Version classiqueVersion mobile

Le travail social entre résistance et innovation / Soziale Arbeit zwieschen Widerstand und Innovation

 | 
Sabine Voélin
, 
Miryam Eser Davolio
, 
Mathias Lindenau

Schlussfolgerung

Sabine Voélin, Miryam Eser Davolio et Mathias Lindenau

Texte intégral

1Angesichts des durch die weltweiten Krisen entstehenden Handlungsbedarfs befindet sich die Soziale Arbeit in einer paradoxen Situation: Als bedeutender Akteur muss sie auf Erwartungen und Schwierigkeiten der Bevölkerung antworten, die ständig steigen, während sich die Leistungen des Sozialstaates und die Mittel der unabhängigen Stellen verringern. Obwohl die Schweiz weniger von der Wirtschaftskrise in Mitleidenschaft gezogen wurde als die anderen Länder Europas, sind die Sozialdienste doch von Haushaltskürzungen betroffen, und Stellen werden entweder nicht mehr besetzt oder völlig gestrichen.

2In den rund 30 Beiträgen wird die Lage, in der sich die Soziale Arbeit im Umfled von Staat und Verbänden befindet, beleuchtet.

3Fast sieht es so aus, als müsse die soziale Dimension der Arbeit erneut definiert werden, und dass sie im Zuge ihrer Professionalisierung einen Teil ihrer Substanz verloren hätte. Diese Feststellung zeigt sich auch in der Neudefinition der Begriffe. Es ist wahrscheinlich kein Zufall, wenn die soziale Aktion zur sozialen Intervention wurde, und die Programme sich eher auf Managementtechniken zu berufen scheinen, als auf eine echte Sozialpolitik, deren Fundament auf der sozialen Gerechtigkeit beruht.

4In den Arbeiten der Autorinnen und Autoren zeigt sich ein umfassendes Streben nach mehr Zuerkennung von Autonomie, die es ihnen erlauben würde, ihren Auftrag, nämlich den Kampf gegen die soziale Ausgrenzung zu erfüllen. Wie mehrere Arbeiten zeigen, funktionieren die Institutionen zunehmend nach einer «Unternehmenslogik», was die Wiedereingliederungsprogramme belastet. Diese Situation führt zu einer Haltung des Widerstands und des Kampfes. Mit der Ausweitung ihrer Aufgaben und Instrumentarien ist es notwendig, sich an die grundlegenden Werte der Sozialen Arbeit zu erinnern und von ihnen inspirieren zu lassen. Die demokratischen Werte in Erinnerung rufen und am Abbau der sozialen Ungleichgewichte zu arbeiten, heisst aber auch, sich die Frage nach einer aktiven Beteiligung am Aushandlungsprozess im Namen der Umverteilungsgerechtigkeit zu stellen. In diesem Zusammenhang lässt sich zweierlei feststellen: die politische Aktion entwickelt sich kaum und wird von der Politik im Keim erstickt. Sie betrachtet die Soziale Arbeit nicht wirklich als echten Akteur, sondern unterwirft sie ihren Zielen. Unter dem Vorwand der Rationalisierung und der Effizienz werden ihre Initiativen überdies durch eine Reihe von Normen und Vorschriften unschädlich gemacht, die ihr jegliche innovative Kraft rauben.

5Der Blick in die Vergangenheit zeigt, dass die Soziale Arbeit während des Wirtschaftswunders an Kraft und Legitimität gewann und aktiv zur Schaffung eines Sozialstaates auf der Grundlage demokratischer Werte beitrug, während sie heute meist nur ein Instrument der Governance und Kontrolle ist. Angesichts dieser Feststellung lassen sich zwei Wege beschreiten. Der eine Weg besteht in einem bottom up Ansatz, beziehungsweise in einer Sozialen Arbeit, die so nah wie möglich an der betroffenen Bevölkerung und Organisationen ansetzt und dabei jedoch auch dank technologischer Mittel gleichzeitig die internationalen Erfahrungen und Methoden nutzt. Diese vernetzte Arbeit setzt eine innovatorische Kraft frei, die sich in den kommenden Jahren noch verstärken wird. Zu einem Zeitpunkt da wegen eines fluktuierenden Arbeitsmarktes, gesundheitlicher Probleme etc. jede und jeder jederzeit zu einem Antragssteller für Sozialleistungen werden kann, ist es erforderlich, aus den herkömmlichen Denkmustern auszubrechen. Der andere Weg, der im übrigen den weiter oben beschriebenen Weg keinesfalls ausschliesst, besteht in einem top down Ansatz, der davon ausgeht, dass die Politik als Hebel der Sozialen Aktion unerlässlich ist, um sich als Akteur in der Sozialpolitik wirklich positionieren zu können. Wenn die wirtschaftliche Globalisierung die Welt je nach ihrem Entwicklungsstand in verschiedenen Kategorien zersplittert (was nicht zu Unrecht häufig kritisiert wird), so entfacht sie dank des Austauschs im kulturellen und sozialen Bereich eine neue Dynamik. Unter diesem Blickwinkel wird die Soziale Arbeit zu einer Arbeit an der Sozietät. Um Kohäsion und Legitimität zu stiften, bilden sich Netze, die den Korporatismus durchbrechen und der Hegemonie der wirtschaftlichen Macht und der Abwertung des Sozialen - und aller, die in diesem Feld arbeiten – die Stirn bieten.

6Im Zeitalter des grossen Umbruchs liegt die Kraft der Sozialen Arbeit in ihrer Fähigkeit zu Innovation und Widerstand. Damit gerät sie jedoch auch in ein schwer überwindbares Spannungsfeld. Sollte man eher den Verfechtern des Leitmotivs global denken und lokal handeln oder jenen des lokal denken und global handeln» folgen? Muss man diese Entscheidung überhaupt treffen? Über die Slogans hinaus stellen sich die Fachleute die Frage nach den Zielsetzungen ihrer Arbeit. Ausbildung und Forschung können wichtige Beiträge zur Bereicherung dieser Diskussion leisten. Durch ihre Analysen weitreichender sozialer Phänomene sowie sozialer Praktiken und auf konkrete Situationen ausgerichtete Fallstudien erzeugt sie eine wissenschaftliche Perspektive und wird so zur initiativen Kraft. Dieser Ansatz setzt voraus, dass die Forschung nicht auf ein social engineering oder Expertentum begrenzt werden darf, und fordert den für ihre Entfaltung unerlässlichen Abstand. Wie die Beiträge in dieser Veröffentlichung zeigen, wäre es falsch und willkürlich, die Forschung nach institutionellen Kriterien einzuteilen: auf der einen Seite die der Sozialen Arbeit „ vorbehaltene “angewandte Forschung, auf der anderen Seite die aus diesem Feld verbannte Grundlagenforschung.

7Ausserhalb dieser beiden Pole der Arbeit vor Ort und der Forschung bleibt die Arbeit der Ausbildung. Sie kann, wenn es darum geht, das Feld der Sozialen Arbeit auf der Grundlage emanzipatorischer Werte zu vereinen, eine bedeutende Rolle spielen. In den letzten Jahren kam es zu einer Vereinheitlichung und Schichtung der Grund-und Weiterbildung im Einklang mit den europäischen Normen: Bachelor, Master, Doktorat auf der einen Seite, CAS-DAS-MAS auf der anderen Seite. Gleichzeitig wurde als Antwort auf strukturelle und konjunkturelle Entwicklungen eine ganze Reihe von gezielten Ausbildungszertifizierungen geschaffen. Sie decken ein reiches Spektrum von Ausbildungen ab, die spezifische Methoden, gesellschaftspolitische Fragen oder auch gesetzgeberische Änderungen betreffen.

8Die Beiträge in diesem Werk zeichnen ein kontrastreiches Bild der Sozialen Arbeit in ihrer Verbindung und ihren konkreten Beziehungen zur Sozialpolitik und den Institutionen und den Akteuren vor Ort. Ohne erschöpfend zu sein, berühren sie Fragen der Armut und Prekarität vor dem Hintergrund der sozioökonomischen Krise, der sozialen Ungleichheiten sowie das Thema Ausschluss versus Integration. Diese Fragen werden von der Forschung und der Lehre behandelt. Wenn die Soziale Arbeit von nun an ihren Platz in den Sozialwissenschaften gewonnen hat, so gilt dies nicht für die politische Bühne. Hier erscheint es erforderlich, sich Gedanken über die mittel- und langfristige Position und Ausrichtung der Sozialen Arbeit zu machen, damit die Probleme, vor denen die Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen tagtäglich stehen, auch ins Licht der öffentlichen Aufmerksamkeit rücken. Diese müssen mit dem neoliberalen Diskurs der Behörden, den Budgetkürzungen und immer strikteren Direktiven der Sozialversicherungen zurechtkommen und können sich nur schwer Gehör verschaffen, da sie, um nicht Amts- oder Berufsgeheimnisse zu verletzen, mundtot gemacht werden.

9Den Leserinnen und Lesern werden sich zweifellos bei der Lektüre dieser Seiten eine Vielfalt von Türen öffnen, indem Reflektionen angeregt, Interpretation der spezifischen Herausforderungen der Sozialen Arbeit differenziert und überdies auch neue Horizonte – über die eigentlichen Grenzen ihres jeweiligen Handlungsfeldes hinaus-eröffnet werden.

© Éditions ies, 2014

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search