Version classiqueVersion mobile

Fichte und Schelling: Der Idealismus in der Diskussion. Volume I

 | 
Lukas Held
, 
Jean-Christophe Lemaitre
, 
Till Grohmann

I. Idealismus und Subjektivität

Die Synthesis der Geisterwelt als Vollendung der Jenaer Wissenschaftslehre

Akitoshi Nakagawa

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Dieser Aufsatz ist ein Versuch, das von Fichte um das Jahr 1800 herum entwickelte Konzept der Synthesis der Geisterwelt“ als Vollendung seiner Jenaer WL zu interpretieren. Den Begriff selbst erklärt Fichte nur einmal in einem Brief an Schelling aus dem Jahr 1801 und auch hier nur in einer kurzen Formel. Dieser Aufsatz will zeigen, wie das Konzept Synthesis der Geisterwelt in die Jenaer WL einzuordnen ist und als Vollendung von Fichtes philosophischem System verstanden werden kann.

Dazu gliedert sich der Aufsatz in drei Teile. In einem ersten Teil wird gezeigt, wie der Systementwurf der Jenaer WL vom reinen Ich oder dem Ich als intellektueller Anschauung ausgeht und mit der Idee des Ich abschließt. Der zweite Teil weist nach, dass die Aufgabe der WL die nur durch die Negation der Individualität des Ich zu erreichende Realisierung der Vernunft ist. Der letzte Teil erläutert anhand der Synthesis der Geisterwelt den Akt des Wissens als Grund, auf den die Synthesis vom Ich als Individu...

© EuroPhilosophie Éditions, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search