Versión clásicaVersión móvil
OpenEdition Books

Le Mort dans la ville

 | 
Olivier Henry

Die intraurbanen Grabmäler der klassischen Periode in Limyra

Martin Seyer

Resumen

Four tomb buildings of the Classical period are located within the city walls of Limyra: The Heroon of king Perikle and the remains of a tumulus, both at the acropolis; the hyposorion-sarcophagus of Xñtabura to the east of the Roman theatre, and an unfinished hyposorion sarcophagus directly above the excavated houses in the northwestern part of the living quarter. In general they are all regarded as intramural burials but as neither the city wall nor the tombs can be dated precisely the question arises, whether the term really is correct.

Nota del autor

Due to the fact that the Heroon of Perikle and the sarcophagus of Xñtabura have been published extensively and therefore are well known, this paper will mainly focus on the presentation of the two less spectacular tombs. The more interesting one from the historico-cultural point of view certainly is the tumulus at the acropolis. The finding of a stele with the depiction of four double axes close to the tomb gives a hint that its owner was of Carian origin and hence it has to be dated after the reign of Perikle.

Texto completo

Für die Einladung zu diesem Symposion sowie für Hilfe bei verschiedensten Anliegen gilt mein Dank O. Henry.

  • 1 Borchhardt 1990, 110 und 1996/1997, 16 f.
  • 2 Marksteiner 1989, bes. 41-54 und 1997, passim; Konecny/ Marksteiner 2007; Marksteiner/Yener-Markste (...)
  • 3 Konecny/Marksteiner 2007, 25.
  • 4 Seyer 1993 und 1997. Zur Rekonstruktion der Siedlung nach einem regelmäßigen Insula-System: Borchha (...)
  • 5 So, um nur einige Beispiele zu nennen, die reliefgeschmückten Gräber des .]uwata oder des Teburssel (...)

1Im frühen 4. Jahrhundert v. Chr. wurde in Zẽmuri/Limyra in Ostlykien ein umfangreiches Bauprogramm verwirklicht, das wohl auf den Ausbau des Ortes zu einer Residenzstadt durch den Dynasten Perikle – wahrscheinlich nach der zumindest zeitweiligen Unterwerfung ganz Lykiens – zurückgeht1. Im Zuge dieser städtebaulichen Veränderungen wurden eine Zitadelle sowie die Unterburg auf dem Burgberg errichtet und die Befestigungsmauern bis an den Rand der Ebene herabgeführt, wo die Stadt im Süden ebenfalls durch eine mächtige Mauer begrenzt wurde (fig. 1)2. Die spätestens seit dem 6., wahrscheinlich jedoch bereits seit dem 7. Jahrhundert v. Chr. bestehende Siedlung3 wurde nach Norden bis an den unteren Hang des Burgberges erweitert, wo zahlreiche Terrassen teilweise in den gewachsenen Fels geschlagen wurden4. Dadurch kann vorausgesetzt werden, dass seit der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts v. Chr. der gesamte Bereich zwischen der Südmauer und dem Hang bewohnt war. Aufgrund dieser urbanistischen Entwicklung kann es nicht verwundern, dass auch die Anzahl der Gräber zu dieser Zeit stark zunahm, so dass Limyra mit insgesamt etwa 400 Felsgräbern und Sarkophagen die mit Abstand meisten Grabbauten lykischer Städte aus der Epoche der Klassik aufweist. Unmittelbar westlich bzw. südöstlich der Stadtmauern entstanden zwei Felsnekropolen, in denen einige der prominentesten Gräber Limyras angelegt sind5.

2Innerhalb der Befestigungsmauern Limyras der klassischen Epoche befinden sich mit dem Heroon des Dynasten Perikle und den Resten eines Tumulus auf dem Burgberg, dem Hyposorion-Sarkophag des Xñtabura inmitten der Wohnbebauung östlich des römischen Theaters und einem aus dem anstehenden Fels geschlagenen Grab oberhalb der Wohnterrassen in der NW-Stadt insgesamt vier Grabbauten (fig. 1). Unsicher ist allerdings, ob alle vier Monumente tatsächlich als intraurbane Grabmäler im klassischen Sinn bezeichnet werden können, da sowohl die Befestigungsmauern als auch zumindest zwei der betreffenden Gräber – das Heroon und der Sarkophag des Xñtabura – mit großer Wahrscheinlichkeit unter der Herrschaft des Perikle und damit ungefähr zur selben Zeit entstanden sind, wobei die relative Chronologie der Mauern und der Sepulkralbauten nicht zu klären ist.

  • 6 Borchhardt 1976, 99 und 1993, 46.
  • 7 Grundlegend: Coupel/Demargne 1969; Demargne/Childs 1989.
  • 8 Die Datierung ergibt sich aus stilistischen Kriterien der Reliefs sowie dem Umstand, dass der Name (...)
  • 9 Bezeichnenderweise wird der Sarkophag in der Forschung des öfteren ohne Diskussion dieser Nekropole (...)

3Das Heroon auf der Akropolis nimmt zweifellos eine Sonderstellung ein, da die Errichtung eines Grabmals an dieser hervorgehobenen Stelle direkt über dem Steilhang sicherlich der Dynastenfamilie vorbehalten war6. Dieser Bau ist fraglos als Machtdemonstration seines Erbauers und damit auch als bewusstes Gegenstück zu den großen dynastischen Grabanlagen in Xanthos, allen voran dem Nereidenmonument7, zu verstehen. Die exponierte, auf Fernsicht konzipierte Lage des als Amphiprostylos gestalteten Heroons sollte dem Auge des Betrachters in der Ebene ohne Zweifel suggerieren, dass dieses den Burgberg überragte. Anders verhält sich die Situation beim Grabmal des Xñtabura, dessen Errichtung ebenfalls in die Regierungszeit des Perikle fällt8. Dieses erhebt sich nur unweit der westlichsten Gräbergruppe von Nekropole III, so dass eine ursprüngliche Zugehörigkeit zu dieser ebenso möglich ist9. Es ist durchaus denkbar, dass das Grabmal erst durch den Bau der südlichen Stadtmauer von der Nekropole abgetrennt wurde, auf diese Weise innerhalb der Mauern zu liegen kam und in das etwa zur selben Zeit entstehende Wohnviertel integriert wurde.

Fig. 1

Fig. 1

Stadtplan von Limyra mit 1. Tumulus auf dem Burgberg, 2. Heroon des Perikle, 3. Grab oberhalb der Wohnterrassen und 4. Sarkophag des Xñtabura

ÖAI-Archiv, Plan: Ch. Kurtze

Fig. 2

Fig. 2

Heroon des Perikle – Modell

ÖAI-Archiv, Foto: F. Krinzinger

  • 10 Diese Hypothese wurde vom Autor erstmals im Rahmen der Tagung “Greek Monumental Tombs. Regional Pat (...)
  • 11 Der Sarkophag nimmt nicht nur in sämtlichen vor allem auf Werbung ausgerichteten Druckwerken der St (...)

4Diese beiden Gräber zählen nicht nur zu den bedeutendsten Bauten Limyras, sondern haben darüber hinaus für sämtliche Belange des lykischen Sepulkralwesens eine eminente Bedeutung. Das in Gestalt eines Amphiprostylos mit je vier Karyatiden anstelle von Säulen errichtete Heroon (fig. 2), das von J. Borchhardt im Oktober 1966 entdeckt wurde, bildete den eigentlichen Ausgangspunkt für die Limyra-Grabung im Jahr 1969. Es stellt eines der beiden monumentalen, freistehenden Herrschergräber in Tempelform neben dem Nereidenmonument in Xanthos dar, die wahrscheinlich nicht nur als Prototypen für zahlreiche Felsgräber mit Elementen der griechischen Sakralarchitektur in Lykien fungierten10, sondern außerdem auch Vorbildwirkung für weitere monumentale Grabmäler in Kleinasien hatten. Der Hyposorion-Sarkophag des Xñtabura (fig. 3) wurde ebenfalls in den ersten Jahren der Limyra-Grabung freigelegt. Aufgrund seiner beherrschenden Lage am Hang, seiner monumentalen Ausmaße und des umfangreichen Reliefschmucks gilt er nicht nur als ’Wahrzeichen’ für die Ruinen Limyras, sondern wird neuerdings auch verstärkt zur Identitätsfindung für das nahegelegene Städtchen Finike eingesetzt11.

Fig. 3

Fig. 3

Sarkophag des Xñtabura

ÖAI-Archiv, Foto: N. Sautner

  • 12 Heroon des Perikle: Borchhardt 1970 und 1976; Zahle 1979, 342 Kat. 56; Bruns-Özgan 1987, 255 f. Kat (...)

5Beide Gräber sind mustergültig publiziert und finden aufgrund ihrer Bedeutung in der Forschungsliteratur nach wie vor große Beachtung. Eine neuerliche Besprechung dieser Bauten an dieser Stelle erscheint aufgrund des in diesem Symposion vorgegebenen engen Rahmens nicht sinnvoll, da eine solche unmöglich allen Facetten gerecht werden könnte. Aus diesem Grund sei hier lediglich auf die umfangreiche Literatur zu den beiden Monumenten verwiesen12.

  • 13 Seyer 1993, 176 f. Taf. 41.12; Mühlbauer 2007, 46; Kuban 2012, 300, Kat. NI/51, die dieses Grab ebe (...)
  • 14 Borchhardt 1978.

6Die beiden anderen innerhalb der Klassischen Stadtmauer Limyras gelegenen Grabmäler können sich in Monumentalität und Bedeutung mit den soeben erwähnten nicht messen. Während dasjenige über den Hangterrassen bislang in der Forschung nur sporadisch Erwähnung fand13, wurde der Tumulus auf dem Burgberg von J. Borchhardt publiziert14. Da sich die Forschungslage zu lykischen Tumuli seit dieser Zeit allerdings grundsätzlich geändert hat und das Grab in der Kampagne 2011 der Limyra-Grabung außerdem erstmals detailliert aufgenommen wurde, erscheint eine neuerliche Besprechung an dieser Stelle allerdings durchaus sinnvoll.

Grab über den Hangterrassen

  • 15 Zur Lage des Grabes unmittelbar über den Terrassen s. den Faltplan in Seyer 1993.
  • 16 So finden sich an den Fassaden und in den Kammern der Errichtung zweigeschossiger Grabanlagen dem V (...)

7Oberhalb der Hangterrassen in der NW-Stadt sind die Reste eines Grabmals in Form einer aus dem anstehenden Fels geschlagenen Truhe mit einer Länge von 3,00 m, einer Breite von 2,14 m und einer Höhe von 1,63 m (figs. 4-5) erhalten15. Die Truhe erhebt sich auf einem einfachen Sockel, von dem Teile an der Süd- und der Ostseite zu erkennen sind, dessen größter Teil allerdings von modernem Bewuchs und Erde bedeckt ist. An der östlichen Schmalseite befindet sich eine einfache Öffnung von 68 x 43 cm (figs. 4, 6), die Oberflächen der drei übrigen Seiten sind unbearbeitet. Der Stein ist sehr porös und weist zahlreiche natürliche Löcher und Risse auf, wie das in Limyra an zahlreichen Stellen zu beobachten ist16.

Fig. 4

Fig. 4

Grab oberhalb der Wohnterrassen – Ostseite

ÖAI-Archiv, Foto: R. Hügli

Fig. 5

Fig. 5

Grab oberhalb der Wohnterrassen – Südseite

ÖAI-Archiv, Foto: R. Hügli

Fig. 6

Fig. 6

Grab oberhalb der Wohnterrassen – Ansicht der Ostseite

ÖAI-Archiv, Aufnahme: R. Hügli, M. Seyer

  • 17 Als “Ansatz für einen lykischen Dachrand” wurde diese Begrenzung auch von Mühlbauer 2007, 46 interp (...)

8So lässt beispielsweise die östliche Fassade der Truhe Spuren von Bearbeitung erkennen, die darauf schließen lassen, dass diese als Fassade eines Hausgrabes ausgestaltet werden sollte: Über der Öffnung befindet sich eine waagrechte Linie, die zweifellos als untere Begrenzung eines Querbalkens gedacht war, und auch das für lykische Hausgräber charakteristische vorkragende Flachdach, das in fertigem Zustand aus einer Reihe von Rundhölzern und zwei bzw. drei Faszien darüber besteht, ist andeutungsweise zu erkennen17. Das Innere der Truhe ist ebenfalls nur grob bearbeitet; es ist lediglich der Bereich um die Öffnung halbwegs fertiggestellt, wohingegen der Boden zum westlichen Ende hin nur sehr kursorisch bearbeitet ist, wie aus dem Längsschnitt des Grabes ersehen werden kann (fig. 7). Auch sind keine Anzeichen für eine Verschlussmöglichkeit der Öffnung zu erkennen. Obwohl vorauszusetzen ist, dass die Truhe analog zu zahlreichen Vergleichsbeispielen mit einer Schiebetür verschlossen werden sollte, sind keinerlei Reste der für dieses System typischen Führungsschienen vorhanden.

Fig. 7

Fig. 7

Grab oberhalb der Wohnterrassen – Längsschnitt

ÖAI-Archiv, Aufnahme: R. Hügli, M. Seyer

Fig. 8

Fig. 8

Grab oberhalb der Wohnterrassen – Aufsicht

ÖAI-Archiv, Foto: R. Hügli

  • 18 Unter den zahlreichen freistehenden Monumenten seien hier nur die Anlagen des Pajawa und des Merehi(...)

9Um den Rand der Ausnehmung der Truhe verläuft ein Falz von etwa 10 cm Breite, der nahelegt, dass hier entweder ein Deckel oder aber eine zweite Grabkammer aufgesetzt werden sollte (fig. 8). Die Dimensionen und zahlreiche vergleichbare Beispiele schließen eine obere Grabkammer jedenfalls nicht aus, womit die erhaltene Truhe lediglich das Hyposorion einer doppelgeschossigen Anlage bilden würde. Als obere Grabkammer wäre in diesem Fall in erster Linie an einen Sarkophag oder ein weiteres Hausgrab mit einem gebogenen Deckel zu denken, da diese Kombinationen die gängigsten Verbindungen freistehender zweigeschossiger Grabanlagen darstellen18. Es wurden allerdings keine Reste eines Deckels oder einer auf die Truhe gestellten, weiteren Grabkammer gefunden, was ebenfalls als Hinweis zu werten sein könnte, dass die Anlage nicht vollendet ist.

Fig. 9

Fig. 9

Tumulus auf dem Burgberg – Aufsicht

ÖAI-Archiv, Foto: R. Hügli

Fig. 10

Fig. 10

Tumulus auf dem Burgberg – Grundriss

ÖAI-Archiv, Aufnahme: R. Hügli, M. Seyer

  • 19 Seyer 1993, 174.
  • 20 Vgl. dazu die Ansicht J. Borchhardts, nach der Personen mit Heroisierung Ausdruck verliehen: Borchh (...)

10Auch für dieses Grabmal ist die im Zusammenhang mit dem Heroon auf dem Burgberg und dem Sarkophag des Xñtabura bereits erwähnte Frage zu stellen, ob es tatsächlich als intraurbanes Monument zu bezeichnen ist. Da keine Kriterien für eine auch nur annähernd präzise Datierung zur Verfügung stehen, kann eine Entstehung des Grabes bereits im 5. Jahrhundert v. Chr. nicht ausgeschlossen werden, womit es sich zum Zeitpunkt seiner Erbauung wohl außerhalb der Siedlung befunden hätte. Zwar lassen sich über deren Ausdehnung in dieser frühen Periode der Stadtgeschichte keine Aussagen treffen, doch deutet nichts darauf hin, dass das Areal am unteren Hang des Burgberges bereits vor der Errichtung der Befestigungsmauern besiedelt war19. Auch über die Person des Grabinhabers können – nicht zuletzt aus Gründen fehlender Datierungsmöglichkeiten – keine näheren Aussagen getroffen werden. Sollte es sich bei der Anlage tatsächlich um ein zweigeschossiges Monument gehandelt haben, können bestenfalls Rückschlüsse auf seinen hohen gesellschaftlichen Rang in Limyra gezogen werden20.

Tumulus auf der Akropolis

  • 21 Borchhardt 1978. Trotz der während des Istanbuler Symposions aufgrund des schlechten Erhaltungszust (...)

11Obwohl von dem Monument nur sehr spärliche Reste erhalten sind, ist das vierte Grabmal innerhalb der Befestigungsmauern Limyras von großem kulturhistorischem Interesse. Eine im Jahr 1974 auf dem nach Süden abfallenden Hang unterhalb der Südbastion der Oberburg entdeckte runde Steinsetzung mit einem Durchmesser von etwa 5 m (figs. 9-10) wurde von J. Borchhardt als Rest eines Tumulus interpretiert, dessen nur sehr grob behauene und lose aneinandergereihte Blöcke aus dem örtlichen Kalkstein gewonnen sind21.

12Die Krepis weist in der südlichen, talseitigen Hälfte maximal drei Scharen (fig. 11), in der nördlichen sogar nur eine einzige auf, und auch diese ist teilweise zerstört. Reste einer Grabkammer lassen sich nicht mit Sicherheit nachweisen. Eine annähernd ovale Vertiefung im Zentrum der Krepis, die an der Ostseite von einigen mittelgroßen Steinen begrenzt wird, könnte u. U. einen Hinweis auf eine Bestattung an dieser Stelle geben. Der Befund ist allerdings zu vage, um hier eine auch nur ansatzweise sichere Aussage treffen zu können.

Fig. 11

Fig. 11

Tumulus auf dem Burgberg – Südseite

ÖAI-Archiv, Foto: R. Hügli

13Die Blöcke der Krepis selbst zeigen nur marginale Spuren von Bearbeitung; sie sind zusammenhanglos nebeneinander- bzw. aufeinandergelegt, die Leerstellen wurden mit kleineren Steinen geschlossen. Wie vor allem an der südöstlichen Seite des Tumulus erkannt werden kann, wurde der gewachsene Fels an mehreren Stellen abgearbeitet und diente als Auflager für Blöcke der untersten Schar.

  • 22 Vgl. dazu auch Borchhardt 1978, 184 f.

14Westlich des Grabes ist eine relativ ebene Fläche von etwa 10 x 10 m im Hang zu erkennen, auf der einige sorgfältig bearbeitete Werkblöcke ohne baulichen Zusammenhang liegen. Obwohl keine definitiven Spuren vorhanden sind, entsteht der Eindruck, dass dieses Areal als Terrasse gestaltet war, doch ließe sich Gewissheit darüber allenfalls durch eine Grabung erhalten. Unmittelbar westlich der Krepis des Tumulus ist der gewachsene Fels auf eine Fläche von ca. 1,8 x 1,0 m waagrecht abgearbeitet, auf der ein unregelmäßig bearbeiteter Werkblock liegt22. Dieser bildet gemeinsam mit zwei weiteren Blöcken – einer wenige Meter weiter südlich, der andere nördlich – eine Linie, so dass der Anschein entsteht, dass diese eine architektonische Struktur, möglicherweise eine Einfassungsmauer für diese angenommene Terrasse, bildeten.

Fig. 12

Fig. 12

Bekrönung des Tumulus auf dem Burgberg

ÖAI-Archiv, Foto: M. Seyer

  • 23 Borchhardt 1978, 188 f.
  • 24 s. zur Situation in Lykien: Hülden 2006, 115 f. mit Anm. 509.
  • 25 Die publizierten Grabmarker aus den verschiedenen Regionen Kleinasiens wurden zuletzt von E. Christ (...)
  • 26 Für eine kurze Aufzählung der in der Forschung verwendeten Termini: Christof 2008, 147.
  • 27 Russin 1983, 56.
  • 28 Equini-Schneider 2003, 519-523.
  • 29 Schwertheim 1980, 145 f., Nr. 352 Taf. 27.

15Etwa 15 m südlich des Grabmals fand sich eine Säule oder Rundbasis aus Kalkstein am Hang, die nicht zuletzt aufgrund ihrer Fundlage direkt unterhalb des Monumentes mit diesem in Verbindung zu bringen ist (fig. 12). Die bruchstückhafte Erhaltung lässt zwar keine eindeutige Bestimmung zu, doch vermutete bereits Borchhardt, dass es sich bei diesem Artefakt um die Bekrönung des Tumulus handelte23. Sollte diese Zuschreibung zutreffen, wäre diese die erste bislang in Lykien gefundene Bekrönung eines Tumulus24, wohingegen aus anderen Landschaften Kleinasiens zahlreiche Exemplare bekannt sind25. Diese haben im Normalfall eine Phallos- oder Pilzform26, doch sind auch andere Ausprägungen bekannt, wie ein Beispiel aus Sardes nahelegt, dessen erhaltene Kurvatur auf ein knospenförmiges (“budlike”) Aussehen schließen lässt27. Dass auch Säulen in Kleinasien als Cippi auftreten können, wird durch mehrere Beispiele aus Elaiussa Sebaste28 und ein Exemplar aus Zeleia in der Umgebung von Kyzikos29 belegt, die allerdings aus der römischen Kaiserzeit stammen und dadurch für einen unmittelbaren Vergleich nicht geeignet sind.

Fig. 13

Fig. 13

Altar mit Doppelaxt

ÖAI-Archiv, Foto: W. Schiele

  • 30 Zu den Fundumständen: Borchhardt 1978, 184 mit Anm. 7a. Die Basis galt lange Zeit als verschollen, (...)

16Etwa auf derselben Höhe wie die Rundbasis, allerdings ca. 10 m westlich von ihr, wurde eine rechteckige Stele bzw. Altarbasis mit den Maßen von 77,3 x 48,5 x 118 cm entdeckt, deren vier Seitenflächen jeweils die Darstellung einer Doppelaxt ziert (fig. 13) und die wohl in unmittelbarer Nähe des Grabmals aufgestellt war30. Für die Bedeutung des Tumulus ist sie von größerer Bedeutung als dessen spärliche architektonische Reste selbst, da sie untrennbar mit der Frage nach dem Grabherrn und dem Grund für die Errichtung des Grabmals auf dem Burgberg verbunden ist.

  • 31 Borchhardt 1978.
  • 32 Zu diesem Zeitpunkt waren aus dem lykischen Kernland, abgesehen von dem Tumulus auf dem Burgberg vo (...)
  • 33 Borchhardt 1978, 189.

17J. Borchhardt brachte das Grab und die Basis mit der Doppelaxt in Verbindung mit Karien und schloss auf eine karische Herkunft des Grabherrn, in dem er den Festungskommandanten von Limyra nach den politischen Veränderungen um 360 v. Chr. und der verstärkten Präsenz der Hekatomniden in Lykien erkannte31. Dem Forschungsstand der 70er Jahre des 20. Jahrhunderts entsprechend betrachtete Borchhardt Tumulusgräber als einen nichtlykischen Grabtypus32 und verwies auf die benachbarten Landschaften Karien und die Milyas, wo dieser Typus eine weite Verbreitung hat33.

  • 34 Hülden 2004, 29-32, 53-59; Hülden 2005, 92-95; Hülden 2006, 109-135; Hülden 2006a, 263-266; Hülden (...)
  • 35 Buschmann 1993, 431 f. Vgl. zu Hızırlık auch Tietz 2003, 12-16, 81-85; Hülden 2006, 114.
  • 36 Zur Forschungssituation: Hülden 2011, 497.
  • 37 Eine mögliche Parallele zum Tumulus auf dem Burgberg von Limyra ist im Umstand zu sehen, dass der B (...)

18Dieses Argument ist heute überholt, da der Grabtyp in der Zwischenzeit aus allen Regionen Lykiens bekannt ist: Im Zuge der intensiven Surveys der Jahre von 1989 bis 2001 konnten in Zentrallykien durch die Universität Tübingen unter der Leitung von F. Kolb zahlreiche Tumuli identifiziert werden, die zum Großteil aus der archaischen Periode stammen, deren älteste Beispiele jedoch bis ins 7. Jahrhundert v. Chr. zurückreichen34. In der Nekropole der Siedlung bei Hızırlık, einem Ort in der Nähe von Fethiye, den K. Buschmann mit Telebehi, der altlykischen Vorgängersiedlung von Telmessos identifizierte, entdeckte dieser im Jahr 1991 14 Tumuli35, wodurch die Grabform auch für Westlykien bezeugt ist. Dennoch ist die Präsenz von Tumuli in Lykien bisher noch nicht flächendeckend nachgewiesen. Es ist auffallend, dass z. B. aus dem Xanthostal nicht ein einziges Grabmal dieses Typs bekannt ist, und auch die Evidenz in Ostlykien ist äußerst dürftig36, da bis auf den hier behandelten Tumulus lediglich ein einziges weiteres Beispiel – nämlich in Nekropole V von Limyra37 – existiert.

  • 38 Hülden 2011, 497.
  • 39 Hülden 2011, bes. 508-512. Vgl. auch Carstens 2008, bes. 92 f.

19Dem heutigen Stand der Forschung zufolge trat der Tumulus jedenfalls bereits im 7. Jahrhundert in Lykien auf und ist damit die älteste einigermaßen datierbare Grabform in dieser Landschaft; seit dieser Zeit zählte er zu den gebräuchlichen Grabtypen38. Trotz dieses Umstandes kann ein genereller Zusammenhang zwischen den lykischen Tumuli und ihren karischen Pendants auf der Halbinsel von Halikarnassos nicht ausgeschlossen werden, da beide Typen in architektonischer Hinsicht in derselben ostägäischen Tradition stehen, die sich von der inneranatolischen Tradition, der beispielsweise die Tumuli aus Phrygien und Lydien verhaftet sind, erheblich unterscheidet39.

Fig. 14

Fig. 14

Weihrelief an Zeus Labraundos aus Tegea

Vorlage aus Peschlow-Bindokat 1996, Abb. 11

  • 40 Plutarch, Quaestiones Graecae 45.
  • 41 Für eine Zusammenstellung der archäologischen und numismatischen Evidenz sowie eine Diskussion über (...)
  • 42 Gunter 1989, 91-98.

20Für die Klassifizierung des Tumulus stellt die Basis mit der Abbildung der Labrys zweifellos ein stärkeres Indiz dar, da diese in Karien ein Attribut des Zeus Labraundos war. Nach der Überlieferung von Plutarch hielt bereits dessen Kultstatue im Heiligtum in Labraunda eine Doppelaxt in der Hand40, und auch auf zahlreichen Reliefs und Münzen mit einer Abbildung dieser Gottheit wird sie gezeigt (fig. 14)41. Als Attribute des Zeus Labraundos sind zweifellos auch die Doppeläxte auf Fragmenten eines Marmorfrieses mit doppeltem MäanderMuster zu verstehen, der in der Nähe des von Idrieus gestifteten sog. Oikoi-Gebäudes westlich des Zeustempels gefunden wurde und möglicherweise ebenfalls aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. stammt42.

  • 43 Herrmann et al. 2006, 164-167, n. 1265-1267, 1269-1270.
  • 44 Peschlow-Bindokat 1996, 16 f. Abb. 12.
  • 45 Für diesen Hinweis bin ich O. Henry (Istanbul) zu großem Dank verpflichtet.

21Die Labrys erscheint außerdem auf mehreren Altären, die neben der bildlichen Darstellung zumeist auch eine Weihinschrift mit der Nennung des Namens der Gottheit aufweisen, wie auf mehreren Beispielen aus Milet43 oder Herakleia am Latmos44. Der Großteil dieser Weihungen stammt wohl aus Heiligtümern und hat demzufolge keinen direkten Bezug zu Kulthandlungen an einem Grab, doch beweist ein kürzlich gemachter Fund in Hyllarima, dass derartige Stelen oder kleine Altäre mit der Darstellung von Doppeläxten durchaus auch in sepulkralem Kontext Verwendung finden konnten45.

  • 46 Frei 1990, 1792.
  • 47 Zur Verbreitung des Sozon: Weinreich 1927, 1248-1251.
  • 48 Cremer 1997, 1148 f. Metzger 1952, 28-34 nennt noch mehr Belege, von denen einige jedoch nicht völl (...)
  • 49 Frei 1990, 1826 f. mit Lit.

22Es stellt allerdings auch der Altar mit der Darstellung der Labrys in Limyra keinen unwiderlegbaren Beweis für die Zuschreibung des Grabmals dar, da die Doppelaxt nicht auf Karien einzugrenzen ist, sondern ein Symbol für mehrere Gottheiten in Kleinasien war. So ist sie beispielsweise ein Attribut der Kabiren, die neben zahlreichen anderen Orten in Westkleinasien auch im westlykischen Tlos einen Kult hatten46. In derselben Weise ist sie als Symbol für den Reitergott Sozon belegt, der an zahlreichen Orten Kleinasiens verehrt wurde47 und in den bildlichen Darstellungen zumeist zu Pferd in Chiton und Mantel entweder mit einem Speer oder einer Opferschale, des öfteren aber auch mit einer geschulterten Doppelaxt abgebildet ist (fig. 15). In Lykien ist ein Kult für Sozon zumindest an zwei Orten belegt48: In Sura gab es einen Kultverein, während bei der modernen Ortschaft Sarayçık im oberen Limyrostal ein durch eine Inschrift und ein Weihrelief bezeugtes Heiligtum des Sozon existierte49. Problematisch an diesen Zeugnissen ist allerdings deren Datierung, da diese ausnahmslos aus der römischen Kaiserzeit stammen und sich demzufolge nicht in den Zeithorizont um das Grabmal und den Altar in Limyra einfügen lassen. Nicht zuletzt aus diesem Grund erscheint es plausibler, den Altar tatsächlich in Verbindung mit dem karischen Zeus Labraundos zu sehen.

Fig. 15

Fig. 15

Weihrelief an Sozon aus Karamanlı

Vorlage aus: Collignon, 1880, Taf. 10, 3

  • 50 Hdt. III 90.
  • 51 Vgl. z. B. Treuber 1887, 104-106; Childs 1981, 75 f., 78; Weiskopf 1989, 68; Frei 1990a, 12 f.; Beh (...)
  • 52 Jacobs 1993 und 1994, 136-138.
  • 53 Zur politischen Entwicklung in Lykien zur Zeit der Hekatomniden vgl. auch Domingo Gygax 2001, 92-12 (...)

23Karien spielte in der politischen Geschichte Lykiens der spätklassischen Periode eine prominente Rolle. Der auf der Satrapenliste Herodots50 basierenden traditionellen Forschungsmeinung zufolge wurde Lykien als Konsequenz der Teilnahme des Perikle von Limyra am gescheiterten sog. “Satrapenaufstand” der späten 60er Jahre des 4. Jahrhunderts v. Chr. gegen Artaxerxes II. von der Satrapie Lydien abgetrennt und unter die Hegemonie des karischen Herrschers Maussolos gestellt51. Dieser Theorie steht die Ansicht von B. Jacobs entgegen, Lykien sei bereits vor dem Aufstand Karien unterstellt gewesen, das ja seinerseits eine Unterprovinz von Lydien war52. Die Interpretation der historischen Entwicklung zum politischen Verhältnis Kariens und Lykiens ist für den Versuch einer Einordnung des Tumulus auf dem Burgberg von Limyra allerdings von sekundärer Bedeutung: Mit dem Ende des Perikle, dessen Spuren sich im Verlauf der Unruhen verlieren, fand das System der Dynastenherrschaft in Lykien jedenfalls ein Ende, Maussolos übernahm die Macht in Lykien vom ‘Rebellen’ Perikle53.

  • 54 Metzger et al. 1974, 82-93, 115-125, 132-149; Metzger et al. 1979. Einen Überblick über die Forschu (...)
  • 55 Während der griechische und der lykische Text Pixodaros jeweils lediglich als Satrap von Lykien bez (...)
  • 56 W.A.P. Childs vermutete bereits in Artumpara und Mithrapata persische Statthalter für den Westen bz (...)
  • 57 W. Tietz vermutete, dass die Aufgabenteilung zwischen den Archonten und dem Epimeleten in der Trenn (...)

24Die im Jahr 1973 im Letoon bei Xanthos gefundene Trilingue54 vermittelt wertvolle Einblicke in das Wesen der karischen Herrschaft in Lykien um die Mitte des 4. Jahrhunderts v. Chr., da sie ein bemerkenswertes Bild von der Arbeitsweise der lokalen Institutionen unter der persischen Herrschaft zeichnet. Der Text nennt nicht nur die Einrichtung eines Kultes für den Basileus Kaunios und den ansonsten unbekannten Arkesimas, als dessen Schirmherr Pixodaros, der neu eingesetzte Satrap von Lykien55, auftritt, sondern erwähnt auch die Bestellung eines Epimeleten von Xanthos (Artemelis) sowie zweier Archonten für Lykien (Hieron und Apollodotos) durch Pixodaros56. Wie deren Funktionen im Detail ausgesehen haben57 und wie weit deren Kompetenzen reichten, entzieht sich unserer Kenntnis, die letzte Zeile des griechischen Textes lässt jedenfalls keinen Zweifel offen, dass es der Satrap selbst war, der sich die letzten Entscheidungen vorbehielt.

  • 58 Auf diesen Umstand wies bereits J. Borchhardt hin: Borchhardt 1978, 184, und auch Domingo Gygax äuß (...)

25Kehren wir nach diesem kurzen Exkurs noch einmal zum Tumulus auf dem Burgberg von Limyra zurück. Es kann wohl vorausgesetzt werden, dass der Epimelet Artemelis in Xanthos residierte, während es zumindest wahrscheinlich ist, dass einer der beiden Archonten seinen Sitz in Xanthos in Westlykien, der andere in Limyra in Ostlykien hatte58. Selbstverständlich ist es nicht möglich, aus all den bruchstückhaften Informationen klare Aussagen über den Besitzer des Tumulus zu gewinnen.

  • 59 Vgl. dazu Borchhardt 1978, 191, der als Grabherrn einen karischen Archonten bzw. Festungskommandant (...)
  • 60 Sollte die Theorie der Realität entsprechen, nach welcher der Tumulus nach den politischen Änderung (...)
  • 61 Vgl. dazu das Tumulusgrab in Nekropole V in Limyra, das zwar inmitten der Nekropole, allerdings all (...)

26Und da auch der Grabtyp selbst, den jüngeren archäologischen Forschungen zufolge, nicht länger als Indiz gewertet werden kann, gibt lediglich der Altar mit der Darstellung der Labrys einen Hinweis auf die karische Herkunft des Grabinhabers. Es ist jedoch zumindest verlockend, die wahrscheinliche Beziehung des Grabes zu Karien mit der historischen Entwicklung Lykiens und der Machtausübung durch die Dynastie der Hekatomniden zu verbinden und das Grab einem Karer zuzuschreiben, der in Limyra eine verantwortungsvolle Position bekleidete59. In diesem Zusammenhang kommt auch der außergewöhnlichen Lage des Tumulus eine erhöhte Bedeutung zu, da das Grabmal nicht in einer der nahe gelegenen Nekropolen der Stadt sondern innerhalb der Burgmauern60 auf deren Akropolis errichtet wurde und sich damit in großer Nähe des Heroons der Dynastie befand, deren letzter Vertreter Perikle war. Demnach ist es zumindest vorstellbar, dass ein Archon Ostlykiens durch diese hervorgehobene Lage61 seinem Rang als rechtmäßiger Nachfolger des letzten bekannten Dynasten von Lykien Nachdruck verleihen wollte.

Bibliografía

Behrwald, R. 2000, Der lykische Bund: Untersuchungen zu Geschichte und Verfassung [Antiquitas Reihe 1.48], Bonn, 2000.

Blakolmer, F. 2005, “Die Nekropole V von Zemuri-Limyra. Neue Grabungsergebnisse”, in H. İşkan / F. Işık (eds.), Grabtypen und Totenkult im südwestlichen Kleinasien. Internationales Kolloquium in Antalya, 4.-8. Oktober 1999 [Lykia 6, 2001/2002], Istanbul, 2005, 1-27.

Blakolmer, F. 2012, “Tumulusgrab 112 in Nekropole V von Limyra: das Grab eines nicht-lykischen Zuwanderers”, in M. Seyer (ed.), Akten des Internationalen Symposions „40 Jahre Grabung Limyra“, Vienne, 2012, 49-65.

Borchhardt, J. 1969/70, “Ein Totengericht in Lykien. Zum Grabmal des Xñtabura in Limyra”, IstMitt 19/20, 1969/70, 187-222.

Borchhardt, J. 1970, “Das Heroon von Limyra – Grabmal des lykischen Königs Perikle”, AA 1970, 353-390.

Borchhardt, J. 1976, Die Bauskulptur des Heroons von Limyra [IstForsch 32], Berlin, 1976.

Borchhardt, J. 1978, “Eine Doppelaxtstele aus Limyra. Zur Herrschaft der Karer in Lykien”, in S. Şahin / E. Schwertheim / J. Wagner (eds.), Studien zur Religion und Kultur Kleinasiens, Festschrift für Friedrich Karl Dörner, Leyde, 1978, 183-191.

Borchhardt, J. 1990, “Zemuri. Die Residenzstadt des lykischen Königs Perikle”, IstMitt 40, 1990, 109-143.

Borchhardt, J. 1990a, “Das Heroon von Limyra”, in Götter, Heroen, Herrscher [Katalog zur Ausstellung auf der Schallaburg], Vienne, 1990, 75-78.

Borchhardt, J. 1993, Die Steine von Zemuri, Vienne, 1993.

Borchhardt, J. 1993a, “Die obere und die untere Grabkammer: Beobachtungen zu den Bestattungsbräuchen der lykischen Oberschicht”, in M. Kubelik / M. Schwarz (eds.), Von der Bauforschung zur Denkmalpflege, Festschrift für Alois Machatschek, Vienne, 1993, 7-22.

Borchhardt, J. 1996/1997, “Zur Politik der Dynasten Trbbenimi und Perikle von Zemuri”, Lykia 3, 1996/1997, 1-17.

Borchhardt, J. / Neumann, G. / Schulz, K.J. 1985, “Die Grabstiftung der Xuwata in der Nekropole II von Limyra”, JÖAI 56, 1985 Beiblatt, 49-106.

Borchhardt, J. / Neumann, G. / Schulz, K. / Specht, E. 1988, “Die Felsgräber des Tebursseli und des Pizzi in der Nekropole II von Limyra”, JÖAI 58, 1988 Beiblatt, 73-154.

Borchhardt, J. und Mitarbeiter 1997, “Grabungen und Forschungen in Limyra aus den Jahren 1991-1996”, JÖAI 66, 1997 Beiblatt, 321-426.

Borchhardt, J. / Eichner, H. / Pesditschek, M. / Ruggendorfer, P. 1997-1999, “Archäologischsprachwissenschaftliches Corpus der Denkmäler mit lykischer Schrift”, AnzWien 134, 1997-1999, 11-96.

Borchhardt, J. / Neumann, G. 1997, “Die Grabstiftung des Xudara in der westlichen Chora von Limyra”, JÖAI 66, 1997 Hauptblatt, 63-74.

Borchhardt, J. / Pekridou-Gorecki, A. 2012, Limyra. Studien zu Kunst und Epigraphik in den Nekropolen der Antike [Forschungen in Limyra 5], Vienne, 2012.

Borchhardt, J. / Wurster, W. 1974, “Megalith-Gräber in Lykien”, AA 1974, 514-538.

Bruns-Özgan, Chr. 1987, Lykische Grabreliefs des 5. und 4. Jhs. v. Chr. [IstMitt Beih. 33], Tübingen, 1987.

Buschmann, K. 1993, “Hızırlık bei Fethiye: Das altlykische Telebehi”, 10. Araştırma Sonuçları Toplantısı, 1993, 429-437.

Carstens, A.M. 2008, “Tombs of the Halikarnassos Peninsula – The Late Bronze Age and Early Iron Age”, in P. Pedersen (ed.), Halikarnassian Studies 5, Odense, 2008, 52-116.

Childs, W.A.P. 1981, “Lycian Relations with Persians and Greeks in the Fifth and Fourth Centuries Reexamined”, Anatolian Studies 31, 1981, 55-80.

Christof, E. 2008, “Anikonische Grabmarker in Kleinasien: Die sog. „Phallossteine“”, Epigraphica Anatolica 41, 2008, 147-173.

Collignon, M. 1880, “Ex-voto au dieu cavalier”, BCH 4, 1880, 291-295.

Coupel, P. / Demargne, P. 1969, Le Monument des Néréides, L’architecture [FdX III], Paris, 1969.

Cremer, M.L. 1997, “Sozon”, LIMC VIII 1, Zurich / Düsseldorf, 1997, 1148-1149.

Demargne, P. 1974, Tombes-maisons, tombes rupestres et sarcophages [FdX V], Paris, 1974.

Demargne, P. / Childs, W.A.P. 1989, Le monument des Néréides – Le Décor sculpté [FdX VIII], Paris, 1989.

Dinstl, A. 1990, in Götter, Heroen, Herrscher [Katalog zur Ausstellung auf der Schallaburg], Vienne 1990, 127128 (Karyatide, Kore), 140 (Perseus triumphans), 169 (Artaxerxes III. und Perikle), 170-171 (Modell des Heroons in Limyra), 203-204 (Grabmal des Xñtabura).

Domingo Gygax, M. 2001, Untersuchungen zu den lykischen Gemeinwesen in klassischer und hellenistischer Zeit [Antiquitas Reihe 1.49], Bonn, 2001.

Equini-Schneider, E., (ed.) 2003, Elaiussa Sebaste 2. Un porto tra Oriente e Occidente, 1. Scavi archeologici – Elaiussa Sebaste 1998-2001, Rome, 2003.

Fedak, J. 1990, Monumental Tombs of the Hellenistic Age, Toronto / Buffalo / Londres, 1990.

Fleischer, R. 1973, “Artemis von Ephesos und verwandte Kultstatuen aus Anatolien und Syrien”, EPRO 35, 1973.

Frei, P. 1990, “Die Götterkulte Lykiens in der Kaiserzeit”, ANRW II 18.3, 1990, 1784-1786.

Frei, P. 1990a, “Geschichte Lykiens im Altertum”, in Götter, Heroen, Herrscher in Lykien [Katalog zur Ausstellung auf der Schallaburg], Vienne, 1990, 7-17.

Gunter, A.C. 1989, “Sculptural dedications at Labraunda”, in T. Linders / P. Hellström (eds.), Architecture and Society in Hecatomnid Caria, Proceedings of the Uppsala Symposium 1987 [Boreas 17], Uppsala, 1989, 91-98.

Henry, O. 2009, Tombes de Carie. Architecture funéraire et culture Carienne, VIe-IIe s. av. J.-C., Rennes, 2009.

Herrmann, P. / Günther, W. / Ehrhardt, N. 2006, Inschriften von Milet 3. Inschriften, n. 1020-1580 [Milet VI.3], Berlin, 2006.

Hülden, O. 2004, “Gräber im Umland von Timiussa und Tyberissos (Zentrallykien). Ein Beitrag zur Kenntnis der lykischen Gräberlandschaft”, Boreas 27, 2004, 15-65.

Hülden, O. 2005, “Gräber und Grabtypen auf dem Territorium der Polis Kyaneai”, in H. İşkan / F. Işık (eds.), Grabtypen und Totenkult im südwestlichen Kleinasien. Internationales Kolloquium in Antalya, 4.-8. Oktober 1999 [Lykia 6, 2001/2002], Istanbul, 2005, 85-105.

Hülden, O. 2006, Gräber und Grabtypen im Bergland von Yavu (Zentrallykien) Studien zur antiken Grabkultur in Lykien [Antiquitas Reihe 3.45], Bonn, 2006.

Hülden, O. 2006a, “Chamber Tombs, Podium or Terrace Tombs, Tumuli. Recently Discovered Grave Types Expand the Spectrum of Lycian Graves”, in K. Dörtlük / B. Varkıvanç / T. Kahya / J. des Courtils / M.D. Alparslan / R. Boyraz (eds.), The IIIrd Symposium on Lycia, 7.-10.11. 2005, Symposium Proceedings I, Antalya, 2006, 263-279.

Hülden, O. 2010, Die Nekropolen von Kyaneai. Studien zur antiken Grabkultur in Lykien II [Lykische Studien 9.2, Tübinger Althistorische Studien 5.2], Bonn, 2010.

Hülden, O. 2011, “Considerations on the Tumuli of Lycia in the Pre-Classical Period”, Anatolia Antiqua XIX, 2011, 495-514.

İdil, V. 1985, Likya Lahitleri, Ankara, 1985.

Jacobs, B. 1993, “Die Stellung Lykiens innerhalb der achämenidisch-persischen Reichsverwaltung”, in J. Borchhardt / G. Dobesch (eds.), Akten des II. Internationalen Lykien-Symposions II [18. Ergänzungsband zu den TAM], Vienne, 1993, 63-69.

Jacobs, B. 1994, “Die Satrapienverwaltung im Perserreich zur Zeit Darius’ IN.”, Beihefte zum Tübinger Atlas des Vorderen Orients [Reihe B Nr. 87], Wiesbaden, 1994.

Kalinka, E. 1901, Tituli Lyciae lingua Lycia conscripti [TAM I], Vienne, 1901.

Konecny, A. / Marksteiner, T. 2007, “Zur Bebauungsgeschichte des Areals hinter der klassischen Stadtmauer”, in M. Seyer (ed.), Studien in Lykien [8. Ergänzungsheft zu den JÖAI], Vienne, 2007, 15-28.

Kuban, Z. 2012, Die Nekropolen Limyras. Bauhistorische Studien zu den Gräbern der Klassischen Epoche [Forschungen in Limyra 4], Vienne, 2012.

Laumonier, A. 1958, Les cultes indigènes en Carie [BEFAR 188], Paris, 1958.

Marksteiner, T. 1989, “Das Südtor von Limyra mit Berücksichtigung von Toranlagen und Wehrarchitektur in Lykien”, JÖAI 59, 1989 Beiblatt, 41-110.

Marksteiner, T. 1994, “Brand- und Körperbestattung; Tumulus- und Fassadengräber: Überlegungen zu Veränderungen der Bestattungsbräuche im vorhellenistischen Lykien”, Lykia 1, 1994, 78-84.

Marksteiner, T. 1997, Die befestigte Siedlung von Limyra [Forschungen in Limyra 1], Vienne, 1997.

Marksteiner, T. 2010, Lykien. Ein archäologischer Führer, Vienne, 2010.

Marksteiner, T. / Lemaître, S. / Yener-Marksteiner, B. 2007, “Die Grabungen am Südtor von Limyra. Die Grabungen der Jahre 1982-1986 am Südtor von Limyra”, JÖAI 76, 2007, 172-277.

Marksteiner, T. / Yener-Marksteiner, B. 2009, “Die Grabungen in Sondage 30/36/37 in der Weststadt von Limyra: Der archäologische Befund und die Keramik”, JÖAI 78, 2009, 221-252.

Metzger, H. 1952, Catalogue des monuments votifs du Musée d’Adalya, Paris 1952.

Metzger, H. / Laroche, E. / Dupont-Sommer, A. 1974, “La stèle trilingue récemment découverte au Letôon de Xanthos”, CRAI 1974, 82-93 (H. Metzger), 115-125 (E. Laroche), 132-149 (A. Dupont-Sommer).

Metzger, H. / Laroche, E. / Dupont-Sommer, A. / Mayrhofer, M. 1979, La stèle trilingue du Letôon [FdX VI], Paris, 1979.

Mühlbauer, L. 2007, Lykische Grabarchitektur. Vom Holz zum Stein [Forschungen in Limyra 3], Vienne, 2007.

Peschlow-Bindokat, A. 1996, Der Latmos, Eine unbekannte Gebirgslandschaft an der türkischen Westküste [Sonderhefte der Antiken Welt, Jg. 27], Mayence, 1996.

Radt, W. 1970, Siedlungen und Bauten auf der Halbinsel von Halikarnassos unter besonderer Berücksichtigung der archaischen Epoche [3. Beih. IstMitt], Tübingen, 1970.

Romano, I.B. 1980, Early Greek Cult Images, Diss. Ann Arbor, 1980.

Russin, R.U. 1983, “The Royal Mounds”, in G.M.A. Hanfmann, Sardis from Prehistoric to Roman Times. Results of the Archaeological Exploration of Sardis 1958-1975, Cambridge, MA / Londres, 1983, 56-58.

Schwertheim, E. 1980, Die Inschriften von Kyzikos und Umgebung, Teil I: Grabtexte [Inschriften griechischer Städte aus Kleinasien 18], Bonn, 1980.

Seyer, M. 1993, “Die Grabung in den Hanghäusern von Limyra”, in J. Borchhardt / G. Dobesch (eds.), Akten des II. Internationalen Lykien-Symposions I [17. Ergänzungsband zu den TAM], Vienne, 1993, 171-181.

Seyer, M. 1996, “Ein Jagdrelief aus Limyra”, in F. Blakolmer / K.R. Krierer / F. Krinzinger / A. Landskron-Dinstl / H.D. Szemethy / K. Zhuber-Okrog (eds.), Fremde Zeiten, Festschriften Jürgen Borchhardt I, Vienne, 1996, 111-121.

Seyer, M. 1997, “Die Grabung in der NW-Stadt”, in Borchhardt, J. und Mitarbeiter, “Grabungen und Forschungen in Limyra aus den Jahren 1991-1996”, JÖAI 66, 1997 Beiblatt, 338-345.

Seyer M. / Kogler, L. 2007, “Felsgrab und Sarkophag – Beobachtungen zu Doppelgrabanlagen in Lykien”, in M. Seyer (ed.), Studien in Lykien [8. Ergänzungsheft zu den JÖAI], Vienne, 2007, 123-140.

Specht, E. 1985, “Archäologie und Epigraphik: Zur Interpretation eines lykischen Grabmals”, in E. Weber (ed.), Römische Geschichte, Altertumskunde und Epigraphik, Festschrift für Artur Betz, Vienne, 1985, 591-604.

Tietz, W. 2003, Der Golf von Fethiye, Politische, ethnische und kulturelle Strukturen einer Grenzregion vom Beginn der nachweisbaren Besiedlung bis in die römische Kaiserzeit [Antiquitas, Reihe 1.50], Bonn, 2003.

Tietz, W 2009., “Karer und Lykier: Politische und kulturelle Beziehungen im 5V4. Jh. v. Chr.”, in F. Rumscheid (ed.), Die Karer und die Anderen [Internationales Kolloquium an der Freien Universität Berlin, 13. bis 15. Oktober 2005], Bonn, 2009, 163-172.

Treuber, O. 1887, Geschichte der Lykier, Stuttgart, 1887.

Weinreich, O. 1927, “Sozon”, RE (PW) III Ai, Stuttgart, 1927, 1248-1256.

Weiskopf, M. 1989, The so-called “Great Satrap’s Revolt”, 366-360 B.C. Concerning Local Instability in the Achaemenid Far West [Historia Einzelschriften 63], Stuttgart, 1989.

Zahle, J. 1975, “Archaic Tumulus Tombs in Central Lykia (Phellos)”, ActaArch 46, 1975, 77-94.

Zahle, J. 1979, “Lykische Felsgräber mit Reliefs aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. Neue und alte Funde”, JdI 94, 1979, 245-346.

Zahle, J. 1983, Arkxologiske studier i lykiske klippegrave og deres relieffer, Copenhague, 1983.

Zhuber-Okrog, K. 1990, “Die Terrakotten von Limyra”, JÖAI 60, 1990 Beiblatt, 53-120.

Notas

1 Borchhardt 1990, 110 und 1996/1997, 16 f.

2 Marksteiner 1989, bes. 41-54 und 1997, passim; Konecny/ Marksteiner 2007; Marksteiner/Yener-Marksteiner 2009, 221. Vgl. hingegen J. Borchhardt, der den im Bereich der byzantinischen Weststadt gelegenen Mauerabschnitt mit dem Südtor als Mauer einer Palastanlage interpretiert: Borchhardt 1990, 119 und 1993, 38-43.

3 Konecny/Marksteiner 2007, 25.

4 Seyer 1993 und 1997. Zur Rekonstruktion der Siedlung nach einem regelmäßigen Insula-System: Borchhardt 1990, bes. 120-122 und 1993, bes. 33-36.

5 So, um nur einige Beispiele zu nennen, die reliefgeschmückten Gräber des .]uwata oder des Tebursseli in Nekropole II bzw. das sog. Kaineus-Grab in Nekropole III. .]uwata: Zahle 1979, 343 Kat. 59 und 1983, 148, F59; Borchhardt et al. 1985; Bruns-Özgan 1987, 265 Kat. F 9; Borchhardt 1993, 57-61; Kuban 2012, 160 f., Kat. II/19; Borchhardt/ Pekridou-Gorecki 2012, 384, Kat. 10. Tebursseli: Zahle 1979, 342 Kat. 58 und 1983 148, F58; Bruns-Özgan 1987, 266 Kat. F 12; Borchhardt et al. 1988; Borchhardt 1993, 55-57; Borchhardt et al. 1997-1999, 69-85; Kuban 2012, 233-236, Kat. II/140; Borchhardt/Pekridou-Gorecki 2012, 381-383, Kat. 9. Kaineus-Grab: Zahle 1979, 343 Kat. 63; İdil 1985, 44 f.; Bruns-Özgan 1987, 279 f. Kat. S 12; Borchhardt 1993, 64 f.; Mühlbauer 2007, 86 f.; Kuban 2012, 271 f. Kat. III/6; Borchhardt/Pekridou-Gorecki 2012, 379, Kat. 3.

6 Borchhardt 1976, 99 und 1993, 46.

7 Grundlegend: Coupel/Demargne 1969; Demargne/Childs 1989.

8 Die Datierung ergibt sich aus stilistischen Kriterien der Reliefs sowie dem Umstand, dass der Name des Xñtabura auch am Felsgrab des Tebursseli in Limyra aufscheint, dessen Erbauung durch die Datierungsformel in der lykischen Inschrift TL 103 (“ẽnẽ periklehe χñtawataunter der Herrschaft des Perikle) gesichert ist: Borchhardt 1969/70, 220-222; Zahle 1979, 315, 318 f., 320.

9 Bezeichnenderweise wird der Sarkophag in der Forschung des öfteren ohne Diskussion dieser Nekropole zugerechnet, was sich zweifellos aus der unmittelbaren Nähe ergibt: z. B. Kalinka 1901,

84 TL 125, wo Nekropole III als ’locus 4’ bezeichnet ist; Borchhardt 1993, 61-63; Mühlbauer 2007, 87 (P III/45); Kuban 2012, 293, Kat. III/45; Borchhardt/Pekridou-Gorecki 2012, 377 Kat. 2. T. Marksteiner hingegen zählte den Sarkophag, ebenfalls ohne auf die Problematik einzugehen, als einziges Grabmal Limyras zu den Gräbern intra muros: Marksteiner 2010, 175 f.

10 Diese Hypothese wurde vom Autor erstmals im Rahmen der Tagung “Greek Monumental Tombs. Regional Patterns and their Reception in the Aegean World during the Classical and Hellenistic Periods” vom 10.-11. 2. 2012 in Berlin vertreten.

11 Der Sarkophag nimmt nicht nur in sämtlichen vor allem auf Werbung ausgerichteten Druckwerken der Stadt eine wesentliche Stellung ein, der Umstand äußert sich auch in einer – etwas eigenwilligen – Nachbildung des Sarkophags auf einem Grünstreifen an prominenter Stelle in der Stadt zwischen dem Kaymakamlık und dem modernen Jachthafen.

12 Heroon des Perikle: Borchhardt 1970 und 1976; Zahle 1979, 342 Kat. 56; Bruns-Özgan 1987, 255 f. Kat M 1; Borchhardt 1990a, 75-78; Dinstl 1990, 127 f., 140, 169-171; Fedak 1990, 68-71; Borchhardt 1993, 45-52; Mühlbauer 2007, 74 f.; Borchhardt/Pekridou-Gorecki 2012, 377, Kat. 1. Sarkophag des Xñtabura: Borchhardt 1969/70 mit der älteren Lit. in den Anm.; Zahle 1979, 342 Kat. 57; İdil 1985, 45 f.; Specht 1985; Bruns-Özgan 1987, 279 Kat. S11; Dinstl 1990, 203 f.; Zhuber-Okrog 1990, passim; Borchhardt 1993, 61-63; Seyer 1996; Mühlbauer 2007, 87-89; Kuban 2012, 293-296, Kat. III/45; Borchhardt/Pekridou-Gorecki 2012, 377-379, Kat. 2.

13 Seyer 1993, 176 f. Taf. 41.12; Mühlbauer 2007, 46; Kuban 2012, 300, Kat. NI/51, die dieses Grab ebenfalls zu Nekropole III zählt.

14 Borchhardt 1978.

15 Zur Lage des Grabes unmittelbar über den Terrassen s. den Faltplan in Seyer 1993.

16 So finden sich an den Fassaden und in den Kammern der Errichtung zweigeschossiger Grabanlagen dem Verlangen nach zahlreicher Felsgräber massive Schäden, die z. T. aufwendige Schutzmaßnahmen gegen das Eindringen von Regenwasser erforderlich machten, wie z. B. an den Anlagen des Tebursseli und des Pizzi in Nekropole II: Borchhardt et al. 1988, 89, 150, Abb. 8-9, 11-13.

17 Als “Ansatz für einen lykischen Dachrand” wurde diese Begrenzung auch von Mühlbauer 2007, 46 interpretiert, und auch Kuban vermutet, dass diese vorspringende Stelle für ein Gebälk vorgesehen war: Kuban 2012, 300, Kat. III/51.

18 Unter den zahlreichen freistehenden Monumenten seien hier nur die Anlagen des Pajawa und des Merehi in Xanthos, jene des Xñtabura und des Xudara in Limyra sowie der sog. Löwensarkophag in der Südostnekropole von Kyaneai erwähnt. – Pajawa und Merehi: Demargne 1974, 61-87, 88-96. Xñtabura: Borchhardt 1969/70. Xudara: Borchhardt/Neumann 1997; Mühlbauer 2007, 83-86; Kuban 2012,

386 f., Kat. IX/4, Borchhardt/Pekridou-Gorecki 2012, 386, Kat. 27. Löwensarkophag zuletzt: Hülden 2010, 417-420. Die Verbindung von Hausgrab und Sarkophag ist jedoch auch unter den Felsgräbern verbreitet: Seyer/Kogler 2007.

19 Seyer 1993, 174.

20 Vgl. dazu die Ansicht J. Borchhardts, nach der Personen mit Heroisierung Ausdruck verliehen: Borchhardt 1993a, 21.

21 Borchhardt 1978. Trotz der während des Istanbuler Symposions aufgrund des schlechten Erhaltungszustandes entstandenen Diskussion über die ursprüngliche Funktion der Steinsetzung ist die Interpretation als Tumulus doch am naheliegendsten und wurde demzufolge in der Forschung bisher auch nicht in Frage gestellt, vgl. z. B. Marksteiner 1994, 81; Blakolmer 2005, 18; Hülden 2006, 112 f.

22 Vgl. dazu auch Borchhardt 1978, 184 f.

23 Borchhardt 1978, 188 f.

24 s. zur Situation in Lykien: Hülden 2006, 115 f. mit Anm. 509.

25 Die publizierten Grabmarker aus den verschiedenen Regionen Kleinasiens wurden zuletzt von E. Christof gesammelt: Christof 2008 mit weiterführender Literatur. Die Situation in Karien ist uneinheitlich: Während derartige Bekrönungen bei den Tumuli auf der lelegischen Halbinsel gänzlich fehlen (Radt 1970, 221 f., 236), sind aus Orten im Landesinneren wie z. B. Alabanda und Hyllarima Beispiele bekannt: Henry 2009, 84 f., figs. 25-26.

26 Für eine kurze Aufzählung der in der Forschung verwendeten Termini: Christof 2008, 147.

27 Russin 1983, 56.

28 Equini-Schneider 2003, 519-523.

29 Schwertheim 1980, 145 f., Nr. 352 Taf. 27.

30 Zu den Fundumständen: Borchhardt 1978, 184 mit Anm. 7a. Die Basis galt lange Zeit als verschollen, konnte jedoch während der Grabungskampagne 2011 durch den Autor wieder lokalisiert werden. Sie befindet sich etwa 10 m unterhalb der sogenannten Terrasse westlich des Tumulus, ihr Erhaltungszustand hat sich allerdings seit der Auffindung im Jahr 1974 weiter verschlechtert.

31 Borchhardt 1978.

32 Zu diesem Zeitpunkt waren aus dem lykischen Kernland, abgesehen von dem Tumulus auf dem Burgberg von Limyra, lediglich die von J. Borchhardt und W. Wurster bzw. K. Kjeldsen und J. Zahle entdeckten Anlagen aus Seyret und Phellos bekannt: Borchhardt/ Wurster 1974, 514-538; Zahle 1975.

33 Borchhardt 1978, 189.

34 Hülden 2004, 29-32, 53-59; Hülden 2005, 92-95; Hülden 2006, 109-135; Hülden 2006a, 263-266; Hülden 2011.

35 Buschmann 1993, 431 f. Vgl. zu Hızırlık auch Tietz 2003, 12-16, 81-85; Hülden 2006, 114.

36 Zur Forschungssituation: Hülden 2011, 497.

37 Eine mögliche Parallele zum Tumulus auf dem Burgberg von Limyra ist im Umstand zu sehen, dass der Besitzer dieses Grabmals ebenfalls nicht lykischer Herkunft war: Blakolmer 2012 mit weiterführender Lit. zu diesem Monument.

38 Hülden 2011, 497.

39 Hülden 2011, bes. 508-512. Vgl. auch Carstens 2008, bes. 92 f.

40 Plutarch, Quaestiones Graecae 45.

41 Für eine Zusammenstellung der archäologischen und numismatischen Evidenz sowie eine Diskussion über die Kleidung und die Attribute des Gottes: Fleischer 1973, 310-324 mit weiterführender Literatur; Laumonier 1958, 62-101; Romano 1980, 465-470.

42 Gunter 1989, 91-98.

43 Herrmann et al. 2006, 164-167, n. 1265-1267, 1269-1270.

44 Peschlow-Bindokat 1996, 16 f. Abb. 12.

45 Für diesen Hinweis bin ich O. Henry (Istanbul) zu großem Dank verpflichtet.

46 Frei 1990, 1792.

47 Zur Verbreitung des Sozon: Weinreich 1927, 1248-1251.

48 Cremer 1997, 1148 f. Metzger 1952, 28-34 nennt noch mehr Belege, von denen einige jedoch nicht völlig gesichert sind, vgl. dazu Frei 1990, 1826 f.

49 Frei 1990, 1826 f. mit Lit.

50 Hdt. III 90.

51 Vgl. z. B. Treuber 1887, 104-106; Childs 1981, 75 f., 78; Weiskopf 1989, 68; Frei 1990a, 12 f.; Behrwald 2000, 41; Tietz 2003, 104-106.

52 Jacobs 1993 und 1994, 136-138.

53 Zur politischen Entwicklung in Lykien zur Zeit der Hekatomniden vgl. auch Domingo Gygax 2001, 92-122.

54 Metzger et al. 1974, 82-93, 115-125, 132-149; Metzger et al. 1979. Einen Überblick über die Forschung seither gibt Domingo Gygax 2001, bes. 19-21

55 Während der griechische und der lykische Text Pixodaros jeweils lediglich als Satrap von Lykien bezeichnen, nennt ihn der aramäische Passus als Satrap von Karien und Lykien: Metzger et al. 1979, 32 f. (H. Metzger), 53, 58, 60, 76 (E. Laroche), 136 f., 141 (A. Dupont-Sommer).

56 W.A.P. Childs vermutete bereits in Artumpara und Mithrapata persische Statthalter für den Westen bzw. den Osten Lykiens: Childs 1981, 76. Sollte diese Theorie zutreffen, wäre, wie er ebenda in Anm. 130 ausführt, die Einsetzung der Archonten durch Pixodaros eine Rückkehr zu Verhältnissen, die bereits vor dem Satrapenaufstand existierten. – s. dazu auch den Vergleich von Domingo Gygax der beiden Archonten mit dem unter Maussolos von einem gewissen Kondalos bekleideten Amt eines Hyparchos: Domingo Gygax 2001, 104 f. mit Anm. 83.

57 W. Tietz vermutete, dass die Aufgabenteilung zwischen den Archonten und dem Epimeleten in der Trennung von zentraladministrativen und regionalen Angelegenheiten bestand: Tietz 2009, 168.

58 Auf diesen Umstand wies bereits J. Borchhardt hin: Borchhardt 1978, 184, und auch Domingo Gygax äußerte diese Vermutung: Domingo Gygax 2001, 102.

59 Vgl. dazu Borchhardt 1978, 191, der als Grabherrn einen karischen Archonten bzw. Festungskommandanten vorschlug.

60 Sollte die Theorie der Realität entsprechen, nach welcher der Tumulus nach den politischen Änderungen um den sog. Satrapenaufstand entstanden ist, wäre er das einzige Grabmal in Limyra, das eindeutig nach dem Bau der Befestigungsmauern entstanden ist.

61 Vgl. dazu das Tumulusgrab in Nekropole V in Limyra, das zwar inmitten der Nekropole, allerdings allem Anschein nach bewusst auf einer Terrasse zwischen zwei bereits bestehenden Felsgräbern errichtet wurde. Diese Platzwahl bezeichnete F. Blakolmer zugleich mit der Entscheidung des Grabinhabers für die Grabform des Tumulus als demonstrativen Akt eines ’Fremden’, der “dazugehören (wollte), aber deutlich sichtbar als Fremder”: Blakolmer 2012, 577.

Índice de ilustraciones

Título Fig. 1
Leyenda Stadtplan von Limyra mit 1. Tumulus auf dem Burgberg, 2. Heroon des Perikle, 3. Grab oberhalb der Wohnterrassen und 4. Sarkophag des Xñtabura
Créditos ÖAI-Archiv, Plan: Ch. Kurtze
URL http://books.openedition.org/ifeagd/docannexe/image/2421/img-1.jpg
Archivo image/jpeg, 568k
Título Fig. 2
Leyenda Heroon des Perikle – Modell
Créditos ÖAI-Archiv, Foto: F. Krinzinger
URL http://books.openedition.org/ifeagd/docannexe/image/2421/img-2.jpg
Archivo image/jpeg, 432k
Título Fig. 3
Leyenda Sarkophag des Xñtabura
Créditos ÖAI-Archiv, Foto: N. Sautner
URL http://books.openedition.org/ifeagd/docannexe/image/2421/img-3.jpg
Archivo image/jpeg, 344k
Título Fig. 4
Leyenda Grab oberhalb der Wohnterrassen – Ostseite
Créditos ÖAI-Archiv, Foto: R. Hügli
URL http://books.openedition.org/ifeagd/docannexe/image/2421/img-4.jpg
Archivo image/jpeg, 236k
Título Fig. 5
Leyenda Grab oberhalb der Wohnterrassen – Südseite
Créditos ÖAI-Archiv, Foto: R. Hügli
URL http://books.openedition.org/ifeagd/docannexe/image/2421/img-5.jpg
Archivo image/jpeg, 224k
Título Fig. 6
Leyenda Grab oberhalb der Wohnterrassen – Ansicht der Ostseite
Créditos ÖAI-Archiv, Aufnahme: R. Hügli, M. Seyer
URL http://books.openedition.org/ifeagd/docannexe/image/2421/img-6.jpg
Archivo image/jpeg, 112k
Título Fig. 7
Leyenda Grab oberhalb der Wohnterrassen – Längsschnitt
Créditos ÖAI-Archiv, Aufnahme: R. Hügli, M. Seyer
URL http://books.openedition.org/ifeagd/docannexe/image/2421/img-7.jpg
Archivo image/jpeg, 88k
Título Fig. 8
Leyenda Grab oberhalb der Wohnterrassen – Aufsicht
Créditos ÖAI-Archiv, Foto: R. Hügli
URL http://books.openedition.org/ifeagd/docannexe/image/2421/img-8.jpg
Archivo image/jpeg, 200k
Título Fig. 9
Leyenda Tumulus auf dem Burgberg – Aufsicht
Créditos ÖAI-Archiv, Foto: R. Hügli
URL http://books.openedition.org/ifeagd/docannexe/image/2421/img-9.jpg
Archivo image/jpeg, 252k
Título Fig. 10
Leyenda Tumulus auf dem Burgberg – Grundriss
Créditos ÖAI-Archiv, Aufnahme: R. Hügli, M. Seyer
URL http://books.openedition.org/ifeagd/docannexe/image/2421/img-10.jpg
Archivo image/jpeg, 248k
Título Fig. 11
Leyenda Tumulus auf dem Burgberg – Südseite
Créditos ÖAI-Archiv, Foto: R. Hügli
URL http://books.openedition.org/ifeagd/docannexe/image/2421/img-11.jpg
Archivo image/jpeg, 220k
Título Fig. 12
Leyenda Bekrönung des Tumulus auf dem Burgberg
Créditos ÖAI-Archiv, Foto: M. Seyer
URL http://books.openedition.org/ifeagd/docannexe/image/2421/img-12.jpg
Archivo image/jpeg, 192k
Título Fig. 13
Leyenda Altar mit Doppelaxt
Créditos ÖAI-Archiv, Foto: W. Schiele
URL http://books.openedition.org/ifeagd/docannexe/image/2421/img-13.jpg
Archivo image/jpeg, 364k
Título Fig. 14
Leyenda Weihrelief an Zeus Labraundos aus Tegea
Créditos Vorlage aus Peschlow-Bindokat 1996, Abb. 11
URL http://books.openedition.org/ifeagd/docannexe/image/2421/img-14.jpg
Archivo image/jpeg, 188k
Título Fig. 15
Leyenda Weihrelief an Sozon aus Karamanlı
Créditos Vorlage aus: Collignon, 1880, Taf. 10, 3
URL http://books.openedition.org/ifeagd/docannexe/image/2421/img-15.jpg
Archivo image/jpeg, 189k

Autor

Österreichisches Archäologisches Institut
martin.seyer@oeai.at

© Institut français d’études anatoliennes, 2013

Condiciones de uso: http://www.openedition.org/6540

Leer

Open access

Comprar

Volumen papel

amazon.fr