Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Konstituierung von Cultural Property

 | 
Regina F. Bendix
, 
Kilian Bizer
, 
Stefan Groth

Teil 4. Forschen über Cultural Property

Zur technischen Dimension der Konstituierung von Cultural Property und Cultural Heritage

Perspektiven der kulturwissenschaftlichen Technik-forschung

Johannes Müske

Texte intégral

1Thema der folgenden Überlegungen ist, wie die Fragestellungen und Forschungsansätze der kulturwissenschaftlichen Technikforschung einen Zugang für die Untersuchung der Entstehung von Cultural Property und Cultural Heritage bieten können. Die Untersuchung der Rolle der Technik bei der Entstehung von Cultural Property (aus einer Metaperspektive) ist eine projektübergreifende Aufgabe, die sich die interdisziplinäre Forschergruppe gestellt hat. Technik spielt auf unterschiedlichste Weise eine wichtige Rolle in der alltäglichen Lebenswelt und also auch in den einzelnen Forschungsprojekten. Dies soll an den Beispielen von Kommunikations- und der Speichertechnik gezeigt werden. Die unterschiedlichen Ebenen, in denen Technik involviert ist, sollen daher am Beispiel der Teilprojekte der Forschergruppe beschrieben werden. Im Zusammenhang mit dem „technischen“ Frageinteresse werden die Phänomene Cultural Property und Kulturerbe nicht unterschieden: Die „Praxis der Herauslösung kultureller Artefakte“ (Hemme, Tauschek und Bendix 2007b: 9) aus ihrem alltäglichen Kontext ist beiden Phänomenen inhärent, indem sie sowohl die Voraussetzung dafür ist, kulturelle Artefakte einem (Heritage)-Schutzregime zuzuführen als auch dafür, aus ihnen (Eigentums-)Ansprüche abzuleiten. Dass die einzelnen Teilprojekte mit beiden Begriffen operieren und jeweils unterschiedliche theoretische Perspektiven auf die Inwertsetzung von Kultur haben (vgl. dazu Bendix und Hafstein 2009), bleibt davon unberührt.

  • 1 Neben der Fachbezeichnung Volkskunde trägt das Fach seit den 1970er Jahren auch die, gern miteinand (...)
  • 2 Die Fragestellung ist insbesondere im Hamburger Teilprojekt 5 „Klänge und Töne als Cultural Propert (...)

2Zum besseren interdisziplinären Verständnis wird das Thema entlang der Forschungstradition der volkskundlichen Disziplinen1 entwickelt. Weil Technik implizit in die von den Forschungsprojekten untersuchten Felder hineinspielt, muss sie stets mitgedacht werden. Entsprechend ist ein besseres Verständnis von Technik als einer „Querschnittsdimension“ (Schönberger 2007) bei der Entstehung von Cultural Property als eines der Forschungsinteressen definiert.2 Zunächst zeichnet der Artikel nach, wie das Entstehen der technischen Moderne eine Mitbedingung für die Herausbildung spezifischer Fragestellungen zur „Rettung“ der „traditionellen“ Volkskultur waren, die in der Institutionalisierung des Fachs Volkskunde mündeten. In den 1960er und 1970er Jahren verabschiedete sich die Volkskunde vom Gegensatz von Technik und Volkskultur und begann damit, Technik als unhinterfragten Bestandteil der alltäglichen Lebenswelt zu sehen. Gleichwohl ist das „Gewohntsein“ (Hengartner 2004) an Technik nicht „automatisch“ mit dem Auftreten neuer Technik gegeben. Technik und die mit ihr verbundenen Praxen müssen sich erst langsam herausbilden, wie erfahrungsgeschichtliche Studien zeigen (zum Beispiel Stadelmann und Hengartner 2002; Merki 2002). Hierbei sei neben der erfahrungsgeschichtlichen Dimension auf eine zweite Querschnittsdimension verwiesen: der Umgang mit der Technik, die intendierte und unintendierte Folgen haben kann. Dass manche Technik anders genutzt wird als vorhergesehen hängt mit ihrer Materialität zusammen, die unterschiedliche Nutzungen zulässt. So soll insbesondere auf die technische Verdinglichung von flüchtigen kulturellen Phänomenen eingegangen werden, die paradoxerweise durch die Digitalisierung mit einer gleichzeitigen Entdinglichung des Gespeicherten einhergeht. Abschließend wird angeregt, über Parallelen im Umgang mit der Volkskultur in der technischen Moderne und den traditional cultural expressions in der heutigen spätmodernen Lebenswelt nachzudenken.

1 Die Rettung der Volkskultur vor der technischen Moderne

  • 3 Vgl. zum Begriff „Volk“ einführend Bauman und Briggs (2003:163–196), zum fachgeschichtlich spezifis (...)

3Im Kontext der interdisziplinären Erforschung von Cultural Property sei in den folgenden Abschnitten zunächst an einige disziplinäre „Sichtweisen der Volkskunde“ (Lehmann und Kuntz 1988) erinnert. In der Fachgeschichtsschreibung der Volkskunde und ihren Nachbarwissenschaften gilt die Feststellung, dass die Herausbildung und die Institutionalisierung des Faches eng verknüpft sind mit dem Erscheinen der industrialisierten Moderne als „Klassiker“. Enthusiastische Heimatforscher, oftmals Lehrer oder Pfarrer, begannen im 19. Jahrhundert damit, Sammlungen anzulegen, die die „bedrohte“ bäuerliche Volkskultur vor dem Untergang, zumindest vor dem Vergessen, bewahren sollten. Ein Gründungsboom von Heimatmuseen und volkskundlichen Vereinigungen ging damit einher. Die Entstehung des bürgerlich-romantischen Interesses am eigenen „Volk“3 und seinen Ursprüngen entwickelte sich in Abgrenzung zum schon früher verbreiteten Interesse an fremden „Völkern“. In den „Wunderkammern“ versammelten und inventarisierten adelige und bürgerliche Sammler das, was aus ihrer europäischen Sicht als repräsentativ oder „eigentümlich“ für die „fremden Stämme“ galt. Die später entstandene Volkskunde führte dieses Forschungsinteresse am Fremden, gar „Primitiven“, fort, indem sie nach dem „vulgus in populo“ in den eigenen „Unterwelten der Kultur“ (Maase und Warneken 2003) suchte. Vom jeweiligen Wissen, Interesse und den Erfahrungen des Sammlers oder der sammelnden Institution hing also ab, auf Grundlage welcher „Sammlungsstrategie“ (wie man heute sagen würde) die Dinge ausgewählt wurden. Die Zeugnisse davon sind die Magazine und Inventarlisten der musealen Institutionen. Die Ausweitung der räumlichen, sozialen und zeitlichen Horizonte mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert führte zur Auflösung der bäuerlichen Lebenswelten. Diese wurden, zumindest in der westlichen Welt, wo sich der soziokulturelle Wandel besonders deutlich zeigte, in die regionalen Freilichtmuseen herübergerettet. Die Fachgeschichte der Volkskunde deutet Technik zunächst als Hintergrundfolie für zahlreiche Veränderungen in der Lebenswelt der Moderne.

2 Die erfahrungsgeschichtliche Dimension der Technik

4Im Fach Volkskunde traten in den 1960er Jahren erstmals Studien auf, die wahlweise die „technische Welt“ oder das „Eindringen der Technik in die Lebenswelt“ untersuchen (Bausinger 1961, Jacobeit 1965). Die Rolle der Technik für unsere Erfahrungen und in unserer Lebenswelt ist zum Thema eingehender kulturwissenschaftlicher Beschäftigung geworden – in einer „technischen Welt“ wird Technik bemerkt und unbemerkt in immer größerem Maße be- und genutzt (Bausinger 1961, vgl. auch 1981, Hengartner 1998, Scharfe 1993a, Schröder 2007). Technik bildet die Hintergrundfolie für die Veränderungen der Lebenswelt. So bringt die Massenmotorisierung zum Beispiel neue Praktiken der Pflege sozialer Kontakte hervor (beispielsweise Besuche über weite Entfernungen, Automobilvereine) und verändert generell räumliche, soziale und zeitliche Horizonte (Bausinger 1961).

5Seit den 1970er Jahren haben sich die volkskundlichen Kulturwissenschaften auf das gemeinsame Interesse verständigt, den selbstverständlichen Alltag und seine geschichtliche Gewordenheit zu erforschen. Kultur, verstanden als “the whole way of life” (Raymond Williams) verwirklicht sich in alltäglicher Praxis, die auf jeweils vorhandenen Wissensbeständen beruht, und ist entsprechend ständig in Veränderung. Eine kulturwissenschaftlich informierte Technikforschung geht von diesen Prämissen aus und fokussiert daher besonders auf den sozio-kulturellen Wandel. Dabei fragt sie insbesondere danach, wie und auf welchen Wegen Technisches immer mehr in unseren Alltag eingedrungen ist (vgl. Hengartner und Rolshoven 1998). Die Integration von Technik in den Alltag verläuft keineswegs immer geradlinig. Am Beispiel des Telefonierens (Hengartner 1998, 2002) soll verdeutlicht werden, wie alltägliche unhinterfragte Handlungsweisen von Technischem durchdrungen sind und welche Fragestellungen eine kulturwissenschaftliche Technikforschung zum Zusammenhang zwischen Technik und Kultur hat.

  • 4 Erwähnt sei ein weiteres Beispiel für die Einfügung der Kulturtechnik des Telefonierens in bestehen (...)

6Die Telefonie, die heute als selbstverständliche Kulturtechnik gilt, musste, nachdem es die ersten Telefone gab, zunächst erlernt werden, wobei die Verfügbarkeit von Netzen und Telefonapparaten eine wichtige Rolle für das Kommunikationsverhalten spielte. In der „Frühzeit“ der Telefonie – vor 1920 – gab es vor allem auf dem Land nur wenige Apparate und diese vorzugsweise in Geschäften und anderen öffentlichen Bereichen, sodass Telefonate vor allem der geschäftlichen Kurzkommunikation vorbehalten blieben. Die Unsicherheiten im ersten Umgang mit der neuen Technik konnten durch Bebilderungen und Hinweise („Fasse dich kurz!“) sowie durch Telefonunterricht in den Schulen ausgeräumt werden. Mit der weiteren Verbreitung der Telefone in die Privathaushalte änderte sich auch das Telefonverhalten: private Gespräche dienten nun der Entspannung und der Pflege von sozialen Kontakten.4 Heute taucht der Telefonunterricht nicht mehr in den Stundenplänen auf – das Telefon ist selbstverständlich geworden und wird in familiären Sozialisationszusammenhängen erlernt. Dass diese ausführliche Art der Kommunikation wieder in öffentlichen Kontexten anzutreffen ist – in Form der Mobiltelefonie – war zwar von den Erfindern des „Handys“ nicht intendiert, spricht aber für das große „Gewohntsein“ (Hengartner 2004) an diese Kulturtechnik. Dass sich die Erfindung des Telefons im Alltag durchsetzte, hing von verschiedenen, mit der erscheinenden Moderne verbundenen, Faktoren ab: ein Kontext war die gestiegene räumliche Mobilität, in dem das private und geschäftliche „fernmündliche“ Sprechen offenbar gegenüber der Telegrafie oder dem weiterhin existierenden Brief Vorteile bot.

7Der hier skizzierte erfahrungsgeschichtliche Ansatz kulturwissenschaftlicher Technikforschung betont, dass bestehende Praxen wichtig für den Erfolg oder Misserfolg neuer Technik sind. Technik vereinfacht Handlungen oder verstärkt deren Effizienz, sie erschließt aber auch neue Handlungspotenziale, sodass völlig unintendierte Nutzungen entstehen können (Beck 1997, Latour 1996). Technik ist also nicht der Auslöser sozio-kulturellen Wandels (wie in der Überbewertung durch die „klassische“ Technikgeschichte mit ihrem genius inventor), sondern ein Bestandteil desselben. Soziales und Technik sind ineinander verwoben, die verschiedenen Ebenen des Handelns, des habitualisierten Umgangs mit Technik, die technischen Möglichkeiten und Nutzungen sowie weitere Kontexte müssen unterschieden und beschrieben werden, um die Komplexität des sozio-kulturellen Wandels erfassen zu können.

3 Die Praxisdimension: Umgang mit Technik

8Mit dem Begriff der Technik als „Querschnittsdimension“ verweist der Kulturwissenschaftler Klaus Schönberger weiterhin darauf, dass neben den historischen Technisierungsprozessen auch weitere Ebenen, wie Umgangspraktiken mit Technik und ihre Materialität untersucht werden müssen. Unterschiedliche Akteure, wie Regierungsvertreter/innen, NGO-Beobachter/innen und andere, werden in unterschiedlichen Kontexten – dem, was in den Kulturwissenschaften „das Feld“ genannt wird – aktiv. Dabei bestehen nicht nur performative Unterschiede zwischen einer Konferenz der World Intellectual Property Organisation (WIPO) in Genf und einem Totenritual der Toraja auf Sulawesi, sondern auch Unterschiede im jeweiligen technischen Setting. In beiden Fällen ist auf höchst unterschiedliche Weise digitale Technik vorhanden, zum Beispiel als (Handy-)Filmtechnik. Zu den Teilprojekten unserer Forschergruppe, die die Cultural Property- Verhandlungen bei der WIPO beobachten, ist anzumerken, dass Kommunikations- und Transporttechnik überhaupt erst internationale Verhandlungen ermöglicht. Flugzeuge und andere Transportmittel ermöglichen die persönliche Anwesenheit über große räumliche Distanzen hinweg. Gleichzeitig sind die Mobilitätskosten in den letzten Jahrzehnten sehr gesunken, sodass ein größerer Austausch und engere persönliche Kontakte möglich sind. Auch Telefone, Faxtechnik und die Kommunikationstechnik insgesamt ermöglichen es den Verhandlungspartnern, in physischer Abwesenheit in Gespräche zu treten und erlauben informelle Kommunikationen. Während hier ein größerer Rahmen geschaffen ist, innerhalb dessen es zu Verständigungen, Eklats, und anderen Ereignissen unter den beteiligten Akteuren kommen kann, wird die Technik auch im Kleinen in den Verhandlungen aktiv: in Form des USB-Sticks. Bei der WIPO sammeln die Protokollierenden nach jeder Rede vor der Versammlung mit einem USB-Speichermedium die Manuskripte und Statements ein, die anschließend in die Tagungsdokumentation einfließen. Diese Überfülle an Dokumentation und das Abgleichen von Informationen vereinfacht die Datenverarbeitung und verbessert die Repräsentation kleinerer Länder und von NGOs, die ihre Positionen besser abstimmen, archivieren und damit gegenüber größeren Ländern vertreten können. Als nicht vorhersehbare Folge werden aber auch Entscheidungsprozesse verlangsamt oder behindert, weil insbesondere durch die „virtuellen Archive“ die Verhandelnden dazu diszipliniert werden, nur noch zuvor abgestimmte Verhandlungspositionen preiszugeben. Die Umgangsweisen mit digitaler Technik – zum Beispiel Mikrofonen, USB-Sticks und Laptops – ist als unhinterfragte Praxis in den Alltag der WIPO eingegangen. Weder Flugzeuge noch USB-Sticks sind aus dem Alltag wegzudenken, weil sie Handlungen „technisch hinterlegen“ oder überhaupt erst ermöglichen (vgl. Hengartner 2004, Schönberger 2007).

9Die neu entstehenden Umgangspraktiken greifen auf vorhandene Wissensbestände zurück. Auch in der neuen Technik selbst befindet sich immer schon Vorgängertechnik, die den Alltag bereits durchdrungen hat und deren Funktionsweise (und damit bestehende Praktiken) das Zurückgreifen auf bestehendes Wissen erst ermöglicht. Diese Eigenschaft der Technik fasst Martin Scharfe mit dem Begriff der „Penetranz“ (1993a). So steckt in einem USB-Stick Speichertechnik, die zuvor in Computerfestplatten und später in mobilen Festplatten steckte und immer weiterentwickelt wurde. Die bisherigen Umgangsweisen mit der Vorgängertechnik durchdringen nun das weiterentwickelte Ding: zum Beispiel Reproduktionstechniken, die mit analogen Daten- und Tonträgern erlernt wurden und nun im Verbund mit digitalen Mitteln sich vervielfachende Kopiermöglichkeiten und -geschwindigkeiten schaffen. Was mit dem Telefon und dem USB-Stick angedeutet wurde, erfährt mit dem „Internet“ eine neue Dimension: die problemlose Verbreitung und Speicherung von Daten. Die Anwendungen im Umfeld des Netzes unterstützen mittlerweile viele verschiedene Kommunikationen, die an tradierte Muster anknüpfen, zum Beispiel die briefähnliche Kommunikation (E-Mail), die (mobil-)telefonische Unterhaltung (VoIP, Skype), aber auch Einweg-Kommunikationen wie Zeitung und Fernsehen. Weitere bisher unbekannte und nun extrem erfolgreiche Kommunikationsformen, wie das Bloggen, kommen hinzu. Eng mit dem Internet verbunden ist die Digitalisierung anderer Alltagsbereiche, zum Beispiel der privaten und geschäftlichen Kommunikation, neue Praktiken wie das Online-Einkaufen, das „vernetzte“ wissenschaftliche Arbeiten (multilokale Forschergruppen), aber auch das Bereitstellen von Inhalten, was insbesondere klassischen Medien wie Zeitungen schwere Probleme bereitet. Gleichzeitig birgt die dezentrale und ungebundene Zirkulation der Daten auf vielen Servern neue Möglichkeiten der Archivierung und der Sicherung von Archivgut (Cohen 2001), bringt aber auch Veränderungen für den Zugang zu Archivgut mit sich, was einige Sammlungen in Bedrängnis bringt (Seeger 2001).

4 Die materielle Dimension der Technik oder: Der Datensatz im Zeitalter seiner digitalen Reproduzierbarkeit5

  • 5 Überschrift geliehen von Walter Benjamin: „Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzie (...)

10Technik ist insbesondere im Zusammenhang mit nichtdinglichen kulturellen Phänomenen, wie der Performanz von Traditionen oder Klängen und Tönen, die Voraussetzung für ihre Verdinglichung. Mit der Digitalisierung von Daten sind die Daten gleichzeitig wieder von ihrer materiellen Gebundenheit gelöst – wobei materiell hier im doppelten Sinne als auf das Material und auf den Wert bezogen verstanden werden kann. Für digitale Daten ergeben sich völlig neue Möglichkeiten und Modi der Vervielfältigung: digitale Daten sind, einmal in der Online-Welt, fast kostenlos beliebig oft, an vielen Plätzen der Welt, ohne Datenverlust erreichbar, abrufbar, kopierbar und werden damit zum Verhandlungsgegenstand (UNESCO, WIPO). Ein Beispiel für die Umgehung von Schutzrechten an geistigem Eigentum ist das verlustfreie Kopieren von Musik über Online-Tauschplattformen („Napster“). Diese neue Praktik führte zu international beachteten Gerichtsprozessen, um die bestehenden Intellectual Property-Regeln durchzusetzen. Auch die Verbreitung von Kulturgütern hat sich durch ihre digitale Verfügbarkeit (zum Beispiel Bild-, Ton- und Videoportale) verändert, weshalb die Trägergruppen von bestimmten kulturellen Gütern über internationale Institutionen versuchen, den Zugang der Güter rechtlich zu regulieren oder exklusive Rechte an ihnen eingeräumt zu bekommen.

11Die dingliche Gebundenheit der Information an den Datenträger – Dinge, Papiere, Tonträger – ist erloschen, sobald die “contents” hochgeladen und „im Internet“ sind. Die „technische Reproduzierbarkeit“, deren Analyse Walter Benjamin in seinem kunstphilosophischen Aufsatz für Kunstwerke vornahm (1975[1936]), löst das Reproduzierte aus dem Bereich der Tradition heraus. Anstelle des einzelnen Kunstwerks tritt durch die Reproduktionstechnik ein massenweises Vorkommen eines Werks anstelle des einmaligen Vorkommens. Das einzelne Werk, das vormals ganz in die Tradition oder das Ritual eingebunden war, findet sich nun als Kopie in mannigfaltigen Kontexten wieder. Benjamin entwickelt seine Gedanken zur Reproduktionstechnik vor allem am Beispiel der Fotografie- beziehungsweise Filmtechnik. Im Zusammenhang mit der so genannten Digitalisierung können sie neu gelesen werden. Bei einer Kopie, und sei sie auch noch so hochwertig, ist die Geschichte des Kunstwerks (Einbindung in das Ritual, physische Veränderungen, Besitzerwechsel usw.), die seine „Aura“ ausmacht, entfallen. Dasselbe gilt umso mehr für den digitalen Datensatz, der kein „Original“ kennt und immer Kopie und Original zugleich ist. Für die Erforschung der Entstehung von Cultural Property lohnt es sich, die Folgen der Loslösung des Kunstwerks – oder einer jeglichen cultural expression – vom jeweiligen Traditionszusammenhang durch die digitale Reproduzierbarkeit genauer zu betrachten. Die Materialität digitaler Daten ist, unabhängig, ob sie auf einem Rechner oder einem anderen Datenträger gespeichert sind, bei Kopie und Original identisch. Damit stellt sich nicht mehr die Frage des physischen Aufbewahrungsortes des Originals, sondern nur noch die Frage des Zugangs mit Hilfe von Internetverbindungen und Programmen, die in der Lage sind, den digitalen Datensatz zu öffnen. Benjamin kannte trotz Photograph und Phonograph noch die Gewissheit des „Hier und Jetzt des Originals“. Dieses werde mit seiner massenweisen Reproduktion zwar entwertet, der Bestand des Kunstwerks jedoch und seine Echtheit blieben unangetastet. Bei der Entstehung von digitalen Objekten tritt eine grundlegende Veränderung ein: digitale Objekte, als Ansammlungen von „Nullen und Einsen“, haben keine „Objektgeschichte“, mit denen sie sich selbst authentisieren können. Authentizität muss aber, wenn Quellen wissenschaftlich geeignet sein sollen, gewährleistet sein. Archive verfügen oftmals über die Originalquellen (“stable, physical media”, Levy 2000:30, passim) von Digitalisaten. Hier kann die Authentizität des Digitalisats über Metadaten des Originalobjekts hergestellt werden. „Originale“ Digitalisate verfügen jedoch über keine Objektgeschichte. In der archivarischen Diskussion (zum Beispiel CLIR 2000) wurde erkannt, dass sich ihre Authentizität nur über “social interaction” stabilisieren lässt (Levy 2000). Ursprünglich digitale Datensätze können durch die Anreicherung mit Metadaten oder Verwendung digitaler Signaturen, also soziale Kontrollmechanismen, authentisiert werden: “[S]ocial mechanisms of control promise to be the fundamental basis for the establishment of digital authenticity” (Hirtle 2000:20). In der analogen Welt zeichnen die Metadaten eines Objekts (zum Beispiel auf Karteikarten) seine Objektgeschichte auf. In der digitalen Welt werden sie selbst zur Geschichte des digitalen Datensatzes. Authentizität wird nicht mehr durch die aufgezeichnete dingliche Überlieferungsgeschichte, sondern durch soziale Mechanismen hergestellt. Archive überliefern nicht nur Objekte, sondern stellen digitale Objekte bereit und bürgen als vertrauenswürdige Institutionen für ihre Authentizität, respektive die Richtigkeit der Metadaten.

  • 6 Institutionell und inhaltlich höchst unterschiedliche Beispiele sind das Indiana University Digital (...)

12Zurzeit werden in vielen Archivprojekten Digitalisate von analogen Objekten hergestellt, wobei auch Archivalien betroffen sind, die nie publiziert wurden oder dafür vorgesehen waren.6 Im Zusammenhang mit der Digialisierung von “traditional cultural expressions”, spielt weiterhin, wie auch Benjamin wusste, eine Rolle, dass Traditionen lebendig sind und sich im Gegensatz zu einem archivierten Objekt verändern (vgl. Benjamin 2006:19–20). Genau wie beim Kunstwerk ist auch hier die reproduzierte traditional cultural expression aus ihrem alltäglichen Zusammenhang herausgetreten und fixiert. Zum Beispiel kann eine Tonaufnahme aus dem Zusammenhang entstanden sein, traditionelles Liedgut für eine wissenschaftliche Hausarbeit aufzuzeichnen. Werden die Aufnahmen in einem Schallarchiv gelagert und Jahrzehnte später gefunden, so können sie zu neue Bedeutungen erlangen, zum Beispiel für die Nachfahren der aufgezeichneten Sänger (Danielson 2001). Aber auch im gesellschaftlichen Kontext können sich „öffentlich-westliche“ Archive, die bisher innerhalb klarer rechtlicher Grenzen operierten (zum Beispiel definiert durch Urheberrechte, Persönlichkeitsrechte und andere) plötzlich mit Rückgabeforderungen konfrontiert sehen, die eher ethischer als rechtlicher Art sind (vgl. Seeger 2001). Hier entstehen neue Herausforderungen für die Archive beziehungsweise andere Traditions-Träger der online recherchierbaren Digital-„Quellen“: Materialien, die vielleicht nur zur Aufbewahrung oder wissenschaftlichen Erforschung in einer Institution abgegeben worden waren, können, falls sie schon digitalisiert und über das Internet der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden sind, nicht mehr zurückgerufen werden.

5 Technik als Querschnittsdimension der Entstehung von Cultural Property und Kulturerbe

13Die Ungebundenheit der digitalen Objekte und die massenhafte Entstehung privater und öffentlicher digitaler Archive sind Kennzeichen der Digitalisierung. Erst die Digitalisierung hat das “enabling potential” (Schönberger 2006), dass Nutzer/innen Daten in großen Mengen kopieren, tauschen und sammeln können. Die Musikindustrie hat besonders mit einer unintendierten Folge der Digitalisierung zu tun: die unkontrollierte Ausbreitung von vormals nur auf Industrietonträgern zugänglichen Daten mit Hilfe von Festplatten in der Hand Musikliebhaber/innen schafft für die Musikindustrie große Dynamiken, auf die sie bislang keine Antwort gefunden haben. Durch die digitalen Speichermöglichkeiten erweitern sich ebenso die Möglichkeiten der Fixierung von kulturellen Ausdrucksformen (vgl. Beitrag Engelbrecht in diesem Band). Beim Filmen auf Zelluloid konnten Forscher/in und Forschungsteilnehmer/innen einfache Verträge schließen (meist mündlich, vgl. ebd.), weil klar war, dass die Film- und Tonrollen irgendwo in Europa in einem Keller lagern und von Zeit zu Zeit vorgeführt würden. Digitale Daten schaffen andere Verhandlungsgegenstände: plötzlich können die eigenen Tänze, Ideen, Lebensweisen weltweit und unkontrolliert zirkulieren und in völlig neue Zusammenhänge eingebaut und verwertet werden. Die massenhafte Vervielfältigung kann, ökonomisch betrachtet, einen Einfluss auf den Wert des Dargestellten haben. Das Beispiel des kambodschanischen Apsara-Tanzes (vgl. Beitrag Eggert in diesem Band) sei hier genannt: Innerhalb kürzester Zeit ist hier ein vormals nur dem Königshaus vorbehaltener Tanz als UNESCO “intangible heritage” zertifiziert worden und dadurch zu einer kulturellen Chiffre Kambodschas geworden. Damit entstehen neue Märkte im Tourismus-Sektor, wie Tanzschulen, Tanzgruppen, und Reiseandenken, die sich auf Apsara beziehen. Die massenhafte, auch multimediale, Verbreitung von kulturellen Gütern ist einer der Gründe einerseits für die Versuche, über Cultural Property-Regimes Ansprüche durchzusetzen oder andererseits über Kulturerbe-Politiken zumindest in zertifizierte Bahnen zu lenken. Bisher ist besonders auf die durch „die Technik“ hervorgebrachten Dynamiken eingegangen worden, was freilich eine verkürzte Fragestellung ist. Dies ist dem Anspruch geschuldet, in einem ersten Schritt zu beschreiben wie die kulturwissenschaftliche Technikforschung für die Untersuchung von Cultural Property und Cultural Heritage Forschungsperspektiven – Erfahrungsgeschichte, Techniknutzungen oder Materialität – eröffnen kann. Die zunehmende Einschreibung von Technik in die verschiedenen Bereiche und Ebenen der Lebenswelt wirft die Frage auf, wie und warum sich Technik überhaupt durchsetzt (und andere nicht). Betrachtet man einige technische „Leitfossile“ (Martin Scharfe), zum Beispiel Flugzeug, Auto, Telefon, Computer oder das Internet, so fällt auf, dass diese dazu führten, dass bestimmte Aufgaben mit dem Einsatz der gleichen Mittel effektiver zu bewältigen waren: schnellere und sicherere Fortbewegung, direkte mündliche Kommunikation, Verarbeitung immer komplexerer Daten mit weniger Aufwand sind einige Schlagwörter. Die technische Moderne und die bei der Entstehung von Cultural Property und Cultural Heritage beteiligten technischen Entwicklungen sind in kapitalistischen Wirtschaftsformen entstanden. Kulturwissenschaftliche Technikforschung muss hier auch nach den Akteuren des technischen Wandels fragen. Der Grund für die Durchsetzung einer Technik sind die alltäglichen wirtschaftlichen Interessen der Technikanwender, die mobiler sein wollen, die etwas zu transportieren haben, besser verwalten wollen, oder Wissen zugänglich machen wollen. Hier wird die „soziale Konstruktion der Technik“ (zum Beispiel Bijker et al. 1987) sichtbar, in der sich die Interessen der system builders ausdrücken. Die Nutzer/innen können dabei aber mitbestimmen, wie in Deutschland die Atom-Ein- und Ausstiege, in China die Internet-Zensur oder in vielen Bibliotheken die Handy-Verbote zeigen: Bei aller Veränderung von traditionellen Lebenswelten durch die Technik – darüber, welche Technik es geben soll und wie sie eingesetzt werden soll, entscheiden menschliche Akteure selbst.

6 Technik, Archivierung und die Wiederanwesenheit der Kultur

14Die Veränderungen, die zu den Rettungsaktivitäten der Volkskultur während der Moderne geführt haben, werden heute unter dem Schlagwort der „Globalisierung“ zusammengefasst. Die Globalisierung schafft weltweit einen Veränderungsdruck für regionale Kulturen: Abwanderung in die Städte, neue Berufe oder Migrationsbewegungen verändern die Rahmenbedingungen für die Reproduktion von Kultur, weil überlieferte Traditionszusammenhänge „verschwinden“. Die gegenwärtige Deutung der Globalisierung als Metaprozess, der regionale Kulturen bedrängt und nivelliert führt erneut zu umfassenden Inventarisierungsbemühungen. Im internationalen Kontext nahmen und nehmen die westlich-hochkulturell konzipierten UNESCO World Heritage und Property-Listen den Rettungsgedanken mit unterschiedlichen Schwerpunkten auf. Die Sammlung und Auflistung kultureller Phänomene hat bisher zu zahlreichen Kulturerbe-Listen (UNESCO World Heritage, Intangible Heritage, Memory of the World) geführt und wird aktuell weitergehend verhandelt (Cultural-Property-Regimes, WIPO).

15Die kulturpolitische Praxis der Inwertsetzung von kulturellen Gütern (durch Hervorheben, Zertifizieren, Inventarisieren, Nutzen) ist nur eine Seite von Kulturerbe und Cultural Property. In den Ansprüchen an kulturelle Güter zeigt sich auch die globale Diffusion und Professionalisierung ethnographischer Arbeit, die bei den Prozessen der Konstruktion von Kulturerbe zur Anwendung kommt (und die das Thema einer detaillierten Untersuchung über die Personalunion von Forscher/innen, Berater/innen und den Austausch von spezifischem ethnographischem Wissen zwischen Forschung und UNESCO wäre). So wurden in der Volkskunde unter den Stichworten Folklorismus und Historismus in den 1980er Jahren ähnliche Phänomene diskutiert, die nun unter den Begriffen „Cultural Property“ beziehungsweise „Kulturerbe“ mit anderen Schwerpunkten in den Blick genommen werden. Nahm die Debatte damals vor allem Fragen der Erlebnis- und Kompensationsfunktion von Traditionen im regionalen Kontext auf, so werden die als „Kulturerbe“ wiederkehrenden Traditionen gegenwärtig als globales Phänomen und ihre Nutzung als Ressource untersucht. Mit der Verschiebung und Erweiterung ethnographischen Wissens über Kulturerbe und Cultural Property ändern sich auch die Schwerpunkte ihrer Regulierung: die 1954 im Angesicht der Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs verabschiedete Haager Konvention sollte noch das bewegliche und unbewegliche “Property” der Nationalstaaten schützen – Gebäude, Kunstwerke, archäologische Stätten. Als knapp 20 Jahre später (1972) die erste Welterbekonvention in Kraft trat, trat zum (kunst)historisch bedeutsamen Kulturerbe auch das Naturerbe hinzu. Seit 2003 schützen die Unterzeichnerstaaten des „Übereinkommens zur Bewahrung des immateriellen Kulturerbes“ ergänzend die „Praktiken, Darbietungen, Ausdrucksformen, Kenntnisse und Fähigkeiten […] sowie die damit verbundenen Instrumente, Objekte, Artefakte und Kulturräume […], die Gemeinschaften, Gruppen und gegebenenfalls Individuen als Bestandteil ihres Kulturerbes ansehen“ (UNESCO 2003). Die Auflistung und Zertifizierung von Kulturgütern verlangt also, wie die Begriffe anzeigen, eine Menge ethnographisches Wissen, um das Herausheben eines kulturellen Gutes angemessen zu begründen. Dabei kommt zunehmend Technik zum Einsatz, denn im Gegensatz zu Dingen müssen nichtdingliche Praktiken, Kenntnisse und Fähigkeiten medial aufgezeichnet werden, um sie mit einem Prädikat versehen zu können. Die Erweiterung des Property- beziehungsweise Heritage-Begriffs und damit des zu Schützenden geschieht also einerseits durch Technik: sie ist als Speicher für die immaterielle Kultur in die Entstehung und Verbreitung des Kulturguts involviert. Andererseits erweitert sich ständig das ethnographische Wissen über Kultur, das auch in die Kulturpolitik zurückwirkt, dessen Verbreitungswege und Wirkungsweisen jedoch erst in Ansätzen untersucht sind (vgl. Bendix und Welz 2002).

16Erst durch die Aufzeichnungs- und Speichertechnik sind nichtdingliche kulturelle Ausdrucksformen auflistbar geworden. Eine Liste ist “a ‘purposeful collection’ pretending indifference but calling for action”, schreibt der Stadtplaner und Kulturökonom Mark J. Schuster (2002:04). Dabei bezieht er sich insbesondere auf die Zertifizierungsfunktion: eine Liste sagt nicht nur, was zu schützen ist (nämlich das Aufgeführte), sondern auch, dass etwas zu schützen ist. Eine weitere Eigenschaft von Listen ist, dass sie zur Vorbereitung von “policy actions” genutzt werden: “[Fe]deral listing may trigger a fuller range of policy actions that are embedded in state or local law.” (Schuster 2002:08). Auch im internationalen Recht, wie die UNESCO-Konventionen und WIPO-Diskussionen zeigen, spielen Auflistungen eine wichtige Rolle für die Vorbereitungen von Schutz- oder Regulierungsmaßnahmen.

17Die Auflistung von kulturellen Phänomenen wird erst dadurch möglich, dass die in der Liste aufgeführten Positionen sich direkt auf Inhalte beziehen. Diese Inhalte referenzieren im Falle des nichtdinglichen Kulturerbes, aber auch für immaterielle traditional cultural expressions (digitale) Archivalien. Die neuen Umgangspraktiken mit digitalen Daten und die Entstehung von online aufgelisteten Kulturinventaren haben zu einer Neubestimmung und Umdeutung des Archivbegriffs geführt, der durch die massenweise Archivierung digitaler Dokumente mitausgelöst wurde. In den Geistes- und Kulturwissenschaften werden Archive neu verhandelt: wurde das Archiv bis vor zwei Dekaden noch in den historischen „Hilfswissenschaften“ als Ort gedacht, in dem (originales) Archivgut zuhanden ist, so ist der Archivbegriff nun ein erweiterter. Daten, die einmal von der analogen in die digitale Welt getreten sind, können über den gesamten Globus archiviert werden. Jedwede Sammlung kann am Anfang von Forschungen stehen und eine mögliche Grundlage für ein Archiv sein (vgl. te Heesen und Spary 2002). Damit ist das Archiv in der Foucault-Rezeption „das Gesetz der Gesamtheit dessen, das überhaupt gesagt werden kann“ (Ernst 2002:20) oder „das allgemeine System der Formation und der Transformation der Aussagen“ (18).

18Vor dem Hintergrund von online verfügbaren Texten in digitalen Archiven erscheint ethnographische Forschung zunehmend als „Kommentar“ – ein Genre, das auf die Kopräsenz eines anderen Texts verweist –, denn als Erzählung über ein abwesendes Objekt (vgl. Fabian 2008). Die „vormodernen“ Lebenswelten sind Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts in den Museen verschwunden. Viele der heute aufgelisteten Kulturgüter konnten durch Herausgreifen, technische Archivierung, Auflistung, Dokumentation konserviert werden, andere gegenwärtige Verhandlungsgüter sollen für ihre Trägergruppen bewahrt werden und ihnen zugute kommen. Cultural Property und Kulturerbe wären in dieser Lesart Kommentare zu kulturellen Phänomenen, die zunehmend aus ihrer Abwesenheit geholt werden.

Notes

1 Neben der Fachbezeichnung Volkskunde trägt das Fach seit den 1970er Jahren auch die, gern miteinander kombinierten, Namen Kulturanthropologie, Europäische Ethnologie, Empirische Kulturwissenschaft. Auf die Fachnamensdiskussion und die unterschiedlichen theoretischen Begründungen soll hier nicht eingegangen werden. Im Folgenden wird daher der Name Volkskunde verwendet, den auch die deutschsprachigen Fachverbände und die von ihnen herausgegebenen Fachzeitschriften im Titel führen.

2 Die Fragestellung ist insbesondere im Hamburger Teilprojekt 5 „Klänge und Töne als Cultural Property?“ angesiedelt, weil dort ein sehr enger Technikbezug gegeben ist: dieser resultiert aus dem Forschungsthema, das die technische Fixierung von flüchtigen Phänomenen, Klängen, behandelt. Zum Gesamtprojekt vergleiche die Projektwebseite unter www.cultural-property.uni-goettingen.de (Zugriff am 09.05.2010).

3 Vgl. zum Begriff „Volk“ einführend Bauman und Briggs (2003:163–196), zum fachgeschichtlich spezifischen Gebrauch in der Volkskunde auch Bausinger (1961) und Hartmann (2001).

4 Erwähnt sei ein weiteres Beispiel für die Einfügung der Kulturtechnik des Telefonierens in bestehende kulturelle und soziale Formen, zum Beispiel Gender-Muster; so wird das angeblich stundenlange Telefonieren weiblicher Teilnehmer nicht als „Quasseln“ sondern als Pflege von Familienkontakten deutbar.

5 Überschrift geliehen von Walter Benjamin: „Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit“ (1975[1936]).

6 Institutionell und inhaltlich höchst unterschiedliche Beispiele sind das Indiana University Digital Library Program, Europeana oder die Digitalisierungsprojekte in den großen Phonogrammarchiven wie Wien oder Berlin, die unterschiedlichste Inhalte weltweit öffentlich zugänglich machen.

© Göttingen University Press, 2010

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Lire

Open access