Vous l’avez sans doute déjà repéré : sur la plateforme OpenEdition Books, une nouvelle interface vient d’être mise en ligne.
En cas d’anomalies au cours de votre navigation, vous pouvez nous les signaler par mail à l’adresse feedback[at]openedition[point]org.

Précédent Suivant

Sprachen- und Wissenspolitik am Hofe Maximilians I.

Die vernakularsprachigen Selbstzeugnisse als Instrument kaiserlichen Ambiguitätsmanagements

Language and knowledge policy at the court of Maximilian I. The vernacular language testimonies as an instrument of imperial ambiguity management

Politique des langues et du savoir à la cour de Maximilien Ier. Les témoignages en langue vernaculaire comme instrument de gestion de l’ambiguïté impériale

p. 171-191

Résumés

Deutsch
English
Français

Die Zeit um 1500 wird in der europäischen Geschichtsschreibung häufig als Übergangszeit zwischen Mittelalter und Früher Neuzeit bezeichnet. In dieser Zeit herrschte im Heiligen Römischen Reich der Habsburger Kaiser Maximilian I., der oft als Schwellenfigur zwischen die-sen beiden Epochen gesehen wird. In diesem Beitrag wird die Darstellung der Sprachen- und Wissenspolitik in Maximilians Lite-ratur untersucht. Folgende Thesen sollen geprüft werden: Mit der Verschriftlichung seines eigenen Lebens verrichtete der Kaiser Identitätsarbeit, die auf ein bestimmtes Publikum wir-ken sollte. Die Wahl der Sprache für seine Selbstzeugnisse war dabei eine bewusste und zielte darauf ab, unterschiedliche Gefolgschaftsgruppen anzusprechen. Das Potential der Literatur, um Ambiguitäten abzubilden, nutzte Maximilian dabei bewusst, um diesen unterschiedlichen Gefolgschaftsgruppen Identifikationsangebote zu unterbreiten. Seine Sprachen- und Wissenspolitik ist als Teil von Maximilians auch in anderen Bereichen eingesetztem Ambiguitätsmanagement zu begreifen. In diesem Beitrag werden anhand der Analyse der vernakularsprachigen Selbstzeugnisse die Spezifika des Ambiguitätsmanagements Maximilians in seiner Sprachen- und Wissenspolitik herausgearbeitet. Als wesentliches Ziel der Darstellung von Sprachen- und Wissenspolitik ist zu nennen, dass ein Ausgleich zwischen den verschiedenen Gefolgschaftsgruppen erreicht werden sollte. Die Selbstdarstellung des Kaisers erweist sich als ambig, läuft aber immer auf ein Ideal hinaus. Trotz der Widersprüche stellen die Selbstzeugnisse Maximilian stets als Vorbild und idealen Herrscher dar und zielen damit auf Wertschätzung und Stärkung der Loyalität durch die Re-zipienten. Maximilians Vereindeutigkeitsstreben im Bereich des Herrschaftsanspruchs kann dabei als erstes Indiz einer übergreifenden Entwicklung gesehen werden, die auf eine Abnahme der noch vorherrschenden Ambiguitätstoleranz und auf eine Abkehr vom Ambiguitätsmanage-ment hinauslaufen wird.

In European historiography, the period around 1500 is often referred to as a transitional period between the Middle Ages and the Early Modern period. During this period, the Habsburg Emperor Maximilian I reigned in the Holy Roman Empire and is often seen as a threshold per-son between these two epochs. This paper will examine the depiction of language and knowledge policy in Maximilian‘s literature. The following theses will be examined: By writing down his own life, the emperor per-formed identity work that was intended to have an effect on a specific audience. The choice of language for his self-testimonies was a deliberate one and aimed at addressing different groups of followers. Maximilian consciously used the potential of literature to depict ambiguities in order to make offers of identification to these different groups of followers. His language and knowledge policy is to be understood as part of Maximilian‘s ambiguity management, which was also applied in other areas. In this article, the specifics of Maximilian‘s ambiguity management in his language and knowledge policy are elaborated on the basis of an analysis of vernacular self-testimonies. The main goal of the depiction of language and knowledge policy is to achieve a balance between the different groups of followers. The emperor‘s self-portrayal proves to be ambiguous, but always results in an ideal. Despite the contradictions, the self-testimonies always portray Maximilian as a role model and ideal ruler and thus aim at appreciation and strengthening of loyalty by the recipients. Maximilian‘s striving for unambiguity in his claim to rule can be seen as the first indication of an overall development that will lead to a decrease in the still prevailing tolerance of ambiguity and a turning away from ambiguity management.

Promoteur des arts et grand adepte de littérature – on lui reconnaît la paternité d’au moins trois textes en langue vernaculaire consacrés à l’histoire de sa vie : Weißkunig, Theuerdank et Freydal, qui devaient montrer une image idéale du souverain – Maximilien Ier représente pour beaucoup d’historiens la phase de transition entre les idéaux et pratiques du Moyen Âge et ceux de la Renaissance. Le Saint-Empire romain germanique connut à cette époque charnière des contradictions internes à la suite de changements socio-­économiques mais aussi politiques qui contraignirent l’empereur à adopter une attitude faite de contradictions et d’ambiguïtés. Dans cette contribution, les spécificités de la gestion de l’ambiguïté par Maximilien dans sa politique des langues et des savoirs sont mises en évidence à partir de l’analyse de la littérarité et de la médialité des textes produits par l’empereur et ses proches collaborateurs. En mettant sa propre vie par écrit, l’empereur effectua un travail de construction identitaire, et le choix de la langue fut délibéré afin de proposer des possibilités d’identification à ses différents groupes de fidèles, notamment l’ancienne élite noble des chevaliers, et la nouvelle, celle des érudits, qui se recrutaient de plus en plus dans les couches bourgeoises. Les textes rédigés en langue vernaculaire sous la houlette de Maximilien relèvent d’une gestion des conflits productive, car nécessaire à la cohésion de ses territoires et à son pouvoir et jouant de l’ambiguïté comme d’un lien social entre groupes hétérogènes.


Texte intégral

1Die Zeit um 1500 wird in der europäischen Geschichtsschreibung häufig als Übergangszeit zwischen Mittelalter und Früher Neuzeit bezeichnet und durch Widersprüche und Ambiguitäten gekennzeichnet. In dieser Zeit herrschte im Heiligen Römischen Reich der Habsburger Kaiser Maximilian I., der oft als Schwellenfigur zwischen diesen beiden Epochen gesehen wird1.

2In Maximilians Regierungszeit schlug sich der Übergang in Form von innen- und außenpolitischen Instabilitäten nieder. Innenpolitisch trieb Maximilian in der Zeit einen Entwicklungsprozess zwischen einem feudalistischen und einem zentralistischen System voran. Auch war er in Auseinandersetzungen mit den eigenen Gefolgsleuten eingebunden. Außenpolitisch fielen zahlreiche Kriege in die Regierungszeit des Kaisers. Zu inneren Widersprüchen kam es im Reich auch durch die unterschiedliche kulturelle Prägung der Eliten : Zum einen sei die alte adlige Ritterelite genannt, zum anderen die Gelehrten, die sich zunehmend aus bürgerlichen Schichten rekrutierten. Beide Gruppierungen benötigte Maximilian in seinen Herrschaftsdiensten.

3Wissenschaft und Kultur erlebten unter dem Kaiser eine Blüte. Maximilian lag viel an der Förderung der Künste. Die Literatur nahm eine herausragende Position ein, da der Kaiser sie nicht nur förderte, sondern auch selbst literarisch tätig wurde. Als Besonderheit seines Schaffens werden die verschiedenen Selbstzeugnisse gesehen, an denen Maximilian zusammen mit seinen Gelehrten arbeitete. Zu den Werken Weißkunig, Theuerdank, Freydal und der Lateinischen Autobiographie trug er mit Diktaten und Korrekturen wesentlich bei, steuerte und beaufsichtigte ihre Entstehung.

4Der Kaiser erkannte wohl, dass sich die Literatur besser als andere Künste dafür eignete, die Erinnerung, die Gedechtnus2, an ihn zu gestalten und zu bewahren. Er konnte sie am unmittelbarsten beeinflussen und für seine Zwecke, d. h. für seine Herrschaftslegitimierung und -sicherung, nutzen. Die politische Zweckbindung, mit der Maximilian die Literatur für sich nutzte, wird in diesem Beitrag insbesondere in Bezug auf die Darstellung seiner Sprachen- und Wissenspolitik untersucht. Folgende Thesen sollen im Rahmen dieses Artikels geprüft werden : Mit der Verschriftlichung seines eigenen Lebens verrichtete der Kaiser Identitätsarbeit, die auf ein bestimmtes Publikum wirken sollte. Die Wahl der Sprache für seine Selbstzeugnisse war dabei eine bewusste und zielte darauf ab, unterschiedliche Gefolgschaftsgruppen anzusprechen. Das Potential der Literatur, um Ambiguitäten abzubilden, nutzte Maximilian dabei bewusst und auf mehreren Ebenen, um diesen unterschiedlichen Gefolgschaftsgruppen Identifikationsangebote zu unterbreiten.

5Seine mit und in seinen Selbstzeugnissen ausgeübte Sprachen- und Wissenspolitik ist als Teil von Maximilians auch in anderen Bereichen eingesetztem Ambiguitätsmanagement zu begreifen. In diesem Beitrag werden anhand der Analyse der vernakularsprachigen Selbstzeugnisse die Spezifika des Ambiguitätsmanagements Maximilians in seiner Sprachen- und Wissenspolitik herausgearbeitet.

Maximilians Ambiguitätsmanagement

6Bei der Begrifflichkeit der Ambiguität schließe ich an die breit rezipierten Thesen des Islamwissenschaftlers Thomas Bauer zur kulturellen Ambiguität an, die ihm gemäß herrsche, wenn

[…] über einen längeren Zeitraum hinweg einem Begriff, einer Handlungsweise oder einem Objekt gleichzeitig zwei gegensätzliche oder mindestens zwei konkurrierende, deutlich voneinander abweichende Bedeutungen zugeordnet sind, wenn eine soziale Gruppe Normen oder Sinnzuweisungen gleichzeitig aus gegensätzlichen oder stark voneinander abweichenden Diskursen bezieht oder wenn gleichzeitig innerhalb einer Gruppe unterschiedliche Deutungen eines Phänomens akzeptiert werden, wobei keine dieser Deutungen ausschließlich Geltung beanspruchen kann.3

7Thomas Bauer schließt in seinen Überlegungen zur Ambiguität an die Ausführungen des Soziologen Donald L. Levine an und hebt die soziale Bindungskraft von Ambiguität hervor4. Ambiges Handeln kann als Mittel der Machtausübung dienen. Diesen Aspekt greift Gerd Althoff in seinen Überlegungen zur Ambiguität in der mittelalterlichen Gesellschaft Europas auf. Althoff zeigt, wie in der mittelalterlichen Gesellschaft ambige Handlungen und Aussagen eingesetzt werden konnten, um Konflikte zu vermeiden und ein labiles Gleichgewicht zwischen verschiedenen Parteien zu ermöglichen. Königsherrschaft hatte zu gewährleisten, dass Gegensätze ausgeglichen und Konflikte moderiert und beigelegt werden konnten5.

8Diese Funktion der sozialen Bindung von Ambiguität und ihr Potential für die Machtausübung ist für den vorliegenden Beitrag von Bedeutung. In Bezug auf Maximilian führe ich dafür den Begriff des Ambiguitätsmanagements ein und meine damit seinen vermittelnden Umgang mit Widersprüchen und gegensätzlichen Interessen seiner Gefolgsleute, den er mit dem Ziel verfolgte, einen Ausgleich zwischen ihnen zu schaffen bzw. latente Konflikte nicht ausbrechen zu lassen, sondern die verschiedenen Gefolgschaftsgruppen an seine Person bzw. seine Dynastie zu binden. Das Ambiguitätsmanagement stellt ein Instrument der Herrschaftsausübung des Kaisers dar.

9Max Webers Definition von Herrschaft zeigt, dass für die erfolgreiche Herrschaftsausübung immer auch ein Gegenpart benötigt wird, der Folge leistet. Weber begreift Herrschaft als « Chance, für einen Befehl bestimmten Inhalts bei angebbaren Personen Gehorsam zu finden »6. Mit den angebbaren Personen sind in Bezug auf Maximilian seine Gefolgsleute im weitesten Sinne gemeint : alle, von denen er Gehorsam erhoffte und benötigte. Diesen Thesen insbesondere zum Ambiguitätsmanagement liegt die Annahme zugrunde, dass sich Maximilian den Umbrüchen und Widersprüchen seiner Zeit und unter seinen Gefolgsleuten bewusst war und einen produktiven Umgang damit anstrebte7.

10Die beiden wichtigsten Gefolgschaftsgruppen, auf deren Loyalität Maximilian angewiesen war, können zum einen in die Gruppe der bürgerlichen Gelehrten und zum anderen in die Gruppe des Adels zusammengefasst werden. Das ist sicherlich etwas vereinfacht dargestellt, erfolgt aber des analytischen Zugriffs halber. Die Widersprüche zwischen den Gruppen entstanden u. a. dadurch, dass sie sich auf unterschiedliche Existenzprinzipien zurückbezogen : Verfolgten die Gelehrten das Leistungsprinzip, kam für den Adel nur das Herkunftsprinzip als elitärer Ausweis in Betracht8. Unterschiede zwischen den beiden Gefolgschaftsgruppen zeigen sich auch im Sprachgebrauch. Die Gelehrten propagierten den Gebrauch des Neulateins – gerade Konrad Celtis war in dieser Hinsicht ein Verfechter, da er der Meinung war, dass das Lateinische als verbindende Sprache zwischen den Gelehrten Europas wirksam werden könne. Die Adligen sprachen die Vernakularsprache Frühneuhochdeutsch. Sie beherrschten im Regelfall kein Latein und waren auch nicht immer vollständig alphabetisiert9.

11Für die praktische Ausführung seines Ambiguitätsmanagements standen Maximilian prinzipiell ökonomische Mittel, also Lohn oder eine Anstellung am Hof, und kulturelle Mittel wie Identifikationsangebote in künstlerischer Form zur Verfügung. An ökonomischen Mitteln mangelte es dem Kaiser allerdings oft und so geriet er ein ums andere Mal in wirtschaftliche Nöte und konnte sein Kriegsgefolge nicht bezahlen, sodass es zu Meutereien und Plünderungen kam. Zu den kulturellen Mitteln kann die Sprachenpolitik Maximilians gezählt werden, die sowohl die Förderung des Neulateins als auch des Frühneuhochdeutschen berücksichtigte. Mit seinen Selbstzeugnissen konnte der Kaiser Identifikationsangebote für verschiedene Gefolgschaftsgruppen unterbreiten und seine Sprachenpolitik verfolgen.

Selbstzeugnisse als Instrument des Ambiguitätsmanagements Maximilians

12Maximilian schrieb seine Lebensgeschichte zum Teil selbst, zum Teil ließ er sie von seinen Gelehrten nach Diktaten oder Entwürfen gestalten. Maximilian legte die Konzeption, Disposition und die einzelnen Motive fest und kontrollierte sowohl die ausgearbeiteten Texte als auch die Entstehung der Bilder. Das zeigen immer wieder einzelne Korrekturen und Streichungen, die zwar nicht häufig von seiner Hand, doch wohl nach seinen Anweisungen vorgenommen wurden10. Für alle vernakularsprachigen Werke gilt, dass sie unter der laufenden Aufsicht des Herrschers entstanden und damit ein autorisiertes Selbstbildnis Maximilians darstellen.

Rezeption

13Die Überlegungen zur Rezeption der Maximilianischen Selbstzeugnisse müssen analytisch in Überlegungen zur tatsächlichen und zur intendierten Rezeption getrennt werden. Tatsächlich wurden die drei vernakularsprachigen Selbstzeugnisse erst nach dem Tod des Kaisers rezipiert: Theuerdank wurde zwar 1517 (zwei Jahre vor Maximilians Tod) gedruckt, danach jedoch erst einmal in Truhen aufbewahrt. Weißkunig wurde 1775 gedruckt, Freydal erst 1882. Alle drei Texte sind Fragmente.

14Verschiedene textinterne Merkmale sprechen jedoch dafür, dass eine Rezeption vor dem Tod intendiert war. Ein Beispiel ist im Theuerdank zu finden : An der Stelle, an der Theuerdanks Kreuzzug beschrieben werden sollte, wurde beim Druck eine Lücke gelassen – vermutlich, weil Rezipienten selbst die Beschreibung des Kreuzzugs dort nachtragen sollten, sobald Maximilian ihn in der Realität getätigt hatte. Diese Lücke zu belassen wäre etwa nicht nötig gewesen, wenn nicht beabsichtigt gewesen wäre, dass der Text erst nach dem Tod Maximilians rezipiert werden sollte. Sie wäre in diesem Fall sicher vor dem Druck gefüllt worden.

15In jedem Fall waren schon viele Gelehrte am Hof, die in die Entstehung der Selbstzeugnisse eingebunden waren, vor dem Tod Maximilians in die Inhalte der Texte eingeweiht oder kannten die Bebilderung, sodass sich eine Wirkung im Sinne des Ambiguitätsmanagements mindestens auf diesen inneren Zirkel entfalten konnte.

16Der intendierte Rezipientenkreis war zwar heterogen zusammengesetzt, jedoch weitgehend auf eine Elite beschränkt : Mitglieder der Reichsstände, eine adlige und bürgerliche Führungsschicht und etwa seine Diener in Kammer und Regiment zählten dazu11. Es sollte sowohl ein Publikum angesprochen werden, das durch Bildung und Leistung an den Hof gekommen war, als auch der Geburtsadel12. Festzuhalten ist ebenfalls, dass das Konzept der Selbstzeugnisse wohl Rezipienten unterschiedlicher Alphabetisierungsgrade berücksichtigen sollte : zum einen diejenigen, die des Lesens mächtig waren und zum anderen diejenigen, die kaum lesen konnten und zu den Selbstzeugnissen vor allem einen Zugang über die Holzschnitte finden sollten13.

Lateinische und vernakularsprachige Selbstzeugnisse

17Maximilian begann die Arbeiten an seiner Selbstdarstellung mit lateinischen Diktaten, die er dem Gelehrten Joseph Grünpeck vorgab. Aus diesen formte Grünpeck die sogenannte Lateinische Autobiographie, die jedoch Fragment blieb. Eine weitere, ebenfalls fragmentarisch gebliebene Verarbeitung des autobiographischen Materials stellte – mit Ergänzungen – die Historia Friderici et Maximiliani dar, mit der ebenfalls Grünpeck befasst war. Die Gründe für Maximilians Abkehr von lateinischen Selbstdarstellungen lassen sich nicht mehr vollständig nachvollziehen. Ein Grund könnte die mangelnde Sprachbeherrschung des Lateinischen durch Maximilian gewesen sein, die eine Fortsetzung der Arbeit an den lateinischen Selbstzeugnissen verhinderte14. Allerdings plante der Kaiser, von den vernakularsprachigen Selbstzeugnissen nach deren Vollendung (zu der es nie kam) wiederum, lateinische Versionen anzufertigen.

18Ein Grund für die vernakularsprachige Konzeption der Selbstzeugnisse wird in Maximilians Bewunderung für die Heldenepik gesehen15. Vor allem sollten aber wohl mit den vernakularsprachigen Selbstzeugnissen bildungsmäßig weitere Schichten angesprochen werden16. Damit war aber vermutlich nicht die breite Masse der Bevölkerung gemeint17, da es dafür zunächst billiger Nachdrucke bedurft hätte. Doch selbst dann wäre aufgrund des (hohen) Bücherpreises, der Struktur des literarischen Marktes und des geringen Literarizitätsgrades eine große Verbreitung wohl nicht möglich gewesen18.

19Sich in der Gelehrtensprache Neulatein auszudrücken war ein Kennzeichen des Gelehrtenkreises und diente seinem gesellschaftlichen Selbstverständnis. Dass Maximilian jedoch die Vernakularsprache für seine Texte wählte, war nicht als Affront gegen seine Gelehrten gemeint, die immerhin vielfältig in den Schaffensprozess der Werke eingebunden waren. Als Rezipienten war wohl, wie bereits erwähnt, vor allem ein elitärer, heterogen zusammengesetzter Kreis an Gefolgsleuten vorgesehen, deren Loyalität zum Kaiser intensiviert werden sollte.

20Mit der Wahl der Vernakularsprache wollte der Kaiser bei ihnen gezielte Wirkung mit seinen Werken erzielen. Die Vernakularsprache förderte Maximilian über die Verwendung für seine drei Selbstzeugnisse Weißkunig, Theuerdank und Freydal hinaus: Für die Flugblätter, die er für seine politische Kommunikation einsetzte, wählte er der breiten Wirkung wegen das Frühneuhochdeutsche. Inspiriert durch die Verhältnisse in Burgund veranlasste Maximilian zudem, in den kaiserlichen Kanzleien statt auf Latein fortan in der Vernakularsprache zu schreiben. Der Schreibstil der Kanzleisprache wurde schließlich zur Schriftnorm in der Verwaltung.

Ambiguitäten in den Selbstzeugnissen

21Aufgrund der Widersprüche, die Maximilians Selbstzeugnisse prägen, wurde bisher oft eine kohärente Deutung der Werke erschwert. Die literarischen Gestaltungsmöglichkeiten, die die Textsorte des Selbstzeugnisses auf der Grenze zwischen Fakten und Fiktionen19 eröffnet, sorgen für Ambiguität in den Texten. Es gehört jedoch zu den spezifischen Möglichkeiten eines literarischen Textes, Widersprüche und Gegensätze zusammenzubringen und in ein und demselben Werk zu verhandeln. Die Deutung, die hier verfolgt wird, sieht Widersprüche in den Selbstzeugnissen als absichtsvoll an : Sie bilden einen Teil des Maximilianischen Ambiguitätsmanagements, das er insbesondere in seiner Sprachen- und Wissenspolitik verfolgte.

22Wie dies gelang, wird im Folgenden an einigen Beispielen näher ausgeführt. Dafür wird zunächst betrachtet, wie Sprachen und Wissen in den vernakularsprachigen Selbstzeugnissen thematisiert werden. Danach wird die mediale Gestaltung mit Holzschnitten betrachtet und es werden die stilistischen Besonderheiten analysiert. Die Beispiele sollen zeigen, wie das Ambiguitätsmanagement, das Maximilian mit seinen Selbstzeugnissen betrieb, in Bezug auf seine Sprachen- und Wissenspolitik näher charakterisiert werden kann.

Thematisierung von Sprachen und Wissen in den vernakularsprachigen Maximilianischen Selbstzeugnissen

23Ein Blick darauf, wie Sprachen und Wissen in den vernakularsprachigen Selbstzeugnissen Maximilians thematisiert werden, eröffnet wohl den unmittelbarsten Zugang zu einer Deutung der Sprachen- und Wissenspolitik des Kaisers.

Thematisierung von Sprachen

24Kaiser Maximilian wird oft als Initiator einer stärker auf das Reich gerichteten, z. T. zentralisierenden Politik gesehen. Einige Aspekte seiner Sprachpolitik lassen sich in dieses Bemühen einordnen: die Entscheidung für die Vernakularsprache bei der Verschriftlichung seiner Selbstzeugnisse beispielsweise oder das Vorantreiben der Entwicklung einer einheitlichen deutschen Kanzleisprache. Zeigen diese Entwicklungen eher die Züge einer Standardisierung und Bevorzugung der Vernakularsprache, so weist die Darstellung der Sprachen in den Selbstzeugnissen selbst andere Merkmale auf.

25Die wichtigsten Textstellen zu dieser Thematik finden sich im Weißkunig20 und betreffen die Situationen, in denen der Protagonist Sprachen erlernt. Weißkunig bevorzugt keine Sprache, sondern betont, dass er sich eine Vielzahl von Sprachen aneignet, bis er sie perfekt beherrscht. Weißkunig erwähnt zwar keine Unterschiede im Prestige oder in der Relevanz der einzelnen Sprachen, allerdings kann die Sprachenauswahl als Bedeutungszuweisung gesehen werden.

26In den Sprachlernsituationen führt Weißkunig stets an, wer ihm die jeweilige Sprache vermittelt. Oft begründet er, warum er gerade diese Sprachen erlernt. Vor dem Hintergrund der machtpolitischen Fragestellung ist es interessant, sich diese Informationen anzuschauen.

27Zunächst lässt sich Weißkunig von einem Bauern « Windisch » und « Behamisch » beibringen21. Mit dem Zusatz, dass er diese Sprachen nicht oft benötigte, aber doch nicht vergaß, mag intendiert gewesen sein, nur mäßiges Interesse an den Angelegenheiten der Bauern auf der einen Seite darzustellen (dagegen spricht die prominente erste Stelle in der Sprachlernreihenfolge), auf der anderen Seite aber sein gutes Gedächtnis für Sprachen zu betonen.

28Nach der Hochzeit bringen sich Weißkunig und die junge Königin gegenseitig ihre Sprachen bei. Weißkunig lernt die « burgundische » Sprache, also Französisch. Der gegenseitige Sprachenunterricht zeigt eine gewisse Gleichberechtigung zwischen den beiden Sprachenlernern. Weißkunig betont auch die Notwendigkeit, als Herrscher die Sprache seiner Untertanen zu beherrschen, damit er besser regieren könne. Als machtpolitisches Argument für das Sprachenlernen erscheint hier also ein unmittelbarer Zugriff auf die Untertanen und damit ein effizienteres Regieren22. Dasselbe Argument liefert Weißkunig auch für sein Erlernen der flämischen Sprache, denn mit der Heirat der jungen Königin herrscht er auch über Gebiete, in denen diese Sprache gesprochen wird. Weißkunig gibt in dieser Textstelle auch zu erkennen, dass er die identitätspolitische Komponente des Spracherlernens erkannt hat, wenn er darauf verweist, dass seine Untertanen « groß wolgefallen » ob seines Sprachenlernens äußern23.

29Die englische Sprache wird Weißkunig von englischen Dienstleuten vermittelt. In der Selbstdarstellung heben die Dienstleute die Fähigkeit Weißkunigs hervor, die Sprache besonders schnell zu erlernen24. Die spanische Sprache erlernt Weißkunig von Boten und aus Briefen. Auch hier hat seine Motivation zum Sprachenlernen eine machtpolitische Komponente : Da Weißkunig viel mit dem spanischen König zu besprechen hat, aber nicht möchte, dass weitere Personen die Inhalte der Besprechungen mitbekommen, erlernt er die spanische Sprache, um direkt mit dem spanischen König kommunizieren zu können25. Auf diese Weise verhindert Weißkunig Störungen in der Machtkommunikation, die aus Missverständnissen oder Verrat entstehen könnten. Die « welsche » (also italienische) Sprache lernt Weißkunig von den Kürrissern. Die Sprache erscheint Weißkunig relevant, weil er seine Kriegsleute selbst ordnen möchte und dafür ihre Sprache beherrschen muss. Schließlich ist diese Textstelle noch aus dem Grund erwähnenswert, weil Weißkunig einen sprachdidaktischen Hinweis äußert, der möglicherweise auch Rückschlüsse auf Maximilians Auffassungen vom richtigen Sprachunterricht beinhaltet : « kainer lernt reden von dem land oder ertrich, sonder nun von den Menschen »26.

30Zusammen mit dem Lateinischen und dem Deutschen, die nicht gesondert erwähnt werden, spricht Weißkunig also sieben Sprachen. In einem resümierenden Abschnitt stellt er noch einmal fest, dass er diese Sprachen einsetzt, um sein Kriegsvolk zu befehligen27. Er betont damit also noch einmal den machtpolitischen Aspekt der Sprache. Der zweite Aspekt, den er in diesem Abschnitt hervorhebt, ist sein großes Sprachtalent28. Dies ist als Teil der Selbstdarstellung zu sehen, die ein Idealbild eines Herrschers zeigen sollte.

31Sprache dient Weißkunig also als Mittel zur effizienten, ungestörten Machtausübung ebenso wie als Mittel der lobenden Selbstdarstellung. Aber auch identitätspolitische Überlegungen spielen eine Rolle, wie gezeigt wurde. Weißkunig sieht Sprachen als untereinander gleichberechtigt an : Er lässt sich die verschiedenen Sprachen von Vertretern aller Schichten beibringen, ohne dass er Sprachen hierarchisiert oder einer Sprache besonderes Prestige oder besondere Bedeutung zuschreibt. Damit sind die Grundzüge der Darstellung der kaiserlichen Sprachenpolitik skizziert : Sie ist zugleich als Voraussetzung und Bestandteil seines Ambiguitätsmanagements zu sehen.

Thematisierung von Wissen

32Die Darstellung des Wissens in den Selbstzeugnissen lässt sich als Bestandteil des kaiserlichen Ambiguitätsmanagements deuten. Vor allem der Blick auf den Weißkunig ist hier aufschlussreich.

33Im Weißkunig wird die « Lehrung », das Ausbildungsprogramm des jungen Königs, ausführlich beschrieben. Diese Ausbildung beginnt mit religiösen Unterweisungen, auf die Unterweisungen in den Artes Liberales folgen, bevor Weißkunig in Herrschaftstugenden, Astrologie, Magie und Arznei belehrt wird. Auch der handwerkliche Unterricht in der Schreib- und Baukunst, der Reiterei und Harnischverfertigung wird dargelegt29. Die machtpolitische Dimension dieser umfassenden Ausbildung wird dem jungen Weißkunig passenderweise ebenfalls gelehrt und zwar vom alten Weißkunig, der ihm ausführt, dass « die kunig, die selbs regieren, mer wissen [muessen] dann die fursten und das volk, damit das ir regierung bey inen beleibt »30.

34Die Disziplinen, in denen Weißkunig im Rahmen seiner « Lehrung » ausgebildet wird, werden als gleichrangig dargestellt : « Alles Wißbare scheint gleich wichtig » urteilt Jan-Dirk Müller darüber31. Diese Gleichrangigkeit bedeutete historisch gesehen, dass die Artes Mechanicae eine Aufwertung erfuhren, da sie eigentlich als dienende Künste in der damaligen Zeit den Artes Liberales gegenüber als minderwertig galten32. Mit der Darstellung der Gleichrangigkeit aller Disziplinen, die er Weißkunig erlernen lässt, demonstriert Maximilian seinen Gefolgsleuten, dass er sich gleichermaßen für ihre Sujets interessiert und zeigt ihnen damit, dass er auf einen Ausgleich zwischen ihnen bedacht ist. Gleichwohl zielt er mit der Darstellung der Wissensaneignung auch darauf ab, zu zeigen, dass er in der Lage war, sich unabhängig von dem Wissen der Gefolgsleute zu machen, indem er es selbst erwirbt33. Die Signale, die er damit aussendete, waren – im Sinne seines Ambiguitätsmanagements – gleichzeitig als Anerkennung und als Warnung zu sehen.

35Weder Weißkunig noch Theuerdank strebten danach, sich Wissen lediglich zu einem mittelmäßigen Grad anzueignen : Wissenserwerb sahen sie als Wettkampf an, den sie immer gewannen. Beispiele dafür liefert die « Lehrung », in der Weißkunig jede Disziplin am Ende besser beherrscht als seine Ausbilder. Auch im Theuerdank gewinnt Maximilians Alter Ego in der Disputation gegen den in Gestalt eines Gelehrten auftretenden « boͤss geist »34. Ist bei der Darstellung von Wissen also der Wille erkennbar, Wissensbereiche (und Wissensträger) als gleichrangig zu bewerten, präsentieren sich die Wissensträger und Maximilian-Alter-Egos Weißkunig und Theuerdank als allen anderen überlegen.

36Die Thematisierung von Wissen in den Maximilianischen Selbstzeugnissen zeigt, dass dem Kaiser daran gelegen war, die verschiedenen Wissensbereiche als gleichrangig darzustellen und damit einen Ausgleich zwischen ihren verschiedenen Vertretern aus seinem Gefolge zu schaffen (auch, wenn die Artes Liberales durch diese Gleichrangigkeit de facto abgewertet wurden).

Holzschnitte in den vernakularsprachigen Maximilianischen Selbstzeugnissen

37Auch die mediale Verfasstheit der Selbstzeugnisse kann als Teil des Ambiguitätsmanagements gesehen werden. Dies wird im Folgenden anhand der Bebilderung mit Holzschnitten gezeigt.

38Zur Illustration seiner vernakularsprachigen Selbstzeugnisse ließ Maximilian zahlreiche Holzschnitte nach oft eigenen Bildanweisungen anfertigen. Die große Menge an Holzschnitten sowie das Prestige der herstellenden Künstler zeigen, dass den Bildern eine bedeutende Rolle in den literarischen Texten zugedacht war. Sie dienten als Rezeptionserleichterung für die noch nicht vollständig alphabetisierten Adressaten und verstärkten die Wirkung der Texte. Als Teil des kaiserlichen Ambiguitätsmanagements eröffneten sie auch mitunter eine weitere, eigene Erzählwelt innerhalb der Selbstzeugnisse und über den Text hinaus. Obwohl es auch zu Ambiguitäten innerhalb der Bilderwelt35 oder im zeitlichen Verlauf der Text- und Bildentstehung36 kommen konnte, sind für die Betrachtung von Maximilians Ambiguitätsmanagement die Unterschiede zwischen Text und dazugehörigen Holzschnitten besonders interessant, weil diese Ambiguitäten direkt nebeneinander im Selbstzeugnis und damit besonders augenfällig auftraten37. Exemplarisch werden zwei Textstellen betrachtet.

39In der ersten Textstelle wird die bereits erwähnte Situation aufgegriffen, in der der junge Weißkunig und die junge Königin die Sprache des jeweils anderen lernen38. Im Text wird recht ausführlich geschildert, wieso es für einen König machtpolitisch sinnvoll sei, die Sprache seiner Untertanen zu sprechen. Ebenso wird bereits vorweggenommen, welche Wege die Kinder der beiden nehmen werden. Eine unerwartet andere Szenerie eröffnet der dazugehörige Holzschnitt, der das Paar in einem von Mauern umschlossenen Garten auf einer Bank sitzend abbildet. Cora Dietl weist darauf hin, dass die hier gewählte Bildersprache einen mittelalterlichen Baumgarten der Minne evoziere, in dem die beiden Liebenden nach dem ikonographischen Muster höfischer Liebesgespräche gezeigt würden. Sie führt weiter aus, dass die Abbildung Samsons mit dem Löwen auf der Mauer des Gartens dem Drachenkampf Tristans ähnele, der auf den Fresken von Maximilians Schloss Runkelsteins zu sehen sei39. Machtpolitische Erläuterungen im Text werden also mit einem höfischen Minneszenario und Brautwerbungsmotiven auf dem dazugehörigen Holzschnitt verschränkt, um gleichzeitig Assoziationen in den unterschiedlichen Bereichen der Politik, der Literatur und ihrer (auch religiösen) Symbolik beim (bewanderten) Betrachter zu wecken.

40Ein weiteres Beispiel für einen Unterschied zwischen Text und Bild lässt sich in der Darstellung von Maximilians Geburt ausmachen. Der Holzschnitt im Weißkunig dazu zeigt die Königin mit dem neugeborenen jungen Weißkunig auf dem Arm. Ikonographisch ist sofort ersichtlich, dass bei der Darstellung von Mutter und Sohn an ein Marienbildnis angespielt wird. Auch die drei Buchstaben « IHS » auf der Wiege des Kindes legen eine Identifizierung des Neugeborenen mit Jesus Christus nahe. Der dazugehörige Text scheint zunächst zum Bild zu passen, wenn etwa von einem Kometen die Rede ist, der zur Zeit der Geburt am Himmel erschienen sei40. Erstaunen muss in diesem Zusammenhang allerdings die Textpassage, die erklärt, dass der Anblick eines Kometen üblicherweise schwermütig mache, dass dieser hingegen « fruntlich anzusehen » war41. Treitzsaurwein, der für die Ausformulierung des Textes zuständig war, sah sich an dieser Stelle offensichtlich dazu veranlasst, eine zeitgenössisch prominente Deutungsmöglichkeit für das Geburtszeichen auszuschließen: den Kometen als Auslöser der Schwermut. Wachsender Beliebtheit erfreuten sich nämlich in der damaligen Zeit Prophezeiungen, die Zusammenhänge zwischen himmlischen Erscheinungen und Erkrankungen oder Naturkatastrophen herstellten. Der Zusammenhang zwischen Schwermut und Kometenerscheinungen war zu der Zeit besonders bekannt und sollte wohl auf diese Weise ausgeschlossen werden42. Auch mit dieser Text-Bild-Verbindung wurden unterschiedliche Assoziationen geweckt bzw. – im Falle der Kometenbetrachtung – negiert.

41Die Darstellung der Unterschiede, die zwischen dem Aussagegehalt der Texte und der Bilder herrschten, zielte wiederum darauf ab, unterschiedlichen Gefolgschaftsgruppen unterschiedliche Informationen zukommen zu lassen und sie im Sinne des Ambiguitätsmanagements anzusprechen.

Besonderheiten des Stils der vernakularsprachigen Maximilianischen Selbstzeugnisse

42Eine weitere Facette kann Maximilians Ambiguitätsmanagement durch die nähere Betrachtung des Stils der vernakularsprachigen Selbstzeugnisse hinzugefügt werden. Insbesondere das Vexierspiel aus Verschlüsselungen und Entschlüsselungen als bewusstes Gestalten der Grenzen zwischen Fiktionen und Fakten ist dabei aufschlussreich.

43Zunächst wird ein Blick auf die Figuren in den Selbstzeugnissen geworfen, deren Referenz zu realen Personen auf unterschiedliche Weise verschlüsselt wird. Im Weißkunig werden Farben, Symbole oder Wappen verwendet, um die Handelnden zu verschlüsseln. Die Figuren im Theuerdank werden durch sprechende Namen bezeichnet. Im Freydal werden die Namen teilweise durch Rückwärtsschreibung verschlüsselt. Diesen Verschlüsselungstechniken wird allerdings in jedem der Werke auch eine Entschlüsselungsmöglichkeit zur Seite gestellt : Im Weißkunig sind dies die Holzschnitte, die im Verlauf des Überarbeitungsprozesses größer werdende Genauigkeit bei der Bezeichnung der Kampfverbände erfuhren. Im Theuerdank wird über die am Ende beigefügte Clavis eine Entschlüsselungsmöglichkeit geschaffen, in der die literarischen Figuren in reale Personen aufgeschlüsselt wurden. Im Freydal ist die Verschlüsselung durch Rückwärtsschreibung so simpel, dass die Entschlüsselung gewissermaßen mit der Verschlüsselung zusammenfällt.

44Die letzte Besonderheit des Stils, die im Rahmen dieses Beitrags erwähnt werden soll, betrifft die Mehrdeutigkeit, die die Selbstzeugnisse aufgrund der zahlreichen in ihnen eingewobenen literarischen Muster erfahren. Es ist dies sicherlich die komplexeste Technik, die an dieser Stelle allerdings nur in gebotener Kürze beschrieben werden kann. Zunächst einmal kann jedes der Selbstzeugnisse Maximilians auf einer wörtlichen Ebene rezipiert und verstanden werden. Diese Erzählebene war jedermann zugänglich, dem das Werk zugänglich war. Für ihr Verständnis mussten die Rezipienten noch nicht einmal in der Lage sein, zu lesen, denn die Rezeption war aufgrund der ausgiebigen Bebilderung und der Möglichkeit des Vorlesens43 auch für nicht oder nicht vollständig Alphabetisierte gedacht. Für kundige Rezipienten, d. h. insbesondere für solche, die sich in der mittelalterlichen Literatur auskannten, bot sich durch zahlreiche Anspielungen u. a. an bekannte mittelalterliche Texte eine weitere Verständnisebene. Zu den literarischen Anspielungen oder Mustern zählen etwa Übernahmen aus dem Tristan, dem Roman de la Rose, den Kaiserviten Suetons, Orendel, dem Eckenliet, Wigalois, dem Pfaffe Amis, den Artusromanen und der Heldenepik, dem Parzival, Hadamars Jagd und Seuses Vita44.

45Die literarischen Muster und das Potential der Literatur dafür, Ambiguitäten abzubilden, nutzten Maximilian und seine Gelehrten, um widersprüchliche Facetten eines Herrscherbildes in den Selbstzeugnissen darzustellen. Die literarischen Muster eröffneten auf der einen Seite die Möglichkeit für Maximilian, sich als langmütigen Herrscher Theuerdank darzustellen, der auf stoische Art und Weise innere und äußere Anfechtungen erträgt und auf der anderen Seite, sich als Kämpfer um Ruhm und Ehre bei Turnier und im Krieg auszuweisen. Heroische Elemente der Charakterzeichnung konnten neben höfisch-sittlicher Selbstdarstellung als Minnediener stehen, ebenso wie eine Selbstdarstellung als Universalgelehrter oder als mystisch Gläubiger. Auf diese Weise konnten widersprüchliche Facetten eines aber stets idealen Herrscherbilds zusammengebracht werden.

46Für Literaturkenner, an Maximilians Hof waren das oft die Gelehrten, kann die Verwendung der literarischen Muster als Identifikationsangebot gesehen werden, da sie ihnen die Zugehörigkeit zu einem exklusiven Kreis an Eingeweihten anzeigte. Mit Hilfe der rhetorischen Stilmittel und der literarischen Muster wurden gewissermaßen abgestufte Verständnisbarrieren in den Selbstzeugnissen errichtet, die die Rezipienten, die nur die wörtliche Ebene verstanden, von den Rezipienten trennte, die die Anspielungen an die mittelalterlichen Texte teilweise oder ganz verstanden. Die Texte werden also von unterschiedlichen Rezipienten unterschiedlich verstanden.

Fazit und Ausblick

47Die Sprachen- und Wissenspolitik Maximilians, wie sie sich in seinen vernakularsprachigen Selbstzeugnissen widerspiegelt, ist als Teil eines kaiserlichen Ambiguitätsmanagements zu sehen. Kern dieses Mittels zur Machtausübung ist es, über die Darstellung von Ambiguitäten unterschiedliche Gefolgschaftsgruppen zu erreichen. Einige Charakteristika dieser Darstellung wurden im Verlaufe dieses Beitrags herausgearbeitet. Als wesentliches Ziel der Darstellung von Sprachen- und Wissenspolitik ist zu nennen, dass ein Ausgleich zwischen den verschiedenen Gefolgschaftsgruppen erreicht werden sollte. Die Protagonisten der kaiserlichen Selbstzeugnisse zeigen für alle Wissensbereiche Interesse und zielen mit ihrem Handeln darauf ab, Konflikte zwischen den Vertretern der Wissensbereiche zu vermeiden. Die Literatur mit ihrer Fähigkeit, Ambiguitäten abzubilden, eignet sich dafür besonders : Widersprüchliche Inhalte und Strategien bei der medialen Umsetzung stehen in Maximilians Selbstzeugnissen nebeneinander.

48Die Darstellung von Ambiguitäten zielt auf die Erhöhung sozialer Bindungskraft : Die Selbstzeugnisse verfügen über abgestufte Verständnisbarrieren, die unterschiedlich informierten Rezipienten ein unterschiedlich tiefes Verständnis des Dargestellten ermöglichen. Dieses Stilmittel kann als Identifikationsangebot für die Leser gewertet werden, die in der Lage sind, literarische Muster oder Anspielungen zu entschlüsseln. Neben diesen Angeboten sendet der Kaiser über die Selbstzeugnisse auch Warnungen aus, wenn er seine Alter Egos in den Texten selbst Wissen und Sprachfähigkeiten erlernen lässt, die ihm Unabhängigkeit, Effizienz und Störungsfreiheit in der Machtausübung – zumindest in ihrer Darstellung – ermöglichen.

49Auch die Selbstdarstellung des Kaisers erweist sich als ambig, läuft aber immer auf ein Ideal hinaus. In den Selbstzeugnissen nehmen die Herrscherprotagonisten verschiedene Rollen mit teils widersprüchlichen Facetten ein : Die Stilisierung prunkvoller Herrschaftsrepräsentation steht neben der von demütiger Gläubigkeit. Die oft bemühten Bezeichnungen Maximilians als „letzter Ritter“ und „erster Kanonier“ verweisen auf weitere widersprüchliche Facetten seiner Selbstdarstellung : So verkörpert Maximilian gleichzeitig Altes und Neues. Trotz der Widersprüche stellen die Selbstzeugnisse Maximilian stets als Vorbild und idealen Herrscher dar und zielen damit auf Wertschätzung und Stärkung der Loyalität durch die Rezipienten.

50Insbesondere die beiden letztgenannten Charakteristika, also die Warnungen, die die Protagonisten in den Selbstzeugnissen an ihre Gefolgsleute aussprechen, und die ideale Herrscherselbstdarstellung, verweisen auf eine neue Strömung in den Selbstzeugnissen : Maximilian versuchte auf der einen Seite, Ausgleich zwischen seinen Gefolgsleuten zu schaffen. Auf der anderen Seite versuchte er, seine eigene Beziehung zu den Gefolgsleuten als vereindeutigt, also frei von Widersprüchen, rationalisiert und unidirektional darzustellen. Dazu klammerte er etwa in seinen Texten völlig aus, dass auch Herrscher Gegenleistungen (etwa Lohn für militärische Dienste) erbringen müssen, um sich Loyalität zu sichern. Um seine Exzeptionalität zu unterstreichen, bringt er sich selbst, z. B. durch die Identifizierung mit dem Jesuskind, in göttliche Nähe.

51Maximilians Vereindeutigkeitsstreben im Bereich des Herrschaftsanspruchs kann dabei als erstes Indiz einer übergreifenden Entwicklung gesehen werden, die auf eine Abnahme der noch vorherrschenden Ambiguitätstoleranz und auf eine Abkehr vom Ambiguitätsmanagement hinauslaufen wird. In diesem Zusammenhang kann auch die Darstellung des rationalisierten Rechtssystems im Theuerdank gesehen werden. Noch deutlicher ist diese Tendenz in anderen Texten und Darstellungen aus dem Umkreis des Kaisers zu sehen, die weniger Notwendigkeit zur Wirklichkeitsreferenz zeigen als die Selbstzeugnisse und in denen gar Ansprüche formuliert werden, die auf eine Universal- bzw. Weltherrschaft Maximilians abzielten45.

Notes de bas de page

1 Die Wahrnehmung der Zeit als Übergangszeit und Maximilians als Schwellenfigur prägt etwa auch die Titelgebung von Maximilian-Biographien, beispielhaft genannt seien: Manfred Hollegger, Maximilian I. (1459-1519). Herrscher und Mensch einer Zeitenwende, Stuttgart, 2005 ; Hermann Wiesflecker, Kaiser Maximilian I. Das Reich, Österreich und Europa an der Wende zur Neuzeit, 5 Bde., München, 1971-1986.

2 Jan-Dirk Müller arbeitet in seiner bereits 1982 erschienenen Monographie die « Gedechtnus » als Ziel von Maximilians literarischem wie künstlerischem Bemühen heraus. Nach wie vor gilt seine Publikation als Standardwerk zum literarischen Schaffen des Kaisers. Vgl. Jan-Dirk Müller, Gedechtnus. Literatur und Hofgesellschaft um Maximilian I., München, 1982 (Forschungen zur Geschichte der älteren deutschen Literatur 2).

3 Thomas Bauer, Die Kultur der Ambiguität. Eine andere Geschichte des Islams, Berlin, 2011, hier S. 27.

4 Vgl. Bauer, Die Kultur der Ambiguität, S. 41. Im Original : Donald L. Levine, The Flight from Ambiguity. Essays in Social and Cultural Theory, Chicago, London, 1985, hier S. 35-37.

5 Vgl. Gerd Althoff, „Ambiguität als Stärke und Schwäche einer ehrbewussten Gesellschaft“, in Oliver Auge, Christiane Witthöft (Hrg.), Ambiguität im Mittelalter. Formen zeitgenössischer Reflexion und interdisziplinärer Rezeption, Berlin, Boston, 2016. S 273-285, hier S. 274f.

6 Max Weber, Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie, Johannes Winckelmann (Hrg.), Tübingen, 1980 [1922], hier S. 28.

7 Diese Vermutung äußert auch Björn Reich für seine Überlegungen zu Maximilians Werken. Vgl. Björn Reich, „Maximilian und die Leerstelle : Einige Gedanken zur Poetik von Maximilians gedechtnus-Werken“, in Johannes Helmrath, Ursula Kocher, Andrea Sieber (Hrg.), Maximilians Welt. Kaiser Maximilian I. im Spannungsfeld zwischen Innovation und Tradition, Göttingen, 2018 (Berliner Mittelalter- und Frühneuzeitforschung 22), S. 85-101, hier S. 101.

8 Vgl. Müller, Gedechtnus, S. 37-42.

9 Vgl. Müller, Gedechtnus, S. 37-42.

10 Vgl. Müller, Gedechtnus, S. 65f.

11 Vgl. Müller, Gedechtnus, S. 76.

12 Vgl. Hans-Martin Kaulbach, Neues vom Weisskunig. Geschichte und Selbstdarstellung Kaiser Maximilians I. in Holzschnitten, Ausstellung Graphische Sammlung Staatsgalerie, Stuttgart, 1994 (ohne Paginierung).

13 Vgl. Elaine C. Tennant, „Understanding with the Eyes: The Visual Gloss to Maximilian’s Theuerdank“, in James F. Poag, Thomas C. Fox (Hrg.), Entzauberung der Welt. Deutsche Literatur 1200-1500, Tübingen, 1989, S. 211-275, hier S. 226.

14 Vgl. Hermann Wiesflecker, „Joseph Grünpecks Redaktion der lateinischen Autobiographie Maximilian I.“, in Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, 78, 1970, S. 416-431, hier S. 418f. Schon Fichtenau äußert Zweifel an den Lateinkenntnissen Maximilians. Vgl. Heinrich Fichtenau, Die Lehrbücher Maximilians I und die Anfänge der Frakturschrift, Hamburg, 1961, hier S. 10-14. Tersch weist allerdings darauf hin, dass die These umstritten sei. Vgl. Harald Tersch, Österreichische Selbstzeugnisse des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit (1400-1650). Eine Darstellung in Einzelbeiträgen, Wien, Köln, Weimar, Böhlau, 1998, S. 118.

15 Vgl. Tersch, Österreichische Selbstzeugnisse, S. 117f.

16 Vgl. Tersch, Österreichische Selbstzeugnisse, S. 118 ; Müller, Gedechtnus, S. 75f.

17 Die These, dass die Masse der Bevölkerung angesprochen werden sollte, vertritt Heinz Otto Burger. Vgl. Heinz Otto Burger, „Der Weißkunig. Die Selbststilisierung des ‚letzten Ritters‘“, in Heinz Otto Burger, Dasein heißt eine Rolle spielen. Studien zur deutschen Literaturgeschichte, München, 1963, S. 15-55, hier S. 25.

18 Vgl. Tersch, Österreichische Selbstzeugnisse, S. 118 ; Müller, Gedechtnus, S. 76.

19 Auf das gegenüber dem heutigen Verständnis andersgeartete mittelalterliche Verständnis von Fakten und Fiktionen wird in diesem Beitrag nicht näher eingegangen. Stattdessen wird verwiesen auf die einschlägigen Diskussionen bei Walter Haug, Literaturtheorie im deutschen Mittelalter. Von den Anfängen bis zum Ende des 13. Jahrhunderts, 2. überarb. und erw. Aufl., Darmstadt, 1992 ; Fritz-Peter Knapp, Historie und Fiktion in der mittelalterlichen Gattungspoetik, 2 Bde., Heidelberg, 1997 und 2005; Jan-Dirk Müller, „Literarische und andere Spiele. Zum Fiktionalitätsproblem in vormoderner Literatur“, Poetica, 36, 2004, S. 281-311; Merle Marie Schütte, Kristina Rzehak, Daniel Lizius (Hrg.), Zwischen Fakten und Fiktionen. Literatur und Geschichtsschreibung in der Vormoderne, Würzburg, 2014.

20 Der Weiß Kunig ist 1775 in Fragmentform erschienen. [Abbé Hofstätter], Der Weiß Kunig. Eine Erzehlung von den Thaten Kaiser Maximilian des Ersten. Von Marx Treitzsaurwein auf dessen Angeben zusammengetragen, nebst den von Hannsen Burgmair dazu verfertigten Holzschnitten. Herausgegeben aus dem Manuscripte der kaiserl. königl. Hofbibliothek, Wien, 1775. Da der Druck von 1775 keine einheitliche Seitenzählung aufweist, wird zum Zweck des eindeutigen Verweisens in diesem Beitrag auf die Ausgabe von Schultz zurückgegriffen : Alwin Schultz (Hg.), Der Weisskunig. Nach den Dictaten und eigenhändigen Aufzeichnungen Kaiser Maximilians I. zusammengestellt von Marx Treitzsauerwein von Ehrentreitz, Wien, 1888.

21 Vgl. Schultz, Der Weisskunig, S. 74. Es sind – nach der heutigen Sprachbezeichnung – wohl Slowenisch und Tschechisch gemeint.

22 Ebenda, S. 138.

23 Ebenda, S. 140.

24 Ebenda.

25 Ebenda.

26 Ebenda, S. 143.

27 Ebenda, S. 145.

28 Ebenda, S. 145.

29 Ebenda, S. 54-113.

30 Ebenda, S. 60.

31 Jan-Dirk Müller, „Zwischen Repräsentation und Regierungspraxis : Transformation des Wissens in Maximilians Weiskunig“, in Gerhild Scholz Williams, Stephan K. Schindler (Hrg.), Knowledge, Science, and Literature in Early Modern Germany, Chapel Hill, London, 1996. S. 49-70, hier S. 61.

32 Vgl. Fritz Krafft [Art.], „Artes mechanicae“ in Lexikon des Mittelalters Bd. 1, München/Zürich, 1980, Sp. 1063-1065.

33 Vgl. Müller, Zwischen Repräsentation und Regierungspraxis, S. 55.

34 Melchior Pfintzing, [Maximilian I.] ; Appuhn, Horst (Hg.), Theuerdank. Kaiser Maximilian I. 1517. Mit einem Nachwort von Horst Appuhn. [Die Wiedergabe folgt dem Faksimile der ersten Ausgabe von 1517 von Simon Laschitzer im Jahrbuch der kunsthistorischen Sammlungen des Allerhöchsten Kaiserhauses Bd. 8, Wien, 1888]. Dortmund, 1979, hier : S. 41-49.

35 Zu nennen sind hier etwa die mittelalterlich geprägten Bilderwelten des Theuerdank und des Freydal, die mit den teils modernen Waffen und Schlachtenszenen in großer Genauigkeit abbildenden Holzschnitten des Weißkunig in Kontrast stehen.

36 Werner stellt für den Überarbeitungsprozess der Schlachtendarstellungen des Weißkunig etwa fest, dass hier z. T. unterschiedliche Interessen berücksichtigt wurden : Zum einen zielten Überarbeitungen auf eine größere Genauigkeit bei der Topographie und der Kennzeichnung der verschiedenen Kampfverbände ab, zum anderen sollten die Niederlagen des kaiserlichen Heeres nicht ganz so schmachvoll dargestellt werden. Letzteres wurde im Überarbeitungsprozess etwa berücksichtigt, indem die Zahl der Gefallenen in den Skizzen reduziert wurde. Hier wurden also während desselben Überarbeitungsprozess z. T. gegenläufige Ziele verfolgt. Vgl. Elke-Anna Werner, „Kaiser Maximilians Weißkunig. Einige Beobachtungen zur Werkgenese der Illustrationen“, in Jan-Dirk Müller, Hans-Joachim Ziegeler (Hrg.), Maximilians Ruhmeswerk. Künste und Wissenschaften im Umkreis Kaiser Maximilians I. Berlin, Boston, 2015, S. 349-380, hier S. 356.

37 Für den Weißkunig und den Freydal ist einschränkend zu sagen, dass die finale Einsortierung der Holzschnitte in den Text aufgrund des Fragmentstatus zum Zeitpunkt des Druckes nicht für alle Holzschnitte feststand, aber zumindest für den Weißkunig in vielen Fällen plausibel rekonstruiert werden kann.

38 Vgl. Schultz, Der Weisskunig, S. 138.

39 Vgl. Cora Dietl, „Zwischen Christus und Tristan : Bilder einer kaiserlichen Kindheit“, in Sieglinde Hartmann, Freimut Löser (Hrg.), Kaiser Maximilian I. (1459-1519) und die Hofkultur seiner Zeit, Wiesbaden, 2009 (Jahrbuch der Oswald von Wolkenstein-Gesellschaft 17), S. 35-45, hier S. 43.

40 Der Stern von Bethlehem wird seit der Spätantike als Komet dargestellt. Vgl. Lothar Wehr, Dietmar Wyrwa [Art.], „Stern der Weisen“ in Lexikon für Theologie und Kirche Bd. 9, Freiburg u. a., 2000, S. 990-991.

41 Vgl. Schultz, Der Weisskunig, S. 49.

42 Vgl. zu dieser Thematik ausführlich Harald Tersch, „Die schwermütige Betrachtung des Kometen. Politik und Emotion im Weißkunig“, in Klaus Arnold, Sabine Schmolinsky, Urs Martin Zahnd (Hrg.), Das dargestellte Ich. Studien zu Selbstzeugnissen des späteren Mittelalters und der frühen Neuzeit, Bochum, 1999, S. 63-91.

43 Dies zeigen die Eingangssätze des Freydal, in denen sowohl das Lesen als auch das Hören als Rezeptionsmöglichkeiten thematisiert werden : „Nun wer von kurtzweil lesen will // vnd lustbarlichen dingen, // der nem fur sich die ritterspil, // da ainr nach eer thut ringen, // als ritter Freydalb hat gethon […] damit er in sein jungen tagen, // als ir hie horen werden, // gross freyd vnd ruem do hat erjagen, (seins gleich lebt nit auf erden). Von Leitner, Freydal, S. XX.

44 Eine Zusammenstellung der Forschungsliteratur, die auf diese literarischen Muster und Anspielungen hinweist und der, die kleinere Text- und Symbolübernahmen nennt, findet sich bei Kristina Rzehak, Macht und Literatur bei Timuriden und Habsburgern. Politischer Übergang und kulturelle Blüte in den Selbstzeugnissen Baburs und Maximilians I., Baden-Baden, 2019, hier S. 282-283.

45 Zu ausführlichen Erläuterungen dieser These vgl. Rzehak, Macht und Literatur bei Timuriden und Habsburgern, S. 339-350.

Précédent Suivant

Le texte seul est utilisable sous licence Creative Commons - Attribution - Pas d’Utilisation Commerciale 4.0 International - CC BY-NC 4.0. Les autres éléments (illustrations, fichiers annexes importés) sont « Tous droits réservés », sauf mention contraire.