Version classiqueVersion mobile

Fichte und Schelling: Der Idealismus in der Diskussion. Volume II

 | 
Till Grohmann
, 
Lukas Held
, 
Jean-Christophe Lemaitre

Ästhetik un Einbildungskraft / Esthétique et imagination

Einbildungskraft, Bildung und Freiheit bei Fichte und Schelling

Anja Seliger

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Die schaffende Einbildungskraft. . Sie ist der Geist. [//] Resultat. Dieses Bild müssen wir selbst bilden. .1

(Von den Pflichten der Gelehrten [Vorlesungen und Entwürfe])

1. Der Begriff der Bildung und die Rolle der Einbildungskraft in Von den Pflichten der Gelehrten [Vorlesungen und Entwürfe] (1794/95)

Im ersten und damit frühsten Manuskript aus Von den Pflichten der Gelehrten [Vorlesung und Entwürfe] (1794/95) heißt es auf einer Seite ohne Vermerk neben den Text auf der rechten Seite des Blattes geschrieben: „Mag doch immer diese Sonne u. dieser Mond, u. diese Erde außer mir, u. unabhängig von mir da seyn, so daß <es> auch daseyn würde wenn Ich nicht, u. kein <vernünftiges> Wesen sie betrachtete, so ist doch wenigstens, das was <in mir,> als Sonne, u. Mond erkannt, nur da, insofern ich da bin... u. ist nicht jenes außer mir daseyende . . . Es seyn Bilder von ihnen <in uns.> Das mag wohl seyn: ich weiß es nicht; u. es liegt mir nichts daran es zu wißen. <weil ich es nicht wißen kann: ...

Auteur

© EuroPhilosophie Éditions, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search