Version classiqueVersion mobile

Fichte und Schelling: Der Idealismus in der Diskussion. Volume II

 | 
Till Grohmann
, 
Lukas Held
, 
Jean-Christophe Lemaitre

Freiheit und Seligkeit / Liberté et sainteté

Fichte und Schelling über das radikale Böse

Matteo Vincenzo d’Alfonso

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

1. Kants Problemstellung.

Die philosophische Erklärung des Bösen, als eines rein menschlichen Ereignisses, wird von Kant in seiner Schrift die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft [RS, AA VI, S. 1-202] dargestellt. Im Titel ihres ersten Stücks kommt nämlich die bekannte Formulierung vom 'radikalen Bösen' vor, das Kant als Grund des in der Welt erscheinenden Bösen präsentiert. Genau gesehen wird die These des radikalen Bösen erst im dritten Teil dieses Stücks, unter dem Titel: Der Mensch ist von Natur böse vorgestellt. Dieser Teil dient dazu, die praktische Dialektik zwischen der in der menschlichen Natur entgegengesetzten ursprünglichen Anlage zum Guten (1. Paragraph) und dem Hang zum Bösen (2. Paragraph) zu artikulieren und zu erörtern.

Die Anlage zum Guten wird von Kant in drei Klassen eingeteilt, indem er die verschiedenen Zwecke, die sie zum Ziele hat, betrachtet: die Klassen der Tierheit, der Menschheit und der Persönlichkeit. Die ersten zwei entspringen der physis...

© EuroPhilosophie Éditions, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search