Version classiqueVersion mobile

Marix und die Bildtapete La prise de la smala d’Abd el-Kader

 | 
Moya Tönnies

Algerien schreibt zurück

Texte intégral

1Das Schneiden der Schablonen, bei dem nicht mehr von Interesse war, wer die dargestellten Menschen sind und in welcher Landschaft sie aufeinandertreffen, banalisiert das Ereignis an der Quelle bei Taguin. Gleichzeitig setzt sich die Tapete über das Bildprogramm hinweg, das für Versailles konstruiert wurde. Diese inhaltlichen Reduktionen aber machen die Ludwigsburger Raumausstattung nicht weniger vereinnahmend; sie ist Abbild der Kolonialpolitik Frankreichs unter Louis-Philippe in der Gattung der Raumdekoration. Der Umstand, dass die Tapete einen Speisesaal zierte, nimmt sich bei dieser Betrachtungsweise wie das Schlusslicht einer Kette eurozentristisch geprägter Distanzierungen vom tatsächlichen Geschehen in Algerien aus.

  • 48 Du Barail, zit. nach Garnier 2003 (Anm. 3), S. 40.
  • 49 Janson 1977 (Anm. 29).

2Die Distanzierung von den Bewohnern der Smala begann auf dem Hügel oberhalb der Quelle bei Taguin, als das Militär, noch unbemerkt, auf die Menschen und Tiere hinuntersah. General du Barail bezeichnete das, was vor ihm lag, als geeignet, »eine ganze Flotte von Archen Noahs« zu füllen.48 Den Nomaden der algerischen Wüste nahm er damit ihre Verwurzelung in der Gegenwart, sie waren für ihn nichts weiter als eine Verkörperung der biblischen Geschichte, die sich vor seinen Augen zum zweiten Mal abzuspielen schien. Mit der gleichen Distanziertheit ging Horace Vernet in seiner religiös-ethnografisch geprägten Malerei vor. Sein Interesse galt nicht dem realen Leben der Menschen. Er dokumentierte ihre Gewohnheiten, bevor die Armee, die er begeistert unterstützte, die fundamentalen Strukturen der Stammeslebensformen für immer zerstörte. Nach Frankreich zurückgekehrt, schuf Vernet mythologisierende Archetypen von den Menschen, die er noch gekannt hatte, die aber zu dem Zeitpunkt ihre kulturelle Identität verloren und für Generationen entwurzelt und traumatisiert sein sollten. Seine Angewohnheit, sich selbst orientalisch zu kleiden, schuf für Vernet zwar eine Verbindung zu diesem Land, aber sie bedeutete keine Solidarität mit dessen Einwohnern. Das Klassifizieren, Typisieren und Theoretisieren zu den races algériennes, wie es am Beispiel Philippoteaux’ gezeigt wurde, war nur eine andere Form der Entpersonalisierung der Algerier. Als nächstes Stadium der Distanzierung wurden die Menschen im Beiheft zur Präsentation im Salon als »ein Ameisenhaufen« bezeichnet.49 Von da war es nur noch ein kleiner Schritt zur Fertigung von Schablonen.

  • 50 Assia Djebar, L’amour, la fantasia, Paris 1985. Hier aus dem Französischen zitiert in der Übersetzu (...)

3Von der algerischen Schriftstellerin Assia Djebar wurde 1985 in ihrem Buch L’amour, la fantasia (deutsch: Fantasia) der Versuch unternommen, zum Ausgangspunkt der französischen kolonialen Vereinnahmung ihres Landes zurückzukehren, um zu verstehen, was aus algerischer Sicht geschehen war.50 Da die eroberten Stämme keine schriftlichen Zeugnisse hinterließen, befasste sie sich sehr eingehend mit den Briefen der in Algerien stationierten französischen Soldaten an ihre Frauen und Familien in Frankreich aus den 1830er- und 1840er-Jahren. Hier fand sie Zeugnisse des Geschehens vor deren Umwandlung in offizielle Berichte und in Bildwerke wie das besprochene von Horace Vernet.

4Aus den grausamen Details, die in den Briefen geschildert werden, stellte sie ein Bild zusammen, wie die Überrumpelungen der Stämme, das Töten derer, die sich wehrten, und derer, die im Schlaf überrascht wurden, das Erbeuten von Herden und Getreidevorräten und das Plündern, noch ehe der Kampf beendet war, vonstatten ging. Distanziert klangen auch die Berichte am Abend nach der Schlacht an die Verwandten zu Hause: »Über tausend Tote, ohne all die mitzuzählen, die übereinander aufgehäuft liegen und nur noch einen Menschenbrei bilden; auch ohne all die Säuglinge zu zählen, die fast alle in den Gewändern ihrer Mütter eingehüllt sind.« Vieles erinnert dabei an die Szenen auf der Tapete: »Mitten zwischen den Tieren, oft unter ihnen begraben, liegen Frauen und Kinder, die von den in Panik geratenen Tieren zu Tode getrampelt worden sind.«

  • 51 Djebar 1985 (Anm. 50), S. 109–110.

»Ich habe einen toten Mann gesehen, ein Knie auf dem Boden, hielt er mit der Hand ein Ochsenhorn umklammert. Dicht vor ihm lag eine Frau mit einem Kind in den Armen. Es war leicht zu erkennen, dass dieser Mann und auch die Frau, das Kind und der Ochse in dem Augenblick erstickt sind, als er seine Familie vor dem tobenden Tier schützen wollte.«51

5Es wurde beschrieben, wie Frauen Füße abgeschnitten wurden, um goldene oder silberne Fußkettchen zu rauben. Ein Graf von Castellane klagte: »Diese Algerierinnen verschmieren sich das Gesicht mit Exkrementen, wenn man sie im Geleit des Siegers mitführt.« Darauf erwidert die Autorin:

»Der elegante Chronist täuscht sich nicht: die Frauen verbergen sich nicht nur vor dem Feind, sondern vor dem Christen, der gleichzeitig Eroberer, Fremder und Tabu ist! Sie legen sich alle eine Maske an, so gut es geht, und sie würden ihr Blut dazu nehmen, wenn es sein müsste.«

  • 52 Ebd., S. 83–85.

6In Assia Djebars Worten war das Eindringen »der modernen Offiziere, dieser aristokratischen Reiter an der Spitze von tausenden gutbewaffneten Infanteristen, dieser Kreuzzügler des Jahrhunderts des Kolonialismus« in ihr letztendlich uneinnehmbares Land eine einseitige Umarmung: »Unmöglich, den Gegner in der Schlacht zu umschlingen. Bleibt dieser Notbehelf: verstümmelte Frauen, zerstückelte Ochsen und Herden, das Gleißen des geraubten Goldes.« Der Versuch, »eins zu werden mit dem rebellischen Afrika«,52 scheiterte.

Notes de fin

48 Du Barail, zit. nach Garnier 2003 (Anm. 3), S. 40.

49 Janson 1977 (Anm. 29).

50 Assia Djebar, L’amour, la fantasia, Paris 1985. Hier aus dem Französischen zitiert in der Übersetzung von Inge M. Artl, Zürich 1990. »Algerien schreibt zurück«, die Überschrift dieses Abschnitts, bezieht sich auf eines der ersten theoretischen Werke zu postkolonialen Perspektiven ehemals kolonisierter Schriftseller, vgl. Bill Ashcroft, Gareth Griffiths und Helen Tiffin, The Empire Writes Back. Theory and Practice in Post-colonial Literatures, London 2002.

51 Djebar 1985 (Anm. 50), S. 109–110.

52 Ebd., S. 83–85.

© Éditions de la Maison des sciences de l’homme, 2020

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search