Version classiqueVersion mobile

Marix und die Bildtapete La prise de la smala d’Abd el-Kader

 | 
Moya Tönnies

Abd el-Kader und seine Smala

Texte intégral

  • 2 Ebd., S. 6. Zu Abd el-Kader vgl. Ahmed Bouyerdene, La guerre et la paix. Abd el-Kader et la France, (...)

1Die bedeutendste Persönlichkeit des algerischen antikolonialen Widerstands war Abd el-Kader, arabisch Abd al-Qadir (Abb. 2). Zeitweise standen zwei Drittel Algeriens unter seiner Kontrolle, und erst 1847 konnte er gezwungen werden, sich zu ergeben. Abd el-Kader wurde 1808 in der Nähe von Mascara im Westen Algeriens geboren. Sein Vater war ein angesehener Religionsgelehrter, dessen Einfluss in der Region um Mascara ihn zum Anführer einer Bruderschaft im Kampf gegen Frankreich machte. 1832 erhielt der in Religion und Literatur außergewöhnlich gebildete Abd el-Kader 24-jährig den Titel Amir al-Mu’minin (Kommandeur der Gläubigen, Emir) und trat die Nachfolge seines Vaters an. Der Emir Abd el-Kader wurde Guerillakämpfer und mobilisierte, wenn nötig, mit Waffengewalt, algerische Stämme bis an den Rand der Sahara im Aufstand gegen die französischen Truppen. Nach 1840 wurde er aus den Hochburgen seines Widerstands Tagdemt und Mascara gedrängt, und innerhalb von zwei Jahren verlor er eine Festung nach der anderen. 1843 ging er – nicht zuletzt infolge der Eroberung seiner Smala durch die französische Armee – nach Marokko, um den Krieg von dort aus zu führen. Er wechselte in den folgenden Jahren seine Stellungen zwischen Marokko und Algerien, bis Franzosen im Dezember 1847 erreichten, dass marokkanische Verbündete bei seiner Ergreifung behilflich waren. Abd el-Kader wurde für vier Jahre in Frankreich interniert. 1852 ließ Kaiser Napoléon III. ihn unter der Bedingung frei, dass er jede Einmischung in algerische Angelegenheiten unterlassen und algerischen Boden nie mehr betreten werde. Mit seiner Familie und seinen Anhängern, die ihn ins Exil begleiteten, ging er über Bursa nach Damaskus, wo er 1883 starb. Abd el-Kader gilt als der entscheidende Wegbereiter der algerischen Nation. Seine Person war »Inspiration und Paradigma des unabhängigen Algerien«.2 Am 6. Juli 1966, vier Jahre nach der Staatsgründung, ließ Präsident Houari Boumedienne Abd el-Kaders sterbliche Überreste von Damaskus nach Algier überführen. Als das Flugzeug in Algier landete, ertönten Sirenen im ganzen Land und gaben das Signal für das Ruhen des Verkehrs und fünf Schweigeminuten für den heimgekehrten Toten.

Abb. 2: Ange Tissier, Halbfigur des Ben Mahi ed-Din Abd el-Kader, 1852, Öl auf Leinwand, 73,5 × 59 cm, Versailles, Schloss Versailles

Abb. 2: Ange Tissier, Halbfigur des Ben Mahi ed-Din Abd el-Kader, 1852, Öl auf Leinwand, 73,5 × 59 cm, Versailles, Schloss Versailles

Abbildungsnachweis: © Château de Versailles, bpk / RMN-Grand Palais, Foto: Gérard Blot, Quelle: https://www.photo.rmn.fr/​archive/​12-530783-2C6NU0ZPFZKW.html.

  • 3 Vgl. Nicole Garnier, »L’histoire d’Abd el-Kader à travers la peinture européenne«, in: Abd el-Kader (...)
  • 4 Vgl. Enzyklopaedie des Islam, 4 Bde., Bd. 4, Leiden 1934, S. 507.
  • 5 Vgl. Bruno Étienne, Abdelkader. Isthme des isthmes (Barzakh al-barazikh), Paris 2003, S. 181–212.
  • 6 Abd el-Kader selbst gab 1860 die Zahl 60 000 an, vgl. Charles Henry Churchill, The Life of Abd el-K (...)
  • 7 Étienne 2003 (Anm. 5), S. 192–205.
  • 8 Churchill 1867 (Anm. 6), S. 223: »Whenever it was encamped, the wells and rivulets were dried up. I (...)
  • 9 Anonyme Federzeichnung, koloriert: Composition et installation de la Zemala quand le Terrain lui pe (...)
  • 10 Vgl. Churchill 1867 (Anm. 6), S. 205, zur Funktion der Smala als Kontrollinstanz über Absetzbewegun (...)

2Abd el-Kader war nicht nur Krieger, sondern als Anhänger des Sufismus auch ein islamischer Mystiker, Schriftsteller und Dichter. Sein Handeln war von starker Spiritualität geprägt, und seine Erscheinung entsprach in ihrer Vornehmheit der religiösen Aristokratie, der er entstammte. Die Würde, die er ausstrahlte, und seine Fähigkeit, die Stämme Algeriens mithilfe seines Intellekts und seiner Religiosität im Kampf gegen die Kolonialmacht zu einen, irritierten seine Gegner und übten zugleich eine Faszination aus. Französische Zeitungen befassten sich in den 1840er-Jahren eingehend mit ihm, Abd el-Kader wurde als die bemerkenswerteste Persönlichkeit Algeriens wahrgenommen. Er war Symbol des Widerstands, und seine Ergreifung entwickelte sich kolonialpolitisch zum obersten Ziel. Als der Sohn Louis-Philippes, Henri d’Orléans, Herzog von Aumale (1822–1897), Anfang 1843 von einer Zeltstadt Abd el-Kaders hörte, die riesenhaft sei und die dem Emir dennoch mit großer Mobilität folge, wurde die Eroberung und Zerstörung von Abd el-Kaders »wanderndem Kapital« zur Obsession des in Algerien stationierten 23-jährigen Königssohns.3Das Wort »Smala« als französisierte Form des algerisch-arabischen »Zmala« bezeichnet das bewegliche »Lager eines Stammes oder einer bedeutenden Persönlichkeit, seine Familie, sein Gefolge und seine Diener sowie die Lasttiere umfassend«.4 Bei Abd el-Kaders Smala handelte es sich um einen Zusammenschluss von Stämmen zu einer nomadischen Stadt von ungewöhnlichem Ausmaß. Das gemeinschaftliche Leben ermöglichte den Kriegern die notwendige Infrastruktur: Frauen, Kinder, Alte und Kranke konnten von den kämpfenden Stämmen in der Smala zurückgelassen und dort versorgt werden. Vorräte und alle Wertsachen wurden hier aufbewahrt, Waffen gelagert und erneuert. Das Areal war sehr groß und umfasste Straßen, Handwerksstätten für den zivilen und den militärischen Bedarf, einen riesigen Markt, zu dem Getreide von umliegenden Stämmen gebracht wurde, Versorgungseinrichtungen für Kranke und Verletzte, Gebetshäuser und Schulen.5 Die für den Zeitpunkt der Eroberung überlieferte Zahl der Bewohner betrug mehrere Zehntausend Menschen.6 Untersuchungen dazu, wie die Versorgung so vieler Nomaden in einer kargen Wüstenregion möglich gewesen sein kann, zeigten die rigorose Organisation durch Abd el-Kader.7 Er selbst beschrieb 1861 die Smala gegenüber seinem englischen Biografen Charles Henry Churchill: »Wann immer wir kampierten, trockneten die Brunnen und Rinnsale aus. Ich hatte eine Polizeieinheit aufgestellt, die ausdrücklich verhinderte, dass die Gewässer verunreinigt oder durch die Herden verschwendet wurden. Trotz meiner Vorkehrungen verdursteten viele.«8 Eine zeitgenössische Zeichnung des französischen Militärs dokumentiert, dass die Zelte konzentrisch, je nach Grad der Bedeutung und Vertrauenswürdigkeit ihrer Bewohner, um Abd el-Kader angeordnet waren, dessen eigenes Zelt in der Mitte stand.9 Jeder Stammesherr kannte seine Stellung in dem System und gruppierte intern sein Gefolge um sich.10 Je nachdem, wie erfolgreich Abd el-Kader und seine Armee waren, lagerte die Smala in kultivierten nördlichen Gegenden oder zog sich zum Schutz in die Sahara zurück.

Notes de fin

2 Ebd., S. 6. Zu Abd el-Kader vgl. Ahmed Bouyerdene, La guerre et la paix. Abd el-Kader et la France, Paris 2017 (Collection bibliothèque de XIXe siècle); Setty Geneviève Simon-Khedis, L’Émir Abd el-Kader. Un homme, un destin, un message, Paris 2003; Bruno Étienne und François Pouillon, Abd el-Kader. Le magnanime, Paris 2003.

3 Vgl. Nicole Garnier, »L’histoire d’Abd el-Kader à travers la peinture européenne«, in: Abd el-Kader et l’Algérie au XIXe siècle dans les collections du musée Condé à Chantilly, hg. von Nicole Garnier, Ausst.-Kat. Chantilly, Musée Condé, Paris 2003, S. 23–52, hier S. 38–41. Darin der Augenzeugenbericht des Generals du Barail zur Eroberung der Smala.

4 Vgl. Enzyklopaedie des Islam, 4 Bde., Bd. 4, Leiden 1934, S. 507.

5 Vgl. Bruno Étienne, Abdelkader. Isthme des isthmes (Barzakh al-barazikh), Paris 2003, S. 181–212.

6 Abd el-Kader selbst gab 1860 die Zahl 60 000 an, vgl. Charles Henry Churchill, The Life of Abd el-Kader, Ex Sultan of the Arabs of Algeria; written from his own dictation, and compiled from other authentic sources, London 1867, S. 223.

7 Étienne 2003 (Anm. 5), S. 192–205.

8 Churchill 1867 (Anm. 6), S. 223: »Whenever it was encamped, the wells and rivulets were dried up. I had established a police force expressly to prevent the waters from being muddled or wasted by the flocks. In spite of all my precautions, many perished from thirst.«

Die deutschen Übersetzungen englischer und französischer Zitate stammen, sofern nicht anders vermerkt, von Dieter Lohmeier. Die englischen bzw. französischen Originalzitate sind im weiteren Verlauf in den Endnoten aufgeführt.

9 Anonyme Federzeichnung, koloriert: Composition et installation de la Zemala quand le Terrain lui permettait de camper d’après la formation adoptée par l’Emir Abd el-Kader, 1843, abgebildet in: Garnier 2003 (Anm. 3), S. 42. Die Smala Abd el-Kaders wurde außerdem von Jean-Antoine-Siméon Fort (1793–1861) in einer Gesamtansicht aus der Vogelperspektive gemalt: Vue panoramique de la smala d’Abd el-Kader installée à Taguin et attaquée par le duc d’Aumale le 16 mai 1843, 1847, Schloss Versailles, abgebildet in: De Delacroix à Renoir. L’Algérie des peintres, hg. von Stéphane Guégan, Ausst.-Kat. Paris, Institut du monde arabe, Paris 2003, S. 83.

10 Vgl. Churchill 1867 (Anm. 6), S. 205, zur Funktion der Smala als Kontrollinstanz über Absetzbewegungen der Stämme.

Table des illustrations

Titre Abb. 2: Ange Tissier, Halbfigur des Ben Mahi ed-Din Abd el-Kader, 1852, Öl auf Leinwand, 73,5 × 59 cm, Versailles, Schloss Versailles
Crédits Abbildungsnachweis: © Château de Versailles, bpk / RMN-Grand Palais, Foto: Gérard Blot, Quelle: https://www.photo.rmn.fr/​archive/​12-530783-2C6NU0ZPFZKW.html.
URL http://books.openedition.org/editionsmsh/docannexe/image/24412/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 1,2M

© Éditions de la Maison des sciences de l’homme, 2020

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search