Version classiqueVersion mobile

Marix und die Bildtapete La prise de la smala d’Abd el-Kader

 | 
Moya Tönnies

Die Bildtapete in Ludwigsburg

Texte intégral

1Im Herrenhaus Ludwigsburg (Abb. 5) gelangt man vom Treppenhaus im ersten Obergeschoss in einen Vorsaal zum großen Festsaal des Hauses. In diesem als Speisesaal genutzten Raum bedeckte von um 1856 bis in das Jahr 1997 eine florale Velourstapete die Wände (Abb. 6). Seit ihrer Freilegung dekorieren fünf Bildtapetenfelder den Saal. Sie sind oberhalb der Sockelzone 3,15 Meter hoch und je nach Wandfeld zwischen 1,65 und 4,96 Meter breit. Die Tapete klebt über einer Zeitungspapiermakulatur direkt auf der Wand. In der Sockelzone verläuft ringsum eine grau-weiße, 74 Zentimeter hohe Papierlambris. Die einzelnen Bildtapetenfelder sind von Papierbordüren umrahmt. Zu sehen sind Szenen der Überwältigung arabischer Männer, Frauen und Kinder und der Eroberung ihres Viehs und ihrer Zelte durch französische Soldaten (Abb. 7 und 8). Zeitungspapier ist sichtbar, wo die Bildtapete, offensichtlich in einem Akt von Vandalismus, vor ihrer Überklebung durch die Velourtapete partiell abgerissen wurde (Abb. 9).

Abb. 5: Herrenhaus Ludwigsburg, Außenaufnahme, ca. 1935

Abb. 5: Herrenhaus Ludwigsburg, Außenaufnahme, ca. 1935

Abbildungsnachweis: © Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein, Z.V. 1062, Foto: unbekannter Fotograf.

Abb. 6: Herrenhaus Ludwigsburg, Vorsaal zum Festsaal mit floraler Velourstapete, Fotografie von 1935

Abb. 6: Herrenhaus Ludwigsburg, Vorsaal zum Festsaal mit floraler Velourstapete, Fotografie von 1935

Abbildungsnachweis: © Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein, FF 32/42, Foto: unbekannter Fotograf.

Abb. 7: Herrenhaus Ludwigsburg, Vorsaal zum Festsaal mit freigelegter Bildtapete La prise de la smala d’Abd el-Kader

Abb. 7: Herrenhaus Ludwigsburg, Vorsaal zum Festsaal mit freigelegter Bildtapete La prise de la smala d’Abd el-Kader

Abbildungsnachweis: © Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein, Foto: Friedhelm Schneider.

Abb. 8: Herrenhaus Ludwigsburg, Bildtapete La prise de la smala d’Abd el-Kader, Detail

Abb. 8: Herrenhaus Ludwigsburg, Bildtapete La prise de la smala d’Abd el-Kader, Detail

Nachweis: © Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein, Foto: Friedhelm Schneider.

Abb. 9: Herrenhaus Ludwigsburg, Bildtapete während der Freilegung: Velourstapete, am Rand noch intakt, von rechts zur Mitte hin geschliffen. Darunter die Bildtapete, hier mit französischem Soldaten. Die Darstellung ist beschädigt und die unter der Bildtapete liegende Zeitungspapiermakulatur, die direkt auf der Wand klebt, ist sichtbar.

Abb. 9: Herrenhaus Ludwigsburg, Bildtapete während der Freilegung: Velourstapete, am Rand noch intakt, von rechts zur Mitte hin geschliffen. Darunter die Bildtapete, hier mit französischem Soldaten. Die Darstellung ist beschädigt und die unter der Bildtapete liegende Zeitungspapiermakulatur, die direkt auf der Wand klebt, ist sichtbar.

Nachweis: © Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein, Foto: Friedhelm Schneider.

  • 34 Für ausführliche Darstellungen von stilistischen und materialtechnischen Details gedruckter und gem (...)
  • 35 Véronique de la Hougue (Musée des Arts Décoratifs) dokumentierte zwei weitere Tapeten zum Thema Abd (...)

2Auf den ersten Blick erscheint die Tapete gedruckt zu sein. Untersuchungen aber ergaben, dass sie nicht zu den während der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts beliebten und massenhaft gedruckten Bildtapeten gehört.34 Tatsächlich ist sie eine der wenigen bekannten Bildtapeten mit einem Farbauftrag mittels Schablonen in Verbindung mit Malerei von freier Hand. In Frankreich sammelt die Abteilung für Papiertapeten des dem Louvre angegliederten Musée des Arts Décoratifs Informationen zu der seltenen Technik, die als »peint à la main à l’aide de pochoirs«, das heißt mithilfe von Schablonen handgemalt, bezeichnet wird. Nach Auskunft des Museums sind solche Bildtapeten wegen des hohen Arbeitsaufwandes ausgesprochene Raritäten. Wenn außerdem, wie im Falle der Ludwigsburger Tapete, keine zweite mit denselben Schablonen gefertigte Tapete aufgefunden werden konnte, handelt es sich um eine Raumausstattung von besonders hohem Wert.35 Merkmal der Maltechnik ist der durchscheinende Farbauftrag. Es gibt im Bereich der Schablonierung keine malerischen, fließenden Übergänge; daran ist die Technik zu erkennen. Die verwendeten Farben sind nicht die festen, opaken Farbmittel der mehrfach übereinandergedruckten Bildtapeten, sondern es sind stark wässrig aufgetragene Farben, die in manchen Bereichen als Gouache bezeichnet werden können, an vielen Stellen jedoch so dünn sind wie in einem Aquarell. Konservatorisch gelten diese Tapeten daher als Aquarelle.

3Die besondere Empfindlichkeit der Oberfläche und die Länge des Transportweges stellten die Anbringung in Ludwigsburg vor große Herausforderungen. Ich gehe davon aus, dass die Bildtapete weitgehend in Paris ausgeführt wurde. Die Herstellung der Schablonen, das Einfärben der gesamten Papierbahnen mit dem blauen Fond als unterster Schicht der Malerei sowie das Darüberlegen der Darstellung mittels Schablonen und von Hand sind Arbeiten, die an Werkzeuge einer darauf spezialisierten Manufaktur gebunden waren. Gleichzeitig aber gibt es Anzeichen für die Arbeit von Tapetenspezialisten in Ludwigsburg: Das Aneinanderkleben der Tapetenbahnen an der Wand ist makellos ausgeführt. Diese Arbeit ist hochgradig schwierig, da die feuchten, eingekleisterten Bahnen drei Meter lang sind und es viel Erfahrung bedarf, die dünnen Papiere in diesem heiklen Zustand so aneinanderzusetzen, dass die Wasserfarbenmalerei nicht erheblich beschädigt wird und sich die Darstellung von Bahn zu Bahn passgenau fortsetzt. Es erscheint daher naheliegend, dass Tapetenspezialisten aus Paris nach Ludwigsburg kamen, die Tapete dort montierten und möglicherweise von Hand weiter übergingen. Neben der perfekten Montage sind es aber die gemalte, in situ entstandene umlaufende Lambris und eine Bordüre, deren Qualität für die Arbeit von französischen Experten vor Ort spricht. Gliederungen und Verzierformen der Lambris und der Bordüre beziehen sich auf die Gegebenheiten des Herrenhauses. Daran ist erkennbar, dass die Einfassungen keine Konfektionsware sind, sondern Einzelanfertigungen. Abweichend von den üblichen wandgliedernden Elementen aus Papier sind auch sie nicht gedruckt, sondern gemalt. Bordüre und Lambris sind für die Integration des Algerienmotivs in das Ludwigsburger Herrenhaus entscheidend. Sie sind die vermittelnden Elemente. Ihr Material, Papier und die Wasserfarben entsprechen der motivisch fremden Tapete. In der Gestaltung jedoch knüpfen Bordüre und Lambris an vorgegebene Ausstattungsmerkmale in Ludwigsburg an: Die Papierlambris nimmt die um 1849 bereits vorhandene Holzlambris im angrenzenden Raum auf, und die Bordüre wiederholt das Motiv der Muschel des Régence-Kamins. Diese An- und Einpassung mittels Rahmung zeigt Einfühlsamkeit und Können.

4Erstaunlich grob dagegen ist die vermutlich in Paris ausgeführte Umsetzung des Gemäldes von Horace Vernet in eine Tapete. In der Anordnung der Bildelemente folgt sie zunächst den üblichen Kompositionsschemata der gedruckten »papiers peints panoramiques«: Der Horizont ist in Augenhöhe des Betrachters, Figurengruppen beleben eine Landschaft, Bäume und Steine unterteilen die Szenen, deren Maßstab zugunsten einer Tiefendimension variiert. Anders als bei gedruckten Tapeten jedoch zeigt sie keine gleichförmige, fortlaufende Komposition, die überall für Türen und Fenster unterbrochen werden kann. Sand, Gestein, Rauch und Wolkenformationen gehen nicht nahtlos von Wandfeld zu Wandfeld ineinander über. Jedes Feld besitzt vielmehr einen deutlichen Bildmittelpunkt und unterscheidet sich damit nicht nur ganz grundsätzlich von der gedruckten Bildtapete, sondern auch von Vernets Gemälde.

Notes de fin

34 Für ausführliche Darstellungen von stilistischen und materialtechnischen Details gedruckter und gemalter Bildtapeten, sowie der Untersuchungsergebnisse während und nach der Freilegung der Tapete vgl. Moya Tönnies, »Die Entdeckung der ›Smalah-Tapete‹ im Ludwigsburger Herrenhaus«, in: DenkMal! Zeitschrift für Denkmalpflege in Schleswig Holstein 6, 1999, S. 41–46; Moya Tönnies, »Die Bildtapete ›La prise de la smala d’Abd el-Kader‹ im Herrenhaus Ludwigsburg«, Teil 1, in: Nordelbingen 72, 2003, S. 109–130; Moya Tönnies, »Die Bildtapete ›La prise de la smala d’Abd el-Kader‹ im Herrenhaus Ludwigsburg«, Teil 2, in: Nordelbingen 73, 2004, S. 81–117; Moya Tönnies, »Orient an der Ostsee. Die Bildtapete La prise de la Smala d’Abd el-Kader im Herrenhaus Ludwigsburg«, in: Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen (Hg.), Papiertapeten. Bestände, Erhaltung und Restaurierung, Dresden 2005, S. 154–162.

35 Véronique de la Hougue (Musée des Arts Décoratifs) dokumentierte zwei weitere Tapeten zum Thema Abd el-Kader. Eine davon befand sich im Privatbesitz der Familie de Noailles und wurde in den 1990er-Jahren bei Sotheby’s versteigert. Hierzu existiert eine Fotodokumentation im Musée des Arts Décoratifs, Paris. Thematisch, stilistisch und technisch hat sie keinerlei Ähnlichkeit mit der Tapete in Ludwigsburg. Eine weitere Tapete ist offenbar in situ in Privatbesitz vorhanden, sie entspricht laut Auskunft von de la Hougue ebenfalls nicht der Ludwigsburger Tapete. Genauere Informationen waren auf Wunsch der privaten Eigentümer nicht zu erhalten. Eine andere Tapete zeigt Abd el-Kader vor seinem Zelt sitzend, sie ist wiederum inhaltlich, motivisch und in der Ausführung anders. Im Ausschnitt abgebildet in: Ausst.-Kat. Paris 2003 (Anm. 27), S. 82. Es ist möglich, dass diese Tapete aus der Sammlung von Cheik Khaled Bentounès, Paris, stammt.

Table des illustrations

Titre Abb. 5: Herrenhaus Ludwigsburg, Außenaufnahme, ca. 1935
Crédits Abbildungsnachweis: © Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein, Z.V. 1062, Foto: unbekannter Fotograf.
URL http://books.openedition.org/editionsmsh/docannexe/image/24432/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 612k
Titre Abb. 6: Herrenhaus Ludwigsburg, Vorsaal zum Festsaal mit floraler Velourstapete, Fotografie von 1935
Crédits Abbildungsnachweis: © Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein, FF 32/42, Foto: unbekannter Fotograf.
URL http://books.openedition.org/editionsmsh/docannexe/image/24432/img-2.jpg
Fichier image/jpeg, 705k
Titre Abb. 7: Herrenhaus Ludwigsburg, Vorsaal zum Festsaal mit freigelegter Bildtapete La prise de la smala d’Abd el-Kader
Crédits Abbildungsnachweis: © Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein, Foto: Friedhelm Schneider.
URL http://books.openedition.org/editionsmsh/docannexe/image/24432/img-3.jpg
Fichier image/jpeg, 1001k
Titre Abb. 8: Herrenhaus Ludwigsburg, Bildtapete La prise de la smala d’Abd el-Kader, Detail
Crédits Nachweis: © Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein, Foto: Friedhelm Schneider.
URL http://books.openedition.org/editionsmsh/docannexe/image/24432/img-4.jpg
Fichier image/jpeg, 1,4M
Titre Abb. 9: Herrenhaus Ludwigsburg, Bildtapete während der Freilegung: Velourstapete, am Rand noch intakt, von rechts zur Mitte hin geschliffen. Darunter die Bildtapete, hier mit französischem Soldaten. Die Darstellung ist beschädigt und die unter der Bildtapete liegende Zeitungspapiermakulatur, die direkt auf der Wand klebt, ist sichtbar.
Crédits Nachweis: © Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein, Foto: Friedhelm Schneider.
URL http://books.openedition.org/editionsmsh/docannexe/image/24432/img-5.jpg
Fichier image/jpeg, 1023k

© Éditions de la Maison des sciences de l’homme, 2020

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search