Version classiqueVersion mobile

Fichte und Schelling: Der Idealismus in der Diskussion. Volume I

 | 
Lukas Held
, 
Jean-Christophe Lemaitre
, 
Till Grohmann

II. Systematische Fragen

Das ideelle Prinzip und der Ungrund des Seins

Hans-Joachim Friedrich

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Die Frage der Metaphysik ist die Frage nach dem Grund des Seins: Warum ist etwas? 1 In der Freiheitsschrift hat Schelling jedoch eine ganz andere Frage aufgeworfen, nämlich: Worin liegt eigentlich der Unterschied „zwischen dem Wesen, sofern es existiert, und dem Wesen, sofern es bloß Grund von Existenz ist“?2 Mit dieser Unterscheidung hat Schelling die Frage der Metaphysik ins Wanken gebracht. Die erste Frage kann demnach nicht lauten: Worin liegt der Grund des Seins? – sondern: Wie kann es einen solchen Grund überhaupt geben, wenn er im Unterschied zum Sein selbst nicht‚ist‘?

Die Aufstellung (Explikation) dieser Unterscheidung geht jedoch nicht auf Schelling zurück, sondern auf Fichte, und zwar – das ist kein Zufall – auf diejenige These der Wissenschaftslehre, die den Atheismusstreit auslösen sollte. Fichte hat zuerst klar erkannt, daß der ermöglichende Grund des Seins selbst nicht „sein“ kann, andernfalls müßte er (als causa sui) das schon voraussetzen, was er allererst ermögliche...

© EuroPhilosophie Éditions, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search