Version classiqueVersion mobile

Römische Klassik und griechische Lyrik

 | 
Felix Mundt

7. Ergebnisse

Texte intégral

1Es wurde eingangs der Anspruch erhoben, über das alleinige Aufzeigen motivischer, formaler und intertextueller Anleihen hinauszugelangen und zu erklären, welche Funktion (en) der Rückgriff auf die ältere griechische Lyrik für die lateinischen Dichter erfüllt, jenseits der Etablierung eines komplexen und unterhaltsamen literarischen Spiels. Für jeden der diskutierten Bereiche, beinahe für jedes einzelne Gedicht, sieht die Beantwortung der Frage nach Funktion und Nutzen ein wenig anders aus. Dennoch soll im Folgenden der Versuch gemacht werden, eine übergreifende Summe zu ziehen.

1. Distanz

2Der bei weitem wichtigste Effekt, der sich aus der Rezeption der griechischen Lyrik ergibt, ist Distanz. Die römischen Autoren verfügen nicht über das Epochenbewusstsein der modernen Literaturwissenschaft. Es käme ihnen nicht in den Sinn, die griechische Dichtung in drei distinkte Bereiche Archaik, Klassik und Hellenismus aufzuteilen; dennoch ist es ihnen selbstverständlich bewusst, dass Sappho und Alkaios älter sind als Kallimachos und Poseidipp. Damit sind sie weiter von der eigenen Zeit entfernt und näher am homerischen Ursprung der antiken Literatur. Sich an ihnen zu orientieren, bedeutet, die primi inuentores zu imitieren und damit selbst eine Originalität zu erreichen, für die ein Ausbrechen aus dem Kontinuum der hellenistischen Kleindichtung griechischer und lateinischer Sprache notwendig ist. Dies ist der literaturgeschichtliche Aspekt der Schaffung von Distanz durch den Rückgriff auf das Entferntere. Nun zum politischen Aspekt.

3Alle Dichter der augusteischen Zeit hadern mit der Frage nach dem angemessenen Verhältnis zum Princeps. Bei allem offenkundigen Lob für die militärischen und politischen Leistungen des Augustus ist in jeder Gattung der augusteischen Dichtung eine Strategie erkennbar, Distanz zur eigenen Zeit und zum politischen System zu schaffen. Für die Elegiker sind es seruitium und militia amoris, für den verbannten Ovid ist es der intertextuelle Verweis auf die ältere griechische Elegie, für den Horaz der Epoden ist es der paränetische Ton des politisch engagierten Dichters der archaischen Polisgesellschaft. So zu schreiben, ist nur in einer Zeit möglich und angemessen, in der die Monarchie noch nicht etabliert ist und sich als solche nicht zeigen will. Man versucht, das Unbehagen an der eigenen Zeit durch die Verwendung einer alten Form zu überwinden und Distanz zu gewinnen. Es sei ein Vergleich mit der Historiographie gestattet: Der eigentümliche archaisierende Stil Sallusts dient m. E. weniger dazu, auf eine Zeit zu verweisen, in der alles besser gewesen sei als in der Gegenwart. Wichtiger ist, dass der Autor durch die Verwendung einer altertümlichen Kunstsprache bei sich selbst und seinen Lesern eine Distanz zu den sich im Kreise drehenden Diskursen der Gegenwart schafft, in denen alle Zeitgenossen aufgrund der Benutzung einer gemeinsamen, etablierten, aber durch vielfachen Missbrauch diskreditierten Sprache gefangen sind. Einen ähnlichen Zweck erfüllt für die Dichter der Rückgriff auf die griechische Lyrik.

4Wenn nach Ovid eine Verwendung der griechischen sympotisch-politischen Elegie und Lyrik des 6. und 5. Jahrhunderts in Rom kaum mehr zu erkennen ist (auch in der späteren griechischen Tradition ist sie ja in Form der Anakreontik jeder gesellschaftlichen Relevanz entkleidet), so zeigt sich darin zweierlei: Erstens die Unlust, mit der kaum mehr zu übertreffenden Transformationsleistung der Augusteer zu konkurrieren, zweitens vermutlich aber auch die Einsicht, dass in der eigenen Zeit, der Zeit des gefestigten und nicht mehr in Frage zu stellenden Prinzipats, solche Bezüge unangemessen wären oder sogar vom Publikum nicht mehr verstanden werden würden.

2. Nähe

5Die eben beschriebene Schaffung von Distanz wird ausgeglichen durch eine Poetik der Nähe. Auch sie findet Horaz in der griechischen Lyrik, und zwar im Symposion. Für die Etablierung eines sympotischen Gefühls von Nähe und Zusammengehörigkeit ist es völlig gleichgültig, ob ein Symposion in einer konkreten historischen Situation einmal stattgefunden hat oder nicht. Zeigt ein Gedicht des Alkaios auf echten Regen, weil er sang? Zeigt ein Gedicht des Horaz auf imaginären Regen, weil er schrieb? Für jeden Leser eines sympotischen Gedichts, ob antik oder modern, ist jeder lyrische Verweis auf eine sympotische Situation eine Deixis am Phantasma. Insofern greift die Opposition zwischen unmittelbarer bzw. sympotischer griechischer und imaginärer bzw. metasympotischer lateinischer Lyrik zu kurz. So weit die literaturwissenschaftliche Dimension der Nähe, mit der die politische untrennbar verknüpft ist.

6Das Symposion ist eine Zusammenkunft von Gleichen. Das Symposion und der Wein mildern Konflikte, aber sie fordern und symbolisieren auch die Gleichheit aller vor Bacchus, Venus und den Musen. Augustus in einen solchen Kontext zu versetzen, wäre unangemessen. Als Platzhalter, an den man sich auf Augenhöhe wenden kann, dient Maecenas. Seine dominante Präsenz in den sympotischen Oden erklärt sich nicht nur aus der persönlichen Freundschaft mit dem Dichter, sondern auch daraus, dass nur über eine solche Mittlerfigur der Prinzipat mit einer aus der griechischen Polisgesellschaft heraus und für sie entwickelten Kommunikationsform synchronisiert werden kann.

3. Rollen

7Wie in den beiden vorangehenden Abschnitten bereits angeklungen ist, suchten die augusteischen Dichter in der griechischen Lyrik nach Rollenvorbildern. Die aus der Zeit der Republik überkommenen politisch maßgeblichen Teile des römischen Staates – Senat, plebs urbana und Heer – mussten sich gegenüber dem Prinzeps neu positionieren, aber ihre soziale Rolle war weitgehend festgelegt. Der Dichter hingegen schreibt sich seine Rolle selbst. Die Elegiker sind nur deswegen Sklaven ihrer puella, weil sie sich in diese Rolle hineinschreiben.

8Horaz experimentierte im Laufe seines Schaffens mit drei dichterischen Rollenmodellen, die er in der griechischen Lyrik vorfand: mit der Rolle des paränetischen Dichters in den Bürgerkriegsepoden, der des sympotischen Dichters in den drei ersten Odenbüchern und der des Epinikiendichters im vierten. Er erweiterte im letzten Schritt die bekannte Gleichung der Lyriker „Trinken ist Lieben ist Dichten“ um ein viertes Element: „… ist die Gemeinschaft mit Siegern“. Auffällig ist, eine wie geringe Rolle die Intertextualität dabei spielt. Wörtliche Reminiszenzen an Pindar sind selten, und doch erscheint das vierte Odenbuch allein durch die starke Markierung, die in der programmatischen Ode 4,2 gesetzt wird, als pindarisch. Nach der Lektüre dieses Gedichts hat der Leser die neue Rolle des Dichters akzeptiert und liest das Folgende als Ausdruck eines pindarischen Habitus.

9Wer selbst eine bestimmte Rolle einnimmt, weist damit automatisch anderen Rollen zu. Ovid geht dabei am weitesten. Hatte Horaz Augustus und den Prinzipat, gegebenenfalls vermittelt durch Maecenas, stets in eine Gemeinschaft eingebunden (in die Gemeinschaft einer Polis in Aufruhr, die Gemeinschaft der Symposiasten, die Gemeinschaft der Teilnehmer an Spielen), konstruiert der verbannte Ovid eine direkte Konfrontation zwischen Dichter und Herrscher. Mit Hilfe seiner Anleihen bei Theognis vergleicht er die eigene Gegenwart mit einer längst vergangenen Welt, mit der der Prinzeps selbst sie vermutlich nicht gerne verglichen sah. Das Schicksal des Odysseus, die Hoffnungslosigkeit, das Bild des Raubvogels und der Taube, die gestutzten Flügel des Dichters – alles das lässt Ovid als Opfer göttlicher oder tyrannischer Willkür erscheinen. Dass Horaz mit dem Raubvogelgleichnis in seiner Kleopatraode auf diese Klage vorausgewiesen hat, ist angesichts der für ihn ansonsten typischen Ambiguität und Ausgewogenheit bemerkenswert.

4. Universalität

10Bis zu diesem Punkt wurde die Bedeutung der Wahl älterer griechischer Modelle für die Auseinandersetzung mit der Gegenwart der Dichter betont. Doch auch im Hinblick auf die Allgemeingültigkeit, die in gewisser Weise Voraussetzung dafür ist, dass ein literarisches Kunstwerk Jahrhunderte überdauert, gaben die Modelle der älteren griechischen Lyrik wichtige Anregungen.

11Die modernen Parodien von Horaz‘ Ode an den Weinkrug zeigen deutlich, worauf es ankommt: Ob der Konsul Manlius, der Premierminister Macmillan oder der Kanzler Bismarck – was bleibt, sind der Wein und die Worte. Alle hier vorgestellten sympotischen Gedichte sind per se symbolische Zeichen und haben als solche ihren Wert. Dieser Wert wird allerdings in den Augen der historisch interessierten Nachwelt erheblich gesteigert, wenn ihre Worte auf ein Umfeld deuten, an dem sie interessiert ist. Ob jene Gedichte auch ein quasi ikonisches Abbild ihrer ersten öffentlichen Darbietung sind, ist demgegenüber von nachrangiger Bedeutung.

12Bei aller artifiziellen Durchformung beschreibt Horaz letztlich das, was Gastgeber und Gäste zu tun pflegen: Man wählt den Wein dem Anlass und den geladenen Personen entsprechend aus – Caecuber, Falerner oder Sabiner –, man konzentriert sich darauf, nichts zu verschütten, den Wein nicht zu verwässern, vergisst darüber die Geschäfte des vergangenen Tages und redet. Eine Jahrhunderte währende, schlichte, doch immer wieder einmalige Praxis hat den Wein zu einem Zeichen werden lassen. Diese semantische Offenheit erklärt zum großen Teil den bis heute anhaltenden Erfolg der lateinischen Lyrik. Die neuzeitlichen Anakreontiker konnten vieles unter Berufung auf Anakreon schreiben, weil sie das Destillat, das die späthellenistischen Weintrinker aus der langen Erfahrung mit sympotischer Dichtung gezogen hatten, für deren Ursprung hielten. Ein Setzkasten zeitloser Topoi über Lieben, Singen und Trinken am Anfang der lyrischen Dichtung, dessen Elemente geeignet waren, nach Belieben nur in Schrift oder zu gegebener Zeit auch performativ aktualisiert zu werden, übte auf sie eine größere Anziehungskraft aus als die Vorstellung, dass ein sympotisches Gedicht nicht mit Blick auf die Ewigkeit, sondern für einen einzigen konkreten Anlass gedichtet und komponiert wurde, Lyrik also im Kern unwiederholbar ist.

5. Individualität und Autorität

13In der archaischen Lyrik liegen die Wurzeln der antiken first person poetry. Es ist aus Sicht der Römer ein nahe liegender Gedanke, dass man zu diesen Wurzeln zurückgehen sollte, wenn man erstens wesentliche Charakteristiken dieser Schreibart studieren möchte und zweitens nach immerhin fast zweihundert Jahren Literatur in lateinischer Sprache den Anspruch erhebt, in einer poetischen Gattung der erste Dichter zu sein, der diese Gattung in der Tradition seiner Sprache etabliert. Die Verknüpfung des eigenen Namens mit den Namen der Archegeten trägt zur Steigerung der eigenen Autorität bei. Da die frühen Dichter den homerischen Epen zeitlich nahe stehen, eignen sie sich sehr gut, um der Liebesdichtung gegenüber der Epik zu größerer Autorität zu verhelfen. Mimnermos ist für Properz das geeignete Gegengewicht zu Homer.

14Man begnügt sich außerdem nicht mit der wissenschaftlichen und kreativen Verarbeitung der alten Lyriker, die die hellenistischen Dichter und Philologen geleistet haben, sondern zeigt, dass man die philologische Grundlagenforschung, insbesondere die Identifikation dessen, was für einen jeden der alten Dichter typisch und kennzeichnend ist, als ersten Schritt vor dem eigenen Dichten selbst geleistet hat. Der unvermeidliche Effekt, dass man bei der Rezeption eines primus inuentor selbst notwendigerweise bestenfalls der Zweite in der Transformationskette ist, wird dadurch aufgefangen, dass dieses Dilemma audrücklich thematisiert wird, wie es Horaz in epist. 1,19 getan hat. Da archaische Prätexte immer zugleich mit hellenistischen und römischen Prätexten aufgerufen werden, ist der Anschluss an die aktuelleren Strömungen der Dichtung gesichert. So steht in carm. 1,30 neben der offensichtlichen Anlehnung an die Aphroditehymnen Sapphos die Anspielung auf ein Epigramm Poseidipps, hört man in der Lalage des carm. 1,22 die archaische ὀλολύγη der Mädchen von Lesbos und das erschrockene Aufheulen des Kybelepriesters des hellenistischen Epigramms.

6. Kanonisierung und Rezeptionssteuerung

15En passant hat sich am Beispiel der „Kölner Epode“ und der horazischen Epoden 11, 12 und 14 gezeigt, dass ein bestimmter Prätext nicht nur in einem bestimmten Gedicht als Folie für intertextuelle Spielereien verwendet werden kann, sondern darüber hinaus subkutan, fast unmerklich, eine Verbindung zwischen Gedichten schafft, die man auf der Oberfläche des Textes nicht bemerken würde. So wird ein einzelnes Gedicht zum Architext eines Teiles eines Gedichtbuches. Ein älterer Text kann diese Funktion besser erfüllen als ein jüngerer, da er selbst seinerseits ‚unvermischter‘ und von späteren Traditionen unabhängig ist. Kein hellenistischer Epiker konnte ein Epos schaffen, das die gleiche architextuelle Kraft besitzt wie die homerischen Epen. Versucht man analog zum Epos einen ähnlich autoritativen Textbestand für die Lyrik anzusetzen, stößt man rasch auf Schwierigkeiten. Das metrisch und inhaltlich weit verzweigte, uneinheitlich überlieferte, in antiken Editionen möglicherweise auf verschiedene Weise sortierte Oeuvre eines lyrischen Dichters ist als Prä- oder Architext ungleich schwerer fassbar als ein kohärentes Großgedicht. In gewisser Weise tritt der lyrische Kanon in eine zu Homer im Bereich des Epos analoge Funktion des Architexts ein. Die wichtigsten Elemente, die von der intendierten Leserschaft wiedererkannt werden können und sollen sind die Namen der Dichter, Namen von Adressaten und zentralen Gestalten aus ihren Werken (z. B. Neobule und Bathyllos), einige wenige Grundzüge ihrer über Jahrhunderte tradierten bzw. konstruierten Biographie, zwei bis drei Kernthemen ihrer Dichtung und eine gewisse Anzahl berühmter Gedichte. Eine breitere und tiefere Werkkenntnis, die ein Nachvollziehen auch dezentester intertextueller Anspielungen ermöglichen würde, mag die Freude am literarischen Spiel erhöhen, ist aber nicht zwingend notwendig, um zu verstehen, was die römischen Dichter mit den griechischen tun.

16Wie Ikarus muss scheitern, wer immer versucht, nach Pasquali und Fraenkel noch ein Horazbuch zu schreiben. – Hätte ich mit diesem Satz das erste Kapitel begonnen, wie hätte er die Rezeption des Folgenden gesteuert? Ob der gebildete Leser nach den ersten vier Wörtern zuerst Pindar assoziiert oder Horaz, lässt sich nicht voraussagen. Ob dem Urheber dieser Anspielung unterstellt wird, er wolle sich selbst auf- oder die vielen Kollegen, die nach Fraenkel Bücher über Horaz geschrieben haben, abwerten, muss dem einzelnen Leser überlassen bleiben. In jedem Fall wären große Autoritäten, wäre eine bestimmte Tradition aufgerufen worden, stünde die Horazforschung nach Fraenkel und vor Pasquali zumindest nicht im Fokus. Wie ein Scheinwerfer je nach eingestellter Lichtstärke den Nebel auf zehn, fünfzehn oder zwanzig Meter durchdringt, so konfigurieren namentliche Nennungen eines Modells die Rezeption. Vielleicht gäbe es gar Leser oder Rezensenten, die sich von einem so starken Signal davon ablenken ließen, dass es sich bei der vorliegenden Studie überhaupt nicht um ein Horazbuch wie das von Pasquali und Fraenkel handelt, das heißt, die hier verglichenen Textgattungen nicht vergleichbar sind.

17Ein Autor muss seinen Rezipienten Orientierung bieten. Dafür eignen sich Verweise auf Personen und Namen besser als Verweise auf Texte. Nehmen wir Sappho als Beispiel. Sapphos Person ist den römischen Autoren – vermutlich allein wegen ihres Geschlechts – seit Catull ebenso wichtig wie ihre Verse. Nur ihre Person – und nicht ihre Verse – ermöglicht das Gendermasken-Wechselspiel zwischen dem Dichter bzw. seinem lyrischen Ich und den expliziten und impliziten Adressat*innen seiner Gedichte. Mit der Übersetzung und Fortschreibung von frg. 31 hat Catull den für die weitere Rezeption notwendigen Schritt getan, hinter die spätere Tradition blasser und brennender Liebender zurückzugehen und Sappho als Ganze nach Rom zu holen.

18In der Sapphoepistel dient die Figur ‚Sappho‘ gleichzeitig der Verhandlung von Gattungsfragen. Eine Sappho, die römische Dichtersprache benutzt, fordert solche Überlegungen in viel stärkerem Maße heraus als eine Helena, die nur sehr bedingt als Stellvertreterin für Homer geeignet ist. Sappho spricht jetzt Latein und bedient sich einer römischen Gattung. Ihr Barbitos, der bereits in der römischen Lyrik erschienen war, erklingt jetzt in der elegischen Epistel. Sie und ihr Instrument sind in dieser Zeit bereits zur Marke geworden, für deren Verwendung einfachere Mittel zur Verfügung stehen als intertextuelle Geflechte.

19Im Mittelalter und zu Beginn der frühneuzeitlichen Rezeption war Sapphos ‚Markenkern‘ auf die Formel ‚Dichterin aus Lesbos‘ reduziert. An der Wiedergewinnung von Tiefe hatten die Dichterinnen der Renaissance einen maßgeblichen Anteil. Dass diese Wiedergewinnung sich so schnell vollziehen konnte, ist wiederum das Verdienst der Transformationsleistung der römischen Dichter von Catull bis Ovid. Erstaunlicherweise konnte dank ihnen eine Olympia Morata scheinbar direkt auf Sappho zurückgreifen, ohne jedoch wichtige Teile ihrer Dichtung zu kennen. Man konnte als griechisch dichtende Frau des 16. Jahrhunderts eine autoreflexive Priamel dichten, ohne Sapphos Priamelode zur Verfügung zu haben. Angesichts von Talenten wie dem ihren und dem der kaum weniger gerühmten Westonia werden ihre männlichen Dichter- und Philologenkollegen wieder zu Catulli.

20André Chénier kannte wenig von Archilochos, aber welches Potenzial in seiner Kombination aus selbstbewusstem Dichter-Ich und Polemik gerade für politische Auseinandersetzungen steckt, konnte er Horaz entnehmen. Ein wesentliches Verdienst der lateinischen Dichter liegt also darin, rezipierbare Transformationsmodi geschaffen zu haben, die so gut funktionieren, dass für ihre Nachfolger eine genaue Kenntnis der griechischen Prätexte gar nicht mehr nötig ist, um die literarische Tradition, die von diesen Prätexten begründet worden ist, fortzusetzen.

7. Conclusio

21Die Adaption der griechischen Lyriker für die lateinische Literatur, wie sie vor allem Horaz geleistet hat, war im Vergleich zu Vergils Neuschaffung eines römischen Nationalepos ein weniger spektakuläres Unternehmen, aber ein nicht weniger notwendiger Schritt auf dem Weg der lateinischen Literatur zur Selbständigkeit. Erst der Rückgriff auf die ältesten greifbaren griechischen Autoren auch der nicht epischen Gattungen konnte zumindest die Illusion vermitteln, nicht vollständig von deren hellenistischer Überformung abhängig zu sein. Nicht nur die Leser und Dichter der Frühen Neuzeit haben das von den lateinischen Dichtern transformierte Bild der griechischen Lyrik übernommen. Auch die heutigen müssen sich immer wieder fragen, wie stark ihre Sichtweise auf die griechische Dichtung durch die römische Tradition gefiltert ist. Einige Techniken jener römischen Transformation haben wir aufzuzeigen versucht.

© C.H.Beck, 2018

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search