Version classiqueVersion mobile

Institutions et conventions

 | 
Robert Salais
, 
Élisabeth Chatel
, 
Dorothée Rivaud-Danset

Résumés/Summaries/Zusammenfassungen

Texte intégral

1dorothée rivaud-danset
Le traitement de l’incertitude en situation
Ce papier ambitionne de participer au débat, en cours, sur la distinction canonique entre l'incertitude et le risque, proposée par Knight en 1921, Préoccupé de fonder théoriquement le profit en le déduisant de l’incertitude, Knight fut conduit à s’intéresser aux modalités pratiques de traitement de l’incertitude. La relecture de sa thèse « Risk, uncertainty and profit » proposée ici invite à revaloriser l’incertitude ainsi que le jugement, cette faculté du praticien de formuler, sans délibération raisonnée, une opinion. Elle critique la théorie de la décision rationnelle qui considère que toute personne est susceptible de formuler une probabilité subjective qui ne serait qu’une forme inférieure des probabilités fréquentistes et mathématiques, selon la thèse du continuum des probabilistes classiques.

2On situated uncertainty: an interpretation of Knight’s work
This paper takes part in a current discussion about Knight’s distinction between risk and uncertainty. Seeking to give a theoretical ground to the notion of profit, which he deduced from uncertainty, Knight took an interest in the practical modalities of dealing with uncertainty. Revisiting his thesis, this paper invites reasserting the value of uncertainty as well as judgment, the latter being understood as agent’s ability to form an opinion without explicit deliberation. It outlines a critic of the theory of rational decision, which sees everybody as able to formulate subjective probability, this being, in the thought of classical thinkers, an inferior form of probability.

3Die Behandlung des Problems der Unsicherheit in Situationen. Eine Interpretation des von Knight vorgeschlagenen Ansatzes
Der vorliegende Artikel versteht sich als ein Beitrag zu der in Gang befindlichen Diskussion über die normativen Unterscheidungskriterien von Unsicherheit und Risiko, so wie sie von Knight vorgeschlagen wurden. Als er damit beschäftigt war, auf theoretische Weise das Entstehen von Profit zu begründen, indem er denselben aus dem übergreifenden Phänomen der Unsicherheit ableitete, kam Knight dazu, sich für die praktischen Modalitäten des Umgangs mit Unsicherheit zu interessieren. Die hier vorgeschlagene Interpretation von Knights Ideen zum Thema Risk, uncertainty and profit hebt deren Bedeutung für die Behandlung der Themenkomplexe von Unsicherheit und Urteil hervor, d.h. jener Fähigkeit, die es dem mit praktischen Problemen Befassten erlaubt, sich eine Meinung zu etwas zu bilden, ohne dieselbe unbedingt von einem rationalen Denkmodell abzuleiten. Die Autorin kritisiert dabei den übertriebenen Rationalismus derjenigen Form von Entscheidungstheorie, die behauptet, jede Person sei dazu fähig, subjektiv empfundenen Wahrscheinlichkeiten Ausdruck zu verleihen, da letztere im Grunde nur von derjenigen Auffassung von Wahrscheinlichkeit abgeleitet seien, die mit mathematischen und Häufigkeitskriterien gemäß dem Konzept des continuum der klassischen Wahrscheinlichkeitstheorie arbeite.

4marion glatron
Keynes, Ramsey et les probabilités. Un débat fondateur pour la théorie de l’action économique
Cet article revient aux discussions qui eurent lieu dans les années 20 sur les probabilités, dont deux protagonistes furent Ramsey et Keynes. S’il semble que l’on puisse opposer action ramséyenne et raison keynésienne – Ramsey ayant apparemment plus que Keynes le souci du jugement pratique et de la mise en œuvre de la logique dans l’action – il s’avère, à y regarder de plus près, que l’« action » sous-tendue par la logique ramséyenne des probabilités se résume à l’élaboration de plans. Comme dans le modèle walrassien, l’agent économique n’est pas réellement inscrit dans le temps et ne sait pas faire face à une incertitude « radicale », c’est-à-dire non prise en compte dans le plan d’action. Ce n’est pas le cas dans la théorie keynésienne qui pose les fondements d’une logique de l’action en situation, où les agents sont dotés d’une rationalité telle qu’ils savent s’adapter au mieux (« rationnellement ») à tout ce qui peut advenir. Le retour à ce débat permet de fonder une conception alternative à la conception calculatoire de la rationalité, restaurant la rationalité dans toute sa complexité et toute sa richesse.

5Keynes, Ramsey and probabilities. A founding debate for the economic action theory
In this paper, the debate about probability, which took place in the twenties, especially between Ramsey and Keynes, is revisited. Though one could contrast Ramsey’s conception of action with Keynes’s conception of reason – the first seemingly more concerned than the second with practical judgment and the use of logic in action – it appears, with a closer look, that in Ramsey’s approach of probabilities action comes to the mere elaboration of plans. As in Walras’s model, the economic agent has no temporal dimension and doesn’t know how to cope with “radical” uncertainty, i. e. with uncertainty not accounted for in the plan of action. Keynes, on the contrary, laid the foundations for a logic of situated action, in which agents are endowed with such a rationality that they know how to adapt to any event. Returning to this debate enables establishing an alternative to a calculating conception of rationality, restoring all its complexity and richness.

6Keynes, Ramsey und die Wahrscheinlichkeitstheorie : eine Grundsatzdiskussion bezüglich der Lehre von den ökonomischen Aktionen
Der vorliegende Artikel kommt auf die Diskussion zurück, die in den 20er Jahre über die Wahrscheinlichkeitstheorie stattfand und deren Protagonisten Ramsey und Keynes waren. Wenn es auch zunächst einmal scheinen mag, dass man die Handlungstheorie von Ramsey der Theorie der ökonomischen Vernunft von Keynes gegenüberstellen kann, wobei Ramsey offenkundig mehr als Keynes am praktischen Urteil und an den Modalitäten der Verwirklichung der Aktionslogik gelegen war, so stellt sich doch bei näherem Hinsehen heraus, dass die in der Logik der Wahrscheinlichkeitstheorie von Ramsey stehende Aktion auf das Ausarbeiten von Plänen hinausläuft. Wie in dem Modell von Walras, ist der ökonomische Handlungsträger nicht wirklich mit einem Zeitkoeffizienten versehen und weiss nichts mit radikaler Unsicherheit anzufangen, d.h. mit Faktoren, die nicht im ursprünglichen Handlungsplan vorgesehen sind. Anders liegen die Dinge bei Keynes’ Theorie, die die logischen Grundlagen einer situativen Handlungstheorie bereitstellt. Hier sind die Handlungsträger mit einer derartigen Rationalität begabt, dass sich sich optimal, und zwar im Rahmen eines rationellen Dispositivs, an alles adaptieren können, was auf sie zukommt. Das Zurückgreifen auf diese Debatte erlaubt es, eine alternative Konzeption zur kalkulativen Rationalitätsauffassung zu begründen. Damit wird die Rationalität in all ihrer Komplexität und in ihrem ganzen Reichtum erfaßt.

7simo knuuttila
Les bases médiévales des conceptions modales modernes
Un nouveau paradigme pour rendre compte des modalités fait son apparition au début du xiie siècle et est pleinement développé au xive siècle avec les travaux de Duns Scot et Guillaume d’Ockam : la modalité est alors pensée comme multiplicité référencielle se rapportant à des éventualités synchroniques. Dans cette nouvelle théorie, les notions modales sont traitées en des termes qui anticipent la sémantique actuelle des mondes possibles.

8The medieval background of modem modal conceptions
A new paradigm, for thinking about modalities, was introduced into Western thought in the twelfth century, and fully realized in the fourteenth century in the works of Duns Scotus and William Ockham: modality was conceived as referential multiplicity with respect to synchronic alternatives. In this new theory, modal notions were treated in a way which shows similarities to the basic tenets of the so called possible worlds semantics of our century.

9Die mittelalterlichen Grundlagen moderner modaler Konzeptionen
Der Artikel beschreibt die mittelalterliche Entstehung eines neuen Paradigmas, um die Modalität (Möglichkeit, Notwendigkeit, Verpflichtung, etc.) zu denken, insbesondere bei Duns Scot und Wilhelm von Ockam. Es handelt sich um die rückbezüglichen Vielheiten in ihrem Bezug zu synchronischen Eventualitäten. Diese Konzeption der Modalität arbeitet mit Prinzipien, die sehr nahe an das herankommen, was man heutzutage “Semantik möglicher Welten” nennt.

10Élisabeth chatel
Pragmatiques de l’éducation au lycée
A l’encontre des approches qui privilégient la fonction sélective de l’école, cet article porte sur la formation des apprentissages au sein de l’institution scolaire, dans les classes de lycée. Il aborde l’éducation en tant qu’action collective dans une perspective pragmatique. La cadre théorique de l’économie des conventions est mobilisé pour en rendre compte et montrer tout à la fois l’incertitude de son déroulement, le caractère qualitativement composite des apprentissages impulsés et évalués. Penser l’évaluation de l’éducation en liaison avec la teneur de l’action éducative effective est l’enjeu de ce texte.

11A pragmatic approach of schooling in high schools.
Contrary to many approaches which emphasize the selective function of schooling, this paper analyses how one teaches and learns in the high school classes. Training is approached, in a pragmatic perspective, as collective action. The paper uses the theoretical frame of the “économie des conventions” to show how the course of training is both uncertain and qualitatively composite. It tries to relate the evaluation of schooling to the terms of actual educative action.

12Pragmatismus der Erziehung am Gymnasium.
Die Autorin distanziert sich von einer Konzeption der Schule, die Auswahlkriterien in den Vordergrund stellt. Ihr Interesse gilt eher der Herausbildung von Konfigurationen des Lernprozesses in der Institution Schule, d.h. in den Klassen des Gymnasiums. Sie stellt dabei die Erziehung als kollektive Handlung in eine pragmatische Perspektive. Der theoretische Rahmen herkömmlicher sozialer Konventionen wird zum Untersuchungsgegenstand, um einerseits die Unsicherheit aufzuzeigen, die sich bei ihrer Anwendung in der Unterrichtspraxis manifestieren. Andererseits lenkt die Autorin aber auch das Augenmerk auf den qualitativ polyvalenten Charakter der auf diese Weise vermittelten und eingeschätzten Bildungsinhalte. Ziel des vorliegenden Artikels ist es, das Problem der Einschätzung im Erziehungs-und Bildungsprozeß in seiner Einheit mit der Intentionalität der pädagogischen Aktion zu sehen, und zwar so wie letztere sich praktisch entfaltet.

13hélène vérin
La réduction en art et la science pratique au xvie siècle
On propose une relecture des bouleversements des rapports théorie-pratique au xvie siècle, à partir des questions ouvertes aujourd’hui par la redéfinition des rapports sciences-techniques, en particulier celles que suscitent les travaux de H. A. Simon sur les sciences de l’artificiel. On voit en effet coexister au xvie siècle des tentatives de mécanisation des facultés intellectuelles, de conception assistée par des appareils, un débat s’engage sur la possibilité et les conditions d’une « réduction en art », tant des savoirs empiriques que des savoirs théoriques. La « science pratique » que Ton espère atteindre est une science de la conception et de la production d’artifices, et non une science de la nature, appliquée à des techniques – qui nécessitera l’élaboration ultérieure d’une physique mécaniste.

14“Réduction en art” and practical science in the sixteenth century
Starting from current debates in artificial intelligence, this paper offers a rereading of the upheaval of the relation between theory and practice in the sixteenth century. There were then attempts to mechanize intellectual faculties or to support designing by machines. A discussion arises about the possibility and the conditions of a “réduction en art” for empirical as well as theoretical knowledge. The “practical science” which is aimed at is not a science of nature, to be applied to engineering, but of artefacts’ conception and production.

15Das Reduktions-Problem in der Kunst und der praktischen Wissenschaft des XVI. Jahrhunderts
Im vorliegenden Artikel wird eine revidierte Fassung des Verhältnisses Theorie – Praxis im XVI. Jahrhundert vorgeschlagen, und zwar auf der Grundlage von Fragestellungen, die sich gegenwärtig im Zusammenhang mit der Neubestimmung der Beziehungen zwischen Wissenschaft und Technik ergeben. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Fragen, die sich aus den Arbeiten von Fl. A. Simon über die Wissenschaft der künstlichen Intelligenz ergeben haben. Man konnte tatsächlich im XVI. Jahrhundert das Aufkommen von Versuchen beobachten, die intellektuellen Fähigkeit mechanisch zu erfassen und zu konzipieren, wobei man sich dabei auch technischer Geräte bediente. In diesem Kontext kam eine Diskussion auf, die nach den Möglichkeiten und Bedingungen einer Zurückführung auf Kunst fragte, sowohl was empirisches als auch theoretisches Wissen anbelangte. Die praktische Wissenschaft, die man auf diesem Weg zu erreichen hoffte, muss als eine Wissenschaft der Begriffsbildung und der ihr entsprechenden Produktion von Kunst-Produkten angesehen werden. Es ging also nicht um eine in Technik umsetzbare Naturwissenschaft, ein Wissenschaftszweig, der später die Ausarbeitung einer mechanischen Physik erforderlich machen sollte.

16feriel kandil
De la rationalité à la raison pratique dans les actes économiques
Au-delà des modèles de comportement rationnel utilisés en théorie de la décision, l’enjeu de l’article consiste à penser l’action économique à partir de son déroulement et de la pluralité des capacités de jugement qui y sont engagées. La mise en valeur de l’intelligibilité pratique de l’action conduit à remettre en cause la conception néo-classique de l’action économique et à privilégier non pas le calcul d’économicité lié à la rationalité seulement théorique de l’action, mais plus fondamentalement le jugement de sens par lequel chacun des grands actes de la vie économique tire sa signification. A travers l’exercice du jugement de sens, c’est la dynamique des actions économiques singulières situées dans une action collective et engagée dans des configurations institutionnelles plus larges qui est rendue intelligible.

17From rationality to practical reason in economical acts
Beyond rational behavior models used in decision theories, the stakes in this paper are to think about economical action from its development and from the pluralities of judgmental capacities that are involved. Highlighting action’s practical intelligibility leads to a questioning of the neoclassical conception of economical action and to privilege, not calculations of economy bound just to action’s theoretical rationality, but the judgment of meaning by which every important act of economical life acquires its signification. Through the judgment of meaning, the dynamics of singular economical actions is rendered intelligible.

18Von der Rationalität zur praktischen Vernunft in den ökonomischen Aktionen
Jenseits der rationalen Verhaltensmodelle, die in der Entscheidungstheorie verwandt werden, sollen in dem vorliegenden Artikel die ökonomischen Aktionen in der Perspektive ihres Ablaufs und der Pluralität der darin implizierten Urteilsfähigkeiten gedacht werden. Durch das Herausarbeiten der praktischen Intelligenz der Aktion wird die neoklassische Aktionstheorie infrage gestellt, wobei weniger das an die theoretische Dimension der Aktionsrationalität gebundene ökonomische Kalkül privilegiert wird als vielmehr das Urteil in bezug auf den Sinn, durch welches jedes der grossen Handlungselemente des ökonomischen Lebens seine Bedeutung erhält. Durch die Ausübung der Fähigkeit der Urteilskraft hinsichtlich des Sinnes wird die Dynamik einzelner ökonomischer Aktionen verständlich gemacht.

19Jean De munck
L’institution selon John Searle
L’article s’attache à présenter un exposé critique de la théorie de l’institution proposée par John Searle. Après une présentation de la substance de cette théorie, la discussion tente de dégager deux carrefours théoriques où peuvent s’ouvrir des stratégies conceptuelles alternatives à celle choisie par Searle : la question du mentalisme et la question de la causalité. A chacun de ces carrefours, se joue une définition des règles et de l’intentionnalité, ces notions qui forment, selon Searle, les deux premiers « building blocks » de la notion d’institution. Enfin, un discussion est réservée au troisième élément, l’apport le plus nouveau, le plus énigmatique et le plus prometteur de la théorie de Searle : le Background. Dans la ligne des développements précédents, l’auteur suggère d’établir un lien entre une reformulation du Background en termes de capacitation collective et la théorie du pouvoir.

20J. Searle’s theory of institutions
This papers offers a critical appraisal of Searle’s book, The construction of social reality. Having summarized Searle’s theory of institutional facts, the author seeks to outline an alternative conceptual strategy about the two topics of mentalism and causality. Each of these topics implies a definition of the notions of rule and intentionality, which constitute, according to Searle, the first two building blocks of the notion of institution. The author then takes up the third element of Searle’s theory: the notion of Background. He proposes to restate such a notion in terms of collective capacities and to connect it with a theory of power.

21John Searles Auffassung der Institution
Der Artikel kritisiert John Searles Theorie der Institutionen. Nachdem er den Inhalt dieser Lehre dargestellt hat, entwickelt der Autor zwei theoretische Problemfelder mit Entscheidungscharakter, wo sich alternative konzeptuelle Strategien zu der von Searle gewählten ergeben, und zwar in den Fragen der mentalen Inhalte und der Kausalität. Bei jeder dieser zur Entscheidung stehenden Problemkomplexe geht es um eine Definition der Regeln und der Intentionnalität, also um jene Begriffe, die nach Searle die Grundbausteine der Theorie der Institutionen bilden.
Schließlich wird ein drittes Element diskutiert. Es handelt sich um den neuesten, rätselhaftesten, aber auch vielversprechendsten Ansatz von Searles Theorie-Bildung, nämlich um den Begriff des Hintergrundes. Im Sinne seiner vorangegangenen Ausführungen sieht der Autor eine Verbindung zwischen einer neuen Bestimmung des Hintergrundes, d.h. der kollektiven Erweiterung bestimmter Fähigkeiten, und der Frage der Macht in der Theorie der Institutionen.

22Évelyne serverin
Les relations entre règles et actions dans les différentes théories sur le droit
Dans ses différentes branches, la discipline juridique fournit des modèles théoriques des relations entre droit et actions. Tenant compte de la différence entre cultures juridiques de common law et de droit légiféré, cet article propose une typologie de ces modèles, comportant trois types : un type normativiste, qui considère le système juridique comme un « ordre normatif » ; le type positiviste-jurisprudentiel, qui fait de l'action des tribunaux la source du droit ; un type sociologique, qui abandonne le point de vue de la validité pour saisir le droit dans ses rapports avec la société. L’analyse de ces constructions montre qu’elles tendent à privilégier une forme typique d’interaction entre les règles et les actions, soit en se focalisant sur une catégorie d’acteur, soit en s’intéressant à une catégorie d’action. Le risque est alors grand qu’elles renoncent à rendre compte des diverses « constructions juridiques du monde » effectuées par les acteurs eux-mêmes – phénomène dont l’approche wébérienne permet, au contraire, de rendre compte.

23The relations between rules and actions in the different theories of law
In their many brands, law studies provide for a theoretical model of relations between law and actions. Taking into account differences between juridical cultures, such as common law and statute law, this paper proposes a typology of those models, made up of three types: a normativist type, which views juridical systems as normative orders; a positivistic type, which locates the production of law in the courts actions; a sociological type, which, giving up any validity question, deals with law in its relation to society. An analysis of such constructions shows that most of them privilege a typical form of interaction between rules and actions: either they focus on a category of agent, or they are interested in a category of action. So they run the risk of giving up the task of thinking about diverse “juridical constructions of the world” done by actors themselves. It is then proposed that Max Weber’s approach offers the best way to understand and account for such a phenomenon.

24Die Relationen zwischen Regeln und Aktionen in den verschiedenen Rechtstheorien.
In ihren verschiedenen Branchen arbeitet die Jurisprudenz mit theoretischen Modellen, die die Relationen zwischen Recht und Handlungen darstellen. Aufbauend auf der Differenz, die in den juristischen Kulturen zwischen alltäglichen Rechtsauffassungen und kodifiziertem Recht besteht, schlägt der Autor des vorliegenden Artikels eine Typologie von Modellen vor, die drei Aspekte erfasst : der normative Modellansatz, der das juristische System als normative Ordnung auffasst, das positivistisch-rechtswissenschaftliche Modell, das die Rechtssprechung der Gerichte als Quelle des Rechts ansieht und schliesslich der soziologische Untersuchungsansatz, der vom einseitigen Standpunkt der ausschliesslichen Rechtsgeltung abstrahiert, um das Recht in seinem Verhältnis zur Gesellschaft darstellen zu können. Die Analyse dieser Modellvorstellungen zeigt, dass sie dazu tendieren, eine typische Form der Interaktion zwischen den Regeln und den Handlungen zu privilegieren, und zwar indem sie entweder eine bestimmte Kategorie von Handlungssubjekten in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stellen, oder aber Formen von Handlungen hervorheben. Das Risiko, das dabei ensteht, sieht der Autor im Ausser-acht-Lassen der verschiedenen juristischen Konstruktionen von Welt, die die Handlungssubjekte selbst entwerfen. Die Überlegungen von Max Weber erlauben es dagegen gerade, diese letzteren Phänomene in Rechnung zu stellen.

25Claude Didry
Du contrat collectif à la convention collective
L’article se propose de voir en quoi la loi de 1919 sur la convention collective en France repose sur l’ajustement de plusieurs « sensibilités légales » qui s’expriment à la fois dans les débats juridiques et dans les affaires sélectionnées par la jurisprudence sur laquelle les juristes se fondent. Le débat est ouvert à partir d’un questionnement sur le rôle du syndicat dans la production d’une réglementation professionnelle. Cette première interrogation se heurte à la difficulté des syndicats d’obtenir l’exécution des contrats collectifs devant les tribunaux et au souci des juristes libéraux de préserver une marge d’expression à la volonté des individus concernés par le contrat collectif. Une autre orientation prend appui sur les résultats des procédures d’arbitrage et de conciliation, pour intégrer dans la catégorie de convention collective non seulement les conventions syndicales, mais aussi les conventions passées par des « groupements ». La convention collective, telle qu’elle apparaît à travers la loi de 1919, est donc marquée par le « pluralisme légal » qui a présidé à ses origines et pèse encore sur son histoire.

26From the collective contract to the collective convention
This paper is about the 1919 law on collective conventions in France. It uses Geertz’s notion of “legal sensitivities” for showing how that law was built on several “legal sensitivities”, that appeared both in legal debates and in trials, and was marked at its inception by a “legal pluralism”. The discussion begins with a question about the role of trades unions in professional rule-making. This question raised from the fact that trade unions didn’t obtain the execution of collective contracts before the court, and from liberal jurists’ preoccupation to preserve some scope for the expression of the will of individuals concerned by the collective contract. One of the “legal sensitivities” was tied to arbitration and conciliation procedures in use: the category of collective convention included not only trade-union conventions, but also those produced by “groups”.

27Vom Kollektivvertrag zur kollektiven Konvention
Der Artikel will aufzeigen, inwiefern das Gesetz aus dem Jahre 1919 über die kollektiven Konventionen in Frankreich auf der Harmonisierung mehrerer juristischer Einstellungen beruht, die zum einen in den juristischen Debatten zum Ausdruck kommen, und die sich andererseits in ausgewählten juristischen Fallbeispielen manifestieren, auf welche sich die Juristen berufen. Die Diskussion entzündete sich an der Frage, im welchem Maße eine Gewerkschaft Einfluß auf die Ausarbeitung einer beruflichen Regelung nehmen könne.
Dieser erste Konfliktpunkt resultierte einmal aus den Schwierigkeiten der Gewerkschaften, vor Gericht die Einhaltung der Kollektivverträge zu erreichen. Hinzu kam allerdings auch noch das Anliegen liberaler Juristen, einen Spielraum für die Äusserungen des Willens der am Kollektivvertrag beteiligten Privatpersonen freizulassen. Eine andere Einstellung zu diesen Fragen schliesslich stützt sich auf die Resultate von Schlichtungen und Versöhnungsbemühungen, die alle darauf abzielen, in den Rahmen der kollektiven Konventionen nicht nur gewerkschaftliche Konventionen, sondern auch vertragliche Absprachen mit Interessengruppen einzubeziehen. Die kollektive Konvention, so wie sie sich im Gesetz von 1919 darstellt, ist somit vom legalen Pluralismus geprägt, der an ihrem Ursprung steht und heute noch ihre historische Evolution mibestimmt.

28robert salais
À la recherche du fondement conventionnel des institutions
L’article propose d’analyser les institutions en s’éloignant de l’opposition traditionnelle entre l’État et le marché au profit d’une étude de leur place dans la coordination des actions économiques. On entend par institution un objet collectif conçu pour mettre en œuvre une intention normative, lié par conséquent à la définition du bien commun, aux questions de justice, à l’État et l’action publique. L’incertitude radicale inhérente au cours d’une action collective pose des problèmes conjoints d’engagement, d’efficience et d’équité. L’article fait de ces problèmes l’objet d’une attente de la part des personnes d’où découle la présence des institutions. Le parti pris pour ce faire est d’explorer le débat, propre à l’économie, relatif aux théories du choix social (spécialement John Rawls et Amartya Sen) et d’en dégager les points d'appui pour une théorie des institutions située et processuelle. Les institutions y sont prises dans leurs trajectoires de mises en œuvre et d’interprétations en situation. On refuse par conséquent tant le modèle constructiviste de la genèse que le modèle de l’émergence non intentionnelle, préférant maintenir la tension entre les deux et faire de celle-ci le fondement d’une dynamique historique de l’institution. On introduit pour cela le concept de « convention de l'État », entendu comme un accord conventionnel en situation sur la définition du bien commun, accord sous-tendu par des attentes de justice et pragmatiquement mis en œuvre. La formation de cet accord, d’une part, s’appuie sur les ressources de l’institution, d’autre part, auto-réalise celle-ci dans une dynamique d’engagement et de relance. Divers points sont abordés dans l’article : la pluralité réelle des principes de justice ; la fabrication de la « situation » et des cadres informationnels ; la délibération et les dispositifs d’action publique ; le jugement en égalité ; la place des capacités des personnes dans la conception et la dynamique des institutions.

29Searching for the conventional grounds of institutions
This papers aims at thinking institutions in terms of their implication in the coordination of economical actions. An institution is a collective object, designed for implementing a normative intention, i.e. an intention bound to a definition of common good, to matters of justice, to the State and to public action. Being uncertain, collective action gives rise to problems of commitment, efficiency and fairness. Such problems induce expectancies, which in turn create the need for institutions. The author chooses to examine current debates in economics about theories of social choice (especially J. Rawls and A. Sen) and to discover therein support for a contextualist theory of institutions. Institutions are seen as embedded in the course of their implementation and of their in situ interpretation. A concept of “convention de l’État” is introduced, as a local conventional agreement, implemented and verified pragmatically, concerning a definition of common good. Such an agreement relies on institutional resources and self-realizes institution through the dynamics of commitment and revival.

30Die Erforschung des Vertragscharakters der Institutionen
Das Ziel des Artikels ist es, die Institutionen von ihrer Präsenz im Prozess der Koordinierung der ökonomischen Aktionen aus zu verstehen. Unter Institutionen versteht der Autor ein objektiv bestehendes Kollektiv, das dazu ausersehen ist, eine normative Intention zu verwirklichen, die an die Definition eines Gemeingutes, an juristische Fragen, an den Staat oder an die Arbeit der öffentlichen Hände gebunden ist. Die radikale Unsicherheit, die dem Verlauf einer kollektiven Aktion eigen ist, stellt die Handelnden vor miteinander verbundene Probleme : Engagement, Effizienz und Billigkeit. Eben diese Probleme sind Gegenstand einer Erwartung von seiten der betroffenen Personen, weshalb sich aus ihnen heraus das Bestehen von Institutionen erklärt. Die vom Autor gewählte Verfahrensweise in dieser Frage ist ein Erforschen der aktuellen Diskussion, so wie sie sich wirtschaftlicher Themen bemächtigt, wobei es dabei um Theorien geht, die soziale Optionen betreffen. Ganz besonders sind in diesem Zusammenhang Autoren wie J. Rawls und A. Sen bedeutsam. Es wird versucht, aus diesen theoretischen Ansätzen heraus Elemente aufzufinden, die dazu geeignet erscheinen, eine kontextorientierte Definition der Institutionen zu begründen. Letztere werden sowohl in der Perspektive ihrer Einbindung in die Verlaufsformen ihrer Verwirklichung gesehen als auch situationsbedingt interpretiert. Zu diesem Zweck führt der Autor den Begriff der “staatlichen Konvention” ein, den er als eine lokale konventionelle Vereinbarung zur Bestimmung des Gemeinwohls begreift und der pragmatische umgesetzt und verifiziert wird. Die in frage stehende Vereinbarung stützt sich auf die von der Institution zur Verfügung gestellten Mittel. Die Institution wiederum konstituiert sich dabei selbst eben gerade dank dieser Vereinbarung, und zwar im Rahmen einer Dynamik bestehend aus Engagement und allfälliger Reaktivierung der konventionellen Grundlagen.

© Éditions de l’École des hautes études en sciences sociales, 1998

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Cette publication numérique est issue d’un traitement automatique par reconnaissance optique de caractères.
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search