Version classiqueVersion mobile

Fichte und Schelling: Der Idealismus in der Diskussion. Volume I

 | 
Lukas Held
, 
Jean-Christophe Lemaitre
, 
Till Grohmann

II. Systematische Fragen

Tatsachen und Unendlichkeit. Das Problem der späten Wissenschaftslehre Fichtes

Simone Furlani

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Fichtes Absichten hinsichtlich des systematischen Zusammenhangs zwischen den Thatsachen des Bewußtsein [TB] und der Wissenschaftslehre [WL] hat Reinhard Lauth erklärt1: Fichte will zwei Zugangsarten zur Transzendentalphilosophie aufrecht erhalten, eine unmittelbar aus den Prinzipien (dem Prinzip, Erscheinung Gottes, die Voraussetzung der Wissenschaftslehre) und eine mittelbare. Die Behauptung Fichtes am Anfang der TB 1810-11 ist klar: dieser Weg ist nur der erste Teil („Stück“) des Aufsteigens von der „Wahrnehmung des Wissens durch den innern Sinn [...] zu dem Grunde desselben2 und betrifft nur die Tatsachen als blosse Phänomene (nicht die transzendentale Phänomenologie, d.h. die Erscheinung Gottes und die aus dieser genetisch begründeten Erscheinungen). Wir haben es hier mit einer Sammlung von Experimenten zu tun, die ein propädeutisches Ziel hat und nicht genetisch abgeleitet werden muß.

Ich möchte dieser Deutung Lauths nur das Folgende hinzufügen: Mit der Anfangsvoraussetzung der...

© EuroPhilosophie Éditions, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search