Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Konstituierung von Cultural Property

 | 
Regina F. Bendix
, 
Kilian Bizer
, 
Stefan Groth

Teil 1. Zwischen Heritage und Cultural Property

Sbek Thom nach seiner UNESCO Zertifizierung

Eine Untersuchung der Dynamik des kambodschanischen Schattentheaters nach seiner Ernennung zum immateriellen Kulturerbe

Aditya Eggert

Texte intégral

1 Einleitung

  • 1 „Kulturelement“ oder „kulturelles Element“ wird in diesem Beitrag definiert als ein ursprünglich in (...)

1Eines der ethnologischen Projekte innerhalb der Interdisziplinären Forschergruppe zu Cultural Property an der Georg-August-Universität Göttingen untersucht die Prozesse der Konstituierung eines „Weltkulturerbes“ und deren Bedeutung am Beispiel Kambodscha. Im Rahmen dieses Projektes führte ich von April bis September 2009 eine Feldforschung zu den aktuellen Strukturen, Prozessen und Diskursen durch, die in der Konstituierung von immateriellem Kulturerbe in Kambodscha beteiligt sind. Ausgangspunkt der Untersuchung waren die Institutionen und Akteursgruppen, die auf den verschiedenen Stufen der Konstituierung von immateriellem Kulturerbe in Kambodscha eine Rolle spielen – einschließlich ihrer widersprüchlichen Interessen, Motivationen und Ziele. Diese Stufen sind im Einzelnen: (1) Auswahl immaterieller Kulturelemente1 für die Nominierung; (2) Konzeption des Nominierungsantrags und Einreichung bei der UNESCO; (3) Prüfung der Anfrage und Entscheidung über die Aufnahme in die Repräsentative Liste oder in die Liste des gefährdeten immateriellen Kulturerbes; sowie (4) Nutzung und Gestaltung des neuen kulturellen Artefakts.

  • 2 Die Ernennung einer lebendigen kulturellen Ausdrucksform zum immateriellen Kulturerbe ist eine Ausz (...)

2Stufen eins bis drei umfassen den formalen Prozess der Nominierung und Ernennung eines immateriellen Kulturerbes, während Stufe vier sich unmittelbar an diesen Prozess anschließt. Gegenstand dieses Beitrags ist die vierte Stufe der Konstituierung von immateriellem Kulturerbe, welche die Nutzung und Gestaltung des neuen kulturellen Artefakts betrifft. Integraler Bestandteil einer ethnologischen Forschung über die Konstituierung eines immateriellen Kulturerbes ist es, die möglichen Auswirkungen einer solchen Zertifizierung2 auf die weitere Entwicklung des entsprechenden kulturellen Elements zu überprüfen. Ziel ist es hier, die Dynamik der verschiedenen Gruppen zu verfolgen, die das immaterielle Kulturerbe nach seiner UNESCO Zertifizierung nutzen und gestalten. Inwiefern wird das neue kulturelle Artefakt von diesen Gruppen in Wert gesetzt? Hat eine Revitalisierung des immateriellen Kulturelements stattgefunden, wie es in Artikel 2.3 der UNESCO 2003 Konvention als Ziel der Listung formuliert ist (UNESCO 2003)? Innerhalb der Forschung zu Cultural Property ist es besonders interessant zu untersuchen, ob bestimmte Gruppen Rechte in Bezug auf dieses immaterielle Kulturerbe beanspruchen oder ob Wettbewerbstendenzen bzw. Rivalitäten um das neue kulturelle Artefakt beobachtet werden können. Gleichermaßen ist es von Bedeutung zu überprüfen, wer überhaupt die Möglichkeit besitzt, das immaterielle Kulturerbe zu nutzen und zu formen und welche Konsequenzen sich aus diesen Konstellationen letztendlich für das immaterielle Kulturerbe selbst ergeben. Diese Aspekte werden im Hinblick auf die weitere Gestaltung des Forschungsprojektes diskutiert.

3Nach Erläuterung des Forschungsgegenstandes und der Herangehensweise innerhalb des Forschungsprojektes im zweiten Abschnitt, werde ich im dritten Abschnitt einen kurzen Überblick über den aktuellen Forschungsstand geben. Der vierte und fünfte Abschnitt befasst sich anschließend mit der Dynamik des kambodschanischen Schattentheaters nach seiner Zertifizierung durch die UNESCO. In der Schlussfolgerung im sechsten Abschnitt fasse ich die entwickelten Theorien zusammen und erörtere ihre Bedeutung im Rahmen der Cultural Property Diskurse.

2 Forschungsgegenstand und Herangehensweise

2.1 Forschungsgegenstand

  • 3 Mit dem Begriff „Khmer“ beziehe ich mich in diesem Beitrag sowohl auf die in Kambodscha mehrheitlic (...)
  • 4 Vgl. http://www.unesco.org/culture/ich/index.php?pg=00011 (Zugriff am 15.04.2010).
  • 5 Ich werde mich in dieser Studie auf das so genannte „große“ Schattentheater Sbek Thom beschränken. (...)

4Die vorliegende Untersuchung wird anhand des Khmer3 Schattentheaters Sbek Thom durchgeführt, das im Jahr 2005, nach dem Königlichen Ballett in 2003, von der UNESCO zum „Meisterwerk des mündlichen und immateriellen Kulturerbes der Menschheit“ erklärt worden ist.4 Beide kulturellen Elemente wurden 2008 in die „Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit“ aufgenommen (ebd.). Sbek Thom eignet sich insofern für diese Untersuchung, als dass es die letzte der in Kambodscha erfolgten Auszeichnungen zum immateriellen Kulturerbe erhielt und bislang noch keine umfassende Studie über seine weitere Entwicklung existiert.5

  • 6 Unter dem Versuch der Roten Khmer, in Kambodscha einen kommunistischen Agrarstaat zu schaffen, kame (...)

5In der Vorstellung der Khmer ist das Khmer Schattentheater auf die Angkor Zeit zwischen dem neunten und 15. Jahrhundert zurückzuführen (Pech 1995, UNESCO und MoCFA 2004). Es wird weitgehend davon ausgegangen, dass es sich in den vergangenen nahezu tausend Jahren nicht verändert hat. Ein Großteil der existierenden Literatur zu Sbek Thom bezieht sich daher auf die Angkor-Zeit. Dennoch ist es wichtig sich bewusst zu machen, dass diese Kulturform aufgrund von politischen und religiösen Veränderungen seit der Angkor-Zeit einem kontinuierlichem Wandel unterworfen war. Die Zeit der Roten Khmer stellt in diesem Zusammenhang nur einen der „Umbrüche“ dar, die über einen langen Zeitraum hinweg in Kambodscha stattgefunden haben. Sie macht deutlich, wie das Schattentheater (und auch andere Kunstformen) im Laufe der Geschichte beeinflusst wurden. Unter dem Regime der Roten Khmer kam ein Großteil der gestalterischen und darstellenden Künste innerhalb des Landes nahezu vollständig zum Erliegen.6 Der Prozess der Neubelebung des immateriellen Kulturerbes in Kambodscha begann erst im Jahr 1979, als die überlebenden Meister und Kulturschaffenden unter der Initiative des ehemaligen Kulturministers (1981–1989) Chheng Phon zusammenkamen, um das wiederzubeleben, was noch übrig war (Heywood 2008).

  • 7 Allerdings ist zu beachten, dass der Nominierungsantrag nach gewissen von der UNESCO festgelegten V (...)

6Da eine ausführliche wissenschaftliche Beschreibung der Sbek Thom Gruppen zur Zeit seiner Nominierung fehlt, dienen mir die Angaben im UNESCO Nominierungsantrag, sowie Literatur aus der Zeit vor der UNESCO Nominierung als Referenzrahmen für die Untersuchung möglicher Veränderungen.7 Jedoch können Verzerrungen in der zeitlichen Wahrnehmung nicht vermieden werden, so dass sich Veränderungen in Verbindung mit Sbek Thom, die von meinen Gesprächspartnern im Feld beschrieben wurden, gegebenenfalls auf Transformationen beziehen, die bereits in der Zeit vor der Nominierung stattgefunden haben. Darüber hinaus ist es schwierig zu beurteilen, ob die Veränderungen im Schattentheater tatsächlich auf die UNESCO Zertifizierung zurückzuführen sind oder ob noch andere Einflüsse eine Rolle spielen. Um ein noch genaueres Bild von den möglichen Wandlungen des Schattentheaters sowie von ihrer Verknüpfung mit der UNESCO Zertifizierung zu bekommen, müssen noch mehr Gesprächspartner in Betracht gezogen und weitere Beobachtungen durchgeführt werden.

2.2 Herangehensweise

7Folgende Kriterien dienen als Grundlage für die Analyse der weiteren Entwicklung des Sbek Thom nach seiner Zertifizierung als immaterielles Kulturerbe: (1) Anzahl der Schattentheatergruppen; (2) Grad der Aktivität des Schattentheaters in diesen Gruppen; (3) Struktur und Organisation der Gruppen; (4) Kooperation und Wettbewerb zwischen den Gruppen; (5) Zusammenarbeit der Schattentheatergruppen mit der Regierung. Da die verschiedenen Kriterien stark miteinander verwoben sind, erfolgt ihre Abhandlung zum Teil über mehrere Abschnitte hinweg. Die für die Analyse verwendeten Daten wurden mittels teilnehmender Beobachtung sowie mit Hilfe von narrativen und semi-strukturierten Interviews auf der Basis eines Fragebogens gewonnen. Diese Daten wurden durch Material aus relevanter Literatur im “Centre for Khmer Studies” in Siem Reap, in der “Royal University of Fine Arts” und im UNESCO Feldbüro in Phnom Penh ergänzt. In der vorliegenden Studie wird in erster Linie die Situation der Gruppen in Siem Reap und in Phnom Penh betrachtet, nicht aber der Gruppe in Banteay Meanchey, da die Untersuchung dieser Gruppe noch aussteht.

8Die Interviews mit den Schattentheatergruppen in Siem Reap und in Phnom Penh wurden hauptsächlich mit den Leitern, Direktoren und Koordinatoren dieser Gruppen geführt. Um jedoch einen Einblick in die Perspektive, in die Stellung und in die Probleme der gesamten Gruppe zu erhalten, ist es notwendig, in einem nächsten Feldaufenthalt Interviews mit allen Gruppenmitgliedern und auch Gruppendiskussionen durchzuführen. In der Lektüre des vorliegenden Beitrags ist zu beachten, dass das Forschungsprojekt noch nicht abgeschlossen ist. Offene Fragen und potentielle Lücken werden während meines nächsten Feldforschungsaufenthaltes sowie in den folgenden Forschungsphasen berücksichtigt.

3 Überblick über den aktuellen Forschungsstand

  • 8 Als Epik, die vom Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen handelt, findet das Reamker seinen Ursprun (...)

9Nur wenig Literatur existiert zu Sbek Thom aus der Zeit vor den Roten Khmer (1975–1979), in der ein Großteil der kulturellen Zeugnisse Kambodschas zerstört worden ist. Jedoch sind Manuskripte von einigen Sbek Thom Meistern wie Nab Chum und Ti Chean erhalten geblieben, die sich bei den Sbek Thom Gruppen in Siem Reap in Verwahrung befinden. Englische oder französische Beschreibungen zu Sbek Thom finden sich auch in Werken von Pelliot (1902), Bois (1906), Groslier (1913, 1929), Thierry (1963) und Thiounn (1956). Bizot (1973), Saveros (1977) und Schriften des “Buddhist Institute” (1937) in Phnom Penh behandeln die Erzählung des Khmer Schattentheaters, das Reamker8. Brunet (1969) gibt einen Einblick in die Geschichte, in die Ausrüstung, in die Darbietung und in die Musik des Sbek Thom.

  • 9 Nach den Richtlinien der UNESCO kann ein kulturelles Element nur für das immaterielle Kulturerbe no (...)

10Nach der Zeit der Roten Khmer verfasste Pech im Jahre 1994 das bislang umfassendste Werk zu Sbek Thom in englischer Sprache. Zur gleichen Zeit führte Miura (1994) eine kurze Studie zu dem Thema “Information on Cambodian Shadow Puppets” für die UNESCO durch, in der sie die zu dieser Zeit in Siem Reap aktiven Gruppen beschreibt. Im Jahre 2004 wurde Sbek Thom schließlich in das “Inventory of the Intangible Cultural Heritage in Cambodia” (UNESCO und MoCFA 2004) aufgenommen, was seinen Weg in die Nominierung für das immaterielle Kulturerbe ebnete9. Da das Gutachten zur Nominierung derzeit nicht für die Öffentlichkeit zugänglich ist (E-Mail von Proschan, 07.10.2009) können die Kriterien, die für die Zertifizierung von Sbek Thom ausschlaggebend waren an dieser Stelle nicht aufgeführt werden. Diese Informationen sind in einem nächsten Feldaufenthalt gegebenenfalls direkt bei den Verantwortlichen des Kulturministeriums in Phnom Penh zu ermitteln (ebd.).

  • 10 Fukutomi Tomoko ist seit 1997 Praktizierende des Khmer Schattentheaters und zugleich Trägerin der G (...)

11Darüber hinaus werden aktuelle Studien zu Sbek Thom von Fukutomi10 am “Department of Social and Cultural Anthropology” der “University of the Sacred Heart” in Tokio, Japan, betrieben. An Veröffentlichungen ist daraus bisher in der Zeitschrift “Asian Literature” die japanische Übersetzung der Epik Reamker in der Version des Meisters Ti Chean erschienen (Fukutomi 1999, 2001). Es bleibt abzuwarten welche Erkenntnisse in Zukunft noch aus diesen Studien für die Entwicklung des Schattentheaters nach seiner Zertifizierung als immaterielles Kulturerbe gezogen werden können.

4 Schattentheatergruppen und ihre Aktivität

12Die Nominierung des Khmer Schattentheaters Sbek Thom für die Zertifizierung als immaterielles Kulturerbe durch die UNESCO wurde von einem eigens dafür zusammengestellten “Intangible Cultural Heritage Committee” (ICHC) innerhalb des “Ministry of Culture and Fine Arts” (MoCFA) in Phnom Penh vorgenommen. Im Zuge dieser Nominierung wurde eine Auswahl an Sbek Thom Gruppen getroffen, die der UNESCO als “recognized practitioners of the tradition” (MoCFA 2004a) vorgeschlagen wurden. Im Folgenden werde ich einen Einblick sowohl in die offiziell anerkannten als auch in die unabhängigen Sbek Thom Gruppen geben.

4.1 Offiziell anerkannte Gruppen

  • 11 Ich werde in diesem Beitrag die Veränderungen innerhalb und zwischen den Schattentheatergruppen in (...)
  • 12 Den Begriff „aktiv“ verstehe ich hier als das regelmäßige Stattfinden von Proben und Auftritten des (...)
  • 13 Der Leiter der Sbek Thom Gruppe Sala Kanseing, zugleich Enkel des Meisters Ti Chean, betonte, dass (...)
  • 14 Dem Nominierungsantrag zufolge wird die Gruppe Sala Kanseing gemeinhin als die älteste der bestehen (...)

13Laut UNESCO Nominierungsantrag zählten im Jahre 2004 insgesamt vier Gruppen des Khmer Schattentheaters zu den “recognized practitioners of the tradition” (MoCFA 2004a)11: (1) Wat Svay Dangkum, Siem Reap; (2) Wat Reach Bo, Siem Reap; (3) Sbek Thom, Banteay Meanchey; (4) Sbek Thom, Department of Performing Arts (MoCFA). Dabei bleibt bislang jedoch unklar, welche Kriterien dem MoCFA zur Auszeichnung dieser Gruppen als “recognized practitioners” dienten und welche weiteren Sbek Thom Gruppen zu dieser Zeit existierten, die diesen Status nicht erhalten haben. Während meiner Forschung konnten zwei der oben genannten Gruppen als aktiv12 identifiziert werden: die Gruppe Wat Svay Dangkum (Sala Kanseing)13 und die Gruppe Wat Reach Bo. Die Gruppe Sala Kanseing probte zum Zeitpunkt der Forschung samstags und sonntags jeweils für zwei Stunden und bereitete sich auf eine Tournee im November 2009 mit dem “Modern Puppet Centre” in Japan vor (E-Mail von Fukutomi, 10.10.2009, Interview mit Ti Cheans Enkel, 13.06.2009). Darüber hinaus waren keine Auftritte in Kambodscha geplant. Die Gruppe Wat Reach Bo trainierte jeden Freitag, Samstag und Sonntag ebenfalls für zwei Stunden (laut “Class Schedule” der Gruppe) und trat sowohl regelmäßig für Touristen im Amansara Hotel in Siem Reap auf, als auch gelegentlich für Reisegruppen (Interview mit Om, 09.04.2009). Vertreter aus beiden Gruppen erklärten, dass sie mit der Ausübung des Schattentheaters das Ziel verfolgen, Sbek Thom so zu bewahren, wie es durch die „alten Lehrer“14 überliefert worden war (Interview mit Ti Cheans Enkel und Ly Rida, 17.04.2009). Nab Rin, Erzähler der Gruppe in Sala Kanseing, betonte im Nominierungsantrag:

I learned Sbek Thom from my ancestors and follow the same styles as they have taught me, I never change or create a new style of performing acts, even the way I narrate the scripts I never change – I preserve the original texts from ancient times. If people don’t wish to watch our show, I don’t know how to deal with this; how to please the spectators. I dare not to reform what my ancestors left me (MoCFA 2004b, bestätigt im Interview mit Nab Rin, 13.06.2009).

  • 15 Der Akt der Verehrung, der sowohl während der Eingangszeremonie als auch während der Abschlusszerem (...)

14Verschiedene Quellen zu Sbek Thom verweisen darauf, dass mit Sbek Thom nur die Epik Reamker aufgeführt wird. Diese Epik ist stark mit den religiösen Überzeugungen der Khmer verbunden (Brunet 1969, MoCFA 2004a, Pech 1995, UNESCO und MoCFA 2004). Da das Khmer Schattentheater einen Akt der Verehrung15 beinhaltet, wird es als heilig angesehen (Brunet 1969, MoCFA 2004a, Pech 1995). Wenn der Respekt gegenüber den alten Lehrern und Meistern des Sbek Thom sowie seine Heiligkeit die Ausübenden daran hindert, ihre Kulturform weiterzuentwickeln und sie an das zeitgenössische Leben anzupassen, so lässt das darauf schließen, dass Sbek Thom ein in sich starres immaterielles Kulturelement ist. Allerdings sind „immateriell“ und „starr“ zwei sich einander widersprechende Begriffe, denn „immateriell“ bedeutet „lebendig“ und lebendiges Kulturerbe ist aufgrund der fortlaufenden Interaktion seiner Träger mit der Umwelt einem kontinuierlichen Wandel unterworfen. Und wenn verhindert wird, dass sich ein immaterielles Kulturelement weiter entwickelt, ist es dann nicht seiner Vitalität beraubt und erreicht somit einen Zustand der Erstarrung? Es sind weitere Untersuchungen erforderlich um herauszufinden, in welchem Maße Sbek Thom und seine Erzählung doch anpassungsfähig sind und demnach dazu geeignet, mit der Gesellschaft zu wachsen, oder ob noch andere Faktoren beteiligt sind, die ihre Entwicklung hemmen. Es ist anzunehmen, dass ein kulturelles Element von der Bevölkerung eher aufrechterhalten wird, wenn es in seiner Anpassung an das zeitgenössische Leben flexibel ist, als wenn es rigide und Veränderungen gegenüber weitgehend unaufgeschlossen ist.

15Was die Gruppe in Banteay Meanchey anbetrifft, so wiesen zwei meiner Gesprächspartner darauf hin, dass diese Schattentheatergruppe nicht mehr aktiv ist (Interview mit Thach, 30.07.2009, Interview mit Mao, 08.08.2009). Interessant ist dabei zu erwähnen, dass diese Gruppe im UNESCO Nominierungsantrag die einzige ist, bei der keine detaillierte Aufstellung seiner Mitglieder erfolgt ist. Es ist also fraglich, ob diese Informationen nicht verfügbar waren oder ob sich die Gruppe zu diesem Zeitpunkt bereits im Prozess der Auflösung befand. Dieser Sachverhalt ist bei einem nächsten Feldforschungsaufenthalt genauer zu untersuchen.

  • 16 Die Sbek Thom Gruppe innerhalb des “Department of Performing Arts” im MoCFA setzt sich aus “senior (...)

16Auch im Interview mit dem stellvertretenden Direktor des “Department of Performing Arts”, Pok Saran (08.08.2009), stellte sich heraus, dass die Gruppe innerhalb seines Departments16 das Schattentheater zurzeit nicht mehr ausübt. Laut Pok sind Darbietungen des Sbek Thom äußerst selten und zum Zeitpunkt des Interviews fanden überhaupt keine Aufführungen statt. Das große Khmer Schattentheater, so Pok, gehört zwar zum Repertoire der Gruppe, wird aber nur trainiert, wenn eine Aufführung geplant ist. Dabei wird Sbek Thom entweder im Ausland aufgeführt oder für Touristen, die eine Darbietung wünschen. Die letzte Veranstaltung fand allerdings im Juni 2008 für das Bayon TV in Phnom Penh statt. Da momentan eine größere Nachfrage von Gästen für den Volkstanz besteht, konzentriert sich die Gruppe auf diese Kulturform.

  • 17 Das große Schattentheater setzt sich aus insgesamt 150 verschiedenen Schattentheaterfiguren zusamme (...)

17Um genaue Rückschlüsse auf die Vitalität des Sbek Thom nach seiner UNESCO Zertifizierung ziehen zu können, ist es von Bedeutung zu wissen, warum die beiden Gruppen ihre Ausübung des Schattentheaters eingestellt haben. Ein Grund dafür könnte sein, dass keine kompetenten Künstler oder Musiker mehr zur Verfügung standen, um das Stück in seiner vollständigen Besetzung17 durchführen zu können. Da es sich beim Sbek Thom um eine Kunstform handelt, die nicht nur technisch sehr anspruchsvoll ist, sondern auch eine besondere spirituelle Gabe erfordert, gestaltet es sich schwierig, geeignete Künstler zu finden, so zumindest die Einschätzung des ehemaligen Kulturministers Chheng Phon im Interview (02.07.2009). Und aus den Erläuterungen von Brunet (1969) scheint es, als könne Sbek Thom nur seine besondere und im Ritual erforderliche Wirkung entfalten, wenn es in seiner vollständigen Besetzung aufgeführt wird. Möglicherweise standen aber auch nicht genügend finanzielle Mittel für die Entlohnung der Künstler oder für die Beschaffung bzw. für die Reparatur der benötigten Schattentheaterpuppen, Instrumente und anderen Ausrüstungsgegenstände zur Verfügung. Der Mangel an Schattentheaterpuppen, die in ihrer Fabrikation und Beschaffung äußerst aufwendig sind, stellt heutzutage ein Haupthindernis für die Ausübung dieser Kunst dar. Schließlich könnte auch das Fehlen der Nachfrage und somit des Publikums für die Inaktivität der Gruppen verantwortlich sein. Wenn in der Bevölkerung nur mangelndes Interesse an einer Sbek Thom Aufführung besteht, wird den Gruppen nicht nur die Existenzgrundlage, sondern auch die Moral entzogen und die Mitglieder müssen sich anderweitig orientieren.

18Im Fall der Gruppe im “Department of Performing Arts” scheint es, als seien nicht genügend Anfragen von „Gästen“ vorhanden. Allerdings stellt sich dabei die Frage, wer diese Gäste sind – Einheimische oder Touristen, Staatsbürger oder Ausländer? Ebenfalls ist fraglich, warum derzeit eine größere Nachfrage nach Darbietungen im Volkstanz als nach Aufführungen des Sbek Thom besteht. Nimmt man die Weltkulturerbestätten der UNESCO als Beispiel, so hat sich gezeigt, dass aufgrund der durch die UNESCO unterstützten Öffentlichkeitsarbeit ein besonderes touristisches Interesse an dem Besuch dieser Stätten besteht. Es wäre zu erwarten, dass sich diese Entwicklungen auch im Bereich des immateriellen Kulturerbes zeigen. Dieser Effekt ist zwar bei dem im Jahr 2003 zertifizierten Königlichen Ballett zu beobachten, bei dem ein erhebliches Maß an Bewusstseinsbildung durch die Prinzessin und ehemalige Kulturministerin Norodom Bopha Devi (1999–2004) betrieben wurde (Heywood 2008), nicht jedoch bei dem Schattentheater Sbek Thom. Ob der Grund darin liegt, dass die Zertifizierung des Sbek Thom noch nicht lange genug zurück liegt, dass im Fall von Sbek Thom die treibenden Kräfte fehlen oder ob andere Aspekte eine Rolle spielen, kann zu diesem Zeitpunkt noch nicht eindeutig beurteilt werden.

19Ausschlaggebend ist in jedem Fall, wer darüber entscheidet, was den Gästen präsentiert wird und ob sie überhaupt von der Zertifizierung des Sbek Thom zum immateriellen Kulturerbe wissen. Möglicherweise kann fehlende Bewusstseinsbildung als Grund für die ausbleibende Nachfrage des Sbek Thom identifiziert werden. Hierbei stellt sich die Frage, warum das MoCFA Sbek Thom, als kürzlich zertifiziertes immaterielles Kulturerbe, nicht zum elementaren Bestandteil seines kulturellen Programms macht. Die soeben beschriebenen Bedingungen lassen nicht darauf schließen, dass auf der Seite der kambodschanischen Regierung die in der UNESCO 2003 Konvention (UNESCO 2003) geforderten Bemühungen bestehen, die zertifizierten immateriellen Kulturformen aktiv in der Bevölkerung zu verbreiten und zu fördern. Das verleitet zu zwei Annahmen: das Khmer Schattentheater ist äußerst lebendig, so dass es keiner zusätzlichen Unterstützung bedarf; oder es ist keinesfalls lebendig und die UNESCO Zertifizierung ist als Maßnahme zu verstehen, es vor dem endgültigen Verschwinden zu bewahren oder um andere Interessen zu verfolgen. In Anbetracht der oben beschriebenen Situation des Khmer Schattentheaters erscheinen die beiden letzten Erklärungen eher plausibel. Allerdings sind noch zusätzliche Interviews mit der örtlichen Bevölkerung sowie extensive Beobachtungen der aktuellen Verhältnisse des Schattentheaters notwendig um festzustellen, in welchem Kontext Sbek Thom heute tatsächlich noch aufgeführt wird und ob Sbek Thom auch in der einheimischen Bevölkerung noch ein gewisses Maß an Bedeutung besitzt. Wie die Untersuchungen der Gruppen in Siem Reap und imDepartment of Performing Arts” in Phnom Penh gezeigt haben, wird Sbek Thom dort vor allem für Touristen und für das Fernsehen aufgeführt. Das lässt vermuten, dass kommerzielle Interessen mit seiner Darbietung verbunden sind. Um zu überprüfen, welche Interessen das MoCFA außerdem noch mit der UNESCO Zertifizierung verfolgt haben könnte, werde ich im Folgenden ein Blick auf die unabhängigen Sbek Thom Gruppen werfen.

4.2 Unabhängige Gruppen

20Neben den im UNESCO Nominierungsantrag aufgeführten Sbek Thom Gruppen wurden von mir während meiner Feldforschung noch zwei weitere aktive Schattentheatergruppen identifiziert: (1) Kok Tlok Association of Artists, Phnom Penh; (2) Sovanna Phum, Cambodia Art Association, Phnom Penh.

  • 18 Vgl. http://www.kokthloktheatre.org (Zugriff am 15.04.2010).
  • 19 Nähere Informationen zum Festival finden sich auf der folgenden Webseite: http://www.festival-mario (...)

21Die “Kok Tlok Association of Artists” (Kok Tlok) wurde 2006 von einem französisch-kambodschanischen Linguisten gegründet und verfolgt das Ziel, klassische Theaterformen wie Sbek Thom, Lakhaon Bassac und Yike neu aufleben zu lassen und einer breiten Öffentlichkeit in Kambodscha zugänglich zu machen – sowohl in der Stadt als auch auf dem Land.18 Gleichzeitig möchte dieser Verein neue Strömungen im Bereich der darstellenden Künste schaffen und diese in das zeitgenössische Leben der Khmer integrieren. Kok Tlok hat mit den Proben des Schattentheaters im Frühjahr 2009 begonnen und seit August 2009 regelmäßig öffentliche (im Chenla Theatre und im MoCFA) und private Veranstaltungen organisiert. Die Gruppe plant derzeit die Beteiligung am „Festival Mondial des Théâtres de Marionnettes“19 im September 2011 in Frankreich, um Sbek Thom auch weltweit bekannt zu machen (Interview mit Thach, 25.01.2010). Zum Zeitpunkt der Forschung stand die Gruppe mit dem MoCFA im Hinblick auf eine mögliche Zusammenarbeit in Verhandlung. Für die Umsetzung seiner Projekte ist Kok Tlok allerdings vollständig auf die Kooperation mit amerikanischen NGOs wie der “Friends of Khmer Culture” und “AMRITA Performing Arts” angewiesen und wird von dem Verein „Association des Amis de Kok Tlok“ in Frankreich unterstützt (ebd., Kok Tlok 2009).

  • 20 Vgl. http://shadow-puppets.org/ (Zugriff am 15.04.2010).

22Sovanna Phum wurde 1994 von einer französischen Künstlerin als unabhängiger Verein der Khmer Kunst gegründet20 (Sovanna Phum 2010). Ziel dieses Vereins ist die Neubelebung, Bewahrung und Förderung der Khmer Kultur für ein lokales und internationales Publikum. Umgesetzt wird dieses Ziel mit Hilfe eines Zentrums in Phnom Penh, das dem Training, dem Austausch und der Entwicklung der darstellenden Khmer Künste dient. In seinen regulären Darbietungen, die jeden Samstag und Sonntag auf der eigenen Bühne stattfinden, verbindet Sovanna Phum Elemente des Sbek Thom, des klassischen Tanzes, des klassischen Theaters und des Zirkus mit modernen Kunst- und Kulturformen, um die Öffentlichkeit für aktuelle soziale Probleme zu sensibilisieren. In Zusammenhang mit Sbek Thom verfolgt der Verein einen eher beweglichen Ansatz:

Shadow puppetry […] is powerful and mysterious in its immateriality, capturing the imagination of people for thousands of years. Even within the structured storylines every performance leaves room for improvisation. This allows the art form to remain a relevant, living part of the culture of the time, able to respond to the contemporary needs of the population (Sovanna Phum 2010).

23Sovanna Phum bezieht seine finanziellen Mittel aus dem Kartenverkauf seiner regulären Vorstellungen, aus dem Verkauf kultureller Produkte wie z.B. Musikinstrumente, Masken und Schattentheaterfiguren sowie aus der Unterstützung durch internationale Geber.

  • 21 Um ein noch tiefgehenderes Verständnis von den Veränderungen des Sbek Thom nach seiner UNESCO Zerti (...)

24Auffällig ist, dass beide unabhängigen Gruppen eine Praxis in Bezug auf Sbek Thom vertreten, die einem Wandel gegenüber eher aufgeschlossen ist und mehr mit dem zeitgenössischen Leben der Khmer verbunden ist. Das widerspricht der zuvor gemachten Annahme, dass Sbek Thom ein in sich starres und weitgehend unveränderliches Kulturelement ist21. Außerdem ist zu beachten, dass Sovanna Phum bereits vor der UNESCO Nominierung des Khmer Schattentheaters gegründet wurde, im Nominierungsantrag aber nicht als “recognized practitioner” erwähnt wurde. Was ist der Grund dafür? Erfüllte Sovanna Phum nicht die erforderlichen Kriterien des MoCFA für einen Status als anerkannte Gruppe oder war dieser Verein nicht an einer Zusammenarbeit mit dem MoCFA interessiert? Dafür wäre es aufschlussreich, die Bedingungen zu kennen, die mit einem Status als “recognized practitioner” verbunden sind. Müssen sich diese Gruppen im MoCFA oder in einer anderen Institution der Regierung registrieren? Und ist diese Registrierung mit gewissen finanziellen oder praktischen Vorteilen für die Schattentheatergruppen verknüpft oder sind diese Gruppen ganz im Gegenteil besonderen Einschränkungen unterworfen?

  • 22 Weitere Untersuchungen sind erforderlich um herauszufinden, wie dieses Kontrollsystem in der Praxis (...)

25Eine dieser Einschränkungen könnte sich beispielsweise auf die künstlerische Freiheit in der Ausübung des Sbek Thom beziehen. Ich möchte an dieser Stelle hervorheben, dass für das Königliche Ballett, das im Jahre 2003 von der UNESCO zum „Meisterwerk des mündlichen und immateriellen Kulturerbes der Menschheit“ erklärt worden ist (UNESCO 2008), mittlerweile ein Kontrollsystem eingerichtet wurde, welches die künstlerische Leistung der Tanzgruppen in Siem Reap beurteilt und eine Genehmigung für Auftritte in Restaurants und Hotels einfordert (Interview mit Oun und Sun, 21.04.2009; Interview mit Tim 14.04.2009)22. Im Fall der “Khmer Arts Academy”, einer Schule für klassischen Khmer Tanz in Phnom Penh, hinderte das MoCFA eine Tanzgruppe im Jahre 2007 an der Ausreise nach Österreich, weil sie dort eine Khmer Version des Stückes „Romeo und Julia“ aufführen wollte. Ein hoher Beamter des MoCFA lieferte dazu folgende Erklärung:

Those people [of the Khmer Arts Academy] don’t understand the tradition of Cambodian dance, and they are breaking this UNESCO spirit, because UNESCO, this is already proclaimed as world heritage, you cannot change the performance of world heritage (Interview mit UNESCO Vertreter, 14.08.2009).

26Die Aussage des Regierungsbeamten macht deutlich, dass dieser Akteur die Zertifizierung als immaterielles Kulturerbe als einen Prozess begreift, der eine bestimmte kulturelle Praxis definiert, festschreibt und sie in dieser Form für verbindlich erklärt. Der Status des immateriellen Kulturerbes wird damit als Instrument genutzt, um bestimmte Gruppen hinsichtlich ihrer künstlerischen Freiheit zu kontrollieren. Auf diese Weise wird der natürliche Vorgang der Erneuerung und Gestaltung des immateriellen Kulturelements unterbunden und die Dynamik seiner weiteren Entwicklung durch die kulturelle Politik eines Regierungsakteurs gesteuert.

27Es wird entscheidend sein zu verfolgen, ob ein solches Kontrollsystem auch für Sbek Thom eingerichtet wird. Der Einfluss der Regierung könnte sich als Grund für die Rigidität des Sbek Thom bei den anerkannten Gruppen in Siem Reap erweisen, die hauptsächlich für Touristen aufführen und dabei eine künstlich konservierte kulturelle Praxis zur Schau stellen. Interessant ist in dieser Hinsicht, wie sich die Zusammenarbeit zwischen Kok Tlok und dem MoCFA weiterhin gestalten wird. Wird diese Gruppe den Status einer offiziell anerkannten Gruppe erhalten? Und was bedeutet eine Zusammenarbeit mit dem MoCFA für Kok Tlok? Im Hinblick auf das “Festival Mondial des Théâtres de Marionnettes” 2011 in Frankreich ist fraglich, ob die Beteiligung der Gruppe von der Regierung zugelassen wird oder ob andere Sbek Thom Gruppen das vorrangige Recht auf eine Teilnahme beanspruchen werden.

28Nach Vertretern der UNESCO und des MoCFA in Phnom Penh (Interview mit Hong 13.07.2009, Interview mit Mao 08.08.2009) ist außerdem ein Projekt zur Förderung von Sbek Thom geplant, das durch den “Japan Funds in Trust” finanziert werden soll. Hierbei stellt sich die Frage, welche der Schattentheatergruppen zur Teilnahme an diesem Projekt zugelassen sein werden und unter welchen Kriterien. Welche Ziele sind mit diesem Projekt verbunden und welche Konsequenzen ergeben sich daraus letztendlich für Sbek Thom? Welches sind die Interessen aller beteiligten Akteure? Die Antwort auf diese Fragen wird entscheidend sein für die weitere Entwicklung des Khmer Schattentheaters – Erstarrung oder Flexibilität – sowie auch für die Dynamik zwischen den aktiven Schattentheatergruppen. Im folgenden Abschnitt werde ich einen Blick auf die strukturellen Veränderungen werfen, die in den Schattentheatergruppen seit der UNESCO Zertifizierung bereits stattgefunden haben.

5 Struktur und Organisation der Schattentheatergruppen

5.1 Die Gruppe Sala Kanseing

  • 23 Diese Konstellation wird auch im “Cambodia Arts Directory” beschrieben, einer Zusammenstellung von (...)
  • 24 Zum Zeitpunkt meines Besuches in Siem Reap im April 2009 hatte die Gruppe in Kok Krasang ihre Sbek (...)

29Hinsichtlich der Gruppe Sala Kanseing in Siem Reap haben seit der UNESCO Zertifizierung von Sbek Thom strukturelle Veränderungen stattgefunden. Nach dem Tod von Meister Ti Chean im Jahr 2000 wurde die Leitung dieser Gruppe nach den Aussagen seines Enkels von diesem übernommen. Die Koordination erfolgte durch Ti Cheans ehemalige japanische Schülerin Fukutomi (Interview mit Fukutomi, 15.04.2009, Interview mit Ti Cheans Enkel, 17.04.2009).23 In einem Interview mit einem weiteren Mitglied der Gruppe, das im UNESCO Nominierungsantrag zu Sbek Thom als Leiter der Gruppe angegeben ist (MoCFA 2004b), wies dieser jedoch darauf hin, dass er die Gruppe als Leiter und Lehrer übernahm und “only the name of Ti Chean, […] the sign of Ti Chean” beibehielt (Interview mit Gruppenmitglied Sala Kanseing, 21.04.2009). Er erklärte außerdem, dass er die Gruppe Sala Kanseing im Jahre 2005 aufgrund von Korruption gemeinsam mit dem Erzähler verlassen hatte (ebd.). Offensichtlich kam ihm aus seiner Sicht nicht die erforderliche Macht, Anerkennung und Entlohnung für seine Dienste als Leiter, Lehrer und Darsteller zu. Er gründete infolgedessen 2007 seine eigene Gruppe in Kok Krasang24. Ti Cheans Enkel betonte, dass der Gründer der Schattentheatergruppe in Kok Krasang weiterhin den Namen von Ti Chean verwendete, obwohl er nicht die gleichen Rechte wie Ti Cheans Enkel besaß, der – im Gegensatz zum Gründer der Gruppe in Kok Krasang – ein direkter Nachfahre von Ti Chean ist:

Yes, he [the creator of the Kok Krasang group] uses the name of Ti Chean […]. There is only one teacher of Sbek Thom: Ti Chean, but [the creator of the Kok Krasang group] wants to use Ti Chean’s name to make himself popular. But he is not the son of Ti Chean, so he doesn’t have the same rights like his son. [The Kok Krasang group] doesn’t have all the material for performance, but some people invite it to play. But most people want to find out about the Ti Chean group, not about [the Kok Krasang group]. The population and the tourists who want to see Sbek Thom, they come to Ti Chean’s group not to [the Kok Krasang group] (Interview mit Ti Cheans Enkel, 17.04.2009).

30Scheinbar haben sich innerhalb der Gruppe Sala Kanseing seit der UNESCO Zertifizierung von Sbek Thom Unstimmigkeiten, Machtkämpfe und Rechtsansprüche unter den Gruppenmitgliedern entwickelt. Diese Ansprüche beziehen sich nicht nur auf die Teilnahme in und auf die Kontrolle über die Gruppe, sondern auch auf den Namen von Meister Ti Chean einschließlich der Kompetenzen, die mit diesem Namen assoziiert werden. Die Vergütung der innerhalb der Gruppe geleisteten Dienste spielte eine zusätzliche Rolle. Diese Annahme wird durch die Tatsache verstärkt, dass sich die Gruppe auf Einladung des “Foundation Modern Puppet Centre” zu einer Tournee in Japan wieder vereinigte, um die eingeforderte Qualität der Darbietung zu gewährleisten, die nur in der ursprünglichen Besetzung möglich war (Interview mit Miura, 03.06.2009). Eine Analyse des Wettbewerbs zwischen unterschiedlichen Sbek Thom Gruppen in Siem Reap wäre unvollständig, würde man nicht auch die Entwicklungen in der Gruppe Wat Reach Bo betrachten.

5.2 Die Gruppe Wat Reach Bo

  • 25 Da sich Pin Sem während meines gesamten Feldforschungsaufenthaltes in den USA aufhielt, war es nich (...)

31Die Gruppe Wat Reach Bo wurde laut UNESCO Nominierungsantrag im Jahre 1995 durch den Abt Pin Sem gegründet und wird seitdem finanziell von Kambodschanern “now living overseas” (MoCFA 2004a) unterstützt25. Die Landesbeauftragte von “Cambodian Living Arts” wies darauf hin, dass diese Gruppe seit Jahren die gleichen Stücke aufführt und keine Möglichkeit hat sich weiter zu entwickeln, da ihr ein Sbek Thom Meister fehlt (Interview mit Thum, 01.07.2009). Die Beraterin der Gruppe Sala Kanseing erwähnte zudem in einem Interview (17.04.2009), dass Pin Sem seine Schattentheatergruppe auf der Basis von Aufnahmen gegründet hatte, die von einem seiner Gesandten in der Gruppe Sala Kanseing gemacht worden sind. Für die Preisgabe ihres Wissens über Sbek Thom, hatte die Gruppe Sala Kanseing einen finanziellen Ausgleich erhalten. Die Beraterin betonte allerdings auch, dass das Kopieren der Sbek Thom Darbietung unweigerlich Veränderungen sowohl in ihrem Inhalt, als auch in ihrer Form mit sich bringen würde, die letztendlich zu Qualitätsverlust führen könnten. Hinzu kommt ihrer Meinung nach, dass die kambodschanische Regierung nicht genügend Kontrolle ausübt, um das Kopieren und Modifizieren von Wissen in Bezug auf immaterielles Kulturerbe zu verhindern:

I am very sorry about the guy who copied from here to create another group. Because they don’t copy all, if you study 100% then you only copy 60% or 70%. […] For me, it is very difficult to control everything, as I am very old. And it is very hard for the law in Cambodia to control everything and to prevent copying. If someone wants to copy, it is very easy for him (Interview mit Beraterin der Gruppe Sala Kanseing, 17.04.0209).

32Diese Aussagen machen erneut die Besorgnis der Gruppe Sala Kanseing über ihre Rechte in Bezug auf das Sbek Thom Wissen deutlich, das auf ihren alten Meister Ti Chean zurückgeht. Ti Chean ist zu einem Label für Sbek Thom geworden, um das sich verschiedene Gruppen mit divergierenden Interessen streiten. Auf der einen Seite steht die Sorge um die Reinheit und um die Qualität der auf dem Wissen von Ti Chean beruhenden Sbek Thom Aufführung in der Gruppe Sala Kanseing, die sich als Hüter von Ti Cheans Wissen versteht. Auf der anderen Seite mag für die neu gegründete Gruppe in Kok Krasang der Nutzen dieses Labels zu Marketingzwecken und zur Erhöhung des Prestiges eine wichtige Rolle spielen. In welcher Beziehung die Gruppe Wat Reach Bo zu diesem Label steht, bleibt in Zukunft noch zu überprüfen.

5.3 Ein internationales Netzwerk um Sbek Thom

33In der Beschreibung der verschiedenen Schattentheatergruppen fällt auf, dass auch diverse ausländische Institutionen und Akteure an der Konstituierung von Sbek Thom als immaterielles Kulturerbe in Kambodscha beteiligt sind: die Gruppe Sala Kanseing wurde durch eine Japanerin koordiniert, die Gruppe Wat Reach Bo wird von Gebern in den USA unterstützt, Kok Tlok wird von einem französischen Verein gesponsert, Sovanna Phum wird von einer französischen Künstlerin geleitet und das geplante Projekt zur Förderung von Sbek Thom soll durch den “Japan Funds in Trust” finanziert werden. Ein komplexes internationales Netzwerk an Institutionen und Akteuren hat sich um Sbek Thom entwickelt, wobei alle ihre eigenen und teilweise widersprüchlichen Interessen und Motive mit der Beteiligung an Sbek Thom verfolgen. Die Tatsache, dass Initiativen und finanzielle Ressourcen zur Förderung des Khmer Schattentheaters hauptsächlich aus dem Ausland stammen, lässt vermuten, dass die Strukturen und Programme der Regierung nicht ausreichen, um die verschiedenen Sbek Thom Gruppen zu unterhalten. Eines der Absichten innerhalb des Forschungsprojektes ist es, ein detailliertes Bild dieser transnationalen Querverbindungen einschließlich ihrer Verknüpfung mit Regierungsstrukturen und der Zertifizierung von Sbek Thom als immaterielles Kulturerbe zu zeichnen. Ziel ist es letztendlich, die Auswirkungen dieser Strukturen auf die weitere Entwicklung des Khmer Schattentheaters zu untersuchen.

6 Fazit

34In diesem Beitrag habe ich die Dynamik des Khmer Schattentheaters sowie der Gruppen behandelt, die dieses kulturelle Phänomen nach seiner UNESCO Zertifizierung als immaterielles Kulturerbe nutzen und gestalten. Im Hinblick auf die Auswirkungen der UNESCO Zertifizierung auf Sbek Thom wurden vier Entwicklungen diskutiert:

35Offiziell anerkannte und unterstützte Gruppen wie die Gruppen Sala Kanseing und Wat Reach Bo in Siem Reap verfolgen einen eher traditionellen und rigiden Sbek Thom Ansatz. Sie führen ihre Kunst hauptsächlich für Touristen auf. Aufgrund der individuellen Auslegung von UNESCO Regeln und Vorschriften durch einen Regierungsakteur in einer einflussreichen Position, wird Sbek Thom mit der Ernennung zum immateriellen Kulturerbe als kulturelles Konstrukt definiert, festgeschrieben und in dieser Form für verbindlich erklärt. Die UNESCO Zertifizierung wird durch diesen Regierungsakteur als Instrument genutzt, um Kontrolle auf die Sbek Thom Gruppen hinsichtlich ihrer künstlerischen Freiheit auszuüben. Die natürliche Entwicklung des Sbek Thom durch Neuerung und Kreativität auf Seiten der Künstler wird unterdrückt und das lebendige Kulturerbe verkümmert zu einem starren Museumsstück, das zu kommerziellen Zwecken genutzt wird. Ferner dient es der Regierung dazu, einen internationalen Ruf auf der Basis der UNESCO Zertifizierung und einer konstruierten Khmer Identität zu schaffen. Die traditionellen Sbek Thom Gruppen ringen um ihr Überleben, da ihre Existenz von touristischen Anfragen abhängt, während das Interesse der lokalen Bevölkerung an ihren traditionellen Sbek Thom Aufführungen begrenzt ist.

36Die Initiative unabhängiger Sbek Thom Gruppen wie der Kok Tlok Association of Artists und Sovanna Phum, die nach Freiraum in ihrem künstlerischen Ausdruck streben und einen eher zeitgenössischen Sbek Thom Ansatz verfolgen, zeigt, dass die weitere Entwicklung von Sbek Thom dennoch möglich ist, aber von der Sichtweise der entsprechenden Akteursgruppen auf das kulturelle Phänomen abhängt. Ihr Status als unabhängige Gruppen lässt darauf schließen, dass Gruppen mit einem flexiblen und eher innovativen Sbek Thom Ansatz von aktuellen Akteuren der Regierung nicht unterstützt werden, da sie ihrem Konzept von Sbek Thom als festgeschriebenes und verbindliches kulturelles Artefakt nicht entsprechen. Da diese Gruppen nicht durch die Regierung gefördert werden, suchen sie finanzielle Unterstützung bei nationalen und internationalen Gebern.

37Durch die Auswahl von “recognized practitioners of the tradition” im UNESCO Nominierungsantrag wurden einige Sbek Thom Gruppen bevorzugt, während andere unberücksichtigt blieben. Dadurch wurde ein Wettbewerbsklima geschaffen, dass Spannungen zwischen den bestehenden Sbek Thom Gruppen begünstigt. Diese Spannungen haben sich bereits bei den Sbek Thom Gruppen in Siem Reap manifestiert. Es ist anzunehmen, dass die Festschreibung einer Gruppenhierarchie für die Gruppe Sala Kanseing innerhalb des UNESCO Nominierungsantrags durch die Zuordnung von ausgewählten Personen zu bestimmten Positionen, zu den Spannungen und Machtkämpfen in der Gruppe Sala Kanseing beigetragen hat. Die UNESCO Zertifizierung ist zu einem Auslöser für Rechtsansprüche auf das Label Ti Chean geworden, welches das Wissen und die Expertise des im Nominierungsantrag erwähnten Meisters Ti Chean repräsentiert. Verschiedene Parteien innerhalb der Gruppe Sala Kanseing wollen dieses Label einerseits zu Marketingzwecken und andererseits zur Gewährleistung der Originalität der Sbek Thom Aufführung sowie seiner Abstammung von Meister Ti Chean nutzen.

38Da von der kambodschanischen Regierung offenbar nur sehr begrenzte Ressourcen für die Förderung von Sbek Thom zur Verfügung gestellt werden und da die unabhängigen Gruppen in ihrer Existenz auf externe Geber angewiesen sind, hat sich der Wettbewerb um Sbek Thom auf Institutionen und Akteure in der internationalen Gemeinschaft ausgeweitet, welche die Förderung von Sbek Thom finanziell unterstützen. Diese Umstände lassen darauf schließen, dass ein von der UNESCO als immaterielles Kulturerbe zertifiziertes Element wie Sbek Thom von Akteuren und Institutionen auf der lokalen, nationalen und internationalen Ebene als eine attraktive Ressource für die Umsetzung ihrer Ziele und Interessen angesehen wird.

39Vier Jahre nach der Zertifizierung von Sbek Thom können die in diesem Beitrag beschriebenen Entwicklungen vorerst als Zwischenbilanz betrachtet werden. Sie legen nahe, dass die UNESCO Zertifizierung zwar ein Verschwinden des Sbek Thom verhindert hat, sie betonen jedoch auch die Tendenz zur kommerziellen Nutzung dieses kulturellen Phänomens, das höhere Maß an Kontrolle seiner Praxis durch Regierungsakteure und insbesondere die Steigerung des Wettbewerbsklimas in Zusammenhang mit seinem Gebrauch. Um eine langfristige Stellungnahme zu dem Einfluss der UNESCO Zertifizierung als immaterielles Kulturerbe auf das kulturelle Phänomen und auf seine Nutzung durch gewisse lokale, nationale und internationale Akteure abgeben zu können, muss die Entwicklung des Sbek Thom über einen längeren Zeitraum hinweg beobachtet werden. Allerdings kann angenommen werden, dass die in diesem Beitrag beschriebenen Entwicklungen in den kommenden Jahren ungehindert ihren Lauf nehmen werden, da die Politik der derzeitigen Regierungsakteure nicht alle existierenden Sbek Thom Gruppen berücksichtigt und letztendlich alle um ihre Existenz kämpfen müssen. Das geplante japanische Förderprojekt zu Sbek Thom sowie die Auswahl an Institutionen und Akteuren, die daran beteiligt sein werden, könnten mehr Aufschluss über die weitere Entwicklung dieses kulturellen Artefaktes geben.

Notes

1 „Kulturelement“ oder „kulturelles Element“ wird in diesem Beitrag definiert als ein ursprünglich in eine kulturelle Gesamtheit eingebettetes kulturelles Phänomen, welches durch bestimmte Institutionen und Akteure aus diesem Zusammenhang herausgenommen wurde, um es der UNESCO als immaterielles Kulturerbe vorzuschlagen.

2 Die Ernennung einer lebendigen kulturellen Ausdrucksform zum immateriellen Kulturerbe ist eine Auszeichnung der UNESCO, die nach gewissen Selektionskriterien durchgeführt wird und mit gewissem Status und Begünstigungen verbunden ist (Zugang zum “Intangible Cultural Heritage Fund”, internationale Unterstützung, Entwicklung zu einem touristischen Anziehungspunkt, etc.), um die international konkurriert wird. Da gerade diese Wettbewerbssituation und die sich daraus ergebenden Rivalitäten zwischen einzelnen Akteuren in diesem Beitrag diskutiert werden, ziehe ich hier den Begriff „Zertifizierung“ dem neutraleren Begriff „Listung“ vor.

3 Mit dem Begriff „Khmer“ beziehe ich mich in diesem Beitrag sowohl auf die in Kambodscha mehrheitlich vertretene ethnische Gruppe der Khmer als auch auf das für ihre Kultur verwendete Adjektiv. „Kambodschanisch“ wird hier als Adjektiv für die Zugehörigkeit zu dem Staat Kambodscha verwendet, in dem außer der ethnischen Mehrheit der Khmer auch noch weitere Minderheiten und indigene Gruppen leben, die alle „Kambodschaner“ sind.

4 Vgl. http://www.unesco.org/culture/ich/index.php?pg=00011 (Zugriff am 15.04.2010).

5 Ich werde mich in dieser Studie auf das so genannte „große“ Schattentheater Sbek Thom beschränken. In Kambodscha existieren darüber hinaus noch zwei andere Schattentheaterformen: das farbige Schattentheater Sbek Por und das „kleine“ Schattentheater Sbek Thoch. Um die Auswirkungen der UNESCO Zertifizierung des großen Schattentheaters auch auf die Dynamik dieser beiden Schattentheaterformen zu untersuchen, ist allerdings eine zusätzliche Studie erforderlich.

6 Unter dem Versuch der Roten Khmer, in Kambodscha einen kommunistischen Agrarstaat zu schaffen, kamen in der Zeit von 1975 bis 1979 circa 90 Prozent der kambodschanischen Künstler, Tänzer, Musiker, Schauspieler, Dramaturgen und Dichter ums Leben. Ein Großteil der kulturellen Zeugnisse wurde in dieser Zeit zerstört, so dass viele der kulturellen Ausdrucksformen für immer verloren gingen (Cambodian Living Arts 2007, Pech 1995).

7 Allerdings ist zu beachten, dass der Nominierungsantrag nach gewissen von der UNESCO festgelegten Vorschriften zu verfassen ist. Daher ist es möglich, dass es in der Konzeption dieses Antrags zu gewissen Selektions- und Konstruktionsprozessen hinsichtlich des verwendeten Materials gekommen ist. Aus diesem Grund habe ich die aus dem Nominierungsantrag gewonnenen Informationen mit Daten aus meinen eigenen Interviews, sowie mit zusätzlicher Literatur belegt (insoweit diese vorhanden beziehungsweise verfügbar war).

8 Als Epik, die vom Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen handelt, findet das Reamker seinen Ursprung im indischen Ramayana. In Kambodscha galt es zunächst als bedeutendste Erzählung innerhalb der Brahmanischen Religion und wurde später zu einem Teil der buddhistischen Lehre (Pech 1995).

9 Nach den Richtlinien der UNESCO kann ein kulturelles Element nur für das immaterielle Kulturerbe nominiert werden, wenn es in die nationale Bestandsliste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden ist. Diese Liste wird von der UNESCO auch als “tentative list” bezeichnet (UNESCO 2008, 2010).

10 Fukutomi Tomoko ist seit 1997 Praktizierende des Khmer Schattentheaters und zugleich Trägerin der Gruppe Sala Kanseing in Siem Reap (siehe unten, Interview mit Fukutomi, 15.04.2009).

11 Ich werde in diesem Beitrag die Veränderungen innerhalb und zwischen den Schattentheatergruppen in den Mittelpunkt stellen. Nähere Informationen zu den einzelnen Gruppen sind im UNESCO Nominierungsantrag zu finden (MoCFA 2004a, 2004b).

12 Den Begriff „aktiv“ verstehe ich hier als das regelmäßige Stattfinden von Proben und Auftritten des Khmer Schattentheaters.

13 Der Leiter der Sbek Thom Gruppe Sala Kanseing, zugleich Enkel des Meisters Ti Chean, betonte, dass sich diese Gruppe im “Sala Kanseing Village” innerhalb der “Svay Dangkum Commune” befinde und aus diesem Grund „Sala Kanseing Gruppe“ genannt werden sollte. In diesem Beitrag wird deshalb für die Gruppe Wat Svay Dangkum der Ausdruck „Sala Kanseing“ verwendet (Interview mit Ti Cheans Enkel, 17.04.2009).

14 Dem Nominierungsantrag zufolge wird die Gruppe Sala Kanseing gemeinhin als die älteste der bestehenden Sbek Thom Gruppen betrachtet. Sie wurde in den 1950er und 1960er Jahren zunächst von Meister Ta Mao geleitet, gefolgt von Ta Nab Bun, Khong Det, Nab Chum, Ti Chean, Nab Rin, and Nab Keng (MoCFA 2004b). Aus der Perspektive der heutigen Gruppe geht ihr Wissen allerdings auf den Meister Ti Chean zurück, der im Jahre 2000 verstarb (Interview mit Ti Cheans Enkel und der Beraterin Gruppe Sala Kanseing, 17.04.2009). Das Wissen der Gruppe Wat Reach Bo hingegen geht laut Nominierungsantrag auf den Meister Khong Det zurück (MoCFA 2004b, Interview mit Ly, 17.04.2009).

15 Der Akt der Verehrung, der sowohl während der Eingangszeremonie als auch während der Abschlusszeremonie stattfindet, dient insbesondere den Göttern Shiva und Vishnu, dem in der Handlung vertretenen Asketen, sowie den alten Lehrern des Schattentheaters (Brunet 1969, Pech 1995).

16 Die Sbek Thom Gruppe innerhalb des “Department of Performing Arts” im MoCFA setzt sich aus “senior performers” zusammen, die ihren akademischen Grad in den 1960er und 1970er Jahren an der “Royal University of Fine Arts” (RUFA) in Phnom Penh erlangt haben. Zu dieser Zeit wurden die Meister Ti Chean und Ta Dub aus Siem Reap nach Phnom Penh eingeladen, um die Studenten an der RUFA zu unterrichten (Interview mit Pok, 08.08.2009). Pok zufolge gehört nicht nur das Schattentheater Sbek Thom zu dem Repertoire der Gruppe, sondern auch der klassische Tanz, der Volkstanz, das männliche Maskentheater Lakhaon Khol und das kleine Schattentheater Sbek Thoch (Ayang).

17 Das große Schattentheater setzt sich aus insgesamt 150 verschiedenen Schattentheaterfiguren zusammen, die von ungefähr zehn Darstellern manipuliert werden. Eine Aufführung aller Episoden des Reamker dauert sieben Nächte in Folge (Brunet 1969). Das Erlernen der Handlungsabläufe und der äußerst komplexen Manipulation der Figuren erfordert einen langwierigen Trainingsprozess, der meist bereits in der Kindheit beginnt (ebd.). Das Sbek Thom wird durch ein musikalisches Ensemble, dem Phleng Pin Peat, begleitet, welches in seiner großen Besetzung aus neun und in seiner kleinen Besetzung aus fünf verschiedenen Instrumenten besteht (Pech 1995).

18 Vgl. http://www.kokthloktheatre.org (Zugriff am 15.04.2010).

19 Nähere Informationen zum Festival finden sich auf der folgenden Webseite: http://www.festival-marionnette.com/

20 Vgl. http://shadow-puppets.org/ (Zugriff am 15.04.2010).

21 Um ein noch tiefgehenderes Verständnis von den Veränderungen des Sbek Thom nach seiner UNESCO Zertifizierung zu ermöglichen, muss eine Studie zu dem Khmer Konzept von Wandel durchgeführt werden. Das würde helfen zu verstehen, was Sbek Thom Künstler selbst unter Wandel bzw. unter Veränderungen begreifen und damit zum Verständnis ihrer Aussagen erheblich beitragen. Eine solche Studie würde allerdings den Rahmen dieses Beitrags sprengen und muss an anderer Stelle durchgeführt werden.

22 Weitere Untersuchungen sind erforderlich um herauszufinden, wie dieses Kontrollsystem in der Praxis aussieht. Es ist insbesondere von Interesse, ob tatsächlich eine technische Überprüfung der Tanzaufführungen stattfindet – und wenn ja durch wen – oder ob dieses System praktisch darauf begrenzt ist, eine Gebühr für die Auftrittsgenehmigung in Hotels und Restaurants zu verlangen. In diesem Fall wäre das Kontrollsystem nicht mehr als eine zusätzliche Einnahmequelle der Regierung und würde nicht primär dazu dienen, die Qualität der Darbietung zu gewährleisten.

23 Diese Konstellation wird auch im “Cambodia Arts Directory” beschrieben, einer Zusammenstellung von Institutionen, Organisationen, Vereinigungen und Akteuren, die sich in Kambodscha im Kulturbereich engagieren (Visiting Arts 2001).

24 Zum Zeitpunkt meines Besuches in Siem Reap im April 2009 hatte die Gruppe in Kok Krasang ihre Sbek Thom Proben aus Mangel an Nachfrage eingestellt und wurde hier aus diesem Grund nicht als aktive Gruppe erwähnt (Interview mit Gruppenmitglied Sala Kanseing, 21.04.2009).

25 Da sich Pin Sem während meines gesamten Feldforschungsaufenthaltes in den USA aufhielt, war es nicht möglich, ein persönliches Gespräch mit ihm zu führen. Die Gruppe wird nun durch seinen ehemaligen Schüler, Vann Sopheavuth, geleitet. Finanzielle Unterstützung erhält diese Gruppe außerdem von der amerikanisch-kambodschanischen NGO “Cambodian Living Arts” (CLA), die auch touristische Darbietungen für die Gruppe organisiert (Interview mit Om, 09.04.2009).

Auteur

© Göttingen University Press, 2010

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Lire

Open access