Version classiqueVersion mobile

Römische Klassik und griechische Lyrik

 | 
Felix Mundt

3. Graecia capta II: Paradigmen der Transformation im 2. und 1. Jahrhundert

Texte intégral

3.1. Lucilius und die Griechen

  • 1 Die Bedeutung des Lucilius für die Positionierung nicht nur des Satirikers Horaz steht außer Frage. (...)
  • 2 Vgl. auch unten S. 71.
  • 3 Hor. sat. 1,10,17-19.
  • 4 Scodel (1987) 203f. Zum gleichen Ergebnis kommt Zetzel (2002) 42.
  • 5 Vgl. Scodel (1987) 204f.: [Horace’s] „repeated appeals to these standards both suggest that Horace (...)

1Bereits in den Satiren zeigt sich Horaz als der poetologisch reflektierte Dichter, als den man ihn auch in seinem Spätwerk erlebt. Seine in so großem Umfang – in sat. 1,4, 1,10 und 2,1 – geführte Auseinandersetzung mit Lucilius1 dient nicht nur der eigenen Abgrenzung von dem wichtigsten direkten Vorgänger in der satirischen Gattung, sondern verhandelt auf einer zweiten Ebene auch die Frage, wie gute und innovative Dichtung überhaupt entstehen kann. In Satire 1,102 billigt er den römischen Neoterikern Calvus und Catull bereits einen gewissen kanonischen Rang zu, denn auch sie haben bereits in dem namentlich nicht genannten simius ihren – wenn auch uninspirierten – Nachahmer gefunden. Dessen und des Tigellius Hermogenes Fehler lägen, so Horaz, auch darin, dass neben die Nachahmung der römischen Autoren nicht eine eigenständige Lektüre der griechischen Dichtung getreten sei.3 Die literaturkritische Terminologie der Satire ist durchzogen von Schlagworten, die man mit einem kallimacheischen Dichtungsideal verbinden kann (der Traum V. 31-35, turgidus V. 36, lutulentus V. 50), doch nimmt Horaz auch zu diesem eine selbständige, distanzierte Haltung ein.4 Er jongliert mit einer ganzen Reihe von Dichtern und Gattungen: der Alten Komödie, den römischen Neoterikern, Kallimachos, in den Versen 36-45 auch der Neuen Komödie, dem Epos und der Bukolik. Vor diesem bunten Hintergrund verortet er die eigene Auseinandersetzung mit Lucilius, der immerhin als würdig erscheint, an Kallimachos gemessen zu werden.5 Um besser zu verstehen, was Horaz an Lucilius‘ Umgang mit der griechischen Sprache und Literatur kritikwürdig erschien, und um damit auch seiner eigenen Programmatik auf die Spur zu kommen, betrachten wir zunächst die einschlägigen Fragmente des Lucilius selbst.

  • 6 Hor. sat. 1,4,1-6, dazu auch unten S. 71.
  • 7 Graecis intacti carminis auctor, sat. 1,10,66. Vgl. 2,1,62f. cum est Lucilius ausus / primus in hun (...)
  • 8 Der enge Bezug zur Biographie des Dichters erstmals hergestellt von Hor. sat. 2,1,32- 34: quo fit u (...)
  • 9 Wegen der oft fehlenden Detailschärfe und der bisweilen gezwungenen Parallelisierung auch der Biogr (...)

2Auch wenn Lucilius bereits von seinem Kritiker Horaz trotz der zunächst behaupteten Abhängigkeit von der Alten Komödie6 als primus inuentor einer von den Griechen nicht traktierten Gattung anerkannt wurde,7 auch wenn seine Dichtung seit rund achtzig Jahren das Etikett ‚Persönlichkeitsdichtung‘ (im Englischen etwas neutraler ‚first-person-poetry‘) trägt,8 die per definitionem nicht anders sein kann als individuell und damit originell, hat er, ungeachtet der fragmentarischen Überlieferung, drei klassische Studien angeregt, die die literarische Reflexion des Satirikers und seinen Umgang mit griechischen Traditionen in den Mittelpunkt gestellt haben, also eher seine Gebundenheit als seine Individualität: Fiske (1920),9 Puelma (1949) und Krenkel (1958/1970).

  • 10 Bereits die antiken Zeugnisse für die Bewunderung von Lucilius‘ Gelehrsamkeit und Sprachbeherrschun (...)
  • 11 Vgl. Cichorius (1908) 44; Fiske (1920) 66; Suerbaum (2002) 307.
  • 12 Frg. 770 K.: ephebum quendam quem pareutacton uocant.
  • 13 Baier (2001) 44-46. Ebenfalls im Kontext eines gelehrten Diskurses das zetematium (607 K.) und der (...)
  • 14 Vgl. Puelma (1949) 16; Krenkel (1958/1970) 262; Raschke (1990) 355; Flaig (1999) 102; Baier (2001) (...)
  • 15 Baier (2001) 40.
  • 16 Porro ‚clinopodas‘ ‚lychnos’que ut diximus semnos / ante ‚pedes lecti‘ atque ‚lucernas‘. Vgl. Manuw (...)

3Lucilius war bestens vertraut mit der griechischen, spezieller der attischen, Kultur und Philosophie.10 Zu den einschlägigen Beispiele hierfür zählt etwa die Schilderung eines Philosophenmahles (769-777 K.)11 und darin besonders seine Kenntnis des zeitgenössischen Begriffes pareutactos (‚ausgewachsen‘) für einen Epheben.12 Die griechische Sprache und Kultur werden je nach Kontext positiv (wie in den eben genannten Beispielen)13 oder negativ konnotiert, Letzteres vor allem dann, wenn Gräzismen Einzug in den politischen Alltag halten (89-95 und 789-795 K.).14 In der Götterversammlung des ersten Buches sind griechische Fremdwörter ein wichtiger Teil der möglicherweise15 vom vergöttlichten Romulus vorgebrachten Zeitkritik (16f. K.).16 Doch an dieser Stelle entschlüpft dem Mahner in absichtsvoller Ironie selbst ein griechisches Wort: semnos/σεμνῶς.

  • 17 Vgl. Krostenko (2001) 26; 30.
  • 18 Vgl. Citroni (1995) 46.
  • 19 Z. B. Lucil. 303 K. ψωλοκοποῦμαι (vgl. Crönert 1910, 470f.), 1038 K. oxyodontes (vgl. Mariotti 1960 (...)
  • 20 Hor. sat. 1,10,20-23 ‚at magnum fecit, quod uerbis Graeca Latinis / miscuit’ - o seri studiorum, qu (...)
  • 21 Zuletzt Hutchinson (2013) 154, Chahoud (2004) und Lehmann (2004), zusammenfassend Baier (2001), sys (...)
  • 22 Mariotti ist in der Nachfolge von Ronconi (1953) 151-155 vielleicht zu zuversichtlich, beurteilen z (...)
  • 23 Vgl. Rudd (1986) 168; Mundt (2010) 92f.

4Die Rezeption der griechischen sprachlichen und literarischen Kultur hat bereits im 2. vorchristlichen Jahrhundert die lateinische Sprache und das Denken der politischen und kulturellen Elite Roms verändert.17 Für diese schreibt Lucilius18 und teilt ihren literarischen Geschmack. Er selbst zeigt sich im Griechischen so versiert, dass er in der Lage ist, seltenste griechische Wörter zu benutzen,19 eine Fähigkeit, die in späterer Zeit so viel Anerkennung fand, dass Horaz sich gezwungen sah, dagegen zu opponieren.20 Die zahlreichen Gräzismen innerhalb der erhaltenen Fragmente sind eines der am meisten traktierten Gebiete der Luciliusforschung.21 Doch leider sind die meisten Fragmente zu kurz, um beurteilen zu können, welche genaue Funktion sie erfüllen.22 Unter den wenigen Ausnahmen befindet sich frg. 541-547 K. Hier wird mit griechischen, der homerischen Sprache angenäherten Begriffen die Schönheit mythischer Frauen beschrieben, mit lateinischen ihre körperlichen Schwächen.23

  • 24 Der erste Vorwurf wurde gegen Fiske erhoben, der zweite gegen Puelma (s. Suerbaum 2002, 312 und 318 (...)
  • 25 Metuo, ut fieri possit: ergo <anti>quo ab Arciloco excido ( „Ich fürchte, das wird nichts. Also fal (...)
  • 26 Vgl. Haß (2007) 202, aber auch Diomedes, GL 1,485,11: Iambus est carmen maledicum, cuius carminis p (...)
  • 27 Vgl. die Diskussion der Bedeutung von excidere bei Ferriss-Hill (2015) 12 Anm. 50.
  • 28 Gell. 1,3,13: „Contra patriam“ inquit Cicero, „arma pro amico sumenda non sunt.“ hoc profecto nemo (...)
  • 29 Vgl. auch das negative Urteil in Ar. Th. 170: Θέογνις ψυχρὸς ὢν ψυχρῶς ποεῖ.

5Sind griechische Wörter für den Leser der Luciliusfragmente leicht zu identifizieren und zu interpretieren, so sind Anleihen an die griechische Literatur schwieriger zu beweisen. Versucht man es dennoch, besteht die Gefahr der Oberflächlichkeit oder der Übertreibung.24 Aus frg. 732 K., in dem Archilochos immerhin einmal namentlich genannt wird,25 kann man wenig mehr ziehen, als dass Archilochos für wen auch immer – es muss nicht Lucilius selbst sein, kann es aber durchaus26 – als Vorläufer in irgendeiner Hinsicht dienen konnte,27 ähnlich wie Theognis in 957 K., den man aber eigentlich nicht brauche, weil er nur Selbstverständlichkeiten mitteile.28 Man hätte den Namen des Theognis vielleicht auch in einem anderen Zusammenhang nennen können, hier jedenfalls steht er stereotyp für eine Sammlung von Gemeinplätzen.29 Die Distanz zum griechischen Autor bzw. Textkorpus wird durch diese beiläufige Verwendung verringert.

  • 30 Vgl. vor allem 717 K. dic ubi Graeci, ubi nunc Socratici carti? - quidquid quaeritis, periimus. 793 (...)
  • 31 Und zwar durch die Kombination atechnon et Eissocratium im negativen Sinne. Puelma (1949) 21, Anm. (...)

6Dies gilt auch für Philosophen und philosophische Themen. Sie werden zitiert, um ihre Tauglichkeit im alltäglichen Leben unter Beweis stellen oder – angesichts der grausamen Banalität des Alltags – scheitern zu können.30 Aristipp wird eingeführt mit der Angabe, er habe einem Tyrannen (Dionysius I. von Syrakus) ein Buch (aus seiner Feder?) geschickt (800 K.). Allein dies zeigt, dass philosophisches Gedankengut mit seinem ‚Sitz im Leben‘ verknüpft wird. Sokrates ist ein Exemplum für einen Liebhaber von Knaben (836-838 K.), und auf diese persönliche Eigenschaft wird seine philosophische Lehre bezogen (839 K.). ‚Isokrateisch‘ steht (187 K.) synonym für ‚rhetorische Kunst benutzend‘.31

  • 32 Hier ist Classen (1996) 26f. zuzustimmen, ähnlich Haß (2007) 76f.
  • 33 So Görler (1984), der jedoch der geläufigen Auffassung, dass es Panaitios gewesen sein müsse, von d (...)
  • 34 Laktanz‘ Begründung für die Auswahl ist die Kürze des Lucilius, die auch ihm erlaube, sich kurz zu (...)
  • 35 So im ersten Teil des Menon (z. B. 71e-72a); vgl. auch die Definition der Gerechtigkeit durch den a (...)
  • 36 So Haß (2007) 82 nach Raschke (1990) 359f.
  • 37 Plaut. Amph. 648ff.: Virtus praemium est optumum; / uirtus omnibus rebus anteit profecto: / liberta (...)
  • 38 Christenson (2000) ad loc.
  • 39 Nondum etiam <qui> haec omnia habebit, / formonsus diues liber rex solus feretur.
  • 40 Porph. ad Hor. sat. 1,3,124: Poeta non simpliciter hoc, sed per derisum Stoicorum dicit.

7Abgesehen von diesen knappen Anspielungen prägen Inhalt und Form philosophischer Werke weder Stil noch Inhalt der lucilischen Satire.32 Dies gilt auch für das lange uirtus-Fragment (1342-1354 K.). Man kann es als Zeugnis intimer Kenntnis stoischer Lehre interpretieren.33 Doch mutet die additive Form der uirtus-Definitionen so knapp, handbuchartig und oberflächlich an, dass Laktanz, der das Fragment inst. 6,5,2 überliefert, gerade dieses für die Widerlegung tradierter, nicht auf Gott bezogener Tugenddefinitionen ausgewählt hat.34 Ansammlungen ähnlich kurzer, eindimensionaler Definitionen von Tugend (en) hat schon Platon als Ausgangspunkt für die Widerlegung der sokratischen Gesprächspartner verwendet.35 Der Zweck dieser Verse im Kontext der zugehörigen Satire ist freilich nicht mehr kenntlich. Selbst dass der Sprecher (Lucilius in eigenem Namen?) der kluge Mahner ist, Albinus der Getadelte,36 ist nicht sicher, wenn man etwa das Lob der uirtus durch Alcumena im plautinischen Amphitruo vergleicht :37 Aus dem Zusammenhang genommen erscheinen sie als ernsthaftes Loblied der Tugend, im Kontext der Komödie gemeinsam mit der vorangehenden Reflexion über uoluptas und sexuell konnotierbaren Begriffen38 dienen sie zur Erzeugung von Komik auf Kosten der Sprecherin. Würde Porphyrio, der frg. 1249f. K. überliefert,39 nicht ausdrücklich mitteilen, dass der Dichter sich hier über die Stoiker lustig macht,40 würde man auch diese Verse als ernsthafte Auseinandersetzung mit stoischen Lehren verstehen.

  • 41 Neben den möglichen Auseinandersetzungen mit Accius in den Büchern 9 und 26 und dem Urteil über The (...)
  • 42 Plin. nat. praef. 7: Lucilius, qui primus condidit stili nasum.
  • 43 Adams (2003) 323-327. Gemeint ist die Benutzung griechischer Begriffe in metasprachlichen, metalite (...)

8Während die in vielen Fällen vorhandene doppelte Unsicherheit, welchem Sprecher einzelne Äußerungen zuzuordnen sind und wie die Position des Autors dazu gewesen sein mag, interpretatorische Festlegungen außerordentlich schwierig macht, fällt es relativ leicht, diejenigen Partien als Äußerung des Autors zu verstehen, die literatur- und sprachkritischen Inhalts sind,41 galt Lucilius doch auch späteren Zeiten als der erste Literaturkenner.42 Hier lässt sich auch die Funktion der Gräzismen am leichtesten bestimmen, die Adams als „metalinguistic code-switching“ bezeichnet hat.43

9Fassen wir noch einmal zusammen: Über das Verhältnis der erhaltenen Luciliusfragmente zur griechischen Sprache, Literatur und Kultur lassen sich folgende Aussagen treffen:

  1. Lucilius beherrscht die griechische Sprache souverän und setzt ähnliche Kennntnisse bei seinem Publikum voraus.
  2. Das „Code-Switching“ vom Lateinischen in die griechische Alltags- oder Literatursprache – für beides haben wir Beispiele genannt – dient unterschiedlichen Zwecken, die bisweilen gleichzeitig intendiert sein können: a) der Erzeugung von Komik, b) der Eröffnung eines metasprachlichen Diskurses, c) der Kontrastierung mit der römischen Kultur.
  3. Mit dieser sehr differenzierten Verwendungsweise der griechischen Sprache kontrastiert der Befund hinsichtlich der wenigen expliziten, durch namentliche Nennung markierten Verweise auf griechische Philosophen, Redner oder Dichter. Diese sind reine Stereotypen: Theognis ein Sammler von Gemeinplätzen, Isokrates Erfinder und Inbegriff der aufgeputzten Rede, Archilochos ist, wenn die Konjektur von Marx korrekt ist, ‚alt‘.
  • 44 Vgl. oben S. 42.

10Mehr kann man nicht mit Sicherheit konstatieren. Der von Puelma Piwonka vor mehr als 60 Jahren unternommene Versuch, die Satire des Lucilius aus den Jamben des Kallimachos abzuleiten, hat keine allgemeine Akzeptanz gefunden, und auch der vor allem aus 732 K. zu begründende Einfluss der Jamben des Archilochos wird noch diskutiert.44

  • 45 Zum ersten Element vgl. v.a. Classen (1998) 159f., zum zweiten ausführlich unten S. 68ff.

11Horaz verhält sich in vielfacher Hinsicht genau umgekehrt. Er verzichtet weitgehend auf das Einstreuen griechischer Wörter, setzt jedoch insbesondere den durch Namensnennung markierten Bezug auf griechische Autoren in komplexerer Weise ein.45 Bei aller Gelehrsamkeit, die Lucilius durch das Einflechten griechischer Elemente – seien es Wörter, seien es prominente Namen – erreicht, wirken diese doch stets als Fremdkörper, als Kontrastmittel. Ein heutiger Satiriker, dessen Texte von Anglizismen durchzogen sind, muss selbstverständlich wissen, was sie bedeuten und in welchen Kontexten sie passenderweise eingesetzt werden; dennoch sind sie allein wegen ihrer Eingebundenheit in das satirische Genos auch Gegenstand der Satire. Die Haltung des Horaz ist bereits in den sermones eine völlig andere. Das Übertreffen der Griechen funktioniert nicht mittels Abgrenzung sondern durch Vereinnahmung. Dies ist es, was er der satirischen Distanz des Lucilius entgegensetzt.

3.2. Der literarische Wettbewerb bei Cicero und Caesar

3.2.1. Ciceros Begründung römischer Betätigung auf griechischen Feldern

  • 46 Z. B. Zimmermann (1999); Gotter (2001); Krostenko (2001); Gildenhard (2007); Fögen (2000) 77-141. D (...)
  • 47 Vgl. Fögen (2000) 82 und seine Deutung von fin. 1,10. Das Potenzial, das insbesondere im Brutus und (...)
  • 48 Cic. ac. 1,4. Hier wird natürlich auch die Frage nach der Notwendigkeit der Übersetzung griechische (...)

12Dass Cicero einen Platz in der vorliegenden Studie erhält, ist nicht nur der Tatsache zu verdanken, dass auch er sich als Dichter betätigte und in relativer zeitlicher Nähe der Autoren lebte, um die es in der Hauptsache geht, sondern er bietet sich auch deswegen an, weil gerade am Beispiel seiner Schriften (und zwar aller Gattungen von den Briefen über die Reden bis zur Philosophie) zahlreiche Probleme des griechisch-römischen Literatur- und Kulturtransfers in ausgezeichneter Weise erörtert worden sind.46 Nicht nur die eigenen Ansichten Ciceros können aus seinen Äußerungen erschlossen werden, sondern in Ansätzen auch das, was zu seiner Zeit unter gebildeten Römern die gängigen Vorurteile über das Verhältnis der eigenen Sprache und Kultur zur griechischen gewesen sind.47 Eher noch als im Bereich der Dichtung, die ohnehin das Etikett des Spielerischen und Individuellen trägt, hätte man, was philosophische und wissenschaftliche Texte betrifft, der Meinung sein können, man müsse das, was die Griechen schon treffend untersucht und erörtert hätten, nicht in lateinischer Sprache wiederholen. Cicero lässt in den Academica Varro diese Position formulieren:48

nam cum philosophiam uiderem diligentissime Graecis litteris explicatam, existimaui si qui de nostris eius studio tenerentur, si essent Graecis doctrinis eruditi, Graeca potius quam nostra lecturos, sin a Graecorum artibus et disciplinis abhorrerent, ne haec quidem curaturos, quae sine eruditione Graeca intellegi non possunt. itaque ea nolui scribere quae nec indocti intellegere possent nec docti legere curarent.

Als ich nämlich sah, dass die Philosophie schon höchst sorgsam in griechischer Sprache ausgearbeitet worden ist, war ich der Meinung, dass diejenigen unter unseren Landsleuten, die sich dafür interessieren, eher die griechischen Texte als unsere lesen würden, sofern sie in der griechischen Kultur gebildet wären. Diejenigen aber, die die Künste und Lehren der Griechen ablehnen, würden sich auch um unsere Schriften nicht kümmern, die ja ohne griechische Bildung auch nicht verständlich sind. Deshalb wollte ich nichts schreiben, was die Ungebildeten nicht verstehen könnten und die Gebildeten nicht würden lesen wollen.

  • 49 Gildenhard (2007) ist wohl auf absehbare Zeit kaum zu übertreffen. Wenn im Folgenden die Proömien u (...)
  • 50 Die Nuancen des hier unübersetzbaren Wortes artes erläutert Gildenhard (2007) 101- 103.
  • 51 Tusc. 1,1… cum omnium artium, quae ad rectam uiuendi uiam pertinerent, ratio et disciplina studio s (...)
  • 52 Dies ist der erste notwendige Schritt, um römische und griechische Sphären einander annähern zu kön (...)
  • 53 Tusc. 1,2.
  • 54 Dazu sind sie u.a. deswegen in der Lage, weil, wie in Tusc. 3,2 erläutert, allen Menschen (also auc (...)
  • 55 Vgl. Citroni (2003) 158-164 zur Einordnung der Rom-Griechenland-aemulatio in die Tradition früherer (...)
  • 56 Tusc. 1,5.
  • 57 Tusc. 1,3.
  • 58 Zumindest sagt er dies nicht ausdrücklich. Gildenhard (2007) 140 ist hingegen der Ansicht, dass „th (...)
  • 59 Fögen (2000) 100 mit weiteren Belegen.
  • 60 Tusc. 1,6.
  • 61 Damit sind vermutlich vor allem römische Epikureer gemeint (im Allgemeinen geschlossen aus ähnliche (...)

13Cicero war bekanntlich anderer Meinung. Die Proömien der fünf Bücher Tusculanae disputationes sind ergiebige und oft interpretierte Studienobjekte, wenn es um die Rekonstruktion der Einstellung Ciceros zu den griechischen philosophischen Quellen und sein Selbstbild als philosophischer Autor geht.49 Seine Begründung dafür, überhaupt ein von den Griechen so reichlich und ausgezeichnet traktiertes Gebiet wie die Philosophie in lateinischer Sprache anzugehen, ist folgendermaßen konstruiert: Zunächst wird der Philosophiebegriff erweitert auf alle Bereiche,50 die zum richtigen Leben gehören.51 Philosophie ist also nicht nur Schriftstellerei, sondern auch Praxis.52 Von diesen Bereichen haben die Römer sich nur mit einem Teil näher beschäftigt und nur einem Teil Anerkennung und damit Förderung zuteil werden lassen. Dazu gehören mores et instituta uitae, res domesticae ac familiares im privaten Bereich, res publica, res militaris, instituta et leges im öffentlichen.53 Diese Dinge hätten die Römer entweder ohne griechische Hilfe aus sich heraus eingerichtet54 (und zwar besser als die Griechen) oder, sofern sie es aus Griechenland übernommen hätten, verbessert.55 Das gilt – mit Ausnahme der Redekunst56 – nicht von doctrina und litterae,57 also auch nicht von der philosophischen Schriftstellerei. Cicero trifft hier noch keine Aussage über die Zukunft, etwa in dem Sinne, dass er philosophische Werke schreibt, um die Römer in die Lage zu versetzen, in einigen Jahren auf diesem Gebiet näher an die Griechen heranzukommen;58 zunächst schreibt er, um das Ansehen der Philosophie in Rom zu mehren und dem römischen Staat und seinen Mitbürgern zu nützen.59 Um dieses Ziel zu erreichen, müsse man gut und allgemeinverständlich schreiben,60 was die früheren in lateinischer Sprache schreibenden Philosophen verabsäumt hätten.61

  • 62 Tusc. 2,6: eadem enim dicuntur a multis, ex quo libris omnia referserunt. Quod accidet etiam nostri (...)
  • 63 Allmählich tritt hier die in den folgenden Proömien stärker spürbare anticaesarische Haltung Cicero (...)
  • 64 Tusc. 4,2; vgl. Tusc. 5,10: Pythagoras als nominis inuentor der Philosophie, während es σοφοί ja sc (...)
  • 65 Vgl. Cic. de orat. 3,56: nam referta quondam Italia Pythagoreorum fuit […] ex quo etiam quidam Numa (...)
  • 66 Vgl. dazu oben S. 28.
  • 67 Vgl. Gildenhard (2007) 203f., dessen Analyse des fünften Proömiums aber die vorige Gründlichkeit ve (...)

14Im Proömium zum zweiten Buch liefert Cicero den Blick in die Zukunft nach. Er situiert sich selbst am Anfang, in der Geburtsstunde der Philosophie in lateinischer Sprache, und sieht in der Ferne den auch für Römer erreichbaren und wünschenswerten Zustand, in dem die Bibliotheken wegen der unvermeidlichen Redundanz, die eine blühende Disziplin erzeugt, mit lateinischen Traktaten prall gefüllt sein werden.62 Die Geburtsstunde der römischen Philosophie fällt zusammen mit der Herrschaft Caesars und der erzwungenen politischen Untätigkeit Ciceros. So ist also das Philosophieren für ihn selbst und den Staat unter den gegebenen Bedingungen das Beste, das er tun kann.63 Die Philosophie hilft (dies ist der Tenor des Proöms zum dritten Buch) dem Menschen, gegen die widrigen Einflüsse von außen, die seine Natur verderben (und die sind im Jahr 45 unter Caesars Diktatur besonders stark, dies der Tenor der anregenden politischen Interpretation von Gildenhard 2007, 178), anzugehen. Neben der Bekräftigung der zuvor angeführten Argumente tritt im Proömium zum 4. Buch hinzu, dass mit Pythagoras ja früh ein Philosoph – sogar der erste64 – auf italischem Boden gelebt habe.65 Ferner werden einige wenige Belege dafür angegeben, dass es bereits im frühen Rom Dichtung und lyrischen Gesang zu festlichen Anlässen gegeben habe, die carmina conuiualia.66 Im Proömium des fünften Buches wird eine umfassendere Konzeption der Philosophie entfaltet, indem sie zur Mitstreiterin der uirtus in deren ewigem Kampf mit der fortuna wird.67 Das Thema der Philosophie als Kunst des praktischen Lebens, das im Proömium des ersten Buches bescheiden anklingt, wird nun mit den Mitteln der Rhetorik überhöht, gipfelnd in dem berühmten Lob der Philosophie (O uitae philosophia dux, 5,5) und dem Lob des Sokrates, der als erster die Philosophie vom Himmel auf die Erde, in die Städte und Häuser geholt habe (5,10).

  • 68 Citroni (2003) 151.
  • 69 Vgl. Citroni (2003) 149 und ebd. 155: Cicero „rappresenta la tradizione culturale e letteraria roma (...)

15Nützlich für unser Thema werden Ciceros Äußerungen, wenn wir sie relativ abstrakt als Strategien fassen, den Transfer einer großen literarischen Gattung von einer Nation in eine andere so zu bewerkstelligen, dass deren bisheriges Fehlen in der aufnehmenden Kultur nicht als Mangel erscheint. Hier bedient sich Cicero mehrerer Argumente, die sich ergänzen und deren eines jeweils eintreten kann, wenn das andere bestritten wird. Natürlich ist die philosophische Schriftstellerei wichtig: Sonst würde Cicero sich mit ihr nicht beschäftigen und seine Landsleute nicht zum Philosophieren animieren. Ist es aber ein Mangel, dass etwas so Wichtiges bislang in Rom fehlte? Nein, denn noch wichtiger als die in Büchern niedergeschriebene Philosophie ist die praktische, dem Menschen – und besonders den staatsklugen Römern – von Natur aus gegebene Fähigkeit zum Streben nach uirtus und zur bestmöglichen Einrichtung des Staates. Aber ist es nicht doch ein Mangel, dass es auf italischem Boden keinen echten Philosophen gegeben hat? Es hat doch einen gegeben: Pythagoras nämlich. Und überhaupt war die Kultur bereits in frühesten Zeiten in Rom ansässig, man hatte alles, was man brauchte. Aber warum muss man dann noch philosophische Texte in lateinischer Sprache schreiben? Weil man ansonsten, zumindest was die Gegenwart angeht, das Feld Autoren wie einem Afranius überlassen würde, die erstens nicht schreiben können und zweitens Epikureer sind. Mit diesem Kreis von Argumenten ist Cicero in jeder denkbaren Richtung gerechtfertigt. Die Vorstellung, dass gerade der einfache, nach dem mos maiorum lebende Römer (griechische) philosophische Traktate nicht braucht und aus sich selbst heraus klügere Lehren formulieren kann als ‚professionelle‘ Philosophen, ist auch in die Dichtung eingegangen. Der Bauer Ofellus aus Hor. sat. 2,2 ist ein Figur gewordenes Exemplum dieser Denkweise und wirkt als satirisches Motiv noch bis zu Juvenals 13. Satire nach. Griechische und römische Literatur werden bei Cicero – analog zur Anordnung in den zeitgenössischen römischen Bibliotheken68 – als zwei getrennte Blöcke gedacht, dessen kleineren zu vergrößern die vornehmste Aufgabe der dazu befähigten lateinischen Autoren ist.69

3.2.2. Cicero und Caesar über die römische Komödie

  • 70 Ein groß angelegter, aber nur teilweise geglückter Versuch aus jüngerer Zeit ist Chalkomatas (2007)
  • 71 Die ausführlichste Interpretation der Verse ist noch immer Schmid (1952). Vgl. ferner Schwindt (200 (...)

16Erstaunlich selten werden Ciceros Prosaschriften mit den erhaltenen Fragmenten seiner Dichtung in Zusammenhang gebracht.70 Dabei bietet gleich das in den Anthologien von Blänsdorf und Courtney gleichermaßen als Nr. 2 firmierende Fragment aus dem literaturkritischen Limon einen ausgezeichneten Ausgangspunkt :71

  • 72 Vocibus codd.; motibus Barth; moribus Ritschl; alii alia.
  • 73 So die Interpretation in Courtneys Kommentar. Nach Schmid (1952) 241 tatsächlich „als einziger (erg (...)

Tu quoque, qui solus lecto sermone, Terenti,
conuersum expressumque Latina uoce Menandrum in medium nobis sedatis uocibus72 effers,
quiddam come loquens atque omnia dulcia dicens … auch du, Terenz, der du einzigartig73 in gewählter Rede den Menander übersetzt und mit Hilfe der lateinischen Stimme ausgedrückt hast und ihn uns mit gemäßigten Worten vorführst, manches in höflicher Art sprichst, alles in angenehmer Weise sagst…

17Dem Zitat dieser Verse in der suetonischen Terenzvita folgt unmittelbar ein ähnliches Gedicht Caesars (Caes. Frg. 1):

Tu quoque, tu in summis, o dimidiate Menander,
poneris, et merito, puri sermonis amator.
Lenibus atque utinam scriptis adiuncta foret uis (, )
Comica (, ) ut aequato uirtus polleret honore
Cum Graecis neue hac despecte ex parte iaceres.
Unum hoc maceror ac doleo tibi deesse, Terenti.

  • 74 Die vieldiskutierte Frage, ob comica auf uis oder uirtus zu beziehen sei, hat Schmid (1952) 252-268 (...)

Auch du, halber Menander, du wirst unter die Besten gerechnet, und das zu Recht als Liebhaber der reinen Sprache. Ach, besäßen deine sanften Schriften doch auch Humor,74 damit deine Vorzüge durch den Griechen gleichkommende Ehrerbietung Geltung beanspruchen könnten und du nicht in dieser Hinsicht verachtet den Kürzeren zögest. Dass dies allein dir fehlt, quält mich und tut mir leid, Terenz.

18Die beiden Verspartien sind aufeinander bezogen. Die Charakterisierung des bedeutendsten römischen Komödiendichters ist ähnlich, die Wertung seiner Eigenheiten ist bei Caesar kritischer. Interessant ist in unserem Zusammenhang, welche Tätigkeiten dem lateinischen Autor zugeschrieben werden. Dies ist ein Aspekt, der selbst in der gründlichen Analyse von Schmid (1952) über der Diskussion philologischer Detailfragen (uirtus oder uis comica? Sedatis uocibus oder motibus?) zu kurz gekommen ist.

  • 75 Chalkomatas (2007) 181.
  • 76 Cic. fam. 15,2,6; fin. 2,76; de orat. 2,102; Verr. II, 1,28; 4,115; 5,179; Phil. 2,7; Cluent. 101.
  • 77 ThLL V, 2, 144, 28-43.
  • 78 Horaz benutzt das Verb temperare, vgl. unten Anm. 328.

19Der von Cicero grundsätzlich für seine Sprachbeherrschung hoch geschätzte75 Terenz hat Menanders Werk übersetzt und in lateinischer Sprache ausgedrückt (conuersum expressumque). Bezeichnend ist die Wendung in medium effers. Dies ist eine Verbindung der in Ciceros Prosaschriften geläufigen Wendung in medium proferre i.S.v. ‚öffentlich machen‘76 und efferre i.S.v. (nochmals) ‚ausdrücken‘.77 Der Vorgang des kreativen Übersetzens und des für die (römische) Öffentlichkeit zur Verfügung Stellens ist also in einer Phrase zusammengezogen. Zweitens ‚sediert‘ er entweder die Emotionen selbst oder die Worte, von denen sie erzeugt werden. Sedare ist im Lateinischen grundsätzlich positiv konnotiert. Es ist ein Herabmildern zu starker Bewegung oder Emotion, ähnlich dem, was Horaz epist. 1,19,28f. darüber aussagt, was Alkaios und Sappho (und damit implizit auch er selbst) mit Archilochos gemacht haben.78 Was nach Cicero der römische Dichter mit dem griechischen getan hat, ist, kurz gefasst: übersetzen, zugänglich machen, mildern. In alledem liegt noch keine Kritik. Diese kommt erst bei Caesar hinzu. Hier werden andere Maßstäbe gesetzt. Caesar beurteilt Terenz nicht als Mittler, sondern als Dichter eigenen Rechts. Hier ist der Römer nur ein halber Menander (kein ganzer ‚Transformierer‘). Er verdient Mitleid, weil ihm etwas fehlt. Er ist weniger witzig und weniger kraftvoll als Menander. Begriffe der Schwäche (lenis, despectus, iacere) werden solchen der Särke (uis, uirtus, pollere) gegenübergestellt.

  • 79 Hor. epist. 2,1,55-59.
  • 80 Ciceros Selbstverständnis und seine Definition des idealen Übersetzers sind vielfach beschrieben wo (...)
  • 81 Vgl. de cons. suo frg. 6,8 FPL quae uerbo et falsis Graiorum uocibus errant (über die unzutreffende (...)
  • 82 Was über ihn bekannt ist, trägt F. Münzer in: RE VII A 2 (1948) 1314, zusammen.
  • 83 Laurea 1,9f. FPL ut, quoniam totum legitur sine fine per orbem, / sint plures oculis quae medeantur (...)

20Vergleiche und Werturteile gehören zu jeder Poetik. Auch bei Horaz, der immerhin jeweils zwei römische Dramatiker miteinander vergleicht, bleibt Menander das Maß aller Dinge.79 Das Handicap der römischen Dichter ist, dass die Eigentümlichkeit einer jeden Poetik, dass der Jüngere gegenüber einem starken Vorgänger hinsichtlich der Originalität eine schwächere Ausgangsbasis besitzt, auf eine ganze Sprache und ein ganzes Volk als Kulturgemeinschaft übertragen wird. Cicero übt an Terenz keine Kritik. Dass seine eigene Profession die des philologisch arbeitenden, aber auch selbst schöpfenden Übersetzers ist,80 kann er auch in seinen Dichtungen nicht verhehlen.81 Sein Freigelassener Tullius Laurea82 würdigte ihn in einem berühmten, von Plin. nat. 31,7 überlieferten Epigramm auf die Heilquellen, die auf Ciceros Landgut in Puteoli entdeckt worden waren, als uindex Romanae linguae. Das nach Laureas Worten Ciceronis honori sprudelnde Wasser wird folgerichtig nicht im Sinne eines Musenquells stilisiert, sondern als Augen heilendes, nützliches, praktisches Gewässer, das Ähnliches leistet wie Cicero mit seinen Schriften.83 Nützen, Vermitteln und Lehren sind Aspekte literarischen Schaffens, mit deren Hilfe man einer direkten Konkurrenz mit der griechischen Kultur aus dem Wege gehen kann. Der bei Cicero an dieser Konkurrenz so offensichtlich entwickelte Paideia-Gedanke findet sich, so meine möglicherweise zu diesem Zeitpunkt etwas gewagte These, auch in der Dichtung wieder – von der didaktischen, distanzierten Haltung des Lyrikers Horaz bis hin zum Liebeslehrer Ovid.

3.3. Catull und Kallimachos

  • 84 Auch Laevius hat Lyrik – bevorzugt in anakreontischen Metren – gedichtet; vgl. Porph. ad carm. 3,1, (...)
  • 85 McNeill (2007) 374 nennt als mögliche Gründe, dass Horaz das Thema des poetischen Generationenkonfl (...)
  • 86 McNeill (2007) 364f. Properz nennt Catull zweimal namentlich als Elegiker (2,25,4 und 2,34,87) – de (...)
  • 87 Vgl. Fantuzzi/Hunter (2002) 461-485.
  • 88 Acosta-Hughes (2010).
  • 89 Barchiesi (2011) 512.
  • 90 Wimmel (1960) 326-331.

21Ein Buch über griechische und augusteische Lyrik zu schreiben, ohne die Namen Catull und Kallimachos an prominenter Stelle außerhalb von Einzelreferenzen in Fußnoten zu nennen, wäre möglich, aber ein Kunstfehler. Wie viel die Elegiker Catull verdanken, weiß jeder. Horaz verschweigt ihn – und Laevius84 – in carm. 3,30 und epist. 1,19,85 aber kennt ihn genau und benutzt ihn, insbesondere in den Epoden.86 Kallimachos hatte die ältere Lyrik bereits aufgegriffen, transformiert und der späteren hellenistischen Dichtung, unter die man die Römer des ersten Jahrhunderts ja rechnen kann,87 zahlreiche Aneignungsmodi aufgezeigt.88 Er ist für sie ein „mentor of creative appropriation“89 und Archeget der scheinbescheidenen Apologetik, die jede metapoetische Reflexion in den Kleinformen der lateinischen Klassiker durchdringt.90

  • 91 Knox (2007) 157f.; Acosta-Hughes/Stephens (2012) 221. Krostenko (2001) 34-76 analysiert die poetolo (...)
  • 92 Catull. 7,6; 65,15f.; 116,2. Vgl. Acosta-Hughes/Stephens (2012) 215.
  • 93 Acosta-Hughes (2010) 66-70, allerdings einräumend, dass es eine „bold proposition“ wäre, die „Locke (...)
  • 94 Vgl. Knox (2007) 163.
  • 95 Eine ausführliche Diskussion auch bei Vox (2000) 177f. Pelliccia (2011) hat zu Recht bemerkt, dass (...)
  • 96 Acosta-Hughes (2010) 69.
  • 97 Catull. 65,17-24; vgl. Acosta-Hughes (2010) 76f.; Clausen (1970) 93, Hunter (2006) 88, Höschele (20 (...)
  • 98 Vgl., bezogen auf Horaz, Barchiesi (1996a) 39: „Horace could be better refocused by constructing a (...)

22Catull scheint sich zunächst mit dem ersten Vers seines Eröffnungsgedichts ganz in die Tradition der typisch kallimacheischen Ideale des λεπτόν und der Kürze zu stellen.91 Dreimal nennt er Kallimachos oder dessen angeblichen Ahnherrn Battus namentlich.92 Die beiden berühmten Übersetzungen c. 51 und 66 legen es nahe, Sappho und Kallimachos als zwei im Corpus Catullianum sorgfältig voneinander getrennte Gäste zu betrachten. Benjamin Acosta-Hughes hat nun erneut darauf hingewiesen, dass Kallimachos‘ Locke der Berenike Sappho voraussetzt.93 Zentral hierfür ist gerade Catull. 66,39 (Locke zu Berenike: inuita, o regina, tuo de uertice cessi). Der durch Vergils Zitat in Aen. 6,460 (Aeneas zu Dido: inuitus, o regina, tuo de litore cessi)94 berühmte Vers könnte von Sappho 94,5 inspiriert sein (Geliebte zu Sappho: Ψαπφ᾿, ἦ μάν σ᾿ ἀέκοισ᾿ ἀπυλιμπάνω). Doch ist gerade der entsprechende Vers bei Kallimachos verloren.95 Die duftenden Öle, die die Locke so lange kosten durfte (Call. 110,77f. Pf. = 126,35f. A.: παρ [θ] ενίη μὲν ὅτ᾿ ἦν ἔτι, πολλὰ πέπωκα / λιτά, γυναικείων δ᾿ οὐκ ἀπέλαυσα μύρων = Catull. 66,77f.: quicum ego, dum uirgo nondum fuit, omnibus expers / unguentis, una milia multa bibi) könnten ein Echo auf das königliche Parfüm in Sappho 94,19f. sein (βρενθείωι ... ἐξαλείψαο καὶ βασιληίωι).96 Auch wenn man Acosta-Hughes nicht so weit folgen möchte, auch in der Erotisierung des Verhältnisses zwischen Catull und dem Empfänger der ‚Locke‘ Hortalus im vorangehenden Widmungsgedicht eine bewusste Evozierung Sapphos zu sehen,97 ist Catull. 66 ein schlagendes Beispiel dafür, dass es in der lateinischen Literatur ‚reine‘ und ‚unverfälschte‘ Anspielungen, sei es auf Sappho, sei es auf Kallimachos, nicht geben kann.98

23Der gleiche Befund gilt für den Epigrammatiker und Liebesdichter Catull. Nächst der ‚Locke der Berenike‘ ist c. 70 das wohl am häufigsten zitierte Beispiel für Kallimachos bei Catull:

Nulli se dicit mulier mea nubere malle
quam mihi, non si se Iuppiter ipse petat.
Dicit: sed mulier cupido quod dicit amanti,
in uento et rapida scribere oportet aqua.

Keinen, sagt mein Mädchen, möchte sie lieber heiraten als mich, selbst wenn Jupiter selbst sie begehrte. Sagt sie. Doch was eine Frau dem begehrenden Liebhaber sagt, kann man in den Wind und ins strömende Wasser schreiben.

  • 99 CK 242; Laurens (1989) 190; Newman (1990) 248; Knox (2007) 160; Morelli (2007) 536; G. Nisbet (2007 (...)

24Wichtigster Prätext ist Kallimachos epigr. 25 Pf. = 11 A. :99

Ὤμοσε Καλλίγνωτος Ἰωνίδι μήποτ᾿ ἐκείνης
ἕξειν μήτε φίλον κρέσσονα μήτε φίλην.
ὤμοσεν· ἀλλὰ λέγουσιν ἀληθέα τοὺς ἐν ἔρωτι
ὅρκους μὴ δύνειν οὔατ᾿ ἐς ἀθανάτων.
νῦν δ᾿ ὁ μὲν ἀρσενικῷ θέρεται πυρί, τῆς δὲ ταλαίνης
νύμφης ὡς Μεγαρέων οὐ λόγος οὐδ’ ἀριθμός.

Es schwor Kallignotos der Ionis, weder einen Freund noch eine Freundin jemals lieber zu haben als sie. Schwor er. Aber es heißt zu Recht, dass Eide unter Liebe nicht zu den Ohren der Unsterblichen gelangen. Jetzt brennt er für einen Mann, das unglückliche Mädchen aber ist wie die Megarer weder eines Wortes noch einer Platzierung [in einer Rangliste] würdig.

  • 100 Catulus frg. 1 FPL imitierte Call. epigr. 41 Pf., vgl. Morelli (2007) 533f.; unten S. 158.

25Catull intensiviert die Verse des Kallimachos durch die pointierte Anfangsstellung des nulli und macht sie persönlicher durch die Streichung der beiden letzten Verse sowie die Einführung der eigenen Person (mea, mihi). Mit dieser Form der epigrammatischen Aneignung steht er in einer bereits durch Dichter wie Q. Lutatius Catulus etablierten römischen Tradition.100 Die reine – sofern es eine solche geben kann – imitatio Meleagers oder Kallimachos’ ist nicht mehr zeitgemäß.

  • 101 Morelli (2007) 535.
  • 102 Bowie (2007b) 99-111.
  • 103 Cameron (1995) 389f.
  • 104 Laurens (1989) 191 vergleicht Stellen wie Thgn. 1079f., 1161f., 1203-1205, 1245 mit Catull. 70, 87  (...)
  • 105 Vgl. hier jedoch auch Anacr. 428: ἐρέω τε δηὖτε κοὐκ ἐρέω / καὶ μαίνομαι κοὐ μαίνομαι.

26Als ein Mittel dichterischer Innovation nutzt bereits Catull window references auf die ältere griechische Lyrik,101 jedenfalls muss es so scheinen. Sobald – analog zu Sappho – etwa Theognis als bedeutsam für die erotisch-sympotische Epigrammdichtung des Hellenismus im Allgemeinen102 und für Kallimachos im Besonderen103 anerkannt ist, ist es nur ein kleiner Schritt, Theognis auch bei Catull zu finden, etwa allgemeinere Charakteristika wie den (wiederholten) Versbeginn mit Verneinungen104 oder auch wörtliche Similien zu prominenten Themen Catulls. Mit Catull. 75, 76 und 85 (Odi et amo)105 wäre Thgn. 1091-1094 zu vergleichen:

Ἀργαλέως μοι θυμὸς ἔχει περὶ σῆς φιλότητος·
οὔτε γὰρ ἐχθαίρειν οὔτε φιλεῖν δύναμαι,
γινώσκων χαλεπὸν μέν, ὅταν φίλος ἀνδρὶ γένηται,
ἐχθαίρειν, χαλεπὸν δ᾿ οὐκ ἐθέλοντα φιλεῖν.

Das Herz ist mir schwer wegen deiner Freundschaft, denn ich kann weder hassen noch lieben, weil ich weiß, dass es schwer ist, zu hassen, wenn jemand einem zum Freund wird, schwer auch, einen, der nicht will, zu lieben.

  • 106 Laurens (1989) 192f. Weniger plausibel sind die angeblichen Parallelen Thgn. 1311 und 1315 mit Catu (...)

27In ähnlicher Weise zu vergleichen wäre Thgn. 1323 (Κυπρογένη, παῦσόν με πόνων) mit Catull. 76,20 (eripite hanc pestem perniciemque mihi).106

  • 107 Diese waren allerdings zum großen Teil hellenistische Fälschungen, s. Page (1981) 127f.
  • 108 Zu Inhalt und Aufbau des Meleager-Kranzes s. Gutzwiller (1998) 5 und 276-322. Unter den 47 im Einle (...)
  • 109 Vgl. Fuhrer (1994) 98.

28Die Frage, ob Catull auf Sappho/Theognis, auf Sappho/Theognis im kallimacheischen Gewand oder nur auf Kallimachos anspielen möchte, ist erstens nicht eindeutig zu beantworten, zweitens bleibt sie, solange außerpoetische Diskurse ausgeklammert bleiben, akademisch. Als Beispiele für gelungene Kunstwerke wurden in Anthologien wie Meleagers ‚Kranz‘ Gedichte, die man Sappho und anderen vorhellenistischen Autoren zuschrieb,107 gleichberechtigt neben hellenistischen Epigrammen aufgenommen.108 Daher können sie auch ohne weitere Hintergedanken gemeinsam rezipiert, gekreuzt, vermischt werden.109

  • 110 Newman (1990) 186f. und 226.
  • 111 Die Gattungsfrage (Was hat Catull selbst unter ‚Jambos‘ verstanden?) hat Klaus Lennartz erschöpfend (...)
  • 112 Über Call. Frg. 191,1-4 Pf.; vgl. Knox (2007) 164.
  • 113 Mit Catull. 116,8 (at fixus nostris tu dabis supplicium) vgl. Enn. ann. 1,95 Sk. (nam mi calido dab (...)
  • 114 Heyworth (2001) 127f. Lennartz (2010) 377 und 648. Vgl. auch Newman (1990) 52- 59.

29Ob diese literarische Kombinationskunst Relevanz oder Aussagekraft hinsichtlich gesellschaftlicher Strukturen und Prozesse besitzt, ist schwer zu sagen. Man hat sich immer schnell darauf einigen können, dass das trotzige Bekenntnis, man produziere nugae, und das Spiel mit der Annahme weiblich konnotierter Haltungen durch die Autoren-Persona eine oppositionelle Haltung zur römischen Gesellschaft bekunden und damit eine politische Aussage enthalten.110 Stärker als sympotische oder erotische Lyrik, die entweder gerade die Abkehr vom gesellschaftlichen Engagement zelebriert oder politische Akteure auf eine private Bühne zwingt, lässt sich bisweilen die Jambik, soweit sie polemisch ist, auf Auseinandersetzungen ein, die außerhalb der literarischen Sphäre liegen. Ob Catull sein carm. 66 mit dem Parfüm Sapphos oder dem Berenikes benetzt hat, ob Kallimachos der Berenike ein Fläschchen mit Sapphos Parfüm geschenkt hat, das in den Besitz Catulls übergegangen ist, der es benutzt, obwohl es mittlerweile den Geruch einer großen Bibliothek angenommen hat – es bleibt Parfüm. Für Auseinandersetzungen in der Substanz, nicht nur in Worten, wendet sich Catull von Kallimachos ab und dem älteren Jambos zu.111 In c. 116 gegen Gellius steht kallimacheische Poesie für vergebliche Versuche der Versöhnung. Für harte Auseinandersetzungen muss man auf ältere Konzepte zurückgreifen – griechische (Hipponax)112 wie römische (Ennius).113 Und es sind in der Tat nicht die Jamben des Kallimachos, sondern die des Archilochos, die für die catullische Invektivik prägend waren, so das Πάτερ Λυκάμβα-Gedicht 172 W. für Catull. 40 gegen Ravidus und fr. 168 W. für Catull. 56.114 In einem größeren Kontext betrachtet, sind diese Beobachtungen deswegen von Interesse, weil sie implizite Werturteile über Epochenstile und damit letztlich die historischen Bedingungen dieser Stile selbst enthalten. Der Literaturgeschichte werden bewusst jüngere oder ältere Elemente entnommen, die auf Bedürfnisse der Gegenwart antworten.

30Damit ist nun der große Komplex einer möglicherweise von römischen Dichtern empfundenen und genutzten Opposition alexandrinischer und archaischer griechischer Literatur angesprochen, der es misslicherweise notwendig macht, zumindest kurz auf den Bereich einzugehen, der die ganz großen Linien der römischen Geschichte und der antiken Literaturgeschichte spiegelt – das Epos.

3.4. Ist implizite Poetik implizit politisch? Lesarten römischer Epik

  • 115 Clausen (1964) hat in einem kurzen (er kommt mit elf Literaturverweisen aus – Wimmel 1960 ist nicht (...)
  • 116 Hor. epist. 2,1,50; Barchiesi (2011) 516f.; Acosta-Hughes/Stephens (2012) 209.
  • 117 Vgl. Kerkhecker (2001) und das Protokoll der zugehörigen Diskussionsbeiträge – hier war A. Barchies (...)
  • 118 Vgl. Acosta-Hughes/Stephens (2012) 238f.; Pelliccia (2011) 206-208 sieht gar am Ende seiner ausführ (...)

31Der Beginn der Annales des Ennius zeigt exakt den gleichen Befund, den wir bei Catull. 116 beobachten konnten und dem wir an vielen Stellen auch bei Horaz wiederbegegnen werden. Der römische Dichter evoziert mit der Musenweihe einen alten (Hesiod, Theogonie) und einen jüngeren Dichter (Kallimachos, Aitienprolog) gleichzeitig. Er bedient sich unterschwellig, nur für den Kenner merklich, der Technik des Jüngeren (Einsatz der Musenweihe für die Rechtfertigung der eigenen Gattungswahl), distanziert sich aber auf der oberflächlichen Ebene von diesem, indem er vorgibt, ein direkter Erbe, ja ein Wiedergänger der alten Zeit zu sein, nämlich Homers Reinkarnation.115 Gleichzeitig stellt er sich mit dem jüngeren auf eine Stufe: Kallimachos wollte ein alter Hesiodus sein, Ennius ist ein alter Homerus.116 Die „Homerisierung“ der römischen Geschichte ist in erster Linie eine ästhetische Leistung, ebenso der durch die Anspielung auf Kallimachos implizierte Anspruch, Kenner und Mitglied der moderneren Literaturszene zu sein. Mag Ennius auch in einem Klientelverhältnis zu Mitgliedern der römischen Führungsschicht wie der Scipionenfamilie und M. Fulvius Nobilior gestanden haben, so wird doch die Frage nach politischen Implikationen poetologischer Entscheidungen für ihn nicht gestellt.117 Die Nähe der alexandrinischen Dichter zum ptolemäischen Herrscherhaus wird über die intertextuelle ‚Pipeline‘ erst in dem Moment zum Politkum für die römische Literaturgeschichte, als sich auch in Rom eine Monarchie zu etablieren beginnt. Nicht mehr nur Nausikaa, Medea, Hypsipyle vermeint man in Dido zu erkennen, sondern auch Berenike und Arsinoe.118

32Vergil hätte man an dieser Stelle vielleicht besser übergangen, denn es ist erstens völlig unmöglich, ihm in einem Kapitel wie dem vorliegenden gerecht zu werden, zweitens sind viele Formen von Transformation und Intertextualität, die für das Epos konstitutiv sind, nicht auf die Lyrik übertragbar. Hierzu gehören etwa Formen von Architextualität, die für ihr Funktionieren narrative Makrostrukturen benötigen, wie sie nur das Epos bietet. Andererseits liefert die Aeneis das mit Abstand komplexeste Beispiel für die römische Rezeption von griechischen Texten der archaischen Zeit (den homerischen Epen) und ihrer hellenistischen Weiterentwicklung (Apollonios Rhodios). Es soll als Vorbereitung auf das Kommende genügen, kurz zu zeigen, welche Grundformen der Benutzung griechischer Prätexte die moderne Vergilforschung identifiziert hat und welche Schlüsse sie daraus gezogen hat.

  • 119 Die Aufzählung der Typen der vergilischen Homerumformung nimmt im Register fünf Seiten ein: Knauer (...)

33Kein Philologe des 20. Jahrhunderts hat sich gründlicher mit der Homerrezeption Vergils auseinandergesetzt als Georg Nicolaus Knauer in seiner monumentalen Studie von 1964. Auf die Frage, welcher Plan hinter den zahlreichen nicht nur identifizierten und aufgehäuften, sondern sorgfältig interpretierten und klassifizierten119 Rückgriffen auf die homerischen Epen stehe, gibt Knauer eine dreifache Antwort:

  1. „Der Sinn der Homernachfolge Vergils scheint […] in der Überwindung, dem Sieg Trojas über Griechenland zu liegen.“120 Vergils literarischer Wettkampf mit Homer wäre also mit dem Ziel unternommen worden, den militärischen Sieg Roms über Griechenland, also die späte Rache Trojas, wie sie in der Aeneis ja zweimal verheißen wird,121 auf dem Feld der Literatur zu wiederholen.
  2. Vergil verhalte sich zu Homer wie die Autoren des Neuen Testaments zum Alten. Damit wird der Vergilinterpret, der sich für die griechischen Prätexte interessiert, gewissermaßen zum typologischen Exegeten.122
  3. Die von Vergil geschaffene Amalgamierung aus griechischer Mythologie und römischer „Geschichtsbezogenheit“ führe zu einer Harmonisierung und Versöhnung des (griechischen) Mythos mit dem (römischen) mos maiorum.123
  • 124 Vgl. auch die Kritik nicht an den Ergebnissen Knauers, sondern ihrer Deutung bei Barchiesi (1984/20 (...)

34Unverkennbar ist hier der Einfluss, den die alte Griechen-Römer-Topik und die traditionelle, bis auf die Reformationszeit zurückgehende Verwandtschaft von Theologie und Klassischer Philologie, die Idee eines christlichen Humanismus, auf einen konservativen Gelehrten der 1960er Jahre noch ausübte.124

  • 125 Nelis (2001) 160f. und 398.
  • 126 Für Clare (1996) 81 dient das intertextuelle Spiel des Gedichts der Vermittlung der allgemein moral (...)

35Damien Nelis (2001) hatte es in seinem als Komplement zu Knauers Pionierleistung angelegten Buch zu Vergil und Apollonios Rhodios etwas leichter, eine politische Lesart zu etablieren. Catulls c. 64, das seinerseits von den Argonautica stark beeinflusst ist, bietet sich als Brücke an, um die Ptolemäerzeit mit dem (möglicherweise) stärker politisch engagierten Vergil zu verbinden.125 Catull knüpft eine allgemeine Zeitkritik ringkompositorisch an den Argonautenstoff: C. 64 beginnt mit der Argofahrt, in deren Verlauf sich der Argonaut Peleus in Thetis verliebt, und endet mit einer allgemeinen Kritik der Gegenwart (64,397f.: tellus scelere est imbuta nefando, / iustitiamque omnes cupida de mente fugarunt). In der Frage, inwieweit diese weitgehend topische Kritik des Eisernen Zeitalters auf die spezifisch römische Gegenwart Catulls zu beziehen ist, besteht großer interpretatorischer Spielraum.126

  • 127 Nelis (2001) 399; vgl. Hunter (1993) 189.

36Durch die Auseinandersetzung Octavians mit Antonius und Kleopatra rückten Ägypten und Alexandria in den Blickpunkt der römischen Öffentlichkeit. Die Kombination aus den prophetischen Partien der Aeneis, die Ägypten bzw. Actium erwähnen (Anchises in Aen. 6,800 und der Schild des Aeneas Aen. 8,675), der Zeitgeschichte und den strukturellen Ähnlichkeiten zwischen Aeneis und Argonautica ermöglicht auch hier eine politische Lesart allusiver Kunstfertigkeit:127

Vergil’s depiction of the victory at Actium as the symbol of a new beginning under Augustus makes the shield the real climax both of Roman history and the whole epic. The way in which this climax is built into an imitative structure based on the Argonautica strongly suggests that Vergil saw in Apollonius‘ version of the quest for the Golden Fleece not only an experiment in generic redefinition but also a meditation on Greek history and Ptolemaic power. […] In dealing with both the political history of Rome and her literary history […] Vergil looks to the ways in which Apollonius, and other Hellenistic poets, face up to their literary heritage, the classic texts of archaic and classical Greece, and to their contemporary political situation.

  • 128 So verteidigt Barchiesi (1984/2015) 92f. die intertextuelle gegen die historistische Methode mit de (...)
  • 129 Barchiesi (1984/2015) 126-128. Der Versuch von Gregor Bitto (2012), die antiken Scholien für die Er (...)

37Während Knauer und Nelis (wenn auch in unterschiedlicher Weise) die Aeneis in die Stimmung einbetten, die man als ‚augusteischen Mainstream‘ rekonstruieren könnte und sich dafür auf die Partien stützen, die vom Autor selbst unverkennbar als Gegenwartsbezug markiert sind, führt jede Betonung anderer intertextueller Bezüge, die nicht unmittelbar ideologisch zu deuten sind, nicht nur zum Postulat der Selbständigkeit des literarischen Feldes, sondern auch zur Vermutung, hier könne eine leise Form der Subversion vorliegen.128 Es ist für die Klärung der Frage, wie weit zeitgeschichtliche Aktualisierungen griechischer Epen in Rom überhaupt verbreitet waren, von großem Interesse, zu klären, wie zeitgenössische Scholien, Ausgaben und Kommentare ausgesehen haben könnten, wie also nicht nur der Homertext selbst, sondern die Homerphilologie die Gestalt der Aeneis beeinflusst haben könnte. Doch ist diese Frage eine relativ junge und stößt trotz ihrer großen Bedeutung angesichts der schlechten Quellenlage – der Nachweis, dass ein römischer Autor zu einer bestimmten Transformationsleistung durch einen bestimmten Kommentar zu einem griechischen Autor angeregt wurde, ist schwer zu führen – an ihre Grenzen.129

3.5. Zusammenfassung: Graecia capta als Reflexion des Eigenen und des Fremden

  • 130 Eine konzise Darstellung der Transformationskette von der älteren über die hellenistische griechisc (...)

38Es sind nun einige Voraussetzungen deutlich geworden, die die Transformation griechischer Dichtung in Rom bestimmen.130 Bereits zu Lucilius‘ Zeit ist die griechische Sprache über Fremd- und Lehnwörter stark in der lateinischen Sprache präsent. Bestimmte griechische Autoren sind bereits mit „Labels“ versehen und zu Synonymen für bestimmte recht simple Eigenschaften geworden: Archilochos ist alt, Theognis verkündet Grundsätzliches und Selbstverständliches, Isokrates ist „der mit dem Redeschmuck“. Solche Zuschreibungen üben, wie sich zeigen wird, auch bei so reflektierten Autoren wie Ovid oder Horaz großen Einfluss aus, denn mit ihnen erreicht man auch den halbgebildeten Rezipienten und sichert das grundsätzliche Verständnis für die eigene literarische Transformationsleistung. Raffiniertere Formen der Intertextualität sind nur wenigen Kennern zugänglich, und ein Gedicht muss auch ohne deren Entschlüsselung funktionieren.

39Die Rezeptionssituation ist bereits für Catull nicht weniger komplex als für die Augusteer. Eine saubere Trennung von hellenistischer und älterer griechischer Dichtung ist, anders als es die beiden separaten Übersetzungen Sapphos und Kallimachos‘ suggerieren, nicht mehr möglich. Selbst wenn der Dichter meint, ein eindeutiges Signal in die eine oder andere Richtung zu setzen, kann er nicht davon ausgehen, dass ein Leser dieses Signal erkennt und einen Bezug zu einem Autor oder einer Epoche herstellt. Zu oft wurde Sapphos Parfüm auch von Späteren benutzt.

  • 131 Mit den einschlägigen Cicerostellen dieses Tenors (Tusc. 1,3; 4,1; rep. 2,18) vgl. Hor. epist. 2,1, (...)

40Cicero sieht sich mit ähnlichen Problemen konfrontiert wie die römischen Dichter. Er muss anerkennen, dass die griechischen Philosophen die großen Fragestellungen diskutiert und einen umfangreichen Begriffsapparat entwickelt haben. Die römische Philosophie sei – wie die lateinische Dichtung – ziemlich spät dran.131 Dem begegnet er, indem er erstens betont, dass es eine große Leistung ist, die griechische Philosophie durch die Übertragung ins Lateinische in Rom heimisch zu machen. Er betont zweitens das, was Rom in seinen Augen auszeichnet: der ständige Rückbezug jeder philosophischen Theorie auf die Lebenspraxis, den Staat und die den Römern auch ohne philosophisch-literarische Bildung innewohnende Tüchtigkeit. Einem Lyriker stellt sich dieses Problem noch dringender. Ein römischer Philosoph kann die Allgemeingültigkeit der von den Griechen gefundenen Lehren anerkennen, aber durch den Transfer nach Rom praktisch nutzbar machen. Viel schwieriger ist es mit der Lyrik, wo eine Trennung zwischen Inhalt, Sprache und Form kaum möglich ist. Zudem ist die griechische Lyrik dort, wo sie die politische Sphäre berührt, ein Produkt, das innerhalb überschaubarer Hetairien und Polisgemeinschaften entstanden ist. Es wird darauf zu achten sein, wie die römischen Dichter mit diesem fundamentalen Unterschied umgehen.

41In den aufeinander bezogenen Werturteilen Ciceros und Caesars über Terenz und sein Verhältnis zu Menander spiegelt sich ein weiteres Handicap römischer Autoren. Die einer jeden Aneignung oder Transformation vorausgehende notwendige Beschäftigung mit einem Autor oder Genre schafft eine gewissermaßen analytische Distanz zu Form und Inhalt, die sich in einer geringeren Unmittelbarkeit auswirkt. Cicero wendet das zum Positiven. Für ihn, den Vermittler griechischer Philosophie in lateinischer Sprache, reicht die angenehme Diktion des Terenz für ein Lob aus. Caesar vermisst uis und uirtus. Er setzt einen höheren Maßstab an, betrachtet er doch das Verhältnis von römischen und griechischen Autoren als Kampf unter Gleichen. Terenz ist für ihn in diesem Kampf der Unterlegene.

  • 132 Die Eroberung Korinths durch L. Mummius im Jahr 146, also parallel zur Zerstörung Karthagos, zeichn (...)

42In der Aeneis hat man einen Kampf auf der literarischen Ebene zu erkennen geglaubt, der sich als Versuch einer endgültigen Überwindung griechischer kultureller Dominanz parallel zur Reflexion der erfolgreichen Überwindung Karthagos (und Griechenlands)132 auf der machtpolitischen Ebene vollzogen hätte. In Folge der in den vergangenen Jahrzehnten verstärkten Betonung der Bedeutung der Argonautica als Prätext des römischen Nationalepos stellt sich als erstes die Frage, ob der Rückgriff auf Literatur, die unter der ptolemäischen Monarchie entstanden ist, in dem Bewusstsein erfolgt, dass hier eine Folie für die sich in Rom etablierende Monarchie zu finden ist. Zweitens stellt sich die im Rahmen der vorliegenden Untersuchung noch wichtigere Frage, ob ein solches Bewusstsein dazu geführt hat, dass auch die ältere griechische Dichtung als ein Phänomen gesehen wurde, das als Kontrast und Gegenentwurf zur eigenen Zeit gesehen werden konnte. Dies wird insbesondere in Kapitel 6 zu untersuchen sein.

Notes

1 Die Bedeutung des Lucilius für die Positionierung nicht nur des Satirikers Horaz steht außer Frage. Deshalb wird er und nicht der ältere Cato in dieser Studie als Beispiel gewählt. Zur Auseinandersetzung mit der griechischen Kultur in Werk und Wirken Catos vgl. Gotter (2001) 63-244; Fuhrmann (1989). Zu Cicero als wichtigem Vorläufer für den rezeptionsästhetischen Diskurs des 1. Jahrhunderts v. Chr. vgl. Gotter (2001) 17-26; Citroni (2013) 184-194.

2 Vgl. auch unten S. 71.

3 Hor. sat. 1,10,17-19.

4 Scodel (1987) 203f. Zum gleichen Ergebnis kommt Zetzel (2002) 42.

5 Vgl. Scodel (1987) 204f.: [Horace’s] „repeated appeals to these standards both suggest that Horace sees the issues of Lucilius and Callimacheanism as linked, and raise the question of what distinguishes the Callimacheanism of Horace from that of his opponents.“

6 Hor. sat. 1,4,1-6, dazu auch unten S. 71.

7 Graecis intacti carminis auctor, sat. 1,10,66. Vgl. 2,1,62f. cum est Lucilius ausus / primus in hunc operis conponere carmina morem […]. Dazu Fiske (1920) 29.

8 Der enge Bezug zur Biographie des Dichters erstmals hergestellt von Hor. sat. 2,1,32- 34: quo fit ut omnis / uotiua pateat ueluti descripta tabella / uita senis, so noch die leitende These bei Haß (2007), vgl. dazu meine kritischen Bemerkungen: Mundt (2008).

9 Wegen der oft fehlenden Detailschärfe und der bisweilen gezwungenen Parallelisierung auch der Biographien von Horaz und Lucilius erfreut sich Fiskes Buch heute keiner großen Wertschätzung mehr (vgl. Suerbaum 2002, 318).

10 Bereits die antiken Zeugnisse für die Bewunderung von Lucilius‘ Gelehrsamkeit und Sprachbeherrschung sind zahlreich, s. u.a. Cic. de orat. 2,25; Quint. inst. 10,1,94; Fronto p. 133,11 v. d. H.; Gell. 18,5,19. Gruen (1992) 307f. fasst Lucilius’ Stellung zur griechischen Sprache und Kultur folgendermaßen zusammen: „Lucilius, in fact, had broad and extensive exposure to Greek intellectual traditions. He makes liberal use of Greek words, both to comic effect and as part of his normal vocabulary. […] He employed the genre, however, not to disparage Hellenic culture, but to fracture the follies of its inept adherents.”

11 Vgl. Cichorius (1908) 44; Fiske (1920) 66; Suerbaum (2002) 307.

12 Frg. 770 K.: ephebum quendam quem pareutacton uocant.

13 Baier (2001) 44-46. Ebenfalls im Kontext eines gelehrten Diskurses das zetematium (607 K.) und der idiota (608 K.)

14 Vgl. Puelma (1949) 16; Krenkel (1958/1970) 262; Raschke (1990) 355; Flaig (1999) 102; Baier (2001) 39; Classen (2001) 64; Adams (2003) 353.

15 Baier (2001) 40.

16 Porro ‚clinopodas‘ ‚lychnos’que ut diximus semnos / ante ‚pedes lecti‘ atque ‚lucernas‘. Vgl. Manuwald (2009) 54.

17 Vgl. Krostenko (2001) 26; 30.

18 Vgl. Citroni (1995) 46.

19 Z. B. Lucil. 303 K. ψωλοκοποῦμαι (vgl. Crönert 1910, 470f.), 1038 K. oxyodontes (vgl. Mariotti 1960, 50). Ob Lucilius sich frg. 369 K. tatsächlich selbst als semigraecus bezeichnet (es wäre durchaus passend), wie Chahoud (2004) glaubt, ist unklar. Üblicherweise wird der Ausdruck auf Accius bezogen, mit dem Lucilius sich möglicherweise über weite Partien des 9. und 26. Satirenbuches auseinandersetzt. Vgl. Cichorius (1908) 131f.; Christes (1971) 132, ders. (1986) 105; ferner Haß (2007) 221; Krenkel (1958/1970) 253. Anders Lehmann (2004) 184.

20 Hor. sat. 1,10,20-23 ‚at magnum fecit, quod uerbis Graeca Latinis / miscuit’ - o seri studiorum, quine putetis / difficile et mirum, Rhodio quod Pitholeonti / contigit? Vgl. Bagordo (2001) 29; Adams (2003) 19.

21 Zuletzt Hutchinson (2013) 154, Chahoud (2004) und Lehmann (2004), zusammenfassend Baier (2001), systematisch Mariotti (1960), der die Gräzismen in „colloquiali“ und „culti“ unterteilt.

22 Mariotti ist in der Nachfolge von Ronconi (1953) 151-155 vielleicht zu zuversichtlich, beurteilen zu können, welche Gräzismen in der zeitgenössischen lateinischen Alltagssprache völlig integriert, unanstößig und literarisch unauffällig gewesen sind und welche nicht. Hier ist, wenn man eine Analogie zu den Anglizismen im Deutschen gestatten möchte, große Vorsicht geboten. Es kommt stets auf Sprecher, Hörer/Leser und Kontext an, ob ein Fremd- oder Lehnwort besondere Aufmerksamkeit erregt oder nicht. Vgl. Rudd (1986) 166, Adams (2003) 20 und Chahoud (2004).

23 Vgl. Rudd (1986) 168; Mundt (2010) 92f.

24 Der erste Vorwurf wurde gegen Fiske erhoben, der zweite gegen Puelma (s. Suerbaum 2002, 312 und 318).

25 Metuo, ut fieri possit: ergo <anti>quo ab Arciloco excido ( „Ich fürchte, das wird nichts. Also falle ich vom alten Archilochos ab.”). Für einen stärkeren Einfluss des Archilochos auf Lucilius plädieren Coffey (1976) 56f. und Goh (2016) 65 und 81f.

26 Vgl. Haß (2007) 202, aber auch Diomedes, GL 1,485,11: Iambus est carmen maledicum, cuius carminis praecipui scriptores apud Graecos Archilochus et Hipponax, apud Romanos Lucilius. Als Jambograph wird Lucilius von Apul. apol. 10 bezeichnet (vgl. dazu Lennartz 2010, 239), ähnlich Iuv. 1,165f. ense uelut stricto quotiens Lucilius ardens / infremuit.

27 Vgl. die Diskussion der Bedeutung von excidere bei Ferriss-Hill (2015) 12 Anm. 50.

28 Gell. 1,3,13: „Contra patriam“ inquit Cicero, „arma pro amico sumenda non sunt.“ hoc profecto nemo ignorauit et priusquam Theognis, quomodo Lucilius ait, nasceretur.

29 Vgl. auch das negative Urteil in Ar. Th. 170: Θέογνις ψυχρὸς ὢν ψυχρῶς ποεῖ.

30 Vgl. vor allem 717 K. dic ubi Graeci, ubi nunc Socratici carti? - quidquid quaeritis, periimus. 793-795 K. (die vier Urelemente Wasser, Feuer, Erde, Luft, die dem Angeklagten im Fall der Verurteilung entzogen werden). Vgl. Raschke (1990) 355f.

31 Und zwar durch die Kombination atechnon et Eissocratium im negativen Sinne. Puelma (1949) 21, Anm. 1; 22-24; Petersmann (1999) 299f. Vgl. dann Cic. Att. 2,1,1: meus autem liber totum Isocrati myrothecium atque omnes eius discipulorum arculas ac non nihil etiam Aristotelia pigmenta consumpsit.

32 Hier ist Classen (1996) 26f. zuzustimmen, ähnlich Haß (2007) 76f.

33 So Görler (1984), der jedoch der geläufigen Auffassung, dass es Panaitios gewesen sein müsse, von dem Lucilius seine Kenntnisse über die Stoa bezogen habe (vgl. Krenkel, 1958/1970, 263), widerspricht.

34 Laktanz‘ Begründung für die Auswahl ist die Kürze des Lucilius, die auch ihm erlaube, sich kurz zu fassen (quaecumque autem in definitionem uirtutis solent dicere, paucis uersibus colligit et enarrat Lucilius, quos malo equidem ponere, ne dum multorum sententias refello, sim longior quam necesse est). Er fühlt also die Notwendigkeit einer Rechtfertigung, wenn er als Opponenten für eine philosophische Frage nicht einen Philosophen, sondern einen Satiriker wählt. Vgl. Scholz (2002) 308.

35 So im ersten Teil des Menon (z. B. 71e-72a); vgl. auch die Definition der Gerechtigkeit durch den alten Kephalos in R. 1,331b.

36 So Haß (2007) 82 nach Raschke (1990) 359f.

37 Plaut. Amph. 648ff.: Virtus praemium est optumum; / uirtus omnibus rebus anteit profecto: / libertas salus uita res et parentes, patria et prognati / tutantur, seruantur: / uirtus omnia in sese habet, omnia adsunt / bona quem penest uirtus.

38 Christenson (2000) ad loc.

39 Nondum etiam <qui> haec omnia habebit, / formonsus diues liber rex solus feretur.

40 Porph. ad Hor. sat. 1,3,124: Poeta non simpliciter hoc, sed per derisum Stoicorum dicit.

41 Neben den möglichen Auseinandersetzungen mit Accius in den Büchern 9 und 26 und dem Urteil über Theognis (s. o. Anm. 135), das Lucilius mit der aus Philodem kenntlichen hellenistischen Literaturkritik teilt, vgl. frg. 376-382 K. über poesis und poema und Philodem, De poem. 5, col. 11,31ff., p. 29 Jensen. Dazu Lehmann (2004) 186ff.

42 Plin. nat. praef. 7: Lucilius, qui primus condidit stili nasum.

43 Adams (2003) 323-327. Gemeint ist die Benutzung griechischer Begriffe in metasprachlichen, metaliterarischen oder selbstreflexiven Passagen.

44 Vgl. oben S. 42.

45 Zum ersten Element vgl. v.a. Classen (1998) 159f., zum zweiten ausführlich unten S. 68ff.

46 Z. B. Zimmermann (1999); Gotter (2001); Krostenko (2001); Gildenhard (2007); Fögen (2000) 77-141. Die einschlägige Literatur seit 1924 ist dort auf knapp einer Seite versammelt in Anm. 39.

47 Vgl. Fögen (2000) 82 und seine Deutung von fin. 1,10. Das Potenzial, das insbesondere im Brutus und in den Tusculanen-Proömien für die Erforschung des Verhältnisses der augusteischen Dichter, insbesondere des Horaz, zu seinen Vorgängern liegt, hat bereits Mario Citroni in drei Aufsätzen (Citroni 2003, 2005 und 2013) aufgezeigt.

48 Cic. ac. 1,4. Hier wird natürlich auch die Frage nach der Notwendigkeit der Übersetzung griechischer Texte ins Lateinische berührt. Einen Eindruck vom Stand der Forschung vermittelt der rezente Überblicksartikel von Reitz/Fuchs (2015).

49 Gildenhard (2007) ist wohl auf absehbare Zeit kaum zu übertreffen. Wenn im Folgenden die Proömien unabhängig vom weiteren Gehalt der Tusculanen interpretiert werden, geschieht dies allein aus Gründen der Schwerpunktsetzung und nicht aus dem Grund, weil sie (wie man aus Ciceros Hinweis auf einen Schubladen-Vorrat an Proömien in Att. 16,6,9 vermuten könnte) mit dem Rest nichts zu tun hätten. Vgl. Gildenhard (2007) 89.

50 Die Nuancen des hier unübersetzbaren Wortes artes erläutert Gildenhard (2007) 101- 103.

51 Tusc. 1,1… cum omnium artium, quae ad rectam uiuendi uiam pertinerent, ratio et disciplina studio sapientiae quae philosophia dicitur contineretur…

52 Dies ist der erste notwendige Schritt, um römische und griechische Sphären einander annähern zu können. Petrochilos (1974) 37 schreibt zutreffend: „Greek fluency of speech is regularly presented by Roman writers in form of an anthithesis between verba and res. […] Either the Greeks are better at words than deeds, or they are more concerned with words than facts.“

53 Tusc. 1,2.

54 Dazu sind sie u.a. deswegen in der Lage, weil, wie in Tusc. 3,2 erläutert, allen Menschen (also auch denen, deren Vorfahren bislang nicht als philosophische Theoretiker hervorgetreten sind) die Samen der Tugenden von Natur aus eingepflanzt sind.

55 Vgl. Citroni (2003) 158-164 zur Einordnung der Rom-Griechenland-aemulatio in die Tradition früherer als nationale Konkurrenzen konstruierter Konzeptionen.

56 Tusc. 1,5.

57 Tusc. 1,3.

58 Zumindest sagt er dies nicht ausdrücklich. Gildenhard (2007) 140 ist hingegen der Ansicht, dass „the paragraph strongly suggests that his Roman philosophy will soon prove superior, or at least equal, to the Greek archetype.“ Die Zukunftsperspektive kommt erst Tusc. 2,5 hinzu.

59 Fögen (2000) 100 mit weiteren Belegen.

60 Tusc. 1,6.

61 Damit sind vermutlich vor allem römische Epikureer gemeint (im Allgemeinen geschlossen aus ähnlichen konkreteren Vorwürfen in ac. 1,5 aus dem Munde Varros, vgl. DT ad loc.; Fögen 2000, 85f.; Gildenhard 2007, 246), die allerdings hier nicht ausdrücklich genannt werden – erst in 4,6 nennt Cicero den Epikureer Amafinius namentlich. Cicero müsste das negative Urteil ansonsten auch auf den von ihm als Dichter geschätzten Lukrez ausdehnen. Die breite Forschungsdiskussion, weshalb Cicero Lukrez in seinen philosophischen Schriften verschweigt, findet sich zusammengefasst bei Fögen (2000) 84. Der Vorwurf wird wiederholt in Tusc. 2,7.

62 Tusc. 2,6: eadem enim dicuntur a multis, ex quo libris omnia referserunt. Quod accidet etiam nostris.

63 Allmählich tritt hier die in den folgenden Proömien stärker spürbare anticaesarische Haltung Ciceros hervor, vgl. Gildenhard (2007) 160.

64 Tusc. 4,2; vgl. Tusc. 5,10: Pythagoras als nominis inuentor der Philosophie, während es σοφοί ja schon bei Homer gegeben habe.

65 Vgl. Cic. de orat. 3,56: nam referta quondam Italia Pythagoreorum fuit […] ex quo etiam quidam Numam Pompilium regem nostrum fuisse Pythagoreum ferunt, qui annis ante permultis fuit quam ipse Pythagoras; quo etiam maior uir habendus est, cum illam sapientiam constituendae ciuitatis duobus prope saeculis ante cognouit, quam eam Graeci natam esse senserunt. Hier also wieder das Doppelargument, dass mit Pythagoras die griechische Philosophie in Rom präsent gewesen sei, aber Numa Pompilius der der Legende nach dessen Schüler gewesen sein soll, ja viel früher gelebt habe, die Römer also aus eigener Kraft den griechischen Philosophen überlegen seien. Vgl. zu dieser Legende auch Liv. 40,29,7 und 1,18,2. Vgl. ferner Cic. Cato 78 (Pythagoram Pythagoreosque incolas paene nostros, qui essent Italici philosophi quondam nominati); rep. 1,16; 2,28; Tusc. 1,38; Ov. Pont. 3,3,43f. und natürlich met. 15,60-478.

66 Vgl. dazu oben S. 28.

67 Vgl. Gildenhard (2007) 203f., dessen Analyse des fünften Proömiums aber die vorige Gründlichkeit vermissen lässt und zu plakativ den Kampf gegen die fortuna mit einem Kampf gegen Caesar gleichsetzt und den Text als Aufruf zum Tyrannenmord betrachtet.

68 Citroni (2003) 151.

69 Vgl. Citroni (2003) 149 und ebd. 155: Cicero „rappresenta la tradizione culturale e letteraria romana come una lunga opera di conquista di parità e di primato rispetto alla Grecia […].” Diese dualistische Sichtweise bleibt im Grundsatz für die weitere Geschichte der lateinischen Literatur prägend, vgl. Hutchinson (2013) 12.

70 Ein groß angelegter, aber nur teilweise geglückter Versuch aus jüngerer Zeit ist Chalkomatas (2007).

71 Die ausführlichste Interpretation der Verse ist noch immer Schmid (1952). Vgl. ferner Schwindt (2000) 72-74.

72 Vocibus codd.; motibus Barth; moribus Ritschl; alii alia.

73 So die Interpretation in Courtneys Kommentar. Nach Schmid (1952) 241 tatsächlich „als einziger (ergänze: römischer Komödiendichter)“.

74 Die vieldiskutierte Frage, ob comica auf uis oder uirtus zu beziehen sei, hat Schmid (1952) 252-268 nach erschöpfender Diskussion gegen die Forschungstradition der vorangehenden ca. 150 Jahre wieder für die erstere Variante entschieden. Ich vermag keine Entscheidung zu treffen. Kruschwitz (2004) 181 plädiert wieder für comica uirtus.

75 Chalkomatas (2007) 181.

76 Cic. fam. 15,2,6; fin. 2,76; de orat. 2,102; Verr. II, 1,28; 4,115; 5,179; Phil. 2,7; Cluent. 101.

77 ThLL V, 2, 144, 28-43.

78 Horaz benutzt das Verb temperare, vgl. unten Anm. 328.

79 Hor. epist. 2,1,55-59.

80 Ciceros Selbstverständnis und seine Definition des idealen Übersetzers sind vielfach beschrieben worden. Ich verweise nochmals auf Fögen (2000) 80f. m. Anm. 80 (ältere Literatur) und Seele (1995), im Kontext poetischer Übersetzungen wie denen Catulls bei Fantuzzi/Hunter (2002) 468.

81 Vgl. de cons. suo frg. 6,8 FPL quae uerbo et falsis Graiorum uocibus errant (über die unzutreffende griechische Bezeichnung πλανήτης).

82 Was über ihn bekannt ist, trägt F. Münzer in: RE VII A 2 (1948) 1314, zusammen.

83 Laurea 1,9f. FPL ut, quoniam totum legitur sine fine per orbem, / sint plures oculis quae medeantur aquae.

84 Auch Laevius hat Lyrik – bevorzugt in anakreontischen Metren – gedichtet; vgl. Porph. ad carm. 3,1,2.

85 McNeill (2007) 374 nennt als mögliche Gründe, dass Horaz das Thema des poetischen Generationenkonfliktes bereits in den Satiren an Lucilius bereits so vollständig abgearbeitet hat, dass er das im Bereich der Lyrik nicht ein zweites Mal tun möchte und dass „Horace’s direct quotations, imitations, and other allusions to Catullus constituted in themselves a sufficent honor to the older poet.“

86 McNeill (2007) 364f. Properz nennt Catull zweimal namentlich als Elegiker (2,25,4 und 2,34,87) – den Ehrentitel „römischer Kallimachos“ reserviert er dennoch für sich selbst.

87 Vgl. Fantuzzi/Hunter (2002) 461-485.

88 Acosta-Hughes (2010).

89 Barchiesi (2011) 512.

90 Wimmel (1960) 326-331.

91 Knox (2007) 157f.; Acosta-Hughes/Stephens (2012) 221. Krostenko (2001) 34-76 analysiert die poetologischen Zentralbegriffe Catulls wie lepidus und bellus nicht als Übersetzungen griechischer Äquivalente, sondern innerhalb ihrer lateinischen Wortfelder.

92 Catull. 7,6; 65,15f.; 116,2. Vgl. Acosta-Hughes/Stephens (2012) 215.

93 Acosta-Hughes (2010) 66-70, allerdings einräumend, dass es eine „bold proposition“ wäre, die „Locke“ primär als Sapphoübertragung zu bezeichnen (71). Vor ihm bereits ähnlich Gutzwiller (1992) 375; vgl. auch Fantuzzi/Hunter (2002) 87.

94 Vgl. Knox (2007) 163.

95 Eine ausführliche Diskussion auch bei Vox (2000) 177f. Pelliccia (2011) hat zu Recht bemerkt, dass es unzählige weitere Stellen in der griechischen Literatur gibt, an denen Paare unfreiwillig voneinander scheiden. Er betont die Bedeutung des Protesilaos/Laodamia-Mythos für Coma und Aeneis.

96 Acosta-Hughes (2010) 69.

97 Catull. 65,17-24; vgl. Acosta-Hughes (2010) 76f.; Clausen (1970) 93, Hunter (2006) 88, Höschele (2009) und Clayman (2014) 93 sehen m.E. zu Recht auch im Bild des jungen Mädchens und des Apfels ein genuin kallimacheisches Simile.

98 Vgl., bezogen auf Horaz, Barchiesi (1996a) 39: „Horace could be better refocused by constructing a complex model of intertextuality, e.g. ‚Pindar‘ plus ‚the Pindar in Callimachus‘, ‚Simonides‘ plus ‚the Simonides in Theocritus‘.“

99 CK 242; Laurens (1989) 190; Newman (1990) 248; Knox (2007) 160; Morelli (2007) 536; G. Nisbet (2007) 547 und unzählige andere seit Muret (vgl. Syndikus 1987, 3; unten Anm. 730).

100 Catulus frg. 1 FPL imitierte Call. epigr. 41 Pf., vgl. Morelli (2007) 533f.; unten S. 158.

101 Morelli (2007) 535.

102 Bowie (2007b) 99-111.

103 Cameron (1995) 389f.

104 Laurens (1989) 191 vergleicht Stellen wie Thgn. 1079f., 1161f., 1203-1205, 1245 mit Catull. 70, 87 und 93.

105 Vgl. hier jedoch auch Anacr. 428: ἐρέω τε δηὖτε κοὐκ ἐρέω / καὶ μαίνομαι κοὐ μαίνομαι.

106 Laurens (1989) 192f. Weniger plausibel sind die angeblichen Parallelen Thgn. 1311 und 1315 mit Catull. 72,1-5, dem Gegenstück zu c. 70, Thgn. 1317 und Catull. 73,1-6 sowie Thgn. 529 mit Catull. 76,1-4.

107 Diese waren allerdings zum großen Teil hellenistische Fälschungen, s. Page (1981) 127f.

108 Zu Inhalt und Aufbau des Meleager-Kranzes s. Gutzwiller (1998) 5 und 276-322. Unter den 47 im Einleitungsgedicht (Anth. Pal. 4,1) namentlich genannten Autoren befinden sich Sappho, Simonides, Bacchylides Anakreon, Archilochos und Plato.

109 Vgl. Fuhrer (1994) 98.

110 Newman (1990) 186f. und 226.

111 Die Gattungsfrage (Was hat Catull selbst unter ‚Jambos‘ verstanden?) hat Klaus Lennartz erschöpfend behandelt. Darauf soll hier nicht eigens eingegangen werden. Man kann sich Lennartz (2010) 630 anschließen, es seien „die einschlägigen Stücke nicht als Formen sui generis, Ergebnisse eines dann schon umfangmäßig wenig erfolgreichen Versuchs, sich als ‚Jambograph‘ neben Archilochos, Semonides, Hipponax zu stellen, sondern pari passu mit den Hendekasyllaben als integrierte Teile (s) einer Kleindichtung (‚nugae-Dichtung‘) und damit als Beispiele der endgültigen Überführung der Gattung Jambus ins Epigramm zu verstehen.“

112 Über Call. Frg. 191,1-4 Pf.; vgl. Knox (2007) 164.

113 Mit Catull. 116,8 (at fixus nostris tu dabis supplicium) vgl. Enn. ann. 1,95 Sk. (nam mi calido dabis sanguine poenas); vgl. Acosta-Hughes/Stephens (2012) 220. Gegen eine Enniusanspielung Adamik (2014).

114 Heyworth (2001) 127f. Lennartz (2010) 377 und 648. Vgl. auch Newman (1990) 52- 59.

115 Clausen (1964) hat in einem kurzen (er kommt mit elf Literaturverweisen aus – Wimmel 1960 ist nicht darunter), aber sehr einflussreichen (vgl. Cameron 1995, 28) Aufsatz Ennius‘ Bedeutung für die römische Kallimachosrezeption betont. Vorsichtiger ist der Enniuskommentar von Skutsch (1986) 148.

116 Hor. epist. 2,1,50; Barchiesi (2011) 516f.; Acosta-Hughes/Stephens (2012) 209.

117 Vgl. Kerkhecker (2001) und das Protokoll der zugehörigen Diskussionsbeiträge – hier war A. Barchiesi der einzige, der in diese Richtung dachte.

118 Vgl. Acosta-Hughes/Stephens (2012) 238f.; Pelliccia (2011) 206-208 sieht gar am Ende seiner ausführlichen intertextuellen Überlegungen in Aen. 6,460 (vgl. oben S. 53) eine Anspielung auf Caesar und Kleopatra als letzte Ptolemäerkönigin. Armstrong (2006) 156 klammert dagegen die zeitgeschichtliche Dimension bei der Diskussion der Stelle weitgehend aus – auch das ist möglich.

119 Die Aufzählung der Typen der vergilischen Homerumformung nimmt im Register fünf Seiten ein: Knauer (1964) 541-546.

120 Knauer (1964) 352.

121 Verg. Aen. 1,283-286 und 6,836-840.

122 Knauer (1964) 352-356; er folgt hierin Erich Auerbach und Ernst Zinn.

123 Knauer (1964) 357 (meine Zuspitzung). Schauer (2007) 266 betont hingegen, dass das Konzept des mos maiorum von Vergil gerade nicht in die Aeneis hineinprojiziert worden sei.

124 Vgl. auch die Kritik nicht an den Ergebnissen Knauers, sondern ihrer Deutung bei Barchiesi (1984/2015) 136f. Anm. 9.

125 Nelis (2001) 160f. und 398.

126 Für Clare (1996) 81 dient das intertextuelle Spiel des Gedichts der Vermittlung der allgemein moralischen Lehre, dass „nothing remains as it appears at first sight.“ Für Syndikus (1990) 188 erhob Catull die „Welt der griechischen Dichtung über die Welt, die ihn umgab“. DeBrohun (2007) 310f. sieht in den Worten omnia fanda nefanda malo permixta furore (64,405) gar eine ironische selbstreflexive Anspielung auf Catulls intertextuelle Praxis. Eine Spätdatierung des Gedichts in die Zeit des Bürgerkriegs aufgrund des Epilogs und 64,37 (Pharsaliam coeunt) hat sich nicht durchgesetzt, vgl. hierzu Hutchinson (2003) 210.

127 Nelis (2001) 399; vgl. Hunter (1993) 189.

128 So verteidigt Barchiesi (1984/2015) 92f. die intertextuelle gegen die historistische Methode mit dem Hinweis, dass große Literatur Ideologie allein dadurch, dass sie in einer Tradition vor und jenseits dieser Ideologie verwurzelt ist, in Frage stelle. Turnus‘ Tötung durch Aeneas am Ende der Aeneis beispielsweise allein aus einer zeitgenössischen römischen Mentalität heraus zu erklären, die andere Lösungen nicht zugelassen hätte, greife zu kurz.

129 Barchiesi (1984/2015) 126-128. Der Versuch von Gregor Bitto (2012), die antiken Scholien für die Erforschung der römischen Pindarrezeption nutzbar zu machen, hat gezeigt, dass selbst mit einem Höchstmaß an Fleiß und Gründlichkeit nur eine sehr kleine Zahl von Stellen identifiziert werden kann, an denen ein Einfluss antiker Dichterscholien sicher nachweisbar ist. Schmit-Neuerburg (1999) hat in einer ambitionierten Dissertation an einigen Stellen einen möglichen Einfluss der allegorischen, ethischen, kritischen und philosophischen Homerexegese plausibel machen können.

130 Eine konzise Darstellung der Transformationskette von der älteren über die hellenistische griechische Dichtung und Catull zu den Augusteernbietet auch Zetzel (1983).

131 Mit den einschlägigen Cicerostellen dieses Tenors (Tusc. 1,3; 4,1; rep. 2,18) vgl. Hor. epist. 2,1,161f., dazu Citroni (2013) 187-189; Hutchinson (2013) 15.

132 Die Eroberung Korinths durch L. Mummius im Jahr 146, also parallel zur Zerstörung Karthagos, zeichnet Verg. Aen. 6,836-840 als späte Rache der Trojaner an den Griechen.

© C.H.Beck, 2018

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Volume papier

amazon.fr
Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search