Version classiqueVersion mobile

Fichte und Schelling: Der Idealismus in der Diskussion. Volume III

 | 
Till Grohmann
, 
Lukas Held
, 
Jean-Christophe Lemaitre

Recht, Freiheit und Heteronomität / Droit, liberté et hétéronomité

Rechtslehre bei Fichte und Schelling

Takao Sugita

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

I. Fragestellung

Wäre Naturrechtslehre die Staatsgestaltungstheorie auf Grund von Naturgesetz und Naturrecht, so wäre der Geschlossene Handelsstaat die sozio-ökonomische Theorie des autarkisch-autonomen, souveränen Staats. Wenn wir Fichtes Rechtslehre von 1812 lesen, finden wir diese starke logische Kontinuität in der Absicht hinter den frühen politischen Schriften, Bestimmung der Gelehrten 1794, der Grundlage des Naturrechts 1796, dem Geschlosssenen Handelsstaat 1800 und der Rechtslehre 1812. Doch natürlich können wir in der Rechtslehre von 1812 die von den Schriften aus den 1790er Jahren verschieden betonte Punkten und die in den 1790er Jahren gefundenen Ausdrücke finden. Aber verstehen wir diese als die kontinuierliche Vertiefung und Ausfeilung des Denken, und verstehen wir die Gedankenentwicklung aus der gründlichen logischen Kontinuität. Diese hermeneutische Methode ist wirksam für die immanenten Interpretation von Fichtes politischem Denken als Ganzes. Die Kontinuität in Fichte...

Auteur

© EuroPhilosophie Éditions, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search