Version classiqueVersion mobile

Fichte und Schelling: Der Idealismus in der Diskussion. Volume I

 | 
Lukas Held
, 
Jean-Christophe Lemaitre
, 
Till Grohmann

I. Idealismus und Subjektivität

Das Ich bei Fichte und Schelling

Hitoshi Minobe

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

In diesem Referat möchte ich das Verhältnis des Wissens zum Absoluten bei Fichte und Schelling in der Zeit, wo sie oft Briefe gewechselt haben (1800-1802), betrachten. Dabei wird besonders die Frage berücksichtigt werden, was für eine Rolle das Ich als Individuum für das Erreichen des Absoluten spielt. Denn die Gedanken der beiden Philosophen unterscheiden sich meiner Meinung nach in diesem Punkt am deutlichsten.

Hauptsächlich werde ich Schellings Bruno oder über das göttliche und natürliche Prinzip der Dinge (1802), Fichtes Briefe an Schelling und Fichtes Darstellung der Wissenschaftslehre von 1801/02 behandeln.

1. Schelling

In Bruno stellt Schelling unsere gewöhnliche Einstellung in Frage, derzufolge das Ding von anderen Dingen unabhängig existiere. Denn jedes Ding unterscheidet sich zwar von allen anderen, ist also allen anderen entgegengesetzt aber es ist zugleich wahr, dass ein Ding nur in Relation zu den anderen existieren kann. Schelling ist der Meinung, dass das Ding den andere...

© EuroPhilosophie Éditions, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search