Version classiqueVersion mobile

Le cardinal Franz Ehrle (1845-1934)

 | 
Andreas Sohn
, 
Jacques Verger

III. Ehrle während seines Kardinalats / Ehrle cardinal

Ein Blick auf Kardinal Ehrle als Protektor des campo Santo teutonico

Stefan Heid

Résumé

Franz Ehrle lebte seit 1880 in Rom und nahm sofort Kontakt zum Priesterkolleg am Campo Santo Teutonico und zu dessen Rektor Anton de Waal auf. Er half vor allem den Kollegiaten bei ihren historischen Forschungen in der Vatikanbibliothek. Besonders wichtig wurde er in seinen letzten Lebensjahren als Kardinalprotektor des Campo Santo Teutonico von 1930 bis 1934. In diese Zeit fiel die Neubesetzung des Rektorenpostens.

Franz Ehrle lived in Rome from 1880 and was quick to establish contact with the college of priests in the Campo Santo Teutonico, and with its rector Anton de Waal. He was of particular help to college members involved in historical research in the Vatican Library. From 1930 to 1934, the last years of his life, he served as Cardinal Protector of the Campo Santo Teutonico, at which time the role of rector lapsed.

Texte intégral

1 Der Campo Santo Teutonico beherbergt drei Institutionen: die ins 15. Jahrhundert zurückgehende Erzbruderschaft zur Schmerzhaften Mutter Gottes, das 1876 gegründete Priesterkolleg und das 1888 etablierte Historische Institut der Görres-Gesellschaft (zunächst als „Historische Station“). Für den Campo Santo und seine Institutionen war Franz Ehrle von ähnlich großer Bedeutung wie der Würzburger Professor Joseph Hergenröther (1824-1890). Dieser war seit 1879 in Rom und öffnete 1881 die Schleusen des Vatikanischen Geheimarchivs der internationalen Gelehrtenwelt. Franz Ehrle kam 1880 nach Rom und formte seit 1895 die Vatikanbibliothek zu einem erstrangigen Studienzentrum. Der Campo Santo profitierte von diesem doppelten Aufschwung wissenschaftlicher Forschung. Vor allem Ehrle war vier Jahrzehnte lang Garant und Anker für wissenschaftlich ambitionierte Kollegiaten.

Ehrle und der „Historische Zirkel“

  • 1 St. Heid, Anton Maria de Waal, in Ders., M. Dennert (Hg.), Personenlexikon zur Christlichen Archäol (...)
  • 2 E. David, Vorgeschichte und Geschichte des Priesterkollegiums am Campo Santo, in Römische Quartalsc (...)
  • 3 Gatz, Anton de Waal (wie Anm. 2), S. 67-68.
  • 4 Am 21.11.1883, 26.12.1883, 24.04.1884.
  • 5 Gatz, Anton de Waal (wie Anm. 2), S. 71 Anm. 279.

2Das Priesterkolleg am Campo Santo Teutonico mit seiner unvergleichlichen Geschichte war das Werk des umtriebigen niederrheinischen Priesters Anton de Waal (1837-1917)1. Auf ihn geht die Gründung des Kollegs 1876 zurück, und schon im Januar 1880 versammelte er wöchentlich ein „Historisches Kränzchen“ (beziehungsweise einen „Historiker Zirkel“), in dem er die deutschsprachigen Kirchenhistoriker Roms vernetzen wollte. Die Arbeitsgemeinschaft traf sich anfangs in hohem Takt, schlief aber bereits nach fünf Jahren 1885 ein. Neben Kollegiaten nahmen Auswärtige teil, darunter seit November 1880 der soeben eingetroffene Ehrle, der seither regelmäßiger Gast am Campo Santo war. Zum Zirkel gehörten neben weniger bekannten Kollegen auch Heinrich Denifle O.P. (1844-1905), der Ordensforscher Albert Maria Weiß O.P. (1844-1925) und der spätere Direktor des Görres-Instituts Stephan Ehses (1855-1926)2. Am 12. Januar 1881 referierte Ehrle über die Prinzipien der kirchlichen Armenpflege zur Zeit der Trienter Reformen und am 4. März 1881 über die deutsche Mystik. Joseph Hergenröther, der sogleich den Historikern des Campo Santo die Konsultation des Vatikanischen Geheimarchivs erleichterte3, nahm zwar nicht an dem Zirkel teil, aber sein Bruder Dr. Franz Hergenröther4, der seit 1879 als Sekretär seines Bruders fungierte und später Unterarchivar des Geheimarchivs wurde5.

  • 6 Chronik Anton de Waals, 01.11.1881 (ACST Libro 69): „Eingehende Besprechung mit P. Denifle zur Grün (...)
  • 7 Heinrich von Sybel, in Historische Zeitschrift 1, 1859, S. III.
  • 8 Gatz, Anton de Waal (wie Anm. 2), S. 70-71.
  • 9 St. Ehses [an Heinrich Finke], 28.05.1895 (HAEK GG 11).

3In diesem Kreis keimten bereits Ende 1881 Überlegungen über die Gründung einer historischen Zeitschrift, in die de Waal vor allem Denifle und Ehrle, aber auch Franz Hergenröther einbezog. De Waal wollte vor allem ein katholisches Pendant zu der von dem Protestanten Heinrich von Sybel 1859 in München begründeten „Historischen Zeitschrift“ schaffen6, denn deren explizites Ziel war es, gegen den Ultramontanismus anzutreten, „welcher die nationale und geistige Entwicklung der Autorität einer äußern Kirche unterwirft“7. Das musste man in Rom als eine Kampfansage auffassen. Denifle und Ehrle zogen sich jedoch frühzeitig aus dem Projekt zurück, da sie eine eigene historische Zeitschrift, das „Archiv für Literatur- und Kirchengeschichte des Mittelalters“, planten (1885-1900)8. Somit kam es 1887 ohne die beiden zur Gründung der „Römischen Quartalschrift zur Christlichen Altertumskunde und Kirchengeschichte“ als Hauszeitschrift des Priesterkollegs. Die „Römische Quartalschrift“ besteht bis heute, während das „Archiv“ bereits nach dem 7. Jahrgang 1900 eingestellt wurde. Letzteres lag wohl daran, dass sich Denifle und Ehrle voneinander entfremdet hatten. Zumindest meinte Stephan Ehses, dies bereits 1895 beobachtet zu haben: „Soviel mir scheint, sind beide vollständig auseinander, d.h. so, daß sie ohne einen äußerlich hervorgetretenen Bruch jede gemeinsame Arbeit aufgegeben und mehr stillschweigend als offiziell die weitere Herausgabe des Archivs eingestellt haben. In die Interna mische ich mich nicht; doch mag wohl ein guter Teil daran liegen, daß P. Denifle sozusagen vollständig in sein Pariser Chartulaire u. Auctarium aufgeht und das Interesse an dem Archiv verloren hat, während er allerdings den P. Ehrle beschuldigt, nicht kollegialisch gehandelt zu haben. Von letzterem habe ich noch kein Wort über die Sache verlauten hören, kann darum auch kein weiteres Urteil fällen; überdies ist P. Ehrle durch seine nunmehrige Stellung an der Bibliothek, die zwar immer, soviel ich glaube noch eine provisorische ist, aber wohl mit Notwendigkeit über kurz oder lang – trotz seines Widerstrebens – eine definitive werden wird, so in Anspruch genommen, daß seine eigenen litterarischen Arbeiten sehr darunter leiden“9.

  • 10 ACST Libro 85.

4Anton de Waal begründete im Kolleg auch eine frühchristlich-mittelalterliche Studiensammlung mit Objekten jedweder Art, die er weitgehend auf dem römischen Antiquitätenmarkt erwarb. Am 11. Februar 1911 notierte er in seiner Chronik: „Ein Jude brachte mir ein Reliquiar, gothisch, um die Turris blaue Glaswandung, das ich für 175 L. kaufte. Es liegt eine Reliquie im Innern, aber ohne Zettel und Namen. Außerdem brachte er mir 2 runde placchi, mit 2 gekreuzten Eidechsen in der Mitte und schönem bläulichen Email im Umkreise. Ich zeigte sie Pater Ehrle, der mit mir in das… Museum ging, um andere Stücke zum Vergleich heranzuholen. Mit gewohnter Vorsicht urteilte der Pater: Sie können sehr wohl echt sein. Er taxierte jedes Stück zu 100 L., ich zahlte für beide 105 L. Sie stammen aus Bauca bei Monte S. Giovanni in der Nähe von Veroli und waren an einem Tabernakel oder Ciborium befestigt“10.

Ehrle – Erforscher der Schola Francorum

5Die ebenso von Anton de Waal initiierte wissenschaftliche Bibliothek des Campo Santo Teutonico besitzt manche, leider nicht alle Veröffentlichungen Ehrles. Im Zuge seiner langjährigen Studien über den Apostolischen Palast in Avignon und an St. Peter in Rom edierte Ehrle seit 1908 in Großformat eine Reihe von Romveduten und anderen Abbildungen seit dem 16. Jahrhundert, die den Vatikan betrafen. Der Campo Santo taucht auf einer Reihe von Abbildungen auf, die äußerst wichtig für die Rekonstruktion der geschichtlichen Topographie der Südseite der Petersbasilika sind.

  • 11 Zum Beispiel publizierte Anton de Waal La Schola Francorum fondata da Carlo Magno e l’ospizio teuto (...)
  • 12 F. Ehrle, Ricerche su alcune antiche chiese del borgo di S. Pietro, in Dissertazioni della Pontific (...)
  • 13 F. Ehrle, LʼOratorio di S. Pietro sul sito dellʼantica „Scuola dei Franchi“, in LʼOratorio di S. Pi (...)

6In seinen Publikationen hat sich Ehrle dennoch nicht näher mit dem Campo Santo befasst, vielleicht weil dies bereits Anton de Waal tat11. Ehrle referierte aber in der Pontificia Accademia Romana di Archeologia, der er seit 1901 angehörte, über einige alte Kirchen des vatikanischen Borgo, darunter San Salvatore in Terrione12. Es handelt sich um eine kleine Kirche, die noch heute an der Porta Cavalleggeri besteht. Ein anderer Aufsatz (Vortrag) handelte über die 1924 zwischen der leoninischen Mauer und der Glaubenskongregation errichtete Kindertagesstätte LʼOratorio di S. Pietro, die sich seiner Ansicht nach auf dem Gebiet des alten Frankenfriedhofs erstreckte, der sich dann im hohen Mittelalter zum heutigen Campo Santo hin verlagerte13.

  • 14 St. Gatzhammer, Kardinal Franz Ehrle SJ und die Römische Frage, in Römische Quartalschrift 112 (201 (...)
  • 15 F. Ehrle, Benedikt XV. und die Lösung der römischen Frage, in Stimmen der Zeit 92, 1916, S. 505-535 (...)

7Interessant ist, dass Ehrle – vielleicht aufgrund seiner kartographischen Studien – 1916 sogar einen konkreten Vorschlag zur Lösung der seit 1870/71 schwelenden Römischen Frage machte14. Inzwischen war die Zeit für solche Überlegungen reif, da sich Italien im Krieg befand und der Vatikan bereit war, Entgegenkommen zu zeigen. Ehrle favorisierte die Idee eines Zwergenstaates und zog die Grenzen so, wie sie heute faktisch, nicht rechtlich bestehen. Er wollte nämlich, dass das Hl. Offizium samt dem Campo Santo Teutonico zum Staat gehörte. Tatsächlich sahen die Lateranverträge von 1929 im Wesentlichen dieses Territorium vor. Allerdings nahm dann Pius XI. in letzter Minute das Gebiet der Glaubenskongregation einschließlich des Campo Santo heraus, so dass beide Institutionen heute auf exterritorialem Gelände liegen15.

  • 16 St. Ehses an Georg von Hertling, 06.02.1915 (HAEK GG 9,1). St. Ehses [an Hermann Grauert], 01.07.19 (...)
  • 17 Miscellanea Francesco Ehrle. Album, Roma, 1924 (Studi e Testi, 42), S. 16-17.
  • 18 Ebd., S. 43-53.
  • 19 Ebd., S. 77-78. Auch das Gratulationsschreiben des Kollegsrektors Emmerich David ist abgedruckt: eb (...)

8Hergenröther war erster Ehrenpräsident der 1876 gegründeten Görres-Gesellschaft, Ehrle war Ehrenpräsident seit 1925. Davon profitierten die Mitglieder der Gesellschaft, vor allem für die Herausgabe der Akten des Trienter Konzils. Für Stephan Ehses zählte Ehrle „gewiß zu den wärmsten und uneigennützigsten Freunden der Görres-Gesellschaft“16. Auf Ehrle konnten die Forscher des Campo Santo nicht nur bei wissenschaftlichen Fragen, sondern auch bei der Finanzierung ihres Jahrhundertprojekts zählen. Gewiss wurde die Görres-Gesellschaft von vatikanischer Seite nicht bevorzugt behandelt, nur weil sie eine deutsche Einrichtung war. Es war den Verantwortlichen des Vatikanischen Geheimarchivs und der Vatikanbibliothek fremd, die nationale Karte zu spielen. Dies zeigte sich eindrucksvoll in der fünfbändigen Festschrift, die Ehrle seitens der Vatikanischen Bibliothek 1924 – zu Beginn seines 80. Lebensjahres – überreicht wurde, denn hieran beteiligten sich Forscher aller Länder. In der langen Liste der Mitgliedschaften Ehrles in wissenschaftlichen Institutionen, die in der Festschrift aufgezählt werden, fehlt nun ausgerechnet die Görres-Gesellschaft17. Sie fehlt auch unter den Geldgebern (Subskribenten) der Festschrift18. Immerhin wurde im Album ein lateinischer Gratulationsbrief des Präsidenten der Görres-Gesellschaft, Heinrich Finke, abgedruckt19.

Ehrle als Ansprechpartner für verzweifelte Fälle

  • 20 St. Heid, Carl Maria Kaufmann, in Ders., Dennert, Personenlexikon (wie Anm. 1), Bd. 2, Sp. 715-719.
  • 21 Baumstark schreibt noch 1937, Kaufmann stehe wegen seiner Verehelichung im „äußeren Konflikt (es) m (...)
  • 22 Kaufmann fuhr 1921 oder 1922 nach Rom, offenbar um sein Priesteramt niederzulegen und die Heiratser (...)
  • 23 Laut Schreiben von Kardinal Ehrle vom 16.11.1927 (in der Akte Matrimonium). Hinweis von Annegret Wo (...)
  • 24 A. Baumstark an Kaufmann, 15.03.1932 (Privatbesitz Annegret Wolf).
  • 25 St. Heid, Pius XI., in Heid/Dennert, Personenlexikon (wie Anm. 1), Bd. 2, Sp. 1025-1026.
  • 26 Vgl. Kaufmann an J. Engert, 15.09.1947 (Privatbesitz Annegret Wolf).
  • 27 Kaufmann an J. Sauer, 30.10.1945 (UAF C 67/863). Kaufmann an A. Baumstark, 16.06.1937 (Privatbesitz (...)

9Selbstverständlich wurde Ehrle auch in zahlreichen Anliegen der Kollegiaten des Campo Santo Teutonico bemüht. Aus den vielen Beispielen sticht eine Episode des Sommers 1927 heraus. Es handelt sich um den aus Frankfurt stammenden Carl Maria Kaufmann (1872-1951), der zwischen 1894 und 1901 immer wieder zu langen Aufenthalten am Campo Santo wohnte und 1899 zum Priester geweiht wurde20. Nach langer persönlicher Krise heiratete er 1922 in Frankfurt. Er war der Meinung, seine Priesterweihe aus falschen Vorstellungen heraus erschlichen und damit ungültig erhalten zu haben. Er wollte mit sich und der Kirche ins Reine kommen21. Nachdem offenbar erste Sondierungen in Rom noch vor der Heirat fehlgeschlagen waren22, suchte Kaufmann im Sommer 1927 Ehrle auf23, der jedoch nur auf der rechtlichen Ebene argumentierte, die damals keinen Ausweg bot, da Kaufmanns Weihe formal unanfechtbar und gültig war24. Die psychologische Unfähigkeit zur Weihe war damals noch nicht kirchenrechtlich fassbar. Interessant ist aber, dass Ehrle sehr wohl Sympathie für Kaufmann empfand. Zu den Wohlgesonnenen gehörte sogar Papst Pius XI.25, der keine Berührungsängste zeigte. Kaufmann schreibt: „Grund [meiner Romreise] war die Ueberbringung jenes Sinaidokumentes für den hl. Vater. Ich bat Msgr. Tisserand [!], es zu überreichen, weil ich es nicht persönlich [überbringen] mochte. Da ließ mir S [eine] H [eiligkeit] sagen, ich möchte doch kommen, ich sei ja dennoch sein Sohn und er schätze meine Bücher; das Dokument fülle [sc. in der Vatikanbibliothek] eine Lücke aus, erwecke sein Interesse26. Kard. Ehrle hatte für die kommende Woche – es war Sommer – mich mit zum Hl. V [ater] nehmen wollen, als ich an Dysenterie erkrankte und auf Ehrles Rat schleunigst flüchtete: ‚Oder wollen Sie im Campo Santo begraben sein?‘“27.

Ehrle als Protektor des Campo Santo Teutonico

  • 28 Gatz, Anton de Waal (wie Anm. 2), S. 8 Anm. 42.
  • 29 Ebd., S. 92 Anm. 378; E. Gatz, Der Campo Santo Teutonico seit dem Tode Anton de Waals (1917), in De (...)
  • 30 Jahresbericht der Görres-Gesellschaft 1924/25, S. 6, 51, 75; Jahresbericht der Görres-Gesellschaft  (...)
  • 31 Johannes Pohl, Um die Ernennung eines neuen Rektors im Campo Santo teutonico in Rom. Erlebnisse aus (...)
  • 32 ACST 03 010.
  • 33 Zum Gottesdienst gibt es eine ausführliche Beschreibung, zitiert bei D. Burkard, „… ein ebenso rabi (...)
  • 34 Stoeckle an Theodor Fink, 17.01.1935 (ACST 03 010).

10Für den Campo Santo Teutonico besonders wichtig wurde Ehrle in seinen letzten Lebensjahren als Kardinalprotektor von 1930 bis 1934. Kardinalprotektoren sind eine bis ins 13. Jahrhundert zurückreichende Form kirchlicher Aufsicht. Sie konnte für die betroffenen Institutionen Fluch und Segen, Untergang oder Blüte sein. Ein Protektor des Campo Santo Teutonico ist erstmals für 1578 namentlich nachgewiesen28. Der deutschfreundliche Kardinalprotektor Vincenzo Vannutelli verstarb am 9. Juli 193029, so dass sich der damalige Rektor Emmerich David nach einem Nachfolger umschaute. Sein Wunschkandidat war Ehrle, seit 1922 Kardinal, da dieser seit dem 22. September 1925 Ehrenpräsident der Görres-Gesellschaft30 und dem Campo Santo sowieso eng verbunden war31. Tatsächlich wurde Ehrle von Pius XI. am 9. September 1930 zum Protektor der Erzbruderschaft zur Schmerzhaften Mutter Gottes am Campo Santo Teutonico und damit auch des Priesterkollegs ernannt. Das Mitteilungsschreiben an David trägt die Unterschrift des Kardinalstaatssekretärs Eugenio Pacelli32. Die feierliche Besitzergreifung fand am 23. November 1930 statt33. Das Wappenschild des Protektors hing künftig über dem (Ost-) Eingang der Kirche34.

  • 35 Zum ganzen Vorgang siehe St. Heid, Prägende Zeiten – das Römische Institut der Görres-Gesellschaft  (...)
  • 36 H. M. Stoeckle an E. Göller, 03.12.1931 (ACST 20 022); Stoeckle an W. Berning, 04.05.1932 (ACST 13  (...)

11Ehrles wichtigste, unmittelbare Aufgabe war es, einen neuen Rektor für Bruderschaft und Kolleg zu finden, nachdem der ausgezeichnete Emmerich David im Oktober 1930 in seine Heimatdiözese Köln zurückberufen worden war, um dort Generalvikar zu werden35. Ehrle nahm seine Aufgabe mit deutscher Gewissenhaftigkeit und größtem Respekt gegenüber dem verbrieften Verfahren wahr. Er wollte in dem komplizierten Konsultationsprozess nicht den kleinsten Fehler machen. Immerhin waren die Rechte der Kardinäle von Köln, München und Salzburg zu berücksichtigen. Auch die Görres-Gesellschaft nahm über ihren Präsidenten Heinrich Finke Einfluss und sah sich in einer starken Position, insofern Ehrle ihr Ehrenpräsident war, vor allem aber, weil Ehrle Finkes Vorstellungen von einer streng wissenschaftlichen Gesellschaft teilte. Ein entsprechendes Profil verlangte Ehrle vom Kolleg und wachte streng darüber, dass stiftungsgemäß nur Kirchenhistoriker oder Christliche Archäologen in den Genuss der Kaplansstellen kamen36.

  • 37 H. Meyer-Rodehüser, Telegramm vom 13.07.1931 (Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes, R 62210).
  • 38 Montebaur an J. P. Kirsch, 27.06.1931 (Archiv des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft I.13)
  • 39 Gatz, Der Campo Santo Teutonico (wie Anm. 29), S. 17.
  • 40 Kongregationsbuch der Erzbruderschaft, Sitzung vom 28.05.1931 (ACST Libro 201).

12Es braucht hier das mühsame Ringen um einen neuen Rektor nicht im Einzelnen nachgezeichnet zu werden. Es genügt zu wissen, dass etwa ein Dutzend Kandidaten – darunter Adam Birner (Augsburg), Hubert Jedin (Breslau), Johann Peter Kirsch (Luxemburg), Paul Arendt (Ermland), Joseph Montebaur (Trier), Joseph Hensler (Höchst bei Frankfurt), Johannes Pohl (Köln) und Adolf Kalsbach (Köln) – in die engere Wahl kamen und einer nach dem andern verschlissen wurde. Der von Ehrle favorisierte Hubert Jedin, der durch seinen wissenschaftlichen Eros herausragte, wurde zunächst zugunsten Johann Peter Kirschs zurückgestellt. Dann kam Ehrle doch wieder auf Jedin zurück, der nun aber zugunsten einer universitären Karriere ablehnte, obwohl Ehrle und Finke ihm goldene Brücken bauten; als Jedin wenig später seine Ablehnung widerrief, hatte Ehrle allen Grund, nicht mehr darauf einzugehen. Damit war die Angelegenheit endgültig verfahren. Im Sommer 1931 war Ehrle fast so weit, das Protektorat des Campo Santo Eugenio Pacelli anzutragen37, was dessen Vertrauten Ludwig Kaas Aussichten auf das Rektorat eröffnet hätte. Doch Ehrle blieb Protektor und mühte sich weiter. Schließlich wurde der Frankfurter Priester Joseph Hensler zum Prorektor ernannt. Aber die Chemie stimmte nicht zwischen den beiden. Joseph Montebaur schrieb dazu: „Gott, wenn wir den [sc. Ehrle] noch lange dulden müssen, wird er Destructor. Er ekelt uns den Rektor [Hensler] noch weg, behandelt ihn wie einen Schulbuben“38. Tatsächlich servierte Ehrle Hensler nach wenigen Wochen ab. Auslöser war nicht bloß, dass Hensler ein Auto besaß, was schon allein dem asketischen Ehrle zuwider war39. Vielmehr wollte er für dieses Auto auch noch eine Garage auf dem Friedhof bauen, nämlich in dem damals noch offenen Zugang von der Via Teutonica in den Friedhof, wo sich heute das Atrium befindet40.

  • 41 Vgl. den daktylographischen Index E. C. Ehrle. Regesti E. C. Ehrle volumi 1028-1042 (A 1043), S. 58 (...)
  • 42 H. M. Stoeckle an E. David, 19.09.1931 (ACST 20 033). Die offizielle Ernennung beziehungsweise Amts (...)

13Am Ende kam dann durch einen „providentiellen“ Brief Martin Grabmanns aus München an Ehrle die Lösung41. Am 22. August 1931 ernannte Ehrle daraufhin Hermann Maria Stoeckle (1888-1972) aus dem Erzbistum München zum Rektor. Dieser war zwar kein ausgesprochener Wissenschaftler und sollte es nie werden, war aber der Görres-Gesellschaft zumindest kein Unbekannter, und mit Grabmann verbürgte sich ein ausgesprochener Görresianer und noch dazu ein Kartellbruder für ihn. Zudem besaß Stoeckle Romerfahrung. Jetzt ging alles schnell. Bereits am 15. September 1931 traf Stoeckle zu seiner offiziellen Einführung am Campo Santo ein42.

  • 43 Ehrle zeigte sich zufrieden: F. Ehrle an H. M. Stoeckles Vater, 09.07.1932 (ARSI Ehrle 1029/205); E (...)
  • 44 Ehrle an Stoeckle, 02.08.1932 (ACST 03 010).
  • 45 Stoeckle an Ehrle, 05.08.1932 (ACST 03 010).

14Protektor Ehrle war mit dem schmiegsamen und beflissenen Stoeckle zufrieden43. Umgekehrt hatte es Stoeckle mit Ehrle nicht immer einfach. Denn dieser nahm seine Aufgabe als Protektor sehr ernst und überwachte praktisch alle Entscheidungen. Nur ein Beispiel: Dass Stoeckle im Sommerurlaub in Fürstenfeldbruck war, während sein Vertreter am Kolleg, der Trierer Priester Alois Thomas, einen leidenden Eindruck machte44, veranlasste Ehrle, den Rektor aus dem Urlaub zurückzurufen. Stoeckle erklärte sich bereit, wies aber den Kardinal darauf hin, dass es sich um kein eigentliches Leiden, sondern nur um ein Stimmbänderproblem handelte45, an dem im Übrigen Thomas sein ganzes Leben lang laborierte. Ehrles Erblindung machte die Kommunikation noch schwieriger.

  • 46 Stoeckle an Karl Otto Müller, 12.06.1935 (ACST 03 010).

15Rückblickend schreibt Stoeckle: „Meine erste Begegnung mit Eminenz Ehrle fand im Jahre 1925 statt. Sie war bereits nach seinem 80. Geburtstag. Ich sah ihn dann gelegentlich als Diakon bei Papsthochämtern aus Anlaß von Heiligsprechungen. Näher kam ich mit ihm zusammen, nachdem er mich gegen Ende August 1931 zum Rektor unseres Hauses berufen hatte. Damals war er leider schon von seinem Starleiden heimgesucht. Oft kam ich mit ihm zusammen, sei es, daß er mich in unserm Campo Santo aufsuchte und mich zu gelegentlichen Ausfahrten mit ihm abholte, sei es, daß ich ihn in seiner bescheidenen Häuslichkeit besuchte. Er war mir jedenfalls sehr gewogen und ich meinerseits werde ihn nie vergessen können“46.

  • 47 Stoeckle an Theodor Fink, 17.01.1935 (ACST 03 010).
  • 48 ACST 03 010.

16Wohl eine späte Photographie Ehses, der zuletzt von dem Jesuitenbruder Hammer gepflegt wurde, zeigt Ehrle hochbetagt in seinem Zimmer sitzend, in sein bischöfliches Gewand gekleidet47. Stoeckle wurde noch am selben Tag seines Hinscheidens am Karsamstag des Jahres 1934 (31. März) informiert und machte darüber im Kolleg einen Aushang: „hac nocte paulo post horam primam ex hoc saeculo migravit“48.

Notes

1 St. Heid, Anton Maria de Waal, in Ders., M. Dennert (Hg.), Personenlexikon zur Christlichen Archäologie. Forscher und Persönlichkeiten vom 16. bis zum 21. Jahrhundert, Bde. 1-2, Regensburg, 2012, hier Bd. 1, Sp. 410-412.

2 E. David, Vorgeschichte und Geschichte des Priesterkollegiums am Campo Santo, in Römische Quartalschrift 35, 1927, S. 3-52, hier S. 40-41; E. Gatz, Anton de Waal (1837-1917) und der Campo Santo Teutonico, Rom u.a., 1980, S. 66-68. ACST Libro 83.

3 Gatz, Anton de Waal (wie Anm. 2), S. 67-68.

4 Am 21.11.1883, 26.12.1883, 24.04.1884.

5 Gatz, Anton de Waal (wie Anm. 2), S. 71 Anm. 279.

6 Chronik Anton de Waals, 01.11.1881 (ACST Libro 69): „Eingehende Besprechung mit P. Denifle zur Gründung einer historischen Zeitschrift vom Campo Santo aus, welche der Sybelschen Zeitschrift entgegen arbeiten soll. Er wird mit P. Ehrle die Sache überlegen; und dann werden wir sie evtl. dem Kardinal Hergenröther vorlegen und ihn zum Protektor und Mitarbeiter erbitten“.

7 Heinrich von Sybel, in Historische Zeitschrift 1, 1859, S. III.

8 Gatz, Anton de Waal (wie Anm. 2), S. 70-71.

9 St. Ehses [an Heinrich Finke], 28.05.1895 (HAEK GG 11).

10 ACST Libro 85.

11 Zum Beispiel publizierte Anton de Waal La Schola Francorum fondata da Carlo Magno e l’ospizio teutonico del Campo Santo nel secolo XV. Indagini storiche e topografiche, Roma, 1897.

12 F. Ehrle, Ricerche su alcune antiche chiese del borgo di S. Pietro, in Dissertazioni della Pontificia Accademia Romana di Archeologia 2,10, Roma, 1910, S. 1-43. Vgl. A. Weiland, Der Campo Santo Teutonico in Rom und seine Grabdenkmäler, Rom u.a., 1988, S. 48-49.

13 F. Ehrle, LʼOratorio di S. Pietro sul sito dellʼantica „Scuola dei Franchi“, in LʼOratorio di S. Pietro, Città del Vaticano, 1924, S. 25-43.

14 St. Gatzhammer, Kardinal Franz Ehrle SJ und die Römische Frage, in Römische Quartalschrift 112 (2017) (im Druck).

15 F. Ehrle, Benedikt XV. und die Lösung der römischen Frage, in Stimmen der Zeit 92, 1916, S. 505-535. Vgl. W. Schulz, Der Grenzverlauf des Vatikanstaates und die Frage nach dem Rechtsstatus des Campo Santo Teutonico, in E. Gatz (Hg.), Hundert Jahre Deutsches Priesterkolleg beim Campo Santo Teutonico 1876-1976, Rom u.a., 1977, S. 187-203, hier S. 188-189.

16 St. Ehses an Georg von Hertling, 06.02.1915 (HAEK GG 9,1). St. Ehses [an Hermann Grauert], 01.07.1920 (HAEK GG 11): „Den zuverlässigsten Freund haben wir und unsere Forschungen zu Rom in H. P. Ehrle S.J.“

17 Miscellanea Francesco Ehrle. Album, Roma, 1924 (Studi e Testi, 42), S. 16-17.

18 Ebd., S. 43-53.

19 Ebd., S. 77-78. Auch das Gratulationsschreiben des Kollegsrektors Emmerich David ist abgedruckt: ebd., S. 80. Dieser Brief findet sich auf Deutsch in Jahresbericht der Görres-Gesellschaft 1924/25, Köln, 1926, S. 75.

20 St. Heid, Carl Maria Kaufmann, in Ders., Dennert, Personenlexikon (wie Anm. 1), Bd. 2, Sp. 715-719.

21 Baumstark schreibt noch 1937, Kaufmann stehe wegen seiner Verehelichung im „äußeren Konflikt (es) mit seiner Kirche“; A. Baumstark, Karl Maria Kaufmann. Skizze eines deutschen Gelehrtenlebens, Leipzig, 1937, S. 33.

22 Kaufmann fuhr 1921 oder 1922 nach Rom, offenbar um sein Priesteramt niederzulegen und die Heiratserlaubnis zu bekommen. Über diese Romfahrt äußert er sich gegenüber Joseph Sauer in einem nicht auffindbaren Brief (Kaufmann an J. Sauer, 08.06.1922 [UAF C 67/863]). Auch die Briefe Kaufmanns an Baumstark bringen nichts, da er sich mit diesem in dieser Sache nicht beraten hatte; Kaufmann an J. Sauer, 14.06.1922 (UAF C 67/863): „Bstk“ (= Baumstark). Der Papst selbst sollte über sein Anliegen von hoher Stelle aus informiert werden (Kaufmann an J. Sauer, 14.06.1922 [UAF C 67/863]).

23 Laut Schreiben von Kardinal Ehrle vom 16.11.1927 (in der Akte Matrimonium). Hinweis von Annegret Wolf.

24 A. Baumstark an Kaufmann, 15.03.1932 (Privatbesitz Annegret Wolf).

25 St. Heid, Pius XI., in Heid/Dennert, Personenlexikon (wie Anm. 1), Bd. 2, Sp. 1025-1026.

26 Vgl. Kaufmann an J. Engert, 15.09.1947 (Privatbesitz Annegret Wolf).

27 Kaufmann an J. Sauer, 30.10.1945 (UAF C 67/863). Kaufmann an A. Baumstark, 16.06.1937 (Privatbesitz Reinhold Baumstark): „wonach mir der Papst durch ihn (sc. Tisserand) sagen ließ, er würde sich gefreut haben, mich zu sehen. Und dies obwohl er über Alles im Bilde war!“ Das Jahr 1927 ergibt sich aus der Karte an J. Sauer vom 12.08.1927 (UAF C 67/863) und aus den Namen Ehrle und Tisserant. Kaufmann war 1927 in Rom: Kaufmann an Baumstark, 15.08.1927 (Privatbesitz Reinhold Baumstark). Baumstark strich die Überbringung der Sinai-Urkunde aus seiner Kaufmann-Biographie; Kaufmann an Baumstark, 14.04.1937 (Privatbesitz Reinhold Baumstark).

28 Gatz, Anton de Waal (wie Anm. 2), S. 8 Anm. 42.

29 Ebd., S. 92 Anm. 378; E. Gatz, Der Campo Santo Teutonico seit dem Tode Anton de Waals (1917), in Ders., Hundert Jahre (wie Anm. 15), S. 9-38, hier 15.

30 Jahresbericht der Görres-Gesellschaft 1924/25, S. 6, 51, 75; Jahresbericht der Görres-Gesellschaft 1928/29, S. 9.

31 Johannes Pohl, Um die Ernennung eines neuen Rektors im Campo Santo teutonico in Rom. Erlebnisse aus den Jahren 1930/31, S. 1 (Daktyloskript) (ACST 20 010).

32 ACST 03 010.

33 Zum Gottesdienst gibt es eine ausführliche Beschreibung, zitiert bei D. Burkard, „… ein ebenso rabiater Kirchenmann wie Nationalist…“? Der Kirchenhistoriker Karl August Fink (1904-1983), in M. Matheus, St. Heid (Hg.), Orte der Zuflucht und personeller Netzwerke. Der Campo Santo Teutonico und der Vatikan 1933-1955, Freiburg im Breisgau, 2015, S. 457-559, hier S. 463-464 Anm. 26.

34 Stoeckle an Theodor Fink, 17.01.1935 (ACST 03 010).

35 Zum ganzen Vorgang siehe St. Heid, Prägende Zeiten – das Römische Institut der Görres-Gesellschaft 1925-1955, in Matheus, Heid, Orte (wie Anm. 33), S. 303-356, hier S. 314-328.

36 H. M. Stoeckle an E. Göller, 03.12.1931 (ACST 20 022); Stoeckle an W. Berning, 04.05.1932 (ACST 13 502); Stoeckle an K. Gröber, 19.06.1933 (ACST 13 522); Stoeckle an J. Sproll, 11.02.1935 (ACST 13 511 [Personalakte A. Kuhn]). Stoeckle an M. Faulhaber, 11.02.1932 (ACST 20 034): „Die Schwierigkeit liegt für mich darin, daß ich von dem hohen Kardinalprotektor des Campo Santo zur strengsten Befolgung des Rechtsweges gemäß seiner ganzen Art, auf die mich Eure Eminenz beim Abschied aufmerksam gemacht haben, angehalten bin. Er selbst vollzieht ja die Ernennung der Kapläne, und da darf ich ihm nur solche Vorschläge der heimatlichen Ordinarien unterbreiten, die buchstäblich den Satzungen des Campo Santo entsprechen“. Bei der Besetzung der Konviktorenstellen (also zahlende Kollegsmitglieder) war Stoeckle freier. „Im übrigen ist er (sc. Ehrle) die schwierigste Persönlichkeit. So wird er mir von allen Seiten geschildert“. „Eigentlich ist ja er die größte Schwierigkeit dem Rektor gegenüber“; Stoeckle an die Eltern, 03.10.1931 (ACST 20 020); ähnlich an die Eltern, 31.10.1931 (ACST 20 020). Augustin Bea S.J. vom Bibelinstitut war bereit, Stoeckle gegenüber Ehrle zu helfen (ebd.).

37 H. Meyer-Rodehüser, Telegramm vom 13.07.1931 (Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes, R 62210).

38 Montebaur an J. P. Kirsch, 27.06.1931 (Archiv des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft I.13).

39 Gatz, Der Campo Santo Teutonico (wie Anm. 29), S. 17.

40 Kongregationsbuch der Erzbruderschaft, Sitzung vom 28.05.1931 (ACST Libro 201).

41 Vgl. den daktylographischen Index E. C. Ehrle. Regesti E. C. Ehrle volumi 1028-1042 (A 1043), S. 58 (Lesesaal des ARSI).

42 H. M. Stoeckle an E. David, 19.09.1931 (ACST 20 033). Die offizielle Ernennung beziehungsweise Amtseinführung erfolgte am 15.09.1931 (Pro-Memoria [ACST 20 020]).

43 Ehrle zeigte sich zufrieden: F. Ehrle an H. M. Stoeckles Vater, 09.07.1932 (ARSI Ehrle 1029/205); E. David an Ehrle, 02.10.1932 (ARSI Ehrle 1036/1418). Zu Stoeckles Umgang mit Ehrle siehe Stoeckle an A. Schuchert, 02.09.1932 (ACST 13 521). Zu Stoeckles Amtsführung auch Index E. C. Ehrle, 70. 102. 104. 152. 158. Stoeckle an Ehrle, 14.01.1932 (ARSI Ehrle 1036/1329); 14.06.1932 (ARSI Ehrle 1036/1384); 21.07.1932 (ARSI Ehrle 1036/1389); 11.08.1932 (ARSI Ehrle 1036/1394); 04.09.1932 (ARSI Ehrle 1036/1403); 09.09.1932 (ARSI Ehrle 1036/1404); 21.09.1932 (ARSI Ehrle 1036/1412); 21.08.1933 (ARSI Ehrle 1036/1600); 23.08.1933 (ARSI Ehrle 1036/1601); 01.10.1933 (ARSI Ehrle 1036/1613); 06.10.1933 (ARSI Ehrle 1036/1616).

44 Ehrle an Stoeckle, 02.08.1932 (ACST 03 010).

45 Stoeckle an Ehrle, 05.08.1932 (ACST 03 010).

46 Stoeckle an Karl Otto Müller, 12.06.1935 (ACST 03 010).

47 Stoeckle an Theodor Fink, 17.01.1935 (ACST 03 010).

48 ACST 03 010.

Auteur

Msgr. Professor Dr. Stefan Heid, Direktor des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft – Directeur du Römisches Institut der Görres-Gesellschaft.

© Publications de l’École française de Rome, 2018

Licence OpenEdition Books

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search