Version classiqueVersion mobile

Les formes de l’action

 | 
Patrick Pharo
, 
Louis Quéré

Zusammenfassungen

Texte intégral

1In seinem Beitrag wendet sich der Autor der Quelle der Reflexion über die praktische Vemunft zu, nämlich der Nikomachischen Ethik, und ruft dem Leser die Aristotelische Unterscheidung von praktischer und theoretischer Weisheit ins Gedächtnis zurück. Die praktische Weisheit, phronesis, ist zu begreifen als die Modalität, der gemäss die Vemuft in der Handlung erscheint. Der Verfasser stellt heraus, aus welchen Gründen er das Festhalten an dieser Differenz als bedeutsam für die gegenwärtige Diskussion ansieht

2Im Zusammenhang mit seinem Bemühen, die Rahmenbedingungen herauszufinden, die es ihm erlauben, die individuellen und sozialen Handlungen ohne konzeptuellen Bruch zu behandeln, untersucht der Autor das Problem, inwiefem die soziale Identifikation der Aktion an eine Befragung hinsichtlich ihrer Erfolgschancen gebunden ist. Die identifizierten Elemente sollen es erlauben herauszufinden, ob die Aktion angemessen ist oder nicht

3Ausgehend von Wittgensteins Problem: entziehen sich unsere intentionalen Handlungen dem Bereich des Sagbaren? wendet sich der Autor Davidsons Semantik zu, die auf diese Frage mit einer Theorie der Eteignisse und ihrer kausalen Erklärung antwortet und es vermeidet, das Problem der Intentionalität in die Diskussion einzuführen. Der Autor meint, dass Davidsons Beitrag zur Handlungstheorie eben gerade eine Polemik gegen die Intentionalität darstellt. Das Zurückweisen der Intentionalität ist das Charakteristische und gleichzeitig die Grenze (besser gesagt: der "Misserfolg") der Handlungssemantik Davidsons sowie jeder auf die Handlung und die Sozialwissenschaften angewandten Semantik.

4Kann sich die soziologische Analyse des Verhaltens und der sozialen Praktiken darauf beschränken, die natürliche Semantik der Handlung als Ausgangspunkt für die Forschung und als beschreibende Sprache zu benutzen? Die Antwort auf diese Frage hängt davon ab, welchen Status man dem die Handlung beschreibenden umgangssprachlichen Diskurs zuerkennt. Indem er die Frage der Intentionen zum Leitfaden seiner Fragestellung nimmt, versucht der Autor aufzuzeigen, wie die Beschreibungen, Erklärungen oder Rechtfertigungen der Handlungen selbst ein Bestandteil der Konstituierung der Objektivität des praktischen Feldes sind.

5Der vorliegende Text untersucht die Art und Weise, wie Personen ihre Handlungen darstellen, und zwar im Rahmen der Dispositionen, die gleichzeitig Mittel und Zwänge für deren Ausdrückbarkeit sind. Nach einer Erläuterung seiner hermeneutischen Vorgehensweise, zeigt der Autor die Grundzüge einer Forschungsmethode auf, die die Beobachtung in situ von Handlungssegmenten mit der Analyse der sukzessiven Operationen verbindet, durch die die Handlungsträger Rechenschschaft über ihre Handlungen ablegen. Durch die Untersuchung zweier Fälle aus dem Bereich der Administration, es handelt sich um Arbeitsinspektoren und – mediziner, zeigt der Artikel die Momente von Widerstand gegenüber der Darstellung von Handlungen gemäss den reglementären Anforderungen auf sowie die Anstrengungen, die die Handlungsträger in diesem Zusammenhang auf sich nehmen müssen, um ihre Handlungen in die Sprache der vorgegebenen Formeln zu transponieren. A contrario werden Beispiele von Rechenschaftsberichten vorgestellt, die von den Handlungsträgem als angemessener angesehen werden, was den wahren Inhalt ihrer Handlungen anbelangt: Einschätzungen im Kollegenkreis, Bezugnahme auf eine Kasuistik, ethische Betrachtungen und synthetische Urteile, die sich die betreffenden Personen zu eigen machen.

6Besteht die Tatsache, dass man in einer Situation handelt, einfach darin, einen Handlungsplan zu verwirklichen? In ihrer Mehrzahl zögem die Forscher, die sich mit Künstlicher Intelligenz beschäftigen, nicht, diese Frage zustinunend zu beantworten, wenn sie versuchen, die menschlichen Praktiken und die Verhaltensweisen zu formalisieren. Der vorliegende Artikel kritisiert diese Voraussetzung und schlägt vor davon auszugehen, dass das Vertialten nicht von vorgängigen Plänen bestimmt ist, sondem von einem Prozess der Anpassung an die Situation in dem Masse, in dem es sich seiner selbst innerhalb des Handlungsverlaufes gewiss wird.

7Angesichts der Tatsache, dass jede soziale Handlung eine Distanz des Handelnden mit sich selbst voraussetzt, d.h. eine Fähigkeit zur Selbstreflexion, ist es bedeutsam herauszufinden, in welchem Masse eine rationelle Diskussion über die Handlung zwischen Forschern und Handelnden stattfinden kann und inwiefem dieselbe Erkenntnisse hervorbringen kann. Die Durchführung dieser Diskussion setzt voraus, dass gewisse methodologische Regeln beachtet werden und dass der Soziologe es akzeptiert, sich gewissen Regeln der Interpretation zu unterwerfen. Der vorliegende Beitrag stützt sich auf Erfahrungen der Forschung, die soziale Bewegungen und die Konstitution bestimmter sozialer Erfahrungen zum Gegenstand hat.

8Das Verständnis der Handlung des anderen scheint wesentlich auf dem öffentlichen Charakter ihrer Intentionalität zu beruhen, worauf die Möglichkeit gründet, das Verhalten als an moralischen und normativen Anforderungen orientiert anzusehen und zu beschreiben. Der Autor zeigt auf, in welchem Masse die Beschreibung des Verhaltens eines Autisten unter dem Blickwinkel eines vertrauten Handlungsverlaufes es notwendig macht, seine Handlung als die eines moralischen Handlungssubjektes durchsichtig zu machen, das durch sein Verhalten seinen Gleichklang mit den institutionalisierten Formen der alltäglichen menschlichen Aktivität, so wie Gleichklang mit den institutionalisierten Formen der alltäglichen menschlichen Aktivität, so wie sie einer menschlichen Gemeinschaft eigen sind, manifestiert.

9Wie kann man sich das Verhältnis zwischen der Handlung und ihren Beschreibungen vorstellen? Spontan hat man Tendenz, dass Handeln und das Sprechen als zwei unterschiedenen Phänomene anzusehen und beide zueinander als korrespondierende Begriffe in Beziehung zu setzen. Der vorliegende Beitrag setzt sich kritisch mit dieser Vorgehensweise auseinander und schlägt vor, das Sprechen als integrierenden Bestandteil des Handelns anzusehen. Diese Kritik wird abgestützt durch eine Analyse der Art und Weise, wie die Handlungen, und zwar als Komponente ihrer Verwirklichung, die Sichtbarkeit und Kommunizierbarkeit ihrer Identität und Struktur selbst hervorbringen.

10Der vorliegende Beitrag wurde zum ersten Mal 1957 in den Proceedings of the Aristotelian Society, London, gedruckL Er ist hervorgegangen aus einer Konferenz, die Frau Elisabeth Anscombe am 3. Juni 1957 vor Mitgliedem dieser Gesellschaft veranstaltete. Es geht Anscombe darum, ein Kriterium zu finden, das es erlaubt, die intentionalen Handlungen zu unterscheiden. Zu diesem Zweck analysiert sie den besonderen Sinn, denn die Warum-Frage im jeweiligen Einzelfall annimmt, wenn man sie auf die intentionalen Handlungen anwendet.

11Der vorliegende Artikel schlägt eine Analyse der Motive der Handlung auf der Grundlage der semantischen Zwänge ihrer Ausdrückbarkeit und ihrer Verwirklichung vor. Die Existenz ebendieser Zwänge bietet ein solides Terrain, das es ermöglicht, realistische Hypothesen über die Intentionen und, darüberhinaus, über die Motive und den Sinn der Handlung, aufzustellen. Der Angelpunkt dieser Vorgehensweise verdankt sich dem Werk von Elisabeth Anscombe, insonderheit der Analyse ihrer Abhandlung Intention, die das Wiederaufnehmen der Aristotelischen Handlungstheorie im Rahmen der analytischen Philosophie darstellt

12Inwiefem kann die im Bereich der Philosophie des Geistes sich entwickelt habende Diskussion über die Natur der intentionalen Zustände Auswirkungen haben auf die Sozialwissenschaften und dazu beitragen, die Probleme der Handlungsanalyse zu erhellen? In diesem Artikel wird Dennetts kognitive Theorie der Intentionalität dargestellt. Der Autor stellt die Frage, ob damit nicht ein neuer Weg eröffhet wird, um die klassische Antinomie zwischen kausaler Erklärung und Interprétation zu überwinden.

© Éditions de l’École des hautes études en sciences sociales, 1990

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Cette publication numérique est issue d’un traitement automatique par reconnaissance optique de caractères.
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search