Version classiqueVersion mobile

Fichte und Schelling: Der Idealismus in der Diskussion. Volume II

 | 
Till Grohmann
, 
Lukas Held
, 
Jean-Christophe Lemaitre

Naturlehre / Doctrine de la nature

Die Funktion der „Form“ in der Entwicklung der Wissenschaftslehre von 1801 bis 1806Zum Einfluss Schellings auf Fichte –

Nobukuni Suzuki

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Um das Problem der Beziehung zwischen dem Absoluten und dem Endlichen zu entfalten, benutzen Fichte und Schelling denselben Begriff der „Form“, doch jeweils in einem Sinn, der die Eigenart und damit den Unterschied der beiden Systementwürfe deutlich zum Ausdruck bringt. Obwohl Fichte 1806 harsche Vorwürfe an Schellings Gebrauch dieses Begriffs richtete, hat er ihm in der Wissenschaftslehre (=WL) von 1805 eine überbrückende Rolle zwischen dem Absoluten und seiner Existenz zugewiesen und ist damit in gewisser Hinsicht, unter Reform seines transzendentalen Standpunkts, der Ansicht Schellings sehr nahe gekommen. Es ist hier nicht meine Absicht, den direkten wechselseitigen Einfluss beider in seinem Zusammenhang aufzuweisen, sondern nur, ein Fragment aus der kooperativen Entwicklung des Denkens zwischen beiden Philosophen vorzustellen.

1. Die Entwicklung des Formbegriffs bei Schelling bis 1804

1) Schelling thematisierte das Problem der Beziehung zwischen dem Absoluten und dem Endlichen frü...

© EuroPhilosophie Éditions, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search