Version classiqueVersion mobile

Entre civitas y madīna

 | 
Sabine Panzram
, 
Laurent Callegarin

I.1. — Perspectivas generales

Von der civitas zur madīna

20 Jahre archäologische Forschungen auf der Iberischen Halbinsel

Sonia Gutiérrez Lloret

Texte intégral

1Die Transformation der antiken Stadt im Frühmittelalter ist in der aktuellen europäischen Forschung ein Thema von entscheidender Bedeutung, dem man sich aus unterschiedlichen Perspektiven und von unterschiedlichen Forschungstraditionen her angenähert hat, die den Teilnehmern an der Diskussion bekannt sein dürften. In Bezug auf Hispanien steht jede Diskussion über den städtischen Raum mit dem Prozess der Islamisierung und mit der Entstehung des frühen al-Andalus in Verbindung und diese ist wiederum untrennbar mit den Resultaten der Archäologie verbunden. Vor zwei Jahrzehnten habe ich das Problem der Zerstörung der antiken und die Entstehung der islamischen Stadt untersucht, und zwar als einen Prozess, der nicht nur in eine Richtung verläuft und offensichtliche Diskontinuitäten impliziert.

2Die jüngsten Fortschritte sind allgemein bekannt; grundlegend für diese Diskussion sind die Siedlungsabfolgen zwischen dem 6. und dem 10. Jh. Mein Beitrag bietet aus der Perspektive der Archäologie und anhand einiger signifikanter Fallstudien eine Reflexion über die Fortschritte, die wir hinsichtlich der Kenntnis der westgotischen Städte und der frühen islamischen Urbanistik verzeichnen können (Karte 1, p. 34).

  • 1 Für das Projekt El Tolmo de Minateda, das von der Regionalregierung Kastilien-La Mancha finanziert (...)
  • 2 Hinsichtlich dieses Vorschlags von Abad Casal besteht Konsens: Abad Casal, 1996; 2006; Alföldy, 200 (...)
  • 3 Die erste Bischofssitz Eio war zusammen mit Begastri Anfang des 7. Jahrhunderts von den westgotisch (...)
  • 4 Tudmīr (die arabische Transkription des Namens Teodomiro) bezeichnete zunächst ein nicht näher defi (...)

3Stadtgeschichte ist einer meiner Forschungsschwerpunkte. Seit über zwei Jahrzehnten leite ich ein Projekt über einen hochmittelalterlichen Stadtkern im Südosten der Iberischen Halbinsel1. Der archäologische Park El Tolmo de Minateda in Hellín (Albacete, Spanien) war eine wichtige Iberersiedlung, die zur Zeit des Augustus — wahrscheinlich mit dem Namen Ilunum2 — zum municipium erhoben wurde. Nach der Aufgabe der Stadt erfolgte zu Beginn des 7. Jahrhunderts eine Neugründung als Bischofsitz und Zentralort, und zwar im Kontext der geopolitischen Reorganisation der Westgoten im Südosten Hispaniens, die aufgrund des Konflikts mit Byzanz notwendig geworden war. Gemeinhin besteht Konsens, dass es sich bei dem neuen Bischofsitz Eio oder Elo, den die Konzilsakten aufführen, um Madīnat Iyyuh handelt, die Stadt, die in der berühmten Kapitulationserklärung erwähnt wird, die im April 7133 der dux Teodomiro (Teodomiro den lateinischen Quellen und Tudmīr den arabischen zufolge) und ‘Abd al-‘Azīz b. Mūsà, der Sohn des Eroberers, unterzeichneten. Sie zog die Gründung von Cora oder der Region Tudmir nach sich, eine der Verwaltungseinheiten des frühen Al-Andalus zwischen dem 8. und dem 10. Jh.4. Die Ansiedlung blieb auch nach der islamischen Eroberung bewohnt; zu einer endgültigen Aufgabe kam es wohl vor der Etablierung des Kalifats der Umayyaden in Córdoba, während das Toponym in dem Gehöft Medinatea oder Medinateda weiterbestand und so die Identifizierung des verlassenen Ortes ermöglichte (Abb. 1, p. 35).

Karte 1. — Im Text genannte Städte auf der Iberischen Halbinsel.

  • 5 Abad Casal et alii, 2012; Gutiérrez Lloret, Abad Casal, Gamo Parras, 2005.
  • 6 Gutiérrez Lloret, Abad Casal 2002; Gamo Parras, 2014.
  • 7 Gutiérrez Lloret, Grau Mira 2012; Sarabia Bautista, 2014.
  • 8 Gutiérrez Lloret, Cánovas Guillén, 2009; Gutiérrez Lloret, Sarabia Bautista, 2013; Id., 2014.
  • 9 Gutiérrez Lloret, 2008; Amorós Ruiz, Cañavate Castejón, 2010.
  • 10 Gutiérrez Lloret, 2011a; Ead., 2015; pp. 54-55.

4Aufgrund dieser besonderen historischen Umstände bietet El Tolmo Siedlungskontinuität zwischen dem 7. und 9. Jh., der ein großer Hiatus vorangeht und die endgültige Auflassung im 10. Jh. folgt. Diese Entwicklung lässt es zu einem außergewöhnlichen archäologischen Laboratorium werden, um die frühmittelalterliche Stadt zu verstehen. Die archäologischen Zeugnisse weisen auf die Dimension der urbanistischen Intervention von westgotischer Seite hin, die man als Stadtgründung — wenn auch in geringerem Maße — mit Rekopolis5 vergleichen kann. Am Übergang vom 6. zum 7. Jh. verstärkte man erneut den Hauptzugang zur Stadt, die die verfallenen iberischen und römischen Mauern einschloss, sowie die Akropolis6. Den Hügel überzogen Handwerksstätten, Wohnbauten und öffentliche Bauten. Es entstand ein repräsentativer Bischofskomplex mit Bestattungen ad sanctos sowie zur gleichen Zeit extraurbane Nekropolen entlang der Ausfallstraße und wohl weitere suburbane Kultbauten, also insgesamt eine neue Anlage auf städtischem Territorium7. Die Entdeckung des spektakulären Bischofskomplexes (Basilika, Baptisterium und Palast), den man ex novo auf der Akropolis gebaut hatte — wie es sich für einen neuen Bischofssitz8 gehört —, seine Auflassung und allmähliche Transformation in Wohnviertel in islamischer Zeit9 bieten eine einzigartige diachrone Siedlungsabfolge innerhalb des Frühmittelalters. Sie hat El Tolmo de Minateda zu einer Referenz für die Untersuchung des Frühmittelalters und des Prozesses der Islamisierung gemacht; hier lassen sich Prozesse der Transformation und der Akkulturation in ihrer gesamten Bandbreite (sozialer Raum, Urbanistik, Architektur, Keramik, Numismatik etc.) untersuchen10 (Abb. 2, p. 36).

Abb. 1. — El Tolmo de Minateda (Ilunum, Eio, Iyyuh), Hellín, Albacete.

Foto und Plan: Proyecto Tolmo.

  • 11 Brogiolo, 1984; 1987; 1994; La Rocca Hudson, 1986; Ead., 1989; Wickham, 1988; Ward-Perkins, 1997; P(...)
  • 12 Augenti, 2006; Gelichi, 2010; Brogiolo, 2011.
  • 13 »De la civitas a la madīna. Destrucción y formación de la ciudad en el sudeste de al-Andalus. El de (...)
  • 14 »From Polis to Madina« , Kennedy, 1985.
  • 15 Gutiérrez Lloret, 1996c.
  • 16 Ead., 1998.
  • 17 Gelichi, 2010, p. 65.
  • 18 In jener Zeit endete die spanische Archäologie in der frühchristlichen Zeit; Ausgrabungen mit der B (...)

5Gleichzeitig habe ich versucht, den Perspektivwechsel, der in Italien in Bezug auf die Erforschung der spätantiken und frühmittelalterlichen Stadt zu konstatieren war11, in Spanien bekannt zu machen12. So präsentierte ich auf dem IV. Congreso de Arqueología Medieval Española, der 1993 in Alicante stattfand, einen Beitrag, dessen Titel, den ich jetzt wieder aufgenommen habe13, als Huldigung an den grundlegenden Artikel von Kennedy gedacht war, der eine ganze Epoche prägen sollte14. Dann habe ich die Thematik in zwei weiteren Artikeln — 199615 und 199816 — weiterverfolgt. Im Bereich der italienischen Forschung war der Prozess des chronologischen, methodologischen und qualitativen »aggiornamento« bereits so weit fortgeschritten, dass man der Archäologie die Rolle des Protagonisten in der historischen Diskussion zuerkannte17. Nun ging es darum, diese neue Sichtweise in die spanische Forschung einzuführen, die zu diesem Zeitpunkt von dieser Praxis noch weit entfernt war18.

  • 19 Gutiérrez Lloret, 2014a.
  • 20 Francovich, Noyé, 1994.
  • 21 Eine umfassende Analyse der hochmittelalterlichen Stadt bieten Ward-Perkins, 2005; Wickham, 2005; G(...)

6Hinsichtlich dieser Aspekte verweise ich auf eine meiner früheren Untersuchungen19. Hier soll der Hinweis genügen, dass der italienische Kontext es erlaubte, von den Diskussionen am Ende der 80er Jahre zu grundlegenden Synthesen überzugehen, wie sie auf dem bedeutenden Kongress La Storia dell’Alto Medioevo italiano (vi-x secolo) alla luce dell’Archeologia präsentiert wurden, dessen Publikation Anfang der 90er Jahre erfolgte20. Es war die methodologische und konzeptionelle Erneuerung der Archäologie des Mittelalters gewesen, die die Entstehung einer soliden Faktenbasis ermöglichte, deren Potential dann von Seiten der Historiker anerkannt wurde21. Von dieser Situation unterschied sich die Forschung in Spanien — und erst recht im afrikanischen Teil des Mittelmeers — noch grundlegend.

  • 22 Dazu insbesondere Arce, 1982, p. 85ff.; Arce, 1993; 2007, pp. 213-234.
  • 23 Unter anderen Lacarra y de Miguel, 1959; García Moreno, 1977-1978; Tarra delli Mateu, 1978; Barrali(...)

7Der Ausgangspunkt schien vergleichbar, aber der Schein trog; das Klischee eines Niedergangs der Stadt war tief verankert und umfasste die Jahrhunderte vom 3. bis zum Beginn des 10. (im Falle von Nordafrika zog es sich sogar noch länger hin). In Spanien war es allein Javier Arce, der auf der Grundlage der literarischen Überlieferung von städtischem Leben noch im 4. und 5., ja sogar im 6. Jh. sprach22. Die spanische Archäologie hatte sich auf Aspekte der Topographie und ihre Christianisierung noch bis weit in die 90er Jahre konzentriert23. Eine Archäologie des Früh- und Hochmittelalters existierte nicht; die Archäologie von al-Andalus entwickelte sich zunächst außerhalb der Universität. Die Stadtarchäologie steckte noch in den Kinderschuhen, und die Forschung in den römischen Städten schenkte der spätantiken respektive islamischen Zeit keine Aufmerksamkeit. Erst im 21. Jh. begannen systematische Projekte in römischen Städten wie Tarragona, Valencia, Córdoba, Cartagena oder Mérida sowie in frühmittelalterlichen, nicht bewohnten Ansiedlungen wie Rekopolis oder El Tolmo de Minateda; in diese Forschungen gibt der vorliegende Band einen umfassenden Einblick.

Abb. 2. — Der Bischofskomplex in El Tolmo de Minateda (Hellín, Albacete). Bauabfolgen, Kontext der Keramik und der Münzfunde zwischen dem 7. und 9. Jh.

Abbildung: Sonia Gutiérrez Lloret und Victoria Amorós Ruiz

  • 24 Wickham, 2005, p. 657, n. 153.
  • 25 Gutiérrez Lloret, 1996a, pp. 222-274; Ead., 1998, pp. 152-153.
  • 26 Acien Almansa, 2001.

8Die spanische Debatte über die Entwicklung der Stadt ist also nicht wesentlich vorangetrieben worden; Wickham konstatierte diese Tatsache angesichts der »optimistischen« Position von Arce und meiner eigenen, die er als »pessimistisch« bezeichnete24. Das zeigt, dass Wickham meine Stellung zu dieser Problematik treffender charakterisiert hat als meine Kollegen, die mich für eine Vertreterin der Kontinuitätsthese halten, obwohl ich klar dargelegt habe, dass die Realität der islamischen Stadt nichts mit jener der römischen Stadt zu tun hat, wenn auch die Beständigkeit der Topographie diese scheinbare Kontinuität suggeriert25. Man sollte nicht vergessen, dass das 8. Jh. auf der Iberischen Halbinsel den Beginn des Formierungsprozesses von Al-Andalus bedeutet — ein Bruch mit Blick auf die Gesellschaft also ebenso offensichtlich ist wie das Aufkommen einer neuen Urbanistik: die glanzvolle neue Stadt, die der antiken Stadt nun gegenübersteht, hat mit dieser nichts mehr zu tun26.

  • 27 So wurde die offensichtliche Umsiedlung von zahlreichen Städten aus dem Vertrag des Teodomiro erklä (...)

9Die traditionelle Geschichtsschreibung hatte ein Bild der Stadt im 8. Jh. gezeichnet, das — Ende der 80er Jahre noch jeder materiellen Grundlage entbehrend — nach der Aufgabe der alten Städte auf Diskontinuität verwies. Diese Auflassung ist durch schriftliche Zeugnisse in wenigen, aber signifikanten Fällen von Entvölkerung wie Málaga, Tarragona oder Rekopolis belegt. Aber in vielen anderen Fällen rechtfertigte man den Bruch ohne stichhaltige Argumente mit einer scheinbaren Verlagerung des Stadtkerns, zu der es aufgrund der Zurückweisung der Eroberer gekommen sei, als diese sich in den «unreinen» westgotischen Städten einrichten wollten, oder aber aufgrund der Zerstörung27. Gleichzeitig dominierte eine negative und abschätzige Einstellung — sowohl aus einer Perspektive der Kontinuität wie auch der Diskontinuität — gegenüber jedwedem islamischen Beitrag zur Urbanistik, die auf der Grundlage der archäologischen Evidenz erst einmal korrigiert werden musste. Heute ist das Ausmaß der Urbanistik in al-Andalus eine Realität, die niemand mehr in Frage stellt. Al-Andalus war — wie Hispanien auch — ein Land der Städte, wenn auch nicht notwendigerweise der gleichen.

Die Beschaffenheit der Stadt in der Spätantike

  • 28 Dieser Abschnitt geht auf eine frühere Studie zurück: Gutiérrez Lloret, 2014a, pp. 17-28.
  • 29 Brogiolo, 2011, p. 26.
  • 30 Gelichi, 2010, p. 69.
  • 31 Wickham, 2005, p. 595: »It simply constituted culture, civilitas«.

10Die Erforschung der frühmittelalterlichen Stadt ist nicht neu, sie ist nicht einmal »jung«28. Es gibt eine lange Tradition historischer Studien über das Konzept der Urbanität am Übergang von der Antike zum Mittelalter und über dessen historische Wahrnehmung sowohl in Europa wie auch auf der Iberischen Halbinsel selbst. Allgemein kann man sagen, dass die antike und mittelalterliche Stadtgeschichte eines der bedeutsamsten historiographischen Themen am Ende des 20. Jahrhunderts war29, und dass die Krise der Stadt in der Spätantike gewissermaßen die Katastrophe der antiken Welt symbolisiert, aus der ein Frühmittelalter ohne Städte hervorgeht. Die antike Stadt, die den langen Zeitraum zwischen dem 8. Jh.v. Chr. und den 6. Jh.n. Chr. prägte30, war zweifelsohne das bestimmende und sinnbildliche Merkmal der römischen Gesellschaft, das zur Grundlage der rechtlichen Romanisierung und zur treibenden Kraft der »Urbanisierung« des ländliches Raumes wurde; sie war »el elemento constitutivo de la cultura, de la civilitas«31. Die Monumentalisierung ihrer Architektur bildete die Schaubühne für die gesellschaftliche Selbstdarstellung der Eliten, die um sozialen Aufstieg bemüht waren; diesem Modell der kaiserzeitlichen Zivilgesellschaft entspricht eine städtische Physiognomie, die qualitativ und quantitativ gesehen eine große Anzahl von Bauten und Anlagen charakterisiert. Die Wahrnehmung des «Endes der antiken Welt» manifestiert sich daher insbesondere im allmählichen Niedergang dieses monumentalen Stadtbildes, eines Prozess, dessen Ergebnis Delogu mit den folgenden Worten beschreibt:

  • 32 Delogu, 2010, p. 40.

[…] è la ribadita constatazione che la città antica perde progressivamente i caratteri distintivi dell’urbanistica ellenistico-romana a partire dal iii secolo, ma in modo più accentuato dal V secolo, fino alla loro definitiva scomparsa nel vii, quando peraltro tutta la residua consistenza urbana manifesta un livello di organizzazione e specializzazione bassissimo32.

  • 33 Gutiérrez Lloret, 1996c, p. 56.
  • 34 Delogu, 2010, pp. 42-43.
  • 35 Brogiolo, 2011, p. 88ff.

11Daraus folgt, dass die antike Stadt einen langen Prozess der Transformation erfährt, der hinsichtlich Rhythmus, Intensität und Schnelligkeit in den verschiedenen Regionen unterschiedlich verläuft und sogar von Stadt zu Stadt variieren kann. Er zeigte sich im Westen intensiver als im Osten und war in Südeuropa früher und tiefgehender wahrnehmbar als in Nordafrika. Dieser Prozess der Transformation implizierte eine Modifikation der Topographie auf verschiedenen Ebenen: auf der materiellen Ebene ist eine »De-Urbanisierung« nicht zu leugnen, das heißt eine effektive Minderung der Bauplanung und der öffentlichen Bauten33; zudem eine »Ent-Monumentalisierung«, also eine Verschlechterung und Auflassung der öffentlichen Räume und Bauten, die die kaiserzeitlichen römischen Städte kennzeichneten. Sie wurden durch eine neue Monumentalität kirchlicher Provenienz ersetzt, die mit der Christianisierung der städtischen Topographie einherging34. Die Forschung hat jüngst unterschiedliche Prozesse konstatiert, die auf ein neues städtisches Erscheinungsbild hinauslaufen, eine »Neuplanung der antiken Stadt«, die Brogiolo signifikanterweise bereits als mittelalterliche Stadt bezeichnet35. Diese »Neuplanung« impliziert eine Realität, die den Paradigmen von Monumentalität, Urbanisierung, Begrenzung der Topographie und funktionaler Spezialisierung, die der klassischen Stadt eigen waren, diametral entgegensteht. Es handelt sich um das neue Modell einer dezidiert nicht monumentalen, ummauerten, »de-urbanisierten«, ländlichen, christlichen Stadt.

  • 36 Carandini, 1993.
  • 37 Wickham, 1988; Francovich, Noyé, 1994, p. 743.
  • 38 Liebeschuetz, 2001; Christie, Loseby, 1996; Brogiolo, Ward-Perkins, 1999; Wickham, 2005; Brogiolo, (...)
  • 39 Ward-Perkins, 2005, mit kritischen Hinweisen.
  • 40 Id., 2005, pp. 256-7; Delogu, 2010.

12Daher waren diejenigen, die sich der Erforschung der frühmittelalterlichen Stadt widmeten, gezwungen, in den Spiegel der glanzvollen Realisierungen der antiken Stadt zu schauen, die den Bewohnern der Trugbildern ähnlichen frühmittelalterlichen Städte als »Arbeit von Giganten« erschienen sein müssen36; ein Topos, der auf die Gegenüberstellung von »Monument« oder — das ist in diesem Fall dasselbe — die monumentale römische Stadt und die »Ruine« als Symbol der verunstalteten frühmittelalterlichen Stadt Bezug nimmt. Diese Vision machten sich viele Wissenschaftler zu eigen, die die Zeugnisse der Zeitgenossen lasen oder ihre Ruinen ausgruben; sie liegt den katastrophalen Erklärungen zugrunde, die sich voller negativer Vorurteile über die Auflösung der antiken städtischen Schönheit äußern. Das historiographische Klischee der »Teleologie des Verfalls«37 dominierte einen großen Teil der Geschichtsschreibung der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts, bis es in den 90er Jahren zu einem Perspektivwechsel kam und das Ende Roms und der antiken Welt nicht mehr traumatisch schien — jetzt griff man auf neutrale Konzepte wie Transformation, Umbildung oder Vereinfachung zurück38. Kritische Stimmen haben auch diese integrative Sicht des Endes der römischen Welt in Frage gestellt, um weiterhin mit Bestimmtheit die Konzepte von Niedergang und Krise vertreten zu können39. Die Stadt war, ist und wird auch weiterhin eines der wesentlichen Analyseparadigmen der Spätantike sein, gilt sie doch gewissermaßen als Modell für Kontinuität und den Anbeginn des Mittelalters40.

13Jedenfalls steht fest, dass die frühmittelalterliche Stadt

  • 41 Brogiolo, 2011, p. 134 ss.

141. ummauert wird; durch dieses repräsentative Bild wird das Konzept des suburbium neu definiert und kündigt sich eine neue, polyzentrische urbane Realität an41 (Abb. 3).

Abb. 3. — Stadtmauern von El Tolmo de Minateda: 1. Westgotisches Bollwerk mit der römischen und frühgeschichtlichen Mauer im Inneren. 2. In der hochmittelalterlichen Mauer wiederverwandte augusteische Inschrift.

Ergänzung der Inschrift nach Lorenzo Abad Casal

  • 42 Brogiolo, Gelichi, 1998.
  • 43 Meneghini, Santangeli Valenzani, 1993, p. 94.
  • 44 Der Begriff, der diese Art von «parasitären» Bauen in der späteren Gesetzgebung bezeichnet, ist par (...)
  • 45 Azkarate Garai-Olaun, Quirós Castillo, 2001.

152. ihren Umfang verkleinert; die geringe Bevölkerungsdichte, Folge der Auflassung weiter Bereiche eines einst dichten und eng miteinander verbundenen Straßennetzes, führt zu einem Bild der »De-Urbanisierung«, das nichts treffender beschreibt als der Ausdruck der »città ad isole«, der für die Städte Norditaliens verwandt wird42 oder aber der »città vuota«— so beschreibt Gregor der Große Rom43. Zu diesem Bild gehören per definitionem die Transformationen der Wohnbauten; sie implizieren die Aufgabe eines klassischen Elements der antiken Stadt — der domus — zugunsten neuer, fragmentierter Formen, die rustikal und von geringerer Qualität sind und die Vermehrung von »parasitären« Wohnbauten auch in öffentlichen Räumen miteinschließen44, so in den Straßen, Thermen oder den Spielstätten. Für ihren Bau werden Materialien wieder- bzw. u.a. auch Holz verwandt45 (Abb. 4, p. 40).

Abb. 4. — Entwicklung der Stadt Emerita Augusta (Mérida). Quelle: Alba Calzado, Feijoo Martínez, Franco Moreno, 2009, denen ich für die Abbildung danke

  • 46 Brogiolo, 2011, p. 132; Meneghini, Santangeli Valenzani 2007, pp. 130ff., pp. 144ff.
  • 47 Wickham, 2005, p. 843.

163. Bereiche zur landwirtschaftlichen Nutzung mit ihren Mauern umschließt, so dass man teilweise von einem »vero e proprio campo in città«46 sprechen kann. Diese offensichtliche »Verländlichung« verweist auf einen tiefgehenden Wandel im Verhältnis von civitas und territorium, denn die Stadtbewohner können ihre Bedürfnisse nun direkt und gleichsam vor Ort decken, sie sind nicht mehr auf das Umland angewiesen. Damit entfällt die funktionale Trennung der wirtschaftlichen Aktivitäten, die das Verhältnis zwischen Stadt und Land charakterisiert hatte und mit ihr eines der grundlegenden Charakteristika von Urbanität47 (Abb. 5, p. 41).

  • 48 Die Bibliographie zu diesem Thema ist umfangreich, siehe zum Beispiel Chavarría Arnau, 2009, p. 123 (...)

174. christianisiert wird, und zwar in sozialer, ideologischer und materieller Hinsicht: Die Kirche entwickelt neue Formen nicht nur der Monumentalität, sondern auch der städtischen Repräsentation. Die Untersuchungen zur Christianisierung der städtischen Topographie bilden traditionell den Schwerpunkt in der Erforschung der spätantiken Stadt; darauf verweist die umfangreiche Bibliographie zur Errichtung der Bischofskomplexe (Kathedrale, Baptisterium und Bischofspalast), der Lage der Kirchen und Klöster in der Stadt oder in den suburbia, und zum bischöflichen Euergetismus48 (Abb. 6, p. 41).

  • 49 Die Bibliographie zu diesem Thema ist umfangreich, siehe zum Beispiel Chavarría Arnau, 2009, p. 123 (...)

185. christianisiert wird, und zwar in sozialer, ideologischer und materieller Hinsicht: Die Kirche entwickelt neue Formen nicht nur der Monumentalität, sondern auch der städtischen Repräsentation. Die Untersuchungen zur Christianisierung der städtischen Topographie bilden traditionell den Schwerpunkt in der Erforschung der spätantiken Stadt; darauf verweist die umfangreiche Bibliographie zur Errichtung der Bischofskomplexe (Kathedrale, Baptisterium und Bischofspalast), der Lage der Kirchen und Klöster in der Stadt oder in den suburbia, und zum bischöflichen Euergetismus49 (Abb. 6).

Abb. 5. — Landwirtschaftlich genutzte Räume in El Tolmo de Minateda.

Foto: Proyecto Tolmo

Abb. 6. — Westgotischer Bischofskomplex in El Tolmo de Minateda. Vogelperspektive und Rekonstruktion.

Foto: Proyecto Tolmo. Zeichnung: Débora Kis

  • 50 CTh., 9, 17, 6; CIustin., 3, 44, 12; Konzil von Braga (561), Kanon XVIII.
  • 51 Brogiolo, 2011, pp. 139-146.

196. Bürger beherbergt, die eine neue Wahrnehmung von der Stadt haben. So setzen sie sich über das jahrhundertealte Verbot hinweg, Tote innerhalb des pomerium zu bestatten; ein Verbot, das bereits seit dem Zwölftafelgesetz bestand — dort war es auf der 10. Tafel verzeichnet —, im römischen Recht modifiziert worden war und schließlich als Teil der kirchlichen Gesetzgebung bis in das fortgeschrittene 6. Jh. Geltung hatte50. Bestattungen innerhalb der Stadtmauern gehen auf das 5. Jh. zurück und nehmen im 6. und 7. Jh. zu; dieser Prozess wurde mit der Christianisierung in Verbindung gebracht und als ein Phänomen des städtischen Niedergangs gedeutet. Heute nimmt man es als Symptom eines komplexen und vielseitigen Bestattungsrituals wahr, zu dem unterschiedliche soziale, repräsentative und wirtschaftliche Faktoren beitrugen51. So unterscheiden wir Bestattungen ad sanctos in repräsentativen religiösen Räumen von innerstädtischen Gräberfeldern in öffentlichen Räumen und von diesen wiederum Bestattungen einer Familie in einem häuslichen Kontext, bei denen häufig eine kostengünstige Bestattungsform gewählt wird (eine einfache Grabstätte vom Typus »alla capuccina« oder gar eine Grube, ohne Grabstein oder Inschrift). Ein weiteres signifikantes Merkmal, das bei der Mehrheit der Bestattungsformen auffällt — sogar bei Gräbern aristokratischer Provenienz, das heißt bei Bestattungen mit Grabbeigaben und persönlichen Gegenständen, die auf den sozialen Status hinweisen —, ist die häufige Wiederbelegung von Gräbern. Diese Praxis ist in der antiken Welt vollkommen unüblich — wenn sie auch nicht missbilligt wird — und spiegelt wiederum eine neue Wahrnehmung der Bestattungsriten (Abb. 7, p. 43).

  • 52 Dazu siehe El Collar de la Paloma de Ibn Ḥazm (ed. García Gómez, 1989, pp. 124-125) und Sevilla a c (...)

20Jedenfalls führt die Integration von Gräberfeldern in die städtische Topographie zur täglichen Präsenz der Toten unter den Lebenden, eine Praxis, die das Mittelalter kennzeichnen und die die Grabstätten zu öffentlichen Räumen machen sollte. Sie kennzeichnet auch andere mittelalterliche Gesellschaften wie die andalusische, in der sogar kommerzielle Räume und Spielstätten für diese Zwecke genutzt werden52.

  • 53 Durliat, 1981, pp. 109-110.

21Die Debatte über den Charakter der Stadt zwischen dem 5. und 7. Jh. konzentriert sich nicht zuvörderst auf die nicht zu leugnende materielle Metamorphose der antiken Stadt, die die Archäologie bezeugt, sondern auf das Wesen und die Modalitäten der Metamorphose sowie ihre Konsequenzen hinsichtlich der Aufrechterhaltung respektive der Aufgabe des städtischen Lebens. Bei der Charakterisierung des städtischen Lebens hat man in gleicher Weise sehr unterschiedliche Argumente verwandt: einerseits solche, die die Topographie und die Urbanistik betreffen, das heißt die Bewahrung des technischen Standards, den die römische Gesellschaft erreicht hatte und der sich in ihren Städten spiegelte und andererseits die, die Wirtschaft, Demographie, Verwaltung und Repräsentation der Stadt betreffen. Diese Argumente in gleicher Weise in einer Diskussion über die Beschaffenheit der spätantiken Stadt zu verwenden, heißt mit der zweifachen Bedeutung des Begriffs civitas zu spielen, den Sinn eines »Ensembles von Bauten, die eine Stadt konstituieren« mit dem einer »organisierten und durch Institutionen verwalteten Stadt« zu verwechseln53.

  • 54 Gelichi, 2010, p. 83.
  • 55 Wickham, 2005, pp. 593-594.
  • 56 Brogiolo, 2011, p. 25.

22Eines der gewichtigen Argumente der Diskussion sind die Kriterien, die man anlegt, um die Stadt zu definieren. In dieser Hinsicht ist die unterschiedliche Perspektive, die Wissenschaftler aus Nord- bzw. aus Südeuropa einnehmen — des europäischen und des mediterranen Frühmittelalters — signifikant54. Auf der Suche nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner, der die wesentlichen Charakteristika der Stadt auf dem Weg von der Antike zum Mittelalter definiert, betont Wickham die wirtschaftliche Dimension der Stadt. Er versteht das städtische Zentrum als Ausdruck der Demographie von relativer Bedeutung, dazu kommt die Existenz eines Marktes und wirtschaftlicher Aktivitäten, die sich strukturell von denen des Umlandes unterscheiden55. Brogiolo postuliert aus der Sicht des Archäologen, dass die Stadt sich in sozialer Hinsicht nur dann vom Umland unterscheidet, wenn vier Bedingungen erfüllt sind: 1) eine hierarchisch abgestufte Urbanistik mit Verteidigungsstrukturen, Machtzentren, Bereichen für wirtschaftliche Aktivitäten, Wohnbauten und Grabstätten; 2) städtische Architektur (private Wohnbauten des Typus domus in römischer Zeit und unterschiedliche Lösungen im Frühmittelalter); 3) Hierarchien und Abhängigkeiten auf der Grundlage von Aktivitäten und Beziehungen im Bereich der Wirtschaft, der Kultur und der Gesellschaft; und 4) städtische Lebensstile; ist es doch zuvörderst das Ziel des Archäologen zu verstehen, wie sich diese Parameter in einer breiten Typologie städtischer Zentren ausgebildet haben. Die islamische Archäologie, die einzige, die im Frühmittelalter alle diese Kriterien erfüllt, befindet sich in einer anderen Position56.

Abb. 7. — El Tolmo de Minateda, Basilika mit Bestattungen ad sanctos.

Foto: Proyecto Tolmo

23Dieser letzter Punkt weist auf einen Umstand hin, der offensichtlich ist, aber nicht offen reflektiert wird: die intensive Debatte über die frühmittelalterliche Stadt wird aus einer entschieden eurozentristischen Perspektive geführt und mit der Überzeugung, dass die Transformation der römischen Welt notwendigerweise zu einem feudalen und christlichen Mittelalter führt, das nur Sinn in Europa oder — besser gesagt — in den Gebieten Europas hat, die nicht am Mittelmeer liegen. Insofern spiegelt die Gegenüberstellung der Paradigmen eines »europäischen« und »mediterranen« Frühmittelalters perfekt die Begrenztheit beider Konzepte, ist es doch offensichtlich, dass die Gebiete des mittelalterlichen Europa seit dem Frühmittelalter in den Dar al-Islam integriert sind.

24Deshalb führt die Diskussion über die mittelalterliche Stadt bei den Wissenschaftlern, die sich mit al-Andalus auseinandersetzen, zu einer gewissen Verwunderung, gibt es doch sehr wenige europäische frühmittelalterliche Städte, die sich mit der Mehrheit der andalusischen Städte und mit Sicherheit keine, die sich mit Córdoba vergleichen ließe — nicht während des Emirats und schon gar nicht während des Kalifats (Abb. 8). Die Erforschung der spätantiken und frühmittelalterlichen Stadt wird also von zwei glanzvollen Stadtmodellen dominiert — dem der antiken Stadt, die von einem ähnlich verlaufenden Prozess in Europa ausgeht und dem einer neuen, genuin islamischen Urbanistik, die über keinen Vergleichsmaßstab in anderen Gebieten verfügt. Vielleicht liegt der Schlüssel für das Verständnis der frühmittelalterlichen Stadt darin, sich von der Perspektive der klassischen Antike zu entfernen und die Konfrontation mit anderen städtischen Realitäten zu suchen, die mit der «antiken Stadt» zu vergleichen sind. Es gilt, ein Frühmittelalter zu schaffen, das mit diesem anachronistischen Bild, das Europa mit dem Rücken zum Süden geschaffen hat, kritischer umgeht.

Abb. 8. — Córdoba während des Kalifats. Aktualisierung des Grundrisses.
Quelle: Modifiziert auf der Grundlage von Acién Almansa, Vallejo Triano 2000, mit freundlicher Genehmigung von Antonio Vallejo Triano

Hispanien und der Maghreb

Die Archäologie der frühmittelalterlichen hispanischen Städte

  • 57 Siehe insbesondere die Siedlungsabfolgen in Mérida, Cartagena, Valencia, Rekopolis und in El Tolmo (...)

25Die Unkenntnis der archäologischen Zeugnisse in den spätantiken Städten Hispaniens und ihre geringe Monumentalität führten in der traditionellen Historiographie zu einer Geringschätzung ihrer historischen Bedeutung, obwohl die arabisch-berberischen Eroberer ihnen im Moment der Conquista sehr wohl ihre Aufmerksamkeit zuwandten. In den letzten zwanzig Jahren hat sich die Stadtarchäologie systematisch Stratigraphien erarbeitet und diese mit Datierungen anhand von Münzfunden und der Radiokarbonmethode abgleichen können57. So ließ sich Keramik des 8. Jahrhunderts bestimmen und in Folge der Übergang von der antiken zur mittelalterlichen Stadt angemessen fassen — als Kontinuität, Aufgabe oder Neugründung. Das 8. Jh. ist nun wenigstens in Hispanien kein Hiatus mehr.

  • 58 Gutiérrez Lloret, 2014a, pp. 38-41 mit umfangreicher Bibliographie.

26Städte römischen Ursprungs wie Barcelona, Tarragona, Valencia, Cartagena, Córdoba, Mérida, Zaragoza, Málaga, Complutum, Sevilla, Segóbriga, Carteia oder unlängst Toledo, haben zusammen mit Städten westgotischen Ursprungs wie Rekopolis oder Tolmo de Minateda (Eio), die städtische Realität zwischen dem 6. und dem 8. Jh. in Hispanien sichtbar werden lassen. Die Fälle hier vorzustellen, lässt der Rahmen dieses Beitrags nicht zu; außerdem sind einige der signifikantesten Städte in diesem Band vertreten. Mir geht es also im Folgenden darum, ein Fazit angesichts dieser Arbeiten zu ziehen; ich stütze mich dabei auf eine Arbeit, in der detaillierte bibliographische Angaben zu finden sind58 und zeige einige Perspektiven und Probleme auf.

  • 59 García i Llinare, Moro García, Tuset Bertrán, 2009.

27Die Fälle sind unterschiedlich: Es gibt spätantike Städte mit einem hohen Maß an Monumentalität wie Mérida, Tarraco oder Córdoba, deren suburbia uns zudem bekannt sind; andere Städte — wie Segóbriga oder Empùries — sind weit schwieriger zu fassen. Von Barcelona, Valencia und — in geringerem Umfang auch — von Toledo sind uns die Bereiche religiöser und politischer Repräsentation bekannt, von Complutum und Mérida die privaten Wohnbauten; von Egara — und wenigen anderen Städten — kennen wir nur den Bau, der es zum Bischofssitz macht59.

  • 60 Alba Calzado, 2007; Olmo Enciso, 2011, pp. 42-43.

28Im Falle von Barcelona, Valencia oder Mérida erlauben es die Bischofskomplexe zum einen festzustellen, wann der öffentliche Raum zu einem religiösen wurde und welche Möglichkeiten sich den christlichen Hierarchien eröffneten, in die städtische Topographie einzugreifen und zum anderen — auf der Grundlage von Stratigraphien, die bis in die islamische Zeit hineinreichen — zu analysieren, wie der öffentliche und religiöse Raum privat wird, indem er häusliche und handwerkliche Funktionen annimmt. Die Transformation des Bischofskomplexes in El Tolmo de Minateda in ein islamisches Stadtviertel ist sicherlich eines der besten Beispiele für dieses Phänomen, während in Cartagena der Funktionswandel öffentlicher Infrastruktur — von einem Theater in augusteischer Zeit zu einem Markt in der hohen Kaiserzeit — und ihre Transformation in Wohnbauten in byzantinischer Zeit belegt ist. Mérida und Rekopolis (Abb. 9, p. 46) gewähren dagegen mit einem unglaublichen Grad an Präzisierung in der Datierung bis auf zwei Dekaden Einblick in die Entwicklung von Wohnbauten und tragen so zur Kenntnis des Prozesses von deren Auflassung bei, der sich an verschiedenen Orten im Mittelmeerraum beobachten lässt60. Gleichzeitig lässt sich klar konstatieren, dass das Bauen mit Holz, das wir aus ländlichen und städtischen Siedlungen im nördlichen Hispanien kennen, für die Mehrheit der frühmittelalterlichen städtischen Siedlungen weder charakteristisch ist noch diese dominiert, wie es in anderen Gegenden Europas der Fall ist.

29Neue Entdeckungen wie zum Beispiel in der Vega Baja in Toledo zeigen deutlich den Impuls, der von den Vertretern der Aristokratie ausging, die in Städten lebten, während sich in Rekopolis — und vielleicht auch El Tolmo — der Euergetismus des Herrscherhauses manifestiert. In dieser Hinsicht sind die Resultate der Neugründungen wie Rekopolis und Eio (El Tolmo de Minateda), die auf das 6. und 7. Jh. zurückgehen und in einem politischen, administrativen und ideologischen Kontext standen, signifikant, weniger wegen ihrer Aufgabe unter dem Emirat und den Stratigraphien, die es uns erlauben, das 7., 8. und 9. Jh. zu charakterisieren. Tatsächlich sind die Städte, die den besten Einblick in das Frühmittelalter gewähren, jene, die zur Westgotenzeit gegründet und vor dem Kalifat der Umayyaden in Córdoba aufgegeben worden sind wie Rekopolis und El Tolmo de Minateda; die suburbia von schon existierenden Städten, die als andalusische Städte weiterbestehen, wie Toledo, Córdoba und Mérida oder diejenigen, die in islamischer Zeit allmählich aufgegeben werden wie Cartagena.

Abb. 9. — Palastkomplex von Rekopolis (Zorita de los Canes, Guadalajara). Vogelperspektive.

Foto: Proyecto Recópolis. Mit freundlicher Genehmigung von Lauro Olmo Enciso

  • 61 Es ist interessant, dass die großen römischen Hafenstädte am Mittelmeer wie Tarraco, Valencia oder (...)
  • 62 Gutiérrez Lloret, 2014b.

30Jedenfalls werden von Seiten der Eroberer in der Frühzeit von al-Andalus als Städte — als große mudun — nur Córdoba, Sevilla, Toledo, Zaragoza und Mérida wahrgenommen, die großen römischen Hauptstädte im Inneren der Iberischen Halbinsel61. In allen Fällen und unabhängig von der nicht mehr existenten Monumentalität bleibt die Stadt der Raum schlechthin für die Darstellung der islamischen Ideologie, Wirtschaft und Gesellschaft — und auch des Fiskus, der eine wichtige Rolle in der administrativen Organisation des Territoriums schon zur Westgotenzeit spielt; das Interesse, das die arabisch-berberischen Eroberer für diesen zeigen, macht das offensichtlich. Diese Städte — so lässt sich allgemein festhalten — wurden im Zuge der Eroberung von 711 nicht hic et nunc verlassen, sondern von den Eroberern zunächst einmal für die Etablierung eines neuen Fiskus genutzt, wie der Vertrag zwischen Teodomiro und den sieben dort vertretenen Städten zeigt62.

31Diese scheinbare Kontinuität der weiterbestehenden Stadtkerne verbirgt jedoch nicht ihre definitive Aufgabe im Verlauf des 8. bis 9. Jahrhunderts und ihre Substituierung durch eine neue städtische Realität, die — in Gänze islamisch — anderen sozialen Impulsen gehorcht und sich zwischen dem 9. und 11. Jh. konsolidiert. Der topographische und funktionale Bruch zeigt sich deutlich in neuen spontanen Gründungen wie Bayyana (Pechina); in Gründungen, die wie Murcia oder Badajoz im 9. Jh. oder Almería und Madīnat-al-Zahrā῾ während des Kalifats auf die Veranlassung der Herrscher zurückgehen und schließlich in den neuen madīna, die über den Überresten der westgotischen Zentren von Valencia, Córdoba oder Zaragoza entstehen. Das Kalifat kennzeichnet schließlich das Ende des Prozesses: al-Andalus ist nicht mehr Hispanien und seinen Städten kommt nicht mehr die gleiche Bedeutung zu, obwohl sie ihren alten Standort beibehalten.

32Mit Blick auf den Titel dieses Bandes stellt sich die Frage, ob die Perspektiven und die Probleme der Forschung bezüglich der Städte auf der Iberischen Halbinsel und in Nordafrika zwischen der Spätantike und dem Frühmittelalter vergleichbar sind. Wir haben gesehen, dass sich der Übergang von der Spätantike zum frühen andalusischen Islam in Hispanien als ein Zeitraum ohne jedwede archäologische Zeugnisse darstellte: diejenigen, die auf die römische Welt hinwiesen, existierten nicht mehr oder hörten in dem Moment zu existieren auf, in dem der römische Fiskus seinerseits nicht mehr existierte. Infolge entschwanden Keramik, Münzen, die Kenntnisse über das Bauwesen und die Technologien, die die Etablierung einer Chronologie und die Rekonstruktion des antiken Wirtschaftssystems erlaubt hatten, im Limbus eines »unsichtbaren Frühmittelalters«, den allein Überreste und Wiederverwendung durchstanden. Und in diesem Limbus lösten sich auch die Städte auf.

  • 63 Baratte, Bejaoui, Ben Abdallah, 2009.
  • 64 Amorós Ruiz, Fili 2011.
  • 65 Fenwick, 2013.

33In diesem Moment wandten wir uns dem Maghreb zu, um die spätantike Urbanistik in ihrer ganzen Dimension erfassen zu können. Zwar gab es in Nordafrika für diesen Zeitraum nicht gerade viele Stratigraphien und war die Forschung durch eine klassische Mentalität und koloniale Haltung geprägt, die den postklassischen Stratigraphien nicht gerade viel Aufmerksamkeit schenkte, aber die Großartigkeit der Stadt im römischen Afrika und unter der Herrschaft von Byzanz, die sich im Vergleich mit der Iberischen Halbinsel als spektakulär darstellte, ließen einen dort die zögerlichen Anfänge einer städtischen Kontinuität suchen, die von der spanischen Forschung bisher nicht zur Kenntnis genommen worden war. Die Arbeiten, die zu nordafrikanischen römischen Städten in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts entstanden wie zum Beispiel die Publikationen der Stratigraphien von Karthago, Sétif oder Basra in den 80er Jahren, machten den Maghreb zu einer unersetzlichen Referenz für die andalusische Forschung. Dagegen existiert für die beiden Jahrzehnte, die als Beginn der frühmittelalterlichen Archäologie auf der Iberischen Halbinsel gelten können, kein Vergleich in Nordafrika; allerdings liegen durchaus Beispiele für die Erforschung der letzten Phasen in den römischen Städten des Maghreb vor63. Andererseits scheint die islamische Frühzeit — im Unterschied zu al-Andalus — keinen Schwerpunkt in den Forschungen zum Maghreb darzustellen — wenn es auch bedeutsame Ausnahmen gibt64 und die Arbeiten, die das Problem von einem heutigen Standpunkt aus angegangen sind, sich mit dem Problem konfrontiert sehen, neue Erklärungen auf der Grundlage von alten Daten geben zu müssen, die in vielen Fällen — das sollte man nicht vergessen — aus alten Grabungen stammen, so dass sie sich nicht mehr überprüfen und erst recht nicht in einen Kontext einordnen lassen65. Eine Münze kann nur dann als definitives Argument gelten, wenn sie einer zuverlässigen Stratigraphie entstammt — wie wir sie inzwischen für das 7. und 8. Jh. auf der Iberischen Halbinsel haben. Die Praktiken der Stadtarchäologie im 20. Jh., die sich die Erschließung der römischen oder byzantinischen Zeit monumentalen Charakters zum Ziel setzt, macht es schwierig, breite Stratigraphien zu gewinnen, die eine Datierung der Aufgabe der Stadt oder ihren Fortbestand ermöglichen würden; es erlaubten, ihre Größe, ihre sporadische oder vielleicht nur punktuelle Nutzung bzw. vor allem die erste islamische Siedlungsform in den antiken Städten zu bestimmen.

  • 66 Cressier, Fentress, 2011.

34Jedenfalls erweisen sich die frühmittelalterlichen Horizonte in Nordafrika trotz der signifikanten Bemühungen, die jüngst unternommen wurden, als nicht besonders aussagekräftig66. Das andalusische Beispiel deutet darauf hin, dass die Überreste des 7. und 8. Jahrhunderts vor allem in den römisch-byzantinischen Städten zu suchen sind und nicht in den Neugründungen im Maghreb. So hatte es sich auf der Iberischen Halbinsel als einfacher erwiesen, das 8. Jh. in Rekopolis zu fassen als in El Tolmo de Minateda oder Mérida, die aufgegeben wurden oder an Bedeutung verloren oder als in Murcia oder Badajoz, die in islamischer Zeit als Zentralorte oder administrative Zentren gegründet wurden. Allein die Ergebnisse von Großgrabungen, von denen die Stratigraphien und mithin die Kontexte von Keramik und Numismatik bekannt sind, machen es möglich, den Übergang von der ciuitas zur madīna auf beiden Seiten des Mittelmeers zu erklären.

  • 67 Gutiérrez Lloret, 2011b.

35So, wie es zu Beginn der Erforschung des spätantiken Hispanien notwendig war, nach Nordafrika zu schauen, sind es möglicherweise al-Andalus und Sizilien, die den Schlüssel zum Verständnis eines Prozesses von flüchtiger Materialität bereithalten, der bisher weder die klassischen Archäologen noch die Mediävistik interessiert hat. Wie ich schon an anderer Stelle gezeigt habe67, erhellen al-Andalus und der Maghreb sich jeweils gegenseitig; so ist es möglich, parallel voranzuschreiten — wenn auch zu verschiedenen Zeiten und in unterschiedlichen Rhythmen —, um zu einer größeren Kenntnis der Keramikproduktion und infolge der Lebenswelt der Städte in der Spätantike und im Frühmittelalter zu kommen.

Notes

1 Für das Projekt El Tolmo de Minateda, das von der Regionalregierung Kastilien-La Mancha finanziert wird, zeichnen außerdem Lorenzo Abad Casal, Blanca Gamo Parras und Pablo Cánovas Guillén verantwortlich. — Ana Charquero danke ich für die Übersetzung des Textes; Lorenzo Abad Casal und Sabine Panzram für ihre Kommentare und Anmerkungen.

2 Hinsichtlich dieses Vorschlags von Abad Casal besteht Konsens: Abad Casal, 1996; 2006; Alföldy, 2007; 2011.

3 Die erste Bischofssitz Eio war zusammen mit Begastri Anfang des 7. Jahrhunderts von den westgotischen Königen gegründet worden, um die Territorien der Bischöfe von Ilici und Carthago Spartaria zu integrieren, die sich noch in den Händen von Byzanz befanden. Der zweite, Madīnat Iyyuh, spielte eine wichtige geopolitische Rolle in der Region von Tudmir bis zur Gründung der Stadt Murcia im Jahre 825; diese erfolgte zum Nachteil von Iyyuh, das den schriftlichen Quellen zufolge in dieser Zeit zerstört wurde. Dazu GutiérrezLloret, 2000; Gutiérrez Lloret, Abadcasal, Gamo Parras, 2005; Carmona González, 2009.

4 Tudmīr (die arabische Transkription des Namens Teodomiro) bezeichnete zunächst ein nicht näher definiertes Herrschaftsgebiet, das aus der Kapitulation hervorgegangen war und schließlich eine administrative Einheit von Al-Andalus, die so genannte Cora von Tudmīr, und zwar in der Zeit von ‘Abd al-Raḥmān I. bis mindestens zum Fall des Kalifats (kūra in Arabisch, vom Griechischen chóra). Das Gebiet, das Teodomiro verwaltete, lässt sich in einem Vertrag zwischen den Städten fassen, die in ihm erwähnt werden und von denen Uryūla / Orihuela, Lūrqa / Lorca, Laqant / Alicante, Iyyuh / El Tolmo de Minateda, Ilš / Ilici in La Alcudia de Elche und Buq.sr.h / Begastri bekannt sind. Es umfasst eine Region im Südosten von Al-Andalus (die heutigen Provinzen Murcia, den Süden von Alicante, den Westen von Albacete und den Norden von Almería). Dazu Gutiérrez Lloret, 1996a; 2013; 2014b.

5 Abad Casal et alii, 2012; Gutiérrez Lloret, Abad Casal, Gamo Parras, 2005.

6 Gutiérrez Lloret, Abad Casal 2002; Gamo Parras, 2014.

7 Gutiérrez Lloret, Grau Mira 2012; Sarabia Bautista, 2014.

8 Gutiérrez Lloret, Cánovas Guillén, 2009; Gutiérrez Lloret, Sarabia Bautista, 2013; Id., 2014.

9 Gutiérrez Lloret, 2008; Amorós Ruiz, Cañavate Castejón, 2010.

10 Gutiérrez Lloret, 2011a; Ead., 2015; pp. 54-55.

11 Brogiolo, 1984; 1987; 1994; La Rocca Hudson, 1986; Ead., 1989; Wickham, 1988; Ward-Perkins, 1997; Paroli, Delogu, 1993; Lepelley, 1996; Christie, Loseby, 1996; Brogiolo, Gelichi, 1998; Brogiolo, Ward-Perkins, 1999.

12 Augenti, 2006; Gelichi, 2010; Brogiolo, 2011.

13 »De la civitas a la madīna. Destrucción y formación de la ciudad en el sudeste de al-Andalus. El debate arqueológico« , Gutiérrez Lloret, 1993 (Übersetzung ins Englische im Jahre 1998).

14 »From Polis to Madina« , Kennedy, 1985.

15 Gutiérrez Lloret, 1996c.

16 Ead., 1998.

17 Gelichi, 2010, p. 65.

18 In jener Zeit endete die spanische Archäologie in der frühchristlichen Zeit; Ausgrabungen mit der Bestimmung von Stratigraphien und nach Harris fassten erst ganz allmählich und zunächst nur vereinzelt Fuß. Eine Stadtarchäologie im eigentlichen Sinne existierte noch nicht und auch die Bauforschung sollte sich erst gegen Ende der 90er Jahre etablieren. Dazu Tróncoli, Sospedra, 1992; Gutiérrez Lloret, 1997; Azkarate Garai-Olaun, 2010.

19 Gutiérrez Lloret, 2014a.

20 Francovich, Noyé, 1994.

21 Eine umfassende Analyse der hochmittelalterlichen Stadt bieten Ward-Perkins, 2005; Wickham, 2005; Gelichi, 2010; Delogu, 2010, Brogiolo, 2011.

22 Dazu insbesondere Arce, 1982, p. 85ff.; Arce, 1993; 2007, pp. 213-234.

23 Unter anderen Lacarra y de Miguel, 1959; García Moreno, 1977-1978; Tarra delli Mateu, 1978; Barrali Altet, 1982; Palol, 1992; Gurt i Esparraguera, Ripoll, Godoy Fernández, 1994. Eine detaillierte Kommentierung der Bibliographie bietet Gutiérrez Lloret, 2014a, pp. 23-28, pp. 34-38.

24 Wickham, 2005, p. 657, n. 153.

25 Gutiérrez Lloret, 1996a, pp. 222-274; Ead., 1998, pp. 152-153.

26 Acien Almansa, 2001.

27 So wurde die offensichtliche Umsiedlung von zahlreichen Städten aus dem Vertrag des Teodomiro erklärt: von Lucentum nach Alicante, Ilici nach Elche, Begastri nach Cehegín oder von Mūla in die heutige Stadt gleichen Namens, aber auch die Gründung von Murcia nach der Zerstörung von Iyyuh, und zwar trotz der zeitlichen Lücken zwischen der Aufgabe bzw. Neugründung der Städte. Die Tatsache der Aufgabe einer römischen Stadt und der Gründung einer neuen Ansiedlung in der unmittelbaren Umgebung führte dazu, dass man automatisch eine Beziehung zwischen beiden Phänomene postulierte, die die Prämisse einer Umsiedlung der Bevölkerung implizierte. Man verteidigte die Kontinuität zwischen beiden Ansiedlungen trotz des offensichtlichen Bruchs, den der Wechsel des Standortes und auch die zeitliche Diskrepanz, die oft zwischen beiden Prozesse beobachtet wurde, mit sich brachten. Dazu Gutiérrez Lloret, 1998, pp. 154-5.

28 Dieser Abschnitt geht auf eine frühere Studie zurück: Gutiérrez Lloret, 2014a, pp. 17-28.

29 Brogiolo, 2011, p. 26.

30 Gelichi, 2010, p. 69.

31 Wickham, 2005, p. 595: »It simply constituted culture, civilitas«.

32 Delogu, 2010, p. 40.

33 Gutiérrez Lloret, 1996c, p. 56.

34 Delogu, 2010, pp. 42-43.

35 Brogiolo, 2011, p. 88ff.

36 Carandini, 1993.

37 Wickham, 1988; Francovich, Noyé, 1994, p. 743.

38 Liebeschuetz, 2001; Christie, Loseby, 1996; Brogiolo, Ward-Perkins, 1999; Wickham, 2005; Brogiolo, 2011, p. 207ff.; Delogu, 2010, p. 59ff.

39 Ward-Perkins, 2005, mit kritischen Hinweisen.

40 Id., 2005, pp. 256-7; Delogu, 2010.

41 Brogiolo, 2011, p. 134 ss.

42 Brogiolo, Gelichi, 1998.

43 Meneghini, Santangeli Valenzani, 1993, p. 94.

44 Der Begriff, der diese Art von «parasitären» Bauen in der späteren Gesetzgebung bezeichnet, ist parapetasia oder parapessia (CIustin., 8, 12, 14); er könnte den tuguriae oder capannae entsprechen, die Isidor von Sevilla in ländlichen Bauten beschreibt (Etymologiae, XV, 12); dazu Brogiolo, 2011, p. 164ff.

45 Azkarate Garai-Olaun, Quirós Castillo, 2001.

46 Brogiolo, 2011, p. 132; Meneghini, Santangeli Valenzani 2007, pp. 130ff., pp. 144ff.

47 Wickham, 2005, p. 843.

48 Die Bibliographie zu diesem Thema ist umfangreich, siehe zum Beispiel Chavarría Arnau, 2009, p. 123ff.; Brogiolo, 2011, p. 108ff.; Gurt i Esparraguera, Sánchez Ramos, 2011.

49 Die Bibliographie zu diesem Thema ist umfangreich, siehe zum Beispiel Chavarría Arnau, 2009, p. 123ff.; Brogiolo, 2011, p. 108ff.; Gurt i Esparraguera, Sánchez Ramos, 2011.

50 CTh., 9, 17, 6; CIustin., 3, 44, 12; Konzil von Braga (561), Kanon XVIII.

51 Brogiolo, 2011, pp. 139-146.

52 Dazu siehe El Collar de la Paloma de Ibn Ḥazm (ed. García Gómez, 1989, pp. 124-125) und Sevilla a comienzos del siglo xii. El tratado de Ibn ‘Abdūn (ed. García Gómez, Lévi-Provençal, 1992, pp. 52-54).

53 Durliat, 1981, pp. 109-110.

54 Gelichi, 2010, p. 83.

55 Wickham, 2005, pp. 593-594.

56 Brogiolo, 2011, p. 25.

57 Siehe insbesondere die Siedlungsabfolgen in Mérida, Cartagena, Valencia, Rekopolis und in El Tolmo de Minateda. Dazu Caballero Zoreda, Mateos Cruz, Retuerce Velasco, 2003; Olmo Enciso, 2008a; Amorós Ruiz, 2011; Amorós Ruiz et alii, 2012.

58 Gutiérrez Lloret, 2014a, pp. 38-41 mit umfangreicher Bibliographie.

59 García i Llinare, Moro García, Tuset Bertrán, 2009.

60 Alba Calzado, 2007; Olmo Enciso, 2011, pp. 42-43.

61 Es ist interessant, dass die großen römischen Hafenstädte am Mittelmeer wie Tarraco, Valencia oder Cartagena in der Frühzeit von al-Andalus keine bedeutende Rolle mehr spielen: sie verschwinden oder gelangen später zu neuer Bedeutung. In vielen Fällen sind es neue Städte wie beispielsweise Almería oder Tortosa, das Tarraco ersetzt, die zu großen Hafenstädten und Stützpunkten der Flotte des Kalifen werden. Einzig Málaga scheint eine interessante Ausnahme zu sein (Mainake, 2003; 2009).

62 Gutiérrez Lloret, 2014b.

63 Baratte, Bejaoui, Ben Abdallah, 2009.

64 Amorós Ruiz, Fili 2011.

65 Fenwick, 2013.

66 Cressier, Fentress, 2011.

67 Gutiérrez Lloret, 2011b.

Table des illustrations

Légende Karte 1. — Im Text genannte Städte auf der Iberischen Halbinsel.
URL http://books.openedition.org/cvz/docannexe/image/23622/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 66k
Légende Abb. 1. — El Tolmo de Minateda (Ilunum, Eio, Iyyuh), Hellín, Albacete.
URL http://books.openedition.org/cvz/docannexe/image/23622/img-2.jpg
Fichier image/jpeg, 59k
Légende Abb. 2. — Der Bischofskomplex in El Tolmo de Minateda (Hellín, Albacete). Bauabfolgen, Kontext der Keramik und der Münzfunde zwischen dem 7. und 9. Jh.
URL http://books.openedition.org/cvz/docannexe/image/23622/img-3.jpg
Fichier image/jpeg, 88k
Légende Abb. 3. — Stadtmauern von El Tolmo de Minateda: 1. Westgotisches Bollwerk mit der römischen und frühgeschichtlichen Mauer im Inneren. 2. In der hochmittelalterlichen Mauer wiederverwandte augusteische Inschrift.
URL http://books.openedition.org/cvz/docannexe/image/23622/img-4.jpg
Fichier image/jpeg, 84k
Légende Abb. 4. — Entwicklung der Stadt Emerita Augusta (Mérida). Quelle: Alba Calzado, Feijoo Martínez, Franco Moreno, 2009, denen ich für die Abbildung danke
URL http://books.openedition.org/cvz/docannexe/image/23622/img-5.jpg
Fichier image/jpeg, 80k
Légende Abb. 5. — Landwirtschaftlich genutzte Räume in El Tolmo de Minateda.
URL http://books.openedition.org/cvz/docannexe/image/23622/img-6.jpg
Fichier image/jpeg, 73k
Légende Abb. 6. — Westgotischer Bischofskomplex in El Tolmo de Minateda. Vogelperspektive und Rekonstruktion.
URL http://books.openedition.org/cvz/docannexe/image/23622/img-7.jpg
Fichier image/jpeg, 73k
Légende Abb. 7. — El Tolmo de Minateda, Basilika mit Bestattungen ad sanctos.
URL http://books.openedition.org/cvz/docannexe/image/23622/img-8.jpg
Fichier image/jpeg, 264k
Légende Abb. 8. — Córdoba während des Kalifats. Aktualisierung des Grundrisses.Quelle: Modifiziert auf der Grundlage von Acién Almansa, Vallejo Triano 2000, mit freundlicher Genehmigung von Antonio Vallejo Triano
URL http://books.openedition.org/cvz/docannexe/image/23622/img-9.jpg
Fichier image/jpeg, 75k
Légende Abb. 9. — Palastkomplex von Rekopolis (Zorita de los Canes, Guadalajara). Vogelperspektive.
URL http://books.openedition.org/cvz/docannexe/image/23622/img-10.jpg
Fichier image/jpeg, 70k

© Casa de Velázquez, 2018

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search