Version classiqueVersion mobile

Marix und die Bildtapete La prise de la smala d’Abd el-Kader

 | 
Moya Tönnies

Ein Gast in L***

Texte intégral

  • 117 Es erschienen nur 60 kommentierte Fotografien, vgl. Théophile Gautier, Trésors d’art de la Russie a (...)
  • 118 Théophile Gautier, »Esquisses de voyage. Berlin«, in: Le Moniteur universel, 11.10.1858, S. 1249–12 (...)
  • 119 Gautier brach am 15. September 1858 von Paris aus auf und erreichte Ludwigsburg am 25. September. A (...)
  • 120 Théophile Gautier, Voyage en Russie, 2 Bde., Paris 1867.
  • 121 Ebd., Bd. 1, S. 35–71. Im Moniteur universel erschien am 11. Oktober 1858 eine kurze Erklärung zur (...)
  • 122 Théophile Gautier, A Winter in Russia, übers. von M. M. Ripley, New York, NY 1874. Vgl. darin »Schl (...)
  • 123 Vgl. Spoelberch de Lovenjoul 1887 (Anm. 121), Bd. 2, S. 170. Zum Verhältnis Gautiers zu Deutschland (...)

1Im Herbst 1858 besuchte Théophile Gautier Joséphine in Ludwigsburg; er war auf dem Weg nach Sankt Petersburg. Gautier reiste nach Russland, um dort gemeinsam mit dem Fotografen Pierre-Ambroise Richebourg (1810–1875), einem Schüler von Louis Daguerre, Text- und Bildmaterial für ein Buchprojekt mit dem Titel Trésors d’art de la Russie ancienne et moderne zu sammeln. Es war geplant, 200 Fotografien mit Kommentaren von Gautier zu veröffentlichen. Das mehrbändige Werk, finanziert und herausgegeben von Carolus van Raay unter der Schirmherrschaft von Zar Alexander II., wurde nicht vollständig realisiert.117 Für die Dauer seiner Russlandreise aber hatte Gautier ein Abkommen mit dem Moniteur universel, regelmäßig von unterwegs zu berichten. Die Serie der »Esquisses de voyage« beginnt am 11. Oktober 1858 mit »Berlin«, setzt sich sieben Tage später mit »Hambourg« fort und erreicht dann am 1. und 8. November, in zwei Teilen, »Schleswig«, worunter seine Reise nach Ludwigsburg fällt.118 Mitte Oktober war er in Sankt Petersburg und kehrte im März 1859 nach Paris zurück (Abb. 24).119 Erst sieben Jahre später veröffentlichte er die Beschreibungen seiner einzelnen Reiseetappen in zwei Bänden als Voyage en Russie.120 Darin erschien der Text zu Ludwigsburg wiederum unter »Schleswig«.121 Das Buch wurde 1874 und erneut 1902 ins Englische übertragen, nicht aber ins Deutsche.122 Gautiers Abstecher in die damalige dänische Monarchie wurde in der Gautier-Forschung kaum beachtet. Auch hielt Gautier die Identifikation von Joséphine und Ludwigsburg zurück; er spricht von »L***« und der »Schlossherrin«. Sie wurde jedoch noch zu ihren Lebzeiten von Charles de Spoelberch de Lovenjoul (1836–1907) in dessen 1887 erschienener Histoire des œuvres de Théophile Gautier als Joséphine von Ahlefeld identifiziert.123

Abb. 24: Théophile Gautier in St. Petersburg, 1859–1859, Heliogravüre nach einer Fotografie von Pierre-Ambroise Richebourg, aus Histoire des œuvres de Théophile Gautier, 1887

Abb. 24: Théophile Gautier in St. Petersburg, 1859–1859, Heliogravüre nach einer Fotografie von Pierre-Ambroise Richebourg, aus Histoire des œuvres de Théophile Gautier, 1887

Abbildungsnachweis: Charles de Spoelberch de Lovenjoul, Histoire des œuvres de Théophile Gautier, 2 Bde., Paris 1887, Bd. 2, Frontispiz (in der Publikation wird der Fotograf irrtümlich als Émile Richebourg angegeben), Quelle: https://gallica.bnf.fr/​ark:/12148/​bpt6k8840n/​f6.item, gemeinfrei.

2Auszüge aus Gautiers »Schleswig« erscheinen hier im Anhang erstmals auf Deutsch. An anderer Stelle wäre lohnend, das Kapitel vollständig wiederzugeben und mit einem Kommentar zu versehen. So beschreibt Gautier das im 20. Jahrhundert dem Haus weitestgehend verlorengegangene Interieur, darunter einige landesgeschichtlich bedeutsame Porträts. Hier aber soll es um etwas anderes gehen: Er besucht Joséphine. Der Text wurde etwa um die Hälfte auf die Auszüge gekürzt, in denen Gautiers Weg zu ihr deutlich wird, sowohl als Reisender als auch als ihr Gast. In seinen Angaben zu ihrer Person ist er überaus diskret, und es bedarf einer einführenden Erläuterung, um den Text innerhalb der persönlichen Beziehung zwischen ihr und ihm zu kontextualisieren. Es war bislang in der Forschung unbekannt, dass Joséphine im Dezember 1859 ein Kind von Gautier zur Welt brachte. Dieses Kind wurde auf Gautiers Rückreise von Russland gezeugt, als er Ludwigsburg erneut besuchte.

31858 war zunächst geplant, dass Carolus van Raay, der Verleger der geplanten, mit Fotografien versehenen Russland-Monografie, auch nach Ludwigsburg kommen würde, um Gautier nach Sankt Petersburg zu begleiten. An Ernesta Grisi schrieb Gautier aus Ludwigsburg:

  • 124 Gautier an Ernesta Grisi, 25.09.1858, in: CGTG (Anm. 72), Bd. 7 (1992), S. 80: »Ce diable de Carolu (...)

»Dieser Teufel von Carolus läßt mich auf die unerträglichste Weise hängen; er sollte einen Tag nach mir abreisen und bei Frau von Ahlefeld mit mir zusammentreffen, aber erst gestern, am 24. September, habe ich einen Brief bekommen, der mir ankündigt, dass er in acht Tagen kommen wird. Diese acht Tage werde ich bei der jungen Tonton sehr angenehm verbringen, aber Meister Carolin wird bis dahin das Geld durchgebracht haben, wenn er welches findet. […] Frau von Ahlefeld bittet mich, Dir von ihr alles Liebe auszurichten und Dir zu sagen, dass sie mich gut pflegt. Ich habe es hier herrlich, bis auf den Ärger, den mir die Verspätungen dieses Viehs von Carolin macht.«124

  • 125 Angabe aus Brief von Ziegler an Henning von Ahlefeld, 28.04.1974, Familienarchiv von Ahlefeld.
  • 126 CGTG (Anm. 72), Bd. 7 (1992), S. 108: »Mille tendresses à Tonton, je serais désolé de ne pas la tro (...)
  • 127 Vgl. Laubriet, ohne Datum (Anm. 119).

4Gautier blieb zehn Tage bei Joséphine, die er in vertrauter Anrede Tonton nannte. Am 30. September brach er von Ludwigsburg nach Sankt Petersburg auf.125 Fünf Monate später hoffte er, sie in Paris wiederzusehen, seine Abreise aus Sankt Petersburg verzögerte sich aber. Am 18. Februar 1859 schrieb er an Grisi: »Tausend Zärtlichkeiten für Tonton, ich würde untröstlich sein, sie nicht in Paris zu treffen, solche gute Erinnerung habe ich an ihre liebenswürdige Gastfreundschaft in Ludwigsburg.«126 Gautier verließ Sankt Petersburg nach dem 22. Februar 1859, fuhr erneut über Ludwigsburg und traf am 27. März wieder in Paris ein.127

  • 128 Gautier an Grisi, 10.09.1859, in: CGTG (Anm. 72), Bd. 7 (1992), S. 170: »Ta petite lettre m’a fait (...)
  • 129 Gautier an Richebourg, 25. April 1860, in: CGTG (Anm. 72), Bd. 7 (1992), S. 219: »J’aurais désiré v (...)
  • 130 Gautier an Richebourg, 25. April 1860, ebd.
  • 131 Pierre J. Bloch, Journal, S. 27, Familienarchiv Millet. Für alle Angaben zu Antoinette Joséphine Wi (...)
  • 132 Ev.-Luth. Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg, Kirchenbücher 1873 und 1875. Für die freundliche Auskunft (...)

5Im September 1859 war Joséphine etwa im siebten Monat schwanger, als Ernesta Grisi zu ihr nach Ludwigsburg kam. Grisi stand derweil in brieflichem Kontakt mit Gautier, der nun seiner Lebensgefährtin und Mutter zweier gemeinsamer Töchter nach Ludwigsburg schrieb: »Über Deinen kleinen Brief habe ich mich sehr gefreut. Ich hoffe, dass Du Dich jetzt von Deinen Mühen in Ludwigsburg erholst und dass der Zorn der guten Tonton sich gelegt hat.« Er begrüßte, dass Grisi ein Ausflug nach Hamburg gefallen habe, und tröstete sie: »Du brauchtest es, arme Katze.« Er sandte seine Grüße an Joséphine: »Umarme Tonton zärtlich für mich.«128 Grisi begleitete vermutlich Joséphine von Ludwigsburg nach Paris, wo das Kind am 5. Dezember 1859 zur Welt kam. Offenbar blieb Joséphine nach der Geburt zunächst in Paris. Im Frühjahr 1860 wandte sich Gautier an seinen Freund, den Fotografen Richebourg, mit der Bitte, Joséphine und ein Kind zu porträtieren: »Ich hätte Sie gern mündlich gebeten, sich Mme d’Ahlefeld, die Sie bei mir gesehen haben, für ein Kinderbild zur Verfügung zu stellen. Setzen Sie die Sache auf meine Rechnung, und machen Sie die Sache so gut Sie können. Sie wird morgen mit einem Gruß von mir zu Ihnen kommen.«129 Der Auftrag ist ihm wichtig, und so ergänzt er am gleichen Tag in einem weiteren Schreiben die Bitte, nicht nur das Kind zu fotografieren, sondern auch ein Bild von Joséphine mit dem Kind zu fertigen, und wünscht explizit von Richebourg eine »chef-d’œuvre«-Aufnahme.130 Hier bezeichnet er das Kind als »ihre kleine Nichte«. Dies war zunächst die offizielle Identität der gemeinsamen Tochter Antoinette Joséphine Wilhelmine Bloch (1859–1921), für die Joséphines jüngste Schwester Antonie Bloch in Paris das Sorgerecht hatte.131 Sie erscheint in keiner Biografie Gautiers und wird hier erstmalig vorgestellt. Ihre Vornamen stellten Bezüge her: Antoinette zur Ziehmutter Antonie, Joséphine zur leiblichen Mutter, und Wilhelmine zur mütterlichen Verbindung mit Deutschland; so trug Hermann von Ahlefelds Mutter Charlotte ebenfalls den Vornamen Wilhelmine. Die deutsch-französische Verflechtung rückt im Namen des Kindes noch einmal in den Vordergrund. Doch auch biografisch wurde die Tochter Teil der Wechselbeziehungen zwischen französischer und deutscher Kultur. Antoinette, so ihr Rufname, lebte als Heranwachsende in Ludwigsburg. Ebenso ist sie in der Obhut der Erzieherin Wilhelmine Clara Georgine Antoinette Schow (geb. 1821) in Lübeck zu finden. Hier wurde Antoinette am 15. Januar 1873 im Alter von 13 Jahren in der St.-Aegidien-Kirche lutherisch getauft, mit dem Vermerk im Kirchenbuch, dass sie außerehelich geboren worden sei und ihre Eltern verschollen seien. Zwei Jahre später erscheint sie in den Akten von St. Aegidien als Konfirmandin und ist hier nun als Tochter der Frau von Ahlefeld eingetragen.132

  • 133 Vgl. Théophile Gautier, Histoire de romantisme. Suivie de notices romantiques et d’une étude sur la (...)
  • 134 Zu Boulanger vgl. Anm. 114.
  • 135 Gautier bezieht sich vermutlich auf die großformatigen Grafiken La Esmeralda und La Esmeralda dansa (...)
  • 136 Gautier 1867 (Anm. 120), Bd. 1, S. 55.

6Im Herbst 1858 aber liegt diese Entwicklung noch in weiter Ferne, und Théophile Gautier sitzt in der Eisenbahn von Altona nach Schleswig, wo die Schilderung einer für ihn obskuren nördlichen Gegend beginnt. Seinem Reisebericht unterliegt latent das Thema des Weges zu Joséphine. Die hier gewählten Auszüge erzählen atmosphärisch seine Passage zu ihr. Er überwindet sprachlich-kulturelle Barrieren, und der von ihm beklagte Verlust seiner Mütze während der Eisenbahnfahrt kündigt bereits metaphorisch an, dass er in einen anderen Raum übertritt, in dem das Vertraute zunehmend entschwindet. Mühe leitet seine Begegnung mit Joséphine ein, doch trifft er bei aller Orientierungslosigkeit auch auf Bezüge zu Frankreich: Im Schloss wird er plötzlich auf Französisch angesprochen, und so weiß er, dass er angekommen ist. Vertrautheit liefern auch Bildwerke. Noch bevor Joséphine selbst eintrifft, erkennt er sie an der Wand eines Salons in einem Porträt in orientalischer Kleidung. Der Verbleib des Bildes ist unbekannt. Gautier wird jedoch auch die heute noch vorhandenen Porträts von Louis Boulanger gesehen haben. Vor dem Tod Hermann von Ahlefelds malte der französische Künstler, mit dem Gautier befreundet war und den er in seiner Histoire du romantisme hervorhob,133 das Paar mehrfach, vermutlich im Park und Garten von Ludwigsburg (Abb. 25–27).134 In einem der vielen Winkel des Hauses stößt Gautier auf Reproduktionen von Steubens La Esmeralda und La Esmeralda dansant, für die nach der Überlieferung von 1867 Jeanne Marix Model gestanden hat.135 Im herbstlichen Park schließlich spricht er von der Sehnsucht »der fröstelnden Mignon«.136

Abb. 25: Louis Boulanger, Hermann von Ahlefeld, 1851–1854, Öl auf Leinwand, Privatsammlung

Abb. 25: Louis Boulanger, Hermann von Ahlefeld, 1851–1854, Öl auf Leinwand, Privatsammlung

Nachweis: © Privatsammlung, Foto: Helmut Kunde.

Abb. 26: Louis Boulanger, Hermann von Ahlefeld, 1851–1854, Öl auf Leinwand, Privatsammlung

Abb. 26: Louis Boulanger, Hermann von Ahlefeld, 1851–1854, Öl auf Leinwand, Privatsammlung

Nachweis: © Privatsammlung, Foto: Helmut Kunde.

Abb. 27: Louis Boulanger, Joséphine von Ahlefeld, 1851–1854, Öl auf Leinwand, Privatsammlung

Abb. 27: Louis Boulanger, Joséphine von Ahlefeld, 1851–1854, Öl auf Leinwand, Privatsammlung

Nachweis: © Privatsammlung, Foto: Helmut Kunde.

7Bei seinem Besuch ist Joséphine 34 Jahre alt. Sie hat, dies zeigt Gautiers eindringliche Passage der gemeinsamen Kutschfahrt, die Zügel fest in der Hand. Sie zieht Orangen- und Zitronenbäume, Pfirsiche und Weintrauben in ihrem Gewächshaus und hat eine kleine Turnhalle für ihre Kinder im Park errichtet. Sie erklärt ihm Raum für Raum die Ausstattung des Herrenhauses und dessen geheimnisvolle Sagen, die ihn besonders interessieren. Entscheidend aber ist, dass er die Smala-Tapete nicht beschreibt. Entweder verschweigt er sie, weil er bereits Vernets Vorbild La prise de la smala d’Abd el-Kader kritisiert hatte, oder Joséphine hat zu dem Zeitpunkt den Speisesaal schon mit der floralen Velourstapete umdekorieren lassen.

Notes de fin

117 Es erschienen nur 60 kommentierte Fotografien, vgl. Théophile Gautier, Trésors d’art de la Russie ancienne et moderne, Paris 1859–1861. Zu Richebourg vgl. Encyclopédie internationale des photographes des débuts à nos jours, hg. von Michèle Auer, Neuchâtel 1997.

118 Théophile Gautier, »Esquisses de voyage. Berlin«, in: Le Moniteur universel, 11.10.1858, S. 1249–1250. – »Esquisses de voyage. Hambourg«, in: Le Moniteur universel, 18.10.1858, S. 1277–1278. – »Esquisses de voyage. Schleswig«, in: Le Moniteur universel, 01.11.1858, S. 1337–1338. – »Esquisses de voyage. Schleswig II«, in: Le Moniteur universel, 08.11.1858, S. 1365–1366.

119 Gautier brach am 15. September 1858 von Paris aus auf und erreichte Ludwigsburg am 25. September. Am 15. Oktober war er in Sankt Petersburg. Vgl. Pierre Laubriet, Biographie de Théophile Gautier 1849–1860, in: Société Théophile Gautier, URL: http://www.theophilegautier.fr/biographie-theophile-gautier-49-60/ [letzter Zugriff: 28.10.2020].

120 Théophile Gautier, Voyage en Russie, 2 Bde., Paris 1867.

121 Ebd., Bd. 1, S. 35–71. Im Moniteur universel erschien am 11. Oktober 1858 eine kurze Erklärung zur Reise, die Gautier nicht für die Buchveröffentlichung übernahm. Vgl. Charles de Spoelberch de Lovenjoul, Histoire des œuvres de Théophile Gautier, 1852–1872, 2 Bde., Paris 1887, Bd. 2, S. 168–170.

122 Théophile Gautier, A Winter in Russia, übers. von M. M. Ripley, New York, NY 1874. Vgl. darin »Schleswig«, S. 22–43. Siehe auch die Kritik der Übersetzung von Henry James, »›A Winter in Russia.‹ Review of the translation by M. M. Ripley«, in: The Nation, 12.11.1874, zit. aus Henry James, Literary Criticism. French Writers [...], New York, NY 1984, S. 384–386. Es wurde neu übersetzt und herausgegeben von F. C. Sumichrast, vgl. Théophile Gautier, Travels in Russia, New York, NY 1902. Vgl. darin »Schleswig«, S. 43–74.

123 Vgl. Spoelberch de Lovenjoul 1887 (Anm. 121), Bd. 2, S. 170. Zum Verhältnis Gautiers zu Deutschland vgl. Gautier et l’Allemagne, hg. von Wolfgang Drost und Marie-Hélène Girard, 2 Bde., Siegen 2005 (Bild und Kunstwissenschaften); zu seinen Reisebeschreibungen vgl. François Brunet, Théophile Gautier, écrivain et voyageur, Paris 2014 (Romantisme et modernités); Christopher W. Thompson, French Romantic Travel Writing: Chateaubriand to Nerval, Oxford 2012.

124 Gautier an Ernesta Grisi, 25.09.1858, in: CGTG (Anm. 72), Bd. 7 (1992), S. 80: »Ce diable de Carolus nous fait droguer de la manière la plus intolérable, il devait partir un jour après nous et nous rejoindre chez madame d’Ahlefeld et hier seulement, vingt-quatre septembre nous avons reçu une lettre qui nous annonce qu’il viendra dans huit jours. Ces huit jours nous les passerons chez la jeune Tonton fort agréablement; mais maître Carolin aura d’ici là croqué l’argent s’il trouve. [...] Madame d’Ahlefeld me prie de t’exprimer tous ses sentiments et de te dire qu’elle me soigne bien. Nous sommes admirablement ici, sauf l’ennui que nous donnent les retards de cet animal de Carolin.«

125 Angabe aus Brief von Ziegler an Henning von Ahlefeld, 28.04.1974, Familienarchiv von Ahlefeld.

126 CGTG (Anm. 72), Bd. 7 (1992), S. 108: »Mille tendresses à Tonton, je serais désolé de ne pas la trouver à Paris tant j’ai gardé bon souvenir de sa charmante hospitalité de Ludwigsbourg.«

127 Vgl. Laubriet, ohne Datum (Anm. 119).

128 Gautier an Grisi, 10.09.1859, in: CGTG (Anm. 72), Bd. 7 (1992), S. 170: »Ta petite lettre m’a fait bien plaisir. J’espère que tu te reposes maintenant de tes fatigues à Ludwigsbourg, et que la colère de la bonne Tonton s’est calmée. [...] Tu en avais besoin, pauvre chat. [...] embrasse tendrement Tonton pour moi.« Ernesta Grisi und Théophile Gautier hatten zwei Töchter, Estelle (1847–1914?) und Judith (1845–1917). Gautier hatte einen Sohn Théophile (1836–1904) aus seiner Beziehung mit Eugénie Fort (1812–1881).

129 Gautier an Richebourg, 25. April 1860, in: CGTG (Anm. 72), Bd. 7 (1992), S. 219: »J’aurais désiré vous prier, de vive voix, de vous mettre à la disposition de Mme d’Ahlefeld que vous avez vue chez moi pour une photographie d’enfant. Mettez la chose sur mon compte et arrangez la chose de votre mieux. Elle viendra demain chez vous avec un mot de moi.«

130 Gautier an Richebourg, 25. April 1860, ebd.

131 Pierre J. Bloch, Journal, S. 27, Familienarchiv Millet. Für alle Angaben zu Antoinette Joséphine Wilhelmine Bloch vgl. das Familienarchiv ihrer Urenkelin Laurence Millet, geb. Bloch. Anhand von Geburts- und Sterbeurkunden sowie zeitgenössischen Dokumenten ist ihre Abstammung von Théophile Gautier und Joséphine von Ahlefeld zweifelsfrei überliefert. Dies wurde, soweit festzustellen, bislang nicht wissenschaftlich publiziert, erschien jedoch im Nachruf auf Pierre J. Bloch (1892–1980), den Sohn Antoinettes, vgl. »Aux amis disparus. Pierre J. Bloch«, in: Cahier des Amis de Han Ryner 141, 1981, S. 2.

132 Ev.-Luth. Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg, Kirchenbücher 1873 und 1875. Für die freundliche Auskunft danke ich der Archivarin Claudia Tanck.

133 Vgl. Théophile Gautier, Histoire de romantisme. Suivie de notices romantiques et d’une étude sur la poésie française 1830–1868, Paris 1874; »Revue des arts«, in: Revue des deux mondes, quatrième série, 27/5, S. 1; September 1841, S. 791–807, hier S. 802–803.

134 Zu Boulanger vgl. Anm. 114.

135 Gautier bezieht sich vermutlich auf die großformatigen Grafiken La Esmeralda und La Esmeralda dansant von Jean Pierre Marie Jazet (1788–1871) nach Steuben, die bei Goupil vor 1847 veröffentlicht wurden. Zum Gemälde vgl. Anm. 106.

136 Gautier 1867 (Anm. 120), Bd. 1, S. 55.

Table des illustrations

Titre Abb. 24: Théophile Gautier in St. Petersburg, 1859–1859, Heliogravüre nach einer Fotografie von Pierre-Ambroise Richebourg, aus Histoire des œuvres de Théophile Gautier, 1887
Crédits Abbildungsnachweis: Charles de Spoelberch de Lovenjoul, Histoire des œuvres de Théophile Gautier, 2 Bde., Paris 1887, Bd. 2, Frontispiz (in der Publikation wird der Fotograf irrtümlich als Émile Richebourg angegeben), Quelle: https://gallica.bnf.fr/​ark:/12148/​bpt6k8840n/​f6.item, gemeinfrei.
URL http://books.openedition.org/editionsmsh/docannexe/image/24462/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 728k
Titre Abb. 25: Louis Boulanger, Hermann von Ahlefeld, 1851–1854, Öl auf Leinwand, Privatsammlung
Crédits Nachweis: © Privatsammlung, Foto: Helmut Kunde.
URL http://books.openedition.org/editionsmsh/docannexe/image/24462/img-2.jpg
Fichier image/jpeg, 1,7M
Titre Abb. 26: Louis Boulanger, Hermann von Ahlefeld, 1851–1854, Öl auf Leinwand, Privatsammlung
Crédits Nachweis: © Privatsammlung, Foto: Helmut Kunde.
URL http://books.openedition.org/editionsmsh/docannexe/image/24462/img-3.jpg
Fichier image/jpeg, 581k
Titre Abb. 27: Louis Boulanger, Joséphine von Ahlefeld, 1851–1854, Öl auf Leinwand, Privatsammlung
Crédits Nachweis: © Privatsammlung, Foto: Helmut Kunde.
URL http://books.openedition.org/editionsmsh/docannexe/image/24462/img-4.jpg
Fichier image/jpeg, 1,4M

© Éditions de la Maison des sciences de l’homme, 2020

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search