Version classiqueVersion mobile

Das Spektakel der Auktion

 | 
Lukas Fuchsgruber

Danksagung

Texte intégral

1Danken möchte ich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Archive und Bibliotheken in Paris, deren freundliche Unterstützung mir die Quellen zum Kunstmarkt des 19. Jahrhunderts erst zugänglich machte. Die Zettelkästen der Bibliothèque historique de la Ville de Paris waren mein Ausgangspunkt, um in die heute kaum noch gelesenen Texte und Dokumente einzutauchen. Zugang zu weiteren seltenen historischen Texten, Auktionskatalogen und Auktionsregistern boten insbesondere auch die Bibliothèque nationale de France und die Bibliothèque Forney. In den Archives départementales de la Seine (Archives de Paris) konnte ich mit den Auktionsprotokollen und -registern arbeiten; außerdem befinden sich dort mit den schriftlichen Baugenehmigungen und historischen Katastern wichtige Quellen, die sowohl für die Recherche zum Hôtel Drouot selbst als auch für andere relevante Orte wie etwa einzelne Kunsthandlungen von Bedeutung waren. Für seine hilfreichen Ratschläge bin ich dem Leiter dieses Archivs, Vincent Tuchais, besonders dankbar. Die fabelhaft geordneten grafischen Bestände der Bibliothèque nationale de France, des Musée Carnavalet sowie der Bibliothèque historique de la Ville de Paris boten einen weiteren, sehr hilfreichen archivalischen Zugang zur historischen Situation im Hôtel Drouot im 19. Jahrhundert.

2Das Forum Kunst und Markt war neben dem Doktorandenkolloquium mein Berliner Bezugssystem während dieser Arbeit, die methodischen Debatten bei den Konferenzen und Abendvorträgen, im Nachwuchsnetzwerk und mit Dorothee Wimmer und Thomas Skowronek waren sehr wichtig für mich. Die Kunstmarktforschung gewinnt auch jenseits des Berliner Forums zunehmend an Bedeutung, was mich in die Lage versetzte, viele Zwischenschritte und Ideen in Workshops und Konferenzen diskutieren zu können. Nennen kann ich hier nur eine Auswahl derer, mit denen ich bei verschiedenen Anlässen die Auktionsökonomie des 19. Jahrhunderts intensiver erörtern durfte: Manuel Charpy, Arnaud Esquerre, Christian Huemer, Armelle Jacquinot, Johannes Nathan, Barbara Pezzini, Léa Saint-Raymond, Gisèle Sapiro, Tom Stammers, Adriana Turpin sowie mein Zweitbetreuer Uwe Fleckner. Dass dieser Text fertiggestellt werden konnte, verdanke ich vielen kritischen Leserinnen und Lesern: Christine, Emanuele, Janina, Laura, Manuel, Monika, Sven, Thorsten, Vincent, meinem Vater, und meiner Lektorin Astrid Hackel. Dieses Thema überhaupt aufgreifen und zu diesem speziellen Forschungsbereich der Kunstgeschichte finden zu können, beruht auf den Anregungen und der großen Unterstützung meiner Betreuerin Bénédicte Savoy. Finanziert wurde meine Recherche von der Studienstiftung des deutschen Volkes, Reisen und Übersetzungen wurden unterstützt von der TU Berlin, dem Deutsch-Französischen Doktorandenkolleg und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst.

3Für die Arbeit an der Buchveröffentlichung danke ich Lena Bader, Jannik Konle und Viviana Macaluso am Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris, den Lektorinnen Sophie Reinhardt und Theresa Ende sowie dem Grafiker Jacques-Antoine Bresch.

© Éditions de la Maison des sciences de l’homme, 2020

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search