Version classiqueVersion mobile

Fichte und Schelling: Der Idealismus in der Diskussion. Volume I

 | 
Lukas Held
, 
Jean-Christophe Lemaitre
, 
Till Grohmann

I. Idealismus und Subjektivität

Der transzendentale Idealismus Fichtes und Schellings

Alexander Schnell

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Der transzendentale Idealismus verfolgt das Ziel, die Erkenntnis als Erkenntnis (in den Worten Fichtes: das Wissen als Wissen) zu begründen. Er versucht herauszuarbeiten, was eine Erkenntnis ist, was sie impliziert und legitimiert, und zwar unabhängig von ihrem Gegenstand – also somit für eine jede Erkenntnis.

Ich nenne alle Erkenntnis transzendental, die sich nicht sowohl mit Gegenständen, sondern mit unserer Erkenntnisart von Gegenständen, insofern diese [d.h. die Erkenntnisart der Gegenstände] a priori möglich sein soll, überhaupt beschäftigt“1. So lautet die berühmte kantische Definition der transzendentalen Erkenntnis, wie wir sie in der zweiten Einleitung der Kritik der reinen Vernunft anfinden. In Wirklichkeit unterscheidet diese Definition aber zwischen drei Erkenntnisarten: 1) die Erkenntnis der Gegenstände; 2) die Erkenntnis unserer Art, Gegenstände zu erkennen, sofern sie a priori möglich sein soll und 3) die Erkenntnis, die sich mir dieser Letzteren „beschäftigt – das h...

© EuroPhilosophie Éditions, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search