Version classiqueVersion mobile

Marix und die Bildtapete La prise de la smala d’Abd el-Kader

 | 
Moya Tönnies

Die Auftraggeber der Tapete

Texte intégral

  • 53 Wenn nicht anders angegeben, stammen alle Angaben über die Familie von Ahlefeld in diesem Aufsatz a (...)
  • 54 Unter ihrem Namen und den Pseudonymen Ernestine Selbig, Ernestine und Natalie veröffentlichte sie a (...)

11843, als der Kampf um die Zeltstadt Abd el-Kaders in Algerien stattfand, war das Herrenhaus Ludwigsburg in Besitz von Johann Rudolph von Ahlefeld (1775–1848).53 Dieser stammte von Gut Saxtorf; 1813 erwarb er zusätzlich das Gut Sehestedt und 1823 Ludwigsburg. Beide Güter übernahm er aus der Konkursmasse ihrer Vorbesitzer. Er heiratete 1798 Charlotte Elisabeth Sophie Luise Wilhelmine von Seebach (1781–1849) aus Stedten bei Weimar. Charlotte von Ahlefeld war bereits zum Zeitpunkt ihrer Hochzeit erfolgreich schriftstellerisch tätig. Sie hatte 1797 ihren vielgelesenen ersten Roman Liebe und Trennung, oder, merkwürdige Geschichte der unglücklichen Liebe zweyer fürstlicher Personen jetziger Zeit veröffentlicht.54 Johann Rudolphs und Charlottes Hochzeit fand in Weimar im Haus von Charlotte von Stein statt. Johann Gottfried Herder traute das Paar. Nach der Heirat zogen die Eheleute nach Saxtorf; dort kamen ihre Söhne Friedrich und Erich zur Welt.

2Die im Zusammenhang mit der Tapete interessierende Frage, ob Johann Rudolph und Charlotte von Ahlefeld diejenigen waren, die die aufwendige und kostbare Wandgestaltung in Ludwigsburg veranlassten, wird ansatzweise durch Briefe beantwortet, die Charlotte in den Jahren 1803 bis 1806 an ihren Geliebten, den Bildhauer Christian Friedrich Tieck, Bruder des Dichters Ludwig Tieck, schrieb. Darin schildert sie ihren Mann als wohlhabend, seinen Geiz jedoch als so ausgeprägt, dass auf der häuslichen Ebene keinerlei Komfort zu finden sei:

  • 55 Liebe und Trennung. Charlotte von Ahlefelds Briefe an Christian Friedrich Tieck, hg. und kommentier (...)

»Solltest Du denken, daß der reiche Herr von Ahlefeld, der über fünfzehntausend Thaler Einkünfte hat, geizig und hart genug ist, alle Menschen im Hause frieren zu lassen. Nur mit Mühe kann ich dicht vor dem spärlich u. mit nassem schlechtem Holz geheizten Ofen so viel Wärme gewinnen, um die Feder in der halb erstarrten Hand halten zu können. Darum verzeih, wenn Du Mühe hast, dies Geschriebene zu lesen. Ist es nicht hart, so alles entbehren zu müssen, was das Leben leicht und froh machen kann, sogar diese elenden Bedürfniße, die sogar die ärmste Handwerkerfamilie hat. Wär ich in einer Stadt, so kauft ich mir Holz, aber hier, wo alles sein Eigenthum ist, geht das nicht, und ich muß auch sogar die Bitterkeit des Mangels noch fühlen.«55

  • 56 Allerdings überlieferte Henning von Rumohr, dass Johann Rudolph von Ahlefeld für sein Herrenhaus Sa (...)

3In ihren Briefen wird deutlich, dass ihr Mann, anders als sie selbst, sich wenig aufgeschlossen für Feinsinniges und für Kultur zeigte und Moden ablehnte. Die Beschreibungen seiner Person durch seine Frau zu Beginn des 19. Jahrhunderts deuten nicht darauf, dass er ein Liebhaber der aufwendigen Tapetenkunst gewesen ist.56

  • 57 Liebe und Trennung 1999 (Anm. 55), S. 107.
  • 58 Ebd., S. 35.

4Was die Ehe mit Charlotte vor allem belastete, war seine Grobheit im Umgang mit ihr. Sie schildert, dass er ihr »auf das Härteste begegnet« sei,57 und berichtet, dass sie ihre Würde nur dadurch bewahren könne, dass »ich fest darauf bestehe, in einer gänzlichen Absonderung von ihm zu leben«, sie deswegen jedoch »oft eine harte Begegnung leiden muss«.58 In diesem Spannungsfeld ist zu sehen, dass sie 1806 ihren Mann verließ und nach Kiel zog. In jenem Jahr erwartete sie ein drittes Kind von ihm, das sie als von Johann Rudolph getrennt lebend zur Welt brachte. Karl Friedrich Ludwig Hermann von Ahlefeld wurde am 22. Dezember 1806 in Kiel geboren. Er wuchs bei seiner Mutter auf, die ihren Lebensunterhalt durch ihre freie schriftstellerische Tätigkeit sicherte.

51843 lebte Hermann von Ahlefeld in Paris, wo er seit Mai 1836 Attaché der dänischen Gesandtschaft war. 1845, als Vernets La prise de la smala d’Abd el-Kader im Salon vorgestellt wurde, war von Ahlefeld noch Gesandter in Paris. Wenige Jahre später war er mit der Ausstattung Ludwigsburgs befasst, insbesondere ab 1849, als er Paris verließ, nach Ludwigsburg zog und für seine junge Familie ein Zuhause schuf.

  • 59 Kirchenarchiv Waabs, Copulations-Register, 15. Juli 1851.
  • 60 Die Schreibweisen der Vornamen der Kinder wurden hier aus dem Taufregister des Kirchenarchivs Waabs (...)

6Seiner zukünftigen Frau Joséphine Bloch war Hermann von Ahlefeld in Paris begegnet. Dort war sie am 22. April 1824 im Stadtteil Sainte-Avoye geboren worden. Das erste Kind des Paares, Marie Louise, kam am 8. Januar 1849 in Paris zur Welt. Hermann und Joséphine waren zum Zeitpunkt der Geburt ihrer Tochter nicht verheiratet. Gleichzeitig nahm Hermann von Ahlefeld seinen Abschied aus dem dänischen Staatsdienst und verließ Paris. Sein Vater war, vier Monate bevor Marie Louise zur Welt kam, am 25. November 1848 gestorben. Der älteste Bruder Hermanns, Friedrich, erbte Saxtorf, der zweitälteste Bruder, Erich, erbte Sehestedt. Das von seinem Vater zuletzt erworbene Ludwigsburg fiel Hermann als drittem und jüngstem Sohn zu. Wann Joséphine und die gemeinsame Tochter nach Ludwigsburg gezogen sind, ist nicht belegt. Marie Louise erscheint nicht im Taufregister der Kirchengemeinde Waabs, zu der Ludwigsburg gehört. Ein halbes Jahr nach dem Tod seines Vaters starb jedoch auch Hermanns Mutter Charlotte, am 27. Juli 1849. In dieser Zeit setzte sich Hermann von Ahlefeld über den Standesunterschied und die voreheliche Geburt seiner Tochter hinweg und richtete sich mit Joséphine und Marie Louise zwischen 1849 und 1851 in Ludwigsburg ein. Am 15. Juli 1851 heirateten Hermann und Joséphine in Klein Waabs.59 Zum Zeitpunkt ihrer Eheschließung erwartete das Paar erneut Nachwuchs: Am 1. Januar 1852 kamen in Ludwigsburg Zwillinge zur Welt, Johann Christoph Carl Otto, genannt Jean, und Rudolphe Detlef Heinrich Christian. Zwei Jahre darauf, am 20. November 1853, wurde das vierte Kind, Charlotte Albertine Bertha Henriette, in Ludwigsburg geboren. Weitere anderthalb Jahre später, am 1. Juni 1855, kam Hermine Conradine Friederike ebenfalls in Ludwigsburg als fünftes Kind zur Welt.60

7Bei ihrer Heirat waren Hermann 44 Jahre und Joséphine 27 Jahre alt. Der Erbe eines adeligen Gutes brachte eine erheblich jüngere Frau aus dem Ausland nach Ludwigsburg mit. Ihre bisherigen gemeinsamen Erfahrungen hatten sie in Paris gemacht, und möglicherweise war Ludwigsburg nicht nur Joséphine, sondern auch Hermann fremd. Es ist sogar unwahrscheinlich, dass er vor dem Antritt seines Erbes je in Ludwigsburg gelebt hat, da er bei seiner Mutter aufwuchs und bereits 17 Jahre alt war, als sein Vater das Gut erwarb. Als Heranwachsender besuchte er das Gymnasium in Weimar, und während seiner Studienzeit lebte er in Jena, Heidelberg, Berlin und Kiel. Als er in den königlichen Dienst trat und für 13 Jahre nach Paris kam, war er 29 Jahre alt. Mit 42 Jahren, als er nach Ludwigsburg zog, war Hermann von Ahlefeld, ebenso wie seine Frau, geprägt vom Leben in der französischen Metropole.

8Es liegt auf der Hand, dass das Ehepaar bemüht war, Pariser Erfahrungen in Ludwigsburg zu integrieren. Dafür bot sich vor allem die Ausstattung des Hauses an. Durch Verwandlung einzelner Räume war es ihnen möglich, sich und anderen Aspekte ihres Lebens in Paris vor Augen zu führen. So teilte die Tapete, jenseits des Gesprächsstoffs über die Kolonisation Nordafrikas, auch etwas von ihrer Selbstwahrnehmung mit. An dieser Stelle sei noch einmal die Sonderstellung der Bildtapete unter den Tapeten allgemein hervorgehoben:

  • 61 Josef Leiss, Bildtapeten aus alter und neuer Zeit, Hamburg 1961, S. 11. Zur Bildtapete vgl. Die Kun (...)

»Die Bildtapete deckt die Wand vollkommen zu. Die Wand ist damit für den Beschauer optisch verschwunden, sie ist nicht mehr Raumabschluss, sondern Illusion geworden und als harte Realität nur spürbar, wenn der Versuch gemacht würde, in die auf der Tapete dargestellte Landschaft hineinzugehen.«61

  • 62 Beispiele für stark vegetative Bildtapeten ab 1840, vor allem Fantasielandschaften und Blumenstücke (...)

9Der reale Raum erweitert sich in den imaginären Raum, die Wände werden zum Fenster und verlieren ihre eigentliche begrenzende Funktion. Die Ludwigsburger Bildtapete ist ein Dekor, in dessen Illusion der Ferne das Bedürfnis nach einer Gegenwelt zum Ausdruck kommt, jedoch keiner der weltabgewandten Intimität, sondern einer der Öffnung und der Weite. Die Smala-Tapete ist in ihrer Ausführung mit dem Horizont in Augenhöhe des Betrachters und dem unendlich weiten blauen Himmel ein hervorragendes Gegenstück zu der die Innerlichkeit betonenden Wohnwelt des Biedermeier. Sie steht jedoch nicht exemplarisch für die allerneueste Strömung unter den um die Mitte des Jahrhunderts produzierten Bildtapeten. Um diese Zeit wurde es Mode, die Wände mit wilder, ›exotischer‹ Vegetation in unbewohnter Natur illusionistisch zu gestalten. Personendarstellende Bildtapeten waren zwar nach wie vor erhältlich, das Interesse galt nun jedoch der Vielfalt von Pflanzenarten, die teilweise gewächshausartig die Wände so sehr bedeckten, dass der Tapetenhimmel kaum noch zu sehen war.62 Dass Hermann und Joséphine von Ahlefeld dennoch das Smala-Thema umsetzen ließen, spricht auch unter dem Aspekt des Verzichts auf eine Tapete des ›dernier cri‹ für eine individuelle Anfertigungsarbeit mit einem speziellen Bezug zu ihren Anregungen aus Paris.

10Die hier angestellte Vermutung, dass das Paar eine umfangreiche eigene Ausstattung in die Räume des Ludwigsburger Herrenhauses gebracht hat, wird durch eine Quelle aus dem Jahr 1856 bestätigt. Hintergrund ist der plötzliche Tod Hermann von Ahlefelds 1855 im Alter von nur 48 Jahren. Die Eckernförder Zeitung berichtete davon am 28. Februar 1855:

  • 63 Eckernförder Zeitung vom 28. Februar 1855, unter »Eckernförde«.

»Eckernförde, den 27. Febr. Soeben trifft hier die auf telegraphischem Wege nach Kiel gelangte Trauerbotschaft ein, daß der Kammerherr v. Ahlefeldt zu Ludwigsburg, welcher seit einiger Zeit mit seiner Gemahlin zum Besuch in Paris verweilt, dort gestern morgen plötzlich gestorben ist. Der Verlust dieses, in dem kräftigsten Alter dahingeschiedenen Mannes, welcher bei Groß und Klein die ungeheuchelte Liebe und Achtung genoß, wird gewiß von vielen mit tiefem Schmerz betrauert werden.«63

11Ein knappes Jahr später findet sich in derselben Zeitung am 23. Januar 1856 folgende Anzeige:

  • 64 Eckernförder Zeitung vom 23. Januar 1856, unter »Auctions-Anzeige«.

»Am Montag, den 10ten, und am Dienstag, den 11ten März d. J., und erforderlichenfalls an den nächstfolgenden Tagen, sollen zum Nachlaß des verstorbenen Kammerherren H. von Ahlefeld auf Ludwigsburg gehörige Gegenstände, als namentlich: Sopha’s, Stühle, Tische, zum Theil ganz neu, Gewehre, Pistolen, Gläser, Betten, Wagen, Pferde u. u. in öffentlicher Auction meistbietend verkauft werden, und wollen sich daher Liebhaber am gedachten Tage, Morgens 9 Uhr, auf dem Haupthofe Ludwigsburgs einfinden.«64

12Mit Blick auf das Paar steht die Anbringung der exzeptionellen Bildtapete in Ludwigsburg wie ein Sinnbild dieser länder- und ständeübergreifenden Liebesbeziehung da. Die Versteigerung des gemeinsam für ein Leben in der tiefsten Provinz zusammengestellten Hausstandes, »zum Theil ganz neu«, an einem Märztag im Hof vor dem Ludwigsburger Herrenhaus mutet dagegen als ihr Tiefpunkt an.

13Joséphine von Ahlefeld wurde mit 31 Jahren zur Witwe, sie hatte vier und bald darauf fünf kleine Kinder. Als ihr Mann in Paris starb, war ihr fünftes Kind noch nicht geboren. Sie brachte es vier Monate später in Ludwigsburg zur Welt. Verlören sich an dieser Stelle die Spuren von Joséphine, könnte man aufgrund der Auktionsankündigung von 1856 annehmen, dass sie ein Jahr nach dem Tod ihres Mannes zum Verkauf eines Teils ihres Hausstandes gezwungen war, möglicherweise von Ludwigsburg fortging und die Tapete als ein wandfestes Stück Erinnerung hinterließ. Es würde bereits ausreichen, dieses in empfindlichen Deckfarben gehaltene Kunstwerk auf dünnem Papier dafür zu würdigen, dass es bis heute die Frische seiner leuchtenden Farben konserviert hat, ohne mehr von seinen früheren Eigentümern zu erzählen. Die Spuren von Joséphine verlieren sich aber nicht. Vielmehr existieren Quellen, die in ihrer verwirrenden Fülle und Komplexität nicht nur zu einem tieferen Verständnis ihrer Person, sondern erstaunlicherweise auch zur Tapete führen.

Notes de fin

53 Wenn nicht anders angegeben, stammen alle Angaben über die Familie von Ahlefeld in diesem Aufsatz aus Louis Bobé, Slægten Ahlefeldts Historie. Udarbejet paa foranledning af Lehnsgreve C. J. F. Ahlefeldt-Laurvig, Bd. 5, Kopenhagen 1899, S. 65, S. 70–71, S. 81–82 und S. 92, sowie aus dem Stammbaum Tafel IV. Vgl. auch Danmarks Adels Aarbog, Kopenhagen 1982–1984, S. 642, S. 644 und S. 649. Die dänische Schreibweise der Namen wurde in die deutsche übertragen. Die Schreibweise Ahlefeldt mit »dt« bei Bobé wurde nicht übernommen, da sich dieser Zweig der Familie mit »d« schreibt. Ziegler legt 1822 als Joséphines Geburtsjahr nahe und stützt sich dabei vor allem auf den amtlichen Eintrag »69 Jahre« bei ihrem Tod 1891, vgl. Auszug aus dem Sterberegister, zit. bei Jean Ziegler, Gautier – Baudelaire. Un carré de dames, Pomaré, Marix, Bébé, Sisina, Paris 1978, S. 69. Dagegen nennt Louis Bobé den 22. April 1827 als ihr Geburtsdatum. Maßgeblich ist aber hier die Geburtsurkunde, in der das Jahr 1824 angegeben ist, vgl. Ville de Paris, Extrait du registre des actes de naissance, 1894, Familienarchiv Bloch. 1824 ist in der Heiratsurkunde bestätigt, vgl. Kirchenarchiv Waabs, Copulations-Register, 15. Juli 1851.

54 Unter ihrem Namen und den Pseudonymen Ernestine Selbig, Ernestine und Natalie veröffentlichte sie annähernd 50 Erzählwerke, Reisebeschreibungen und Gedichte. Vgl. Literaturlexikon. Autoren und Werke in deutscher Sprache, hg. von Walther Killy, 15 Bde., Gütersloh/München 1988, Bd. 1, S. 79. Ihr Geburtsdatum wird dort abweichend von Bobé mit »1781 oder 1777« angegeben.

55 Liebe und Trennung. Charlotte von Ahlefelds Briefe an Christian Friedrich Tieck, hg. und kommentiert von James Trainer, Bern 1999, S. 74–75.

56 Allerdings überlieferte Henning von Rumohr, dass Johann Rudolph von Ahlefeld für sein Herrenhaus Saxtorf Teile für eine Marmortreppe aus Carrara kommen ließ. Als diese fehlerhaft bei ihm eintrafen, ließ er alles wieder sechsspännig über die Alpen zurückschaffen und den Auftrag erneut ausführen, vgl. Henning von Rumohr, Schlösser und Herrenhäuser im Herzogtum Schleswig, 3. Aufl. Würzburg 1987, S. 262.

57 Liebe und Trennung 1999 (Anm. 55), S. 107.

58 Ebd., S. 35.

59 Kirchenarchiv Waabs, Copulations-Register, 15. Juli 1851.

60 Die Schreibweisen der Vornamen der Kinder wurden hier aus dem Taufregister des Kirchenarchivs Waabs, nicht von Bobé 1899 (Anm. 53), übernommen. Die Geburtsdaten der Kinder im Taufregister und bei Bobé stimmen überein, mit Ausnahme von Charlotte, bei der Bobé abweichend das Geburtsjahr 1854 angibt.

61 Josef Leiss, Bildtapeten aus alter und neuer Zeit, Hamburg 1961, S. 11. Zur Bildtapete vgl. Die Kunst der Tapete. Geschichte, Formen, Techniken, hg. von Lesley Hoskins, Stuttgart 1994.

62 Beispiele für stark vegetative Bildtapeten ab 1840, vor allem Fantasielandschaften und Blumenstücke, sind reproduziert bei Hoskins 1994 (Anm. 61), S. 108. Wenige Jahre später verschwanden die Bildtapeten langsam, ab 1860 waren sie nicht mehr üblich. Vgl. Leiss 1961 (Anm. 61), S. 108.

63 Eckernförder Zeitung vom 28. Februar 1855, unter »Eckernförde«.

64 Eckernförder Zeitung vom 23. Januar 1856, unter »Auctions-Anzeige«.

© Éditions de la Maison des sciences de l’homme, 2020

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search