Version classiqueVersion mobile

Fichte und Schelling: Der Idealismus in der Diskussion. Volume I

 | 
Lukas Held
, 
Jean-Christophe Lemaitre
, 
Till Grohmann

I. Idealismus und Subjektivität

Die unterschiedlichen Akzente in der intellektuellen Anschauung. Thesen zur Diskussion

Wolfdietrich Schmied-Kowarzik

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Entschieden behauptet Kant, dass „[u]nsere Erkenntniß [...] aus zwei Grundquellen“1 entspringt, die nur gemeinsam Aussagen über das Seiende treffen können, weder kann der begreifende Verstand noch die anschauende Sinnlichkeit für sich Erkenntnisse hervorbringen.2 Daher lehnt er entschieden eine „intellektuelle Anschauung“ ab, die allenfalls göttlichen Wesen zukommen könnte. Umso schwerer fällt es Kant, die Synthesis von Verstand und Sinnlichkeit, die wir immer schon vollziehend sind, zu bestimmen. Die „ursprünglich synthetische Einheit der Apperzeption“, das „Ich denke, [das] alle meine Vorstellungen begleiten können [muss]“3, bezieht er eigentlich nur auf den Verstandesgebrauch. Sie „ist ein Actus der Spontaneität, d. i. sie kann nicht als zur Sinnlichkeit gehörig angesehen werden“4. Und doch kommt dem „ich denke“ die eigentümliche Bewusstheit zu, „daß“ ich es bin, der da denkt und der da anschaut und der daher im „Schematismus reiner Verstandesbegriffe“ beides immer schon aufeinan...

© EuroPhilosophie Éditions, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search