Version classiqueVersion mobile

Fichte und Schelling: Der Idealismus in der Diskussion. Volume III

 | 
Till Grohmann
, 
Lukas Held
, 
Jean-Christophe Lemaitre

Rezeption und Aktualität / Réception et actualité

Einflüsse der Philosophie Fichtes und Schellings auf die Architekturtheorie um 1800

Petra Lohmann

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Einleitung

Gegenstand der vorliegenden Untersuchung ist die Beziehung zwischen Philosophie und Architektur um 1800, die im Kontext von Johann Gottlieb Fichtes (1762 -1814) und Friedrich Wilhelm Schellings (1775-1854) Bedeutung für die Architekten Ludwig Friedrich Catel (1776-1819)1 und Leo von Klenze (1784-1864)2 entwickelt wird. Letztere wollten mit Hilfe der Philosophie die Architektur als sittlich-religiöses Kultivierungsinstrument begründen. Dies setzte für sie zu allererst die vollgültige Aufnahme der Architektur in das System der schönen Künste voraus. Dieser Status wurde der Architektur auf Grund des ihr eigentümlichen Mechanischen, Physischen und Zweckmäßigen nur eingeschränkt zugebilligt.3 Besonders lautstark wurde die Abwertung der Architektur von Kunsthistorikern wie Christian Ludwig Stieglitz (1756-1836) und Johann Georg Sulzer (1720-1779) vertreten. Dagegen wehrten sich die Architekten zunehmend. 1798 gründete David Gilly (1746-1808) als Zeichen einer selbstbewußten Wert...

Auteur

© EuroPhilosophie Éditions, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search