Version classiqueVersion mobile

Fichte und Schelling: Der Idealismus in der Diskussion. Volume I

 | 
Lukas Held
, 
Jean-Christophe Lemaitre
, 
Till Grohmann

I. Idealismus und Subjektivität

Die Präsenz von Schelling in der Wissenschaftslehre 1804

Enrico Giorgio

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Die folgenden Überlegungen betrachten das Verhältnis zwischen Fichte und Schelling innerhalb einer Phase, in der, wie bekannt, jeder briefliche und persönliche Kontakt zwischen den beiden Denkern seit zwei Jahren abgebrochen war. Nach dem Jahr 1802 glaubte nämlich der eine das System des anderen zugunsten des eigenen vollkommen überwunden und aufgehoben zu haben. Um meinem Ansatz sogleich genaue Grenzen zu setzen, muss ich vorausschicken, dass das einzige Thema meiner Reflexionen die Einsicht von der reifen Wissenschaftslehre gegenüber einem mit Spinoza so gut wie gleichgestellten Schelling sein wird. Es wird hier allerdings nicht diskutiert, geschweige denn entschieden, ob diese von Fichte vorausgesetzte Gleichstellung eine objektive Relevanz in allen oder in einigen von Schelling bis dahin veröffentlichten Werken besitzt; es wird auch nicht diskutiert, ob die schellingschen Werke bis 1804 ein Potential enthalten, das sie eventuell imstande setzt, den fichteschen Einwänden adäquat ...

© EuroPhilosophie Éditions, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search