Version classiqueVersion mobile

Fichte und Schelling: Der Idealismus in der Diskussion. Volume II

 | 
Till Grohmann
, 
Lukas Held
, 
Jean-Christophe Lemaitre

Religion

Zur Idee der Unsterblichkeit bei Fichte und bei Schelling

Robert Marszałek

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Einleitung

Das Problem der Unsterblichkeit ist keineswegs eine nur praktisch-religiöse Sache. In unserem Kulturkreise denkt man natürlich zuerst und vor allem – vielleicht seitdem die religiösen Vorstellungen des alten Ägyptens reif geworden sind – an die individuelle Unsterblichkeit der bestimmten Person im Jenseits. Sogleich aber vergegenwärtigen wir uns, dass verschiedene Bedingungen erfüllt werden müssen, damit die Seele des einzelnen Menschen ewig leben könne, und dass es ebenfalls unterschiedliche Formen solchen Lebens gibt. Die Unendlichkeit des uns umfassenden Seins sowie die sich darauf stützende unveränderliche logische Struktur unserer Subjektivität scheinen die beiden Hauptvoraussetzungen des Fortbestehens nach dem körperlichen Tode zu sein. Doch folgt daraus noch nicht, dass auch die ans logisch-vernünftige Subjekt angeknüpfte individuelle Psyche fortdauert.1 Was die Formen des ewigen Lebens anbetrifft, so darf man auf eine theistische, eine pantheistische und eine athei...

© EuroPhilosophie Éditions, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search