Version classiqueVersion mobile

Fichte und Schelling: Der Idealismus in der Diskussion. Volume III

 | 
Till Grohmann
, 
Lukas Held
, 
Jean-Christophe Lemaitre

Spätphilosophie im Vergleich: zeitgenössische Philosophie / Philosophie tardive en comparaison: philosophie contemporaine

Fichte und Schelling in den späten Turiner Vorlesungen Luigi Pareysons

Marco Ivaldo

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Luigi Pareyson hat in späten Turiner Vorlesungen zu Anfang der achtziger Jahre die Philosophie Fichtes und Schellings zum Gegenstand seiner Ausführungen gemacht. Die Hauptlinien dieser Interpretation möchte ich im Folgenden nachzeichnen.

1.

Es ist zunächst angebracht, das Grundanliegen des Fichte-Buches von Pareyson vom Jahre 1950 (zweite, vermehrte Auf. 1976) kurz zusammenzufassen, eines Buches, das einen Meilenstein der Fichte-Forschung darstellt und Claudio Cesa zufolge “die gleiche Position” in Italien innehabe, die “das klassische Werk Martial Guéroults in Frankreich” hatte1. Pareyson hatte sich früher mit der Existenzphilosophie und insbesondere mit Karl Jaspers beschäftigt, bevor er sich Fichte zugewandt hatte, dessen Philosophie er frei von philosophiehistorischen Schemata hegelianischer Herkunft deutete. Dieser Zugang ist ein Wesenszug auch seiner späteren Schelling-Interpretation. Er sieht einen gemeinsamen Charakter bei Fichte und Schelling: Fichtes „ganze Philosophie [sei...

© EuroPhilosophie Éditions, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search