Version classiqueVersion mobile

Hittitology today: Studies on Hittite and Neo-Hittite Anatolia in Honor of Emmanuel Laroche’s 100th Birthday

 | 
Alice Mouton

V. Historiographie

Ein Philologisch-Sprachwissenschaftlicher Blick auf den Fortgang der lykischen Studien seit Emmanuel Laroche

Heiner Eichner

Texte intégral

0. Persönliches

  • 1 Der Titel des Referats auf der Tagung lautete „Der Fortgang der lykischen Studien nach Emmanuel Lar (...)

1Mein1 Dank gilt den Veranstaltern für die Einladung zu diesem Kolloquium, auf dem es mir zugekommen ist, über Emmanuel Laroche im Zusammenhang mit dem Lykischen zu sprechen. Begeistert vom Studium des Hethitischen habe ich als junger Student überlegt, ob ich nicht ein Jahr bei E. Laroche studieren sollte, und habe – etwa im Jahr 1965 – auch versucht, bei der Durchreise in Paris mit ihm Kontakt aufzunehmen. Aber bei dem kurzen Besuch im Mai zu Semesteranfang hat man mir an der Salle d’Assyriologie knapp beschieden „revenez dans quinze jours“. Nur auf dem Boulevard St. Jacques habe ich E. Laroche von ferne spazieren gesehen. Aber später konnte ich – um das Jahr 1978 – zusammen mit M. Meier-Brügger wenigstens einmal an einem zweistündigen Seminar von E. Laroche zum Hethitischen teilnehmen. Thema waren Staatsverträge der Hethiter, speziell die Flüchtlingsklauseln. Die Gründlichkeit seiner Textanalyse sowie die Brillianz seines Vortragsstils haben mich damals sehr beeindruckt.

2Vor allem bin ich aber seinen Schriften verpflichtet. Weder auf dem Gebiet des Hethitischen noch auf dem Luvischen und der postluvischen Sprachen sind E. Laroches – oft geradezu enzyklopädische – Bücher und Aufsätze wegzudenken. Sie haben entscheidend zur Orientierung, Übersicht und Konsolidierung der Altanatolistik beigetragen und sind auch jetzt noch unentbehrliche Hilfsmittel. Ihr hervorstechendster Zug scheint mir mit dem französischen Prädikat clarté ‚Klarheit’ am besten zu charakterisieren.

I. Bibliographie

  • 2 Anonym 1979: 1-7, speziell Nr. 83-84, 86-94.
  • 3 In den Bänden 13 (1967) - 39 (1997 [2002]) = IC 16-35, darin II. [oder: B] Anatolisch, von H. Krona (...)
  • 4 Seit dem Jahr 1940; jetzt mit Suchmaske im Internet URL http://vergil.uni-tuebingen.de/keibi.
  • 5 Seit Band20,2, 1982 (W.C. Bryce / O. Masson, G. Neumann; seit Kadmos 44,2005 von M. Egetmeyer, zule (...)
  • 6 URL: http://www.hethport.uni-wuerzburg.de/HPM/index.html. (Letzte Abfrage Februar 2016).
  • 7 Jacobek 1993.
  • 8 Zu Laroche s. Neumann 2007: XLIII-XLIV. Die dem vorliegenden Beitag beigegebene Bibliographie soll (...)

3Ein erster Überblick über E. Laroches Produktion zum Lykischen findet sich in der ihm gewidmeten Festschrift Florilegium Anatolicum2. Seine weiteren Arbeiten – ebenso wie diejenigen anderer Forscher – verzeichnet die Indogermanische Chronik (IC) in Die Sprache3 sowie die Keilschriftbibliographie (KeiBi) in Orientalia4, weiter die epigraphischen Mitteilungen (EpMitt) in Kadmos5. Auch die Hethitische Bibliographie des Mainzer Internet-Hethitologieportals6 berücksichtigt das Lykische mit. Eine allgemeine Lykienbibliographie hat R. Jacobek7 publiziert, eine Fortsetzung aus der Feder von M. Pesditschek ist in Vorbereitung. Besonders reiche bibliographische Angaben enthält G. Neumanns Glossar (Neumann 2007)8.

II. Lykische Sprachdenkmäler

II.1. 1901-2001

  • 9 von Hammer 1821.
  • 10 Schmidt 1868.

4Denkmäler der lykischen Sprache werden seit der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erforscht. Der erste Reisende, der die Abzeichnung einer lykischen Inschrift veröffentlicht hat, war der spätere Begründer der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Josef von Hammer9. Weitere Inschriftenpublikationen folgten von Ch. Fellows und A. Schönborn, letztere schon in Form eines Corpus, besorgt durch den als Hesychherausgeber prominenten Klassischen Philologen Moriz Schmidt10. Seit den achtziger Jahren initiierte O. Benndorf von Wien aus epigraphische Forschungsreisen nach Kleinasien.

  • 11 Kalinka 1901.
  • 12 Friedrich 1932.

5Die Forschungen des 19. Jahrhunderts zum Lykischen sind durch die monumentale Corpus-Ausgabe des Österreichers E. Kalinka und seines Teams abgeschlossen worden: Tituli Lyciae lingua lycia conscripti11 (Kalinka 1901). Eine darauf basierende vielbenutzte Ausgabe in Transliteration hat J. Friedrich besorgt12.

  • 13 Neumann 1979, mit Nachträgen zu TL 44, 46, 74 und Neufunden N 300-323.
  • 14 Mørkholm/Neumann 1978.
  • 15 Vismara 1989, 1996, 1999.

6Einen Ergänzungsband hierzu mit zahlreichen Nachträgen und Neufunden hat G. Neumann vorgelegt13. Auch die Münzlegenden hat G. Neumann14 gesammelt, wozu auch spätere Publikationen von N. Vismara15 zu vergleichen sind.

7In lockerer Folge sind im 20. Jahrhundert neue Lesungen altbekannter Inschriften16 sowie Neufunde17 publiziert worden. Anno 1999 hat dann J. Borchhardt18 ein Unternehmen zur Aufnahme aller Denkmäler mit lykischer Schrift initiiert. In Zusammenarbeit von Archäologie und Sprachwissenschaft wird ein neues Corpus erarbeitet, das ausser den Texten selbst nebst ihrer Interpretation (nach dem aktuellen Stand der Entzifferung) auch den archäologischen Denkmalkontext ausführlich dokumentiert. Die Ergänzung der Münzlegenden durch Koray Konuk ist in Aussicht genommen19. Die Text- und Denkmalaufnahme ist abgeschlossen, und ein erster Band für den Bereich Ostlykien ist in Vorbereitung zur Publikation. Seit 2001 steht schließlich ein kritisch überarbeitetes und durch Neufunde ergänztes Transliterationscorpus von H.C. Melchert (Melchert 2001) im Internet.

II.2. Laroches Arbeiten zu den lykischen Texten und deren Widerhall bzw. Fortsetzung

8Seit dem Jahr 1950 sind in Xanthos französische Ausgrabungen durchgeführt worden, und zwar sowohl im Gebiet der Stadt als auch im etwa vier Kilometer entfernten Heiligtum der Leto. Sie werden neuerdings von türkischer Seite fortgesetzt. E. Laroche hat sich dadurch die Gelegenheit geboten, die lykischen Texte von Xanthos in privilegierter Weise zu studieren, zu edieren und zu entziffern.

II.3. Grabinschriften von Xanthos

  • 20 „A selection of Lycian texts“, 61-100 (TL 1, 7,8,10, 12, 13, 16, 23, 25a, 25b, 27, 36, 37, 39, 43, (...)
  • 21 Bryce 1986: 71-98 mit sepulchralen TL 1, 3, 4, 6, 7, 9, 11, 36, 37, 39, 49, 52, 56, 57, 61, 75, 84, (...)
  • 22 Mit Übersetzung aller ihm vorliegenden Inschriften von Limyra 98-148 mit N 316-317. Für N 337 s. Ch (...)

9E. Laroche (1974) hat in Fouilles de Xanthos V eine ausführliche Behandlung aller lykischen Grabinschriften von Xanthos geboten. Sie bringt einen großen Fortschritt in der Entzifferungsgeschichte, da nun ein geschlossenes Lokalkorpus in vollständiger Interpretation zur Verfügung steht. Für anderweitige Dossiers von Übersetzungen kann auf Houwink ten Cate (1961)20, Bryce (1986)21 und Neumann (2012)22 verwiesen werden. Als Exemplum für das aktuelle Ringen um die Interpretation lykischer Grabtexte werden wir unten die beiden Inschriften TL 48 und 49 ausführlich besprechen.

II.4. Der Inschriftenpfeiler TL 44

  • 23 Schürr 2007, 2009.

10Als Ch. Fellows 1838-1842 in Xanthos arbeitete, war der Inschriftenpfeiler schon zerbrochen. Fellows ließ Abgüsse der vier Seiten anfertigen und verbrachte solche Fragmente, die ihm lohnend erschienen, nach London in das Britische Museum. Aufgrund der Abgüsse angefertigte Textkopien wurden in England an Interessenten verkauft. Ein Teil der Fragmente ist zunächst in die Abgüsse eingesetzt, später aber wieder aussgelöst worden. Heute befinden sie sich zum Teil in der vorderasiatischen Abteilung, zum anderen Teil im Department für klassische Altertümer des British Museum. In Kalinkas Tituli Lyciae konnten die meisten Fellowschen Fragmente bereits ihrer ursprünglichen Stelle zugeordnet werden. Weitere Anschlüsse sucht und findet D. Schürr23.

II.4.1. Neufunde

  • 24 Laroche 1953 und apud Demargne 1958: 103-105, mit planche XLIV, cf. Laroche 1974: 143-148 und Neuma (...)
  • 25 Dönmez/Schürr 2016. Die Ergänzungen betreffen die Südseite (Zeilenenden) 44b 32-37 und die Ostseite (...)

11Bei den seit 1950 in Xanthos-Stadt von französischen Archäologen durchgeführten Ausgrabungen konnten etliche kleine, von Fellows vielleicht schon vorgefundene, aber für den Abtransport verschmähte Fragmente gesichert werden, die E. Laroche gesondert publiziert hat24. Bei der Fortsetzung der Grabungen von türkischer Seite ist ein weiteres, besonders großes Eckstück (Fragment Varkıvanç) gefunden worden, dessen Publikation zur Zeit im Druck ist25.

II.4.2. Erbauer des Inschriftenpfeilers

  • 26 Laroche 1974: 142-148 (Zeichnung 144).
  • 27 Bousquet 1992.
  • 28 Eichner 1993b und 2007.

12Immer noch umstritten ist die Frage, wer den Pfeiler um 400 v. Chr. hat errichten lassen und wem der darauf eingravierte Text gewidmet ist. E. Laroche26 hat sich zuerst mit der Rekonstruktion des Textanfangs intensiv beschäftigt, und sowohl J. Bousquet27 als auch H. Eichner28 sind auf die Frage zurückgekommen.

13In Betracht kommen die Dynasten (Enkel des Kuprlli und Söhne des Harpagos) Xerẽi und sein Bruder Xeriga, auch dass ein jüngerer Bruder Merehi an der Errichtung beteiligt ist, wird angenommen.

  • 29 Eichner 1993b, mit Annahme von fünf Zeilen pro Strophe.

14Das in 37 Strophen gegliederte große Gedicht in Lykisch B auf der Nord- und Westseite des Pfeilers hat H. Eichner in Verszeilen zerlegt29. D. Schürr zerlegt es außerdem noch in ein Nord- und ein Westgedicht. Da der, abgsehen von TL 55, völlig isolierte Text in der Tradition luvischer Dichtung der Bronzezeit stehen kann, verdient er auch künftig hohe Aufmerksamkeit.

  • 30 Melchert 1993b.

15Auf die Interpretation einzelner Stellen kann hier nicht eingegangen werden. Aus den zahlreichen Vorschlägen möchte ich lediglich auf den besonders gelungenen von Melchert hinweisen, mit Entdeckung der medialen Verbalform 44c 4 emu axagã maraza „ich fungierte als Schiedsrichter“30.

II.5. Trilingue vom Letôon bei Xanthos (N 320)

  • 31 Details hierzu bei Eichner 1983.
  • 32 Man kann sie bequem in den Bibliographien verfolgen, insbesondere in der Indogermanischen Chronik ( (...)
  • 33 Hajnal/Kottsieper 2001.

16Der bedeutendste lykische Textfund des 20. Jahrhunderts ist Ende August des Jahres 1973 gemacht worden, als bei den französischen Grabungen im Letôon bei Xanthos eine lykisch-griechisch-aramäische Trilingue zum Vorschein gekommen ist. Die drei Texte sind unverzüglich publiziert worden, zuerst provisorisch und danach in dem monumentalen Sonderband Fouilles de Xanthos VI, in dem E. Laroche (1979a) den lykischen Text bearbeitet hat31. Nachdem so eine Grundlage geschaffen war, hat sich sofort eine lebhafte Diskussion mit zahlreichen internationalen Beiträgen entwickelt32. Eine gewissenhafte neue Übersetzung aller drei Versionen auf aktuellem Stand bieten Hajnal und Kottsieper33.

  • 34 Adiego2012.

17Zum lykischen Wortlaut ist noch auf die verbesserte Lesung in Zeile 30 hbi > hri34 hinzuweisen. Die griechische Version hat Blomqvist (1982) besprochen.

  • 35 In laufenden Arbeiten im Zusammenhang des vom Borchhhardt initiierten neuen Inschriftencorpus, insb (...)

18Laroche hat die Trilingue auch schon in paläographischer Hinsicht einzuordnen versucht (Laroche 1979a: 54-56). An seine Pionierarbeit knüpfen Untersuchungen jüngerer ForscherInnen an35.

III. Lykische Sprache

  • 36 Laroche 1958, 1960, 1967.

19Gleich nach der Veröffentlichung eines Corpus keilschriftluvischer Texte von anderer Seite hat sich Laroche intensiv mit dem Sprachvergleich von Luvisch und Lykisch befasst, in drei Folgen von Zeitschriftenaufsätzen36, die auch heute noch zum Standard der lykischen Forschungen gehören.

  • 37 Melchert 2004 und Neumann 2007.
  • 38 Serangeli 2014.
  • 39 Hajnal 1995.

20In der nachfolgenden Forschung konnten schon zwei Wörterbücher37 von hohem Niveau geschaffen werden. Eine repräsentative Darstellung der Grammatik steht noch aus, doch liegen viele Detailuntersuchungen vor, aus deren Zahl ich die Dissertation von M. Serangeli38 nenne. Für die historische Lautlehre erweist sich Melchert 1994 als unentbehrliches Hilfsmittel. Speziell der Vokalismus ist von Hajnal in einer Monographie untersucht39. Ein besonders reiches Feld bietet die lykische Onomastik, wiederum auf der Grundlage von E. Laroches Pionierarbeiten. Auch auf sie will ich hier nicht im Detail eingehen.

IV. Das Exemplum Xanthos TL 48-49

  • 40 Laroche 1974: 132: „Aucun interprète, à notre connaissance, n’a risqué une traduction suivie de ces (...)

21Als Beispiel für Laroches Arbeit und die auf ihr basierende Weiterarbeit greife ich das Grab des Priesters Padrãma mit TL 48a,b und 49 in der Akropolisnekropole von Xanthos heraus. Hier gibt es überraschender Weise gleich drei Inschriften, nämlich zwei aussen am Grab (TL 48a,b) und eine weitere im Inneren über der Kline (TL 49). Laroche konstatiert: „Kein Interpret hat unseres Wissens eine fortlaufende Interpretation dieser rätselhaften Texte gewagt40.“

IV.1. TL 48, 1-3

22Auf der (vom Betrachter aus gesehen) rechten Aussenwand des Felsgrabs steht zunächst TL 48, 1-3 (= 48a) ebẽñnẽ xupã mẽ=ti prñnawatẽ Padrãma hrppi nere se tuhe

  • 41 Laroche 1974: 132 „Ce tombeau, se l’est construit Padrama, pour (ses) neri et (ses) neveux.“

Laroche: „Dieses Grab, (es) hat sich erbaut Padrama, für (seine) neri und (seine) Neffen41.“

  • 42 Das heisst „einen nicht im Telegrammstil verfassten Satz“. Es gibt auch blosse Namenformeln wie TL (...)
  • 43 TL 1, 12, 13, 14, 19, 23, 27, 37, 53 etc.

23Es handelt sich um eine vollständige Inschrift, und zwar des Typs, der einen einzigen gewöhnlichen42 Satz umfasst. Die Satzgrenze bildet hier sozusagen die undurchdringliche Schallmauer. Solche Einsatzinschriften kommen Lykien nicht selten vor.43

24Die Wort-für-Wort-Interpretation von TL 48 aus heutiger Sicht deckt sich in lexikalischer Hinsicht großenteils mit Laroche, in der Einschätzung von Syntax und Stil gestaltet sie sich jedoch kontrovers. Wir wollen sie zur Veranschaulichung sprachwissenschaftlich-philologischer Interpretationsprobleme auf aktuellem Stand ziemlich ausführlich vorführen.

IV.1.1. ebẽñnẽ

  • 44 Der luvische Gegensatz kluv./ hluv. za- ‚dieser‘ uersus apa- ‚jener‘ scheint im Lykischen aufgegebe (...)
  • 45 Sieh ausser dem Lykischen AB ebe- (Melchert 2004: 10-11 und 114; Neumann 2007: 45-46) noch heth. ap(...)
  • 46 Hrozný 1916-17: 137; Pedersen 1938:50-51 und 1945: 19, § 29. Pedersen hebt zu Recht hervor: „nun is (...)

25Sg. Akk. comm. ‚diesen‘ (bilinguistisch = griech. TOYTO) vom gesamtanatolischen deiktischen44 Pronomen45 aba-46 mit allgemeiner Bedeutung im Lykischen ‚diese(r), der/die da; er, sie‘.

  • 47 Der an das Akkusativ-n angefügte „paragogische“ Stützvokal °a entspricht lyk. -ne ‚ihn, sie‘ (Melch (...)
  • 48 Der Akkusativ wird durch den Antritt der Endung -n nochmals deutlich charakterisiert, danach entste (...)
  • 49 Belegt im Gebrauch als Personalpronomen ‚ihn, sie‘ TL 84,3; 111,2; 131,1, als attributives Demonstr (...)

26Die Akkusativform erklärt sich aus älteren *aba-na47 + n48, woraus sich mit Synkope lyk. ebñnẽ49‚ ihn, sie‘ ergibt, und mit Restitution des stammauslautenden Vokal in ebé- dann ebeñnẽ, ebẽñnẽ.

  • 50 Kloekhorst 2008b: 127-137.
  • 51 Kloekhorst 2008b: speziell 136.

27Nicht überzeugen kann die anderslautende Annahme von Kloekhorst50, derzufolge ebẽñnẽ nicht die Akkusativform des Demonstrativpronomens ‚this‘ sei, sondern die Akkusativform eines davon mittels des Formans A -ñn(i)- / B -wñn(i)- mit (angeblicher) Zugehörigkeitsbedeutung abgeleiteten Adjektivs ‚belonging to this‘. Die deiktische Einleitungsformel ebẽñnẽ xupã (oder prñnawã) würde also bedeuten ,the xupa belonging to this monument51‘.

28Aber daran ist so gut wie nichts unbestreitbar:

    • 52 ebẽñnẽ = griech. TOYTO (TO MNHMA): TL 6, 56, 117.

    (a) die Bedeutung als einfaches Demonstrativum ‚dieser, das da‘ ist bilinguistisch52 gesichert;

    • 53 Das Suffix bildet Nisben, oder wie man auch sagt, „Ethnika“, von Toponymen und Ortsbezeichnungen: X (...)

    (b) das Suffix A -ñni- / B -wñni- bildet nur Ethnika53 und nicht Zugehörigkeitsadjektiva im allgemeinen;

    • 54 Cf. TL 36-37 (und öfter) ebẽñnẽ prñnawã / xupã gegenüber TL 47 und 57 etc. ebẽñnẽ xupu, TL 38 u (...)
    • 55 Kloekhorst 2008b: 136, setzt das Ethnikonsuffix, das er „appurtenance suffix“ nennt, allerdings nur (...)
    • 56 Kloekhorst 2008b: 133-136 bemängelt im Hinblick auf ebẽñni (133) „Thirdly, beside ebẽñnẽ we find (...)

    (c) das Auslaut-i der Variante ebẽñni entsteht durch den Lautwandel > i, parallel54 zu °ã > u und darf nicht mit dem °i des Ethnikonsuffixes55 identifiziert werden56;

    • 57 TL 55,1 (*)ebãñn(ã/u) oder (*)abãñn(ã/u) ‚diesen‘ Melchert 2004: 114, oder eher [a/e]bañn[x], schwe (...)

    (d) das zu erwartende -w- fehlt in Lykisch B57;

    • 58 Es bleibt unerfindlich, warum der Erbauer einer Grabanlage so oft nicht den Bau der Anlage überhaup (...)
    • 59 Wie könnte Kloekhorsts Auffassung von ebẽñnẽ prñnawã im Fall von frei im Gelände stehenden Sarkop (...)

    (e) die so erzielte lykische Formulierung ist unangemessen58 und passt auch schlecht zu den Denkmälern59.

IV.1.2. xupã

  • 60 Wegen der vermutlich flachen Form von huppar wird man auch nicht an die anatolischen Pithosgräber a (...)
  • 61 Cf. katta huwappai-, hupp- ‚nach unten werfen’, (anda) huppa(i)- ‚to heap up‘ (auch von ‚Steinen‘ g (...)
  • 62 Ein kürzeres Verb hūpp- ‚schütten, aufschütten‘ (wozu auch das Wort huppar ‚Schale, Terrine‘ gehöre (...)

29Akkusativ xupã (auch > xupu), mit Nominativ xupa und Dativ-Lokativ xupa. Das Wort ist über 70 mal belegt und scheint ,Felsgrab, Grab, Grabmal, Grabhaus‘ zu bedeuten. Im Bereich der funerären Quasi-Synonymie erscheinen noch die Wörter prñnawa- ,Werk‘ oder ,Bau, Gebäude‘ (für Gräber und Sarkophage verwendet) mit dem Verbum prñnawa- ,erschaffen, herstellen‘ oder ,erbauen‘, tezi (τezi) ,Sarkophag‘, ñtata- ,Einlage, Depot‘, isbazi ,Kline‘, arawazi-* ,Herôon (?)‘ (aber TL 117 bilinguistisch = griech. MNHMA ,Grabmal‘). Eine systematische Untersuchung in linguistisch-archäologischer Zusammenarbeit steht meines Wissens noch aus. Das Wort xupa ist spezifisch lykisch und hier nur in Lykisch A gut bezeugt. Aus Lykisch B darf vielleicht TL 44 d59 xupelija* (Akk. xupeliju) hinzugenommen werden, s. Melchert 2004: 86 und 136. Ausserlykische anatolische Verwandte sind bislang nicht nachgewiesen. Anklingendes heth. huppar ,Schale, Terrine‘ passt semantisch nicht60. Nachdem sich Melchert dankenswerterweise der verschiedenen hethitischen Verben hupp(ai)-61 angenommen hat, besteht eine plausiblere Anschlussmöglichkeit. Im Hethitischen bedeutet eines der vier von Melchert herausgearbeiteten Verben hūpp-62 ,schütten, aufhäufen‘ oder hūppai- ,auf einen Haufen legen, aufhäufen‘. Von besonderem Interesse ist hier die von Melchert beigebrachte Wendung:

  • 63 Ritual der Anniwiiani, s. die letzte Edition von D. Bawanypeck, hethiter.net: CTH 393, § 13.

VBoT 24 II 20-21 ma-ah-ha-an-ma-at pa-ra-a a-ra-an-zi nu ku-wa-pí an-da hu-u-up-pa-an-du-uš NA4HI.A ú-e-mi-ia-an-zi ... „Wenn sie aber hinauskommen, wo sie (da) aufgehäufte Steine finden, (da brechen sie zwei Dickbrote, die sie (dabei) haben63.)“

  • 64 Archaisches Grab des Ñturigaxã unter der Herrschaft des Arppaxu = Harpagos mit Inschrift TL 77 in Ç (...)
  • 65 Das Wort xupa ‚Grabmal‘ kann bei dieser etymologischen Deutung als ‚*Steinmal, Tumulusgrab‘ dem „ly (...)

30Der Grund für das Brechen der Dickbrote wird nicht angedeutet, aber man empfängt den Eindruck, dass es sich um eine symbolische Kulthandlung an einem Steinhaufen handelt, der ein Steinmal ist. Wie dem auch sei, jedenfalls hat man hier ein Zeugnis, dass dieses eine aus den vier von Melchert unterschiedenen Verben hupp-, huppai- auch vom Aufhäufen oder Aufschütten von Steinen gebraucht wird. Nun ist das Setzen von Steinmalen und Tumulusgräbern eine zwar kaum in Lykien selbst, wohl aber eine in Altanatolien (besonders im Westen, Troas, Lydien, Phrygien) bekannte Sitte. Bei Homer werden mehrere Heroen (u.a. Patroklos, Achilleus) durch Aufschütten (χέω, χεῦαι) von Steinmalen geehrt, und in Ilias Π (16. Buch) 654- 657 (wiederholt 671-675) wird vom Lykierfürsten Sarpedon berichtet, dass er mit einem Grabhügel und einer Stele (τύμβωι και στήληι) bedacht werden soll. Das so geläufige lykische Wort xupa ‚Grabmal‘ weist also über die seit ca. 450 v. Chr. bezeugten64 Felsgräber Lykiens hinaus, zurück in Zeiten, als herumziehende Kriegshaufen ihren Gefallenen noch Steinmale setzten bzw. Tumuli errichteten65.

IV.1.3. mẽtiã

  • 66 Laroche 1979a: 68 zu N 320, 14: hier ist es „conjonction d’apposition“, und nicht wie sonst oft „la (...)
  • 67 Dieses aus der Morphologie (z.B. den Nominativausgängen) klar hervorgehende Lautgesetz wird anschei (...)
  • 68 Carruba 1970: 64, samt ausdrücklichem Vergleich von pal. maš- mit lyk. me. Belegt sind die Folgen p (...)

31Auf die durch „Nach-links-Versetzung“ (engl. left dislocation) an die Satzspitze gestellte Bezeichnung des Akkustivobjekts folgt die lykische weiterführende Satzpartikel AB me(-) (Melchert 2004: 37-38 + 121; Neumann 2007: 198-199) zur Einleitung eines neuen Teilsatzes, an dessen Spitze sie steht und den sie „apodotisch“ an das Vorausgehende anschliesst. Man kann sie mit heth. -ma lautlich und teilweise auch funktionell66 vergleichen. Aber während heth. -ma (CHD L-N: 91-99) enklitisch am Satzanfang in den Positionen von Wackernagelschen Enklitika steht, steht lyk. me- in Spitzenstellung und ist selbst Träger von direkt folgenden Enklitika. Da in beiden lykischen Sprachen A und B auslautendes -s postvokalisch geschwunden ist67, muss auch Rückführung auf *mas und Zusammenhang mit der apodotischen Partikel in Satzspitzenstellung des Palaischen maš-68 berücksichtigt werden. Möglicherweise liegt eine „étymologie croisée“ vor, also nachträglicher Zusammenfluss zweier vorher getrennter Entitäten *-ma und *mas- zu lyk. me.

IV.1.3.1 mẽ- neben me- in mẽti

  • 69 Im Fall des Lykischen ist aber auf die Teilsatzgrenze zu achten, wodurch auch die Auffassung als ge (...)
  • 70 Aufzählung beider Varianten s. Neumann 2007: 199.
  • 71 Garrett 1992: 203 (mit Verweis auf Verbalausgänge Pl. 3 °ati, °eti für ° ãti, °ẽti), zustimmend Me (...)

32Die Nasalierung in mẽti kann man auf ein eingeschobenes virtuelles Pronomen der dritten Singular ,ihn/sie, es‘ zurückführen, das man lediglich als Hınzufügung von „Nasalität“ oder auch durch Annahme einer Grundfrom und Kontraktion me+ẽ > mẽ- erklären kann. Das Pronomen verweist auf das an der Textspitze stehende Akkusativobjekt zurück, das nun doppelt bezeichnet ist, einmal durch xupã und ein zweites Mal durch das Enklitikum *in mẽ-, weshalb man auch von ,clitic doubling‘ 69spricht. Nun kommt neben mẽti in gleichen Kontexten des öfteren auch unnasaliertes meti vor, z.B. TL 42 und TL 5670. Garrett71 hat dies plausibel auf Entnasalierung speziell vor /t/ zurückgeführt.

IV.1.3.2 mti und meti im Wechsel mit mne und mene

33In gleichem Kontext wechselt auch mẽti (meti) mit mẽne (mene), sodass sich Vertauschungspaare der folgenden Art ergeben:

TL 48

ebẽñnẽ xupã mẽ=ti prñnawatẽ Padrãma ...

TL 3

ebẽñnẽ xupã mẽ=ti prñnawatẽ Tewinezẽi ...

TL 7

ebẽñnẽ xupã mene prñnawatẽ Trijẽtezi ...

TL 37

ebẽñnẽ xupã mẽne prñnawatẽ Mede

TL 53

ebẽñnẽ xupã mẽne prñnawatẽ Hanadaza

  • 72 Kloekhorst 2011: 13-14, auch mit Hinweis auf das Fehlen von *meneti.

34Dabei stehen me/mẽ und mene/mẽne in komplementärer Distribution. Sobald die weitere Partikel -ti antritt, steht vorne das „kurze“ mẽ, fehlt sie, so kommt das „lange“ mẽne zum Vorschein72. Eine dritte Variante *mẽneti gibt es nicht.

  • 73 Garrett 1990.

35Während andere Forscher, darunter auch der Verfasser, für die kürzere und mẽ=ne für die längere Variante der Akkusativform des Pronomens halten, analysiert neuerdings Kloekhorst m=ẽn=e als Folge von Akkusativ ẽn und Nominativ e. Doch im Vergleich mit Ausserlykischem fällt es schwer, sich an die Abfolge Akkusativ (heth. -an) und Nominativ (heth. -aš) zu gewöhnen (kein heth. *n=an=aš ‚nun ihn er‘!), und auch die Verbindung eines Nominativs -aš mit einem transitiven Verbum wie „bauen“ ist nach „Watkins’ und Garretts Regel“73 ausgeschlossen, denn heth. -aš steht nur mit Intransitiva wie n=aš ... uizzi ‚er kommt‘.

  • 74 Laroche 1979a: 61 mit Fn. 9 „figure étymologique“. Damit ist klar, dass die Varianz lautlich beding (...)
  • 75 Recht unpassend erscheint sie mir auch im Fall N 311,1 [Erb]bina=j=ẽne ubete xruwata Ertẽmi „Erbb (...)

36Da eine Alternation ° ẽ ~ °ẽne auch in dem völlig anders gelagerten Fall N 320, 2 pddẽhadẽ ~ pddẽnehm̃mis ‚praefecit praefectos‘74 auftritt, wo sie rein lautlich bedingt sein dürfte, kann man auf Kloekhorsts Kunstgriff einer morphologischen Differenzierung in Einwortausdruck *an > uersus Zweiwortkette *an + *as > ẽn-e verzichten75.

IV.1.3.3. -ti in mẽti

  • 76 Laut Neumann 2007: 199 setzte Thomsen an: me-ti ‚is qui‘.
  • 77 Laroche 1958: 169-172.

37Für das in dieser Formel in Wackernagelscher Position aufscheinende (lykisch A -ti hatte schon Wilhelm Thomsen die Geltung eines Relativpronomens angenommen76. Gegenwärtig sieht man im Anschluss an Laroche77 in ti zumeist zwei verschiedene Wörtchen, nämlich (a) die Reflexivpartikel -ti ~ kluv. -ti (Melchert 1993a: 226; anders hluv -ti nur bei der zweiten und dritten Person?), heth. -z, -za. Die beiden Darstellungen Melchert 2004: 65 und Neumann 2007: 356-358 stimmen in der Aufteilung auf die Belegstellen sehr oft überein, und die Argumente für die Entscheidung erscheinen auf den ersten Blick wohlbegründet. Beide Werke klassifizieren -ti in TL 48,1 als Reflexivpronomen.

  • 78 In Borchhardt et al. 1999: 62-63.
  • 79 Des öfteren findet sich -ti in Fällen, wo der Grabherr das Grab ausdrücklich allein anderen Persone (...)
  • 80 Zum Beispiel KUB 21.27 IV 44 nu=za ... kue.

38So könnte man meinen, die Sachlage sei communis opinio und völlig unproblematisch. Aber der Verfasser78 hat vorgeschlagen, im Falll von lyk. A -ti überall das Relativpronomen anzunehmen und auf reflexives lyk. -ti – es fehlt auch zur Gänze in Lykisch B – überhaupt zu verzichten. Es handele sich um „Hervorhebung des Subjekts, das den Graberbauer bezeichnet, durch die Einbettung in eine Relativsatzkonstruktion“. Diese abweichende Lehre wird neuerdings von Kloekhorst aufgegriffen und in detaillierter Untersuchung überzeugend bekräftigt. Zu den Argumenten gehört, dass sich die Bedeutung ‚für sich‘ für den Gesamtbefund aller Textstellen gar nicht aufdrängt79, obschon sie andererseits, speziell an den Stellen mit -ti in Wackernagelposition, nicht gerade ausgeschlossen ist. Auch die aus dem Hethitischen bekannte enge Assoziation des Reflexivums -za in Verbindung mit bestimten Verben (wie -za šakk- ‚anerkennen‘) findet sich im Lykischen nicht, bemängelt Kloekhorst zu Recht. Hinzuzufügen ist noch, dass die beiden von Neumann und Melchert angenommenen -ti (1. Relativpronomen, 2. Reflexivpartikel) niemals zusammen in demselben Satz auftreten, während im Hethitischen kuiš ‚welcher‘ und -za ‚sich‘ ohne weiteres kombinierbar sind80.

39Ich akzeptiere, dass es sich bei TL 48 um eine zweistufige Emphatisierung handelt, wie es Kloekhorst sieht. Die normale unauffällige Serialisierung der Wortfolge sieht man auf dem Sarkophag des Pajawa:

TL 40a = 40b Pajawa: Manaxine: prñnawate: prñnawã: ebẽñnẽ

  • 81 Nach N. Oettinger (per litteras) bedeutet kluv. mannahu(wa)nni- ‚Gesicht‘, cf. bereits Melchert 199 (...)

40Hier hat man die gewöhnliche „neutrale“ lykische Wortstellung SVO mit Subjektsausdruck an der Satzspitze Pajawa Manaxine „Pajawa, ‚das Gesicht(?)‘ 81, hat geschaffen dieses Werk.“

41Wenn man aber dem Objekt Aufmerksamkeit verschaffen will, dann kann man seine Bezeichnung nach links an die Satzspitze versetzen, also:

TL 9 ebẽñnẽ: prñnawã: mene: prñnawatẽ: Wesepije:

„Dieses Werk, nun es hat geschaffen Wesepije.“

42Charakteristisch für diese Art von Satzbau ist ausser der Spitzenstellung des Objekts auch noch die „Inversion“ von Prädikat und Subjekt: Das Verbum steht jetzt immer vor dem Subjekt. Will man dagegen das Subjekt hervorheben, so wählt man eine Relativsatzkonstruktion:

TL 29 Ikuwe=ti : prñnawate : ... ñtatu „Ikuwe ist es, der die Grablege gemacht hat.“

TL 98 Pizzi=ti : prñnawate : Ddepñneweh : tideimi : hrppi | ladi : ehbi : se tideime

„Pizzi ist (es), der (es) gemacht hat, des Ddepñnewe Sohn, für seine Gemahlin und Kinder.“

TL 99 Purihimeti=ti : prñnawate : Masasah : tideimi χupã : ebẽñnẽ

„Purihimeti (ist es), der gemacht hat, des Masasa Sohn, dieses Grabmal.“

43Will man aber beide Strategien kombinieren, so erhält man das linksversetzte Objekt und danach „apodotisch“ den das Subjekt hervorhebende Relativsatz:

TL 11 ebẽñnẽ prñnawã: m=ẽ=ti=prñnawatẽ: Ddapssm̃ma: Padrm̃mah tid[eimi] hrppi prñnezi: ehbi: Urebillaha

„Dieses Werk, nun wer es gemacht hat, (das ist) Ddapssm̃ma, des Padrm̃ma Sohn, für seinen Gefolgsmann Urebillaha.“

44Und das ist nun auch die von Kloekhorst erarbeitete Lösung für unsere Inschrift von Xanthos:

TL 48a TL 48a ebẽñnẽ xupã mẽ=ti prñnawatẽ Padrãma hrppi nere se tuhe

„Dieses Grabmal, nun wer es gemacht hat, (das ist) Padrãma, für seine Brüder (?) und Neffen.“

45Bei dieser Lösung ist ti als Relativpronomen voll motiviert, alles hat seine Richtigkeit. Man beachte insbesondere noch die Voranstellung des Verbums in Bezug auf das Subjektswort: „... wer es gebaut hat, (das ist) Padrãma.“

  • 82 Im Hethitischen kommt -za mit Verben des Bauens gelegentlich vor, z.B. KBo 12.70 Vs. 10 (CTH 316) a (...)
  • 83 Alle drei Bilinguen TL 6, 23 und 117 weisen im Griechischen das Medium auf (6 EΡΓΑΣΑNΤΟ, 23 ΚΑΤΕΣΚΕ (...)
  • 84 Man sehe die Eviddenz bei Wörrle 1995 und Schweyer 2002.

46Bei der anderen Deutung „Dieses Grabmal, nun es hat sich gemacht Padrãma, für die Brüder (?) und Neffen“ wäre die Reflexivpartikel bloß fakultativ gesetzt. Aber natürlich ist bloße fakultative Setzung eines Reflexivpronomens -ti nicht völlig auszuschließen82. Die bilinguistische Evidenz ist in sich nicht einheitlich83, der Gebrauch des Mediums herrscht in den älteren griechischen Grabinschriften Lykiens ohnehin vor84 und lässt keine klaren Schlüsse auf die strittige Frage der lykischen Syntax zu. Die Frage bleibt deshalb noch offen, obgleich die Summierung der Argumente sehr dafür spricht, dass in lykisch A -ti lediglich das Relativpronomen vorliegt.

  • 85 Das Substantiv lyk. A atla-, atra- ,person, self‘ (Melchert 2004: 6 + 113; Neumann 2007: 29) wird a (...)
  • 86 Zu atli ehbi als Entsprechung zu und Nachahmung von griech. EAYTΩI s. Seyer 2006a: 726-727.
  • 87 Mit einmaliger Plural-Variante (bezogen auf Mann und Frau) TL 121 atla ebette, wobei das scheinbare (...)

47Wenn ein Lykier hervorheben will, dass er etwas für sich selbst (und eventuell auch noch darüber hinaus für andere) errichtet hat, dann verwendet er das Substantiv (im Dativ) atli ,dem Selbst‘ 85oder sogar, unseres Erachtens infolge griechischen Einflusses86, das noch deutlichere Syntagma atli ehbi87 ,seinem (eigenen) Selbst‘.

IV.1.4. prñnawatẽ

48Die gewöhnlich mit ‚bauen‘ (‚build, construct‘ Melchert 2004: 51; ‚bauen, anlegen‘ Neumann 2007: 284) wiedergegebene Bedeutung des Verbums ist problematisch. Zunächst wollen wir aber noch auf die Endung -tẽ achten.

IV.1.4.1. -t in prñnawat

  • 88 Garrett 1991.
  • 89 Carruba 1984.

49Die Nasalierung ist als eine Folge der Suffigierung eines Pronomens der dritten Person im Akkusativ *erkannt. Die genauen Bedingungen hat Andrew Garrett88 ermittelt. Die Faustregel lautet, dass bei voranstehendem Akkusativobjekt (in unserem Fall ist es ebẽñnẽ xupã) das Verbum nasaliert wird, bei nachstehendem aber nicht. Das Phänomen der „Nasalierung“ erklärt sich durch Hinzufügung eines „virtuellen partikelhaften Pronomens *an (indeklinabel)“, das dem Phänomen des „clitic doubling“ zuzurechnen ist, also das Akkusativobjekt zusätzlich kennzeichnet. Diese Art von Nasalierung ist nach bisherigem Forschungsstand auf das Lykische beschränkt. O. Carruba’s Versuch89, eine vergleichbare Nasalierung auch im Hieroglyphenluvischen aufzuspüren, ist nicht auf Akzeptanz gestoßen.

IV.1.4.2. prñnawa- ,bauen‘ oder ,schaffen‘?

  • 90 TL 6, 23 und 117, referiert in Neumann 2007: 284 s.v.
  • 91 Das Substantiv prñnawa- kann auch eine Rückbildung zum Verb sein, wie das latein. retrograde pugna (...)

50Der epigraphische und bauliche Kontext weist für die Bedeutung des Verbums prñnawa- entweder auf (a) ‚bauen, errichten‘ oder auf (b) ‚herstellen, machen‘, und diese Alternative wird auch durch bilinguistische Evidenz90 nicht auf Anhieb entschieden. Auf den ersten Blick scheint natürlich ‚bauen‘ vorzuliegen, denn der etymologische Bezug zu heth. (etc.) per, parnaš, hluv. parna- (Neutrum) ‚Haus‘ ist deutlich, und sachlich imitieren viele lykische Grabbauten offensichtlich den profanen oder auch sakralen Holzbaustil. Aber es könnte sich auch um ein Verbum mit allgemeiner Bedeutung ‚machen, herstellen, schaffen‘ handeln, und das zugehörige Substantiv91 prñnawa- kann einfach ‚Werk, Gegenstand, Produkt‘ bedeuten.

  • 92 Laroche 1958: 171, Fn. 2 weist sowhl auf heth. parnawaišk(i)- als auch auf hluv. parnawa- (Karatepe (...)
  • 93 Das ist der Beleg aus der „Apologie“ des Hattusili III., den man früher als parnawaiškit ‚gründete‘ (...)
  • 94 Dieser zweite Beleg stammt aus der Korrespondenz der Königin Puduhepa mit Ramses II., Objekt sind h (...)
  • 95 Starke 1990: 538, Fn. 1986-1988. Allerdings gibt Starke ein sehr breites und vages Bedeutungsspektr (...)

51Die auffällige Bildeweise des Verbums samt seiner Bedeutung und inneranatolischen Verankerung hat bereits E. Laroche92 beobachtet. Wie er ausdrücklich angibt, ist ein ähnlich aussehendes Verbum einmal im Hethitischen als ški-Verb parnawaiški-, parnawiški- (Datierung auf Hattušili III und Puduhepa) belegt. Im Hethitischen bedeutet es nach neuerer Auffassung laut CHD P: 177b „to make into the property of the royal house“93, also soviel wie „als königliches Krongut in Beschlag nehmen“ und „Tiere und unfreie Personen in die Palastwirtschaft übernehmen94“. Dabei handelt sich offensichtlich um ein luwisches Lehnwort im Hethitischen, und F. Starke95 setzt sicherlich zu Recht ein luwisches Verb *parnawa- (-tti-Konjugation) an, das auch in hluv. parnawa- (+ unlenierte Endung) vorliegt:

  • 96 Çambel 1999 (= CHLI II): 88 (Konkordanz), phönik. p.52-53 (W. Röllig) Phu A III 10 YcBD „may they…s (...)

Imperativ Pl. 3. (Karatepe 325 = LVIII96) (hu) DOMUS.CRUXpa-ra/i-na-wa-tu4 / (ho) CRUXpa-ra/i-na-wa-tu-u als Entsprechung zu phönik. JcBD ‚sie sollen dienen‘ eine genaue Entsprechung hat:

  • 97 Hawkins/Morpurgo Davies 1978: 113-114 + 117.

„and much let them be in service to Azitawatas and Muksas’ house“97

52Beim Hethitischen (bzw. Luwischen) der Bronzezeit liegt eine mit der Palastwirtschaft und der bronzezeitlichen Sozialstruktur zusammenhängende Bedeutungsentwicklung vor, die wohl auch noch um 700 v. Chr. in hluv. Karatepe weiterwirkt. Im Lykischen kann sich die Bedeutung von ‚im Palastdienst frönen‘ über ‚dienen, arbeiten‘ zu ‚schaffen, herstellen‘ entwickelt haben.

  • 98 In der Passage TL 44b 1-3 scheint mit nach (e)stte ‚er bewirkte‘ eine zweite Verbalform gut möglich (...)

53Beim Lykischen kommt auf den ersten Blick auch das gewöhnliche ‚Bauwesen‘ als Bedeutungsbereich von prñnawa- in Betracht, doch ist die unspezifische Verwendung von Substantiv und Verb prñnawa- (für xupa ‚Felsgrab, Grabmal‘ TL 1,3 etc., ñtata ‚Grablege‘ TL 23 etc., Sarkophage TL 11) auffällig. Auch ist zu bedenken, dass die Sippe des luwischen Verbums hluv. tama- ‚bauen‘ (ieu. √*dem ‚zimmern‘) ja auch im Lykischen vorhanden ist, als Verbum oder Substantivum tãmade98 und als Substantiv tama- ‚building‘. Das einzige lykische Relikt des kürzeren anatolischen Hausworts liegt vor in prñnezi- ‚Hausstand, Klientel‘ mit Ableitung prñnezijehi ‚Mitglied des Hausstands, familiaris, Klient, Gefolgsmann‘ (bilinguistisch = griech. OIKEIOS, TL 6).

  • 99 Altkirchenslav. rabota ‚ΔΟYΛΕΙΑ (Knechtschaft)‘ (Codex Suprasliensis), altruss. robota ‚Arbeit, Skl (...)
  • 100 Heute versteht man, dass gewisse etwa unter Arnuwamda I. handelnde Episoden des Madduwatta-Textes a (...)

54Die Übereinstimmung in der auffälligen Bildeweise als „innerluvische“ Gleichung heth.-luv. parnawai-*, hluv. parnawa- ‚(dem Herrscherhaus) dienen‘ (+ unlenierte Endung), lyk. prñnawa- (+ unlenierte Endung) provoziert den Gedanken, dass hier doch ein direkter Zusammenhang besteht. Es kann eine Bedeutungsentwicklung wie beim deutschen ‚arbeiten‘ (got. arbaidjan ‚dulden, arbeiten‘) oder russ. rabotat’ ‚arbeiten‘99 stattgehabt haben. Da der Zusammenhang lykischer Siedlungen mit der Bronzezeit seit einiger Zeit gesichert ist, verdient diese Möglichkeit nunmehr erhöhte Beachtung100. Dieser Auffassung zufolge hat also das Verb lyk. prñnawa- niemals ausschließlich ‚bauen‘ bedeutet. Die Bedeutung hat sich von ‚zum Frondienst in der Palastwirtschaft verpflichten‘ über ‚dem Herrscher dienen‘ und ‚arbeiten, EPΓAZEΣΘAI‘ zu ‚herstellen, erzeugen, ΚΑΤEPΓAZEΣΘAI‘ entwickelt.

  • 101 Die ausschließliche Schreibung mit dem KVK-Zeichen PAR (und nie: PA-AR) der Hethiter kann meines Er (...)
  • 102 Ungeachtet der Tatsache, dass der lydische Buchstabe <b> als stimmlos zu werten ist, bleibt das Zeugni</b> (...)

55Das der Wortsippe zugrunde liegende Substantiv heth. per, Gen. parnaš101 ‚Haus (etc.)‘, hluv. parna- (neutrum) vermutet Neumann 2007: 283, auch im Namen der nahe bei Limyra liegenden Ortschaft ΠEPNIΣ (Bewohner ΠEΡNITAI). Der anlautende Labial erscheint hier also wie generell im Lykischen als stimmlos bzw. fortis. Die ursprüngliche Qualität lässt sich lediglich im Lydischen erkennen, wo das Wort als bira- ‚Haus‘102 erscheint.

IV.1.5. Padrãma

  • 103 = griech. Εμβρομος.
  • 104 N 322 nach Lesung von M. Serangeli und M. Vernet Pons (mündlich).

56Der Name des Grabherrn kommt sonst nur noch einmal in Pinara TL 11 im Genetiv Padrm̃mah vor und hat auch keinen außerlykischen Anschluss. Der Ausgang °ãma, °ama ist jedoch geläufig: Ddawahãma, H prãma103, Hñtihãma, Prijabuhãma, [W??]azzãma oder Azzãma104, Zahama (Akk. Zahãmã), Zizahãma; fernzuhalten ist der persische Name Arssãma, vielleicht auch Apñnãtama. Auch Namen mit möglicher Synkope sind zu vergleichen: Ddapsma, Hrixma, Pixma, Ssma, Xatma.

  • 105 Besonders deutlich ist dies bei Namen auf °aha statt °ehi wie Urebillaha (*Ura- + *Pinalahi-).

57Da a-stämmige Namen häufig durch Metaplasmus (Umbildung des Stammes) aus i-Stämmen entstanden sind105, kann man weiter noch vergleichen Unuwẽmi, Uwẽmi, Êkuwemi, Sedeplmmi, wie auch die e-stämmigen Ehetẽme, Eppleme.

  • 106 Da die mit ñ und transliterierten lyk. Buchstaben meines Erachtens uvulare Nasale repräsentieren, d (...)

58In der Deklination scheint Akzentwechsel aufgetreten zu sein, weshalb eine volle Form Nom. TL 48,2 Padrãma neben einer synkopierten Gen. (2 Mal) TL 11,1 Padrmah, TL 48,6 Padrmahe und Dativ 48,8 Padrma vorkommt. In TL 49 wird der Name im Nominativ sogar Padrñma106 geschrieben.

59Es kommt ein ma-Suffix oder der Ursprung aus einem Partizip in Betracht. Ein passendes Verbum ist in lyk. B TL 44c 50 padre-te zu finden, doch bleibt dessen Bedeutung noch unbekannt.

IV.1.6. hrppi ‚für‘, ‚auf‘

60Diese Präposition (auch als Präverb) steht fast immer vor dem Dativ der begünstigten Person. Sie setzt luv. šarri (Melchert 1993a: 190) fort und entspricht funktional der heth. Postposition šer ‚für‘. Auch kürzeres lyk. hri- kommt als Präverb und Kompositionsvorderglied vor. Die Entsprechung in lyk. B wird *sri > zri- sein, cf. die wahrscheinliche Gleichung A hriqla- : B zrigali, zriqali Melchert 2004: 138.

61Zur Verstärkung ist *epi, *api angetreten, cf. kluv. appi (?), hluv. api (Melchert 1993a: 22); Neumann 2007: 103 nimmt eine heth. Entsprechung šer-apa ‚darüber, diesbezüglich‘ (?) an.

IV.1.7. nere ,den Brüdern‘ (?)

62Die Lesung des stark verwitterten anlautenden N (so Friedrich 1932: 70, nach P. Meriggi) ist nach der Zeichnung bei Kalinka TL 48 deutlich und auch am Foto nachvollziehbar; die bereits von Kalinka stark bezweifelte Lesung Arkwrights mit p als pere kann entfallen.

  • 107 Melchert 1993a: 154 nānašri(ya)- ‚of a sister‘ von ib. nāni(ya)- ‚of a brother‘. Die feminine Ablei (...)

63Die lykischen Verwandtschaftsnamen hat Laroche (1958: 186-193) gründlich behandelt. Für Plural Dativ nere hat er fragend eine dissimilatorische Nebenform von nẽni, neni ‚Bruder‘ in Betracht gezogen (Laroche 1974: 133). Hingegen hält Carruba neri-* für das lykische Wort ‚Schwester‘, als Entsprechung von kluv. nanašri-*107 ‚Schwester‘, und diese Aufassung vertritt auch Neumann 2007: 240-241 entschieden, während Melchert 2004: 44 die Frage offen lässt. Neumann (1996: 11) argumentiert zugunsten von ‚Schwester‘ mit Hinweis auf den weiblichen Personennamen (u.a. in Olympos) Naris, doch kann man als Gegenargument den männlichen Personennamen TL 137 Ênẽhineri (Melchert 2004: 94; Name eines Ehemanns) anführen.

  • 108 Laroche 1958: 193 Fn. 4 mit Hinweis auf den kappadokischen Frauennamen in altassyr. Mu-a-na-ni = Mu (...)

64Dass der Sexus des Namenträgers nicht ausschlaggebend ist, lehrt schon Laroche108.

  • 109 CHD L-N: 428-431. Die Etymologie diskutiert Neumann 1996: 8-9 (als: *ne, ni ‚hinein‘ + √g´enh1 ‚erz (...)
  • 110 CHD L-N: 430 und vor allem CHD P: 97.
  • 111 Priester aus Kummanni und Autor des Geburtshilferituals CTH 476. Ob der Name hurritischen Ursprungs (...)

65Von besonderem Interesse ist noch die Beziehung zu heth. negna- ‚Bruder‘109. Dieses Wort ist auch im Kompositum pappanegna- ‚Bruder vom gleichen Vater, paternal brother‘110 verbaut. Wenn dieses Wort auch dem Personennamen Papanegri-111 zugrundeliegen würde, könnte dieser ebenfalls die Dissimilation n-n > n-r aufweisen und Laroche’s Vermutung stützen.

66Wenn in TL 48 nere ‚den Brüdern‘ bedeuten würde, dann hätte man inhaltlich dieselbe Formel der Benefiziaten wie bei TL 7 (Karmylessos) nẽne ehbije se tuhe „für seine Brüder und Neffen“. Dort hat der Grabherr Trijẽtezi zwei Gräber errichtet, das zweite mit TL 8 widmet er „(vermutlich: sich und) der Gemahlin und den Kindern“.

  • 112 Schürr 1997: 137 ‚Schwester‘ (würde sich auf die in Zeile 1 erwähnten Nymphen beziehen).

67Zu erwähnen ist noch, dass man das Wort neri* auch in Lyk. B TL 55, 2 Pl. D. nere vermuten kann. Die betreffende Annahme von Schürr112 wird von Melchert 2004: 123 allerdings skeptisch beurteilt.

IV.1.8. se ‚und‘ ist wort- und satzverbindend (Melchert 2004: 56-57 + 128, Neumann 2007: 311-312)

68Die Verbindung mit der Partikel -be als sebe, seb ist in lyk B besonders häufig und hat in kar. sb ‚und‘ eine Entsprechung. Die Rückführung auf ieu. *k´e bei Adiego 2007: 411 ist lautlich in Ordnung. Unklar bleibt, ob auch das enklitische lyd. -k, -g ‚und‘ mit Kentumvertretung und phryg. ke hierher gestellt werden können.

IV.1.9. tuhe ‚den Neffen /Nichten‘, ‚den Geschwisterkindern‘ Melchert 2004: 72, Neumann 2007: 384-385

69Die Deklination ist aus einem °e-Stamm und einem daraus erweitereten °es-Stamm gemischt, der e-Stamm liegt noch in Ablativ tuhedi vor. Den s-Stamm fasse ich als auf dem sigmatischen Nominativ *°nts einer nt- Erweiterung beruhend auf, wie sie bei anatolischen Verwandtschaftsnamen geläufig ist. Die Bedeutung ist bilinguistisch durch TL 6 gesichert.

70Nach gegenwärtigem Kenntnisstand handelt es sich um ein ausschließlich im Lykischen bezeugtes Wort ohne ieu. Anschluss.

IV.1.10. Fazit

71Wir gelangen also im Anschluss an Laroche und auf seinen Auffassungen weiterbauend zu der Interpretation TL 48a „Dieses Werk, nun wer es geschaffen hat, (ist) Padrãma, für seine Brüder (?) und Neffen“

IV.2. TL 49

  • 113 Seyer 2006b: 168, mit Verweis auf die Parallele im Grab des Masasi (sprechender Personenname „Gotte (...)

72Im Grabinneren befindet sich eine Vorrichtung zur Fixierung einer Steinplatte, welche die Kline des Priesters von der übrigen Grabkammer abschliesst113. Die Inschrift steht über dem Separé des Priesters in rot eingefärbten Buchstaben. Wir können sie schon summarisch behandeln und glatt übersetzen:

  • 114 AB -pe ist die lyk. Verstärkungspartikel (Melchert 2004: 48, zu kluv. -ppa), A nepe ‚ja nicht‘ = B (...)
  • 115 So u.a. mit Pedersen 1945: 56; Neumann 2007: 169; während Laroche 1958: 179 mit nepemati „il ne per (...)

TL 49 ebehi: isbazi: mi=ije=sijẽni: Padrñma: kumaza: me=ije ne=pe114 mati115 tike: kbi hrppi=ttãne:

  • 116 Melchert 2004: 29 und Neumann 2007: 154. Die Bedeutung ‚Kline, Bank‘ (‚lectus, banquette‘ Laroche 1 (...)
  • 117 ije ‚da‘ (engl. ‚therin, thereon‘) vergleicht sich im Ausgang °ije mit heth. apiia ‚da‘; auf das Pr (...)
  • 118 Lyk. AB ne ‚nicht‘, die Negation im Aussagensatz (Melchert 2004: 43, Neumann 2007: 237), verwandt m (...)
  • 119 Ich erwäge, die dritte Singularperson in solchen Fällen auf den für die Bestattung verantwortlichen (...)
  • 120 Die konkurrierenden Formen A tise (~ B kize? Melchert 2004: 118), glatt herleitbar aus < *kwis-ha ( (...)
  • 121 A kbi = B tbi ‚zweiter, anderer‘ beruht als ursprüngliches Ordinale auf einem verschütteten ja-Stam (...)

„Auf dieser Kline116, nun da117 liegt Padrñma, der Priester, und ja nicht118 wird er119 (man ?) es wagen, da (oder: ihm) jemanden120 anderen121 daraufzulegen.“

IV.3

73Am Grabäußeren befindet sich noch eine zweite Inschrift TL 48b (= TL 48, 4-8), die aus paläographischen Gründen später als TL 48a (= TL 48, 1-4) mit der Inschrift über der Kline des Padrâma TL 49 in den gleichen Zeithorizont zu datieren ist. Ausser durch die Paläographie sind TL 48b und TL 49 in sehr auffälliger Weise durch eine synkopierte Variante des Personennamens verbunden. Während der bestattete Priester sich selbst in der – vielleicht lange vor seinem Tod abgefassten – „Bauinschrift“ TL 48a Padrãma genannt hat, schreiben diejenigen, die im Zusammenhang seines Todes agieren, seinen Namen nun übereinstimmend als Padrñma oder Padrma.

IV.3.1. TL 48b (= TL 48, Zeilen 4-8)

4ebẽñnẽ: xupã: mẽti: ijetẽ 5Qarñnaxa: Pssureh: tidei6mi: se tideimi: Padrm̃mahe 7Xudiwazade: epenẽtijatte 8Padrm̃ma

  • 122 Melchert 1989:42-45, unter expliziter Anknüpfung an Laroche 1974: 132-133.

74An diesen Satz hat sich schon Melchert122 herangewagt, nachdem mittlerweile die Bedeutung des Verbum ije- durch seine neuerkannte Entsprechung im Hieroglyphenluvischen als ‚kaufen‘ klar geworden war. Melcherts Interpretation lautet (in meiner raffenden Wiedergabe):

  • 123 Melchert 1989: 43 „Qarñaxa, son of Pssura, bought this tomb.“ Für die reflexive Geltung von -ti seh (...)
  • 124 Melchert 1989: 44 „And the son of Padrama, Xudiwazade, acted as sales agent“; Melchert 1989: 43 „if (...)

„Dieses Grabmal, nun es hat sich gekauft Qarñnaxa, des Pssure Sohn123, und Xudiwazade, der Sohn des Padrma, hat den Verkauf als Makler für Padrma gemanaged124.“

75An dieser mutigen Interpretation werden wir im folgenden weiter feilen. Denn dass sie sachlich und sprachlich noch nicht ganz ins Schwarze trifft, liegt auf der Hand. Wieso hätte der Sohn eines Priesters die Pietätlosigkeit aufgebracht, das von seinem Vater errichtete Grab samt dessen Leichnam zu verkaufen?

76Und wieso hätte der Käufer kein leeres, sondern ein belegtes Grab samt dem darin zu bestattendem oder bereits bestatteten Leichnam eines Priesters erwerben sollen? Die von Melchert sehr richtig erkannte Transaktion muss wohl etwas anders verlaufen sein.

  • 125 Einer der häufigen Namen mit dem Ausgang °aza (Suffix der Nomina agentis und ähnlich) wie Apuwaza*, (...)
  • 126 Zur Partikel -de cf. Laroche 1979a: 119 und 124, Melchert 2004: 8 (sei Entsprechung von heth. -ššan(...)
  • 127 Die Satzbinnenstellung ist meines Erachtens ein erhaltener Archaismus in Fällen, wo sich die heth. (...)
  • 128 Melcherts Auffassung wird von Hajnal 1995: 185 dahingehend verbessert, dass das Verbum nun als epen (...)
  • 129 Zur Angleichung der beiden Dentale in synopiertem *-tde > -tte kann verglichen werden der Dativ des (...)

77Auch die sprachliche Seite bedarf der weiteren Politur: Der Name des Sohnes ist selbstverständlich Xudiwaza125, das daran angehängte -de ist eine enklitische Partikel126, oder eventuell die Pronominalform des Neutrums -de. Dass dieses Enklitikum hier nicht gleich am Satzbeginn steht, in der uns so vertrauten Wackernagelschen Position, sondern weiter hinten im Satzinneren127, ist der Grund dafür, dass man -de bislang verkannt hat. Und die Form epenẽtiyatte als präteritales Aktiv mit unerklärlichem -tt-128 kann nun als Form des Mediums des Verbums ija-, ije- ‚kaufen‘ bestimmt werden. Die Medialendung -tte ist aus *-tade synkopiert129, wobei das auslautende °e auf Angleichung des aus dem Hethitischen geläufigen Ausgangs der Sg. 3. Prät. Medium -ttat und -ttati an die anderen Präteritalausgänge beruht. ebenso wie vielleicht:

  • 130 Der Text steht über einer Audienzszene, bei welcher der Satrap eine lykische Delegation empfängt. C (...)

40d 2 (Sarkophag des Pajawa)130 ebeija : [xr]uwata : meije pijetẽ : Wat[aprd]ata : xssadrapa : Pa[rz]a : pddẽ : telẽzi : epatte : Trm̃milise : Ma[naxine(??)]

Wörtlich: „Diese Gaben(?), nun (sie) hat hier ihm/ihnen gegeben Autophradates, der persische Satrap.

78Vor der Gefolgschaft, ist empfangen worden, den Termilern, Man[axine(??)].“

  • 131 Neu 1968: 24.

79Die Form Sg. 3. Prät. Medium epatte vergleicht sich mit heth. ap-pa-at-ta-at „(ein Orakel wurde nicht) empfangen“131. Mir scheint auch in TL 29, 9 epptte=teri > +epa!tte=teri eine solche Medialform vorzuliegen:

hlm̃mide : Alaxsañtra : erite=teri : Trm̃misñ : ñtepi : xñtawata : +apa!tte=teri : ...

„als zudem Alexander sich erhob (und) sich Lykien unter seine Königsherrschaft nahm ...“

  • 132 Tekoğlu 2006: 1704-1705.

80Geschrieben steht132 zwar apptte, doch ist das -pp- falsch und paläographisch sehr leicht in pa zu korrigieren, wonach sich auch der a-Umlaut (TL 40d 2, Datierung gegen 400 v. Chr.) epatte > (TL 29,7, Datierung nach 333 v. Chr.) apatte glatt verstehen lässt. Zur Wahl der Diathesen ist zu sagen, dass hluv. iyasa-, isa- ‚kaufen‘ bisher nur im Aktiv belegt ist, aber bei der geringen Anzahl der Vorkommen ist das kein starkes Indiz dafür, dass das Medium bei diesem Verbum völlig ungebräuchlich gewesen wäre.

  • 133 TL 78 (Tyssa) ist mir wegen des im Text nicht angegebenen Zusammenhangs der erwähnten Personen noch (...)
  • 134 Otten/Souček 1969: 93 und 110.

81Nun findet sich bei Neumann 2007: 150 in Bezug auf TL 78133 die Vermutung „dann ist epñn ije- vielleicht zurückkaufen“. Mir scheint dieser Vorschlag auch für TL 48b verwertbar. Hier findet sich der Komplex epenẽtijatte, den ich als Adverb epenẽti ‚hinterher, zurück‘ + mediale Verbalform ijatte auffasse ‚hat sich zurück gekauft‘, Das Adverb *epenẽti vergleicht sich mit heth. a-ap-pa-an-an-da ‚hinterher‘134.

  • 135 Als Variante der Formel ẽnẽ °ehe xñtawata ‚unter der Königsherrschaft des Soundso‘ begegenet in N (...)

82Die sonstige genaue Entsprechung heth. anda ~ lyk. ñte wird hier durch die seltene Alternative lyk. ẽti135 substituiert.

83Nicht zielführend scheint mir hingegen die direkt auf Laroche fußende Annahme Melcherts, epenẽtijatte sei eine Verbalform, die mit heth. happenant- ‚begütert, reich‘ zusammenhängt. Es handle sich um eine Denominativum auf -a- (als Äquivalent von heth. °ahh), dessen Struktur man durch das heth. Transponat *happenantiyahh- veranschaulichen könne. Weil heth. happenant- zwar ‚reich‘ bedeutet, aber dieser Bedeutung eine andere vorausliege ‚provided with sales‘, sei es leicht zu verstehen, dass darunter ‚sales agent, merchant‘ falle.

84Das Verbum *happenantiyahh- könne deshalb leicht ‚act as sales agent, merchandize‘ bedeuten.

85Aber dass es in Lykien überhaupt eine solche Institution ‚sales agent‘ geben hätte, und dass der Vorgang überdies auch noch in der kurzen Inschrift ausdrücklich berichtet worden wäre, mutet seltsam an. Die kulturgeschichtliche Adäquatheit von Melcherts Vorschlag unterliegt deshalb starkem Zweifel.

  • 136 Laroche 1958: 172, cf. Melchert 2004: 15 (‚sell‘, + Reflexivpartikel ti), Neumann 2007: 60-61; able (...)

86Auch ist die lautliche Seite nicht einfach, denn das hethitische h schwankt zwar im Keilschriftluvischen, ist aber im Lykischen fest. Die einzige, freilich recht überzeugend wirkende Ausnahme ist die schon von Laroche136 vorgeschlagene Verbindung von lyk. epirije- ‚kaufen(?)‘ oder ‚verkaufen(?)‘ mit heth. -za happarija- / happarai- ‚Handel treben, verkaufen‘.

IV.3.2. Als Ergebnis unserer Studie zu diesem Inschriftenkomplex TL 48-49 können wir nun festhalten

TL 48b (Zeilen 4-6) 4ebẽñnẽ: xupã: mẽ=ti: ijetẽ 5Qarñnaxa: Pssureh: tidei6mi: se tideimi: Padrm̃mahe7Xudiwaza=de: epenẽtijatte 8Padrm̃ma

„Dieses Grab, nun wer es gekauft hat, (der ist) Qarñnaxa, der Sohn des Pssure/i, und der Sohn des Padrm̃ma (namens) Xudiwaza hat es sich hinterher für Padrm̃ma (zurück-)gekauft.“

87Das Ensemble von drei zusammengehörigen Inschriften erklärt sich also so, dass in den ersten drei Zeilen von TL 48 eine gewöhnliche Grabstiftungsinschrift des Padrãma für seine Brüder(?) und Neffen vorliegt. Aber aus finanziellen Gründen hat Padrãma daraufhin das Grab an einen Fremden namens Qarñnaxa verkauft, wobei in Frage kommt, dass dieser es daraufhin sofort selbst als Familiengrab genutzt hat. Wahrscheinlich ist Padrãma dann gestorben, bevor er eine andere Grablege für sich selbst errichten konnte. Der nun für die Bestattung seines Vaters Padrãma zuständige Sohn Xudiwaza hat daraufhin das von Padrãma gestiftete und verkaufte Grab zurückgekauft. Vielleicht hat der Rückkauf nicht das Grab als ganzes betroffen, sondern nur eine einzelne Grablege. Die Kline des Padrãma ist jedenfalls vom übrigen Grab separiert und in ganz aussergewöhnlicher Weise mit einer eigenen Inschrift TL 49 versehen worden, durch welche die Exklusivität dieser Bestattung eines Priesters gewährleistet werden sollte.

88Die voranstehenden Zeilen unseres § 4 sollen dartun, dass die Lösung des seinerzeit von Laroche noch offen gelassenen Rätsels mittlerweile als möglich erscheint. Aber für das, was sich jetzt so einfach anhört, ist ein recht langer Weg der Forschung erforderlich gewesen.

89Addendum zu IV.1.2.: Hülden 2011: 497: „Recent research has made it increasingly clear that the tumulus was a common grave type in the highlands of Central Lycia from the 7th century BC onwards.“

Bibliographie

Adiego, I.-X., The Carian Language (Handbuch der Orientalistik I/86). Brill, Leyde − Boston, 2007.

Adiego, I.-X., „Two Reading Notes to the Lycian Text of Letoon Trilingual Stele“, Kadmos 51, 2012, 93-98.

Adiego, I.-X., „A ‚new old reading‘ of the Lycian inscription TL 42“, Kadmos 53, 2014, 157-166.

Anonym 1979, Florilegium Anatolicum. Mélanges offerts à Emmanuel Laroche. De Boccard, Paris, 1979.

Blomqvist, J., „Translation Greek in the Trilingual Inscription of Xanthus“, Opuscula Atheniensia 14, 1982, 11-20.

Borchhardt, J. / Pesditschek, M. / Eichner, H., „Archäologisch-sprachwissenschaftliches Corpus der Denkmäler mit lykischer Schrift“, Anzeiger der philologisch-historischen Klasse der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 134/2, 1999, 11-96.

Bousquet, J., „Arbinas, fils de Gergis, dynaste de Xanthos“, Comptes rendus de l’Académie des Inscriptions et Belles- Lettres 1975: 138-148.

Bousquet, J., „Les inscriptions gréco-lydiennes“, in: Fouilles de Xanthos IX. La région nord du Létôon. Klincksieck, Paris, 1992, 147-196.

Bryce, T. R., The Lycians 1: The Lycians in Literary and Epigraphic Sources. Museum Tusculanum Press, Copenhague, 1986.

Çambel, H., Corpus of Hieroglyphic Luwian Inscriptions. Volume II: Karatepe-Aslantaş, The Inscriptions (Untersuchungen zur indogermanischen Sprach- und Kulturwissenschaft NF 8/2). De Gruyter, Berlin –New York, 1999.

Carruba, O., Das Palaische. Texte, Grammatik, Lexicon (StBoT 10). Harrassowitz, Wiesbaden, 1970.

Carruba, O., „Nasalization im Anatolischen“, SMEA 24, 1984, 57-69.

Christiansen, B., „Die lykische Nova aus Limyra: Ein Vertrag zwischen der Stadt Zêmuri (Limyra) und *Xuxrm̃me/i?“, in: 40 Jahre Grabung Limyra. Akten des internationalen Sympsions Wien, 3.-5. Dezember 2009 (Forschungen in Limyra 6), Seyer, M. (éd.). Österreichisches Archäologisches Institut, Vienne, 2012, 141-153.

Demargne, P., Fouilles de Xanthos I. Les piliers funéraires. Klincksieck, Paris, 1958.

Dobesch, G. / Rehrenböck, G. (éds.), Die epigraphische und altertumskundliche Erforschung Kleinasiens: 100 Jahre Kleinasiatische Kommission der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Akten des Symposiums vom 23.–25. Oktober 1990 (Ergänzungsbände zu den Tituli Asiae Minoris 14). Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Vienne, 1993.

Dönmez, A. / Schürr, D., „Zum Agora-Pfeiler in Xanthos IV: Finding a New Fragment of the Inscription and Evidence pointing to a Temenos Tomb. Das neue Fragment und das ‚reine Temenos‘“, Kadmos 54, 2016, 119-149.

Eichner, H., „Etymologische Beiträge zum Lykischen der Trilingue vom Letoon bei Xanthos“, Or NS 52, 1983, 48-66.

Eichner, H., „Probleme von Vers und Metrum in epichorischer Dichtung Altkleinasiens“, in: Dobesch/Rehrenböck (éds.) 1993, 97-169.

Eichner, H., „Beiträge zur Interpretation lykischer Inschriften (1. Myra 309 a–d; 2. Hoiran N 324; 3. N 320 a, 40–41)“, in: Akten des II. internationalen Lykien-Symposions (Wien, 6–12 Mai, 1990) (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist.Klasse, Denkschriften, 231.–234. Band = Ergänzungsbände zu den Tituli Asiae Minoris 17-18), Borchhardt., J. / Dobesch, G. (éds.). Österreichische Akademie der Wissenschaften, Vienne, 1993: 229-242.

Eichner, H., „Neues zum lykischen Text der Stele von Xanthos (TL 44)“, in: III. Likya sempozyumu 07-10 Kasım 2005, Antalya, Dörtlük, K., Varkıvanç, B. (éds.). Suna-İnan Kıraç Akdeniz Medeniyetleri Araştırma Enstitüsü, Antalya, 2007, 231-238.

Eichner, H., „Das Anatolische in seinem Verhältnis zu den anderen Gliedern der indoeuropäischen Sprachfamilie aus aktueller Sicht“, in: Diachronie und Sprachvergleich. Beiträge aus der Arbeitsgruppe „historisch-vergleichende Sprachwissenschaft“ bei der 40. Österreichischen Linguistiktagung 2013 in Salzburg (Innsbrucker Beiträge zur Sprachwissenschaft, 150), Krisch, Th. / Niederreiter, St. (éds.). Institut für Sprachen und Literatur der Universität Innsbruck, Innsbruck, 2015, 13-26.

Eichner, H., „Die Identität der Lykier im Licht ihres gespaltenen Idionyms“, in: Angekommen auf Ithaka. Festgabe für Jürgen Borchhardt zum achtzigsten Geburtstag, Blakolmer, F. / Seyer, M. / Szemethy, H. D. (éds.). Phoibos, Vienne, 2016, 59-66.

Friedrich, J., Kleinasiatische Sprachdenkmäler (Kleine Texte für Vorlesungen und Übungen, 163). De Gruyter, Berlin, 1932.

Garrett, A. J., „Hittite Enclitic Subjects and Transitive Verbs“, JCS 42, 1990, 227-242.

Garrett, A. J., „The Lycian Nasalized Preterite“, MSS 52, 1991, 15-26.

Garrett, A. J., „Topics in Lycian Syntax“, HS 105, 1992, 200-212.

Götze, A., Madduwattaš (Mitteilungen der Vorderasiatisch-Aegyptischen Gesellschaft 32/1; Hethitische Texte, Heft 3). [n.s.], Leipzig, 1928.

Hajnal, I., Der Lykische Vokalismus. Methode und Erkenntnisse der vergleichenden anatolischen Sprachwissenschaft, angewandt auf das Vokalsystem einer Kleincorpussprache. Leykam, Graz, 1995.

Hajnal, I. / Kottsieper, I., „Die ‚Trilingue‘ aus dem Letoheiligtum in Xanthos“, in: Texte aus der Umwelt des Alten Testaments Ergänzungslieferung, Kaiser, O. (éd.). Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh, 2001, 194-199.

Hawkins, J. D., Corpus of Hieroglyphic Luwian Inscriptions I. Inscriptions of the Iron Age (Untersuchungen zur indogermanischen Sprach- und Kulturwissenschaft 8/1). De Gruyter, Berlin – New York, 2000.

Hawkins, J. D. / Morpurgo-Davies, A., „On the Problems of Karatepe: The Hieroglyphic Text“, AnSt 28, 1978, 103-119. Houwink ten Cate, Ph. H. J., The Luwian Population Groups of Lycia and Cilicia Aspera during the Hellenistic Period (Documenta et Monumenta Orientis Antiqui 10). Brill, Leyde, 1961.

Hrozný, F., Die Sprache der Hethiter, ihr Bau und ihre Zugehörigkeit zum indogermanischen Sprachstamm (Boghazköi- Studien 1). Hinrichs, Leipzig, 1916-17.

Hülden, O., „Considerations on the Tumuli of Lycia in the Pre-Classical Period“, Anatolia Antiqua 19, 2011, 495-514. Jacobek, R., „Lykien-Bibliographie“, in: Dobesch/Rehrenböck (éds.) 1993, 1-50.

Kalinka, E., Tituli Lyciae lingua Lycia conscripti. Tituli Asiae Minoris conlecti et editi auspiciis Caesareae Academiae Litterarum Vindobonensis. Volumen I. Holder, Vienne, 1901.

Kloekhorst, A., Etymological Dictionary of the Hittite Inherited Lexicon (Leiden Indo-European Etymological Dictionary Series 5). Brill, Leyde – Boston, 2008.

Kloekhorst, A., „Studies in Lycian and Carian Phonology and Morphology“, Kadmos 47, 2008, 117-146.

Kloekhorst, A., „The Opening Formula of Lycian Funerary Inscriptions: mẽti vs. mẽne“, JNES 70, 2011, 13-23. Kogler, L. / Seyer, M., „Ein neu entdecktes Felsgrab mit lykischer Inschrift in Pinara“, in: Studien in Lykien (Ergänzungshefte zu den Jahresheften des Österreichischen archäologischen Institutes in Wien 8), Seyer, M. (éd.). Österreichisches Archäologisches Institut, Vienne, 2007, 109-121.

Laroche, E., „Nouveaux fragments de la stèle xanthienne“, RHA 55, 1953, 30-31. Laroche, E., „Comparaison du louvite et du lycien I“, BSL 53, 1958, 159-197.

Laroche, E., Dictionnaire de la langue louvite (Bibliothèque archéologique et historique de l’Institut Français d’Archéologie d’Istanbul 6). Maisonneuve, Paris, 1959.

Laroche, E., „Comparaison du louvite et du lycien II“, BSL 55, 1960, 155-185. Laroche, E., „Comparaison du louvite et du lycien III“, BSL 62, 1967, 46-66.

Laroche, E., „Les épitaphes lyciennes“, in: Fouilles de Xanthos V. Tombes-maisons, tombes rupestres et sarcophages, Demargne, P. / Laroche, E. (éds.). Klincksieck, Paris, 1974, 123-148.

Laroche, E., „L’inscription lycienne“, in: Fouilles de Xanthos VI. La stèle trilingue du Létôon, Metzger, H. (éd.). Klincksieck, Paris, 1979, 49-127.

Laroche, E., „Les représantants lyciens de l’anatolien appa“, in: Studia Mediterranea Piero Meriggi dicata, Carruba, O. (éd.). Aurora, Pavie, 1979, 347-352.

Lorenz, J. / Rieken, E., „Auf dem Weg der Stadt Šaššuna ...“, in: Tabula Hethaeorum, Silvin Košak zum 65. Geburtstag (DBH 25), Groddek, D. / Zorman, M. (éds.). Harrassowitz, Wiesbaden, 2007, 467-486. Melchert, H. C., „New Luvo-Lycian Isoglosses“, HS 102, 1989, 23-45.

Melchert, H. C., Cuneiform Luvian Lexicon (Lexica Anatolica 2). Self-printed, Chapel Hill, 1993. Melchert, H. C., „A New Interpretation of lines C 3-9 of the Xanthos Stele“, in: Akten des II. Internationalen Lykien-Symposions: Wien, 6.-12. Mai 1990 (Philosophisch-Historische Klasse Denkschriften 231), Borchardt, J. / Dobesch, G. (éds.). Österreichische Akademie der Wissenschaften, Vienne, 1993, 31-34.

Melchert, H. C., Anatolian Historical Phonology (Leiden Studies in Indo-European 3). Rodopi, Amsterdam – Atlanta, 1994. Melchert, H. C., Lycian Corpus (last modified 7/6/01), online: http://www.linguistics.ucla.edu/people/Melchert/lyciancorpus.pdf.

Melchert, H. C., A Dictionary of the Lycian Language. Beech Stave Press, Ann Arbor – New York, 2004.

Mørkholm, O. / Neumann, G., Die lykischen Münzlegenden (Nachrichten der Akademie der Wissenschaften in Göttingen aus dem Jahre 1978, Philosophisch-Historische Klasse). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 1978.

Neu, E., Interpretation der hethitischen mediopassiven Verbalformen (StBoT 5). Harrassowitz, Wiesbaden, 1968. Neumann, G., „Lykisch“, in: Altkleinasiatische Sprachen (Handbuch der Orientalistik I/2; Keilschriftforschung und alte Geschichte Vorderasiens 1-2; Geschichte der Forschung, Sprache und Literatur 2), Spuler, B. (éd.). Brill, Leyde – Cologne, 1969, 358-396.

Neumann, G., Neufunde lykischer Inschriften seit 1901 (Ergänzungsbände zu den Tituli Asiae Minoris Nr. 7, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Phil.-hist. Klasse, Denkschriften, 135. Band). Verlag der Österreichsichen Akademie der Wissenschaften, Vienne, 1979.

Neumann, G., „Zur lykischen Inschrift von Grab 6 (TL 80)“, in: The Fort at Dereağzı and Other Material Remains in ist Vicinity (Istanbuler Forschungen 40), Morganstern, J. (éd.). Wasmuth, Tübingen, 1993, 114-117.

Neumann, G., „Hethitisch-luvische Verwandtschaftswörter“, Die Sprache 38, 1996, 1-13.

Neumann, G., „Neue lykische Texte vom Avşar Tepesi und aus Korba“, in: Lykische Studien 5. Die Siedlungskammer des Yavu-Berglandes. Berichte über die Ergebnisse der Feldforschungskampagne 1995 auf dem Territorium der zentrallykischen Polis Kyaneai (Asia Minor Studien 41), Kolb, F. (éd.). Habelt, Bonn, 2000,183-185.

Neumann, G., Glossar des Lykischen (DBH 21). Harrassowitz, Wiesbaden, 2007. Neumann, G., „Die lykischen Grabinschriften von Limyra“, in: Limyra. Studien zu Kunst und Epigraphik in den Nekropolen der Antike, Borchhardt, J. / Pekridou-Gorecki, A. (éds.). Phoibos, Vienne, 2012, 389-410.

Neumann, G. / Zimmermann, M., „Neulesung der griechisch-lykischen Bilingue TL 72“, in: Lykische Studien 6. Feldforschung auf dem Gebiet der Polis Kyaneai in Zentrallykien: Bericht über die Ergebnisse der Kampagnen 1996 und 1997 (Asia-Minor-Studien 48), Kolb, F. (éd.). Habelt, Bonn, 2003, 187-192.

Otten, H. / Souček, V., Ein althethitisches Ritual für das Königspaar (StBoT 8). Harrassowitz, Wiesbaden, 1969.

Pedersen, H., Hittitisch und die anderen indoeuropäischen Sprachen (Det kgl. Danske Videnskabernes Slekskab 25/2). Munksgaard, Copenhague, 1938.

Pedersen, H., Lykisch und Hittitisch (Historisk-filologiske Meddelelser 30/4). Munksgaard, Copenhague, 1945. Rix, E., Tombs and Territories: The Epigraphic Culture of Lycia, c. 450-197 BC. Unpubl. Dissertation Corpus Christi College,

University of Oxford, Trinity, 2015. Schmidt, M., The Lycian Inscriptions after the accurate copies of the late Augustus Schönborn. Mauke, Londres – Iéna – Paris, 1868.

Schürr, D., „Nymphen von Phellos“, Kadmos 36, 1997, 127-140.

Schürr, D., „Das Piχre-Poem in Antiphellos“, Kadmos 44, 2005, 95-164. Schürr, D., „Zum Agora-Pfeiler in Xanthos I: Anschluss eines weiteren Fragments“, Kadmos 46, 2007, 109-124.

Schürr, D., „Zum Agora-Pfeiler in Xanthos II: Selbstlob auf Perserart und Ordnung des Raumes“, Kadmos 48, 2009, 157-176.

Schweyer, A.-V., Les Lyciens et la mort : une étude d’histoire sociale (Varia Anatolica 14). IFÉA, Istanbul, 2002.

Serangeli, M., Sprachkontakt im alten Anatolien: Das Lykische aus synchroner und diachroner Perspektive. Unpublizierte Dissertation, Köln Universität, 2014.

Seyer, M., „Überlegungen zur Chronologie lykischer Felsgräber aus klassischer Zeit“, in: III. Likya Sempozyumu 07-10 Kasım 2005, Antalya, Dörtlük, K. / Varkıvanç, B. (éds.). Suna-İnan Kıraç Akdeniz Medeniyetleri Araştırma Enstitüsü, Antalya, 2006, 719-734.

Seyer, M., „»Auf dieser Kline liegt der kumaza Padrãma ... «. Zur Bestattung von Priestern in lykischen Felsgräbern“, in: Akten des 10. Österreichischen Archaeologentags in Graz, 7.-9. November 2003 (Veröffentlichungen des Instituts für Archäologie der Karl-Franzens Universität Graz 6), Koiner, G. et al. (éds.). Phoibos, Vienne, 2006, 167-172.

Seyer, M., „Zur Ausstattung der Kammern lykischer Felsgräber“, Istanbuler Mitteilungen 59, 2009, 51-82.

Seyer, M. / Tekoğlu, R., „Das Felsgrab des Stamaha – ein Zeugnis für die Ostpolitik des ‚Perikles‘ von Limyra?“, Die Sprache 48, 2009, 216-226.

Starke, F., Untersuchungen zur Stammbildung des keilschriftluwischen Nomens (StBoT 31). Harrassowitz, Wiesbaden, 1990.

Tekoğlu, R., „Three New Lycian Inscriptions from Tlos and Asartaş“, Die Sprache 43, 2002-2003, 104-14.

Tekoğlu, R., „TL 29: una nuova proposta di lettura“, Studi Linguistici in onore di Roberto Gusmani, Bombi, R., Cifoletti, G., Fusco, F. (éds.), Vol. III. Edizioni dell’Orso, Alessandria, 2006, 1703-1710.

Vismara, N., Monetazione arcaica della Lycia. I. Il dinasta Wekhssere I.; II. La collezione Winsemann Falghera (Glaux 2). Ennere, Milan, 1989.

Vismara, N., Monetazione arcaica della Lycia. III. Le prime emissioni del Wedri. Le serie di Θa, delle città di Θibãnuwã (Simena), di Zẽmuri (Limyra) e di Prl (Aperlai) e le emissioni federali di Ite e di Te (Glaux 6). Ennere, Milan, 1996.

Vismara, N., Ripostigli d‘epoca pre-ellenistica (6.-4. sec. a. C.) con monete della Lycia arcaica: aspetti e problemi di distribuzione e di circolazione: catalogo dei ritrovamenti di Lycia (?) 1972 (?) e Lycia (?) 1973 (?) (Materiali studi ricerche sezione numismatica 6). Ennere, Milan, 1999.

von Hammer, J., Topographische Ansichten gesammelt auf einer Reise in die Levante. Schaumburg, Vienne, 1821.

Wörrle, M., „Epigraphische Forschungen zur Geschichte Lykiens V. Die griechischen Inschriften der Nekropolen von Limyra“, Chiron 25, 1995, 387-417.

Notes

1 Der Titel des Referats auf der Tagung lautete „Der Fortgang der lykischen Studien nach Emmanuel Laroche: Einige instruktive Beispiele (sprachwissenschaftlich betrachtet)“. Die damals ausführlich diskutierte These zu „Termilen und Lykiern“ ist mittlerweile anderweitig erschienen (Eichner 2016). Die Ausarbeitung des nun etwas enger gefassten Themas ist KollegInnen verpflichtet, aus deren Zahl ich Birgit Christiansen, Paola Dardano, Mariona Vernet Pons, Emma Rix, Diether Schürr für Hinweise, Hilfe bei der Literaturbeschaffung und Einblick in ihre unpublizierten Schriften besonders danken möchte.

2 Anonym 1979: 1-7, speziell Nr. 83-84, 86-94.

3 In den Bänden 13 (1967) - 39 (1997 [2002]) = IC 16-35, darin II. [oder: B] Anatolisch, von H. Kronasser (IC 13-14, 1967-1968), H. Mittelberger (IC 15- 19a, 1969-1973, H. Eichner (IC 19a -35, 1973-1989/90 [1991]).

4 Seit dem Jahr 1940; jetzt mit Suchmaske im Internet URL http://vergil.uni-tuebingen.de/keibi.

5 Seit Band 20,2, 1982 (W.C. Bryce / O. Masson, G. Neumann; seit Kadmos 44, 2005 von M. Egetmeyer, zuletzt EpMitt 53, 2014).

6 URL: http://www.hethport.uni-wuerzburg.de/HPM/index.html. (Letzte Abfrage Februar 2016).

7 Jacobek 1993.

8 Zu Laroche s. Neumann 2007: XLIII-XLIV. Die dem vorliegenden Beitag beigegebene Bibliographie soll informativ und aktualitätsbezogen sein, gleichzeitig ist sie aber subjektiv und selektiv. Nichterwähnung wichtiger Arbeiten möge man mir nachsehen.

9 von Hammer 1821.

10 Schmidt 1868.

11 Kalinka 1901.

12 Friedrich 1932.

13 Neumann 1979, mit Nachträgen zu TL 44, 46, 74 und Neufunden N 300-323.

14 Mørkholm/Neumann 1978.

15 Vismara 1989, 1996, 1999.

16 Zum Beispiel TL 29 Tlos (Tekoğlu 2006); TL 42 Xanthos (Adiego 2014), TL 55 (Schürr 2005), TL 72 Kyaneai (Neumann/Zimmermann 2003, mit neuer bilinguistischer Gleichung griech. theoi agoraioi = lyk. mahãi nelezi ‚Götter der Agora’), TL 80 Dereağzı (Neumann 1993: letztes Wort hrixuwama statt Kalinkas eriju[p]ama), N 309 (Eichner 1993a). Die Trilingue N 320 wird oben gesondert behandelt.

17 Kurze Übersicht mit Angaben zur Art der Denkmäler bei Rix 2015: 2-3 (zu N 329-351). Veröffentlicht (bzw. im Druck befindlich) sind u.a. N 327-329 (Bousquet 1975 und 1992), N 331 Korba und N 332 Afşar Tepesi (beide Neumann 2000), N 333-335 (Tlos und Asartaş; Tekoğlu 2002-2003), N 336 (Pinara; Kogler/Seyer 2007); N 337 (Limyra; Christiansen 2012); N 351 (Beykonak bei Kumluca, Seyer/Tekoğlu 2009).

18 Borchardt et al. 1999.

19 Cf. Website http://www-ausonius.u-bordeaux3.fr/index.php/membres?chercheur=8, Koray Konuk, Scientific Collaborations and Research Projects, 2007: „In charge of compiling a corpus of Lycian inscriptions on coins“.

20 „A selection of Lycian texts“, 61-100 (TL 1, 7,8,10, 12, 13, 16, 23, 25a, 25b, 27, 36, 37, 39, 43, 49, 52, 56, 57, 59, 63, 75, 87, 88, 89, 91, 101, 107, 110, 121, 124, 139, 143, 149, 150; davon Xanthos TL 36 usw., bis 50).

21 Bryce 1986: 71-98 mit sepulchralen TL 1, 3, 4, 6, 7, 9, 11, 36, 37, 39, 49, 52, 56, 57, 61, 75, 84, 86, 88, 89, 91, 93, 94, 101, 102, 106, 107, 111, 114, 117, 118, 121, 124, 131, 138, 139, 143, 149, N 306, 310, 322, nichtseprulchrale TL 25, 27, N 320, N 311.

22 Mit Übersetzung aller ihm vorliegenden Inschriften von Limyra 98-148 mit N 316-317. Für N 337 s. Christiansen 2012.

23 Schürr 2007, 2009.

24 Laroche 1953 und apud Demargne 1958: 103-105, mit planche XLIV, cf. Laroche 1974: 143-148 und Neumann 1979: 9-10.

25 Dönmez/Schürr 2016. Die Ergänzungen betreffen die Südseite (Zeilenenden) 44b 32-37 und die Ostseite (Zeilenanfänge) 44c 32-36. Cf. bereits Schürr 2007 und 2009.

26 Laroche 1974: 142-148 (Zeichnung 144).

27 Bousquet 1992.

28 Eichner 1993b und 2007.

29 Eichner 1993b, mit Annahme von fünf Zeilen pro Strophe.

30 Melchert 1993b.

31 Details hierzu bei Eichner 1983.

32 Man kann sie bequem in den Bibliographien verfolgen, insbesondere in der Indogermanischen Chronik (wie oben Fn. 3).

33 Hajnal/Kottsieper 2001.

34 Adiego 2012.

35 In laufenden Arbeiten im Zusammenhang des vom Borchhhardt initiierten neuen Inschriftencorpus, insbesondere jetzt B. Christiansen. Eine detaillierte Untersuchung liefert bereits Rix 2015. Eine von Gernot Lang privat angefertigte Übersicht über die zahlreichen Zeichenvarianten (samt Belegen) erweist sich als dienlich.

36 Laroche 1958, 1960, 1967.

37 Melchert 2004 und Neumann 2007.

38 Serangeli 2014.

39 Hajnal 1995.

40 Laroche 1974: 132: „Aucun interprète, à notre connaissance, n’a risqué une traduction suivie de ces textes énigmatiques.“

41 Laroche 1974: 132 „Ce tombeau, se l’est construit Padrama, pour (ses) neri et (ses) neveux.“

42 Das heisst „einen nicht im Telegrammstil verfassten Satz“. Es gibt auch blosse Namenformeln wie TL 129 Hlah: „des Hla“ und TL 130 Ddepñnneweh: „des Ddepñnewe“ oder kurze Formelfolgen im Telegrammstil wie N 312 ñtemuxlida Kerbe[s]eh Zemuris Ertemi xruwata „Demokleides, des Kerbesi [sc. Sohn], der Artemis, die Weihegaben“.

43 TL 1, 12, 13, 14, 19, 23, 27, 37, 53 etc.

44 Der luvische Gegensatz kluv./ hluv. za- ‚dieser‘ uersus apa- ‚jener‘ scheint im Lykischen aufgegeben. Für za- kommt ausser TL 65,17 za (unklar) nur eine Belegstelle in Betracht, N 320, 14-15 zã ‚das betreffende‘ (Neumann 2007: 427, mit Hinweisen auf Carruba, Lebrun, Tischler), wo aber auch ‚Zuteilung‘ (Melchert 2004: 87 ‚allotment, portion?‘) und sogar ‚den Acker‘ = griech. AΓPON (als bilinguistische Entsprechung N 320b, 12-13) in Frage kommen. Zu ‚Acker‘ wäre das ieu. Wort für ‚Erde‘ zu vergleichen (ved. Sg. Akk. avest. ząm), das aber kluv. tiiammi- lautet.

45 Sieh ausser dem Lykischen AB ebe- (Melchert 2004: 10-11 und 114; Neumann 2007: 45-46) noch heth. apā-, palaisch apa-, kluv. apa-, apā- (Laroche 1959: 28; Melchert 1993a: 20), hluv. apa-/api- (Hawkins 2000: 371-372, 625), sidet. (große Strategeninschrift), ab ‚er‘, Nom.-Akk. Pl. Ntr. abasa ‚seine‘; etwas abweichend lyd. bi- ‚er‘ mit bil(i)- ‚sein‘; karisch noch unbezeugt.

46 Hrozný 1916-17: 137; Pedersen 1938: 50-51 und 1945: 19, § 29. Pedersen hebt zu Recht hervor: „nun ist das hittitische /apās/ keineswegs ein altererbtes Pronomen; eine Entsprechung findet sich in keinem ieur. Sprachzweig. Es wird […] aus einem ieur. Adverbium (hitt. a-pi-ja, lat. ibi) entwickelt sein […]“; anders Laroche 1960: 180 mit Fn. 2 (willkürliche Annahme einer Partikel -ba in aba-). Meines Erachtenes (cf. Eichner 2015: 617) liegt dem Adverb eine Ablautform ieu. *e-bhi (~ lat. i-bî) zugrunde, deren *e im Schwachton zu anatolischem *a (oder ?) entwickelt ist, und das am Ende durch Antritt eines partikelhaften Adverbs (vielleicht ieu. *o-h1 ‚da; hin‘, ved. ā) zu heth. apiia ‚da, dort‘ (lyk. aber noch ebi, ebei ‚hier, da‘ Laroche 1960: 179 [ebei ist nachträglich aus ebi durch Einkreuzung des Stammes ebe- erzeugt, H.E.]) verdeutlicht worden ist. Die Länge des ā von abā- in mehreren anatol. Sprachen ist von kā- ‚dieser, diese‘ (etwa Lokativ *k’oi + *oh1 > heth. ‚hier‘, mit motivierter Länge, davon dann das Pronomen kā- ‚dieser‘, mit Neutrum *k’éi > heth. ki-i ‚dieses‘) übernommen. Der in der Fachliteratur neuerdings beliebte Ansatz *obho-s ist nur als mechanisches Transponat zu werten, als realistisches Rekonstrukt wäre er aus der Luft gegriffen.

47 Der an das Akkusativ-n angefügte „paragogische“ Stützvokal °a entspricht lyk. -ne ‚ihn, sie‘ (Melchert 2004: 19 und 43) und ist wohl vom Neutrum -ada übertragen, wo er das vom Schwund bedrohte auslautende *-d schützen musste. Zum gesamtluvischen Neutrum kluv. = hluv. -ada s. Melchert LuvLex: 2, lyk. -ede s. Melchert 2004: 12.

48 Der Akkusativ wird durch den Antritt der Endung -n nochmals deutlich charakterisiert, danach entsteht im Auslaut der Naselvokal °, cf. Laroche 1960: 181 mit Fn. 3: *aban-an („certainement une réfection“) > ebẽnẽ (TL 41 und 124; aber TL 139 hat eine Korrektur > ñ, beabsichtigt ist wohl die übliche Form +ebẽñnẽ), ebeñnẽ (TL 70, 80, 136), ebẽñnẽ (so am häufigsten), m.E. aber eher *aba-na + -n statt aban- + -an, s. die vorhergehende Fußnote. Eine auf ähnliche Weise enstandene Endungsverdoppelung zeigt sich auch im heth. Präteritum Sg. iia-n + -un ,ich machte‘. Zu lyk. Ñn in ebeñnẽ, ebẽñnẽ s. die folgende Fußnote. Auf die abweichende Form ebẽ prñnawã in Phellos TL 61,1 hat Laroche 1960: 181 unter Gleichsetzung mit kluv. a-pa-an gebührend hingewiesen. Hinzuzufügen ist noch der Akzentsitz auf der zweiten Silbe *abán, der für die Entwicklung zu ebẽ verantwortlich ist, denn ansonsten wäre *ában > lyk. *ebñ zu erwarten, cf. heth.= kluv. a-ap-pa-an ‚zurück, hinten‘ mit Pleneschreibung bei Anfangsakzent zu lyk. epñ, aber heth. an-da ‚in, hinein’ ohne Pleneschreibung bei (Schwachton oder) Endakzent *(a)ndá > lyk. ñte, wie Laroche 1979b: 347 hervorhebt.

49 Belegt im Gebrauch als Personalpronomen ‚ihn, sie‘ TL 84,3; 111,2; 131,1, als attributives Demonstrativpronomen ‚dieses‘ TL 52 und 139. Wie A. Garrett gezeigt hat, hat sich die synkopierte Form insbesondere in der Verwendung als offenbar tonschwächeres Pronomen ‚ihn, sie‘ festgesetzt (s. Melchert 2004: 11), also bei nichtattributivem Gebrauch. Die Nasalverdoppelung zu ñn hinter Konsonant ist lautgesetzlich. Sie bleibt erhalten, wenn davor ein Vokal neu eingefügt wird, also ebñnẽ > *ebéñnẽ > ebeñnẽ, ebẽñnẽ beim Gebrauch als Normalform des Demonstrativpronomens, ausnahmsweise steht daneben auch synkopiertes attributives ebñnẽ (TL 52 und 139). Parallel entwickelt sich auch Dativplural *ebete > *ebte > *ebtte (indirekt erhalten in possessivem ebttehi-, epttehi- ‚their‘ Melchert 2004: 15), und nun mit Einkreuzung des Stammauslautvokals von ebé- dann das bezeugte ebette.

50 Kloekhorst 2008b: 127-137.

51 Kloekhorst 2008b: speziell 136.

52 ebẽñnẽ = griech. TOYTO (TO MNHMA): TL 6, 56, 117.

53 Das Suffix bildet Nisben, oder wie man auch sagt, „Ethnika“, von Toponymen und Ortsbezeichnungen: Xbidẽñni- ‚Kaunisch‘ von Xbide- ‚Kaunos‘, Pillẽñni ‚aus Pinara‘ , wedrẽñni ‚zur Stadt / zum Stadtland gehörig‘ (TL 101, 5) bzw. ‚zu Rhodiapolis [Toponym im Plural Wedrẽi] gehörig‘ (TL 150,7 Malija Wedrẽñni ‚Athena von Rhodiapolis‘ [Melchert 2004: 79]), Tlãñna ‚Tloer, [bilinguistisch griech.] TΛOEYΣ (hier ist der i-Stamm zu a-Stamm nach dem Vorbild von Personennamen umgebildet, Grundform *Tlawawñni), Pñtrẽñni von unbekanntem Toponym *Pñtri- laut Laroche 1960: 173. Bezeichnet werden so Personen oder Götter, nie Sachen.

54 Cf. TL 36-37 (und öfter) ebẽñnẽ prñnawã / xupã gegenüber TL 47 und 57 etc. ebẽñnẽ xupu, TL 38 und 39 etc., ebẽñnẽ prñnawu. Es handelt sich anscheined bei ẽ > i wie bei ã > u um einen nicht lokalisierbaren und im 4. Jh. sporadisch auftretenden Lautwandel, den zwar Neumann im Fall von > i nicht anerkannt hat (Lykisch: 375, § 12 nur für ã > u; 385, § 25,2 „unklar bleibt der Ausgang von ebẽñni“), s. aber Melchert 1994: 324. Ausser ebẽñni ist weiterer Kandidat für > i der Personenname griech. Endyomis, lyk. (mit altem ndw > lyk. A (k)kw bzw. Kompromissform kuw) E˜kuwẽmi (N 313d: E˜kuwe[mi], M 24, M 123: E˜kuwẽmi: E˜kuw), ein Knabe Ikkwemi (TL 32i 1, mit bilinguistischer Gleichung = griech. ENΔYOMIΣ TL 32i 2), s. Laroche 1967: 46.

55 Kloekhorst 2008b: 136, setzt das Ethnikonsuffix, das er „appurtenance suffix“ nennt, allerdings nur als A -ñn und B -wñn an, worin ich ihm jedoch nicht Folge leisten kann.

56 Kloekhorst 2008b: 133-136 bemängelt im Hinblick auf ebẽñni (133) „Thirdly, beside ebẽñnẽ we find a variant ebẽñni [ ...]. To my knowledge, this fact has not been used in the discussion of ebẽñnẽ before.“

57 TL 55,1 (*)ebãñn(ã/u) oder (*)abãñn(ã/u) ‚diesen‘ Melchert 2004: 114, oder eher [a/e]bañn[x], schwer lesbar, aber doch plausibel, und jedenfalls ohne -w-. Cf. Schürr 2005: 123.

58 Es bleibt unerfindlich, warum der Erbauer einer Grabanlage so oft nicht den Bau der Anlage überhaupt, sondern nur den eines Teils derselben inschriftlich berichten sollte.

59 Wie könnte Kloekhorsts Auffassung von ebẽñnẽ prñnawã im Fall von frei im Gelände stehenden Sarkophagen wie bei TL 11 (Ddaps ma für Urebillaha) oder TL 36 (Ahqqadi) möglich sein?

60 Wegen der vermutlich flachen Form von huppar wird man auch nicht an die anatolischen Pithosgräber anschließen wollen. Der Verlust des °r im Luvischen wäre denkbar, cf. heth. hapessar ,Glied‘ ~ kluv. a-Stamm hapissa(-) ‚Glieder‘ Melchert 1993a: 56.

61 Cf. katta huwappai-, hupp- ‚nach unten werfen’, (anda) huppa(i)- ‚to heap up‘ (auch von ‚Steinen‘ gesagt) von huppa- ‚heap, pile‘, etc., cf. Melchert 2007.

62 Ein kürzeres Verb hūpp- ‚schütten, aufschütten‘ (wozu auch das Wort huppar ‚Schale, Terrine‘ gehören könnte) mit Partizip hūppant- ‚aufgehäuft‘ samt vom Verbum abgeleitetem Substantiv huppa- ‚Haufen‘ und Denominativ hūppammi ‚häufe auf‘, hūppāizzi ‚häuft auf‘ ergibt eine Dreierkonstellation wie in heth. parš- ‚brechen‘ (altheth. pár-aš-ha ‚ich breche‘) neben parša- ‚Brocken, Brotkrümel‘ mit Denominativum paršaizzi ‚zerbröckelt, zerkrümelt‘. Die aus dem Kontext nicht leicht ersichtliche genaue Semantik von hūppāi- wird durch die Wortbildung klarer.

63 Ritual der Anniwiiani, s. die letzte Edition von D. Bawanypeck, hethiter.net: CTH 393, § 13.

64 Archaisches Grab des Ñturigaxã unter der Herrschaft des Arppaxu = Harpagos mit Inschrift TL 77 in Çindam, Mitte des 5. Jahrhunderts BC.

65 Das Wort xupa ‚Grabmal‘ kann bei dieser etymologischen Deutung als ‚*Steinmal, Tumulusgrab‘ dem „lykischen (wölfischen)“ Traditionsstrang der lykisch-termilischen Kultur angehören, im Sinne von Eichner 2016: 64-66.

66 Laroche 1979a: 68 zu N 320, 14: hier ist es „conjonction d’apposition“, und nicht wie sonst oft „la marque d’apodose“.

67 Dieses aus der Morphologie (z.B. den Nominativausgängen) klar hervorgehende Lautgesetz wird anscheinend zu wenig beachtet. Die Sachlage ist bei lyk. me- ähnlich wie bei der lyk. Prohibitivpartikel ni ‚nicht‘ = kluv. (prohibitiv) niš (Melchert 1993a: 159), während palaisch ni ‚nicht‘ (Carruba 1970: 65) gewöhnliche (nichtprohibitive) Negation ist. Die lautliche Doppeldeutigkeit des Lykischen lässt uns hier im Zweifel.

68 Carruba 1970: 64, samt ausdrücklichem Vergleich von pal. maš- mit lyk. me. Belegt sind die Folgen pal. maš=pa=ši ‚nun aber sich‘ und maš=ta.

69 Im Fall des Lykischen ist aber auf die Teilsatzgrenze zu achten, wodurch auch die Auffassung als gewöhnliches anaphorisches Pronomen nahe liegt, also z.B. „Dieses Grabmal, nun es hat sich erbaut der Soundso“. Stutzig wird man erst bei der nochmaligen Bezeichnung des Akkusativs am Verbum prñnawate + ē.

70 Aufzählung beider Varianten s. Neumann 2007: 199.

71 Garrett 1992: 203 (mit Verweis auf Verbalausgänge Pl. 3 °ati, °eti für ° ãti, °ẽti), zustimmend Melchert 2004: 38 und Kloekhorst 2011: 13 n. 2. Ich stimme mit Hinblick auf die etlichen weiteren von Hajnal 1995: 221 beobachteten Fälle wie TL 149,10 tesẽti ‚strafende Eide / Eidgötter‘ (heth. linkiiantes) > TL 135,2 teseti ebenfalls zu. Andernfalls müsste man optionales Auftreten dieser Art von clitic doubling annehmen.

72 Kloekhorst 2011: 13-14, auch mit Hinweis auf das Fehlen von *meneti.

73 Garrett 1990.

74 Laroche 1979a: 61 mit Fn. 9 „figure étymologique“. Damit ist klar, dass die Varianz lautlich bedingt ist, mit der Distributionsratio pddẽne-h- mi- ~ pddẽ-ha-, in der eine virtuelle Grundform *pddẽneha- + ... (-dẽ oder -mmis) einmal in der dritten Silbe (*pddẽnehadẽ > pddẽhadê) und das andere Mal in der vierten Silbe (*pddẽnehami > pddẽneh mi-) synkopiert ist. Trotzdem versucht man selbst hier ohne Rücksicht auf die figura etymologica eine morphologische Differenz zu konstruieren, s. Melchert 2004: 48 (mit einem Substantiv pddẽ = heth. Nominativ-Akkusativ Singular pedan ‚Ort, Stelle’, aber pddẽne Dativ-Lokativ Plural eines n-Stamms). Aber * pddẽne ~ pddẽ ist sicherlich kein Nomen, sondern Praeposition und Praeverb wie latein. prae und gehört zu griech. (dial.) πεδά.

75 Recht unpassend erscheint sie mir auch im Fall N 311,1 [Erb]bina=j=ẽne ubete xruwata Ertẽmi „Erbbina, sie (ẽn- in sekundärer Funktion als Pl.Akk. Ntr., -j- kann Hiattilger sein) er (-e) hat sie gestiftet, die Agalmata, der Artemis.“

76 Laut Neumann 2007: 199 setzte Thomsen an: me-ti ‚is qui‘.

77 Laroche 1958: 169-172.

78 In Borchhardt et al. 1999: 62-63.

79 Des öfteren findet sich -ti in Fällen, wo der Grabherr das Grab ausdrücklich allein anderen Personen widmet, wie Ddaps ma TL 11 (Sarkophag für den Klienten Urebillaha), nach Melchert 2004: 65 und Neumann 2007: 356 reflexiv.

80 Zum Beispiel KUB 21.27 IV 44 nu=za ... kue.

81 Nach N. Oettinger (per litteras) bedeutet kluv. mannahu(wa)nni- ‚Gesicht‘, cf. bereits Melchert 1993a: 136 mit der Angabe ‚part of the face‘. Es bleibt also bei der Annahme eines Beinamens wie schon bei Neumann 2007: 194 (nach Imberts Vorgang), doch war die Anknüpfung an griech. MONOΓENHΣ ‚einziges Kind‘ verfehlt. Die Annahme von Assimilation *manahuni > *manahini und Umbildung zum e-Stamm Manaxine (cf. oben Fn. 53 den Metaplasmus bei *Tlawawñni > Tlâñna ‚Tloer‘ als Namenbestandteil) geht glatt auf. Die semantische Spezifikation (‚scharfsichtig‘?, ‚Bleichgesicht‘ ?, ‚Fratze‘ ?) entgeht uns vorerst noch.

82 Im Hethitischen kommt -za mit Verben des Bauens gelegentlich vor, z.B. KBo 12.70 Vs. 10 (CTH 316) at-ti-me É-ir-za ú-e-te-it ... „Mein Vater! Ein Haus hast du dir gebaut ...“. Ich verfüge über keine Sammlung des einschlägigen Materials.

83 Alle drei Bilinguen TL 6, 23 und 117 weisen im Griechischen das Medium auf (6 EΡΓΑΣΑNΤΟ, 23 ΚΑΤΕΣΚΕΥΑΣΑΤΟ, 117 EΠOIΗΣATO), doch steht lyk. -ti nur zweimmal, es fehlt in TL 6).

84 Man sehe die Eviddenz bei Wörrle 1995 und Schweyer 2002.

85 Das Substantiv lyk. A atla-, atra- ,person, self‘ (Melchert 2004: 6 + 113; Neumann 2007: 29) wird auch in Bezug auf Statuen gebraucht, so deutlich in der bilinguen Statuenweihung TL 25 des Krupssi* von Tlos (Neumann 2007: 30), wo zuerst Plural Akkusativ ebeis tukedris „diese Statuen“ dasteht, und danach die Explikation folgt, nämlich Singular Akkusativ atru ehb[i] ‚sein eigenes Abbild‘ = „sich selbst“ (griech. EAYTON) und ladu ehbi „seine Gemahlin“. Laroche 1979a: 71 übersetzt N 324 [X]ẽti atrã pude Erb[ina] „dessus Erbbina a gravé/sculpté son image“. Zugehörig ist hluv. atri- (VAS-tari) ‚Form, Figur, Bild, Person‘, das, wie Hawkins mehrfach überzeugend vorgetragen hat (man sehe die Zitatnachweise Neumann 2007: 31) auch weiter zu heth. ešri-, eššari- ‚Gestalt, Bild, Statue‘ zu stellen ist. Der weitere Anschluss an ieu. *h1es ‚sein‘ (Kloekhorst 2008a: 261) bleibt cura posterior.

86 Zu atli ehbi als Entsprechung zu und Nachahmung von griech. EAYTΩI s. Seyer 2006a: 726-727.

87 Mit einmaliger Plural-Variante (bezogen auf Mann und Frau) TL 121 atla ebette, wobei das scheinbare Personalpronomen Pl. Dativ eptte als lautlich weiterentwickelte Form des Possessivums (epttehe) zu verstehen ist, Melchert 2004: 15.

88 Garrett 1991.

89 Carruba 1984.

90 TL 6, 23 und 117, referiert in Neumann 2007: 284 s.v.

91 Das Substantiv prñnawa- kann auch eine Rückbildung zum Verb sein, wie das latein. retrograde pugna ‚Kampf‘ zu pugnare ‚kämpfen‘. (denominatives Verb zu pugnus ‚Faust‘). Es tritt des öfteren sogar in einer figura etymologica prnnawã prnnawatẽ auf (TL 4, 9, 11 etc.). Oft kann man prñnawa- einafch mit ‚Grab‘ übersetzen.

92 Laroche 1958: 171, Fn. 2 weist sowhl auf heth. parnawaišk(i)- als auch auf hluv. parnawa- (Karatepe 325) hin, allerdings ohne noch auf das Problem der Bedeutung einzugehen. In der Fortsetzung Laroche 1960: 177 übersetzt er TL 109 und 110 tise tise prñnawati überraschend mit „et quiconque (y) élira domicile“.

93 Das ist der Beleg aus der „Apologie“ des Hattusili III., den man früher als parnawaiškit ‚gründete‘ aufgefasst hatte. Das Objekt des Verbs ist hier die Stadt Tarhuntašša, und das Subjekt der Großkönig Muwatalli.

94 Dieser zweite Beleg stammt aus der Korrespondenz der Königin Puduhepa mit Ramses II., Objekt sind hier Kolonen, Rinder und Schafe, die in die Wirtschaft des ägyptischen Königspalastes übernommen werden sollen.

95 Starke 1990: 538, Fn. 1986-1988. Allerdings gibt Starke ein sehr breites und vages Bedeutungsspektrum für das Verbum an: „zum Wohnsitz machen, unterbringen, versorgen, dienen, (als Hausgrab) bauen“, hierzu sei griech. OIKIZΩ zu vergleichen, dieses bedeutet ‚(Haus) bauen, (Städte) gründen, ansiedeln, wohnen‘.

96 Çambel 1999 (= CHLI II): 88 (Konkordanz), phönik. p. 52-53 (W. Röllig) Phu A III 10 YcBD „may they…serve Azitawada and the house of Mopsos“.

97 Hawkins/Morpurgo Davies 1978: 113-114 + 117.

98 In der Passage TL 44b 1-3 scheint mit nach (e)stte ‚er bewirkte‘ eine zweite Verbalform gut möglich: τere τere : tãmade : zxxazije „... allenthalben baute er an den Kampfesstätten“. Die lenierte Endung -de in tãmade stimmt mit hluv. *-di (> ri in AEDIFICARE+MI-ri-i ,er baut‘) und -tà = -da (in ta-ma-tà = /tamada/ ‚baute‘) bei diesem Verbum überein.

99 Altkirchenslav. rabota ‚ΔΟYΛΕΙΑ (Knechtschaft)‘ (Codex Suprasliensis), altruss. robota ‚Arbeit, Sklaverei, Unfreiheit‘.

100 Heute versteht man, dass gewisse etwa unter Arnuwamda I. handelnde Episoden des Madduwatta-Textes auch Lykien betroffen haben: Madduwatta nahm der heth. Majestät gehörige Länder – darunter Attarimma - weg, ließ deren Boten, Truppen und Tribute nicht mehr vor die Majestät kommen, und Pferde der Majestät, die dort waren (wohl Streitwagenpferde), spannte er vor den Pflug (Madduwatta § 27, Götze 1928: 27). Eine Intrige des Madduwatta besteht darin, dass er vorgibt, die Leute der Stadt Dalauwa (Tlos) im Xanthostal angreifen zu wollen, die so der östlichen Nachbarstadt Hinduwa (Kandyba) nicht zu Hilfe kommen können. Der hethitische General Kišnapili könne Hinduwa (Kandyba) erobern, schreibt ihm Madduwatta. Gleichzeitig schreibt Madduwatta aber auch an die Leute von Dalauwa (Tlos), dass sie den Kišnapili überfallen sollen. Dies geschieht, und Kišnapili wird getötet. Daraufhin macht Madduwatta die Leute von Dalauwa (Tlos) dem Land Hatti abspenstig, und auf Beschluss ihrer Ältesten unterwerfen sie sich dem Madduwatta (Madduwatta §§ 12-15, Götze 1928: 12-19).

101 Die ausschließliche Schreibung mit dem KVK-Zeichen PAR (und nie: PA-AR) der Hethiter kann meines Erachtens auf einen Schwa-Vokal oder eine Liquida sonans hindeuten, die mit der vokallosen Schreibung der lykischen Alphabetschrift -r- in lyk. prñnawa- übereinstimmt.

102 Ungeachtet der Tatsache, dass der lydische Buchstabe <b> als stimmlos zu werten ist, bleibt das Zeugnis von Interesse, weil ein anderer Labial als lyd. f- auftritt. Vielleicht gilt ieu. *bh > lyd. b und ieu. *p > lyd. f. Die mögliche Verbindung der Sippe von heth. (etc.) per ‚Haus’ mit lat. paries ‚Wand‘ wäre in diesem Fall wohl hinfällig. Es handelt sich jedenfalls um eine exklusive Übereinstimmung des Hethitischen, Luwischen, Lykischen und Lydischen. Auffällig, aber nicht verwertbar, ist die Ähnlichkeit mit hattisch fel ‚Haus‘ und ägypt. pr ‚Haus‘.

103 = griech. Εμβρομος.

104 N 322 nach Lesung von M. Serangeli und M. Vernet Pons (mündlich).

105 Besonders deutlich ist dies bei Namen auf °aha statt °ehi wie Urebillaha (*Ura- + *Pinalahi-).

106 Da die mit ñ und transliterierten lyk. Buchstaben meines Erachtens uvulare Nasale repräsentieren, die lediglich durch Senkung des Gaumensegels gebildet werden, ist die Vertauschbarkeit leicht verständlich. Eine Schwierigkeit liegt eher darin, dass beim uvularen Nasal überhaupt eine dentale (ñ) und eine labiale ( ) Variante in der lykischen Schrift unterschieden werden.

107 Melchert 1993a: 154 nānašri(ya)- ‚of a sister‘ von ib. nāni(ya)- ‚of a brother‘. Die feminine Ableitung hat im Vorderglied noch den älteren a-Stamm *nana-, der dann im Grundwort durch die sogenannte i-Mutation zu nani- verändert erscheint. Dass ‚Schwester‘ als Motionsfemininum von ‚Bruder‘ abgeleitet wird, ist unindoeuropäisch und beruht auf vorderasiatischen Vorbildern (z.B. akkad. ahu ‚Bruder‘ ~ ahatu ‚Schwester‘). Das anatolische Suffix -šar- /-šr- geht aber wahrscheinlich auf ein ieu. Wort zurück, das man bislang nur in den Ableitungen kluv. *ašrahit- ‚femininity, womanhood‘ und ašrul(i)- ‚female‘ (Melchert 1993a: 37) zu fassen bekommen hatte. Neuerdings ist auch das Wort selbst als Luvismus āššarā- in reizvollem hethitischem Kontext zutage gekommen, s. Lorenz/Rieken 2007: 468-469, Bo 2004/1 (= KBo 62.5) i 11-12 ši-wa-ma-li-ta-aš a-a-aš-ša-an-da-aš ma-a-wa-a-aš a-aš-ša-ra-a-aš „(Quelle) der vier Frauen mit Mündern von sauerem / bitterem Honig“ (cf. griech. ΓΛYΚYΠΙΚΡΟΣ ‚bittersüß‘). Luvisch ist hier auch a-a-aš-š° ‚Mund‘ (Melchert 1993a: 34): heth. aiš- ‚Mund‘ sowie das erste a von mawa- ‚vier‘ (Melchert 1993a: 145): heth. meu-, mew-.

108 Laroche 1958: 193 Fn. 4 mit Hinweis auf den kappadokischen Frauennamen in altassyr. Mu-a-na-ni = Muwanani- (‚die Kraft des Bruders‘ ?).

109 CHD L-N: 428-431. Die Etymologie diskutiert Neumann 1996: 8-9 (als: *ne, ni ‚hinein‘ + √g´enh1 ‚erzeugen‘).

110 CHD L-N: 430 und vor allem CHD P: 97.

111 Priester aus Kummanni und Autor des Geburtshilferituals CTH 476. Ob der Name hurritischen Ursprungs ist, kann ich momentan nicht beurteilen.

112 Schürr 1997: 137 ‚Schwester‘ (würde sich auf die in Zeile 1 erwähnten Nymphen beziehen).

113 Seyer 2006b: 168, mit Verweis auf die Parallele im Grab des Masasi (sprechender Personenname „Gottesmann“, vermutlich eines Priesters) in Limyra TL 134.

114 AB -pe ist die lyk. Verstärkungspartikel (Melchert 2004: 48, zu kluv. -ppa), A nepe ‚ja nicht‘ = B nepe TL 44c 56.

115 So u.a. mit Pedersen 1945: 56; Neumann 2007: 169; während Laroche 1958: 179 mit nepemati „il ne permet pas“ die Entscheidung zwischen ma- und pema- (cf. Melchert 2004: 49) offen gelassen hat. Die Verbalform lyk. mati ‚wagt, darf‘ gehört natürlich zu heth. mazzi (CHD L-N: 566; Kloekhorst 2008a: 566 mit anderer Herleitung) und weiter zu ieu. *mad (oder *mah2d?, kaum aber *med) mit dem germanischen Präteritopräsens got. gamot, dt. muss, engl. must. Aufgrund der Sandhiprobleme mit dem auslautenden Dental ist dieser im Lykischen durch Metanalyse beseitigt, deshalb lyk. ma-ti, cf. heth. ma-az-za-az-zi und ma-az-zi (= maz- + -zi) gleichsam *mazz-i, cf. auch e-iz-za-az-zi, sekundär e-iz-za-i ‚ißt‘. Vielleicht ist auch eine Form der hi-Konjugation lyk. *madi (= mad-i) zu mati (jetzt gleichsam ma- + ti) umgestaltet worden.

116 Melchert 2004: 29 und Neumann 2007: 154. Die Bedeutung ‚Kline, Bank‘ (‚lectus, banquette‘ Laroche 1960: 176, anders Laroche 1974: 134) ist hier wie auch sonst durch den Sachbefund klar; zum Sonderfall von Tyberissos TL 76 cf. Seyer 2009: 57. Es lässt sich das Suffix -zije- (aus *-tyo-) abtrennen, das auch hethitische Entsprechungen hat (vor allem in °uzzi), aber der Rest isba- bleibt vorerst ohne Anschluss.

117 ije ‚da‘ (engl. ‚therin, thereon‘) vergleicht sich im Ausgang °ije mit heth. apiia ‚da‘; auf das Problem der Geltung als Dativ des Personalpronomens, dessen Form mit dem heth. Dativausgang °iia bei substantivischen i-Stämmen vergleichbar ist, gehe ich hier nicht ein; s. Melchert 2004: 28 und für die Doxographie Neumann 2007: 149.

118 Lyk. AB ne ‚nicht‘, die Negation im Aussagensatz (Melchert 2004: 43, Neumann 2007: 237), verwandt mit hluv. na (Hawkins 2000: 628b) und na-wa ‚nicht‘, kluv. na-a-ú-wa, na-a-wa, na-ú-wa, na-u-wa, na-wa ‚nicht‘. Im Hehitischen gibt es *na nur verbaut in na-at-ta ‚nicht‘ und nāwi ‚noch nicht‘ (*ne h2yewi). Das heth. a aus ieu. *e (in ieu. *, *ne ‚nicht‘) ist im Schwachton entstanden (aber natürlich nicht aus ieu. *no, wie z.B. Hajnal 1995: 102 Anm. 68 vermutet), das luv. a ist doppeldeutig (wegen ieu. *e > luv. a). Die Schwundstufe n sonans ist nach Laroche, Čop, Carruba und Eichner (s. Neumann 2007: 14 und Kloekhorst 2008A: 171) komponiert in lyk. ammâma (<*an-may-a-mi-) ‚unerwachsene, junge, unberührte‘ (Rinder als Opfertiere) ~ heth. um(m)iiant- (?), am(m)iiant- ‚klein‘. Neumanns Einwand, „es wäre pietätlos, ausdrücklich zu sagen, dass kleine Tiere geopfert werden sollen“ beruht auf einem Missverständnis und verkennt, dass es sich um unberührte Jungtiere handelt (cf. griech. βοῦς στεĩρα als Opfertier). Neumanns Erklärung als Lehnwort aus griech. μωμος ‚untadelig‘ ist lautlich schwierig: lyk. m und der Vokalismus widerstreiten ihr.

119 Ich erwäge, die dritte Singularperson in solchen Fällen auf den für die Bestattung verantwortlichen Erben zu beziehen. Die dritte Pluralperson von anderem Gebrauch (z.B. mit der Prohibitivnegation ni [< *ni -s, hluv. nis [Hawkins 2000: 628b], kluv. nîš [Laroche 1959: 159] plus Imperativ ‚nicht sollen sie ‘) wird auf das Bestattungs-Personal zu beziehen sein.

120 Die konkurrierenden Formen A tise (~ B kize? Melchert 2004: 118), glatt herleitbar aus < *kwis-ha (alter Nominativ wie kluv. Laroche 1959: 119 ku-is-ha ‚some, anyone‘) und A tike (~B kike ?) < *kwin-ha (wie kluv. ku-i-en-ha, mit Wechsel h ~ k wie in exburahi ~ ekebura, Melchert 2004: 13?, Verschlussbildung war in tike durch den Nasal gefördert, cf. weiter ãka ‚wie‘, ẽke ‚als‘ ~ kluv. a-ah-ha nach Laroche 1958: 180, zur lyk. Nasalierung cf. heth. māhhanta ~ mānhanda ‚wie, als‘, CHD L-N: 111) haben sich nach Nominativ und Akkusativ sekundär vermischt.

121 A kbi = B tbi ‚zweiter, anderer‘ beruht als ursprüngliches Ordinale auf einem verschütteten ja-Stamm, der in kbijehi-, Kbijẽtezi wieder zum Vorschein kommt.

122 Melchert 1989: 42-45, unter expliziter Anknüpfung an Laroche 1974: 132-133.

123 Melchert 1989: 43 „Qarñaxa, son of Pssura, bought this tomb.“ Für die reflexive Geltung von -ti sehe man Melchert 2004: 65; der Personnenname ist bei Melchert 2004: 102 als Pssure angesetzt, könnte aber auch einen i-Nominativ Pssuri* haben.

124 Melchert 1989: 44 „And the son of Padrama, Xudiwazade, acted as sales agent“; Melchert 1989: 43 „if the tomb was bought, someone had to authorize the sale“; epenẽtijatte „must mean either ‚authorized the sale‘ or ‚represented‘“.

125 Einer der häufigen Namen mit dem Ausgang °aza (Suffix der Nomina agentis und ähnlich) wie Apuwaza*, Hanadaza, Epñtibaza, Izraza, Murãza, Pumaza, Sbikaza, Sppñtaza, Zãnaza. Namen, die auf °azade ausgehen, gibt es im Lykischen nicht.

126 Zur Partikel -de cf. Laroche 1979a: 119 und 124, Melchert 2004: 8 (sei Entsprechung von heth. -ššan) und Neumann 2007: 42 und 137, wo schon die Ablösung von xudiwazade erwogen, aber der Personenname nicht als solcher (an)erkannt wird.

127 Die Satzbinnenstellung ist meines Erachtens ein erhaltener Archaismus in Fällen, wo sich die heth. Partikel aus älteren wortbezogenen Postpositionen des Typs lat. nobis-cum ‚mit uns‘ und umbr. ueris-co ‚an den Toren‘ entwickelt hat. Ich bin bereits in einem Vortrag (24.9.1994) auf dem Delbrück-Gedenksymposium in Madrid auf das Phänomen eingegangen und zitiere aus dem damaligen Handout KUB 15.34 II 8 ... URUta-ú-ri-ša=kán, KUB 15.34 II 20 ... iš-tar-na-kán, KUB 2.3 II 15 ... lu-ú-li-kán, KUB 26.17 I 6 ... ÉRINMEŠ a-ša-an-du-la-an-na-aš=kán, KUB 25.23 I 36 ... ŠÀ É dU U.SAL-LI=kán, KBo 21.34 II 28 ... I-NA GIŠTIR=kán.

128 Melcherts Auffassung wird von Hajnal 1995: 185 dahingehend verbessert, dass das Verbum nun als epenẽtijat(t)- angesetzt wird, das als Zusammenrückung (synthetische Verbalform) aus einem Substantiv *epenantija(-) ‚Geschäft‘ und einer synkopierten Verbalform *tate > -tte ‚er stellte, machte (einen Verkauf)‘ erklärt wird. Aber diese Notlösung ist völlig ad hoc.

129 Zur Angleichung der beiden Dentale in synopiertem *-tde > -tte kann verglichen werden der Dativ des Relativums *kwedi (~ heth. Nebenform ku-e-ti) > lyk. tdi (TL 58,3; 75,2 N 324,27, mit Melchert 2004: 65; s. auch Dativ TL 112,4 td[i]ke ) > (se=de=)tti in TL 111,6 [X] tise tise : prñnawati se-de-tti epirijeti „...Wenn irgendjemand irgendetwas anbaut oder es irgendjemandem (-tti) verkauft.“ Dass in der ersten Singularperson nur die unsynkopierte Variante °xagâ vorkommt (~heth. -hha-ha), wird durch euphonische Rücksichten bedingt sein.

130 Der Text steht über einer Audienzszene, bei welcher der Satrap eine lykische Delegation empfängt. Cf. Laroche 1974: 139.

131 Neu 1968: 24.

132 Tekoğlu 2006: 1704-1705.

133 TL 78 (Tyssa) ist mir wegen des im Text nicht angegebenen Zusammenhangs der erwähnten Personen noch unverständlich. Klar scheint nur, dass es sich um einen nach der Errichtung des Grabes durch den Grabherrn Xuprija um einen Grabkauf seitens der Nachkommenschaft eines Mannes namnes Maxa handelt.

134 Otten/Souček 1969: 93 und 110.

135 Als Variante der Formel ẽnẽ °ehe xñtawata ‚unter der Königsherrschaft des Soundso‘ begegenet in N 314a 7 (Kızılca) []ti, s. weiter Melchert 2004: 21 und Neumann 2007: 85-86.

136 Laroche 1958: 172, cf. Melchert 2004: 15 (‚sell‘, + Reflexivpartikel ti), Neumann 2007: 60-61; ablehnend Kloekhorst 2008a: 296.

Auteur

Vienna Universität

© Institut français d’études anatoliennes, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Lire

Open access

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search