Version classiqueVersion mobile

Fichte und Schelling: Der Idealismus in der Diskussion. Volume I

 | 
Lukas Held
, 
Jean-Christophe Lemaitre
, 
Till Grohmann

I. Idealismus und Subjektivität

Über das wahre Subjekt des Denkens. Die Auseinandersetzung zwischen Fichte und Schelling um 1806

Diogo Ferrer

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Ab dem Moment von Schellings Erscheinen als autonomer Stimme auf der philosophischen Bühne, wird der Unterschied seiner Philosophie zu der Fichtes ein bedeutendes Thema für die Interpretation der nachkantischen Philosophie sowie für das Verständnis ihrer Entwicklung. Die Beziehung zwischen den beiden Philosophen durchläuft die unterschiedlichsten Register und Töne, aber selbst in den polemischsten Momenten liegt ihr ein wirklicher systematischer Gegensatz zwischen zwei philosophischen Konzeptionen zugrunde, deren Ähnlichkeit bald eine anzustrebende wesentliche Übereinstimmung, bald analog der Ähnlichkeit zwischen Wolf und Hund zu sein scheint.1 Sieht man von den persönlichen und den bloß polemischen Aspekten ab, geht die Beziehung zwischen den beiden von einer Anerkennung der Unterschiede aus. Schellings ausdrückliche Überzeugung ist nämlich, dass, wenn er sich von Fichte entferne, er dies nur tue, um sich ihm „vollkommen zu nähern“.2 Fichte muss an einem bestimmten Punkt eingestehe...

Auteur

© EuroPhilosophie Éditions, 2017

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search