Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Kultur als Eigentum

 | 
Stefan Groth
, 
Regina F. Bendix
, 
Achim Spiller

Teil 3: Fallstudien

Klänge und Töne als Cultural Property? Medienarchive, klingendes Kulturgut und die Bedeutung der Technik für die kulturelle Aneignung der Klangwelt1

Johannes Müske et Thomas Hengartner

Texte intégral

1 Einleitung

  • 1 Der Artikel basiert in Teilen auf Hengartner, Thomas und Johannes Müske (2012): Klangspeicher und d (...)
  • 2 Der schweizerische Kulturgeograf Justin Winkler fasst Klang als „den Oberbegriff für das akustisch (...)
  • 3 Vgl. zur Kritik des Visualismus genauer z. B. Johannes Fabian (2002: 105–141, mit weiteren Nachweis (...)

1Klänge und Töne sind omnipräsente Elemente unserer sinnlichen Umwelt. Im Alltag thematisiert, treten sie vor allem als Wohlklang oder als „Lärm“ in Erscheinung. Typische Pressemeldungen behandeln Konzertberichte, aber auch Lärmkonflikte, wie etwa die regelmäßige Berichterstattung um den Lärm der Güterzüge im UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal (Die Zeit 2012). In kulturwissenschaftlicher Verwendung betont der weit gefasste Begriff „Klang“ hingegen die kulturelle Dimension aller vernehmbaren Klänge, womit zugleich auf das Hören sowie das „Allerweltswissen“ (Berger/Luckmann 1970: 16, passim) über die Klangwelt verwiesen wird und anderseits bestimmte begriffliche Wertungen und Verengungen (Lärm, Musik) vermieden werden.2 Mit dem Fokus auf Klänge und Töne als kulturelle Güter verbindet dieser Beitrag zwei Themenbereiche, die gegenwärtig in den Geisteswissenschaften auf breites Interesse stoßen. Zum einen handelt es sich um die kulturwissenschaftliche Erforschung der Sinne (anthropology of the senses), die nach den kulturellen Wertzuschreibungen, Ordnungen, und Ästhetiken im Zusammenhang mit der Wahrnehmung fragt und das Sinnliche in die ethnografische Praxis einzubeziehen sucht. Zum anderen geht es um die Thematik von Cultural Property und mit der Frage, wer Kulturgüter nutzen oder Gewinn aus ihrer Inwertsetzung ziehen darf, ebenfalls um kulturelle Werte und ihre Valorisierung. Gespeicherte Klänge in Schallarchiven eignen sich als Forschungsgegenstand in diesem Zusammenhang besonders, da Klänge eine wichtige Rolle in der alltäglichen Wahrnehmung spielen, auch wenn innerhalb der „westlichen“ Wahrnehmungsökonomie dem Sehsinn im Alltag und in der Forschung eine dominierende Funktion zugeschrieben wird (Visualismus).3

  • 4 Dem Medienarchäologen Wolfgang Ernst zufolge (anknüpfend an Marshall McLuhan) liegt das „Wesen [der (...)
  • 5 Vgl. Dommann (2014) einführend zur Geschichte des Copyrights im Zusammenhang mit der technischen En (...)
  • 6 Zum Feldbegriff bei Pierre Bourdieu vgl. z. B. Bourdieu und Wacquant (1996).
  • 7 Es wird die alltagssprachliche Begrifflichkeit Klangspeicherung verwendet; genau genommen handelt e (...)

2Insbesondere in gespeicherter Form werden Klänge zum Gegenstand monetärer Inwertsetzungen – durch ihre Fixierung werden Klänge und Töne zur Ware, die in Form von LPs oder anderen Speicherformaten gehandelt werden oder medial übertragen4 werden kann. In fixierter Form werden designte Sounds und Kompositionen bereits weitreichend vom Urheber- und Markenschutzrecht geschützt, auch im internationalen Rahmen.5 Daher sind Klänge und Töne bisher in den internationalen Verhandlungen über kulturelles Eigentum (Cultural Property) und in der entsprechenden wissenschaftlichen Literatur kaum in Erscheinung getreten, während in Bezug auf traditionelle Wissensbestände und Objekte aus dem Bereich des kulturellen Erbes debattiert wird, wie sie geschützt werden können und wer solche kulturellen Elemente nutzen darf. Die Frage, die sich in diesem Zusammenhang in Bezug auf Klänge stellt, ist, ob auf Datenträgern fixierte kulturelle Elemente auch Objekte von kulturellen Eigentumsverhandlungen sein können, womit vor allem – und abseits monetärer Inwertsetzungen – die memopolitische Valorisierung als „klingendes Kulturgut“ bezeichnet ist. Begrifflich spielt Cultural Property zwar in den Selbstverhandlungen des Feldes6 der MedienarchivarInnen keine Rolle. In der Praxis kann jedoch durchaus von kulturellen Aneignungen klingenden Kulturguts gesprochen werden, denn erstens wirkt das Urheberrecht „automatisch“ aneignend, indem es exklusive Nutzungen und Eigentumsansprüche an komponierten und dauerhaft gespeicherten Klängen7 begründet, und zweitens erfolgen über nationale Aufbewahrungsstrategien symbolische Aneignungen von Klängen als klingende (Kultur-)Güter.

3Doch unter welchen Rahmenbedingungen wird das, was im Bedarfsfall als akustisches Kulturerbe reklamiert werden kann, überhaupt verdauert und aufbewahrt? Der vorliegende Beitrag untersucht die kulturelle Aneignung von Klängen und Tönen im Kontext institutioneller Medienarchive. Zunächst werden aus Perspektive einer kulturwissenschaftlichen Technikforschung relevante Dimensionen kultureller Aneignung vorgestellt. Zweitens wird die Bedeutung der Technik für die Entstehung von Cultural Property genauer untersucht, indem am Beispiel der dauerhaften Fixierung von Klängen die Bezüge zwischen dem Schutz von geistigem Eigentum und dem UNESCO-Weltdokumentenerbe herausgearbeitet werden. Anschließend fragen wir, inwiefern Inwertsetzungen gespeicherter Klänge und Töne im Rahmen von Kulturpolitiken nur eingeschränkt möglich sind – zumal sich Valorisierungen des „klingenden Kulturguts“ durch das Urheberrecht und institutionelle Rahmenbedingungen (insbesondere von Rundfunkarchiven) in einem Spannungsfeld zwischen freier Zirkulation und rechtlicher Gebundenheit bewegen. Unvermutet finden Aneignungen der Klangwelt dort Freiräume, wo Klänge nicht fixiert sind und flüchtig bleiben, wie ausblickend am Beispiel der „Klangwelt Toggenburg“ dargelegt wird.

  • 8 Vgl. Anm. 1 sowie Hengartner 2013, 2002a. Insgesamt wurden 16 ausführliche Interviews mit 24 Medien (...)

4Die Untersuchung der Archivierungspraktiken stützt sich auf zahlreiche Experten-Interviews mit MedienarchivarInnen und -dokumentarInnen, auf Feldforschung an Medienarchivtagungen und -anlässen sowie auf die Auswertung der Verbandspublikationen, insbesondere der Fachzeitschrift des Vereins für Medieninformation und Mediendokumentation Info 7, in welcher wiederum auch einschlägige Ergebnisse des Projekts publiziert wurden.8

2 Die Wertschätzung der Klangwelt: Technik und Kultur – Dimensionen kultureller Aneignung

  • 9 Jahrestagung der iasa Ländergruppe Deutschland-Deutschschweiz, 13.–14. November 2009 in München auf (...)

5Auf Feldforschung auf einer Jahrestagung der International Association of Sound and Audiovisual Archives (iasa) Deutschland-Deutschschweiz. Auf den Veranstaltungen der KlangarchivarInnen treffen sich MitarbeiterInnen von institutionellen Medienarchiven und Bibliotheken, aber auch die LiebhaberInnen und SammlerInnen historischer Tondokumente. Sie tauschen sich über Digitalisierungstechniken, Aufbewahrungsverfahren, interessante Bestände und Forschungsprojekte mit audiovisuellen Quellen aus. Am Abend betreten die Bühne: die Sixtonics, eine Band im Stil der Comedian Harmonists samt (E-)Klavier, ein altes Trümbach-Aufnahmegerät, mit dem man ab den 1930er Jahren Tonaufnahmen auf sogenannten „Direktschnittplatten“ aus Decelith anfertigte, und ein historisches RFT-Flaschen-Mikrofon. Die Sänger stellen sich in einem Halbkreis um das Mikrofon auf, und da dieses besonders die mittleren Frequenzen betont, muss der Bassist noch etwas näher herantreten. Das Publikum wartet gebannt. Nach einer kurzen Ankündigung des Liedes intonieren die Sixtonics ihr erstes Stück. Im Anschluss an die Aufnahme wird die Schneidemaschine an einen zeitgenössischen Verstärker angeschlossen, und die Decelith-Direktschnittplatte erklingt. Applaus.9

  • 10 Kommodifizierung als Rückübersetzung aus dem Englischen commodification (seltener: commoditization, (...)
  • 11 “Átány people often refer to themselves as ‘proper peasants’, by which they underline the tradition (...)
  • 12 Auf einer weiteren Ebene ist auch das Ethnografieren selbst eine Form der Aneignung von Kultur, die (...)

6Das Beispiel illustriert die Vielschichtigkeit des Begriffs der Aneignung – in Bezug auf Klänge sind zumindest die Ebenen der Wahrnehmung, der Speicherung und des Copyrights, aber auch ästhetische Dispositionen zu fassen. Ebenso verweist es aber auch auf unterschiedliche Facetten des Konzepts Cultural Property, das nicht nur kulturelles Eigentum im rechtlichen Sinn meint, das den Schwerpunkt der Debatten bildet – also die volle Verfügungsgewalt des Eigentümers über ein Gut nach vorheriger „Aneignung“ (appropriation, propertization) und den Nutzen an seiner „Inwertsetzung“ (commoditization/ commodification, valorisation) (zum Beispiel Brown 1998; Coombe 2010; Kasten 2004).10 Im Begriff property steckt vielmehr auch die Frage nach dem Eigentümlichen und der Verbindung zum Eigentümer (Plumpe 1979). Die Suche nach den Eigenschaften von kulturellen Gütern, nach dem kulturellen Proprium oder dem Authentischen in der Kultur bildet seit den und vor allem auch in deren Anfängen den Gegenstandsbereich ethnografisch forschender Disziplinen, etwa der volkskundlichen Kulturwissenschaften (Bendix 1997). Exemplarisch ließe sich etwa die breit rezipierte Ethnografie Proper Peasants (Fél und Hofer 1969) über das ungarische Dorf Átány anführen, die erzählt, wie die Landbevölkerung das kulturell Eigentümliche mit einem traditionellen Lebensstil verknüpft.11 Aneignung bedeutet hier, dass sich die DorfbewohnerInnen kulturelle Elemente ihrer Vergangenheit praktisch und reflektierend aneignen.12 Zu untersuchen wären also in Bezug auf Cultural Property nicht nur rechtliche Fragen, wie Akteure etwa über indigenous rights, geographical indications, UNESCO- oder andere Instrumente ihre Ansprüche an kulturellen Güter begründen, sondern zunächst die Frage: Wie definieren und verhandeln Gruppen überhaupt „ihr“ kulturell Eigentümliches? Welche Werte verknüpfen sie mit welchen kulturellen Gütern? Die Aneignung von Kultur geht in diesem Sinn über den (juristischökonomischen) Begriff des Eigentums hinaus und bezieht sich auch auf andere Facetten der Beziehung zwischen Akteuren und ihrer als „eigentümlich“ imaginierten Kultur.

  • 13 Vgl. zum Beispiel das Panel „Aneignung: Zur Aktualität eines kulturwissenschaftlichen Begriffs“ auf (...)

7In der Alltagskulturforschung ist die Frage, was kulturelle Aneignung ist, Thema aktueller Debatten.13 Eine im Kontext der Cultural-Property-Literaturen gängige Annäherung versteht darunter: “members of one culture are taking something that originates in another cultural context” (Young und Brunk 2009: 3). Kulturelle Aneignung wird hier in einer postkolonialen Perspektive als ethische Kritik formuliert: Kritisiert werden die Deutungsmacht hegemonialer, also westlicher Akteure über weniger machtvolle, also indigene oder subalterne Gruppen und Kulturen und die Übernahme von Wissen und Dingen, etwa ethnomedizinischem Wissen oder secret/sacred knowledge (ebd.; Brown 1998). In dieser Deutungslinie ist der Begriff mit dem juristischen appropriation-Begriff identisch und vor allem negativ konnotiert. Er beschreibt diejenigen «Mechanismen der Repräsentation, durch die hegemoniale Kulturen Deutungsmacht über andere Kulturen erlangen und sich kultureller Ausdrucksrepertoires subalterner Gruppen oder Kulturen bemächtigen» (Blume et al. 2013: 154). Kritik an einem Theorieansatz, der kulturelle Aneignung als «Enteignung» fasst und dem Subalternen keine Stimme gibt, kam u. a. aus den Cultural Studies, die agency von AlltagsakteurInnen betonen (ebd.).

  • 14 Vgl. dazu auch Pearce (1994).

8In den historischen Kultur- und Geisteswissenschaften wird der Aneignungsbegriff oft metaphorisch genutzt, etwa als „Aneignung der Vergangenheit“ (Borsdorf et al. 2005). Damit ist die Rekontextualisierung von Vergangenem oder Archiviertem in den Modi der Geschichtsschreibung oder Musealisierung14 beschrieben. Voraussetzung ist ein „gewisser Grad an Konservierung der Vergangenheit“ (ebd.: 7), also die Existenz überlieferter Objekte oder Dokumente. Die Aneignung der Vergangenheit lässt sich in der Systematik des „kulturellen Gedächtnisses“ (Assmann 2009) als Wiederbelebung fassen, indem kulturelle Elemente, die aus dem unbelebten Teil des kulturellen Gedächtnisses (Speichergedächtnis) wieder in den Modus des lebendigen Erinnerns aufgenommen werden (Funktionsgedächtnis). Akteure wären hier Museums- oder andere Institutionen des kulturellen Gedächtnisses sowie alle gesellschaftlichen Akteure mit Zugang zu diesen Institutionen.

9In den bisherigen Definitionen von Aneignung beginnt der Aneignungsprozess erst an einem Punkt, an dem bereits eine reflektierte Übereinkunft über das kulturelle Element, das angeeignet und valorisiert wird, besteht – kulturelle Aneignung vollzieht sich jedoch auch oft unbemerkt. Studien im Bereich der kulturwissenschaftlichen Technikforschung setzen hier an, indem sie Aneignung in praxeologischer Perspektive als kulturelle „Tat-Sache“ (Beck 1997: 349) beschreiben. Erfahrungsgeschichtliche Studien haben etwa die „Natürlichkeit“ (Bausinger 1961: passim) von Technischem und „Gewöhnung und Gewohnt-Sein“ (Hengartner 2004: 52) an Technik untersucht. Die Natürlichkeit im Umgang mit alltäglicher Technik stellt sich eher als „Kultürlichkeit“ (Hengartner 2004) dar, verfolgt man etwa die Veralltäglichung des Radios von einem Informations- und Belehrungsmedium hin zu einem Begleitmedium, das im Hintergrund läuft (Hengartner 2002b) – selbstverständlicher Umgang als Aneignung.

  • 15 Gerade wegen ihrer Flüchtigkeit und aus anderen Gründen sind Klänge, wie auch die nicht-visuelle Wa (...)

10Eine weitere Dimension kultureller Aneignung ist die Wahrnehmung selbst. Für phänomenologische Forschungsansätze bildet die sinnliche Wahrnehmung die Voraussetzung und Grundlage aller Erkenntnis: Die „Unersetzbarkeit der Sinneserfahrung als der spezifischen, unabdingbaren und durch kein anderes Erkenntnismittel zu ersetzenden Grundlage unseres Wissens von der Realwelt“ (Plessner 1970: 194f) ist die Prämisse auch einer sinnlich informierten Kulturanthropologie, verbunden mit der Forderung, das Sinnliche aus den Ethnografien nicht zu verbannen sondern wieder methodisch und thematisch einzubeziehen (zum Beispiel Bendix 2000; Pink 2009).15 In dieser Lesart wäre die Pflege von Traditionen, etwa Liedern und Tänzen, eine Form von Cultural Property, das bereits in der wahrnehmenden und performativen Aneignung entsteht und unabhängig davon ist, ob damit schon ideelle oder ökonomische Wertschöpfungen verbunden sind.

  • 16 Ästhetik hier in Bezug auf die populäre Kultur mit Kaspar Maase konzeptualisiert als besondere Qual (...)
  • 17 Denn es „fällt einem das Schöne nicht als Nebenprodukt der Alltagsvollzüge zu, beim gewöhnlichen Fe (...)
  • 18 Die Wertschätzung des Alten blickt auf eine lange „westliche“ Geschichte zurück, in der Anciennität (...)

11Bezieht man die Wahrnehmung der Umwelt als basale Dimension der Weltaneignung ein, so öffnen sich Fragen nach den mit der Wahrnehmung verbundenen ästhetischen16 Werturteilen. „Prinzipiell kann alles, was sensitiv wahrgenommen werden kann, auch ästhetisch wahrgenommen werden“ (Martin Seel, zit. nach Maase 2008: 18). Ästhetische Werturteile müssen erlernt werden, denn „Erlebnistiefe verlangt Erlebnistraining“ (Gerhard Schulze, zit. nach Maase, ebd.).17 Die kulturgeschichtliche Formierung bestimmter kultureller „Geschmacksmuster“ zeigt sich indirekt in den existierenden (und nicht existierenden) Aufbewahrungsinstitutionen dessen, was als kulturelles Erbe angesehen wird.18 Möglicherweise können wertphilosophische Theorien weiterhelfen, worauf etwa der Kulturwissenschaftler Harm-Peer Zimmermann hingewiesen hat: Nicht nur sei es ein Nutzen der Historie, wie Nietzsche schrieb, sich gegen die „Zumutungen der ,modernen Cultur‘ zu wappnen“ (Zimmermann 2014: 52). Kulturerbe reagiere vor allem auf das Bedürfnis der Moderne, sich selbst zu legitimieren, indem die Gesellschaft sich über ihre entsprechenden Institutionen „eine Vergangenheit [gibt], aus der man stammen möchte“ und die für die Gegenwart nützlichen Werte und Normen theatralisch inszeniert (ebd.).

  • 19 Raymund Murray Schafer und seine KollegInnen verwendeten dabei die seit den 1950er Jahren verfügbar (...)
  • 20 Weitere Informationen und Hörbeispiele online: http://www.sfu.ca/~truax/wsp.html (Zugriff am 12.2.2 (...)

12Ein Beispiel dafür, wie solch implizite Agenden in den Umgang mit Klängen und die Auffassung von Musik eingehen, bilden die Pionierarbeiten des „World Soundsape Project“ (WSP), das in den 1960er und -70er Jahren gegen die Zumutungen des Lärms in den modernen Städten antrat. Mit der Verfügbarkeit der Tonbandtechnologie waren neue Möglichkeiten der Aufzeichnung, Speicherung und Bearbeitung von Klängen und Tönen sowie neue Ästhetisierungspraktiken entstanden. Inspiriert von den künstlerischen Praktiken der Musique Concrète begannen die KlangforscherInnen im WSP damit, Tonbandaufnahmen der alltäglichen Klangwelt (soundscape) anzufertigen, die sie zu Klanglandschaftskompositionen montierten.19 Sie gingen wie bei einer Feldforschung vor, indem sie mit Aufnahmegeräten über Land und Stadt reisten, Tonaufnahmen anfertigten und mit BewohnerInnen über ihre Klangwelt sprachen. Dabei idealisierten sie ländliche und vorindustrielle Klanglandschaften als „Hi-Fi-Soundscape“ und setzten diese in einen Gegensatz zu urbanen und rauschenden „Lo-Fi“-Klanglandschaften (Schafer 1994: 43 – 87).20 Heute sind die Aufnahmen Bestandteil des WSP-Archivs.

  • 21 Zu denken wäre etwa an die Aneignung eines Habitus’ wie in der Soziologie beschrieben (Bourdieu 198 (...)
  • 22 Dies belegen nicht nur die institutionellen Neugründungen der Phonogrammarchive um die vorletzte Ja (...)

13Kulturelle Aneignung ist ein ethnografisch vielschichtig beschreibbarer Prozess. Neben diesen Aneignungsdimensionen im rechtsphilosophischen und historisch-kulturwissenschaftlichen Sinne ließen sich viele weitere Aneignungsbegriffe in anderen Disziplinen finden.21 In Bezug auf die Klangwelt ist zunächst systematisch die ästhetische Wahrnehmung als basaler Modus der Weltaneignung von der Aneignung als Speicherung zu unterscheiden, des Weiteren bilden auch Umgangspraxen und Deutungen unterschiedliche Ebenen kultureller Aneignung. Im alltäglichen Umgang mit Klängen und Tönen fließen diese Ebenen ineinander: Klänge, die als wertvoll und besonders erachtet werden, sind der Gegenstand von vielfältigen Archivierungspraktiken, sobald die entsprechende Technik zur Verfügung steht.22 Die kulturwissenschaftlichen Lesarten kultureller Aneignung betonen die Vielschichtigkeit des Phänomens Cultural Property und vermeiden eine allzu enge Definition als Identität oder Eigentum.

14Klang (welt-)Forschung umfasst in einer „technischen Welt“ (Bausinger 1961) nicht nur die „natürlich“ klingende Umwelt, sondern auch und in erster Linie technisch konservierte und reproduzierte Klänge. Wenn Klänge als klingendes Überlieferungsgut Teil eines „kulturellen Gedächtnisses“ sind, treten weitere Fragen hervor, die speziell die Archivierung der Klangwelt betreffen. Denn gerade weil Klänge „ephemer“, also flüchtig sind, können sie nur durch Speicher- und Reproduktionstechnik zum „Gegenstand“ von Gedächtnis- beziehungsweise Memo-Politiken werden.

3 Klingendes Kulturgut: Technik als conditio sine qua non

  • 23 Vgl. zur Vielfalt des Archivbegriffs in Kunst, Philosophie und Kulturwissenschaften die Beiträge in (...)
  • 24 Oft sind es gerade ästhetische Gründe, die eine Sache in den Status des Kulturguts erheben und sein (...)
  • 25 Notiz aus dem Feldtagebuch: „Was mir bei den Vorträgen und durch die Gesangs-Vorführungen plötzlich (...)

15Gerade die Möglichkeit, Sinnesdaten zu speichern, macht aufgezeichnete und überlieferte Klangereignisse zu etwas Bedeutsamem, denn ihr Vorhandensein setzt voraus, „daß etwas aufhörte, sich nicht zu schreiben“ (Kittler 1986: 9). Klangsammlungen finden sich zu einem erheblichen Teil in Medienarchiven, hier verstanden als Aufbewahrungsorte, die der Logik ihrer Trägerinstitutionen gehorchen.23 Kulturelle Werte sind ausschlaggebend für die Entstehung und Überlieferung von Klangarchivalien, weil sonst keine Investitionen in Entstehung und Sammlung, Erhaltung und Erforschung von Klangdokumenten flössen. (Die Phonogrammarchiv-Sammlungen belegen dies sogar numerisch: im Wiener Phonogrammarchiv etwa findet sich ein Stimmportrait des Kaisers Franz Joseph I. – welche andere Archivnummer könnten die Tonträger haben als Ph 1–3?) Implizite ästhetische Werthaltungen begründen die Speicherung und Überlieferung historischer Tondokumente.24 Authentizität und Anciennität der Tondokumente sind wichtige Kriterien für die KlangarchivarInnen, wie das Beispiel der Aufnahme-Re-Enactments zeigt. Aber erst das sinnliche Erlebnis der Aufnahmesituation, gehört auf einer Feldforschung mit den Ohren der KlangarchivarInnen, vermittelte die Einsicht, dass es nicht nur die Inhalte, sondern auch die Aufnahme- und Reproduktionstechnik und ihre spezifischen Klangqualitäten sind, die wichtige Bestandteile des klingenden Überlieferungsgutes ausmachen.25

  • 26 Einen Überblick über die Thematik bietet Derclaye (2010).

16Von ganz besonderem Interesse sind in diesem Zusammenhang die Sammlungen in institutionellen Schallarchiven, da diese nicht einfach beliebige (Klang-)Speicher sind, sondern ihnen darüber hinaus eine „Indexfunktion“ für die medial reproduzierte und überlieferte Klangwelt (deren Verbreitung, Bedeutung und Wirkung) zukommt. Dies ist auch einer der Gründe, weshalb Schallarchive aus wissenschaftlicher wie aus kulturpolitischer (zum Beispiel UNESCO-)Sicht als zentrale Institutionen zur Bewahrung und Schaffung eines „akustischen Erbes“ angesehen und geschätzt werden. Zunehmend wollen Archivinstitutionen ihre Bestände zugänglich machen, wobei aber der Widerspruch zutage tritt, dass die Tondokumente durch das Urheberrecht in ihrer Verwertung und Reproduktion geschützt und damit ihre Nutzungen eingeschränkt sind.26

  • 27 Bewerben können sich für das Antragsverfahren Staaten beziehungsweise die jeweiligen kulturhoheitli (...)
  • 28 Um es mit Thomas Bernhard zu sagen.
  • 29 Der Anteil von audiovisuellen Dokumenten am MOW ist klein: von 300 MOW-Einträgen enthalten 26 audio (...)
  • 30 “Copyright protection subsists […] in original works of authorship fixed in any tangible medium of (...)

17Interessant sind trotz dieses Gegensatzes die Parallelitäten der Funktionsweise von Kulturerberecht und Urheberrecht. Für archivalische Dokumente lancierte die UNESCO 1992 das Programm Memory of the World (Weltdokumentenerbe, MOW), welches das Ziel verfolgt, „ein gemeinsames Gedächtnis zu aktivieren“ und „[d]okumentarische Zeugnisse von außergewöhnlichem Wert in Archiven, Bibliotheken und Museen“ zu sichern und „auf neuen informationstechnischen Wegen bekannt und, soweit möglich, zugänglich“ zu machen (Deutsche UNESCO-Kommission 2010: 4).27 Das MOW unterscheidet zwei „Komponenten“ eines Dokuments: “information content and the carrier on which it resides” (UNESCO 2002: Art. 2.6). Damit setzt das Programm voraus, dass das gelistete documentary heritage in einer dauerhaft gespeicherten Form vorliegt. So schützt Deutschland zum Beispiel eine erste Ausgabe von Grimms Kinder- und Hausmärchen und ein Beethoven-Autograph der Neunten, Österreich naturgemäß28 den Originalvertrag des Wiener Kongresses und die Schweiz Sammlungen von J.-J. Rousseau und vom Montreux Jazz Festival.29 Mit der Betonung des dauerhaften Schutzes formuliert das MOW dieselbe Hauptvoraussetzung für den Schutz kultureller Elemente wie etwa der U.S. Copyright Act – nur, dass es sich bei den Inhalten nicht um ein originales Werk eines Autors handelt, sondern um ein Dokument von „Einzigartigkeit und Weltbedeutung“ (UNESCO 2010: 8).30

18Wie stark sich Copyright-Konzepte über die UNESCO-Richtlinien in die Konzeption von audiovisuellem Kulturgut eingeschrieben haben und von dort auf andere Heritage-Regeln zurückwirken, zeigt die Definition von „klingendem Kulturgut“ der Schweizer Nationalphonothek:

Die Schweizer Nationalphonothek hat den Erwerb, die Aufbewahrung, die Klassifizierung und die Wiedergabe des klingenden Kulturguts der Schweiz beziehungsweise das für die Schweiz von Bedeutung ist, sowohl in Form von physischen Datenträgern als auch Informatikdatenträgern, zur Aufgabe. Insbesondere gehören zu diesem Kulturgut: a) kommerzielle Tondokumente, die in der Schweiz produziert werden; b) Tondokumente, die im Ausland produziert werden und deren Inhalt für das kulturelle Leben der Schweiz von Bedeutung ist; c) nicht kommerzielle Tondokumente, die sich aus der wissenschaftlichen Forschung ergeben; d) nicht kommerzielle Tondokumente, insbesondere die ‚Helvetica’-Aufzeichnungen von Rundfunkanstalten. (Schweizer Nationalphonothek o.J.)

  • 31 Für die Schweizer Nationalphonothek gilt das Gesetz der Nationalbibliothek – klar erkennbar ist in (...)
  • 32 So heißt es in den General Guidelines des UNESCO-Programms Memory of the World: “The ‘rule of law’ (...)

19Deutlich wird das (nationale) klingende Kulturgut von der klingenden Überlieferung allgemein abgrenzt, und ebenso deutlich werden die UNESCO-Ziele Aufbewahrung und Zugang aufgegriffen. So klar der Sammelauftrag definiert ist,31 so klar ist auch, dass bei fast allen Tondokumenten, die mehrheitlich aus kommerziellen Produktionen stammen, Urheber- und Verwertungsrechte weiter gelten.32 Um den Zugang zu gewährleisten, hat die Fonoteca eine pragmatische Bibliothekslösung gefunden (s.u.). Andere Wege, zum Beispiel für wissenschaftliche Klangarchive (ethnografische Sammlungen), liegen in der ressourcenaufwändigen Recherche nach RechteinhaberInnen und der regelmäßigen Überprüfung und Dokumentation, ob die Archivalien etwa für wissenschaftliche Nutzungen oder auch Veröffentlichungen von den AutorInnen freigegeben werden (vgl. Seeger 2001).

  • 33 Auch andere UNESCO-Programme setzen die technische Speicherung voraus. Bereits die Empfehlungen zum (...)

20Technik ist für die Entstehung klingenden Kulturguts conditio sine qua non, indem sie die Materialisierung des Ephemeren ermöglicht, aber auch indem sie die Wahrnehmung für das Ephemere schärft, wie im Falle der Phonogrammarchive oder des World Soundscape Project. Erst mit Hilfe von Ton- und Videodokumentationen können traditionale performative Praktiken und andere flüchtige kulturelle Elemente in Kulturerbe-Programme wie Memory of the World einbezogen werden. Entsprechend können auch die Erweiterungen des Konzepts des kulturellen Erbes vom materiellen Kulturgut zur immateriellen Kultur, die sich in den UNESCO-Konventionen von 1972 und 2003 widerspiegeln, gedeutet werden, die ohne die Entwicklung und Verbreitung von Aufzeichnungsmedien, mit denen das Immaterielle dokumentiert werden kann, nicht umsetzbar wären.33

4 Archiv-Politiken als Memo-Politiken: Klänge und Töne in Rundfunkarchiven zwischen Kulturerbe und Programm-vermögen

  • 34 Ein (konservatorisches) Kriterium, das in den Forschungsgesprächen vor allen anderen genannt wurde. (...)

21Die Wichtigkeit von Klangdokumenten für das „audiovisuelle Erbe“ ergibt sich allerdings zunächst weniger aus dem Alter,34 der Seltenheit, auch nicht (oder nicht nur) aus einem nebulösen outstanding value, wie ihn die UNESCO als weltweiter Heritage-Akteur als Nachweis in den Antragsdossiers verlangt, sondern entsteht zunächst einfach aus der Tatsache, dass ein Klangdokument für erhaltenswert befunden und in einem Archiv aufbewahrt wurde. Denn, wie in Medienarchiven wohl-, aber ansonsten kaum bekannt ist, konnten die meisten Archivalien während des „dunklen analogen Zeitalters“ nicht aufgehoben werden, weil zum einen die Lagerkapazitäten sehr begrenzt waren und zum anderen auch die Bänder knapp waren und wiederverwendet, das heißt neu überspielt wurden. Und genau das macht die Dokumente, die überliefert und dokumentiert wurden, so wertvoll: sie repräsentieren das Gedächtnis zumindest der archivierenden Institution und damit stellvertretend auch der sozialen Gruppen, die ihre Gedächtnisaufgaben an die Institutionen (wozu auch Museen oder Bibliotheken gehören) delegiert und gesetzlich verankert haben.

22Das Erhalten von Medienarchivalien, insbesondere ein nachhaltiger Umgang mit den Klangdokumenten ist zurzeit von großem Interesse innerhalb des Medienarchivsektors, was etwa der Umstand zeigt, dass zwei der jüngsten sogenannten Frühjahrstagungen (das sind die jährlichen zentralen Fachtagungen der deutschsprachigen Medienarchivare und -dokumentare) dem Erhalt von Werten gewidmet waren: „Werte sichern für Generation Web: Nachhaltige Medieninformation und ökonomischer Wandel“ (Wien 2010) und „Mediale Werte: Vom Bewahren, Verkaufen, Verschenken“ (Dresden 2011). Zugleich signalisiert die Aufnahme der Kulturerbe-Terminologie („Werte“, „bewahren“) nicht nur einen reflektierten Umgang mit Schlüsselbegriffen des Heritage-Diskurses, sondern verweist auch auf ein kulturpolitisches Selbstverständnis der Schallarchive als einzige quasi-öffentliche Institutionen, die in größerem Umfang Klangdokumente historischer Alltagswelten besitzen.

23Das deutsche (aber auch das schweizerische und österreichische) öffentlichrechtliche Radio und Fernsehen übernimmt zu einem gewissen und gesetzlich festgeschriebenen Grad öffentliche Aufgaben („Programmauftrag“), hauptsächlich die Grundversorgung mit Nachrichten, Information und Unterhaltung und zu einem Teil auch die freiwillige Sicherung des audiovisuellen Erbes. Die Rundfunkarchive sammeln vor allem ihre so genannten Eigenproduktionen und verfolgen keine inhaltliche Sammelstrategie, sondern wenden formalisierte Sammelkriterien (Klassieren und Kassieren) an, das heißt sie sammeln ihre eigenen Produktionen, um sie für das Programm (weiter-)nutzen zu können (Programmvermögen).

  • 35 Zudem hindern bestimmte gesetzliche Regelungen am Zugang zu Medienarchivalien, um die Quellen journ (...)
  • 36 Das DRA wurde 1952 in Frankfurt gegründet und bewahrt nicht nur die ältesten deutschen Tondokumente (...)
  • 37 Dokumentarische Kontextinformationen zu einem Dokument, die zum Beispiel Autor/in, Erstsendung und (...)
  • 38 Taktik wird hier mit de Certeau (1988) verstanden als kreative oder umfunktionierende Handlung inne (...)
  • 39 Vgl. auch Anm. 32.

24Akteure im Feld der institutionellen Medienarchive verwenden zwei unterschiedliche (sich zuweilen widersprechende) Diskurse, um Ziele ihrer Organisationen zu verfolgen. Sie haben die Gemeinsamkeit, dass sie von Werten ausgehen: Der erste Diskurs gruppiert sich um das Programmvermögen und damit eine unternehmerische Strategie, in der die Bewahrung des audiovisuellen Erbes einer Kostenstellenlogik folgt und damit posteriorisiert werden muss (vgl. dazu auch Classen et al. 2011). Denn anders als die Institutionen des kulturellen Gedächtnisses, die klingende Kulturgüter bewahren und zugänglich erhalten beziehungsweise machen wollen, haben Rundfunkarchive als Produktionsarchive ein großes Interesse an der exklusiven Nutzung ihrer Bestände.35 Der zweite Diskurs ist der „Kultur als Wert-“, sprich: der „Heritage-Diskurs“. Dabei setzen die AutorInnen voraus, dass es Kulturgüter (nämlich die Tonbänder) gibt, die aufgrund ihrer Inhalte (nämlich die gespeicherten Ereignisse) schützenswert sind, wie es der Logik des UNESCO-MOWs entspricht (s.o.). Mit Blick darauf, dass in den Archiven viele Dokumente von potenziellem Interesse für das kulturelle Erbe und Gedächtnis liegen, haben sich die ARD-Rundfunkgesellschaften mit Beteiligung des ZDF selbst verpflichtet, audiovisuelle Kulturgüter im Deutschen Rundfunkarchiv (DRA) zu überliefern.36 Trotz der Bemühungen, die Bestände zugänglich zu machen, bleibt die Nutzung des größten Teils der Bestände dem Rundfunk vorbehalten: Das DRA ist ein reines Nachweisarchiv, dessen Bestände lediglich in den Metadaten37 nachgewiesen sind. Da Schutz und Zugang zum klingenden Kulturgut nicht vom Programmauftrag abgedeckt sind, bleibt der Zugang zu den Inhalten für Außenstehende schwierig. Der Verweis auf das kulturelle Erbe dient daher eher als taktisches38 Argument für die Allokation von knappen Ressourcen für das Archiv. Im Ergebnis können aus kulturpolitischer Sicht wünschenswerte Schutz- und Zugangsmaßnahmen nicht getroffen werden, weil die entsprechenden Heritage-Regelungen stets auf die Unverletztlichkeit geltender Urheberrechtsregelungen verweisen.39

5 Audio (visuelle) Archive und das Digitalisierungsparadox

25Bis in die 1990er Jahre standen AV-Archive am Ende des medialen Produktionsprozesses: Nachdem ein Beitrag gesendet oder eine Forschung beendet worden war, wurde der Datenträger entweder dokumentiert und mit Metadaten versehen (klassiert) oder gelöscht (kassiert). Die heutigen digitalen Produktionsumgebungen bedeuten einen paradigmatischen Wandel, der auch den Umgang mit den Dokumenten betrifft: Rundfunkarchive werden von einem post-Produktions- hin zu einem der Produktion vorgeschalteten Archiv, das nun auch Aufgaben der Qualitätssicherung der digitalen Daten übernimmt, zum Beispiel die digital entstandenen Materialien („Files“) langfristig auffindbar, zugänglich und in abspielbaren Formaten vorzuhalten (Müske 2012). Sie rücken vom Ende ins Zentrum der medialen Produktion.

  • 40 Vergleichbar etwa mit der digitalen Kamera, die eine digitale Fotografie mit Datum und Uhrzeit vers (...)
  • 41 Um damit die ursprünglich namengebende Bedeutung „Schriftgewölbe“ zu variieren.
  • 42 Inhaltliche Erschließung von Archivalien anhand von Metadaten zu den Dokumenten.

26Archive speichern mehr und mehr digitale Daten, die automatisiert nur noch mit einem Grundbestand an Metadaten dokumentiert werden.40 Files enthalten nicht mehr ganze Beiträge oder Sendungen, sondern lediglich Ausschnitte, zum Beispiel eine Interviewsequenz als Teil eines Nachrichtenbeitrags. Mit der Umstellung auf „File Management“ entsteht ein alt-neuer Typus von Archiv, sozusagen ein digitales „File-Gewölbe“41 – bei dem die automatisierte Aufbewahrung (auch im Sinne automatisierter „Selbsterhaltung“ und -erneuerung der Files durch automatisiertes Umkopieren, vgl. Bauer 2010) und die Nutzung, nicht aber die pflegerisch-institutionelle Be- und Verarbeitung im Vordergrund stehen. Sowohl „alte“ (also analoge) Archive wie digitale Datenspeicher können als nicht-menschliche Akteure im Sinne der Akteur-Netzwerk-Theorie (vgl. Belliger und Krieger 2006) gedeutet werden: Während in analogen Archiven menschliche Akteure durch Auswahl und Dokumentation42 die Entstehung von Kulturgütern ermöglichen, formiert nun digitale Speichertechnik aktiv den Horizont akustischer (und auch audiovisueller) medialer Repräsentationen.

27IT-basierte Verfahren und Abläufe, die (selektive) Retrodigitalisierung von Alt-Beständen sowie der digitale Eingang neuer Bestände, Ökonomisierungen und rechtliche Rahmenbedingungen haben zu ganz unterschiedlichen Strategien und Szenarien bezüglich Archiven und Kulturerbe beziehungsweise kulturellem Eigentum geführt:

    • 43 Die Aussage erfolgt vor dem spekulativen Hintergrund, dass die Möglichkeiten von „Big Data“, abgese (...)

    Schließung der Heritage-Archive: Eine – breit diskutierte – Entwicklung besteht darin, die Schließung institutioneller Kulturerbe-Archive zu erwägen beziehungsweise zu fordern, wie es vorübergehend in der ARD in Bezug auf das Deutsche Rundfunkarchiv erwogen wurde. Als Rechtfertigung für die Schließungspläne diente eine ungleichgewichtige Kosten-Nutzen-Rechnung, da den laufenden Kosten von ca. zwölf Millionen Euro pro Jahr weder ein gesetzlicher Auftrag noch ein unmittelbarer ökonomischer Nutzen entgegensteht, zumal sich aus dem archivischen Potenzial zur „Vergangenheitsvergegenwärtigung“ (Hermann Lübbe) nur wenig einschlägiger Wert schöpfen lässt – eine Sichtweise allerdings, die sich mit Blick auf die aktuellen Möglichkeiten zur Inwertsetzung (statt einer rein programm-vermögensorientierten Perspektive) und die Entwicklungen in Richtung einer zunehmenden der Ökonomisierung von Kultur als deutlich zu kurzsichtig erweisen könnte.43

    • 44 Vgl. http://www.bbc.co.uk/archive/collections.shtml (Zugriff am 31.01.2015).
    • 45 Webseite der Nationalphonothek; http://www.fonoteca.ch/green/listeningPlaces_de.htm (Zugriff am 31. (...)
    • 46 Obwohl diese Möglichkeiten über VPN-Clients an sich technisch problemlos umsetzbar sind, kommen sie (...)

    Öffnung der Heritage-Archive: Einer umgekehrten Strategie hat sich zum Beispiel die British Broadcasting Corporation (BBC) verschrieben: Sie investierte – bis rechtliche Probleme den weiteren Ausbau des Unterfangens stoppten – in großem Umfang in die systematische Digitalisierung und die öffentliche Zugänglichmachung ihrer Sammlungen. So wurde unter anderem ein allgemein zugängliches Online-Archiv eingerichtet, das den Zugang zu Dokumenten, die von der BBC als „britisches Kulturerbe“ klassiert werden, wesentlich vereinfacht.44 Andere Länder wählten pragmatische Teillösungen, um ihre gesellschaftlichen (Selbst-)Verpflichtungen innerhalb der jeweiligen urheber- und rundfunkrechtlichen Grenzen zu erfüllen. So hat zum Beispiel die Schweizerische Nationalphonothek ein Netzwerk von Hörplätzen in Bibliotheken geschaffen, das einen öffentlichen Zugang zu den digitalisierten Rundfunkproduktionen und Industrietonträgern im geschützten Rahmen öffentlicher Institutionen ermöglicht. Damit ersetzen die Hörstationen nicht nur den rechtlich problematischen Online-Zugang, sondern lassen archivische Kernkompetenzen wie eine hohe Qualität des Klangs, der Metadaten und valide Quellennachweise sichtbar werden.45 Die österreichische Mediathek mit ihren Medienarbeitsplätzen wählt ein ähnliches Modell, wenngleich mit deutlich weniger Standorten.46

28Alles in allem zeigt sich eine Situation, die sich mit Ernst Bloch als „Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen“ (vgl. Bausinger 1987) beschreiben lässt: RundfunkarchivarInnen verwenden den Kulturerbe-Diskurs als taktisches (und symbolisch aufgeladenes) Argument zur Sicherung von Ressourcen. Aber: während die beschränkten Speicherkapazitäten analoger Audio- und AV-Archive erheblich zu einem qualitativ-selektierenden Umgang und damit zu einer wertorientierten Perspektive beitrugen, bilden die hoch-technisierten und praktisch unbeschränkten Datenspeicher den Nährboden für eine vermögensorientierte Archiv-Strategie unter dem Primat des Programms. Der kulturpolitisch motivierte Umgang mit beziehungsweise die Inwertsetzung von kulturellen Gütern indessen wird (außerhalb des Programmauftrags) deutlich posteriorisiert. Die kleineren Mediatheken und Phongramm- und anderen thematischen Heritage-Archive, oder gar Online-Portale wie Youtube, können diese Lücke nicht schliessen, da erstere über vergleichsweise geringe technische und personelle Ressourcen und auch nicht über die Materialbreite verfügen und letztere keine verlässliche Datenqualität liefern.

29Das heißt, mit der Digitalisierung beziehungsweise im Rahmen digitaler Produktionssettings entsteht ein Paradox: Klänge und Töne können immer weniger Objekte von Verhandlungen um beziehungsweise zu kulturellem Eigentum werden, was in unmittelbarem Zusammenhang mit den aktuellen Rahmenbedingungen für Rundfunkarchive steht. Diese sind in einem doppelten Sinn begrenzt. Zum einen beschränken rechtliche Restriktionen den freien Zugang zu den archivierten Dokumenten. Zum anderen liegen die digital gespeicherten contents zunehmend dekontextualisiert vor. Aus kulturwissenschaftlich-historischer Sicht jedoch bilden Kontextinformationen unabdingbare Voraussetzung für die Nutzung von Archivalien: Ohne Metadaten bleiben AV-Dokumente reine „Schnipsel“, deren Status als historisches Dokument unklar und für die Geschichtsschreibung unbrauchbar ist.

6 Ausblick: Cultural Heritage-Ökonomien und der zunehmende Geltungsbereich von Cultural Property

30Die Klangwelt entzieht sich weitgehenden Propertisierungen gleich zweifach: die Ephemeralität von Klängen verhindert offenbar allzu wirksame symbolische Inwertsetzungen als Kulturgut; auf der anderen Seite erschweren Copyrigts ebensolche kulturpolitischen Valorisierungen von audiovisuellen Sammlungen.

31Verblüffenderweise zeigen sich Aneignungen der Klangwelt, aus denen Inwertsetzungen resultieren, dort, wo Klänge weiter frei zirkulieren können: in der Traditionspflege und im Tourismussektor, die nicht selten eine enge Verbindung eingehen. So hat zum Beispiel der Klang(landschafts) begriff mit seiner konzeptionellen Offenheit und seinem metaphorischen Potenzial eine bemerkenswerte Verbreitung gefunden, die mittlerweile weit über wissenschaftlich-künstlerische Kontexte hinausgeht und bis in die Kulturpolitik reicht. Ein Beispiel bildet die „KlangWelt Toggenburg“. Unter dieser Dachmarke werden die

Aktivitäten und Angebote zusammengefasst, welche die wichtigsten Formen der Musikkultur zwischen Säntis und Churfirsten in der Ostschweiz vermitteln: den Naturjodel, den Alpsegen, die Schellen als Elemente der Alpkultur und das Hackbrett als naturtöniges Saiteninstrument in der Tanzmusik. Kennzeichnend für diese einzigartige, in der einheimischen Bevölkerung stark verwurzelte Klangkultur sind die untemperierten Naturtöne […]. (KlangWelt Toggenburg o.J.)

32Kulturelle Aneignung meint hier zunächst die Pflege und Aneignung der „verwurzelten Klangkultur“ im Rahmen der Musik- und Traditionspflege. Doch zusätzlich werden die zwischen Musikgruppen, Bevölkerung und TouristInnen zirkulierenden traditionellen Klänge auch monetär inwertgesetzt, was dem liberalen Gedanken entspricht, dass nur das langfristig erhalten werden kann, wofür eine Nachfrage besteht. Gegenwärtig plant der Kanton St. Gallen ein „Klanghaus“, das als „Kristallisationspunkt“ (Joanelly 2010) die unterschiedlichen Aktivitäten rund um den Säntis bündeln und mit einem Ort versehen soll (vgl. Hochbauamt Kanton St. Gallen o.J.).

33Die KlangWelt ist ein Beispiel für der „ästhetischen Ökonomie“ (Böhme 2008), bei der Regionen, Orte, Events, Ausstellungen, wissenschaftliche Erkenntnisse und sogar ein Themenwanderweg als Gesamtmarke aufeinander abgestimmt und wirtschaftspolitisch gefördert werden. Ästhetisierung und Inwertsetzung finden ihren Ausdruck in der touristischen Inszenierung („Eventisierung“) und im Sounddesign einer ganzen Landschaft, in der das Ohr vor Klangbelästigungen geschützt und mit Wohlklang beschallt werden soll (Abb. 1, 2).

  • 47 Begriff geliehen von Scheidegger 2009.

Abb. 1 und 2: „ArCAADia“47: Idealisierte Klang-Kultur-Tourismus-Landschaft mit geplantem Klanghaus in Aussen- und Innenansicht (nightnurse images, Zürich; mit freundlicher Genehmigung des Baudepartements, Kanton St. Gallen).

34Die Ausbreitung von Cultural Property ist im ökonomisch-gesellschaftlichen Kontext eines zunehmenden „kognitiven Kapitalismus“ zu sehen, wie ihn der französische Ökonom Yann Moulier-Boutang beschrieben hat. Der kognitive Kapitalismus beruht auf der zunehmenden Produktivmachung von Wissen, das „die Hauptressource des Wertes“ und „die wichtigste Ressource im Prozess der Wertschöpfung“ ist (Moulier-Boutang 2001: 30). Die Herstellung, Zurverfügungstellung und Ökonomisierung des Wissens erfolgt durch unterschiedliche Agenturen, wobei Kulturerbe- und Wissenschaftsinstitutionen sowie öffentliche Hand und private Vereinsinitiativen eng zusammenarbeiten. Eine Gesellschaft im Übergangsstadium zum kognitiven Kapitalismus

zielt darauf ab, ursprünglich außenstehende Ressourcen – so genannte Externalitäten – ins Zentrum der Produktionssphäre zu rücken und sie vollständig in die ökonomische – kommerzielle wie nicht kommerzielle – Sphäre zu integrieren. Oft sind es Ressourcen, deren Integration das Aufstellen neuer Regeln institutionellen Charakters erforderlich macht. Die Entwicklung des kognitiven Kapitalismus lässt sich in der Tat nicht ohne eine gewisse Anzahl institutioneller Einrichtungen realisieren, die Aktivitäten, Beziehungen und Eigentumsrechte regeln, deren bisheriger institutioneller Rahmen sich als unzureichend erweist. (Moulier-Boutang 2001: 31)

  • 48 Am Beispiel der USA führt Scher aus: “It is worth noting that the return of the United States to UN (...)

35Mit Hilfe von Institutionen, Ordnungen (zum Beispiel Recht) und Sachsystemen (Technik) werden so Externalitäten (Commons, Allmende) eingehegt und ökonomisch nutzbar, wie es etwa mit Hilfe der UNESCO Konvention von 2003 möglich ist. Die Integration des Immateriellen und zuvor wirtschaftlich nicht Nutzbaren in die Produktionssphäre verläuft parallel zur Entwicklung von Rechtsinstrumenten, mit denen Gruppen exklusive Ansprüche an kulturellen Elementen in immer größerem Maße geltend machen können (Coombe 2010). Philip W. Scher sieht gar einen grundlegenden Wandel der Funktionsweise von Kulturerbe innerhalb der Gesellschaft, weg vom Schutz, hin zur Tourismus-Kulturerbe-Industrie.48 In Bezug auf das „klingende Kulturgut“ entstehen so paradoxerweise abseits der archivierten Tondokumente neue Ansätze, sich das Ephemere anzueignen: Klingende Heritage-Landschaften, hergestellt in „metakulturellen“ Operationen (Kirshenblatt-Gimblett 2004) von Netzwerken, die als neue Form eines Kultur- und Ökotourismus ineinanderfließende Phänomene wie Klangkunst, Naturschutz, Folklore und Heritage ökonomisch inwertsetzen. Diese nicht-formalisierten und ephemeren Aneignungsweisen der Klangwelt bilden unerwartete Facetten von cultural appropriation und sollen ein Ausgangspunkt sein, Phänomene kultureller Aneignung weiter zu denken, als dies in der verbreiteten Lesart innerhalb der Cultural-Property-Forschungen geschieht. Ein ethnografischer Zugang, der das wenig Bewusstgemachte und Flüchtigbleibende ins Zentrum seiner Analyse stellt, kann dazu beitragen dieser komplexen und weitgehend unthematisierten Aspekte von Kulturgütern gewahr zu werden.

Bibliographie

Literatur

Appadurai, Arjun
1986 Introduction: Commodities and the Politics of Value. In The Social Life of Things: Commodities in Cultural Perspective. Arjun Appadurai (Hrsg), 3–30. Cambridge: Cambridge University Press.

Assmann, Aleida
1999 Erinnerungsräume: Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses. München: C. H. Beck.

Bach, Christoph
2004 Medienarchive und datenschutzrechtliches Medienprivileg. In Mediensammlungen in Deutschland im internationalen Vergleich: Bestände und Zugänge. Haus der Geschichte (Hrsg.), 197–209. Bonn: Haus der Geschichte.

Bauer, Christoph
2010 Sicherung und Zugänglichkeit von AV-Beständen im ORF. Referat, vfm-Frühjahrstagung „Werte sichern für Generation Web“, 3.–5. Mai 2010, Wien.

Bausinger, Hermann
1961 Volkskultur in der technischen Welt. Stuttgart: Kohlhammer.
1981 Technik im Alltag: Etappen der Aneignung. Zeitschrift für Volkskunde 77 (2): 227–242.
1987 Von der Volkskunde zur empirischen Kulturwissenschaft. Der Deutschunterricht 39 (6): 5–13.

Belliger, Andréa und David J. Krieger (Hrsg.)
2006 ANThology: Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie. Bielefeld: Transcript.

Bendix, Regina F.
1997 In Search of Authenticity: The Formation of Folklore Studies. Madison: University of Wisconsin Press.
2000 The Pleasures of the Ear: Toward an Ethnography of Listening. Cultural Analysis 1: 33–50.
2006 Was über das Auge hinausgeht: Zur Rolle der Sinne in der ethnographischen Forschung. Schweizerisches Archiv für Volkskunde 102 (1): 71–84.

Berger, Peter L. und Thomas Luckmann
1970 Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit: Eine Theorie der Wissenssoziologie. Stuttgart: Fischer.

Blume, Judith, Caroline Merkel und Linda Waack
2013 Aneignung/Appropriation 1960–1990: Materialien, Programme, Verfahren. In Kultur_Kultur: Denken. Forschen. Darstellen. Reinhard Johler, Christian Marchetti, Bernhard Tschofen und Carmen Weith (Hrsg.), 152–159. Münster: Waxmann.

Böhme, Gernot
2008 Zur Kritik der ästhetischen Ökonomie. In Die Schönheiten des Populären. Ästhetische Erfahrung der Gegenwart. Kaspar Maase (Hrsg.), 28–41. Frankfurt: Campus.

Borsdorf, Ulrich, Heinrich Theodor Grütter und Jörn Rüsen, Hg.
2005 Die Aneignung der Vergangenheit: Musealisierung und Geschichte. Bielefeld: Transcript.

Bourdieu, Pierre
1987 Die feinen Unterschiede: Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt: Suhrkamp.

Bourdieu, Pierre und Loïc J. D. Wacquant
1996 Die Logik der Felder. In Reflexive Anthropologie. Dies. (Hrsg.), 124–147. Frankfurt: Suhrkamp.

Brown, Michael F.
1998 Can Culture Be Copyrighted? In Current Anthropology 39 (2): 193–222.

Classen, Constance
1997 Foundations for an Anthropology of the Senses. International Social Science Journal (UNESCO) 49 (153): 401–412.

Classen, Christoph, Thomas Großmann und Leif Kramp
2011 Zeitgeschichte ohne Bild und Ton? Probleme der Rundfunk-Überlieferung und die Initiative „Audiovisuelles Erbe“. Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Online-Ausgabe, 8 (1). Online verfügbar unter http://www.zeithistorische-forschungen.de/16126041-Classen-Grossmann-Kramp-1-2011 (Zugriff am 28.03.2012).

Clifford, James und George E. Marcus (Hrsg.)
2010 Writing Culture: The Poetics and Politics of Ethnography. Berkeley: University of California Press.

Coombe, Rosemary
2010 Der zunehmende Geltungsbereich von Cultural Properties und ihrer Politik. In Die Konstituierung von Cultural Property: Forschungsperspektiven. Regina Bendix, Kilian Bizer, Stefan Groth (Hrsg.), 235–256. Göttingen: Universitätsverlag Göttingen.

Crone, Michael
2011 Produktion ist nicht alles: auch die Sicherung des AV-Kulturerbes ist unsere Aufgabe! Info 7 26 (3): 9–12.

Deinet, Ulrich und Christian Reutlinger (Hrsg.)
2004 „Aneignung“ als Bildungskonzept der Sozialpädagik. Wiesbaden: VS-Verlag. de Certeau, Michel
1988 Die Kunst des Handelns. Berlin: Merve.

Derclaye, Estelle (Hrsg.)
2010 Copyright and Cultural Heritage: Preservation and Access to Works in a Digital World. Cheltenham: Edward Elgar.

Deutsche Unesco Kommission
2010 Gedächtnis der Zukunft: Das UNESCO-Programm „Memory of the World“ zum Weltdokumentenerbe. Online verfügbar unter http://www.unesco.de/fileadmin/medien/Dokumente/Bibliothek/100907_A5_MoW_Broschuere_Druckdatei.pdf (Zugriff am 10.08.2012).

Die Zeit
2012 Krach um die Flüsterbremse, Nr. 09/2012 vom 26.2.21012. Online verfügbar unter http://www.zeit.de/2012/09/WOS-Gueterverkehr-Laerm (Zugriff am 31.01.2015).

Dommann, Monika
2014 Autoren und Apparate: Die Geschichte des Copyrights im Medienwandel. Frankfurt: Fischer.

Ebeling, Knut und Stephan Günzel (Hrsg.)
2009 Archivologie: Theorien des Archivs in Philosophie, Medien und Künsten. Berlin: Kadmos Kulturverlag.

Ernst, Wolfgang
2007 Das Gesetz des Gedächtnisses: Medien und Archive am Ende (des 20. Jahrhunderts). Berlin: Kadmos Kulturverlag.

Europaratskonvention
2001 European Convention for the Protection of the Audiovisual Heritage. Online verfügbar unter http://conventions.coe.int/Treaty/Commun/QueVoulezVous.asp?CL=ENG&CM=1&NT=183 (Zugriff am 31.01.2015).

Fabian, Johannes
2002 Time and the Other: How Anthropology Makes its Object. New York: Columbia University Press.

Fél, Edit und Tamás Hofer
1969 Proper Peasants: Traditional Life in a Hungarian Village. Chicago: Aldine.

Feld, Steven
1994 From Ethnomusicology to Echo-Muse-Ecology: Reading R. Murray Schafer in the Papua New Guinea Rainforest. The Soundscape Newsletter No. 8: 9–13.

Feld, Steven und Donald Brenneis
2004 Doing Anthropology in Sound. American Ethnologist 31 (4): 461–474.

Haug, Wolfgang Fritz
1994 Stichwort Aneignung. In Historisch-Kritisches Wörterbuch des Marxismus. Wolfgang Fritz Haug (Hrsg.), 234–249. Hamburg: Argument-Verlag 2010 Stichwort Kommodifizierung. In Historisch-Kritisches Wörterbuch des Marxismus. Wolfgang Fritz Haug (Hrsg.), 1243–1255. Hamburg: Argument-Verlag.

Hengartner, Thomas
2002a Von „unnützen Papieren“ und anderem Strandgut. (Medien-)Archivmaterialien und ihre Aussagekraft für die Erforschung der Alltagskultur. Info 7 17 (2): 74–80.
2002b Der schnelle Weg des Rundfunks in den Alltag. In Immer wieder Neues: Wie verändern Erfindungen die Kommunikation. Christopher Oesterreich und Vera Losse (Hrsg.), 103–113. Heidelberg: Braus.
2004 Zur „Kultürlichkeit“ von Technik. Ansätze kulturwissenschaftlicher Technikforschung. In Technikforschung: zwischen Reflexion und Dokumentation.
Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (Hrsg.), 39–57. Bern: SAGW.
2013 Vom Memory spielen. Zum Werden und Werten, Verwerfen und Verwerten von klingendem Kulturgut. Ein Fallbeispiel. Info 7 28 (3): 13–19.

Hochbauamt Kanton St. Gallen
o. J. Klanghaus Toggenburg – Thesenkonkurrenz. Online verfügbar unter http://www.hochbau.sg.ch/home/wettbewerbe/klanghaus.html (Zugriff am 31.01.2015).

Holzapfel, Jan-Philipp
2013 „Man gibt mir drei Minuten, um mich an die Zukunft zu wenden“. Zur Gründung des dänischen Staatsarchivs für historische Filme und Stimmen 1913. In Audioarchive: Tondokumente digitalisieren, erschließen und auswerten. Ruth-E. Mohrmann (Hrsg.) 61–74. Münster: Waxmann.

Joanelly, Tibor
2010 Gestimmte Räume: Zur Thesenkonkurrenz Klanghaus Toggenburg. Werk, Bauen & Wohnen 10/2010: 50–53.

Kasten, Erich
2004 Preface. In Properties of Culture, Culture as Property: Pathways to Reform in Post-Soviet Siberia. Erich Kasten (Hrsg.), 1–5. Berlin: Reimer.

Kittler, Friedrich
1986 Grammophon, Film, Typewriter. Berlin: Brinkmann & Bose.

Kirshenblatt-Gimblett, Barbara
2004 Intangible Heritage as Metacultural Production. Museum International 56 (1–2): 52–65.

Klangwelt Toggenburg
o. J. Webseite der KlangWelt Toggenburg. Online verfügbar unter http://klangwelt.ch/ueber-uns.html (Zugriff am 5.5.2014).

Kopytoff, Igor
1986 The Cultural Biography of Things: Commoditization as Process. In The Social Life of Things: Commodities in Cultural Perspective. Arjun Apparudai (Hrsg.), 64–91. Cambridge: Cambridge University Press.

Maase, Kaspar
2008 Einleitung: zur ästhetischen Erfahrung der Gegenwart. In Die Schönheiten des Populären. Ästhetische Erfahrung der Gegenwart. Ders. (Hrsg.), 9–26. Frankfurt: Campus.

Moulier-Boutang, Yann
2001 Marx in Kalifornien: Der dritte Kapitalismus und die alte politische Ökonomie. Aus Politik und Zeitgeschichte B 52–53: 29–37.

Müske, Johannes
2012 Von Ton-Trägern und gespeicherten Klängen: Digitalisierungsprozesse und die Veränderung der Arbeit in Medienarchiven. In Wissensarbeit und Arbeitswissen: Zur Ethnografie des kognitiven Kapitalismus. Gertraud Koch und Bernd Jürgen Warneken (Hrsg.), 321–334. Frankfurt: Campus.

Pearce, Susan (Hrsg.)
1994 Museums and the Appropriation of Culture. London: The Athlone Press.

Pink, Sarah
2009 Doing Sensory Ethnography. London: Sage.

Plessner, Helmuth
1970 Anthropologie der Sinne. In Philosophische Anthropologie. Ders., 187–251. Frankfurt: Fischer.

Plumpe, Gerhard
1979 Eigentum – Eigentümlichkeit. Über den Zusammenhang ästhetischer und juristischer Begriffe im 18. Jahrhundert. Archiv für Begriffsgeschichte 23: 175–196.

Schafer, R. Murray
1994 The Soundscape: Our Sonic Environment and the Tuning of the World. Rochester: Destiny Books.

Scheidegger, Tobias
2009 Flanieren in ArCAADia. Digitale Architekturvisualisierungen – Analyse einer unbeachteten Bildgattung. Zürich: Institut für Populäre Kulturen.

Scher, Philip W.
2010 UNESCO Conventions and Culture as a Resource. Journal of Folklore Research 47 (1 – 2): 197–202.

Schneider, Arnd
2003 On “Appropriation”. A Critical Reappraisal of the Concept and its Application in Global Art Practices. Social Anthropology 11 (2): 215–229.

Schweizer Nationalphonothek
o. J. Definition von „klingendes Kulturgut der Schweiz“. Online verfügbar unter http://www.fonoteca.ch/red/soundHeritage_de.htm (Zugriff am 31.01.2015).

Seeger, Anthony
2001 Intellectual Property and Audiovisual Archives and Collections. In Folk Heritage Collections in Crisis. Council on Library and Information Resources (Hrsg.), 32–50. Washington, D. C.: CLIR. Online verfügbar unter http://www.clir.org/pubs/reports/pub96/rights.html (Zugriff am 31.01.2015).

UNESCO
1954 Convention for the Protection of Cultural Property in the Event of Armed Conflict, Den Haag 14. Mai 1954. Online verfügbar unter http://portal.unesco.org/en/ev.php-URL_ID=13637&URL_DO=DO_TOPIC&URL_SECTION=201.html (Zugriff am 31.01.2015 ).
1989 Recommendation on the Safeguarding of Folklore and Traditional Culture. Online verfügbar unter http://portal.unesco.org/en/ev.php-URL_ID=13141&URL_DO=DO_TOPIC&URL_SECTION=201.html (Zugriff am 10.08.2012 ).
2002 Memory of the World: General Guidelines to Safeguard Documentary Heritage. Revised Edition 2002, prepared by Ray Edmondson. Paris: UNESCO. Online verfügbar unter http://unesdoc.unesco.org/images/0012/001256/125637e.pdf (10.08.2012 ).
2003 Convention for the Safeguarding of the Intangible Cultural Heritage 2003, Paris, 17. Oktober 2003. Online verfügbar unter http://portal.unesco.org/en/ev.php-URL_ID=17716&URL_DO=DO_TOPIC&URL_SECTION=201.html (Zugriff am 27.06.2011).

Winkler, Justin
2006 Klanglandschaften. Untersuchungen zur Konstitution der klanglichen Umwelt in der Wahrnehmungskultur ländlicher Orte in der Schweiz. Basel: Akroama. Online verfügbar unter http://www.iacsa.eu/jw/winkler_klanglandschaften_1995.pdf (Zugriff am 31.01.2015).

Young, James O. und Conrad G. Brunk
2009 Introduction. In The Ethics of Cultural Appropriation. Young, James O. und Conrad G. Brunk (Hrsg.): 1–10. Malden: Blackwell.

Zimmermann, Harm-Peer
2014 „Sich eine Vergangenheit geben, aus der man stammen möchte“. Zur Kritik der Heritage-Kritik. In Erzählungen als kulturelles Erbe, das kulturelle Erbe als Erzählung. Ingo Schneider und Valeska Flor (Hrsg.), 47–61. Münster: Waxmann.

Notes

1 Der Artikel basiert in Teilen auf Hengartner, Thomas und Johannes Müske (2012): Klangspeicher und die Aneignung von Kultur: Medienarchive und die (Nicht-)Konstituierung von Cultural Property. Info 7: Zeitschrift des Vereins für Medieninformation und Mediendokumentation 27 (1): 3–8. Für wertvolle Hinweise danken wir Stefan Groth (Duisburg) und Klaus Schönberger (Klagenfurt).

2 Der schweizerische Kulturgeograf Justin Winkler fasst Klang als „den Oberbegriff für das akustisch Vernehmbare, sowohl das in der Wahrnehmung des hörenden Subjekts erscheinende als auch das im physikalischen Draussen Klingende. Ihm sind begrifflich untergeordnet die musikalischen ‚Töne‘, die sprachlichen ,Laute‘ sowie die ‚Geräusche‘.“ (Winkler 2006: 10).

3 Vgl. zur Kritik des Visualismus genauer z. B. Johannes Fabian (2002: 105–141, mit weiteren Nachweisen).

4 Dem Medienarchäologen Wolfgang Ernst zufolge (anknüpfend an Marshall McLuhan) liegt das „Wesen [der audiovisuellen Medien] – technisch und ästhetisch – nicht mehr primär in der Speicherung, sondern in der Übertragung“ (Ernst 2007: 11), womit Wertschöpfungen sich weniger aus dem Eigentum als vielmehr aus dem Zugang zu audiovisuellen Dokumenten ergeben, was im Zeitalter der streaming media noch einmal eine neue Bedeutung erhält.

5 Vgl. Dommann (2014) einführend zur Geschichte des Copyrights im Zusammenhang mit der technischen Entwicklung der Medien.

6 Zum Feldbegriff bei Pierre Bourdieu vgl. z. B. Bourdieu und Wacquant (1996).

7 Es wird die alltagssprachliche Begrifflichkeit Klangspeicherung verwendet; genau genommen handelt es sich um gespeicherte Daten, die, mit entsprechender Tontechnik reproduziert, Klänge erzeugen, die ähnlich klingen wie die aufgenommene Quelle.

8 Vgl. Anm. 1 sowie Hengartner 2013, 2002a. Insgesamt wurden 16 ausführliche Interviews mit 24 MedienarchivarInnen und -dokumentarInnen aus unterschiedlichen Archivinstitutionen geführt. Die Kontakte wurden bei den Tagungen des Vereins für Medieninformation und Mediendokumentation (vfm-Frühjahrstagungen 2009–2011, 2013) und bei den Jahrestagungen der International Association of Sound and Audiovisual Archives (iasa), Ländergruppe Deutschland/Deutschschweiz (2009, 2011) geknüpft. Nicht zuletzt wurde der Projektleiter schon etliche Jahre vor Projektbeginn und wird er auch darüber hinaus als kulturwissenschaftlicher Medienarchivexperte regelmäßig um Stellungnahmen zu memopolitischen Fragen gebeten.

9 Jahrestagung der iasa Ländergruppe Deutschland-Deutschschweiz, 13.–14. November 2009 in München auf Einladung des Bayerischen Rundfunks, vgl. http://www.iasa-online.de/bericht_2009.html (Zugriff am 31.01.2015). Klangbeispiel zusammengeschnitten aus Live-Aufnahme und anschließender Reproduktion (Anmoderation des Liedes: Michael Crone, damaliger Vorsitzender der iasa-Ländergruppe D-CH). Aufnahme: Johannes Müske, 13. November 2009, online abrufbar unter https://www.zora.uzh.ch/109947 (Zugriff am 15.3.2015).

10 Kommodifizierung als Rückübersetzung aus dem Englischen commodification (seltener: commoditization, vgl. Kopytoff 1986) beruht auf dem Marx'schen Zur-Ware-Werden und „notiert also zunächst den Skandal, der eintritt, wann immer die Warenform auf zuvor ‚für unveräußerlich Gehaltenes‘ expandiert“ (Haug 2010: 1243). Obwohl diese Begriffsgeschichte durchaus Forschungsagenden wie die „kritische Heritage-Forschung“ rahmt, bleibt sie in der gängigen CP-Literatur meist implizit (Ausnahme: Appadurai 1986). Ebenso handelt es sich bei Aneignung um einen Marx'schen „Schlüsselbegriff“ (Haug 1994: 234).

11 “Átány people often refer to themselves as ‘proper peasants’, by which they underline the traditional peasant characteristics of their way of life as contrasted with other communities of the area where the traditional way of life has been more dissipated. […] The villagers themselves and the people of the neighboring parishes know that Átány has retained the ancient traditions of peasant life more than the other communities of the region” (Fél und Hofer 1969: 6; 379).

12 Auf einer weiteren Ebene ist auch das Ethnografieren selbst eine Form der Aneignung von Kultur, die mit komplexen Implikationen einhergeht, wie in der Writing-Culture-Debatte diskutiert wurde (Clifford und Marcus 2010).

13 Vgl. zum Beispiel das Panel „Aneignung: Zur Aktualität eines kulturwissenschaftlichen Begriffs“ auf dem Tübinger Kongress der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (2011), in dem vier Aufsätze unterschiedliche Perspektiven auf kulturelle Aneignung begrifflich-theoretisch und in Fallstudien in den Blick nehmen. Blume, Merkel und Waack unterscheiden drei theoretische Perspektiven kultureller Aneignung: „marxistisch-ästhetisch“, „kulturwissenschaftlich-postkolonial“ und „performativmaterialbezogen“ (2013: 153 – 155).

14 Vgl. dazu auch Pearce (1994).

15 Gerade wegen ihrer Flüchtigkeit und aus anderen Gründen sind Klänge, wie auch die nicht-visuelle Wahrnehmung generell, in der (kulturwissenschaftlichen) Forschung bis vor kurzem unterrepräsentiert geblieben und werden erst zunehmend zum Gegenstand einer sinnlich informierten Kulturanalyse (einführend: Classen 1997). Mittlerweile steht nicht nur die Forderung nach der „Einbeziehung der Sinne in die ethnografische Forschung“ (Bendix 2006) im Raum, vielmehr loten erste Arbeiten die Möglichkeiten von „Klängen als ethnografischem Medium“ (Feld und Brenneis 2004) aus.

16 Ästhetik hier in Bezug auf die populäre Kultur mit Kaspar Maase konzeptualisiert als besondere Qualität des sinnlichen Wahrnehmens, die ins „leicht Meditative“ neigt (Maase 2008: 19).

17 Denn es „fällt einem das Schöne nicht als Nebenprodukt der Alltagsvollzüge zu, beim gewöhnlichen Fernsehabend, beim routinierten Bügeln oder beim schnellen Schluck Bier während der Gartenarbeit. Nötig sind Fokussierung und Intensität der Wahrnehmung, sinnliche und reflexive Offenheit für die Einmaligkeit des Gegenwärtigen“ (Maase, 2008: 18).

18 Die Wertschätzung des Alten blickt auf eine lange „westliche“ Geschichte zurück, in der Anciennität, aber auch musikalische Meisterschaft und technische „Errungenschaften“ eine Faszination auslösen. Diese Wertschätzung zeigt sich indirekt an den kommerziellen Erfolgen von „Industrietonträgern“ mit populärer „U“- oder „E“-Musik aber auch an der Unterhaltung von Archiven und Museen, die Instrumente, Komponisten und ihre Werke oder die Technik erforschen und würdigen.

19 Raymund Murray Schafer und seine KollegInnen verwendeten dabei die seit den 1950er Jahren verfügbaren schweizerischen Nagra-Tonbandgeräte.

20 Weitere Informationen und Hörbeispiele online: http://www.sfu.ca/~truax/wsp.html (Zugriff am 12.2.2014).

21 Zu denken wäre etwa an die Aneignung eines Habitus’ wie in der Soziologie beschrieben (Bourdieu 1987), aber auch an Kunstwissenschaft (Schneider 2003) oder Pädagogik (Deinet und Reutlinger 2004).

22 Dies belegen nicht nur die institutionellen Neugründungen der Phonogrammarchive um die vorletzte Jahrhundertwende: Wien 1899; Paris und Berlin 1900, St. Petersburg 1903, Zürich 1909, sondern auch die zahlreich entstehenden privaten Tonbandarchive und Tonband-Abteilungen der volkskundlichen Liederarchive seit den 1950er Jahren; vgl. exemplarisch die Geschichte des Dänischen Phonogrammarchivs Holzapfel (2013).

23 Vgl. zur Vielfalt des Archivbegriffs in Kunst, Philosophie und Kulturwissenschaften die Beiträge in Ebeling und Günzel (2009).

24 Oft sind es gerade ästhetische Gründe, die eine Sache in den Status des Kulturguts erheben und seine Bewahrung begründen, wie ein Blick in die Geschichte von Cultural Property zeigt, welches etwa im Haager Abkommen (UNESCO 1954) fast ausschließlich als Kunst resp. Hochkultur verstanden wurde: “Definition of Cultural Property: […] (a) moveable and immoveable property of great importance to the cultural heritage of every people, such as monuments of architecture, art or history […] works of art […] collections […] (b) buildings whose main and effective purpose is to preserve or exhibit the moveable cultural property defined in sub-paragraph (a) such as museums, large libraries and depositories of archives […] (c) centres containing a large amount of cultural property as defined in sub-paragraphs (a) and (b) […]” (UNESCO 1954, Art. 1).

25 Notiz aus dem Feldtagebuch: „Was mir bei den Vorträgen und durch die Gesangs-Vorführungen plötzlich bewusst wurde: der große Wert, den der Ton an sich für die Archivare hat. Ein Archivar erzählte von einem Projekt, bei dem er die ganze Walzen-Repro- und Digitalisierungstechnik aus Wien nach Berlin gekarrt habe (im Cabrio!), um für das Deutsche Musikarchiv alte Walzen zu digitalisieren. Die Hingabe, mit der an der Technik, z. B. den Wandlern, getüftelt wird um einen möglichst guten Ton zu erzeugen, ist bewundernswert. Wobei ‚gut‘ in diesem Falle bedeutet: authentisch. Denn das Geknarze, bestimmte Tonfärbungen, etc. sollen auf jeden Fall auch digital erhalten bleiben, daher Speicherung immer in einem unreduzierten Datenformat.“ (J. Müske, Tagebucheintrag, Nov. 2009).

26 Einen Überblick über die Thematik bietet Derclaye (2010).

27 Bewerben können sich für das Antragsverfahren Staaten beziehungsweise die jeweiligen kulturhoheitlichen Einheiten, etwa die Bundesländer oder Kantone resp. ihre Archive, Bibliotheken und anderen Gedächtnisinstitutionen. Neben dem außergewöhnlichen Wert für die Menschheit müssen die Staaten Schutzmaßnahmen und die Zugänglichkeit nachweisen, was heute immer mehr über digitale Ressourcen gewährleistet wird.

28 Um es mit Thomas Bernhard zu sagen.

29 Der Anteil von audiovisuellen Dokumenten am MOW ist klein: von 300 MOW-Einträgen enthalten 26 audio-visuelle Materialien; bezieht man papierne Dokumente mit musikalischen Inhalten (Noten von Komponisten, Folk/Gospel-Archive) mit ein, erhöht sich die Anzahl auf 40 (Stand 2014).

30 “Copyright protection subsists […] in original works of authorship fixed in any tangible medium of expression, now known or later developed, from which they can be perceived, reproduced, or otherwise communicated, either directly or with the aid of a machine or device” (U.S. Copyright Act 1976: § 102).

31 Für die Schweizer Nationalphonothek gilt das Gesetz der Nationalbibliothek – klar erkennbar ist in der Definition der nationalstaatliche Sammelauftrag, der alle die Dokumente als schutzwürdig umfasst, welche einen Bezug zur Schweiz haben.

32 So heißt es in den General Guidelines des UNESCO-Programms Memory of the World: “The ‘rule of law’ is respected. That is, contractual obligations, copyright legislation, moral rights, agreements and relationships with donors, depositors or clients are consistently observed and maintained with integrity and transparency […]” UNESCO (2002: 7 f.); ähnlich auch die Präambel der European Convention for the Protection of the Audiovisual Heritage: “The member States of the Council of Europe [...] signatory hereto, [...] Considering that Europe's heritage reflects the cultural identity and diversity of its peoples; […] Aware of the fragility of moving image material and the dangers which threaten its existence and its handing down to future generations; [...] Taking account of the international treaties in force for the protection of copyright and neighbouring rights [...]” (Europaratskonvention 2001; ratifiziert von Deutschland 2013, seit 2014 in Kraft).

33 Auch andere UNESCO-Programme setzen die technische Speicherung voraus. Bereits die Empfehlungen zum Schutz der traditionellen Kultur und Folklore (UNESCO 1989) regten die Einrichtung nationaler Inventare, Sammlungen und das Training von ArchivarInnen zur Erhaltung und zum Kopieren bedrohter Bestände an. Die UNESCO-Konvention zum immateriellen Kulturerbe (UNESCO 2003) erwartet von ihren Unterzeichnerstaaten als Safeguarding-Maßnahmen die Dokumentation (Art. 2), das Anlegen von Inventaren (Art. 12) sowie „rechtliche, technische, administrative und finanzielle“ Maßnahmen (Art. 13).

34 Ein (konservatorisches) Kriterium, das in den Forschungsgesprächen vor allen anderen genannt wurde. Umgekehrt dient gerade das Argument der Zeit- und Kontextabhängigkeit der Begründung für formale statt inhaltlicher Klassifikations- und Kassationsregeln.

35 Zudem hindern bestimmte gesetzliche Regelungen am Zugang zu Medienarchivalien, um die Quellen journalistischer Berichterstattungen zu schützen („Medienprivileg“). Es gibt eine datenschutzrechtliche Sonderregelung für Medienanstalten, die es ihnen erlaubt, trotz des Datenschutzrechts umfangreiche Daten in ihren Datenbanken zu speichern und für ihre eigenen Zwecke (Programmauftrag) zu nutzen. Im Umkehrschluss erwähnen MedienarchivarInnen das Medienprivileg im Gespräch, wenn es um die Begründung geht, dass Archivalien nicht für dritte NutzerInnen zugänglich gemacht werden können; vgl. überblicksartig auch Bach (2004).

36 Das DRA wurde 1952 in Frankfurt gegründet und bewahrt nicht nur die ältesten deutschen Tondokumente, sondern auch an einem zweiten Standort in Potsdam die aus dem Rundfunk der früheren DDR überlieferten Bestände, vgl. http://www.dra.de/ (Zugriff am 15.2.2015).

37 Dokumentarische Kontextinformationen zu einem Dokument, die zum Beispiel Autor/in, Erstsendung und Inhalte (Schlagwörter, Inhaltsangaben) erschließen.

38 Taktik wird hier mit de Certeau (1988) verstanden als kreative oder umfunktionierende Handlung innerhalb einer vorgegebenen Strategie mit dem Ziel, sich gewisse Freiräume zu schaffen.

39 Vgl. auch Anm. 32.

40 Vergleichbar etwa mit der digitalen Kamera, die eine digitale Fotografie mit Datum und Uhrzeit versieht.

41 Um damit die ursprünglich namengebende Bedeutung „Schriftgewölbe“ zu variieren.

42 Inhaltliche Erschließung von Archivalien anhand von Metadaten zu den Dokumenten.

43 Die Aussage erfolgt vor dem spekulativen Hintergrund, dass die Möglichkeiten von „Big Data“, abgesehen von der Konsumentenanalyse und -betreuung derzeit noch gar nicht erkennbar sind. Allerdings gibt es erste kleinteilige Tests für das Erschließen neuer Online-Einkommensquellen auf der Basis digitaler Archive; Beispiele sind etwa die sogenannte Paywall für Online-Zeitungen oder die „Digital Concert Hall“ der Berliner Philharmoniker.

44 Vgl. http://www.bbc.co.uk/archive/collections.shtml (Zugriff am 31.01.2015).

45 Webseite der Nationalphonothek; http://www.fonoteca.ch/green/listeningPlaces_de.htm (Zugriff am 31.01.2012).

46 Obwohl diese Möglichkeiten über VPN-Clients an sich technisch problemlos umsetzbar sind, kommen sie nur punktuell zur Anwendung, was zum einen auf – „gefühlte“ und reale – rechtliche Vorbehalte, zum Teil aber auch auf die Scheu vor infrastrukturellen Investitionen zurückzuführen ist (vgl. Crone 2011).

47 Begriff geliehen von Scheidegger 2009.

48 Am Beispiel der USA führt Scher aus: “It is worth noting that the return of the United States to UNESCO in 2003 was made possible by what Bush administration officials cited as key transformations in the management of the organization and a new respect for freedom of the press and free markets. UNESCO had, in the eyes of the United States, moved to a position with regard to neoliberalism that suited the interests of the country. In my view this trend, and the willingness of the United States to return to UNESCO, signal a greater overall shift in the understanding of the role of culture and heritage with regard to UNESCO’s broader mission of promoting peace: namely, that promoting heritage tourism and a heritage industry were key components in promoting global stability.” (Scher 2010: 199).

Table des illustrations

URL http://books.openedition.org/gup/docannexe/image/552/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 132k
Légende Abb. 1 und 2: „ArCAADia“47: Idealisierte Klang-Kultur-Tourismus-Landschaft mit geplantem Klanghaus in Aussen- und Innenansicht (nightnurse images, Zürich; mit freundlicher Genehmigung des Baudepartements, Kanton St. Gallen).
URL http://books.openedition.org/gup/docannexe/image/552/img-2.jpg
Fichier image/jpeg, 125k

© Göttingen University Press, 2015

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Lire

Open access