Version classiqueVersion mobile

Marix und die Bildtapete La prise de la smala d’Abd el-Kader

 | 
Moya Tönnies

Der Krieg in Algerien

Texte intégral

  • 1 Vgl. Phillip Chiviges Naylor, France and Algeria. A History of Decolonization and Transformation, G (...)

11827 beleidigte Dey Hassan, der osmanische Herrscher in Algier, den französischen Konsul Pierre Deval. Berichtet wurde, dass er den Gesandten mit seinem Fliegenwedel schlug, als das Gespräch auf Frankreichs Schulden für algerische Weizenlieferungen kam. Nachdem ein Embargo von drei Jahren den Dey nicht dazu bewegen konnte, sich für den Affront zu entschuldigen, nutzten der französische König Charles X. und seine Minister die Angelegenheit als Vorwand, um in Algerien einzumarschieren. Eigentliches Ziel war die Erweiterung der französischen Präsenz im Mittelmeerraum. Charles X. versprach sich von seiner Reaktion auf die Provokation des Dey außerdem einen spektakulären Erfolg, der ihm innerhalb Frankreichs zu mehr Popularität verhelfen sollte. Von Toulon aus segelte eine Flotte mit 35 000 französischen Soldaten nach Nordafrika. Ihre Landung an der algerischen Küste am 14. Juni 1830 verhinderte nicht, dass Charles X. wenige Wochen später während der Julirevolution abgesetzt wurde. Sein Nachfolger, König Louis-Philippe I., übernahm bei seiner Thronbesteigung am 31. Juli 1830 eine militärische Operation, über die der in Algerien befehlshabende französische Kommandeur zunächst nach Paris berichtet hatte, Algerien werde innerhalb von zwei Wochen besetzt sein, ohne dass eine einzige französische Kugel abgefeuert werden müsse. Tatsächlich war die türkische Herrschaft in Algerien nach der Kapitulation des Dey Hassan am 5. Juli 1830 beendet. Womit die französischen Machthaber jedoch nicht gerechnet hatten, war der Widerstand der algerischen Bevölkerung, angeführt von Bruderschaften, deren Geistliche, die Marabouts, zum Heiligen Krieg gegen die christlichen Eroberer aufriefen. Die Stämme bewaffneten sich und führten einen jahrzehntelangen erbitterten Kampf. Hunderte von Dörfern mussten Franzosen erst niederbrennen, Ernten zerstören, Olivenbäume und Palmen fällen, Oasen trockenlegen und viele Tausend Algerier töten, bevor sie den Widerstand soweit gebrochen hatten, dass sie herrschen konnten.1

Notes de fin

1 Vgl. Phillip Chiviges Naylor, France and Algeria. A History of Decolonization and Transformation, Grainesville, FL 2000; Stephan und Nandy Ronart, Concise Encyclopaedia of Arabic Civilization. The Arab West, Djambatan/Amsterdam 1966, S. 9–11 und S. 66–69.

© Éditions de la Maison des sciences de l’homme, 2020

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search