Version classiqueVersion mobile

Sui generis Rechte zum Schutz traditioneller kultureller Ausdrucksweisen

 | 
Kilian Bizer
, 
Matthias Lankau
, 
Gerald Spindler

Autoren

Texte intégral

1Kilian Bizer ist seit 2004 Professor für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung und Direktor des Volkswirtschaftlichen Instituts für Mittelstand und Handwerk an der Georg-August-Universität Göttingen. Kulturelle Eigentumsrechte sind nicht nur politökonomisch Verhandlungsergebnisse auf nationaler und internationaler Ebene, sondern können sowohl Anreiz als auch Hemmnis für wirtschaftliche Entwicklung insbesondere von kleinen und mittleren Unternehmen sein. Aus diesem Grund ist es von hohem ökonomischen Interesse, die Aushandlungsprozesse der kulturellen Verfügungsrechte und die von ihnen ausgehenden Wirkungen zu untersuchen.

2Karin Klenke studierte Ethnologie und Soziologie an den Universitäten Göttingen und Kopenhagen und war anschließend Stipendiatin im DFG-geförderten Graduiertenkolleg Identität und Differenz an der Universität Trier. In ihrer Dissertation zum Thema Körper, Schönheit und Geschlecht in Tana Karo, Nord-Sumatra/Indonesien analysierte sie die zunehmende Bedeutung von Schönheitspraxen im Kontext gesellschaftlicher Transformationsprozesse. Von 2008 – 2011 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Forschergruppe Cultural Property. In ihrem Projekt zum Thema des Nominierungsprozesses von Tana Toraja als UNESCO-Weltkulturerbe fokussierte sie die Transformationen und Multiplikationen der Bedeutungen und Werte der nominierten Orte zwischen lokaler und transnationaler Ebene. Seit 2011 ist sie wissenschaftliche Koordinatorin des BMBF-geförderten Kompetenznetzwerks „Dynamiken von Religion in Südostasien“ an der Universität Göttingen.

3Matthias Lankau studierte internationale Betriebswirtschaftslehre in Nürnberg und Sydney, sowie internationale Volkswirtschaftslehre in Göttingen. Von 2008 bis 2011 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter in der DFG-Forschergruppe zu Cultural Property an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen. In seiner Dissertation fokussiert er sich auf regulative Aspekte bei Gemeinschaftsgütern, in der die experimentelle Forschung zum Themengebiet der sozialen Identität den Schwerpunkt bildet.

4Adjunct Professor (Franklin Pierce Center for IP, Univ. of N.H., USA) Dr. Silke v. Lewinski hat sich am Max Planck Institut für Immaterialgüterrecht, München, seit Ende der 1980er Jahre auf das europäische und internationale Urheberrecht spezialisiert und wurde dort 1995 Referatsleiterin. Sie hat als Expertin der Europäischen Kommission die EG Vermietrechts-Richtlinie entworfen und durch den Gesetzgebungsprozess begleitet, und beriet die Kommission als Mitglied der EG-Delegation bei der Diplomatischen Konferenz 1996 der WIPO, bei der WCT und WPPT angenommen wurden. Führende Rechtsexpertin zur Urheberrechts-Gesetzesberatung seit 1995 (EU-PHARE-Programm und Folgeprogramme weltweit). Zahlreiche Gastprofessuren, Publikationen und Vorträge weltweit, insb. zum internationalen und europäischen Urheberrecht und zu überliefertem Wissen/Folklore.

5Ejan Mackaay war von 1972 bis zu seiner Pensionierung Ende 2008 Professor an der Juristischen Fakultät der Universität von Montreal. Von 1999 bis 2003 leitete er das Centre de recherche en droit public (CRDP - Forschungszentrum für öffentliches Recht) und von 2005 bis 2008 das Centre for the Law of Business and International Trade. In der letzten Phase seiner Karriere konzentrierte sich sein Forschungsinteresse auf Intellectual Property und auf die ökonomische Analyse des Rechts, worüber er 2008 zusammen mit Stéphane Rousseau die erste französischsprachige Abhandlung veröffentlichte. Kürzlich erschien hierzu eine verkürzte englische Version (Mackaay, Ejan, 2003, Law and Economics for Civil Law Systems, Cheltenham, Edward Elgar). Eine brasilianische Abhandlung ist für 2013 geplant (Sao Paulo, Ed. Atlas).

6Sven Mißling ist wissenschaftlicher Angestellter am Lehrstuhl Prof. Dr. P.-T. Stoll, Institut für Völkerrecht und Europarecht der Georg-August-Universität Göttingen, und Mitglied der DFG-Forschergruppe zu Cultural Property. Mit seiner 2012 erschienenen Dissertation „Art. 5 Abs. 3 Satz 1 GG als ein Grundrecht der Kunst – Grundlagen einer systemischen Interpretation von Art. 5 Abs. 3 Satz 1 GG“ setzte er einen seiner Forschungsschwerpunkte im Bereich des Kulturverfassungsrechts. Aktuell befasst er sich mit weiteren Aspekten des nationalen, europäischen und internationalen Kulturrechts, insbesondere mit der UNESCO, sowie mit aktuellen Fragen des Völkerrechts.

7Philipp Socha ist Doktorand bei Prof. Dr. Peter-Tobias Stoll am Institut für Völkerrecht und Europarecht der Georg-August-Universität Göttingen und war bis 2011 Mitglied der DFG-Forschergruppe Cultural Property. Bereits während seines Studiums in Göttingen und Toronto in den Bereichen Völkerrecht und geistiges Eigentum befasste er sich mit Fragen zu kollektiver Rechtsträgerschaft und dem Verhältnis zwischen Recht und Kultur. In seiner Promotion analysiert er Gruppenrechte im Völkerrecht und unterzieht die internationalen Konzepte kollektiver Identitäten einer kritischen interdisziplinären Untersuchung.

8Gerald Spindler ist seit 1997 Professor an der Juristischen Fakultät der Universität von Göttingen, Institut für Wirtschaftsrecht, an der auch von 1999 bis 2000 Dekan und später Vize-Dekan war. Er konzentriert sich seit 1995 auf Rechtsfragen des Internet und hier vermehrt in den letzten Jahren mit urheberrechtlichen Problemstellungen, sei es Open Access, Open Source, Creative Commons oder Schranken der Urheberrechte im Internet. Er ist Mitherausgeber des Standardkommentars „Recht der neuen Medien“, 2. Aufl. 2010 und des Kommentars „Schricker/Loewenheim“ zum UrhG, 4. Aufl. 2010.

9Philipp Zimbehl ist seit seinem Diplomabschluss in Rechtswissenschaften im Juli 2009 am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Multimedia- und Telekommunikationsrecht von Prof. Dr. Gerald Spindler mit der Arbeit in der interdisziplinären DFG-Forschergruppe zu Cultural Property im Teilprojekt „Recht und Ökonomik von Cultural Property: Eine institutionenökonomische Analyse der Regelbildung“ betraut. Sein Dissertationsvorhaben beschäftigt sich mit der Bewertung von Ansätzen zum Schutz von Folklore aus rechtsökonomischer Sicht.

© Göttingen University Press, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Lire

Open access

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search