Version classiqueVersion mobile

Les jardins du Carrousel (Paris)

 | 
Paul Van Ossel

Zusammenfassung

Texte intégral

1Einleitung

2Die 1989 und 1990 auf dem Gebiet der Gärten des Carrousel durchgeführten Grabungen haben die Erforschung einer Fläche von über 3 ha im Herzen von Paris ermöglicht. Diese Grabungen stellten die letzte Etappe de archäologischen Operation des Grand Louvre dar. Nach der« Cour Carrée »und der« Cour Napoleon »haben diese Grabungen zur Entdeckung von Überresten geführt, die vom Neolithkum bis in das 19. Jh. reichen.

3Teil 1 – Das Carrousel vor Paris

41 Der Ort in alter Zeit : Pedologie und Umgebung

5Die pedologische Studie der lœssig Fazies des Ortes stellt eine Bedingung für das Verständnis der Überreste dar. Die makromorphologische Prüfung des Bodens und seine Variabilität über die gesamte Fläche hinweg sind den mikromorphologischen Beobachtungen und den physikochemischen Analysen gegenübergestellt worden. Die Gesamtheit der Informationen erlaubt es, eine Rekonstruktion der pedologischen und typographischen Landschaft vor der menschlichen Besiedlung vorzuschlagen, den landwirtschaftlichen Bodenwert zu beurteilen und die progressive Anthropisation des Ortes bis hin zu den radikalen Veränderungen des 16. Jh. darzustellen. Das Vorhandensein eines alluvialen Wulstes am Rand des Flusses hat eine entscheidende Rolle für die Besiedlung des Sektors gespielt.

62 Die vor- und frühgeschichtlichen Besiedlungen

7Die ältesten entdeckten Zeugnisse gehören in das Neolithikum (Cerny-Kultur). Obwohl keine Siedlungsstruktur freigelegt worden ist, bestätigen die wenigen Gruben, die verbrannte Strohlehmreste sowie reichliches Material aus Stein und Keramik enthielten, daß es in der Nähe eine Siedlung gegeben hat. Von der besser definierten, frühgeschichtlichen Besiedlung zeugen Holzstrukturen, Gruben und mehrere Silos (davon enthielten einige viel Material), die in die späte Bronzezeit und die frühe Latenezeit datiert werden konnten. Seit dieser Zeit lassen die umweltbedingten und archäologischen Fakten auf eine markante Anthropisation der Landschaft schlieẞen, die von der Nutzung des Bodens begleitet war.

83 Die Besiedlung der gallorômischen Zeit und des Frühmittelalters

9Am Ende der Eisenzeit, gibt es einen kleinen, eingefriedeten Hof auf dem alluvialen Wulst. Er scheint nur kurz existiert zu haben. Seit Beginn des 1. Jh. n. Chr. wird eine Lehmgrube ausgebeutet, die nach und nach auf über 4 ha erweitert worden ist und sich bis unter die« Cour Napoléon »erstreckt. Die Studie dieser Grube läßt ihre Abbaumethoden erkennen. Im 4. Jh. werden die Flächen wieder landwirtschaftlich genutzt. Ein Parzellennetz, das zu einem kleinen Wohngebäude gehört, kennzeichnet diesen Wechsel in der Nutzung der Ortes. Der Siedlungskomplex besteht aus zwei Gebäuden und einigen Konstruktionen auf Holzpfosten. Er ist in den Jahren nach Anfang des 5. Jh. aufgegeben worden. In der Cour Napoleon weisen zahlreiche Indizien auf einen ähnlichen Komplex hin, dessen Besiedlung sich durch das ganze Frühmittelalter fortsetzt. Das Parzellennetz verkörpert sich in Trockengräben. Mehrere Spuren nebeneinander verlaufender Gräben und mehrfache Neugrabungen weisen auf eine lange Benutzung des Systems, was auch von der Studie der Fauna und des archäologischen Materials bestätigt wird. Das Fehlen von Zeugnissen nach dem 9. Jh. läßt auf die Aufgabe des Parzellennetzes schließen.

104 Das Mittelalter vor der Stadt : ein Herrensitz des 14. Jh. Am Stadtrand

11Im 14. Jh. erscheinen die ersten Spuren einer mittelalterlichen Besiedlung des Platzes. In diese Zeit gehören die Reste eines Wohnhauses, das gegen 1360 abgetragen wurde, um der neuen Stadtmauerzu weichen. Es bestand aus drei Baukörpern, die um einen nach Süden offenen Innenhof angeordnet waren. Trotz der Zerstörungen lassen verschiedene Indizien auf den vornehmen Charakter des Herrensitzes schließen, der zu dieser Zeit in der nahen Vorstand lag. Die spektakulärste Entdeckung aus dem Gebäude ist ein bedeutendes Ensemble von, auf Gips aufgetragenen Wandmalereien. Die Qualität der figürlichen und geometrischen Dekore, die Vielfalt und die Leuchtkraft der Farbgebung, die Vergleiche mit anderen Komplexen in Frankreich und in Italien, die sie erlauben, lassen die Bedeutung des Auftraggebers erkennen, den die Gegenwart heraldischer Motive in die Nähe eines fürstlichen oder königlichen Gefolges rückt. Die Gegenüberstellung mit Archivquellen erlaubt es, dieses Anwesen mit dem zu identifizieren, das sich eine Zeit lang im Besitz von Pierre Essart befand.

12Teil II – Das in die Stadt eingegliederte Carrousel

135 Die Stadtmauer und ihr Platz in der Entwicklung der mittelalterlichen Militararchitektur

14Die« Karl V »zugeschriebene Stadtmauer ist über eine Länge von fast 200 m freigelegt worden. Die 90 m breite Anlage ist im Wesentlichen aus Erde gebaut. Sie besteht ursprünglich aus einem Erdwall und ein oder zwei (?) Wassergräben, denen zwei Trockengräben und eine Erdaufschüttung vorgelagert sind. Der Komplex wird ein erstes Mal im 15. Jh. durch die Abänderung der vorgelagerten Verteidigungsanlagen umgestaltet, dann ein zweites Mal im 16. Jh. durch den Bau von inneren und äußeren Böschungsmauern und einer Schiessplattform, die den Wassergraben flankieren. Die dendrochronologische Analyse der Längsträger aus Eichenholz am der Fuß der Mauern, erlaubt es ihren Bau in die Jahre nach 1505-1509 zu datieren. Die Studie dieses Bauwerks zeigt die Stadtbefestigungen am Anfang des Hundertjährigen Krieges betreffende Innovationen. Die späteren Modifikationen und im Besonderen die Anwendung des polygonalen Systems zeugen von der Sorge um die Anpassung an die Fortschritte der Poliorketik.

156 Das Wachstum einer Stadt : Gründung und Entwicklung eines Viertels des faubourg Saint Honoré

16Der Bau der Stadtmauer hat die Herausbildung eines neuen Vorortes mit sich gebracht. Die auf der« voyrie des fossez »erstellten Häuser gehören zu einer regelmäßigen Siedlung, die auf einem Gebiet liegt, das zum Besitz des Krankenhauses der« Quinze-Vingt » gehört, den die Stadtmauer zweigeteilt hat. Zeuge der Ausdehnung der Stadt im Spätmittelalter und der Verstädterung der Vororte, hat sich dieses Viertel im 15. Jh. durch Teilung entwickelt. Bis in das 16. Jh. stellt es die maximale westliche Ausdehnung von Paris dar. Mehrere Parzellen sind vollständig freigelegt worden. Jede von ihnen besteht, zumindest in ihrer Endphase (erste Hälfte des 16. Jh.) aus einem Wohnhaus oder einer Werkstatt zur Strasse, einem Hof mit Nebengebäuden und nach hinten hinaus einem Garten, der durch ein enges Gäßchen mit der Strasse verbunden war.

177 Das Wachstum einer Stadt : die pariser Ziegeleien des faubourg Saint‑Honoré

18Im südlichen Teil der aktuellen Gärten des Carrousels ist der größte Teil eines Handwerkerviertels der Vorstadt ausgegraben worden, das vom Mittelalter bis in die Renaissance aktiv war. Dieser Sektor war hoch spezialisiert und bestand aus mehreren, nebeinanderliegenden Ziegeleien, deren Entwicklung und Transformationen man über diese lange Zeitspanne hinweg im Rhythmus der Phasen des wirtschaftlichen Aufschwungs oder der Rezession der Hauptstadt verfolgen kann. Der hervorragende Zustand der Überreste hat es ebenfalls ermöglicht, die Fertigungsschritte der Ziegeln bis in die Einzelheiten nachzuvollziehen, und alle dazugehörigen Infrastrukturen zu erkennen: die Werkstattgrabungen beschränken sich allzu oft auf die Freilegung der Öfen. Überdies konnten die meisten Ziegeleien, dank der Archive identifiziert werden.

19Teil III – Das Carrousel wird Palast

208 Der Bereich der Tuileries in der zweiten Halfte des 16. Jh.

21Während der zweiten Hälfte des 16. Jh. wird der Ort, nach dem Bau des Tuilerienschlosses tiefen Veränderungen unterzogen. Mehrere Parzellen des Vorortes werden abgerissen, während das Gelände für die Gestaltung der Gärten aufgeschüttet wird. Die Aufschüttung bringt wiederum den Bau einer hohen Stützmauer mit sich, die die alte Böschungsmauer als Auflage nutzt. Der bezeichnende Beitrag betrifft das Tuilerienschloß. Die Freilegung der Fundamente der Seitenflügel erlaubt es nun, den ursprünglichen Plan des Schlosses zu präzisieren. Er bestand aus einem Hauptflügel und zwei rechtwinklig vorspringenden Nebenflügeln. Dieses, in den Jahren um 1564-1570 von dem Architekten Philibert de l’Orme entworfene Projekt, wurde zweifellos nie zu Ende geführt, aber das grandiose Bild, das J. Androuet du Cerceau uns 1579 in seinen« Plus Excellents Bastiments de France »von dem Bau gegeben hat, ist nicht vollkommen erfunden.

229 Umgestaltungen der frühen und spaten Neuzeit (17.-19. Jh.)

23Der Beitrag der Grabungen zu den Erkenntnissen über das Viertel in der Neuzeit ist weniger bedeutend. Festzuhalten ist vor allem die Entdeckung der Gebäude, die unter der Régence im Hof der Schweizer erbaut worden waren, und Wirtschaftsgebäude des Tuilerienschlosses beherbergten. Es blieben nur spärliche, von einander unabhängige Reste, ohne jegliche organische Verbindung. Ihre Bedeutung liegt in erster Linie in ihrer historischen Rolle und in den sozialen Realitäten, die sie zu erfassen ermöglichen. Sie lieferten auch drei geschlossene Komplexe, die zeitlich gut eingegrenzt und reich an Material waren und eindeutig große Bedeutung für das Studium des Geschirrs des 18. Jh. besitzen. Die Herausstellung der Pfahlgründungen der alten Post des Louvre aus dem 19. Jh. sichert eine Verbindung mit der späten Neuzeit.

Le texte et les autres éléments (illustrations, fichiers annexes importés) sont sous Licence OpenEdition Books, sauf mention contraire.

Cette publication numérique est issue d’un traitement automatique par reconnaissance optique de caractères.

Lire

Open access

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search