Version classiqueVersion mobile

Pouvoir et légitimité

 | 
Alain Cottereau
, 
Paul Ladrière

Summaries/Zusammenfassungen

Texte intégral

1Paul Ladrière - Public Sphere and Democracy
The question of power is examined in its relationship to the democratic public space. Three authors are considered: Weber, Arendt and Habermas. Previously understood as ability to command, power is placed by Weber in a semantic network including power, domination and violence, but also in a network relating power, responsibility and love. Understood as capacity to be and to act together, power is related by Arendt to the conceptual field of power, strength, authority and violence. Habermas makes a distinction between communicative and administrative power. He applies these notions to an examination of the problems of sovereignty, legitimacy, public opinion building and political will, such as they appear in our complex societies.

2Öffentlichkeit und Demokratie
Im vorliegenden Beitrag wird die Machtfrage im Zusammenhang ihrer Beziehung zur Öffentlichkeit erörtert. Zu diesem Zweck werden drei Autoren herangezogen: Weber, Arendt und Habermas. Nachdem er die Macht vorgängig als Verfügungsrecht bestimmt hat, situiert Weber die Machtfrage im Beziehungsgefüge von Macht, Herrschaft und Gewalt, aber auch im Kontext von Macht, Verantwortlichkeit, Überzeugung und Liebe. Demgegenüber bestimmt Arendt die Macht, die für sie die Möglichkeit bedeutet, miteinander zu sein und gemeinsam zu handeln, im Beziehungsrahmen von Können, Macht, Autorität und Gewalt. Habermas unterscheidet zwischen dem kommunikativen und dem administrativen Aspekt der Macht. Er gebraucht diese Begriffe, um die Probleme der Souveränität, der Legitimität, der Herausbildung der öffentlichen Meinung und des politischen Willens zu behandeln, und zwar so, wie sie sich in den heutigen komplexen Gesellschaften darstellen.

3Pierre Livet - Communication and Power
The symmetry necessary for the communication relationship requires that the asymmetry necessary for power is connected with the irreversibility of collective situations and with the impossibility of satisfying the requirements of communication. The acceptance of legitimate violence (Weber) appears therefore as a desirable substitute for the recognition of an indecidable authority.

4Kommunikation und Macht
Die Symmetrie, die innerhalb der Kommunikationsrelation notwendig ist, macht es erforderlich, die Asymmetrie, in die der Natur der Macht liegt, mit den Artikulationsformen, die zwischen Aktion und Kommunikation bestehen, mit der Irreversibilität kollektiver Situationen sowie mit der Unmöglichkeit, die Erfüllung der Ansprüche der Kommunikation zu verifieren, in Beziehung zu bringen. In diesem Zusammenhang erscheint das Akzeptieren legitimer Gewalt (Weber) als ein der Entscheidungsbildung zugänglicher Ersatz für die Anerkennung einer Autorität, die sich dem Entscheidungsfindungsprozeß entzieht.

5Plinio Walder Prado Jr - Public Sphere and the aesthetic Turn
The european public sphere was constituted under the impulse of the litterary use of reason. At its origin, it cannot be dissociated from a progress of the faculty of aesthetic judgement. During the XIXth century, «publicity» has been transformed into a market of cultural goods, whose consumption has taken the place of the litterary use of reason and destroyed the experience of the subject. This decline is accompnied by a loss of sensus communis, paralleled by a major transformation of the status of the artist's work, which resists to the efficiency principles. Through this resistance, art stimulates and maintains the reflexive capacity to judge and, thereby, also the promise of an extension of mind's freedom. Three politics of judgement are exammed: Arendt, Benjamin and Adorno. They define three ways of founding a resistance for the faculty of imagination and of judgement.

6Öffentlichkeit auf dem Prüfstand des ästhetischen Perspektivenwechsels
Die europäische Öffentlichkeit bildet sich im Prozeß der Artikulation eines Urteils heraus, der seinen Impuls dem literarischen Gebrauch des Vernunft-Begriffs verdankt. Er ist deshalb in einem ursprünglichen Sinne untrennbar an einem Fortschritt des ästhetischen Urteilkraft gebunden. Es ist jedoch zu beobachten, daß im 19. Jahrhundert die Öffentlichkeit sich zu einem Markt von kulturellen Gütern betreffen wird. Dieselben haben an die Tendenz, den literarischen Gebrauch des Vernunft-Begriffs zu verdrängen. Damit einher geht die Destruktion der Subjekterfahrung. Ein derartiger Verfall bestätigt die Erfahrung des Verlustes des sensus communis. Gleichzeitig indiziert er eine gewichtige Mutation im Status des Kunstwerkes, das dem Nutzenprinzip widersteht. Durch diese Resistenz belebt und bewahrt die Kunst die gedankliche Kraft des Urteilens, und mit ihr die Verheissung einer Ausweitung der Freiheit. Werden drei « Arten von Politik in bezug auf die Urteilskraft » evoziert: Arendt, Benjamin, Adorno.

7Jacques Lenoble et André Berten - Public Sphere as Procedure
The concept of public sphere is one of the solutions proposed by today's political philosophy to redefine democracy and the present organization of our societies. To evaluate this solution, it is necessary to go back to the debate opposing Habermas and Luhmann, on the meaning of modem rationalization and the procedural character of social organization. The authors show the indequacies of both conceptualizations of that procedural character and propose a more adequate theory for thinking the institutional transformations needed by the present crisis of our democratic societies.

8Öffentlichkeit und Prozeßdenken
Der Artikel versucht aufzuzeigen, inwiefern das Konzept Öffentlichkeit einen Lösungsversuch der modernen politischen Philosophie darstellt, um die Demokratie und die aktuelle Verfassung unserer Gesellschaften neu zu definieren. Um diese Lösung einschätzen zu können, muß man auf die Diskussion zurückgehen, die Habermas und Luhmann über die Bedeutung der modernen Rationalisierung und der Einführung des Prozeßdenkens in die soziale Organisation geführt haben. Die Autoren verweisen auf die Unzulänglichkeiten der Konzeptionen von Prozeßdenken, die bei den beiden genannten Theoretikern vorliegen, und versuchen eine angemessenere Konzeption vorzulegen, die es erlaubt, sich die institutionellen Transformationen vorzustellen, die durch die gegenwärtige Krise unserer demokratischen Gesellschaften auf die Tagesordnung gesetzt worden sind.

9Jean-Marc Ferry - What is a political Community?
Beyond the oppositions between community and society, between holism and individualism, between positive and negative freedom, it can be asked how it is possible to integrate the communitarism's critique of social atomism without suppressing the attainments of modem individualism and without reintroducing the idea of a social community marked by traditionalism. From this point of view, Hegel's and Tocqueville's endeavours are still exemplary. Therefore the model of a decentered communicational community, built upon the principle of the open societies, provides the conceptual foundation of a public space offering a frame for a shared political culture.

10Was ist eine politische Gemeinschaft ?
Jenseits der Oppositionen zwischen Gemeinschaft und Gesellschaft, Ganzheitsdenken und Individualismus sowie zwischen positiver und negativer Freiheit, fragt sich der Autor, wie man die Kritik des Gemeinschaftsgefühls am sozialen Atomismus in die Sozialtheorie integrieren könnte, ohne die Errungenschaften des modernen Individualismus aufzugeben und ohne auf eine vom Traditionalismus geprägte Idee der sozialen Gemeinschaft zurückzugreifen. In dieser Hinsicht bleiben die Lösungsversuche von Hegel und Tocqueville von exemplarischer Bedeutung. Aus diesen Gründen würde sich das Modell einer dezentralisierten, kommunikationslogisch strukturierten Gemeinschaft, das nach dem Prinzip der offenen Gesellschaften entworfen ist, als begriffliche Grundlage für eine Öffentlichkeit empfehlen, die den Rahmen einer politischen Kultur der Teilhabe abgibt.

11Alain Desrosières - Debating the Unquestionable: statistical Reason and public Sphere
Public space, in which public problems may be submitted to debate, has a tight relationship with the existence of statistical information available for all. But this information requires itself a space of equivalence and a common language, marked by the State and the law. Therefore, statistics intervene in different ways in the social debate, because the equivalences themselves and the language by which they are created can be questioned. This implies that statistical objects have to be thought, at the same time, as constructions and as realities, as being conventional and as being solid. Three paths are proposed to criticize statistical reason, as distinct as possible from objectivism and relativism.

12Das undiskutierbare Diskutieren : statistische Vernunft und Öffentlichkeit
Die Öffentlichkeit, innerhalb derer die Fragen, die die Bürgerschaft betreffen, einer öffentlichen Diskussion unterworfen werden können, hängt mit dem Bestehen einer allen zugänglichen statistischen Information zusammen. Hinwiederum setzt letztere ihrerseits einen Rahmen der Vergleichbarkeit und eine gemeinsame Sprache voraus, die insbesondere durch den Staat und die Jurisprudenz abgesteckt sind. Aus diesem Grund interveniert die Statistik auf vielfältige Weise in die soziale Diskussion, und zwar in dem Maße, wie die Äquivalenzen und die Sprache, die sie konstituieren, infrage gestellt werden können. Dieses impliziert, daß die statistischen Objekte gleichzeitig als konstruierte und reale sowie als konventionell definierte und solide gedacht werden. Drei Ansätze einer Kritik der statistischen Vernunft, die so weit wie möglich sowohl von der objektivistischen wie der relativistischen Einstellung entfernt sind, werden vorgeschlagen.

13Simone Novaes - Ethics and public Discussion
This article attempts to show how the discussions of a committee of specialists, assembled to solve technical difficulties raised by an innovative social pratice, can be considered as being in the arena of public debate. The impasses in decision-making which regularly confront them, reveal the limits of their capacity to solve certain problems in their own closed circle, precisely because these problems engage the society's future. Political authorities must thus intervene to organize a more widespread exchange of views, that can lead to collectively assumed choices.

14Ethik und Öffentliche Diskussion
In dieser Beitrag soll demonstriert werden, inwiefern die fachspezifischen Diskussionen, die im Rahmen einer Gruppe von Spezialisten stattfinden, die sich versammelt haben, um technische Schwierigkeiten zu beheben, die durch eine neue soziale Praktik entstanden sind, sich in den Rahmen einer öffentlichen Debatte einordnen lassen. Die Sackgassen im Entscheidungsfindungsprozeß, denen sie regelmäßig ausgesetzt sind, enthüllen die Grenzen ihrer Fähigkeit, in ihrem eingeschränkten Kreis gewisse Probleme zu lösen, und zwar eben deshalb, weil dieselben die Zukunft der Gesellschaft zum Gegenstand haben. Aus diesem Grunde wäre es die Aufgabe der politischen Instanzen, in diesen Prozeß der Entscheidungsfindung zu intervenieren, indem sie einen umfassenderen Meinungsaustausch organisieren, der es erlauben sollte, zu kollektiv verantwortbaren Entscheidungen zu kommen.

15Christophe Dejours - Pathologies of Communication
The question of public space is examined from the point of view of its pathology, implementing thereby quite concretely one of Habermas's prospects. Dejours explores how the necessity of secrecy, which is legal in civil law when private enterprises are involved, and which is reinforced in the case of the nuclear industry, provokes a series of linked pathologies, affecting not only the identity of the individuals at work, but also the possibilities of efficient action itself; their work implies an agreement of all the subjects involved, to define the reality on which they have to act.

16Pathologien der Kommunikation
In dem Artikel wird die Frage der Öffentlichkeit aus dem Blickwinkel ihrer Pathologie angegangen, womit an einem Beispiel konkret ein Vorhaben Habermas' ausgeführt wird. Dejours geht der Frage nach, wie der Imperativ der Geheimhaltung, der im bürgerlichen Recht als legal gilt, sobald es sich um « private » Unternehmen handelt, und der im Falle der Kernenergie noch verstärkt wird, eine Kettenreaktion von Pathologien hervorruft, die nicht nur die Identität der arbeitenden Subjekte, sondern auch die Möglichkeit effektiv zu handeln betrifft, und zwar eben in dem Maße, als die Arbeit eine Konzertation aller Beteiligten impliziert, um die Realitäten desjenigen zu definieren, mit dem man es zu tun hat.

17Daniel Vidal - Mystic Exile or the Invention of Sociality
Can the experience of spirituality, with its uniqueness and solitude, contribute, with the theory of public space - considered in its most general form of a network of intersubjectivities - to a converging system? The author presents the reasons which explain why mystic founds a space of pure sociality, cleared of its identity illusions and of its symbolic escorts. Because of the logic of its enonciation itself, its technicity, its argumentation, mystic ruins the principle of individuality; and it compels social space to be permanently constituted as generalized crossbreedings of signs and meanings.

18Das mystische Exil oder die Invention des Sozialen
Kann die einzigartige und solitäre spirituelle Erfahrung, gemeinsam mit der Theorie der Öffentlichkeit, und zwar letztere unter dem allgemeinsten Blickwinkel eines Netzwerkes der Intersubjektivität gesehen, ein konfluierendes System konstituieren ? Der Artikel nennt die Gründe, die die Mystik dazu führen, einen Raum der strikten Soziabilität auszubilden, frei von seinen auf Identitätsvorstellungen beruhenden Illusionen und seinen symbolischen Begleiterscheinungen. Durch die Logik ihrer Artikulierung selbst, ihre technische Verfassung und die Art und Weise, wie die Argumentationsstruktur in ihr erscheint, hebt sie das Individuationsprinzip auf. Sie zwingt den sozialen Raum dazu, sich fortdauernd als ein auf einer allgemeinen Synthese von Zeichen und Sinn beruhender zu instituieren, somit den Weg frei machend für einen unbeschränkten Austausch der Dinge und der seienden Wesen.

19Alain Cottereau - «Public Mind» and Ability to judge
The author analyzes various aspects of the post-revolutionary stabilisation of the french society, from the point of view of the constitution of a public space, after the Terror. Contrary to the escalation of suspicion, the french political cultures learn to manage a frontier between what has to be concealed and what has to be revealed. Conditions of a democratic publicity are thereby defined, included in the practical ideals of citizens. These conditions are based on the complementarity of a «negative» and a «positive» public space. Beyond the antidemocratic aspects and the censures of the public opinion, local public spaces, as places of citizens' initiatives and responsibilities, are maintained alive, which may be rediscovered through the demands for legitimation of the leading personalities and the local jurisprudential functioning.

20« Öffentlicher Vernunftgebrauch » und Urteilskraft
Der Artikel analysiert Aspekte der post-revolutionären Stabilisierung der französischen Gesellschaft ausgehend von der Perspektive, die durch die Konstituierung einer Öffentlichkeit nach der Überwindung des Terrorregimes eröffnet wurde. Im Gegensatz zur Eskalation des Vedachts erlernen es die französischen politischen Kulturen, eine Trennungslinie zu ziehen zwischen dem, was vertraulich bleiben, und dem, was der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden muß. Auf diese Weise werden einige Bedingungen einer demokratischen Öffentlichkeit definiert, die sich den praktischen Idealen der Bürger zurechnen lassen. Diese Bedingungen beruhen auf der Komplementarität zwischen einer « negativen Öffentlichkeit » und einer « positiven Öffentlichkeit ». Ungeachtet der anti-demokratischen Aspekte und der Formen der Zensur der öffentlichen Meinungsäußerung, blieben zwischen dem Thermidor und der Restauration lokale öffentliche Tribünen der Diskussion lebendig, Freiräume der Initiative und der Verantwortlichkeit der Bürger, die man wiederentdecken kann durch die Fordemngen nach Legitimation der Honoratioren und das Funktionieren der lokalen Gerichtsbarkeiten.

21Jacques Guilhaumou - Public Sphere and french Revolution
The author examines various recent historiographic papers from the point of view of their contribution to the description of the constitution of the public space in France. He shows how they confirm or invalidate the historical analyses upon which Habermas built his normative model of the public space in his Strukturwandeider Öffentlichkeit.

22Öffentlichkeit und französische Revolution
In dem Artikel von Guilhaumou werden einige historiographische Arbeiten unter dem Gesichtspunkt ihres Beitrags zu einer Beschreibung der Herausbildung von Öffentlichkeit in Frankreich untersucht. Es wird aufgezeigt, inwiefern sie die historischen Analysen bestätigen oder infrage stellen, auf welche sich Habermas beruft, um sein normatives Modell von Öffentlichkeit in Strukturwandel der Öffentlichkeit zu begründen.

© Éditions de l’École des hautes études en sciences sociales, 1992

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Cette publication numérique est issue d’un traitement automatique par reconnaissance optique de caractères.
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search