Version classiqueVersion mobile

Clemens Heller, imprésario des sciences de l’homme

 | 
Hinnerk Bruhns
, 
Joachim Nettelbeck
, 
Maurice Aymard

Première partie. Portraits de l’humaniste en stratège des sciences sociales

Heller und Achill

Reinhart Meyer-Kalkus

Texte intégral

1 In den 1980er Jahren war ich für den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) tätig, zunächst in Bonn, dann ab 1985 an der Außenstelle des DAAD in Paris, in der Rue de Verneuil Nr. 15. Ich wurde dort Nachfolger von Hinnerk Bruhns, zuständig für die Lektorenbetreuung und die Zusammenarbeit mit der „Maison des Sciences de l’Homme“ (MSH) und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen. Dabei lernte ich auch Clemens Heller kennen.

  • 1 Alle folgenden Zitate aus: “ Winckelmann und sein Jahrhundert“ [1805], in Johann Wolfgang von Goeth (...)

2Am 28. November 1985 war Fernand Braudel, der Administrateur der MSH, 83-jährig gestorben. Heller wurde sein Nachfolger. Einige Wochen später, am 18. Dezember 1985, kam es zu einer Trauerfeier in den Räumen der MSH am Boulevard Raspail. Über diese Trauerfeier habe ich damals, also vor 32 Jahren, einen kleinen Text verfasst, der wie eine vergilbte Photographie anmutet, die Heller in Aktion zeigt: mit dem Kamerablick dessen geschrieben, der die Vorgänge noch von außen betrachtete – und mit Zitaten aus Goethes Winckelmann-Aufsatz von 1805.1

So war er denn auf der höchsten Stufe des Glücks, das er sich nur hätte wünschen dürfen, der Welt verschwunden.

3Die „Maison des Sciences de l’Homme“, 20 Tage nach Braudels Tod, in gewohnter Betriebsamkeit. Treppenhaus und Flure in künstlichem Licht, während es von draußen bereits dunkelt. Nasses Dezemberwetter. Clemens Heller hat soeben einen Gast bis zum Treppenaufgang begleitet. Er wirkt abgespannt. Vor einer Woche ist er zum Nachfolger Braudels gewählt worden, der Hausmeier nun selber Administrateur. Ich stecke ihm zur Begrüßung einen Brief zu, um den er mich gebeten hatte. Er spricht zunächst Französisch, verfällt dann ins bequemere Wienerisch. Auf und ab gehend mustert er die drei Seiten des Briefs. Ihm fehlt die Brille. Also zurück in sein Büro. Jetzt noch einmal gründlicher. Er scheint zufrieden damit, morgen muss er ins Forschungsministerium, dort braucht er Argumente. Nun müsse er das Gespräch aber abbrechen, in 25 Minuten beginne die Gedenkfeier für Fernand Braudel.

4Beim Verlassen seines Büros machen wir vor einem Tisch halt, auf dem zwei große Fotografien liegen: Braudel unter mediterranem Himmel, die Arme weit ausgebreitet, als Ausdruck seines Wohlgefühls, im Hintergrund antike Ruinen; daneben, in Schwarzweiß, Braudel bei einem Kolloquium, einer jüngeren Kollegin scherzend zugewandt. „Das war im vergangenen September“, sagt Heller. Er kann sich von diesen Fotos nur schwer trennen und verfällt ins Sinnieren. Merkwürdig, ihn einmal so bewegungslos zu sehen, ihn, der wie ein Weberschiffchen hin-und herzuschießen pflegt, Verbindungen zwischen den entferntesten Punkten im Raum schlägt und dabei unentwegt Ideen und Projekte aus den Falten seiner stets zu weit geschnittenen Anzüge schüttelt. Ich komme mir indiskret vor, ihn so zu beobachten. Mir fällt ein Zitat aus Goethes Winckelmann-Essay ein: Wer in voller Schaffenskraft von uns geht, der bleibe uns in voller Schaffenskraft in Erinnerung. Heller scheint betroffen, das gefällt ihm. Nun setzt er sich wieder in Bewegung und ist im Flur verschwunden.

5Ich suche inzwischen Horst Günther und verlaufe mich dabei in den Gängen. Unterwegs kommt mir Heller wieder entgegen, in Begleitung seines Stellvertreters Aymard und anderer: „Wie hieß dieses Goethe-Zitat noch mal?“, ruft er mir zu. Ich wiederhole es, er freut sich und übersetzt es seinen Begleitern. Schon ist er wieder in seinem Büro verschwunden, der Anhang hinter ihm her. In fünfzehn Minuten beginnt die offizielle Gedenkfeier für Braudel.

6Horst Günther steht plötzlich vor mir. Wenn man jemanden in der Maison antreffen will, braucht man nur lange genug in den Fluren zu warten, irgendwann kommen sie alle vorbei, wie auf der Hauptstraße eines Dorfs. Günther muss erst einmal die neuesten Entwicklungen im biblischen Streit mit seinem Verlagslektor zum Besten geben. „Na, hören Sie“, sagt er dann, „das Goethe-Zitat kann ich ihnen wörtlich geben.“ Dieser Günther führt offenbar einen Schrankkoffer mit Belegexemplaren aller seiner Publikationen auf Reisen mit sich. In seinem Arbeitszimmer in der dritten Etage der Maison ist ein Tischchen damit sorgfältig dekoriert, wie die Auslagen eines Gemüsehändlers. Wir finden das Goethe-Zitat in einem von Günther herausgegebenen Insel-Band zu Goethes geschichtlichem Denken. Es ist noch viel besser als vermutet! Unter dem Stichwort „Hingang“ schreibt Goethe da über Winckelmann, den Entdecker des griechischen Kunstschönen, seinen Vorgänger auf dem Weg nach Rom:

Und in diesem Sinne dürfen wir ihn wohl glücklich preisen, daß er von dem Gipfel des menschlichen Daseins zu den Seligen emporgestiegen. […] Er hat als Mann gelebt und ist als ein vollständiger Mann von hinnen gegangen. Nun genießt er im Andenken der Nachwelt den Vorteil, als ein ewig Tüchtiger und Kräftiger zu erscheinen: denn in der Gestalt, wie der Mensch die Erde verläßt, wandelt er unter den Schatten, und so bleibt uns Achill als ewig strebender Jüngling gegenwärtig.

7Das muss ich Heller bringen! Ich schieße in den Flur zurück, Günther mir nach. Heller, aus einem Gespräch mit einer älteren Dame gerissen, nimmt das Insel-Taschenbuch in die Hand, die Augen irren über die Zeilen. Die Dame scheint reserviert. Nicht eben höflich, wie wir das Gespräch unterbrechen, und dann noch auf Deutsch! Heller lässt seine Gesprächspartnerin wortlos stehen, auch Günther bleibt zurück: „Das Zitat muss ich Morazé geben. Morazé hält die Gedenkrede, können’s ins Französische übersetzen?“

8Schnaufend langen wir in der dritten Etage an, im geräumigen Büro von Charles Morazé. Hinter seinem Schreibtisch sitzend ist dieser eben im Gespräch mit einem Mitarbeiter. Gemessen steht er auf und begrüßt uns. Das müsse er in seine Gedenkrede gleich noch einbauen, meldet Heller, hier der Herr aus Deutschland könne ihm dabei helfen. Morazé, Mitstreiter von Braudel bei der Gründung der Maison, lässt sich so leicht nicht aus der Ruhe bringen. Er setzt sich hinter dem Schreibtisch wieder in Positur, das Insel-Bändchen in beiden Händen unter die Lampe haltend. Wie sich herausstellt, liest er deutsch. Ich zeige mit dem Finger auf die Stelle: „Nun genießt er im Andenken der Nachwelt den Vorteil…“ Morazé liest und bricht ab. Auf Französisch: Das sei ja sonderbar, genau dasselbe sage er ja in seiner Rede, das Goethe-Zitat brauche er also gar nicht. „Vielen Dank!“

9Heller setzt sich wieder in Bewegung. Zuvor hat er das Insel-Bändchen wieder an sich genommen. Im Treppenhaus der ersten Etage trennen sich unsere Wege. Er wird bereits in der Eingangshalle von den ersten Gästen erwartet. Ich kehre zu Günther in seine Klause zurück.

10Dieser lacht, als ich ihm erzähle, wie formvollendet der alte Herr das Zitat abgeschmettert hat. Günther erzählt eine Anekdote: Als Amerikaner und Briten nach dem Zweiten Weltkrieg deutsche Wissenschaftler wieder zu Vorträgen einluden, hätten sie nur einen Wunsch geäußert: „Bitte kein Goethe-Zitat!“

11Inzwischen hat sich auch Jakob Taubes zu uns gesellt, in schwarzem Anzug, mit Frackhemd und Seidentüchlein. Er rauft sich seinen Lausbubenschopf und freut sich, dass er als Einziger dem Anlass der Feier entsprechend gekleidet ist. Plötzlich steht auch Heller im Zimmer. Sein Gesicht ist leicht gerötet, die Augen jedoch fester als vorhin. Ob Günther noch ein weiteres Exemplar des Goethe-Buchs habe? Günther zögert, Heller aber insistiert. Er habe gerade das eine Exemplar verschenkt, an Paulette, die Witwe von Braudel. Diese sei in Tränen ausgebrochen bei der Stelle: „… und so bleibt uns Achill als ewig strebender Jüngling gegenwärtig“. Das hätte er ja vergessen, der vollständige Vorname von Braudel lautete Fernand Paul Achille. Jetzt benötige er dringend ein weiteres Exemplar des Goethe-Büchleins. Günther druckst, er habe das ihm verbliebene Exemplar bereits mit einer Widmung versehen für Frau Hauck, die Leiterin der DAAD-Außenstelle, hier sei es. Hellers Gesicht leuchtet auf: Er werde Frau Hauck das Buch zurückgeben, sie habe Verständnis für so etwas. Günther gibt seinen Widerstand auf, Heller verschwindet im Flur mit dem Buch in der Hand.

12Nun beginnt auch schon die Gedenkfeier. Der Premierminister hat wegen einer Grippe absagen müssen. Doch Freunde und Schüler von Braudel sind zusammengekommen. Zunächst hält Marc Augé, der Präsident der „École des hautes études en sciences sociales“, eine kurze Ansprache. Dann, lang und immer länger werdend, Morazé. Neben dem kleinen Podium, Heller: Kopf und Schultern nach vorne gebeugt, die Brille ist ihm auf die Nase gerutscht, das Insel-Büchlein in der Hand. Will er in seiner Rede etwa daraus zitieren? Ab und zu schaut er auf das Buch herunter, als grübele er über passende Übersetzungsworte nach. Vielleicht hat er auch einen Spickzettel ins Buch gelegt.

13Endlich ist Morazé fertig. Heller tritt ans Mikrofon. Seine Stimme ist leise. Er hat nur einen Satz zu sagen: Bevor man auseinandergehe, möge man des Verstorbenen schweigend kurz gedenken. Heller blickt einmal scharf über die Menge, wie um die Häupter zu ducken, dann senkt er selber den Kopf.

Daß Winckelmann früh hinwegschied, kommt auch uns zugute. Von seinem Grabe her stärkt uns der Anhauch seiner Kraft, und erregt in uns den lebhaftesten Drang, das, was er begonnen, mit Eifer und Liebe fort und immer fortzusetzen.

Notes

1 Alle folgenden Zitate aus: “ Winckelmann und sein Jahrhundert“ [1805], in Johann Wolfgang von Goethe: Sämtliche Werke, Briefe, Tagebücher und Gespräche, I. Abteilung, Bd.19, Ästhetische Schriften 1806-1815, hg. Friedmar Apel, Frankfurt 1998, S.176-212.

Auteur

Professeur à l’université de Potsdam. Ancien directeur de l’Office allemand d’échanges universitaires (DAAD) à Paris.

© Éditions de la Maison des sciences de l’homme, 2018

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search