Version classiqueVersion mobile

Fichte und Schelling: Der Idealismus in der Diskussion. Volume II

 | 
Till Grohmann
, 
Lukas Held
, 
Jean-Christophe Lemaitre

Freiheit und Seligkeit / Liberté et sainteté

Fichte und Schelling über Dogmatismus und Wahlfreiheit

Edgar Maraguat

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

1. Fichte 1798: Schwierigkeit und erste Auflösung

Im System der Sittenlehre 1798 ist ein wohlbekanntes Argument Fichtes zu lesen, das zugleich die vorherbestimmte Harmonie der Individuen – einzelnen vernünftigen Wesen – und ihre Wahlfreiheit denkbar erscheinen lässt.

Die Passage wird auf eine Weise angekündigt, die ihre eigene Bedeutung betont: „Ich will mich darauf einlassen, weil dadurch [...] ein schwerer philosophischer Streit entschieden, und die Lehre von der Freiheit, auf welche in der Sittenlehre alles ankommt, völlig ins Licht gestellt wird“1

Die Schwierigkeit und somit die Notwendigkeit eines Arguments entsteht aus der Prämisse, dass es keine kausale Wechselwirkung zwischen den Intelligenzen gäbe, und dadurch, dass die anscheinende Beziehung zwischen ihnen durch eine Harmonie erklärbar sei, die sie wie die leibnizsche Harmonie umfasse. Fichte nimmt allerdings an, dass „die freien Handlungen anderer [...] in mir ursprünglich, als Grenzpunkte meiner Individualität liegen [solle...

© EuroPhilosophie Éditions, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search