, noch darf sie ohne weitere Anhaltspunkte zu deren unmittelbarer Nachfolgerin gemacht werden; sie war ihrer Vorgängerin geistliche Lieblingstochter. Auch Mabillons These (vgl. PL 120, 20-2) : Radberts Opusculum de partu Virginis sei, da der venerabili matronae Christi una cum sacris virginibus, mithin einer einst verheirateten Äbtissin zugeeignet, der Theodrada (als Mutter und Vorgängerin der Imma) gewidmet, verfällt demselben Fehler einer Miẞachtung von Radberts Sprachgebrauch. Radbert nämlich behandelte die Nonnen als Bräute Christi und als solche sowohl als « Jungffauen » als auch als « Matronen »; er baut gerade auf dieser zwiefachen Deutung seinen Psalm-Kommentar auf (vgl. Matrona/matronae: PL 120, 999B, 1000A, 1038A, 1040D, 1058C; virgo/virgines: ib. 101 IC, 1025D, 1030D). Das Opusculum de partu Virginis verhält sich entsprechend (vgl. ed. Matter praef. 1 mit I, 15, I, 614 und I, 619 sowie dem Explicit). Es bleibt dabei: Imma war keine leibliche Tochter ihrer unmittelbaren Vorgängerin und diese hat schwerlich Theodrada geheiẞen. Die 810/814 von Karl dem Groẞen eingesetzte Äbtissin Theodrada aber dürfte gemäss dem Königseintrag des Reichenauer Verbrüderungsbuches (S. 114A3; Anlagehand) bereits vor 824 gestorben sein. Sie wäre weniger als 44 Jahre alt geworden, damit aber immerhin um etwa 10-15 Jahre älter als Karls des Groẞen Gemahlinnen Hildegard, Fastrada und Liudgart, die mit ca. 30 bzw. 25 Jahren gestorben sein dürften (vgl. Werner, « Nachkommen », wie oben Anm.79, Falttafel).

Notes

1 Ut pax et concordia sit et unanimitas in omni populo Christiano, inter ecclesiasticos autem maxime, qui viam aliis ad regna celorum suis sanctis debent exemplis ostendere : H. Mordek und G. Schmitz, « Neue Kapitularien und Kapitulariensammlungen », in Deutsches Archiv, 43, 1987, S. 361-439, hier 396-414 (zu 805/813). Die folgenden Zitate stammen, soweit nicht anders ausgewiesen, aus cc. 2 und c. 1 S. 396-400. Der bloẞe Text fïndet sich ohne Kommentar auch in H. Mordek, Bibliotheca capitularium regum Francorum manuscripta. Überlieferung und Traditionszusammenhang der fränkischen Herrschererlasse (MGH Hilfsmittel 15), München, 1995, S. 981-9 Nr. 12, hier S. 983 c. 2. Die folgenden Zitate aus dessen c. 1 ebd. S. 981-90.-Wegweisend für die folgenden Überlegungen war: G. Tellenbach, « Die geistigen und politischen Grundlagen der karolingischcn Thronfolge. Zugleich eine Studie über kollektive Willensbildung und kollektives Handeln im neunten Jahrhundert », in Frühmittelalterliche Studien, 13, 1979, S. 184-302, zumal der zweite Teil S. 237ff.

2 Die kaiserliche Herkunft ergibt sich trotz des überwiegend kirchlichen Inhalts unzweifelhaft aus den Schluẞkapiteln (cc. 41 nd 43), in denen missi nostri und capitularia nostra angesprochen sind (H. Mordek, G. Schmitz, « Neue Kapitularien... », op. cit. [wie Anm.1], 413-4; H. Mordek, Bibliotheca, op. cit., 989). redores ecclesiae: c.l S.982-3; sie greifen in c.2 (S.983 den Friedensbefehl des Kaisers (domnus noster) auf. Zur Bestimmung als Kapitular, nicht als Synodaldekret vgl. H. Mordek, G. Schmitz a.a.O. 366-74; « Admonitio « -Anklänge: ebd. S.399 zu c.2.

3 Das Zitat aus c.27 (H. Mordek, G. Schmitz, « Neue Kapitularien... », op. cit. [wie Anm.1], 409; H. Mordek, Bibliotheca, op. cit., 297). Weitere Stellen: H. Mordek, G. Schmitz S.423 zu c.39.

4 Pacem et concordiam inter episcopos et abbates, comites et iudices, inter omnes ubique maiores et minores personas precepit observare : Wie oben Anm. 1.

5 Vgl. Schluẞkapitel des wohl gleichzeitigen « Capitulare generale » von 813, das ebenfalls jüngst aufgefunden wurde : H. Mordek, G. Schmitz, « Neue Kapitularien » (wie Anm.l), S. 423 Anh. Ib c.40 ; vgl. schon ebd. S. 413-4 Anh. Ia c.43: ut per misericordiam Dei secundum suam voluntatem emendantur, que emendanda sunt; et que emendata sunt, in eadem emendatione semper in melius proficiant ad nostram mercedem eternam coram Deo et in nostrum omnium eternam salutem et gloriam.

6 Ut pax sit et concordia et unanimitas in servitia et voluntate dei in omni populo christiano, inter episcopos et abbates, comites, iudices et inter omnes ubique maiores et minores personas, quia nihil deo sine pace placet... quia caritas, que est omnium virtutum mater, sine pace et concordia fieri non potest : c. 1 edd. H. Mordek, G. Schmitz (wie Anm. l), 414-423, hier 414; wieder (ohne Kommentar) in H. Mordek, Bibliotheca, op. cit., 990-4, hier 990.

7 Ut pax et concordia sit atque unanimitas in populo Christiano, quia unum Deum patrem habemus in caelis et unam matrem ecclesiam, unam fidem, unum baptisma. Ideo in una pace et unanimitate concorditer vivere debemus, si ad unam et veram hereditatem regni caelestis cupimus pervenire: Concilium Maguntinense c. 5 MGH Conc. 2, 261.-Die Zusammengehörigkeit der beiden zuvor zitierten kaiserlichen Kapitulare und der Synode von Mainz verrat auch die Überlieferung in demselben Codex aus Tegernsee, vgl. H. Mordek, G. Schmitz, « Neue Kapitularien » (wie Anm.l), 364 und 373.

8 De pacis bono atque concordia, ut ab omnibus omnino indisrupta teneatur, inter episcopos et comites, inter clericos et monachos et omnem populum Christianum... Idcirco quicquid illud est, quod nos ad verae pacis studium et caritatis perfectionem provocat, totis viribus nostris sectandum est : MGH Conc. 2, 251-2 c.

9 Synode von Châlon-sur-Saône c. 20 MGH Conc. 2, 277 ; Synode von Tours c. 32 ib. 290.

10 MGH Capit. 1, 126-30 Nr.45 ; das Zitat findet sich in der Praefation ; vgl. auch ebd. c.6.

11 MGH Capit. 1, 270-3 Nr.136. Dazu zusammenfassend zuletzt : E. Boshof, Ludwig der Fromme, Darmstadt, 1996, 129-34.-Es ist aber zu beachten, daẞ die eindringlichsten spiritualistischen Deutungen der « Ordinatio » erst erfolgten, als ihre Durchführung bedroht war, vgl. R. Faulhaber, Der Reichseinheitsgedanke in der Literatur der Karolingerzeit bis zum Vertrag von Verdun, (Historische Studien 204), Berlin 1931, S. 36ff,

12 MGH Capit. 1 Nr.150 S.303-307.

13 R. Faulhaber, Reichseinheitsgedanke, bes. 22 ; 24 ff.

14 Dazu gehört auch MGH Capit. 1 Nr.78 c. 9 (813). - H. Mordek, G. Schmitz, « Neue Kapitularien », op. cit. (wie Anm.l), S. 399 zu c. 2 verweisen auf weitere Beispiele mit pax und concordia-Aufrufen vor und nach 813, die den Unterschied zur Eindringlichkeit und dichten Aufrufsfolge des Jahres 813 verdeutlichen können.

15 R. Schneider, Brüdergemeine und Schwurfreundschaft. Der Auflösungsprozess des Karlingerreiches im Spiegel der caritas-Terminologie in den Verträgen der karlischen Teilkönige des 9. Jahrhunderts, (Historische Studien 388), Lübeck/Hamburg, 1964, passim, zumal S. 80 ff. Die Belege zu 813, die auch Schneider nicht eigens erörtert (vgl. aber S. 103), sprechen gegen eine ausschlieẞliche Interpretation der Caritas-Belege in den Verträgen als objektive Liebe unter Verwandten. Die hier angesprochene Caritas soll im gesamten Volk Geltung besitzen, ist also Inhalt des Grundkonsenses politischer Einheit.

16 G. Tellenbach, Römischer und christlicher Reichsgedanke in der Liturgie des frühen Mittelalters (Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philos.-Hist. Klasse 1934/35,1), Heidelberg, 1934, 12-4, wieder in Ders., Ausgewählte Abhandlungen und Aufsätze, 2, Stuttgart, 1988, 343-410, hier S. 352-4.

17 F.-L. Ganshof, « La fin du règne de Charlemagne: Une décomposition », in Zeitschrift für Schweizerische Geschichte, 28, 1948, S. 433-52; wieder und danach zitiert: Ders., « The last period of Charlemagne’s reign: a study in decomposition », in Ders., The Carolingians and the Frankish Monarchy. Studies in Carolingian History, Ithaca/New York, 1971, S. 240-55. Zur späteren Sicht vgl. zusammenfassend: R. Schieffer, Die Karolinger. Stuttgart/Berlin/Köln, 1992, S. 102-11; J. Fried, Der Weg in die Geschichte. Die Anfänge Deutschlands. Propyläen Geschichte Deutschlands 1, Berlin, 1994, S. 332-41.

18 F.-L. Ganshof, « The last period... », (wie Anm.17), S. 248-9.

19 P. Classen, « Karl der Groẞe und die Thronfolge im Frankenreich », in Festschrift für Hermann Heimpel, Bd. 2, Göttingen, 1972, S. 109-134, wieder in Ders., Ausgewählte Aufsätze (Vorträge und Forschungen 28), Sigmaringen, 1983, S. 205-29.

20 Vgl. BM2 476b und 479a, dazu Nr.480

21 Zu Pippin: BM2 320a; zu Hardrada: BM2 270c; zu Tassilo: M. Becher, Eid und Herrschaft. Untersuchungen zum Herrscherethos Karls des Groẞen (Vorträge und Forschungen Sonderband 19), Sigmaringen, 1993, S. 21-77; vorsichtig zustimmend: R. Schieffer, « Ein politischer Prozeẞ des 8. Jahrhunderts im Vexierspiel der Quellen », in Das Frankfurter Konzil von 794. Kristallisationspunkt karolingischer Kultur, hg. von Rainer Berndt SJ (Quellen und Abhandlungen zur Mittelrheinischen Kirchengeschichte 80), 2 Bde Mainz, 1997, Bd.l S. 167-82.

22 MGH Capitularia I, S. 128 Nr. 45 cc.6-11.

23 Carm. 35 MGH Poetae I S. 526-7.

24 Über die agonale Grundtönung dieser Aristokratie vgl. J. Hannig, « Ars donandi: Zur Ökonomie des Schenkens im Mittelalter », in R. van Dülmen (Hg.), Armut, Liebe, Ehre: Studien zur historischen Kulturforschung, Frankfurt am Main, 1988, S. 11-37, dazu S. 275-8; vgl. schon Ders., Consensus fidelium. Frühfeudale Interpretationen des Verhältnisses zwischen Königtum und Adel am Beispiel des Frankenreiches (Monographien zur Geschichte des Mittelalters 27), Stuttgart 1982, passim; G. Tellenbach, Grundlagen (wie Anm.l) S. 259.

25 ‘Beati pacifici, quoniam filii dei vocatuntur’. Filii autem diaboli esse intelliguntur, qui in discordia et dissensione permanent : c. 2 edd. H. Mordek, G. Schmitz, « Neue Kapitularien » (wie Anm.l), 399-400 ; H. Mordek, Bibliotheca, S. 983.

26 Arles c. 2 : Ut pro excellentissimo atque gloriosissimo domno nostro Karolo rege seu liberis eius omnes episcopi, presbyteri seu abbates et monachi in unum collecti, in quantum extremitas nostra praevalet, psalmodia, missarum solemmnia atque laetaniarum officia omnipotenti deo devotissime exsolverent, decrevimus : MGH Conc. 2, S. 250 ; vgl. ib. proem. S. 259, 16 ff.-Châlon-sur-Saône c. 66 : MGH Conc. 2, S. 285, 26 ff. pro statu regni.

27 ut antiqui hostis decipulam evadant (sc. rex seu liberi eius) et caritatis munere ac vitae longevitate pollentes adire mereantur post transitum sidereas mansiones : Arles c. 2 (wie oben Anm.8).

28 c. 40 MGH Conc. 1, 257 Nr.35.

29 Vgl. bereits B. Simson, Jahrbücher des fränkischen Reichs unter Ludwig dem Frommen I, Leipzig, 1874, 1-6 ; neuerdings : E. Boshof, Ludwig der Fromme, Darmstadt, 1996, 86-90. - Ich halte es aus methodischen Gründen für höchst problematisch, die Ereignisse der Jahre um 813 aufgrund der Ausführungen so später Quellen wie den beiden Ludwigs-Viten darzustellen. Diese Texte sind nur aus ihrer Abfassungszeit heraus zu verstehen ; was sie über die zwei Jahrzehnte zurückliegenden Ereignisse schreiben, unterlag, bis es zu ihnen gelangte, mancherlei Verformungen, die im einzelnen heute kaum mehr zurechtzubiegen sind.

30 P. Classen, Thronfolge (wie oben Anm.19), S. 133-4 (227-8). Aus der älteren Literatur sei verwiesen auf: W. Schlesinger, « Karlingische Königswahlen », zuletzt in Königswahl und Thronfolge in fränkisch-karolingischer Zeit, hg. von E. Hlawitschka (Wege der Forschung 247), Darmstadt, 1975, S. 190-266 (zuerst 1958), hier S. 201-2. Schlesinger hat durchaus übersehen, daẞ weder die Person Ludwigs des Frommen in Frage stand, noch die bloẞe Form der Übertragung des Kaisernamens, sondern das Verhaltnis dieses Ludwigs zu Bernhard und seinem italischen Reich geregelt werden musstete; und dafür war die Kaiserfrage (die übrigens auch die römische Kirche berührte) entscheidend.

31 Die älteren Forschungen zusammenfassend : W. Wendling, « Die Erhebung Ludwigs d. Fr. zum Mitkaiser im Jahre 813 und ihre Bedeutung für die Verfassungsgeschichte des Frankenreiches », in Frühmittelalterliche Studien 19, 1985, S. 201-38, bes. S. 229 ff.; er stützt sich in seiner allgemeinen Beurteilung der Nachfolgefrage auf Schlesinger (vgl. dazu die vorige Anm.).

32 Die Spuren sind zugegebenermaBen dürftig, was mit dem alsbaldigen Tod des Kaisers zusammenhängt. Sie finden sich in den beiden zitierten Bestimmungen der Synoden von Reims und Arles von 813, zu denen die Umdatierung der Anlage des ältesten Verbrüderungsbuches von St. Galien von 814 auf 811/812 tritt; vgl. dazu unten S. 91-92.

33 J. Hannig, Consensus, 250 f. Die wichtigste Quelle dafür ist zweifellos das Chronicon Moissiacense, da es noch vor den späteren Beschuldigungen gegen Ludwig den Frommen abgefaẞtt wurde: Qui omnes pariter consenserunt, dicentes hoc dignum esse: omni populo placuit, et cum consensu et acclamatione omnium populorum Ludovicum... constituit imperatorem. MGH SS 1, 310, 14 ff.

34 Vita Karoli Magni c. 30 ed. Holder-Egger S. 34.

35 Astronomus, Vita Hludowici imperatoris c.20, ed. E. Tremp, MGH SS rer. Germ. 64, S. 342, 2 ff.

36 Vgl. H. Mordek, G. Schmitz, « Neue Kapitularien » (wie oben Anm.l), S. 373.

37 Zur Konflikt-Thematik grundlegend, ohne freilich auf die Konstellation von 813 einzugehen: R. Schieffer, « Vater und Sohne im Karolingerhause », in Beiträge zur Geschichte des Regnum Francorum. Referate beim Wissenschaftlichen Colloquium zum 75. Geburtstag von Eugen Ewig. Hg. von R. Schieffer (Beihefte der Francia 22), Sigmaringen, 1990, 149-64.

38 Vgl. H. Mordek, Bibliotheca, S. 981 zur Handschrift von Nr. 12.

39 T. Schieffer, « Die Krise des karolingischen Imperiums », in Aus Mittelalter und Neuzeit. Gerhard Kallen zum 70. Geburtstag, Bonn, 1957, 1-15, hier S. 4 ff. ; das letzte Zitat : S. 8. « Das Groẞe, ja, Grandiose » der Konzeption von 817 : ebd. S. 9.

40 Es ist problematisch, Adalhard von Corbie und Wala mit der Ordnung von 817 in Verbindung zu bringen, wie das R. Schieffer, Krise (wie Anm.39), 9 und E. Boshof, « Agobard von Lyon », in Theologische Realenzyklopädie 2, 101 anzunehmen nahelegen; beide Vettern Karls des Groẞen befanden sich i.J. 817 im Exil und hatten gerade keinen EinfluB auf Ludwig den Frommen. Wenn beide später, in den Jahren nach 821 und um 830, an diese Reichsordnung anzuknüpfen scheinen, dann griffen sie damit auf frühere Konzepte zurück, die noch aus der Zeit Karls des Groẞen stammten und an deren Zustandekommen sie massgeblich beteiligt waren.

41 Vgl. oben S. 73 mit Anm.7.

42 Vgl. besonders Agobards ep. 3 (der Kontext betraf gerade nicht die Reichsteilung, sondent die Einheit des weltlichen Rechts) sowie ep. 15 MGH Epp. 5, S. 158-64 und S. 223-6. Zu Agobard grundlegend: E. Boshof, Erzbischof Agobard von Lyon. Leben und Werk (Kölner Historische Abhandlungen 17), Köln, 1969.

43 So das proem. der « Divisio regnorum ».

44 Vgl. T. Schmidt, « Kaiser Konrads II. Jugend und Familie », in Geschichts-schreibung und geistiges Leben im Mittelalter. Fschr. für Heinz Löwe zum 65. Geburtstag, Hg. von K. Hauck und H. Mordek, Köln/Wien, 1978, 312-24, hier 315 ff.

45 Synergismus: R. Schieffer, Krise (wie Anm.39), 6.

46 Wie nahe die Ordnung von 817 an jene von 813 heranreichte, verdeutlicht wohl niemand so sehr wie der Urheber des Chronicon Moissiacense (der Annalist von Lorsch?). Er beschrieb das fragliche Geschehen beider Jahre mit zum Teil identischen Sätzen: zu 813 MGH SS 1,310, 12 ff., zu 817 ebd. S. 26 ff.

47 Die Annalen von Lobbes erwähnen zu 811 beider consensus zur Nachfolge Bernhards im Königtum seines Vaters, MGH SS. 13 S. 231, 33-4 (BM2515b; Domnus imperator consensu filiorum suorum Karoli et Lodowici Bernardum, filium Pippini, regem Italiae pro patre suo restituit); das entsprach der « Divisio regnorum » von 806 c. 5 (consentiant). Der Jahresbericht gilt für unsolide (vgl. H. Hoffmann, Untersuchungen zur karolingischen Annalistik (Bonner Historische Forschungen 19), Bonn 1958, S. 31), da Bernhards Erhebung erst 812 erfolgt, Karl der Jüngere damals aber bereits tot gewesen sei. Doch steht der Eintrag zu 811; daẞ nach Pippins Tod im Jahre 810 seine Nachfolgefrage am Hof erörtert wurde, darf für gewiẞ gelten; daẞ dabei Bernhards Erhebung bereits beschlossen worden sein könnte, läẞt sich keinesfalls ausschlieẞen; des jüngeren Karl Tod hätte sie dann verzögert. Die Nachricht könnte also hervorragend sein.

48 Ermoldus Nigellus, In honorent Hlodowici 2, 31-50, MGH Poetae 2, S. 25.

49 L. Weinrich, Wala. Graf und Rebell. Die Biographie eines Karolingers (Historische Studien 386), Lübeck/Hamburg, 1963, bes. S. 26 ff. ; B. Kasten, Adalhard von Corbie. Die Biographie eines karolingischen Politikers und Klostervorstehers (Studia Humaniora 3), Düsseldorf, 1986 ; vgl. auch P. Depreux, Prosopographie de l’entourage de Louis le Pieux (781-840), Sigmaringen, 1997, Nr. 8 (S. 76-9) und Nr. 269 (S. 390-3).

50 Agobard : P. Depreux, Prosopographie, 406-8 rechnet ihn wohl zurecht nicht zur « entourage » Ludwigs des Frommen ; er habe des Kaisers Vertrauen nicht besessen ; zu Theodulf : unten S. 100-101.

51 Ludwigs promissio und votum erwähnt die sog. « Relatio compendiosa » der Bischöfe vom Jahre 833 (MGH Capit.2 Nr. 197 c. 1 S. 54); sie greift auf eine cartula mit den Vorwürfen gegen Ludwig den Frommen zurück und ist somit kein unparteiisches Zeugnis. Gleichwohl halte ich ihren Hinweis auf den Eid für zutreffend. Die behauptete genauere Kenntnis der paterna admonitio et terribilis contestatio erklärt sich am leichtesten aus einer 833 noch verfügbaren schriftlichen Vorlage, die für die Zusammenstellung der Vorwürfe in der (nicht erhaltenen) cartula herangezogen wurde. Zum Vergleich sei daran erinnert, daẞ auch die « Ordinatio imperii » von 817 nur in einer einzigen Handschrift zufällig erhalten blieb, obwohl sie (was mit der Ordnung von 813 wohl auch geschah, vgl. Translatio s. Viti martyris c. 3, Hg. Irene Schmale-Ott, Münster 1979, 38) an den Apostolischen Stuhl zur Bekräftigung und Aufbewahrung geschickt worden war; vgl. die Vorbemerkung zu MGH Capit. 1 Nr. 136 S. 270; H. Mordek, Bibliotheca, 1094.

52 Vgl. das einleitende Zitat aus dem « Capitulare ecclesiasticum » von 805/813.

53 « Ordinatio imperii » c. 2 (wie oben S. 74).

54 J. Fried, « Der karolingische Herrschaftsverband im 9. Jahrhundert zwischen "Kirche" und "Königshaus" », in Historische Zeitschrift 235, 1982, 1-43 ; Ders., « Gens und regnum. Wahrnehmungs-und Deutungskategorien politischen Wandels im früheren Mittelalter. Bemerkungen zur doppelten Theoriebindung des Historikers », in Sozialer Wandel im Mittelalter. Erklarungsmuster, Regelmechanismen, hg. von Jürgen Miethke und Klaus Schreiner, Sigmaringen, 1994, S. 73-104.

55 Zu den Fremden am Hofe Karls des Groẞen vgl. D.A. Bullough, « Aula renovata: the Carolingian Court before the Aachen Palace », in Ders., Carolingian Renewal: Sources and Heritage, Manchester/New York, 1991, 123-60.

56 Vgl. Vita Karoli Magni c. 21 ed. Holder-Egger S. 26, wo von der onorosa multitudo der Fremden gesprochen wird.

57 « Capitulare ecclesiasticum » 805/813 c.5, edd. H. Mordek, G. Schmitz, « Neue Kapitularien » (wie oben Anm.l), 400-1 ; H. Mordek, Bibliotheca, 984 : Avaritia modum ignorat et omnia devorat, nescit penitus saturari. Vir avarus similis est inferno, quod numquam impletur... Ita agit, qui plus avaritiam sectatur quam iustitiam, perdit per cupiditatem, quod adipisci potuit per equitatem. Idem perdit fidem et caritatem per avaritiam... Nam de avaritia nascitur invidia, quia quad siti cupit retinere vel acquirere, alteri invidet hoc ipsum habere. Inde furta, latrocinia, homicidia, periuria, mendatia, rapina, iniusta iudicia...

58 Verwiesen sei hier nur auf das Briefgedicht Modoins an Theodulf von Orléans, vv. 65 ff„ bes. vv. 73-6 (gedruckt als Carm. 73 Theodulfs: MGH Poetae 1, 569-73), die voiler Anklagen gegen habgierige Kleriker sind (terrenum lucrum, fragiles opes), die Theodulfs Rehabilitierung verhinderten.

59 Ep.15 (MGH Epp. 5, 224, 24 ff.).

60 Eine zweite Stelle findet sich in De ordine palatii Hincmars von Reims (Z. 485-506), edd. T. Gross, R. Schieffer (MGH Fontes Iuris Germanici Antiqui i.u.sch. 3), S. 84-6.

61 Zustimmung : oben Anm.47.-Zur Erhebung im Jahre 812 zuletzt: P. Depreux, « Das Königtum Bernhards von Italien und sein Verhältnis zum Kaisertum », in Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken, 72, 1992, 1-25, bes. S. 6-9. Depreux’Thesen hinsichtlich Bernhards Herrschaft in Italien lasse ich auf sich beruhen; das Verhältnis zur römischen Kirche scheint mir unzutreffend erfaẞt zu sein (vgl. unten Anm.63).-Die Datierung wird durchaus bestatigt vom Mantuaner Doppelkapitular Karls des Groẞen und Bernhards in der Bernhardfassung, dessen Rubrik (im Codex Vercelli CLXXIV) doch wohl auf den Januar 813 abhebt und Bernhard als rex tituliert, vgl. H. Mordek, « Frühmittelalterliche Gesetzgeber und Iustitia in Miniaturen weltlicher Rechtshandschriften », in La Giustizia nell’alto medioevo (sec. V-VIII) (Settimane di studio del Centra italiano di studi sull’alto medioevo 42), Spoleto, 1995, S. 997-1052 (mit XL Tafeln), hier S. 1013.

62 Vgl. K. Schmid, « Zur historischen Bestimmung des altesten Eintrags im St. Galler Verbrüderungsbuch », in Alemannica. Landeskundliche Beiträge. Festschrift für Bruno Boesch, Alemannisches Jahrbuch, 1973/75, Freiburg, 1976, S. 500-32, wieder in Ders., Gebetsgedenken und adeliges Selbstverstàndnis im Mittelalter. Ausgewählte Beiträge, Sigmaringen, 1983, 481-513 (ich zitiere den Erstdruck). Zum St. Galler Verbrüderungsbuch vgl. M. Borgolte, D. Geuenich, K. Schmid, Subsidia Sangallensia I: Materialien und Untersuchungen zu den Verbrüderungsbüchern und zu den àlteren Urkunden des Stiftsarchivs St. Galien, St. Galien, 1986, hier S. 114-6 die folia mit dem altesten Eintrag.-Zum Schweigen der Geschichtsschreiber vgl. unten S. 103-105.

63 Als Bernhard dort aktiv wurde, geschah es auf ausdrücklichen Befehl des Kaisers und in Begleitung eines kaiserlichen missus, vgl. BM2 515g, 589a und 602a (Quelle sind freilich nur: Ann. regni Franc, bzw. der sog. Astronom). Anders P. Depreux, Königtum Bernhards (wie Anm.61), S. 18 ff. Doch rechtfertigt die « Divisio regnorum » von 806, auf die Depreux die These stützen möchte, Bernhard habe gemeinsam mit Ludwig dem Frommen den Schutz über die römische Kirche geübt, eben diese These nicht. Karls Nachfolgeordnung sah zwar vor, den Schutz der römischen Kirche allen Karolingern gemeinsam zu übertragen; aber in dieser Ordnung ist mit keiner Silbe über das Kaisertum gehandelt, ein solches auch für die Zukunft nicht geplant; so geht jeder Schluẞ zu weit, der allein aufgrund der « Divisio » von 806 den Schutz der römischen Kirche dem Kaisertum grundsätzlich absprechen möchte. Bernhard war zudem im Jahre 812 nicht in die ungeschmälerten Rechte seines Vaters eingetreten; Bayem zum Beispiel war ihm nicht zugewiesen worden; und der Dukat von Rom hatte bislang nie zum regnum Italiae oder Langobardorum gehört, über das Bernhard allein (vielleicht mit Einschluẞ einiger Rechte in Alemannien) verfügte. Wohl aber anerkannte er seinen Onkel Ludwig als Kaiser mit eben den Kaiserrechten, die auch sein Grossvater Karl wahrgenommen hatte. So führt die Vermutung von einem Bernhard entzogenen Schutz der römischen Kirche in die Irre.-Vgl. auch unten Anm.l 18.

64 B. Kasten, Adelhard, S. 68; S. 71-2.-Das Mantuaner Doppelkapitular (H. Mordek, Bibliotheca, 371 ff.) folgt der Klosterreform Adalhards von Corbie.

65 H. Mordek, Frühmitlelalterliche Gesetzgeber (wie oben Anm.61), S. 1013 f.; Ders., Bibliotheca, S. 371 ff.

66 Allerdings sind nach 814 nur Privaturkunden aus Italien erhalten, die diesen Datierungsgebrauch illustrieren (P. Depreux, Königtum Bernhards, wie Anm.61, S. 11 Anm.52). Bernhard selbst war, wie H. Mordek, Frühmittelalterliche Gesetzgeber (wie Anm.61), 1017-8; Ders., Bibliotheca, 686 f. wahrscheinlich machen konnte, einer Art Damnatio memoriae verfallen.

67 Die erste im Original erhaltene Urkunde Ludwigs für einen italienischen Empfänger ist BM2 529 für Nonantola vom 1. Aug. 814.10 weitere Diplome folgen bis zum Jahre 817, aus welchem Jahr kein einziges Diplom Ludwigs für Italien überliefert zu sein scheint. Von Bernhard hat sich kein Diplom erhalten.

68 Die « Annales regni Francorum » (zu 814 ed. Holder-Egger S.141; vgl. auch Astronomus, Vita Hludowici c.23, ed. E. Tremp S.354, 11) schrieben, Bernhard sei von Ludwig « gerufen » (evocatus) worden, woran P. Depreux, Königtum Bernhards (wie Anm.61), S. 10-1 einige Überlegungen knüpft; miẞverstanden auch bei L. Weinrich, Wala, 28. Doch drückt das Wort nichts weiter als das Über-und Unterordnungsverhaltnis von Kaiser und Unterkönig aus. Dieselben Annalen gebrauchen den Ausdruck beispiels-weise zu 813 auf Ludwig den Frommen selbst bezogen (ed. Holder-egger S. 138). Der Unterkönig hat zu warten, bis ihn der Kaiser ruft, widrigenfalls weckt er Miẞtrauen. Die Thegan-Stelle, die Depreux zur Deutung heranzieht (c.12 ed. E. Tremp, S. 192-4), besagt in diesem Zusammenhang nichts, da sie lange nach den Ereignissen und unter ganzlich veränderten Umstäden niedergeschrieben wurde.-Die Hinweise, die nach BM2 515e ein gewisses Zögern der Italiener oder gar Bernhards in der Anerkennung Ludwigs des Frommen belegen sollen, sind wenig beweisend.

69 K. Schmid, Bestimmung (wie Anm.62), 500-32 ; Schmid stützte sich auf die paläographischen Beobachtungen von J. Autenrieth, « Das St. Galler Verbrüderungsbuch - Möglichkeiten und Grenzen paläographischer Bestimmung », in Frühmittelalterliche Studien, 9, 1975, 215-25, bes. S. 220-1. - Schmids Interpretation und Datierung übernahmen J. Wollasch, « Zu den Anfàngen liturgischen Gedenkens an Personen und Personen-gruppen in den Bodenseeklöstern », in Freiburger Diözesan-Archiv, 100, 1980, S. 59-78, hier S. 65-6; M. Borgolte, Geschichte der Grafschaften Alemanniens in fränkischer Zeit (Vorträge und Forschungen, Sonderband 1), Sigmaringen, 1984, S. 224 ff.; 252 ff. und K. F. Werner, « Hludovicus Augustus: Gouverner l’empire chrétien-Idées et réalités », in Charlemagne’s Heir. New Perspectives on the Reign of Louis the Pious (814-840), ed. by P. Godman and R. Collins, Oxford, 1990, S. 3-123, hier S. 34-5.-Andere Autoren, die sich mit Bernhard befaẞten, haben Schmids Entdeckung zumeist übersehen.

70 BM2 528 a.

71 Der Karolinger-Eintrag lautet : pippinus rex/carlomannus/carolus imperator/item carolus/pippinus/Item pippinus rex/ladharius rex/ludauuic/truago/huc/deodericus/bernhart filius/pippini. Das ergibt, den ladbarius rex als Ludwigs des Frommen Zwillingsbruder Lothar betrachtet, eine komplette Liste der Söhne Karls des Groẞen in einer annähernd korrekten Altersfolge, denen als einziger Enkel Bernhard hinzugefügt ist. K. Schmid, Bestimmung (wie Anm.62), 503 ff. deutete den ladbarius rex als den ältesten Sohn Ludwigs des Frommen, der 814 zum König Bayerns erhoben wurde, sah dann notwendigerweise in dem vor ihm rangierten item pippinus rex dessen Brader Pippin, der gleichfalls 814 zum König Aquitaniens erhoben wurde; sein Königstitel wurde übrigens entgegen Schmid nicht nachträglich hinzugefiigt, sondera stammt vom Schreiber der Anlageschicht (vgl. J. Autenrieth wie oben Anm.69). Der folgende ladauuic gilt dann als Ludwig der Deutsche, der 814 ohne Königtum blieb. Doch halte ich es für schlechthin unmöglich, daẞ die drei Söhne des Kaisers Ludwig mit ihren eben erlangten Würden, auch seine toten Brüder Karl und Pippin genannt wurden, derselbe aber nicht. Ich sehe deshalb in der Gruppe ladharius rex/ludauuic die Zwillinge Lothar und Ludwig den Frommen, wobei dem Schreiber, der vielleicht einer Vorlage folgte oder eine solche miẞverstand, ein schlichter Lapsus unterlaufen ist, indem er den rex-Titel eine Zeile zu hoch, zu ladharius setzte (oder kopierte) statt zu ludauuic. Mit dem ersten der beiden Namen hatte er ohnehin seine Schwierigkeiten, insofern er zunächst ansetzte: lud, bevor er das u zu einem unförmigen a korrigierte; er scheint also bereits bei ladharius an ludauuic gedacht zu haben.-Übrigens spricht auch der bloẞe Name uualah im zweiten Teil des Eintrages für dessen Niederschrift vor der Rangerhöhung der Ludwig-Söhne; denn Wala dürfte spätestens zu demselben Zeitpunkt Mönch in Corbie geworden sein, zu dem Ludwigs des Frommen ältere Söhne zu Königen erhoben wurden (vgl. L. Weinrich, Wala, S. 31-2), während ihn der St. Galler Eintrag noch als Laien behandelte. Und wenn bei Adalhard noch der Abts-Titel steht, so spricht das nicht gerade für die Zeit nach seiner Absetzung in Corbie und während seiner Verbannung nach Noirmoutier, die beide gleichfalls 814 erfolgten. Der ganze zweite Teil des Eintrags paẞt mit Blick auf Bernhard von Italien überhaupt nicht in die Zeit Ludwigs des Frommen. – Da - nach der hier begründeten Namens-Deutung-dieser Kaiser selbst noch ohne einen entsprechenden Titel erscheint, ist der Eintrag vor Sept. 813 zu setzen, ja, da der junge Bernhard, in dem ich mit K. Schmid die Hauptperson des Eintrags erkenne, lediglich als Sohn seines Vaters und ohne Königstitel aufgeführt wird (was wiederum nicht in die Zeit nach August 814 paẞt), wohl in die Jahre 811/812, spätestens kurz vor Bernhards Entsendung nach Italien. Dagegen spricht nicht der einzige sonstige Datierungsanhalt, der frühestens zu 813 mögliche und spätestens zu 818 erfolgte Bischofs-Eintrag des älteren St. Galler Verbrüderungsbuches (M. Borgolte, D. Geuenich, K. Schmid, Subsidia, S. 110; dazu K. Schmid ebd. S. 34); denn dieser kann nach dem ältesten Karolinger-Eintrag erfolgt sein. Auch K. Schmid rechnet inzwischen mit der Anlage des älteren Verbrüderungsbuches unter Abt Werdo († 812): M. Borgolte, D. Geuenich, K. Schmid, Subsidia, S. 21 und S. 94-5; und D. Geuenich, « Die Sankt Galler Gebetsverbrüderungen », in Die Kultur der Abtei Sankt Galien, hg. von Werner Vogler, Zürich, 1990, S. 29-38 läẞt die Anlage des Verbrüderungsbuches « vermutlich noch unter demselben Abt Werdo » erfolgt sein (S. 30).

72 Vgl. oben S. 78 die Gebetsaufforderungen der Synoden von Reims und von Arles im Jahre 813.

73 Ich ziehe damit den von K. Schmid, « Zeugnisse der Memorialüberlieferung aus der Zeit Ludwigs des Frommen », in Charlemagne’s Heir (wie Anm.69), 509-22, hier 514 mit Anm.20 skizzierten Beginn der Verbrüderungsbewegung in der Zeit Ludwigs des Frommen noch in die letzten Jahre Karls des Groẞen hinüber. Ansonsten verweise ich auf diesen Aufsatz mit seinen reichen Literaturhinweisen. Methodisch wegweisend ist: K. Schmid, O. G. Oexle, « Voraussetzungen und Wirkung des Gebetsbundes von Attigny », in Francia, 2, 1974,71-122.

74 Zum folgenden K. Schmid, Bestimmung (wie Anm.62), 513 ff.

75 Vgl. M. Borgolte, Geschichte, passim und bes. in der Zusammenfassung S. 249-55. Auch « Hunfridinger » scheinen auf Bernhards Seite gestanden zu haben: M. Borgolte a.a.O. 228-9.

76 Ich folge bei der Identifizierung auch jetzt K. Schmid, Bestimmung (wie Anm.62), 511-3.

77 Zur Familie vgl. E. Hlawitschka, « Die Vorfahren Karls des Groẞen », in Karl der Groẞe-Lebenswerk und Nachleben Hg. von Wolfgang Braunfels I. Persönlichkeit und Geschichte, Hg. von Helmut Beumann, Düsseldorf, 1965, 51-82.

78 Der genannte Stephan dürfte dann der gleichnamige Graf von Paris gewesen sein : Liuthart der Graf von Fezensac (zu ihm P. Depreux, Prosopographie. Nr. 189 S. 296-7), beides wohl Brüder des Grafen Bego von Paris, der 816 starb und frühestens seit etwa 806 Schwiegersohn Ludwigs des Frommen war.

79 Zu ihm zuletzt, freilich ohne Hinweis auf die Zugehörigkeit zu Gerhards Familie: H. Depreux, Prosopographie, Nr. 42 S. 120-3; zur Verwandtschaft: K. F. Werner, « Die Nachkommen Karls des Groẞen bis um das Jahr 1000 (1.-8. Génération), » in Karl der Groẞe. Lebenswerk und Nachleben. hg. von W. Braunfels Bd.4: Das Nachleben, hg. von W. Braunfels und P. E. Schramm, Düsseldorf. 1967, S. 403-82, hier S. 431.

80 L. Levillain, « Études mérovingiennes. La charte de Clotilde (10 mars 673) », in Bibl. de l'école des Chartes, 105, 1944, 5-63, hier 36 ff.

81 Darauf hat schon L. Weinrich, Wala, 27 mit Anm.86 hingewiesen.

82 Zur Familie (ohne die folgende Hypothese über Bernhards Mutter): L. Weinrich, Wala, 12-4 und 90-1.

83 Paschasius Radbertus, Vita s. Adalhardi c. 33 Migne PL 120.1526-7.

84 Alkuin ep. 119 MGH Epp. 4, 174. Mulier kann durchaus die Frau innerhalb eines legitimum coniugium meinen und sich von der concubina unterscheiden, vgl. Augustin, Sermo 289,4 (Migne PL 39, 2291-2), dazu Brieskorn, Karl der Grosse und das Eherecht (wie unten Anm.92) S. 327 (Nr. 4). Undenkbar ist, daẞ Alkuin hier dem jungen König empfahl, sich einer Beischläferin zu erfreuen ; für den gelehrten Abt war Pippins Ehe legitim.

85 Paschasius Radbertus, Vita s. Adalhardi c. 33 Migne PL 120, 1526-7 ; dazu L. Weinrich, Wala, 14 mit Anm.35. Zu Theodrada vgl. Unten den Exkurs.

86 Einhard, Vita Karoli Magni c. 19 ed. Holder-Egger S. 24.

87 MGH Libri Memoriales et Necrologia NS 1, S. 114 A 3. Auf deotdrat folgen hata/hemhilt. In hata könnte sich Atula verbergen, eine Tochter des italischen Pippin; doch gilt für sie derselbe Vorbehalt wie für Theodrada: Einhard erwähnt sie wohl als lebende (Vita Karoli Magni c.19 ed. Holder-Egger S. 24). Übrigens folgen nach dem Eintrag heiluuic dieselben vier Namen, die bereits in dem ältesten Eintrag von St. Galien zwischen bernhart und uualah anzutreffen waren (vgl. oben S. 91), ein Hinweis mehr darauf, daẞ die Reichenauer an der fraglichen Stelle einen bernhardinischen Namenhorizont überliefern. Vgl. Auch unten den Exkurs.

88 Vgl. Einhard, Vita Karoli Magni c. 19 ed. Holder-Egger S. 24. Dazu vor allem P. Classen, Thronfolge (wie Anm.19), 133-4 (227-8).

89 Thegan, Gesta Hludowici imperatoris c. 22 ed. E. Tremp S. 210: Bernhardus, filius Pippini ex concubina natus. - Eine « Friedelehe » dürfte damit nicht gemeint gewesen sein; vgl. zu dieser Eheform, die erst im Laufe des 9. Jahrhunderts kirchenrechtlich abgewertet wurde: P. Mikat, Dotierte Ehe-rechte Ehe. Zur Erttwicklung des Eheschlieẞungsrechts in fränkischer Zeit (Rheinisch-Westfàlische Akademie der Wissenschaften. Vorträge G 227), Opladen, 1978, hier bes. 74 ff.

90 Laut Sachsenspiegel Landrecht I, 3, 3 wurde der Verwandtschaftsgrad von Halbgeschwistern um einen Grad erhöht, vgl. A. Wolf, « Königskandidatur und Königsverwandtschaft. Hermann von Schwaben als Prüfstein für das ”Prinzip der freien Wahl" », in Deutsches Archiv, Al, 1991, 45-17, hier S. 91 Anm.141. Dies dürfte ältérer Übung gefolgt sein. Zu tatsächlichen Nahehen im früh- und hochmittelalterlichen Hochadel : V. Pfaff, « Das kirchliche Eherecht am Ende des zwölften Jahrhunderts », in Zeitschrift der SavignyStiftung für Rechtsgeschichte, Kanonistische Abteilung, 94, 1977, 73-117; C. B. Bouchard, « Consanguinity and Noble Marriages in the Tenth and Eleventh Century », in Speculum, 56, 1981, 268-87; A. Wolf, « Quasi hereditatem inter filios: Zur Kontroverse über das Königswahlrecht im Jahre 1002 und die Genealogie der Konradiner », in Zeitschrift der Savigny Stiftung für Rechtsgeschichte, Germanistische Abteilung, 112, 1995, 64-157; D. C. Jackman, « Das Eherecht und der frühdeutsche Adel », in ebd. 158-201.

91 Vgl. H. Mordek, Bibliotheca, 980-1 mit Belegstellen und Verweisen. Vgl. auch A. Schminck, « Livius als Kanonist », in Rechtshistorisches Journal, 1, 1982, 151-64.

92 Vgl. H. Mordek, G. Schmitz, « Neue Kapitularien » (wie oben Anm.l), S. 407 zu c. 21. Auch unter Karls Vater Pippin lagen die Inzestgrenzen in der zweiten Generation, vgl. MGH Capit. 1 Nr. 13 c. 1 S. 31 (von 754/55). « Inzest » war nicht identisch mit « Nahehe ».-Zur Ehefrage und zum Problem der Nahehe und des Inzests in hochkarolingischer Zeit vgl. H. G. Müller-lindenlauf, Germanische und spätrömisch-christliche Eheauffassung in fränkischen Volksrechten und Kapitularien, Diss. Jur. Freiburg i. Breisgau, 1969, (als Materialzusammenstellung nützlich); für die Frühzeit unentbehrlich; P. Mikat, Die Inzestverbote des Dritten Konzils von Orléans (538) (Rheinisch-Westfälische Akademie der Wissenschaften. Vorträge G 323), Opladen, 1993; DERS., Die Inzestgesetzgebung der merowingisch-fränkischen Konzilien (511-626/627), (Rechts-und Staatswissenschaftliche Veröffentlichungen der Görres-Gesellschaft Neue Folge 74), Paderbom, 1994; eine vergleichbare Untersuchung für die Karolingerzeit fehlt; vgl. aber J. Fleury, Recherches historiques sur les empêchements de parenté dans le mariage canonique des origines aux fausses décretales, Paris, 1933, 202-40; R. Schieffer, « Karolingische Töchter », in Herrschaft, Kirche, Kultur. Beiträge zur Geschichte des Mittelalters. Festschrift für Friedrich Prinz zu seinem 65. Geburtstag, Hg. von Georg Jenal, Stuttgart, 1993, 125-39; N. Brieskorn SJ, « Karl der Groẞe und das Eherecht seiner Zeit (mit einem Blick auf clm 6242) », in Das Frankfurter Konzil von 794, Bd. I, 301-29, bes. S. 309-24.-Den Thesen von S. Konecny, « Eherecht und Ehepolitik unter Ludwig dem Frommen », in Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, 85, 1977, 1-21 kann ich nicht zustimmen.

93 c. 53 MGH Conc. 2, 273. Zur Abgrenzung von « Inzest » vgl. ebd. c. 56.

94 Ich teile völlig die Auffassung von K. F. Werner, Hludovicus Augustus (wie Anm.69), 33 ff. von der Konkurrenz der beiden Karolingerlinien; anders E. Boshof, Ludwig der Fromme, 141-2 mit Anm.285.

95 Dies hat E. Boshof, Ludwig der Fromme, 141-7 nicht genügend beachtet.

96 B. Simson, Jahrbücher 1, 19-22; L. Weinrich, Wala, 28-33; B. Kasten, Adalhard, 85-6.

97 Das Chron. Moissiac. zu 817 stellt ganz unmittelbar einen Zusammenhang zwischen der Mitkaisererhebung Lothars und Bernhards Aufstand her: MGH SS 1, 312, 34 ff.: Audiens autem Bernardus rex Italiae, quod factum erat, cogitavit consilium pessimum, voluitque in imperatorem et in filios suos insurgere et per tyrannidem imperium usurpare. Das Chronicon steht den Ereignissen von allen erzählenden Quellen am nächsten (Es endet mit den Nachrichten zu 818.); es ist insgesamt gut informiert, vgl. Wattenbach-levison, Deutschlands Geschichtsquellen im Mittelalter. Vorzeit und Karolinger. II. Heft. Die Karolinger vom Anfang des 8. Jahrhuunderts bis zum Tode Karls des Groẞen, bearbeitet von W. Levison † und H. Löwe, Weimar, 1953, 265-6; für die ältere: H. Hoffmann, Untersuchungen zur karolingischen (Bonner Historische Forschungen 19), Bonn, 1958. Es besteht kein Grund, an seinen Angaben zu zweifeln. Sollten die Nachrichten des letzten Teils des Chronicon tatsächlich aus den verlorenen Lorscher Annalen stammen, so sind sie hofnahe.

98 Chron. Lauriss. breve ed. H. Schnorr Von Carolsfeld, « Das Chronicon Laurissense breve », in Neues Archiv, 36, 1911, S. 13-39, hier S. 36.

99 Vgl. Capit. 1 Nr. 138 c. 29 S. 279.44 vom 818/819.

100 Vgl. E. Dahlhaus-Berg, Nova Antiquitas et antiqua Novitas. Typologische Exegese und isidorisches Geschichtsbild bei Theodulf von Orléans (Kölner Historische Abhandlungen 23), Köln/Wien, 1975, S. 221-35.

101 Die Visio befaẞt sich ganz offenkundig mit der « Ermordung » (homicidium) Bernhards, da sie eingangs Karl den Groẞen als princeps Italie tituliert und Bernhards Name abschlieẞend in leuchtender Goldschrift an den Mauern des Paradieses geschrieben sein läẞt, ed. H. Houben, « Visio cuiusdam pauperculae mulieris. Überlieferung und Herkunft eines frühmittelalterlichen Visionstextes (mit Neuedition) », in Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, 124, 1976, 31-42, hier 41-2. So gesehen muẞ auch Graf Bego von Paris eine maẞgebliche Rolle bei Bernhards Untergang gespielt haben. Bemerkenswert ist die Herkunft der beiden ältesten Handschriften (beide aus dem 9. Jh.) mit dem Visionstext. Sie stammen von der Reichenau und aus St. Galien, gehören also in jene alemannische Region, die mit Bernhards italischem Königtum so eng verbunden war, vgl. oben S. 93 mit Anm.74-5). Houben (bes. S. 38-9) bringt die Visio mit dem Bischof Heito von Basel in Zusammenhang. Zum geistesgeschichtlichen Kontext: P. E. Dutton, The Politics of Dreaming in the Carolingian Empire, Lincon, Nebraska, 1994, S. 68-80.

102 Vgl. Chron. Moissiac. zu 817 (MGH SS 1, 313, 4 ff.): Teudulfum vero, episcopum Aurelianensem, qui et ipse auctor praedicti malieni consilii fuit, synodo facta episcoporum... iudicaverunt tam ipsum quam omnes episcopos et abbates et ceteri clerici, qui de hoc maligno consilio socii fuerant, a proprio deciderent gradu; quod ita factum est. Nonnulli etiam in exilio missi sunt. Zum Quellenwert des Chronicon vgl. oben Anm.97. Wir wissen nicht, was Theodulf Bernhard geraten hat oder geraten haben soll. Der einzige Hinweis findet sich in seinem Briefgedicht an Aiulf (carm. 71 v. 71-8 MGH Poetae 1, 560-3, hier 562) : Non régi aut proli, non eius, crede, iugali/peccavi etc. Dazu D. Schaller, « Briefgedichte als Zeitzeugen: Theodulfs Sturz 817/818 », in Aus Archiven und Bibliotheken. Festschrift für Raymund Kottje zum 65. Geburtstag, Hg. Hubert Mordek (Freiburger Beiträge zur Mittelalterlichen Geschichte 3), Frankfurt am Main u.a., 1992, 107-19.

103 Bes. bemerkenswert ist die Gegenüberstellung des Chron. Moissiac. mit den Annales regni Francorum jeweils zu 817 : Während das Chronicon die Pässe durch den Kaiser besetzen läẞt, lassen die Annalen die Klausen durch den König befestigt werden. Nach dem Chronicon hatte Bernhard keinerlei Rüstungen betrieben, sondern nur Pläne geschmiedet, während der Kaiser alsbald seine Heere aufmarschieren lieẞ. Ich zweifle nicht, daẞ dem Chronicon als der zeitnäheren Darstellung, die noch nicht durch Ludwigs öffentliche Buẞe wegen Bernhards « Ermordung » beeinfluẞt ist, der Vorzug zu geben ist. Dieselben Vorbehalte wie gegen die Darstellung der « Reichsannalen » bestehen auch gegen die beiden Ludwigs-Viten.

104 J. Jarnut, « Kaiser Ludwig der Fromme und König Bernhard von Italien: Der Versuch einer Rehabilitierung », in Studi Medievali ser. terza, 30, 1989, 637-48.

105 B. Simson, Jahrbücher 1, 123-5.

106 Walahfrid Strabo, Versus de imagine Tetrici v. 153, MGH Poetae 2, 375.

107 c. 6 MGH SS rer. Langob. S. 225. Ebenso ist die Visio ciusdam Pauperculae mulieris zu verstehen, vgl. wie oben Anm.101.

108 Chron. Moissiac. 817 MGH SS 1, 313, 9 ff.; « Relatio compendiosa » MGH Capit. 2, 54,7 (c.l).

109 Chron. Moissiac. zu 817 MGH SS 1, 313, 11-2.

110 De pugna avium, MGH Poetae I S. 567-9, hier vv. 207-24 S. 569: Singula quis referat, quae, quo, cur, quando, vel unde, monstrata haec crebro tempore signa patent. Dazu bereits R. Faulhaber, Reichseinheitsgedanke, S. 36-7; zum geistesgeschichtlichen Kontext auch P.E. Dutton, The Polipcs of Dreaming, S. 85.

111 Zusammenfassend zuletzt E. Tremp, Studien zu den Gesta Hludowici imperatoris des Trierer Chorbischofs Thegan (Schriften der MGH 32), Hannover, 1988, S. 23-5.

112 Wattenbach, W. Levision, H. Löwe, Geschichtsquellen, Heft 2, Weimar, 1953, S. 245-56; H. Hoffmann, Untersuchungen; P.E. Dutton, Politics of Dreaming, S. 86-9; zur Problematik der Glaubwürdigkeit der Reichsannalen vgl. neuerdings vor allem Becher, Eid und Herrschaft, S. 21 ff. und R. Schieffer, Ein politischer Prozeẞ (wie oben Anm.21) S. 167-82.

113 Ihre Abfassungszeit ist ungewiẞ, vgl. J. Fleckenstein, « Einhard, seine Gründung und sein Vermächtnis in Seligenstadt », in Das Einhardkreuz. Vorträge und Studien der Münsteraner Diskussion zum arcus Einhardi, Hg. v. Karl Hauck (Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen. Philol.-Hist. Klasse Dritte Folge Nr. 87), Göttingen, 1974, S. 96-121, hier S. 106-20, wieder in Ders., Ordnungen und formende Kräfte des Mittelalters. Ausgewählte Beiträge, Göttingen, 1989, S. 84-111, hier S. 106-10 (vor 830; 828/29); sowie H. Löwe, « Die Entstehungszeit der Vita Karoli Einhards », in Deutsches Archiv, 39, 1983, S. 85-103 (825/26); dazu auch H. Schefers, « Einhard. Ein Lebensbild aus karolingischer Zeit », in Geschichtsblätter Kreis Bergstraẞe, 26, 1993, S. 1-67, auch separat, danach zitiert, hier S. 14 mit Anm.61. Einhards Rückzug vom Hof wird zu 830 datiert, vgl. H. Schefers, a.a.O. S. 23-4. Die « Frühdatierung » der Vita zu « bald nach 817 » durch M. Innes, R. McKitterick, « The writing of history », in Carolingian Culture: Emulation and Innovation, ed. by R. McKitterick, Cambridge, 1994, S. 193-220, hier S. 204-5 halte ich nach H. LÖWE für weniger überzeugend.

114 Wattenbach, W. Levision, H. Löwe, Geschichtsquellen, III. Heft, Weimar, 1957. S. 329-32; D. Schaller in Lexikon des Mittelalters, 3, Sp. 2160-1.

115 E. Tremp, Studien, S. 19 ff.; Ders., Einleitung zur Edition (wie oben Anm.35), S. 5 ff. und S. 66 ff.

116 Die Prosa-Fassung Heitos c. 11 : MGH Poetae II S. 271; Walahfrids Versfassung (v. 446 ff.): ebd. S. 318-9; zum Kontext karolingischer Visionsliteratur: P. E. Dutton, Politics of Dreaming, passim und bes. S. 63-5.

117 Visio cuiusdam pauperculae mulieris vgl. oben S. 98-99 mit Anm.101.- Vita Alcuini c. 15, MGH SS 15, 1 S. 192-3 (Alkuin); Ermoldus Nigellus, In honorem Hludowici I v. 583 ff. und II v. 1 ff. (Paulinus von Aquileia); ich kann K.F. Werner, Hludovicus Augustus (wie oben Anm.69) S. 28 ff., bes. S. 29 Anm.97 in der Annahme nicht folgen, die beiden Heroen hätten derartige Vaticinien tatsächlich verkündet.

118 Die Legitimitätsfrage erhellt deutlich aus Thegan c.6: interrogans omnes a maximo usque ad minimum, si eis placuisset, ut nomen suum, id est imperatoris, filio suo tradidisset, ed. E. Tremp S. 180, 15-7, dazu W. Wendling, Erhebung (wie oben Anm.31) S. 203-4; S. 229-32. Wendling möchte mit W. Schlesinger (Königswahlen [wie oben Anm.30] S. 201-2) die Frage allein auf die Form der Nachfolgeregelung beziehen, hat aber ebensowenig wie Schlesinger die Legitimitätszweifel berücksichtigt, die zwischenzeitlich aufgebrochen waren und in der berüchtigten cartula von 833 gipfelten (vgl. oben Anm.51). Thegan dürfte diese cartula direkt oder indirekt, von seinen mündlichen Informanten, gekannt haben (vgl. E. Tremp, Untersuchungen, S. 44-55, bes. S. 50-1). Dagegen hat D. Hägermann, « Reichseinheit und Reichsteilung. Bemerkungen zur Divisio regnorum von 806 und zur Ordinatio imperii von 817 », in Historisches Jahrbuch, 95, 1975, S. 278-307, hier S. 299 mit der Bemerkung durchaus richtig gesehen : daẞ es um die Übertragung des Kaisernamens selbst ging, mit dem ja Rechte verbunden waren. Einhard, Vita Karoli c. 30 ed. Holderegger, S. 34-5; vgl. W. Wendling a.a.O. S. 203. Einhard brachte Bernhards italisches Königtum in keiner Weise mit der Nachfolgeregelung von 811/13 in Zusammenhang.

119 Vgl. oben S. 99. Aus der reichen Literatur zu den Versus de imagine Tetrici (vgl. F. Thurleman, « Die Bedeutung der Aachener Theoderich-Statue für Karl den Groẞen [801] und bei Walahfrid Strabo [829] », in Archiv für Kulturgeschichte, 59, [1977], S. 25-65, dessen Interpretation ich freilich nicht folge) ragt noch immer heraus: H. Hoffmann, « Die Aachener Theoderichstatue », in Das erste Jahrtausend. Kultur und Kunst im werdenden Abendland an Rhein und Ruhr, Hg. Kurt Böhner u.a. Textband 1, Düsseldorf, 1962, S. 318-35.

120 Dazu M. Innes, R. Mckitterick, The writing of history (wie Anm.113), S. 193-220; C. Wickham, « Lawyer’s Time: History and Memory in Tenth-and Eleventh-Century Italy », in Studies in Medieval History Presented to R.H.C. Davis, ed. by H. Mayr-harting and R.I. Moore, London/Ronceverte, 1985, S. 53-71; vgl. auch (mit anderer Schwerpunktsetzung) K. F. Werner, « Gott, Herrscher und Historiograph. Der Geschichtsschreiber als Interpret des Wirkens Gottes in der Welt und Ratgeber der Könige (4. bis 12. Jahrhundert) », in Deus qui mutat tempora. Menschen und lnstitutionen im Wandel des Mittelalters. Festschrift für Alfons Becker, hg. von E.-D. Hehl, H. Seibert und F. Staab, Sigmaringen, 1987, S. 1-31.

121 MGH SS 1 S. 310-1= 2 S. 259.

122 BM2 476b.

123 BM2 479a. Das « Chron. Laurissense brevet » in der älteren Fuldaer Handschrift (IV, 45 in Hs. 1) läẞt dieses placitum magnum übrigens schon im August 813 stattfmden, ed. H. Schnorr Von Carolsfeld (wie oben Anm.98) S. 38.

124 De ordine palatii c. 6 edd. GROSS, T. Schieffer S. 82 ff.

125 MGH SS 1 S. 309, 7 f.= 2 S. 258, 43 ff.

126 Vgl. MGH SS 1 S. 310, 15 ff. und S. 312, 29 ff. bzw. SS 2 S. 259, 26 ff.

127 Ed. Kurzes. 138.

128 MGH Capit. 2 Nr. 197 c. 1 S. 54, 4. Vgl. oben S. 85 mit Anm.51.

129 Vgl. BM2 476 und 476a.

130 Ann. regni Franc, zu 812 ed. Kurze S. 136-7.

131 Zusammenfassend vgl. bereits BM2 479a; der sog. Astronom etwa attestierte Ludwig dem Frommen: daẞ er vor allem Bernhard zum Königtum verholfen habe: cui (sc. Bernhardo) ipse maxima ut rex fieret apud patrem causa fuerat (c. 29 ed. E. Tremp S. 382, 1 f.).

132 Vgl. dazu J. Jarnut, Rehabilitierung (wie oben Anm.104) passim ; P. Depreux, Königtum Bernhards (wie oben Anm.61), passim.

133 Ed. Kurze S. 136-7.

Notes de fin

1 Ich danke Herrn Kollegen Joachim Wollasch für eine Durchsicht einer früheren Fassung des Manuskripts.

© Publications de l’Institut de recherches historiques du Septentrion, 1998

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Cette publication numérique est issue d’un traitement automatique par reconnaissance optique de caractères.
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search